Zurück zur Übersicht
03.
Dezember
2022

The New Copernicans and what we can learn from them / Die neuen Kopernikaner und was wir von ihnen lernen können

ENGLISH

In the “International Crescendo Leadership Conference”, which took place a few days ago in the Romanian town of Iasi, we looked into the question of the task for our movement – and for the Christian artists’ movement in general.
Our starting point was the book «The New Copernicans. The Millenials and the survival of the church» by David John Steel, Jr.

A radical turnaround

As the subtitle of the book indicates, the topic is the Millenials, that is, the generation born between the early 80s and the early years of the new century, also known as Generation Y. Since this generation generally does not accept the term «Millenials», Steel invents, with a touch of pathos, the term «New Copernicans». He suggests that a radical turnaround in worldview is taking place here. And this is the most important thesis: If this turnaround is not noticed by the churches, Christianity will remain stuck in an old paradigm – just as back then, when Copernicus was rejected. It must be said, however, that Steel is not looking at all churches, but principally at his own: the evangelicals in the USA. But this does not mean that the book is less relevant for other churches. And it does in fact have something to say for precisely Christian art creators!

Responding to the longings of the «New Copernicans»

Steel asks: «How do churches effectively reach New Copernicans? My assessment is that churches need to provide authentic experiences of following Jesus into the arenas of their deepest longings (justice, beauty, love and spirit), giving them an opportunity to connect their personal story with a larger narrative of meaning, particularly couched in a relationally humble 3-D posture. Millenials want to see that you practice what you preach, that you love the world you live in through your work and not just your words.»
Alongside the longing for justice, beauty, love and spirituality, Steel names the wish for a modest «3-D» attitude. What does this mean?

2-D or 3-D?

Reality, as is well-known, is complex. This is recognised by Millenials, and the churches claim this too. In Steel’s words: «These New Copernicans are aware that lived experience is not easily reduces to black-and-white categories. Lived reality is stained with an uneasy and ever-changing mix of viewpoints and perspectives.” (This is particularly true of our times, characterised by hyper-pluralism). «The lines are blurred, the colors mixed, the motives conflicted. Reality is more 3-D than 2-D – more opaque angles than straightforward reasons, more picture than proposition, more poetry than prose. This is not to say that truth does not exist, only that it does not come to us in a manner unmixed with doubt, confusion, and limitations. Pure truth is an abstraction, not a lived experience. Human knowledge is always mixed – a composite of truth and falsehood, belief and doubt, confidence and uncertainty. (…) It means that all that I believe I must accept with a measure of humility, as openness to correction and willingness to see the same truth from different angles – even or especially truth derived from reading the Bible.» Steel’s intention here is not to shake the foundations of the faith. But in his further comments he underlines that truth is ultimately identical with Jesus Christ, whom we follow in faith but whom we never hold as our private possession, as «our» truth.

A first conclusion

If art in particular is capable of making intermediate tones audible and replacing black/white thinking by fine shades, then art will also play an important role in the age of the «New Copernicans». – But here we make a sobering observation: «After years of ignoring artists, many churches have established ministries to them. Many times we are trying to reach artists in very unartistic ways. Left-brained preaching is rarely effective in reaching these connoisseurs of a right-brained perspective. Moreover, artists are not simply a target audience for church membership, but the church’s master mentors…»

Open immanence

Millenials have a further distinguishing characteristic: their thinking is «immanent», that is, related to the visible world. But, in contrast to hardened atheists (for example, many scientists), their immanence is not closed, that is, it is not incapable or unwilling of considering the possibility of transcendence (reality beyond the visible). In fact, their immanence has cracks in its wall. Millenials can say, for example, «I do not believe in God, but I miss him». And from that starting point they are suddenly open for faith, or for the various kinds of faith, and above all for the mysterious. In this context, the philosopher Charles Taylor speaks of the «Nova Effect». As with a supernova, we observe an explosion of different streams of faith and of the craziest ideas. There certainly exists an openness for spiritual experiences.

A second conclusion

I am currently evaluating the survey on «artists in churches», which we sent to art creators during the summer.* Once again, it becomes obvious: many people are deeply touched by music and art which comes from Christians, people often experience something of God. This art must not necessarily take place only in churches! Perhaps we can put it this way: Every form of art causes more cracks in the wall. Art through which the Holy Spirit works repeatedly allows, somehow, a light to shine through the cracks, a light which comes from Christ.

A third conclusion

The «New Copernicans» long for authentic fellowship and for love. This is a question for every Christian artists’ movement: How and where do we create spaces for encounters and for friendships which are permeated by God’s love: By a love which listens to the other person, which takes his/her questions seriously, which does not immediately deliver a sermon and apply pressure, but which rather, with great patience and faith, counts on the working of Jesus Christ and can also speak of him in a 3-D way?

* It is still possible to take part in the survey. It will be open to participants until December. Link

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan


DEUTSCH
  
In der “internationalen Crescendo Leadership Conference”, die vor wenigen Tagen in der rumänischen Stadt Iasi stattfand, beschäftigten wir uns mit der Frage nach dem Auftrag unserer Bewegung – und der christlichen Künstlerbewegung überhaupt.
Ausgangspunkt war das Buch
«The New Copernicans. The Millenials and the survival of the church» von David John Seel, Jr.

Eine radikale Wende

Wie der Untertitel des Buches besagt, geht es um die Millenials, also um die zwischen den frühen 80-er und den frühen Nullerjahren geborene Generation, die auch Generation Y genannt wird. Da der Terminus «Millenials» bei dieser Generation selbst verpönt ist, erfindet Steel den etwas pathetischen Begriff «Neue Kopernikaner». Er deutet an, dass sich hier eine radikale Wende der Weltsicht anbahnt. Und die wichtigste These ist: Wird diese von den Kirchen nicht beachtet, bleibt das Christentum einem alten Paradigma verhaftet – wie damals, als Kopernikus abgelehnt wurde. Allerdings hat Steel nicht alle Kirchen im Blick, sondern vor allem seine eigenen: Die evangelikalen in den USA. Aber dies macht das Buch für die anderen Kirchen nicht weniger aktuell. Und es hat eben auch den christlichen Kunstschaffenden etwas zu sagen!

Den Sehnsüchten der «New Copernicans» begegnen

Steel schreibt: “Wie können die Kirchen “Neue Kopernikaner» wirksam erreichen? Meiner Einschätzung nach müssten die Kirchen zeigen, dass sie dort, wo die tiefsten Sehnsüchte dieser Generation liegen (nach Gerechtigkeit, Schönheit, Liebe und Spiritualität), Jesus authentisch nachfolgen. Damit ermöglichen sie ihnen, ihre eigene Geschichte mit einem größeren, wichtigen Narrativ zu verbinden, das seinerseits in eine beziehungsorientierte Atmosphäre eingebettet ist und mit einer demütigen 3-D-Haltung verbunden wird. Millenials wollen sehen, dass man das, was man predigt, auch in die Tat umsetzt; dass man die Welt, in der man lebt, durch sein Tun und nicht nur mit Worten liebt.»
Neben der Sehnsucht nach Gerechtigkeit, Schönheit, Liebe und Spiritualität nennt Steel den Wunsch nach einer bescheidenen «3-D»-Haltung. Was heisst das?

2-D oder 3-D?

Die Wirklichkeit ist bekanntlich komplex. Dies wird von den Millenials erkannt und auch für die Kirchen beansprucht. Steel: «Die Neuen Kopernikaner sind sich bewusst, dass sich gelebte Erfahrung nicht so einfach auf Schwarz-weiss-Kategorien reduzieren lässt. Die gelebte Realität besteht aus einer beweglichen, sich ständig verändernden Mischung von Standpunkten und Perspektiven.» (Dies trifft besonders auf unsere Zeit des Hyper-Pluralismus zu). «Die Linien sind verschwommen, die Farben vermischt, die Beweggründe widersprüchlich. Die Wirklichkeit ist mehr 3-D als 2-D. Sie kennt mehr schiefe Winkel als rechtwinkliche Ecken und Kanten. Sie lässt sich eher in Bildern beschreiben als in klare theoretische Aussagen fassen. Poesie wird ihr gerechter als Prosa. Das soll nicht heißen, dass es keine Wahrheit gibt. Aber wir erfahren Wahrheit nicht ohne Zweifel, Irritationen und Hindernisse. Reine Wahrheit ist eine Abstraktion, keine gelebte Erfahrung. Menschliches Wissen ist immer eine Mischung aus Wahrheit und Unwahrheit, aus Glaube und Zweifel, aus Vertrauen und Unsicherheit. (…) Das bedeutet, dass ich alle Glaubensinhalte mit einem gewissen Maß an Demut annehme, und dass ich offen bleibe für Korrekturen und bereit bin, die Wahrheit aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten – gerade auch die Wahrheit, die sich mir aus der Lektüre der Bibel ergibt.»
Steel möchte damit  nicht an den Fundamenten des Glaubens rütteln. Aber er streicht im Verlauf der weiteren Ausführungen heraus, dass die Wahrheit letztlich mit Jesus Christus identisch ist, dem wir im Glauben folgen, den wir aber nie als «unsere» Wahrheit im Griff haben.

Ein erstes Fazit

Wenn gerade Kunst fähig ist, Zwischentöne zu Gehör zu bringen und  Schwarz-Weiss-Denken durch feine Schattierungen zu ersetzen, wird sie auch im Zeitalter der «New Copernicans» eine bedeutende Rolle spielen. – Aber hier gibt es eine ernüchternde Erfahrung: «Nachdem Künstler jahrelang ignoriert wurden, haben viele Kirchen Ministries für sie eingerichtet. Oftmals versuchen wir, Künstler auf sehr unkünstlerische Weise zu erreichen. Predigten für die linke Gehirnhälfte sind selten effektiv, wenn es darum geht, diese Experten der rechten Gehirnhälfte zu erreichen. Außerdem sind Künstler nicht einfach eine Zielgruppe für die Kirchenmitgliedschaft, sondern eigentlich die wichtigsten Mentoren der Kirche…»
 
Offene Immanenz 

Die Millenials zeichnet ein Weiteres aus: Sie denken «immanent», das heisst diesseits-bezogen. Aber im Unterschied zu den hartgesottenen Atheisten (dazu gehören viele Naturwissenschafter) ist ihre Immanenz nicht geschlossen. Das heisst: sie sind nicht partout unfähig oder unwillig, die Existenz einer Transzendenz (eines Jenseits) für möglich zu halten, sondern ihre Immanenz hat Risse in der Wand. Millenials können sagen «Ich glaube nicht an Gott, aber ich vermisse ihn.» Deshalb können sie  offen sein für den Glauben oder für verschiedene Arten des Glaubens – und vor allem für Mystisches. Der Philosoph Charles Taylor spricht in diesem Zusammenhang vom «Nova Effekt». Wie bei einer Supernova ist eine Explosion von verschiedenen Glaubensströmungen und verrücktesten Ideen zu beobachten. Auf alle Fälle besteht eine Offenheit für spirituelle Erfahrungen.

Ein zweites Fazit

Ich werte gerade die Umfrage zu «Künstler in Kirchen» aus, die wir im Sommer an Kulturschaffende verschickt haben.* Daraus wird einmal mehr deutlich: Viele Menschen werden von Musik und Kunst tief berührt. Bei geistlicher Kunst oder bei Kunst, die von Christen kommt, erfahren Menschen oft etwas von Gott. Solche Kunst muss keineswegs nur in Kirchen zu sehen oder zu hören sein! Vielleicht kann man es so sagen: Jede Kunst verursacht weitere Risse in der Mauer. Kunst, durch die der Heilige Geist wirkt, lässt irgendwie immer wieder einen Lichtschein durch die Ritzen scheinen, der von Christus kommt.

Ein drittes Fazit

Die «New Coperincans» sehnen sich nach authentischer Gemeinschaft und nach Liebe. Die Frage geht an jede christliche Künstlerbewegung: Wie und wo schaffen wir Räume für Begegnungen und für Freundschaften, die von Gottes Liebe durchdrungen ist: Von einer Liebe, die auf den anderen hört, die seine (und ihre) Fragen ernst nimmt, die den anderen nicht gleich anpredigt und bedrängt, die aber mit viel Geduld und Glauben mit dem Wirken von Jesus Christus rechnet, und die schliesslich auch in 3-D-Weise von ihm reden kann?

* Man kann sich an der Umfrage immer noch beteiligen. Sie wird erst im Dezember abgeschlossen. Link

Text: Beat Rink

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2018/11/IMG_20181015_140751_491-100x100.jpg

Heike Röhle

Bildende Kunst
Geboren 1969 in Hof (D)/ Studium an der Universität Hildesheim: Malerei/Druckgrafik, Literatur, Theater/ lebt und arbeitet in der Nähe von Bern (CH)/ /arbeitete an verschiedenen Institutionen und Museen als Kunstvermittlerin/ 2014 Gründung von KUNSTSPIEL /seit 2017 verschiedenen Einzel- und Gruppenausstellungen
Weiterlesen

Agenda

22. April 2024

Und es bewegt sich doch.

Art333  Wädenswil

26. April 2024

PERSONANZ’24 / Deinem Klang Raum geben

Leipzig  

3. Mai 2024

Art of Faith Festival in Belgium

Bornem, Belgium  

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram