Zurück zur Übersicht
26.
Januar
2022

The Message of the «Finial» / Die Botschaft der «Kreuzblume»

 

ENGLISH

A couple of weeks ago, the Swiss painter Stephan Jon Tramèr, who has also often taken part in “Crescendo” projects, published an illustrated book, a story in the style of a «historical novel», for which he at the same time provided the illustrations (LINK). There has been a warm response to the book, and on 30 January 2022 it will be the theme of a CREATIVE CHURCH organised by Crescendo Basel (LINK). In this book, «Die Kreuzblume» [«The Finial»], there is a spiritual message which it is good for artists to hear. It is interesting that Stephan started this task because an «inner voice» suggested it to him during a time of crisis.

The story line
1496. The young stonemason Till (Illustration 1) is looking for work in Basel (6). Just at that time, work was proceeding on the second tower of the Minster (2). The master mason Nussdorf (3) took him into the team in the builders’ hut. (4). He soon proved to be a gifted young artist, which did however arouse envy in his immediate supervisor, Werner. The latter harassed him and, in a fit of drunkenness, even shattered Till’s masterpiece, the finial (5), the flower-shaped cap of the tower in the form of a cross. Werner is dismissed. But he is forgiven and saved from losing the title of stonemason. He would go on to find new work in the neighbouring town of Bern and become a reformed character. Till works on a new cruciform ornament (1). In fact, the consequence of Werner’s act of destruction is that an even better solution than the first one is found for capping the tower.

The motif of the book
The fundamental motif beneath the surface of the book is one’s attitude towards one’s own gifting. Is this being used for the glory of God or for one’s own glory?

Till
His prevailing motivation takes its lead from the attitude shown by the various towns in building their cathedrals: the search is for the «true and good form of a cathedral as a reflection of the city of Jerusalem». So it is a matter of praising God. There is a picture hanging over the door of the builders’ hut, containing the verse 1 Cor 3.11: «For no man can lay a foundation other than the one which is laid, which is Jesus Christ» (4). The illustrator has Till entering the builders’ hut under this Bible verse. When the new finial is put in place, they sing «Not for us, O Lord, no, not for us. Bring glory to Your name for the sake of Your grace, Your faithfulness.»
And what about Till? Although he is the best among the stone sculptors, he remains modest. For he is consciously committed to the task of praising God with his work.

Werner
Werner’s attitude is different. He belongs to a «new epoch», expressed by a prophetically gifted old stonemason in the following words: «The world becomes stone. Heaven closes its gates. Only few trust in God. Without Him, men see themselves as clever and wise. They consider Him to be an illusion of the imagination. Then the feeling for true proportion is lost. Without love for their creator, they erect house after house, tower after tower. The builders are more concerned about profit and reputation than in carrying out a work pleasing to God. The work will often seem a burden for the builders, and the foreman’s knowledge does not go beyond stone and wood. They have more pleasure in such days as see them carrying out transient tasks, as if each one of them were a pampered king…». In summary, this means that art no longer serves the praise of God, but one’s own career. Nor is it really taken seriously anymore, or undertaken with the required application. Above all, this attitude quickly leads to competitive thinking and envy, and ultimately brings destructive results.

Questions 

  • As an artist, do we behave like Till or like Werner? Or,  putting a more differentiated question, when and where do we more resemble Till, when and where more Werner? Are we familiar with envy and competitive thinking?
  • Do we mainly turn the spotlight on ourselves, or do we let ourselves be drawn into the competitive thinking of others?
  • Is our experience that our creativity and art are compromised as a result – perhaps because we become discouraged, because we no longer believe in our calling, or because we are looking for instant success and consequently take the art itself less seriously?
  • How do we deal with artistic setbacks? Do we have faith that God, where our art has turned out badly due to our own mistakes or is ruined by others, can move on with us and even lead us to yet better ideas?
  • What does it mean for me, as an artist, to build a career on the foundation that has been laid, which is Jesus Christ?

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

Vor ein paar Wochen hat der Schweizer Maler Stephan Jon Tramèr, der auch oft in “Crescendo” -Projekte involviert war, einen Bildband veröffentlicht: eine Erzählung im Stil eines «historischen Romans», die er gleich selber wunderschön illustriert hat (LINK). Das Buch ist auf grosses Echo gestossen und wird auch am 30.Januar 2022 Thema einer von Crescendo Basel organisierten KIRCHE KREATIV sein (LINK).
Im Buch «Die Kreuzblume» steckt eine geistliche Botschaft, die zu hören Künstlern gut tut. Interessant ist, dass Stephan Jon Tramèr die Arbeit daran begonnen hatte, weil ihm in einer Krisenzeit eine «innere Stimme» dazu beauftragte.

Die Handlung
1496. Der junge Steinmetz Till (Bild 1) sucht in Basel (6) Arbeit. Dort wird gerade am zweiten Turm des Münsters (2) gebaut. Er wird von Meister Nussdorf (3) in die Bauhütte aufgenommen (4). Er erweist sich schnell als begabter junger Künstler, was allerdings den Neid seines direkten Vorgesetzten Werner weckt. Dieser schikaniert ihn und zertrümmert schliesslich in betrunkenem Zustand Tills Meisterstück, die Kreuzblume (5): den blumenförmigen Abschluss des Turms, die die Form eines Kreuzes hat.
Werner wird entlassen. Aber man vergibt ihm und bewahrt ihn davor, dass er seinen Stand als Steinmetz verliert. So wird er in der Nachbarstadt Bern neue Arbeit finden und dort eine Läuterung erfahren. Till arbeitet an einer neuen Kreuzblume (1). Eigentlich hat Werners zerstörerischer Akt zur Folge, dass eine noch bessere Lösung für den Turm-Abschluss gefunden wird als vorher.

Das Motiv des Buches
Das heimliche Motiv des Buches ist der Umgang mit der eigenen Begabung. Wird sie zu Gottes Ehre eingesetzt oder zur eigenen Ehre?

Till
Die Haltung, in der die verschiedenen Städte ihre Kathedralen erbauen, gibt die Richtung vor: Man sucht nach der «wahren und guten Form der Kathedralen als Widerschein der Stadt Jerusalem». Es geht also um das Lob Gottes. Über der Tür der Bauhütte hängt ein Bild, auf dem der Vers aus 1.Kor 3,11  zu lesen ist: «Einen anderen Grund kann niemand legen als der, der gelegt ist in Jesus Christus» (4). Der Zeichner lässt Till unter diesem Bibelvers in die Hütte eintreten. Bei der Errichtung der neuen Kreuzblume wird gesungen: «Nicht uns, o Herr, nicht uns, nein. Deinem Namen schaffe Ehre um Deiner Gnade, um Deiner Treue willen.»
Und Till selber? Obwohl er der beste Steinbildhauer ist, bleibt er bescheiden. Denn er weiss sich dem Auftrag verpflichtet, mit seinem Werk Gott zu loben.

Werner
Werner hat eine andere Einstellung. Er gehört einer «neuen Zeit» an, die ein prophetisch begabter alter Steinmetz in folgende Worte fasst: «Die Erde wird zu Stein. Der Himmel verschliesst die Pforte. Nur wenige vertrauen auf Gott. Die Menschen kommen sich ohne ihn klug und verständig vor. Sie halten ihn für ein Trugbild der Einbildung. Dann geht der Sinn für das rechte Mass verloren. Ohne Liebe zum Schöpfer errichten sie Haus an Haus, Turm an Turm. Den Bauleuten wird es mehr um Gewinn und Ansehen als um ein gottgefälliges Werk zu tun sein. Die Arbeit wird den Bauleuten oft lästig vorkommen und die Werkmeister wissen nichts mehr von Stein und Holz. Sie erfreuen sich mehr an solchen Tagen, die sie flüchtige Dinge tun lassen, als wäre jeder ein verwöhnter König…»Das heisst: Die Kunst dient nicht mehr dem Gotteslob, sondern der eigenen Karriere. Sie wird auch nicht mehr wirklich ernst genommen und mit dem nötigen Fleiss betrieben. Vor allem führt diese Einstellung schnell zu Konkurrenzdenken und Neid und wirkt letztlich zerstörerisch.

Fragen 

  • Verhalten wir uns als Künstler wie Till oder wie Werner? Oder differenzierter gefragt: Wann und wo  gleichen wir eher Till, wann und wo eher Werner?
  • Kennen wir Neid und Konkurrenzdenken: Produzieren wir es selbst oder lassen wir uns vom Konkurrenzdenken anderer mitreissen?
  • Erfahren wir, dass unsere Kreativität und Kunst dadurch beeinträchtigt wird – vielleicht indem wir entmutigt werden, indem wir nicht mehr an unseren Auftrag glauben oder indem wir den schnellen Erfolg suchen und die Kunst dadurch weniger ernst nehmen?
  • Wie gehen wir mit künstlerischen Niederlagen um? Glauben wir daran, dass Gott dort, wo unsere Kunst durch eigene Fehler missraten oder durch andere gestört worden ist, weiterfahren und uns sogar noch auf bessere Ideen bringen kann?
  • Was heisst es, als Künstler seine Karriere auf den Grund zu bauen, der in Jesus Christus  gelegt ist?

Text: Beat Rink

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2022/11/DSCF0041-5-e1669712358757-100x100.jpg

Tanja Urben

Gesang, Musical, Performance Art
Nach Abschluss der Matura mit Schwerpunktfach Musik (Querflöte) in Basel, absolviert Tanja Urben von 2006 – 2009 die dreijährige Ausbildung zur diplomierten Musicaldarstellerin an der «Swiss Musical Academy» in Bern (CH) und bildet sich 2011 in New York am Steps
Weiterlesen

Agenda

5. Februar 2023

ApostelGEDICHTE #2 – Die Paulus-Story auf Poetisch

Evangelische Freikirche Zug  Steinhausen

10. Februar 2023

Biblische und andere Wegbeschreibungen

Communität Don Camillo  

21. Februar 2023

Central Arts @ Create!

Schwäbisch Gmünd  

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram