Zurück zur Übersicht
14.
Januar
2021

The Meditation in Massenet’s Thaïs – a turning point / Die Meditation in Massenet’s Thaïs – ein Wendepunkt

Interview with David Chan, Concertmaster at the Metropolitan Opera New York

ENGLISH

For 20 years now, David Chan has been concertmaster at the Metropolitan Opera in New York, where his wife also plays violin. Some years ago he founded a music festival in Burgundy (France) and is professor at the Juilliard School of Music, where he is also advisor to the «Juilliard Christian Fellowship». We had an opportunity to speak to him just before the end of 2020, when he was self-isolating in a hotel room in Taipei and preparing for a concert tour. Here is an extract from our 60 minutes of conversation.

David, there is plenty of information about your musical career. How did your spiritual life develop?
DC: Well, I did not grow up with Christ. I became a believer when I got married aged 29, and it was an interesting journey because my wife grew up in a Christian family, and when we got engaged, she told me, “I don’t want to force anything upon you, but you have to know that with my family it is going to have to come up. It’s inevitable. No-one is going to twist your arm right now, but it’s something that, if we’re going to get married, you are going to have to think about, and think about seriously.” Then we found a church that we wanted to get married in. Not surprisingly, to get married there, you have to be a member. “Okay, so what do you have to do to become a member? Well, you have to take this series of courses…” So we started to go, and even someone like me thought that it doesn’t look very good if you go to class but not to service afterwards, so I started to go to service and… it just never stopped after that.

What experiences you have with God at that time? 
D.C. I didn’t see a burning bush, I didn’t fall back and begin speaking in tongues, it was not this type of “lights-on” moment for me, but I had a feeling of some sort of security and support like I had been looking for. Maybe not consciously, but I think I had been feeling the pull of something more, that I couldn’t identify. And so I think I immediately identified this as a possible answer for what I had been seeking. But, realistically, your life doesn’t necessarily change overnight. It took me a little while to really assimilate what I was getting myself into.

Which church did you attend?
This was a Presbyterian church in Manhattan. After spending time attending this rather quiet church, my wife took me to some of the more charismatic churches that she was accustomed to going to…Times Square Church…

… the famous Times Square Church, which David Wilkerson founded! Today you speak very openly about faith, even in public. How did that begin?
DC: I think the real turning point for me was 2008, when the Met had the live-in-HD broadcast of Massenet’s Thaïs, which was about a courtesan who lived a very wanton and lustful lifestyle, and the monk Athanaël was trying to bring her over to the spiritual and pure life, and the famous Meditation for the violin is her spiritual transformation, the point at which she gives her life to God. And of course, for us Christians, the end of the opera is a very sad story because this monk, who had worked so hard to convert her, has decided that it was all a lie and that he wants physical love. But anyway, the Meditation, the violin’s moment in this, is her spiritual transformation, and for the HD broadcast at the Met they wanted to interview me. So I said, “Okay, fine”. And when one of the questions was announced: “What does this mean to you personally?”, I knew that at that moment had come my time to open my mouth and say something. Through the rest of the week I was probably more nervous about how I was going to say that on camera on Saturday about my faith than I was about the performance.

Where was this interview shown?
DC: In movie theatres around the world. And I found the words, and I found a way to say it that was neither “in the listener’s face” nor out of step with what I was comfortable with, but it was very clear what I was saying. It was clear that I was a Christian and that my faith was important in my life and that the reason why this piece of music related to me – beyond a musical level – was because of this.

What reactions came?
DC: And I was truly astonished in the months that followed about the sorts of letters I received at the Met – they were sent to the Met because obviously they had no way of knowing how to write me at home.  There were people who thanked me for following the Great Commission, people who thanked me for saving them from a difficult time, people who said that they had lost their way with God and celebrating him in music and finding him again after my words – it just amazed me that really saying so little could mean so much to people that I didn’t know. That was the point that set me on this path.

Were there negative reactions as well?
DC: When they later broadcast the performance on PBS they edited out my interview. I don’t know whether it was because of what I said, I think it was rather not, because they had a time limit and they had to just cut little bits and pieces out. But I think enough people saw it when it first came out, and of course I have a DVD of the original performance with the interview.
Some years ago, I turned my story into a spiritual message titled “No-one prepared me for this”. You know, my first orchestral job was as concertmaster of the Met, I didn’t start somewhere smaller and work my way up. It’s the same thing with speaking in public about my faith, it was on a very large platform the very first time.

This could also be an encouraging message for us for the coming year: Trust God to entrust to us new things, even if we do not yet feel mature or prepared. And then your example is certainly an encouragement to talk about faith.
DC: It’s amazing how a small word can reach people. You just have to have the courage to open your mouth because, if you do so, then God can take the work from there. It’s not your job to make the words that come out of your mouth do something. You just have to do your part. You don’t have to worry about how it touches people or how it doesn’t. What it did do is it made it much easier for me to do it again.

Could you give similar interviews?
DC: I think the next opportunity came when the newspaper for the musicians’ union in New York wanted to interview me, so I was featured on the cover for one of their monthly issues. And I spoke about my faith in that as well. I had developed a little bit more since then, so I was able to offer the insight that, as a performer, you can have more confidence knowing that, at the end of the day, God loves you – whether you are happy or unhappy with your performance doesn’t matter. You give him the glory and he still loves you anyway, and there’s great comfort in that, which gives you a certain kind of freedom in performing. I said something to that effect. And then the third time was an interview in the Juilliard magazine. One of the questions was, “What book are you reading right now?” And I said, “The Bible. It provides a daily reminder of what is, and just as importantly (!), what is not important in life.” And about a week later I got a note from the Dean of Juilliard, Stephen Clapp, in the mail. He wrote me a beautiful handwritten note that said, “I’m glad to hear about your Bible reading habits, there are not so many of us. Welcome, brother,” – or something to that effect. And not too long after that, he called me and said, “You know, I’ve been Faculty Advisor to the JCF (Juilliard Christian Fellowship) for a very, very long time. I think it’s time for younger hands to take it over.” And that’s how I got involved there.

What could you say as encouragement, as a word for artists who are reading this? What helps you personally? For example, you being in your room for two weeks now. 
DC: I think it’s really not any sort of misrepresentation to say that my faith has been my rock this year. After an initial burst of activity to participate in every virtual thing that I possibly could and to do virtual recordings, virtual lessons, and at the end of June I was completely burnt out. I was quite depressed for a couple of weeks. …I would say my faith has really given me the foundation this year and has given me a trust that God will lead me down a path; that after all the years of my life in which I spoke to people not to trust in your own strength – you know, Philippians 4:13, “I can do all things through Christ, who strengthens me” – now it’s time to really put your money where your mouth is, if you really believe that. I guess that even more appropriate is 2nd Corinthians 12: “For when I am weak I am strong”.

Thank you, David, for this interview.

Interview and transcription:
Bill Buchanan, Beat Rink

DEUTSCH

Interview mit David Chan, Konzertmeister der Metropolitan Opera New York

David Chan ist seit 20 Jahren Konzertmeister in  der Metropolitan Opera New York, wo auch seine Frau Violine spielt. Er hat vor Jahren ein Musikfestival im Burgund (Frankreich) begonnen und ist Professor an der Juilliard School of Music, wo er die «Juilliard Christian Fellowship» betreut. Wir konnten mit ihm kurz vor Jahresende 2020 sprechen, als er in einem Hotelzimmer in Taipeh in Quarantäne war und sich auf eine Konzertreise vorbereitete. Hier ein Auszug aus einem einstündigen Gespräch.

David, über deine musikalische Karriere gibt es genug Informationen. Wie verlief dein geistlicher Werdegang? 
DC: Nun, ich bin ohne Beziehung zu Christus aufgewachsen. Ich kam durch meine Heirat im Alter von 29 zum Glauben. Es war schon ein interessanter Prozess. Meine Frau war in einer christlichen Familie aufgewachsen und sagte, als wir uns verlobten: “Ich will dir nichts aufzwingen, aber du musst wissen, dass in meiner Familie das Thema auftauchen wird. Das ist unvermeidlich. Keiner wird dich unter Druck setzen. Aber, wenn wir heiraten wollen, wirst du dir darüber Gedanken machen müssen, und zwar ernsthafte.” Dann fanden wir eine Kirche, wo wir uns trauen lassen wollten. Um dort heiraten zu können, musste man Mitglied sein. “Ok, was müssen wir also tun, um Mitglied zu werden? Ach so, eine Reihe von Kursen besuchen?“ Also begannen wir damit. Und sogar ich kam damals auf die Idee, dass es uns nicht gut anstand, eine Klasse zu besuchen ohne im Gottesdienst  aufzukreuzen. Deshalb besuchte von da an die Gottesdienste… und es hörte einfach nicht mehr auf.

Welche Erfahrungen machtest du zu jener Zeit mit Gott? 
DC: Ich sah keinen brennenden Dornbusch, ich fiel nicht rückwärts um oder begann, in Zungen zu sprechen. Ich hatte keine Erleuchtung. Aber ich spürte eine Art Geborgenheit und Hilfe – etwas, wonach ich gesucht hatte. Vielleicht hatte ich nicht bewusst danach gesucht. Aber etwas hatte mich spürbar zu dem hingezogen, was über das bisher Erfahrbare hinausging. Nur konnte ich es nicht benennen. Jetzt erkannte ich darin  eine mögliche Antwort auf das, wonach ich mich gesehnt hatte. Das Leben ändert sich nicht unbedingt über Nacht. Ich brauchte Zeit, um wirklich zu erfassen, worauf ich mich eingelassen hatte.

Welche Kirche besuchtet ihr damals?
Es war eine presbyterianische Kirche in Manhatten. Nachdem wir über eine gewisse Zeit diese etwas ruhige Kirche besucht hatten, nahm mich meine Frau zu einer eher charismatischen Kirche mit, die sie schon besucht hatte, der Times Square Church…

…die berühmte Times Square Church, die David Wilkerson gegründet hat. Heute sprichst du sehr offen über den Glauben, selbst in der Öffentlichkeit. Wie begann das?
DC: Ich denke, der Wendepunkt für mich war das Jahr 2008, als eine Live-in-HD-Übertragung von Massenets Thaïs aus der Met stattfand. Die Oper handelt von einer Kurtisane, die einen sehr mutwilligen und lüsternen Lebensstil pflegt. Der Mönch Athanaël versucht, sie zum geistlichen und reinen Leben zu führen, und die berühmte Meditation für Violine illustriert ihre geistliche Verwandlung und den Moment, in dem sie ihr Leben Gott übergibt. Für uns Christen nimmt die Oper ein sehr trauriges Ende, da dieser Mönch, der sich so sehr um ihre Bekehrung bemüht hatte, das Ganze nun als eine Lüge sehen will und sie im Grunde begehrt. Und trotzdem spricht dieser Moment, die Meditation auf der Geige, von ihrer geistlichen Verwandlung. Für die Übertragung aus der Met wollten sie ein Interview mit mir machen. I sagte also: “Ok, fein”. Als die  Frage angekündigt wurde: „Was bedeutet das für Sie persönlich?“, wusste ich, dass ich den Mund aufmachen und etwas sagen sollte. Die ganze Woche über machte mich nicht so sehr die  Aufführung selber nervös, sondern das, was ich am Samstag in die Kamera hinein über meinen Glauben sagen wollte.
 
Wo wurde dieses Interview ausgestrahlt?
DC: In Kinos um die ganze Welt. Ich fand Worte und einen Weg, es so zu sagen, dass es nicht als provokativ empfunden werden konnte und ich mich auf der anderen Seite auch nicht verbiegen musste.  Und doch waren meine Aussagen sehr klar. Es wurde deutlich, dass ich Christ bin, dass der Glaube für mein Leben wichtig ist und dass ich deshalb eine besondere Beziehung zu diesem Musikstück hatte – jenseits der rein musikalischen Ebene.

Welche Reaktionen gab es?
DC: Ich war wirklich erstaunt, was für Briefe in den darauffolgenden Monaten in die Met kamen. Sie waren an die Met adressiert, weil die Leute ja meine private Adresse nicht kannten. Es gab Leute, die mir dafür dankten, dass ich dem Missionsauftrag folgte. Und  andere, die mir dafür dankten, dass ich sie aus einer schwierigen Zeit heraus geholt hatte. Und solche, die schrieben, sie wären vom Weg mit Gott abgekommen waren und hätten ihn nur noch in der Musik angebetet. Aber nach meinen Worten hätten sie wieder zu ihm zurückgefunden. Es war für mich sehr erstaunlich, wie meine wenigen Sätze für so viele Menschen, die ich ja nicht kannte, dermaßen viel bedeuten konnten. Von da an ging es so weiter.

Gab es auch negative Reaktionen?
DC: Als die Aufführung später im PBS [öffentliches, nicht-kommerzielles Fernsehen] gesendet wurde, war mein Interview weggeschnitten. Ich weiß nicht, ob das, was ich sagte, der Grund war. Ich denke, eher nicht, denn sie hatten einen begrenzten Zeitrahmen und mussten einfach kleine Teile und Details herausschneiden. Aber ich glaube, genügend Leute hatten es gesehen, als es zum ersten Mal herauskam, und selbstverständlich habe ich eine DVD mit dem Interview. Vor einigen Jahren verwandelte ich meine Geschichte in eine geistliche Botschaft mit dem Titel „Keiner hat mich auf sowas vorbereitet“. Weißt du, meine erste Stelle in einem Orchester war der Posten als Konzertmeister an der Met. Ich fing nicht an einem kleinen Ort an, von wo aus ich mich hocharbeiten konnte. Ähnlich war es mit dem öffentlichen Reden über den Glauben: das allererste Mal geschah das schon auf einer sehr großen Bühne.

Dies könnte auch eine ermutigende Botschaft für unsere Leser für das kommende Jahr sein: Gott vertrauen, dass er uns neue Dinge anvertraut, selbst wenn wir uns noch nicht reif oder vorbereitet fühlen. Und dann ermutigt dein Beispiel sicher auch, vom Glauben zu erzählen.
DC: Es ist erstaunlich, welche Wirkung auch ganz wenige Worte haben können. Du musst einfach den Mut haben, den Mund aufzumachen. Wenn du das tust, kann Gott die weitere Arbeit tun. Es ist nicht deine Aufgabe, sicherzustellen, dass die Worte, die aus deinem Mund kommen, auch wirken. Mach einfach deinen Teil. Du musst dir keine Sorgen darüber machen, ob das, was du sagst, die Leute berührt oder nicht.

Konntest du dann ähnliche Interviews gegeben?
DC: Die nächste Gelegenheit kam, als die Zeitschrift der New Yorker Musikergewerkschaft mich interviewte – und  mein Bild unübersehbar auf dem Titelbild der Monatsausgabe erschien. Ich sprach ebenfalls von meinem Glauben. Im Vergleich zu damals hatte ich einige Fortschritte gemacht. So äusserte ich, dass du als ausführender Musiker darauf zählen kannst, dass Gott dich liebt – ganz unabhängig davon, ob du mit deiner Leistung glücklich bist oder nicht. Das ist gar nicht mehr so wichtig. Du gibst ihm die Ehre, und er liebt dich immer noch, egal was passiert. Darin liegt grosser Trost, aus dem während einer Aufführung eine gewisse Art von Freiheit kommen kann. So oder ähnlich formulierte ich es. Und dann kam ein drittes Interview für die Juilliard-Zeitschrift. Eine Frage lautete: „Welches Buch lesen Sie momentan?” Und ich sagte, „Die Bibel. Sie erinnert mich täglich an das, was wichtig ist und (nicht weniger bedeutungsvoll!) auch an das, was im Leben unwichtig ist.“ Ungefähr eine Woche später kam mit der Hauspost eine Mitteilung von Stephen Clapp, dem Dean von Juilliard. In einem schönen, handgeschriebenen Brief sagte er: „Es freut mich, von deiner Bibellektüre zu erfahren. Es gibt nicht so viele von uns hier. Willkommen, Bruder.” Sehr bald danach rief er bei mir an und sagte: „Weißt du, seit vielen Jahren bin ich der zuständige Lehrer, der der JCF (die christliche Studentengruppe) betreut. Ich glaube, es ist Zeit, dies in jüngere Hände zu geben.“ Und so wurde ich dort einbezogen.
 
Darf ich dich zum Schluss um ein Wort der Ermutigung für Künstler bitten, die das lesen? Was hilft dir persönlich – zum Beispiel, während der zwei Wochen, die du jetzt im Hotelzimmer in Taipeh verbringen musst?
DC: Ich glaube, ich sage nichts Falsches, wenn ich behaupte, dass dieses Jahr der Glaube mein Fels gewesen ist. Nach einem anfänglichen Tatendrang, nachdem ich mich an jeder virtuellen Aktion beteiligt hatte, die mir möglich war – samt virtuellen Aufnahmen und virtuellen Unterrichtsstunden, war ich Ende Juni komplett ausgebrannt. Ich war einige Wochen lang richtig depressiv. Doch ich würde sagen, dass mir der mir mein Glaube wirklich das Fundament für dieses Jahr gegeben hat und Vertrauen, dass Gott mich führen wird. Nach all den Jahren, in denen ich andere dazu aufgerufen hatte, nicht auf ihre eigene Stärke zu bauen – du kennst es, Philipper 4:13: „Ich vermag alles durch den, der mich mächtig macht…“ – kam jetzt die Zeit, auf diese Worte Taten folgen zu lassen, wenn man wirklich daran glaubt. Noch zutreffender ist eigentlich das Wort im 2. Korintherbrief 12: „Denn wenn ich schwach bin, bin ich stark“.

David, danke für dieses Gespräch.
 
Interview, Transkription und Übersetzung aus dem Englischen:
Bill Buchanan, Beat Rink

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2021/02/STU03892-100x100.jpg

Maya Heusser

Theater, Musical
Bühnenreif macht Musicals. Konzept, Story und Regie von mir und alles andere aus meinem grossen Netzwerk. Zur Zeit sind wir mit dem Musical Küstenpfad auf Tournee. Ein Stück für die kleine Bühne mit viel Weitsicht. Das Thema ist Einsamkeit und
Weiterlesen

Agenda

22. Oktober 2021

VERONIKA.  UND ANDERE ZIEMLICH GUTE GRÜNDE, AM LEBEN ZU BLEIBEN. Ein Schauspiel mit Eric Wehrlin

Casa Mosca  ASCONA

22. Oktober 2021

FRIDAY NIGHT JAM

FORUM ROYAL  Basel

23. Oktober 2021

Premiere “Zwischen Geschichten”

Aula Kanti Glarus  Glarus

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram