Zurück zur Übersicht
15.
Mai
2022

Philippo Neri (1515-1595): Christian performance in the 16th century (continued) / Christliche Performance im 16.Jahrhundert (Fortsetzung)

ENGLISH

As «The Prophet of Joy» and as «Christ’s Jester», Philippo Neri gained a place in church history. With his house of prayer (“Oratorio”) and the composers involved, such as Palestrina, he also gained a place in the history of music. He was also an art performance specialist avant la lettre. He impresses us not only with his deep love of Jesus Christ and his fellow man, but also his openness for the working of the Holy Spirit. Here is the continuation of a fictive interview using original quotations.

Father Neri, could you read us some parts of your letter to Gregory XIV, who was a friend of yours?

Philippo Neri: «As Pope, you should really be humility in person. But now, for me, Jesus has in the seventh hour of the night to enrich me and to remain with me. Your Holiness, however, has so far not troubled himself to visit our church a single time. Jesus Christ is man and God, and yet he repeatedly comes to visit me when I wish it. Your Holiness, however, is a mere man… How much more I could say if I gave free rein to my anger. I recommend that Your Holiness obey me… And permit me to remind you that it is good for a Pope to keep promises.»

One thing is noticeable: you speak out against any kind of pride, such as that expressed in fashion.

Philippo Neri: To a vain young man with a ruff I once said: “I often want to embrace you, but I am afraid that might injure me!”

Too often, in the world of art, it is all about success. What do you say to someone who wants to pursue his own career above all else?

Philippo Neri: Recently, an ambitious young man told me about his career plans. He is currently studying and hopes to finish soon.
My question: «And then?»
«Then I will be a lawyer.»
«And then?»
«Then I will earn plenty of money and make a name for myself.»
«And then?»
«Then I will marry and have a family.»
«And then?»
The answers came increasingly haltingly, until I drew the young man to my chest and whispered to him, once again:
«And then?»

What then, for you, are the most important goals in life?

Philippo Neri: God’s glory, the salvation of souls and nothing which concerns myself. Anyone longing for anything other than Jesus Christ does not know what he is longing for. Anyone working for anyone other than Jesus Christ does not know what is working for.

But you yourself are something like a star amongst the priests. People consider you a saint. You are very much loved as a father confessor. And they call you «the second Apostle of Rome». And Scarlatti will later (in 1705, 110 years after your death), compose an oratorio about you…

Philippo Neri: I have never done anything good, nothing, nothing at all. I have never been worthy, never!
 
There it is again, your humility! What was it you said a short time ago during a potentially fatal illness?

Philippo Neri: If I recover, I will change my life.
 
Once, when a lady kneeled down in front of you in the open street and called you a saint, you boxed her ears to teach her a lesson. Today, that would be a criminal offence. And yet you love others. And, above all, you love God. How would you describe your love for Jesus Christ?

Philippo Neri: I have been wounded by love.

You are no doubt referring to the physical symptoms you show when you are in prayer: your strong heartbeat, the glowing heat within and which even others can feel physically, and severe trembling. Repeatedly, you have been embarrassed when other people notice this. Once, when Jesus took such a strong hold of you just, as you happened to be in the presence of the Pope, that you started trembling, you attempted to distract his attention by suddenly grabbing the beard of a Swiss guard. But this didn‘t help you anyway! – What in fact is the origin of this glowing inner heat?

Philippo Neri: I believe I have the Spirit of God. The Holy Spirit lives only in hearts which are pure and simple. He grants us to live in constant peace and constant joy, which are a foretaste of Paradise.

But you are also known for having the gifts of the Spirit. On another subject: You love music! You brought with you to Rome, from the popular song culture of Florence, the «Laudi», which have been received very well. Ever more singers and musicians from the Papal Chapel are coming to the «Oratorio», including Animuccia (who has set three collections of Laudi for your «Oratorio») and above all Palestrina. When you gather in the open air, you often perform a «Gala Oratorio», as people called it – accompanied, of course, by one or other of your famous jokes. By the way: the combination of music and epic poetry, typical for the musical oratorio and subsequently developed further in the 17th century, owes its origin to your Oratorio! But in music you also love simplicity…

Philippo Neri: A as I could, I liked to keep away from the convolutions of fugues and other inventions, so that nothing could introduce confusion in understanding of the text.

Another piece of advice for us today: In the proud Renaissance age, you presented Christ to many people. How should we proclaim the Good News in our self-confident cultural world? 

Philippo Neri: One can win people not with profound writings, but the simple things and the life of the saints.

And you have already shown us how to do this during your own life! We thank you, Father Neri, for this interesting conversation!

Text:  Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Philippo Neri ging als «Prophet der Freude» und als «Spassvogel Christi» in die Kirchengeschichte ein. Durch sein Gebetshaus („Oratorium“) und die darin engagierten Komponisten wie Palestrina hat er auch einen Platz in der Musikgeschichte. Er war auch eine Art Performance-Künstler avant la lettre. Beeindruckend war seine tiefe Liebe zu Jesus Christus und zu den Menschen sowie seine Offenheit für das Wirken  des Heiligen Geistes. Hier die Fortsetzung eines fingierten Interviews mit Originalzitaten.

Pater Neri, Können Sie uns etwas aus Ihrem Brief an Gregor XIV vorlesen, mit dem Sie befreundet waren?

Philippo Neri: «Ihr als Papst müsstet ja eigentlich die Demut in Person sein. Nun ist aber Jesus in der siebten Stunde der Nacht gekommen, um sich mir zu schenken und bei mir zu bleiben. Eure Heiligkeit aber hat sich bisher gehütet, auch nur ein einziges Mal unsere Kirche zu besuchen. Jesus Christus ist Mensch und Gott, und er kommt dennoch mich immer besuchen, wenn ich es wünsche. Eure Heiligkeit aber ist ein einfacher Mensch… Was könnte ich noch alles sagen, wollte ich meinem Groll freien Lauf lassen. Ich befehle Eurer Heiligkeit, mir zu gehorchen… Und ich darf Euch erinnern, dass es einem Papst gut ansteht, Versprechen zu halten.»

Man merkt: Sie wenden sich gegen jede Art von Stolz. Auch gegen stolze Mode…

Philippo Neri: Einem jungen eitlen Mann mit einer Halskrause sagte ich einmal: “Ich würde dich ja gerne öfter an mich drücken, aber ich habe Angst, mich zu verletzen!”

In der Welt der Kunst geht es viel zu oft um Erfolg. Was sagen Sie einem, der vor allem seine eigene Karriere verfolgen möchte?

Philippo Neri: Ein junger, strebsamer Mann erzählte mir unlängst von seinen  Karriereplänen. Er studiere jetzt und hoffe, bald fertig zu sein. Ich fragte:
«Und dann?»
«Dann werde ich Anwalt.»
«Und dann?»
«Dann werde ich viel Geld verdienen und mir einen Namen machen.»
«Und dann?»
«Dann werde ich heiraten und eine Familie haben.»
«Und dann?»
Die Antworten kamen immer stockender, bis  ich den jungen  Mann an meine Brust zog und ihm nochmals zuflüsterte:
«Und dann?»

Was sind für Sie dann die wichtigsten Ziele im Leben?

Philippo Neri: Gottes Ehre, die Rettung der Seelen und nichts, was mich  angeht. Wer etwas Anderes ersehnt als Jesus Christus, der weiss nicht, was er ersehnt. Wer für etwas anderes arbeitet als für Jesus Christus, der weiss nicht, für was er arbeitet.

Sie selber sind aber so etwas wie ein Star unter den Priestern. Man betrachtet sie als einen Heiligen. Sie sind als Beichtvater sehr beliebt. Und man nennt sie den «zweiten Apostel Roms». Und 1705, also 110 Jahre nach Ihrem Tod, wird Scarlatti ein Oratorium über sie schreiben…

Philippo Neri: Ich habe nie etwas Gutes getan, nichts, gar nichts. Niemals, niemals bin ich würdig gewesen!

Da ist sie schon wieder, Ihre Demut! Was sagten Sie unlängst, als Sie auf den Tod krank waren?

Philippo Neri: Wenn ich gesund werde, werde ich mein Leben ändern.

Einmal gaben Sie einer Dame, die auf offener Strasse vor Ihnen niederkniete und Sie einen Heiligen nannte, eine Ohrfeige, um sie eines Besseren zu belehren. Das wäre heute eine Straftat. Dabei lieben Sie ja andere Menschen. Und vor allem lieben Sie Gott. Wie würden Sie Ihre Liebe zu Jesus Christus beschreiben?

Philippo Neri: Ich bin von der Liebe verwundet.

Sie spielen wohl auf die körperlichen Symptome an, die sich bei Ihnen zeigen, wenn Sie im Gebet sind: Ihr starkes Herzklopfen, die innere und sogar auch für andere körperlich spürbare Glut und ein starkes Zittern. Ihnen ist es immer wieder peinlich, wenn andere solches mitbekommen. Einmal, als Sie zufälligerweise gerade in der Gegenwart des Papstes so von Jesus ergriffen waren, dass sie zitterten, versuchten Sie sich abzulenken, indem Sie einen Schweizergardisten kurzerhand am Bart zogen. Aber es half Ihnen trotzdem nichts! – Was ist eigentlich der Ursprung dieser inneren Glut?

Philippo Neri: Ich glaube, Gottes Geist zu haben. Der Heilige Geist wohnt nur in Herzen, die rein und einfach sind. Er verleiht uns, in ständigem Frieden und ständiger Freude zu leben, die ein Vorgeschmack des Paradieses sind.

Sie sind auch dafür bekannt, dass Sie Geistesgaben haben. Zu einem anderen Thema: Sie lieben Musik! Aus Florenz haben Sie die volkssprachlich gesungenen «Laudi» nach Rom mitgenommen, wo sie sehr grossen Anklang finden. Immer mehr Sänger und Musiker der päpstlichen Kapelle kommen ins «Oratorium», unter ihnen Animuccia  (der drei Laudi-Sammlungen für Ihr «Oratorium» komponiert hat) und vor allem Palestrina. In Ihren Versammlun­gen unter freiem Himmel lassen Sie immer wieder ein «Gala-Oratorium» aufführen, wie man es genannt hat – natürlich begleitet von irgendeinem Ihrer berühmten Spässe. Und:Die für das musikalische Oratorium typische Verbindung von Musik und Epos, die dann im 17. Jahrhundert weiterentwickelt werden wird, geht auf Ihr Oratorium zurück! Sie lieben aber auch in der Musik die Einfachheit…

Philippo Neri: Ich hielt mich, so gut ich konnte, von den Verwicklungen der Fugen und anderer Erfindungen fern, damit nichts die Bedeutung der Worte in Verwirrung bringe.

Bitte geben Sie noch einen Rat an uns heute: Sie haben vielen Menschen im stolzen Renaissance-Zeitalter Christus nahegebracht.  Wie sollen wir einer selbstbewussten Kulturwelt die Frohe Botschaft verkünden?

Philippo Neri: Die stolzen Leute kann man nicht mit tiefsinnigen Schriften gewinnen, sondern mit einfachen Dingen und dem Leben der Heiligen.

Was Sie uns auch vorgelebt haben! Wir danken Ihnen, Pater Neri, für dieses interessante Gespräch!

Text: Beat Rink 

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2019/05/samuel-schmidt-100x100.jpg

Samuel Schmidt

Film, Fotografie, Kunsthandwerk
Samuel mag es Geschichten in cinematografische Bildausschnitte zu verpacken und mit berauschendem Sound zu untermalen. Er hat 2003 zusammen mit Curdin Schneider an den Internationalen Kurzfilmtagen Winterthur den Preis für bester Schweizer Film gewonnen. Er liebt analogen Film und seine
Weiterlesen

Agenda

29. September 2022

Albino Montisci Trio – LIVE again!

Kulturhotel Guggenheim  Liestal

4. Oktober 2022

UNTO US – Vorpremieren

Karlsruhe, Stuttgard, Giessen, Berlin, Leipzig  

16. Oktober 2022

Apéro, Rundgang, Casa dell‘Arte Rasa

Campo Rasa, Tessin  

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram