Zurück zur Übersicht

03. Dezember 2018

What is the task we artists have? A meditation after Luke 4, to be read as a dialogue / Welchen Auftrag haben wir Künstler? Eine Meditation nach Lukas 4, im Dialog zu lesen

By | Tune In | No Comments

ENGLISH

Artist: I often ask myself, “What in fact is the task of art?” I am not satisfied with the answer given by many colleagues when they say, “I serve art! And art helps mankind!” As a Christian, I would like to have other thoughts.  

Voice: There are many answers to your question. I am sure you are thinking about the motto “Soli Deo Gloria”. The answer given by your colleagues, by the way, is actually not bad. Let us read Mark 4, 3ff. together.  

Artist: But that passage is not speaking about art at all!  

Voice: I know. But it makes a statement which could also be important for artists. So: “Listen! See, a farmer went out to sow. While he was sowing, some fell on the path, and the birds came and ate it up. Other seed fell on rocky ground, where there was only a little soil, and it sprang up at once because the soil was not deep; but, after the sun rose, the seed was scorched, and it withered because it had no roots. Other seed fell among thorns, and the thorns grew and choked the seed, and it yielded no crop. Finally, yet other seed fell on good soil and multiplied; the seed yielded a crop and grew up tall, and produce thirtyfold, sixtyfold and hundredfold. And Jesus said, “Whoever has ears to hear, let him hear!”  

Artist: And what am I supposed to do with this now?  

Voice: I have a task for you. Read the text through once again and ask yourself, “If Jesus was speaking about art here – where would you find a picture representing art in this parable?  

Artist (after a pause): What I often hear from other Christians is that art distracts us from the word. It hinders us in listening to God. People have been saying this in the churches since Augustine. Art is only good where it interprets and illustrates the sermon. So is art one of the birds? Does it open the door for evil? That makes me afraid.  

Voice: Art is not a bird. But there is art which can attract birds. There is, for example, very dark music; you only need to look at the corresponding CD covers. But in this regard there is so much in our society which opens the door for evil. This even begins with our loveless behaviour towards each other. Nor are we free of this in the churches either…  

Artist: If art is not a bird, what then could it be? Here I am thinking of something I have often heard: art is a luxury and is superficial. After all, we all know that art can turn against God. Is art perhaps the rock?  

Voice: Can you remember ever being drawn away from God’s truth by a work of art? If that did happen, this was probably the result of certain ideas expressed in a novel, a film, or in a picture. But these ideas are expressed not only in art, but also in conversations, on the internet, on television…  

Artist: I’ve got it: the thorns! Here Jesus meant our worries. Art weighs us down when it talks of urgent needs in the world, and often comes across as something dark itself. Works of art are the thorns!  

Voice: You have misunderstood something here. Art makes the thorns, the problems of the world, visible. Jesus, by the way, did the same thing – with this parable, for example, which is a small work of art itself. The thorns are worries about one’s own possessions and the things of the world, as Jesus explained to the disciples afterwards. It is the egotism from which many other problems arise. But this does not in any way mean that art is egotistic itself. It may indeed be gloomy and not know any way out. But this does not mean it is the problem itself.  

Artist: There is nothing else I can think of. Is art then the seed? No, the seed is the word of God. – Is art perhaps the farmer? Is art the preacher, who spreads the word of God? Bach, of course, has been called the fifth Evangelist. But that is not what I am, and that exceeds my capacities! (After a pause:) Alright, the gospel will hopefully come through in my art from time to time – like the good aroma Paul speaks about in 2 Corinthians 2. Perhaps that’s what you mean?  

Voice: Everything you have said is quite true. But there is something else, which Jesus mentions right at the end: the good soil.  

Artist: But here he means what happens within the human breast.  

Voice: This is precisely what art is concerned with. It can prepare the soil, which then becomes receptive for the seed. It can break up soil that has become hard. It can water dry soil. It can put a fertile covering over a rock by leading us away from the superficial and enabling us to think and feel in depth. It can even clear away thorns when it arouses in us a love for our neighbour and weakens our egotism. And, finally, it can drive away birds by its beauty. For the birds referred to in this parable hate all that is beautiful.  

Artist: So is art the good soil? Or can it help in creating good soil? And would we artists then be gardeners? Do you really mean this? How can this happen? How can I become a gardener?  

Voice (stays silent).

Text: Beat Rink
Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

Künstlerin: Ich frage mich oft selbst: Was ist eigentlich der Auftrag der Kunst? Die Antwort vieler Kollegen genügt mir nicht, wenn sie sagen: „Ich diene der Kunst! Und Kunst hilft den Menschen!“ Als Christin möchte ich anders denken.  

Stimme: Es gibt auf deine Frage viele Antworten. Sicher denkst du an das Motto „Soli Deo gloria“. Die Antwort der Kollegen ist übrigens nicht einmal schlecht. Lesen wir zusammen einmal Markus 4, ab Vers 3…

Künstlerin: Aber darin ist ja gar nicht von Kunst die Rede!  

Stimme: Ich weiss. Aber es sagt etwas aus, was auch für Künstler wichtig sein könnte. Also: “Hört! Siehe, ein Sämann ging hinaus, um zu säen.  Als er säte, fiel ein Teil auf den Weg und die Vögel kamen und fraßen es.  Ein anderer Teil fiel auf felsigen Boden, wo es nur wenig Erde gab, und ging sofort auf, weil das Erdreich nicht tief war;  als aber die Sonne hochstieg, wurde die Saat versengt und verdorrte, weil sie keine Wurzeln hatte.  Wieder ein anderer Teil fiel in die Dornen und die Dornen wuchsen und erstickten die Saat und sie brachte keine Frucht.  Ein anderer Teil schließlich fiel auf guten Boden und brachte Frucht; die Saat ging auf und wuchs empor und trug dreißigfach, sechzigfach und hundertfach.  Und Jesus sprach: Wer Ohren hat zum Hören, der höre!”  

Künstlerin: Und was soll ich jetzt damit tun?  

Stimme: Ich habe eine Aufgabe für dich. Lies den Text noch einmal durch und frage dich: Wenn Jesus hier von Kunst reden würde – wo würdest du im Gleichnis ein Bild für Kunst finden?

Künstlerin (nach einer Pause): Ich höre oft von anderen Christen: Kunst lenkt uns vom Wort ab. Sie hindert uns daran, auf Gott zu hören. Seit Augustinus sagt man dies in den Kirchen. Nur dort, wo Kunst die Predigt auslegt und illustriert, ist sie gut. Ist Kunst also ein Vogel? Öffnet sie die Tür für das Böse? Das macht mir Angst.  

Stimme: Kunst ist kein Vogel. Aber es gibt Kunst, die Vögel anlocken kann. Es gibt zum Beispiel sehr düstere Musik; du musst dir nur die entsprechenden CD-Covers ansehen. Aber da gibt es so Vieles in unserer Gesellschaft, was die Tür öffnet für das Böse. Es beginnt schon mit dem lieblosen Umgang untereinander. Auch in den Kirchen sind wir nicht frei davon…

Künstlerin: Wenn Kunst nicht ein Vogel ist, was ist sie dann? Da kommt mir in den Sinn, dass ich oft höre: Kunst ist Luxus und oberflächlich. Wir wissen doch alle: Kunst kann sich gegen Gott wenden. Ist Kunst etwa der Fels?  

Stimme: Kannst du dich daran erinnern, dass dich jemals ein Kunstwerk von Gottes Wahrheit weggezogen hat? Wenn es so war, so waren es wohl bestimmte Gedanken, die in einem Roman oder in einem Film oder auf einem Bild geäussert wurden. Diese Gedanken werden aber nicht nur in der Kunst, sondern auch in Gesprächen, im Internet, am Fernsehen geäussert…

Künstlerin: Ich hab’s: Die Dornen! Jesus meinte damit die Sorgen. Kunst drückt uns nieder, wenn sie von den Nöten der Welt spricht und oft selber düster wirkt. Kunstwerke sind die Dornen!  

Stimme: Du verstehst etwas falsch. Kunst macht die Dornen, die Probleme der Welt sichtbar. Jesus selbst tat übrigens dasselbe – zum Beispiel mit diesem Gleichnis, das selber ein kleines Kunstwerk ist. Die Dornen sind die Sorgen um den eigenen Reichtum und die Dinge der Welt, wie Jesus danach den Jüngern erklärt. Es ist der Egoismus, aus dem viele andere Probleme kommen. Aber Kunst ist deswegen noch längst nicht selber egoistisch. Sie kann zwar düster sein und keinen Ausweg kennen. Das macht sie aber noch nicht zum Problem selbst.

Künstlerin: Mir fällt nichts mehr ein. Ist Kunst dann der Same? Nein, der Same ist das Wort Gottes. – Ist Kunst dann der Sämann? Ist Kunst der Prediger, der Gottes Wort weitergibt? Bach wurde ja der fünfte Evangelist genannt. Ich bin das aber nicht und fühle mich damit überfordert! (Nach einer Pause) Gut, durch meine Kunst dringt hoffentlich immer wieder das Evangelium hindurch – wie der gute Geruch, von dem Paulus in 2.Korinther 2 spricht. Meinst du etwa das?  

Stimme: Das ist alles richtig, was du sagst. Da gibt es aber noch etwas, was Jesus ganz am Schluss nennt: Den guten Boden.

Künstlerin: Damit meinte er aber das Innere des Menschen.  

Stimme: Genau damit hat Kunst zu tun. Sie kann den Boden bereiten, der empfänglich wird für die Saat. Sie kann verhärteten Boden auflockern. Sie kann dürren Boden bewässern. Sie kann auf Fels einen Boden legen, indem sie uns von Oberflächlichem wegführt und uns eine Tiefe des Denkens und Empfindens ermöglicht. Sie kann sogar Dornen wegschaffen, wo sie in uns Nächstenliebe weckt und unseren Egoismus schwächt. Und schliesslich kann sie durch ihre Schönheit Vögel vertreiben. Denn die Vögel, von denen das Gleichnis spricht, hassen das Schöne.

Künstlerin: Dann ist Kunst der gute Boden? Oder sie kann helfen, dass guter Boden entsteht? Und wir Künstler wären dann Gärtner? Meinst du das wirklich? Wie kann das geschehen? Wie kann ich zur Gärtnerin werden?  

Stimme (schweigt).    

Text: Beat Rink

Zurück zur Übersicht