Zurück zur Übersicht
13.
Juli
2021

What is the foundation of our faith – and of our art? (Part 1) / Worauf gründen unser Glaube – und unsere Kunst? (Teil 1)

ENGLISH

A fundamental question
It would be interesting to ask Christians this: What is the real foundation of your faith? – No doubt many would give such answers as: «What is written in the Bible» or: «The message of Jesus Christ». Or perhaps: «The experiences I have had with God».
But is this enough? Why should whatever is written in the Bible be considered true? And why couldn’t one come up with a completely different interpretation of one’s own experiences? The fundamental question behind these is: How do I recognise what is true?

Seen, heard, touched…
The first letter of 1 John, 1:1-4, starts with weighty sentences which remind us of the prologue to John’s Gospel, because they also speak about the Beginning and the Word:
«That which was from the beginning, which we have heard, which we have seen with our eyes, which we have looked at and our hands have touched – this we proclaim concerning the Word of life. The life appeared; we have seen it and testify to it, and we proclaim to you the eternal life, which was with the Father and has appeared to us. We proclaim to you what we have seen and heard, so that you also may have fellowship with us. And our fellowship is with the Father and with his Son, Jesus Christ. We write this to make our joy complete.»

The aesthetic foundation of faith
Here faith is traced back to the aesthetic dimension! For «aesthetics» actually means «perceiving with the senses». Putting it in concrete terms: We have experienced «the Word of life» with our senses. Now, however, we face this question: Is aesthetic perception enough?
The idea that perceiving with the senses can form the basis of knowledge appears, for example, in «Aesthetica», the groundbreaking work on art theory written by A.G.Baumgarten around 1750. In this, he expanded on the philosophical opinion, prevalent since antiquity (and often encountered in theology as well), that, on the path to knowledge, thinking is to be preferred above experiences of the senses. Parmenides (c. 500 B.C.) said this at an earlier date: «Thinking and being are the same thing». This devaluing of the senses and the corresponding raising of the status of abstract thinking continued via Augustine and mediaeval theology and through Descartes and Kant all the way down to the 19th and 20th centuries. With Immanuel Kant, a further decisive orientation was given. In simplified terms: Reason is not even capable of recognising the world. With Kant, the world of the senses is lost to us (the theologian Adolf Schlatter). Nor does faith any longer have its foundation in knowledge based on experiences of the senses. That is the reason for his triumphant affirmation: «So I had to put knowledge aside in order to make space for faith». Thus we reach the opposite pole to that of 1 Jn 1.

Deceiving the senses times x?
But if we take John and the processes of knowledge in the Bible seriously, we have to put this question: Who is saying this? The answer given in 1 Jn 1 is straightforward: «we». This means there are many who have had the same experience! If we speak about Jesus Christ, i.e. about his authoritative teaching, his deeds, his death and his resurrection, we discover a large number of biblical eyewitnesses (see, for example, 1 Cor 15:4-7: «that he was buried, that he was raised on the third day according to the Scriptures, and that he appeared to Peter, and then to the Twelve. After that, he appeared to more than five hundred of the brothers at the same time, most of whom are still living, though some have fallen asleep. Then he appeared to James, then to all the apostles.» If we go beyond the Bible, we see that, since these first eyewitnesses, there has been a growing chain – or, better, a huge network – of countless witnesses throughout two thousand years, witnesses who, although they did not see Jesus Christ, have indeed experienced him concretely, both «in the inward man» and by external experience of his working. This means that we are standing in a tradition of witnesses and, purely in the light of this, have to draw this conclusion: «This must be true!» This would then be intellectual knowledge which does not however proceed abstractly, but sees itself as based on experiences of the senses.

What is the foundation of (our) art?
Is art founded on experience or on abstract thought?
We will go into this in Part 2.

Text: Beat Rink / translation: Bill Buchanan

 

DEUTSCH
 
Eine grundlegende Frage
Es wäre interessant, Christinnen und Christen zu fragen: Was ist eigentlich das Fundament deines Glaubens?
Zweifellos würden viele solche Antworten geben wie: «Das, was in der Bibel steht» oder: «Die Botschaft von Jesus Christus». Vielleicht auch: «Meine Erfahrungen, die ich mit Gott machte». Aber ist das genug? Warum soll das, was in der Bibel steht, als wahr gelten? Und warum könnten  eigene Erfahrungen nicht völlig anders interpretiert werden? Die grundlegende Frage dahinter lautet: Wie erkenne ich, was wahr ist?

Gesehen, gehört, betastet…
Der 1. Johannesbrief 1, 1-4 hebt an mit gewichtigen Sätzen, die an den Prolog des Johannesevangeliums erinnern, weil sie auch vom Anfang und vom Wort sprechen:
«Was von Anfang an war, was wir gehört haben, was wir gesehen haben mit unsern Augen, was wir betrachtet haben und unsre Hände betastet haben, vom Wort des Lebens und das Leben ist erschienen, und wir haben gesehen und bezeugen und verkündigen euch das Leben, das ewig ist, das beim Vater war und uns erschienen ist, was wir gesehen und gehört haben, das verkündigen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt; und unsere Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus. Und dies schreiben wir, auf dass unsere Freude vollkommen sei.»
 
Der ästhetische Grund des Glaubens
Hier wird der Glaube zurückgeführt auf die ästhetische Dimension! Denn «Ästhetik» heisst eigentlich «sinnliche Wahrnehmung». Konkret wird gesagt: Wir haben das «Wort des Lebens» sinnlich erfahren. Nun stellen sich aber die Frage:  Ist die ästhetische Wahrnehmung genug?
Dass die sinnliche Wahrnehmung der Grund von Erkenntnis sein kann, meinte etwa 1750 A.G.Baumgarten in seiner kunsttheoretisch epochalen Schrift «Aesthetica». Damit griff er die seit der Antike vorherrschende philosophische (und auch in der Theologie oft vertretene) Meinung an, dass auf dem Erkenntnisweg das Denken der sinnlichen Erfahrung vorzuziehen sei.  Schon Parmenides (um 500 v.Chr.) hatte gesagt: «Dasselbe ist Denken und Sein». Diese Abwertung des Sinnlichen und Aufwertung des abstrakten Denkens führte über Augustin und die  mittelalterliche Theologie zu Descartes und Kant bis ins 19. Und 20. Jahrhundert. Bei Immanuel Kant stellt sich noch eine wichtige Weiche. Vereinfacht gesagt: Die Vernunft kann die Welt nicht mehr erkennen. Die sinnliche Welt kommt uns mit Kant abhanden (so der Theologe Adolf Schlatter). Auch der Glaube hat seinen Grund nicht mehr im Wissen aus einer sinnnlichen Erfahrung. Darum kann er triumphierend feststellen: «Ich musste also das Wissen aufheben, um zum Glauben Platz zu bekommen». Damit ist nun ein Gegenpol zu 1.Joh 1 erreicht.

Sinnentäuschung mal x ?
Nimmt man aber Johannes und die Erkenntnisvorgänge in der Bibel ernst, stellt sich die Frage: Wer sagt das? Die Antwort heisst in 1.Joh  1 schlicht: «wir». Das heisst: Es gibt viele, die dasselbe erfahren haben! Sprechen wir von Jesus Christus, d.h. von seiner vollmächtigen Lehre, seinen Taten, seinem Tod und seiner Auferstehung, so ist dies eine grosse Zahl von biblischen Augenzeugen. (s. etwa 1.Kor 15 4-7: «und dass er auferweckt worden ist am dritten Tage nach der Schrift;  und dass er gesehen worden ist von Kephas, danach von den Zwölfen. Danach ist er gesehen worden von mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal, von denen die meisten noch heute leben, einige aber sind entschlafen.  Danach ist er gesehen worden von Jakobus, danach von allen Aposteln.» Gehen wir über die Bibel hinaus, so erkennen wir: Es gibt seit diesen ersten Augenzeugen eine wachsende Kette – oder besser: ein gewaltiges Netzwerk – von unzähligen Zeugen über zwei Jahrtausende hinweg, die Jesus Christus zwar nicht gesehen, aber doch konkret erfahren haben, und zwar «am inneren Menschen» wie auch durch äussere Erfahrungen seines Wirkens.
Das heisst: Wir stehen in einer Tradition von Zeugen und müssten allein dadurch zum Schluss kommen: «Das muss wahr sein!» Das wäre also eine intellektuelle Erkenntnis, die allerdings nicht abstrakt verfährt, sondern sich auf sinnliche Erfahrungen beruft.

Worauf gründet Kunst?
Gründet Kunst auf Erfahrung oder auf abstraktem Denken?
Darauf wird Teil 2 eingehen.

Text: Beat Rink

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2021/02/STU03892-100x100.jpg

Maya Heusser

Theater, Musical
Bühnenreif macht Musicals. Konzept, Story und Regie von mir und alles andere aus meinem grossen Netzwerk. Zur Zeit sind wir mit dem Musical Küstenpfad auf Tournee. Ein Stück für die kleine Bühne mit viel Weitsicht. Das Thema ist Einsamkeit und
Weiterlesen

Agenda

22. Oktober 2021

VERONIKA.  UND ANDERE ZIEMLICH GUTE GRÜNDE, AM LEBEN ZU BLEIBEN. Ein Schauspiel mit Eric Wehrlin

Casa Mosca  ASCONA

22. Oktober 2021

FRIDAY NIGHT JAM

FORUM ROYAL  Basel

23. Oktober 2021

Premiere “Zwischen Geschichten”

Aula Kanti Glarus  Glarus

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram