Zurück zur Übersicht
14.
Januar
2023

RENEWAL – part 1. A guiding thought for 2023 / RENEWAL – Teil 1. Ein Leitwort für 2023

Paintings by Martin Rink
“Birth of a star” (1983)
“Franz Kafka: Metamorphosis” (1977)

ENGLISH

The motto we have chosen for Crescendo in 2023 is «Renewal».
On one occasion or another we will refer back to this: at the Summer Institute, for example, during podium discussions and – why not? – also in concerts. Bach, after all, intended his music to be «to God’s glory and for the renewal of the soul».Why did we choose this theme? It points to the central, fundamental message of the Bible and can be developed in many directions – including the artistic one. At the same time, in the midst of the present turbulent world situation, great joy is felt in anticipation of every renewal which is valid for eternity. As an introduction, let us look at 2 Corinthians 5:17.

«Therefore, if anyone is in Christ, he is a new creation.
The old has passed away; behold, the new has come. ..»

Gregor Samsa
“As Gregor Samsa awoke from restless dreams one morning, he found he had been transformed in his bed into a monstrous insect.” Thus begins Franz Kafka’s story “The Metamorphosis”. A “new creation” has indeed come into being, but not necessarily a beautiful one. Perhaps Kafka wanted to point out here what life, and also our own picture of ourselves, can make out of us.

A good creation
The new creation of which Paul speaks has a completely different character. In it we hear echoes of the biblical account of creation. In Genesis 2:7 we read, “Then the Lord God made man out of the dust of the earth and raised the breath of life into his nose. And thus man became a living being.”
In the coming weeks, by the way, many creators of art in German-speaking countries will be spending time with this text, at the invitation of Crescendo Germany.*

Our role in making all things new
God creates something wonderful and new – out of what? From the soil of the field! This tells us that man cannot create himself and he makes no contribution of any kind to his creation. He is completely in God’s hands, which form him out of the clay like a vase on the potter’s wheel. The same is true in the New Creation, of which 2 Cor. 5:17 speaks: it happens without our participation. During this, we are entirely in God’s hands, that is, in Christ. There is only one thing we can do: allow ourselves to fall into these hands. It is almost as with Gregor Samsa: he does NOTHING and sees he has been changed. How good this message is for us in our times, in which there is a constant demand for “self optimisation” (also in the worlds of music and art)!

Exodus
In formulating his text, Paul had not only the accounts of creation in his ear, but also such passages as Isaiah 43:19, where God says the following through the prophet: “See, I am doing a new thing! Now it springs up; do you not perceive it? I am making a way in the wilderness and streams in the wasteland.” This reminds us, of course, of Exodus (see Isaiah 43:16+17). Here, by the way, Isaiah is speaking to the people of Israel in the Babylonian captivity. A new thing, “renewal”, thus also means liberation from captivity! For Paul, this is a very existential dimensional: by his death on the cross, Christ frees us, so to speak, from the death cell of our guilt and leads us to a new, comprehensive creation, which can be already be tasted here and now.

A vision
To illustrate this with an example: A church leader tells about how he was once an alcoholic. He got involved in fights and, one night, ran riot in a bar, tipping over a heavy oak table and thus endangering other people. (The weird fact is that he later went into the same bar and tried to lift one end of the table, but failed, despite his best efforts, for the table was much too heavy…) After this outbreak of violence, ended up in a cell. As he was sleeping, he saw in a vision how strong hands were pulling him to a a place where he was to be executed. He was afraid for his life. Then suddenly he saw a figure in white clothes approaching on his right. This figure mounted a cross and allowed himself to be nailed to it. Then this man recognised the deep meaning of this and, in the vision, fell to his knees and called out, “Thank you, thank you!” At the same moment, the hands released him – and he had become a Christian, a new creation and, by the way, free of alcohol addiction.

Then what?
As a new creation in Christ, we are not yet perfect – a new car, too, still has to drive on the same old roads, keep the traffic laws and expect scratches and bumps to happen…
But we still have to put this question to ourselves:
Do we know that “in Christ” we are “New Creations”?
That we now have access to a new freedom?
That we are now part of the “New Creation” of the Kingdom of God?
And that this kingdom wishes to penetrate even deeper into all areas of our lives?
In Isaiah 43:18, we read, “Forget the former things…” That is, leave Egypt and Babylon behind you! What does this mean for you and for me? This is how we know that “renewal” is coming!

*This is a project by Crescendo Germany. It is a three-week time a reflection (with the title SELAH), presenting in Zoom meetings daily inspirational thoughts for «Time out with God», with elucidations by the theologian Max Richter, leader of Crescendo Germany and with pictures, music and poetry as downloads, discussion opportunities etc. This is an outstanding opportunity at the beginning of the new year.
https://crescendo-deutschland.de

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

DEUTSCH
  
Das Leitwort, das wir für Crescendo im Jahr 2023 gewählt haben, heisst “Renewal”, “Erneuerung”.
Da und dort werden wir darauf Bezug nehmen – zum Beispiel auch im  Sommerinstitut, in Diskussionsrunden und – warum nicht? – auch in Konzerten. Bach wollte seine Musik schliesslich «zur Ehre Gottes und zur Recreation des Gemüths» verstehen. Warum haben wir das Thema gewählt? Es verweist auf die zentrale Grundbotschaft der Bibel und lässt sich nach vielen Seiten hin entfalten – auch nach der künstlerischen Seite hin. Zugleich klingt inmitten der turbulenten Weltlage eine grosse Vorfreude auf jene Erneuerung an, die für immer bleiben wird.
Zum Auftakt 2.Korinther 5,17 (Übersetzung des Prof. Markus Witte)

«Wenn also jemand in Christus ist, dann ist das neue Schöpfung.
Das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.»
 
Gregor Samsa
„Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt.“ So beginnt Franz Kafkas Erzählung „Die Verwandlung“. Da geschieht eine „neue Schöpfung“, aber nicht unbedingt eine schöne. Vielleicht wollte Kafka mit darauf hinweisen, was das Leben und auch unser eigenes  Selbstbild aus uns machen können.
 
Eine gute Schöpfung
Die Neuschöpfung, von der Paulus spricht, hat einen völlig anderen Charakter. Hier klingen die biblischen Schöpfungsberichte an. In Genesis 2,7 heisst es: „Da machte Gott der Herr den Menschen aus Staub von der Erde und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.“ In diesen Wochen beschäftigen sich übrigens viele Kunstschaffende in den deutschsprachigen Ländern mit diesem Text, eingeladen von Crescendo Deutschland.*
 
Unsere Rolle bei der (Neu)Schöpfung
Gott schafft etwas wunderbar Neues – woraus? Aus dem Ackerboden! Das heisst: Der Mensch kann sich nicht selbst erschaffen und er trägt überhaupt nichts zu seiner Erschaffung bei. Er ist völlig in Gottes Händen, die ihn aus dem Lehm wie ein Gefäss auf der Töpferscheibe formen.
Dasselbe bei der Neuschöpfung, von der
2.Kor. 5,17 spricht: Sie geschieht ohne unser Mitwirken. Wir sind dabei ganz in Gottes Händen, das heisst: in Christus. Das Einzige, was wir tun können: uns in diese Hände hinein fallen lassen. Es ist fast so wie bei Gregor Samsa: Er tut NICHTS und sieht sich verwandelt. Wie gut tut diese Botschaft in unserer Zeit, die von uns beständig (auch in der Musik- und Kunstwelt) „Selbstoptimierung” verlangt!
 
Exodus
Paulus hatte bei seiner Formulierung neben den Schöpfungsberichten auch Stellen wie Jesaja 43,19 im Ohr. Dort spricht Gott durch den Propheten: „Siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht? Ich mache einen Weg in der Wüste und Wasserströme in der Einöde“. Da klingt natürlich Exodus an (s.Jesaja 43,16+17). Jesaja spricht übrigens zum Volk Israel in der babylonischen Gefangenschaft. Neues, „Renewal“ heisst also auch Befreiung aus der Gefangenschaft! Bei Paulus hat dies  eine sehr existentielle Dimension: Christus befreit uns durch seinen Kreuzestod sozusagen aus der Todeszelle unserer Schuld und führt uns einer neuen, umfassenden Schöpfung zu, die sich schon hier und jetzt schmecken lässt.
 
Eine Vision
Um dies an einem Beispiel zu illustrieren: Ein Gemeindeleiter erzählt davon, wie er früher Alkoholiker war. Er war in Schlägereien verwickelt und randalierte eines Nachts in einer Bar und warf einen schweren Eichentisch um und gefährdete so andere Menschen. (Unheimlich war, dass er später wieder in dieselbe Bar ging und versuchte, den Tisch anzuheben, aber es gelang ihn beim besten Willen nicht, denn der Tisch war viel zu schwer…) Nach diesem Gewaltausbruch kam er ins Gefängnis. Als er schlief, sah er in einer Vision, wie ihn starke Hände  an einen Ort zogen, wo ihn die  Exekution erwartete. Er hatte Todesangst. Doch auf einmal sah er eine Gestalt in weissen Kleidern, die von rechts kam. Diese Gestalt ging auf ein Kreuz zu und liess sich daran nageln. Das erkannte der Mann die tiefen Bedeutung und fiel in der Vision auf die Knie und rief: „Danke, danke!“ In demselben Augenblick liessen ihn die Hände los – und er war ein Christ geworden: eine Neuschöpfung, die übrigens auch von der Alkoholsucht befreite.
 
Was nun?
Mit dieser Neuschöpfung in Christus sind wir noch nicht vollkommen. – Auch ein neues Auto muss noch auf denselben alten Strassen fahren, die Verkehrsregeln beachten und damit rechnen, dass es Schrammen und Beulen gibt…
Aber fragen wir uns doch:
Wissen wir, dass wir „in Christus“ eine „Neuschöpfung“ sind?
Dass wir eine Exodus-Erfahrung hinter uns haben?
Dass wir nun Zugang haben zu einer neuen  Freiheit?
Dass wir nun Teil sind der „neuen Schöpfung“ des Reiches Gottes?
Und dass dies all unsere Lebensbereiche noch mehr durchdringen will?
In
Jesaja 43, 18 steht: „Gedenkt nicht an das Frühere…“
Das heisst: Lasst Ägypten und Babylon hinter euch! Was heisst das für mich und dich?
So kündigt sich „Renewal“ an!

 
* Dazu eingeladen hat Crescendo Deutschland. Es ist eine dreiwöchige Besinnungszeit (Titel: SELAH) mit durch Zoom-Treffen, täglichen Impulse für «Pausen mit Gott», mit Erklärungen des deutschen Crescendo-Leiters und Theologen Max Richter, Bildern, Musik und Poesie zum Downloaden usw.  Gesprächsangebote usw. Es ist ein ausgezeichnetes Angebot zum Jahresanfang. https://crescendo-deutschland.de

Text: Beat Rink

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2018/11/IMG_20181015_140751_491-100x100.jpg

Heike Röhle

Bildende Kunst
Geboren 1969 in Hof (D)/ Studium an der Universität Hildesheim: Malerei/Druckgrafik, Literatur, Theater/ lebt und arbeitet in der Nähe von Bern (CH)/ /arbeitete an verschiedenen Institutionen und Museen als Kunstvermittlerin/ 2014 Gründung von KUNSTSPIEL /seit 2017 verschiedenen Einzel- und Gruppenausstellungen
Weiterlesen

Agenda

22. April 2024

Und es bewegt sich doch.

Art333  Wädenswil

26. April 2024

PERSONANZ’24 / Deinem Klang Raum geben

Leipzig  

3. Mai 2024

Art of Faith Festival in Belgium

Bornem, Belgium  

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram