Zurück zur Übersicht
22.
August
2023

Solidary? In solidarity? / Solitär? Solidarisch!

ENGLISH

In the “Crescendo Summer Institute” that was taking place from July 21 to August 4th, we were hearing a so called TUNE IN lecture each day that addressed the question of how we can experience renewal. (Renewal is the theme of Crescendo in 2023).
The following text is a modified and abbreviated lecture on the topic “from solitude to shared adventure.”

Solitaire-solidaire
In his short story “Jonas or the artist at work” («Jonas ou l’artiste au travail») dealing with the solitude of an artist, Albert Camus (1913-1960) coined the formula “solitaire? – solidaire!” (solitary? – in solidarity!). This can be understood as a program, as a rejection of extreme artistic self-isolation and as an invitation to mutual support and common projects. Renewal in art, society and personal life always has to do with good relationships.

Artists need to be alone!
In this painting by German painter Carl Spitzweg (1808-1855) we see a poor, lonely poet. Lonely, that means that the world outside is far away. The room is chaotic, but who cares? There’s no time for practical things – like fixing the roof or getting wood for the stove, because it’s cold. This artist might say, “I live in my own world, forget about the outside world, and have no idea whether my art is received or not.”
This state of being alone is by no means negative, but constitutive for many artists.

A lonely path
Then there is also another kind of loneliness which an artist has to endure.
A sociological study of the early careers of musicians* speaks of 4 phases:

Phase 1:  Stable order
A young person wants to become a musician. Maybe there are high expectations from parents, but there is also a sense of a strong vocation.
But at the same time questions might come up: “Do my ideas about being a musician really suit me? And my parents’ ideas – are they pointing in the right direction?” These irritations can lead to short break-outs. For example, one musician tells how she didn’t want to practice anymore, so she played her own recordings out loud in her room. That’s how her mother thought she was practicing…. But on the whole, there is still strong order in phase 1.

Phase 2: Crisis
What happens when the old order gets severe cracks? It can be the order of the parents or of one’s own artistic ideas and plans for life as an artist. Not long before, all was fine, but now everything seems to be falling apart. Questions arise: What will come next? And there are struggles with self-esteem and also often with colleagues.
In such times a quick exit might be the best solution. One musician tells how he did not continue his studies but began to give lessons because the fear of an uncertain future was greater than the fear of a teaching career for which he was not yet ready. The consequence of this was that he was not happy as a teacher. Another exit strategy could be the return to old habits and structures of order.
But an artist could also recognize: “This might be a creative crisis. I have to endure it. I should not escape from it.  It may be very fruitful!”

Phase3: Reorientation and artistic transformation
The artist, who has endured the phase of crisis, will now begin to wonder: “Who am I as an artist? What is inside me?” Many musicians report that they have withdrawn into silence during this phase. Others say that they playfully try out new things. However, there is a danger of getting hurt.
One musician reported that her father criticized her for starting to improvise. For a long time, this inhibited her desire to seek her individual expression.

Phase 4: The “new”!
Here, an artist enters new territory. A musician finds a new instrument or knows better than ever: “My earlier decision for my instrument was right.” This phase is also accompanied by a deep insight into one’s own gifts and their limits.
There are often key experiences in this phase, many of which are made in master classes.

Phase 5: Integrate the “new”.
Now, the artist goes this way according to the motto: “Become more and more who you are”.

A lonely path? 
This path can be a very lonely and solitary path. One cannot delegate these often painful steps to others. Yet, there are others around – and each one can be the other’s neighbor – also in the world of the arts! The big question is: Do we consider other artists to be our natural enemies or potential friends? Do we invite them into our lives? Do we ask them for advice and help? And are we ready to encourage and help them? And beyond this circle of artists, do we look for help by mentors and counselors?
Let’s look again at the image of the lonely poet. It would be a pity if this garret were an image of the inner isolation of an artist. He would then be truly lost and would not be able to help others. He would not be able to pass from solitaire to solidaire. That is why networking among artists – also among Christian artists — is so important!

The crucial vertical dimension
One last thing: The “solitaire – solidaire” for us Christians has a vertical dimension. God has not left us alone, but has become in solidarity with us, in the deepest sense. And finally, if Christ is in solidarity with us, he also loves to be  at our side as artists!

* Silvia Thünemann. Künstlerischer Selbstausdruck und kreative Wandlung. Eine biografieanalytische Studie zu Lebensgeschichten von Berufsmusikerinnen und Berufsmusikern. Opladen & Farmington Hills, MI, 2009

Text: Beat Rink / edited by Robert McAnally Adams


DEUTSCH
  
Im Rahmen des “Crescendo Sommerinstituts», das vom 21. Juli – 4. August stattfand, gab es jeden Morgen einen «TUNE IN»-Impuls, der sich mit der Frage befasste, was «Erneuerung» (das Thema von Crescendo 2023) bedeutet. Der folgende Text ist ein modifizierter Kurzvortrag zum Thema “Von Einsamkeit zum gemeinsamen Abenteuer”.

Solitaire? Solidaire!
Albert Camus (1913-1960) prägte in seiner Kurzgeschichte «Jonas ou l’artiste au travail» (Jonas oder der Künstler am  Werk), die von der Einsamkeit eines Künstlers handelt, die Formel “solitaire? solidaire”! (einsam? – solidarisch!) Dies kann als Programm verstanden werden: als Absage an die extreme künstlerische Selbstisolation und als Einladung zur gegenseitigen Unterstützung und sogar zu gemeinsamen Projekten. Erneuerung in Kunst, Gesellschaft und im persönlichem Leben hat schliesslich immer mit gelingenden Beziehungen zu tun.

Künstler müssen allein sein!
Auf dem Bild «der arme Poet» des deutschen Malers Carl Spitzweg (1808-1855) sehen wir einen armen, einsamen Dichter. Einsam, das bedeutet für ihn: Die Welt ist weit weg. Das Zimmer ist chaotisch, aber wen kümmert das schon? Es bleibt keine Zeit für praktische Dinge – wie das Dach reparieren oder Holz für den Ofen holen, denn es ist kalt. Der arme Poet sagt sich  vielleicht: “Ich lebe in meiner eigenen Welt, vergesse die Außenwelt und habe eigentlich keine Ahnung, ob meine Kunst ankommt oder nicht.” Dieser Zustand des Alleinseins ist keineswegs negativ, sondern für viele Künstler konstitutiv.

Ein einsamer Weg
Es gibt aber auch eine andere Art von Einsamkeit, die ein Künstler ertragen muss. Eine soziologische Studie über den künstlerischen Werdegang klassischer Musikerinnen und Musiker* spricht von 4 Phasen:

Phase 1: Stabile Ordnung
Ein junger Mensch will Musiker werden. Vielleicht gibt es hohe Erwartungen seitens der Eltern und zugleich das Gefühl einer starken Berufung. Gleichzeitig können aber auch Fragen auftauchen wie: “Passen meine Vorstellungen vom Musikerdasein wirklich zu mir? Und die Vorstellungen meiner Eltern: Weisen sie mich in die richtige Richtung?” Diese Irritationen können zu kurzen Fluchtbewegungen führen. Eine Musikerin erzählt zum Beispiel, wie sie keine Lust mehr zum Üben hatte und deshalb ihre eigenen Aufnahmen in ihrem Zimmer abspielte. So gab sie der Mutter vor, sie würde üben….
Aber im Großen und Ganzen ist die Phase 1 noch von einer starken Ordnung geprägt.

Phase 2: Krise
Was passiert, wenn die alte Ordnung Risse bekommt? Vor nicht allzu langer Zeit war die Welt noch im Lot, aber jetzt scheint alles wegzubrechen. Neue Fragen tauchen auf: Wie wird es weitergehen? Wer bin ich? – Das Selbstwertgefühl wankt, und oft entstehen Beziehungsprobleme.
In solchen Zeiten scheint ein rascher Ausstieg die optimale Lösung. Ein Musiker erzählt, wie er in einer solchen Krise sein Studium abbrach und beschloss, Unterricht zu geben. Die Angst vor einer ungewissen Zukunft war größer als die Angst vor dem Lehrerberuf, für den er eigentlich noch gar nicht bereit war. Kein Wunder, dass er dabei  überhaupt nicht glücklich wurde. –   Eine andere Ausstiegsstrategie könnte die Rückkehr zu alten Gewohnheiten und Ordnungsstrukturen sein…
Doch ein Künstler könnte auch erkennen: “Vielleicht ist das eine kreative Krise. Ich muss sie aushalten. Es ist nicht gut, vor ihr zu fliehen.  Sie könnte sehr fruchtbar sein!”

Phase3: Neuorientierung und künstlerische Wandlung
Der Künstler, der die Phase der Krise überstanden hat, wird sich nun zu fragen beginnen: “Wer bin ich als Künstler? Was steckt in mir?” Viele Musiker berichten, dass sie sich in dieser Phase in die Stille zurückgezogen haben.  Andere erzählen davon, wie sie spielerisch neue Dinge ausprobiert haben.
Dabei besteht jedoch die Gefahr, verletzt zu werden. Eine Musikerin berichtete, dass ihr Vater sie kritisierte, weil sie zu improvisieren begann. Das hinderte  sie in der Folge lange Zeit daran, ihren eigenen Ausdruck zu suchen.

Phase 4: Das “Neue”
Hier betritt man Neuland! Eine Musikerin entscheidet sich für  ein neues Instrument. Oder sie weiß besser denn je: “Die ursprüngliche Entscheidung für mein Instrument war richtig.” In dieser Phase wächst auch die  Einsicht in die eigenen Gaben und in die eigenen Grenzen. Oft macht man dabei Schlüsselerlebnisse – etwa in einem Meisterkurs.

Phase 5: Das “Neue” integrieren
Nun ergreift der Künstler das Neue nach dem Motto: “Werde mehr und mehr zu dem, der du  bist”.

Ein einsamer Weg?
Dieser beschriebene Weg kann sehr einsam sein. Man kann ihn jedenfalls nicht an andere delegieren. Doch es gibt andere Menschen um uns herum. Und jeder kann des anderen Nächster sein – auch in der Welt der Kunst! Die große Frage ist: Betrachten wir andere Künstler als unsere natürlichen Feinde oder als potenzielle Freunde? Laden wir sie in unser Leben ein? Bitten wir sie um Rat und Hilfe? Und sind wir selber bereit, sie zu ermutigen und ihnen zu helfen? Schliesslich: Suchen wir, wenn nötig, außerhalb der Künstlerkreise Hilfe von Mentoren und Beratern?
Schauen wir uns noch einmal das Bild des einsamen Dichters an. Es wäre schade, wenn diese Mansarde ein Bild für die innere Isolation eines Künstlers wäre. Dieser Künstler wäre dann wirklich verloren und könnte auch anderen nicht helfen. Er wäre nicht in der Lage, vom «solitaire» zum «solidaire» hindurchzudringen. Deshalb ist die Vernetzung unter Künstlern – auch unter christlichen Künstlern! – so wichtig.

Die entscheidende vertikale Dimension
Ein Letztes: Das “solitaire – solidaire” hat für uns Christen eine vertikale Dimension. Gott hat uns nicht allein gelassen, sondern ist mit uns solidarisch geworden, im tiefsten Sinne. Und schließlich: Wenn Christus mit uns solidarisch ist, liebt er es auch, an der Seite von uns Künstlerinnen und Künstlern zu sein.

* Silvia Thünemann. Künstlerischer Selbstausdruck und kreative Wandlung. Eine biografieanalytische Studie zu Lebensgeschichten von Berufsmusikerinnen und Berufsmusikern. Opladen & Farmington Hills, MI, 2009
 
Text: Beat Rink

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2024/04/Art-on-Stage-Logo-100x100.jpg

Daniela Portner art-on-stage

Ballett, Jazz, Modern Dance, Hip Hop, breakdance, Ausdruckstanz, Pop, Rock, Klassik, Div. Instrumente, Gesang
Art on Stage ist der überzeugende Event für alle, die sich von leidenschaftlicher Musik und einer einzigartigen Bühnenshow verwöhnen lassen möchten. Erleben Sie unvergessliche Momente mit grossartigen Künstlern, die Musik und Tanz verbinden. Art on Stage bietet Ihnen eine abwechslungsreicht
Weiterlesen

Agenda

25. August 2024

ApostelGEDICHTE #1 – Die Petrus-Story auf Poetisch

FEG Langenthal  Langenthal

31. August 2024

Wer’s glaubt, wird selig – Die Jesus-Story auf Poetisch

Viva Kirche Thurtal  Felben-Wellhausen

9. September 2024

TORD GUSTAVSEN TRIO LIVE

Kirchliches Zentrum  Ittigen

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram