Zurück zur Übersicht
05.
Juni
2022

Pentecost: The dove and the fly / Pfingsten: Die Taube und die Fliege

ENGLISH

Books of Hours
In the 13th century, the Book of Hours emerged in England (Latin: horarium, “clock”, French: Livre d’heures), containing prayers to be said every three hours during the day. Books of Hours were initially intended for laypeople, later for the clergy as well. In the late Middle Ages, they were the private devotional books par excellence amongst the rich and literate nobility and city aristocracy. This kind of book experienced its fullest artistic blossoming in France and Flanders in the late 14th and the 15th century. Books of Hours usually displayed elaborate ornamentation. Some examples are counted amongst the most magnificently illustrated manuscripts of all time. Books of Hours thus gave artists the opportunity to demonstrate their skills – for example, the amazing realism with which they could paint a fly.

Flies in art
There is a story about Giotto di Bondone (1267-1337): He depicted a fly on the nose of a figure on one of his paintings so well that his teacher, Cimabue (1240-1302), attempted to shoo it away. Some of these «trompe l’oeuil» anecdotes date back to antiquity. It is said, for example, that birds picked at grapes included in a picture by Zeuxis (5th/4th century BC). And Zeuxis himself tried to push aside a curtain painted by Parrhasios (5th/4th century BC). Albrecht Dürer (1471-1528) painted a fly on Mary’s knee in his Feast of the Rosary (1506), and Hans Baldung Grien (1484-1545) placed one on the calf of an archer in The Martyrdom of Saint Sebastian (1507).

«Ceci n’est pas une pipe»
Flies in a picture are therefore intended to convince the observer of the master’s skill. And perhaps the painters also wanted to take up the theme of the relationship between the painted world and the reality outside the world of pictures. This is the message to the observer: «Just look: what you see represented here is not the same thing as the reality you live in. You may have thought it is. You wanted to shoo away the fly. But now you see!» René Magritte (1898-1967) achieves the same thing with his famous picture pipe by writing below it: «Ceci n’est pas une pipe».

The dove and the fly
Let’s  return to the Book of Hours, and in fact to a special page. In Cod. 2599of the Austrian National Library (1460-70), there is a representation of Pentecost. Next to the dove, painted the same size, sits a fly. In iconography, flies have the symbolic meaning of transitoriness, impurity and vice. And they have the function, as we have said, of convincing us of the painter’s skill and of destroying our illusion that the representation is reality itself. Whether the painter of this miniature had intended the deep theological thoughts which the reader of the Book of Hours would draw from it I do not know.
But the picture can be interpreted as aiming to destroy our illusion that the event of Pentecost has continued since the Acts of the Apostles without admixtures of impurity and sin.

Contaminated Pentecost – but Pentecost nevertheless!
At the same time, it can be seen as containing a message for us, the Christians of the 21st-century:

«Pentecost is contaminated.
Many movements of the Holy Spirit have collapsed.
Why? Because God’s Spirit only wished to start a fire in a particular time and a particular region? Yes, this may be.
Or because no-one paid enough attention to the fire and made sure that it continued to burn? Yes, this too may be.
But certainly also because pride, hunger for success, manipulation and other sins got mixed in with the working of the Holy Spirit. That has been the case since the church in Corinth.
Many Christians, even entire church congregations, have therefore loudly slammed shut the chapter «Pentecost», or closed it silently and never opened it again. They were unable to distinguish between the real Pentecost itself (the main theme represented in the picture) and what we humans have made it into (the fly). If they had managed to do this, they would have opened themselves up to the working of the Holy Spirit once more.
So this is the question: Do you still manage to see the dove behind the fly and do you take your orientation from the followers of Jesus in the picture, who are going deep into the Scriptures and not allowing themselves to be distracted by the fly. For in the Scriptures we read such verses as these: …Joel 2:28: «And afterwards, I will pour out my Spirit on all flesh, and your sons and daughters will prophesy, your old men will dream dreams, your young men will see visions…»
So forget the fly! Expect the dove!»

Text:  Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

This text was prompted by the following art-historical article by Heike Schlie: https://www.imareal.sbg.ac.at/eine-fliege-verirrt-sich-zu-pfingsten/

 

DEUTSCH

Stundenbücher

Im  13. Jahrhundert kam in England das Stundenbuch auf (lateinisch “horarium”,  „Uhr“), französisch Livre d’heures), welches Gebete enthielt, die man im dreistündigen Rhythmus betete. Stundenbücher waren zunächst für Laien bestimmt, später auch für Kleriker. Im Spätmittelalter waren sie in Kreisen des reichen, lesekundigen Adels und Stadtadels das private Andachtsbuch par excellence. Der Buchtyp erlebte seine künstlerische Blütezeit im späten 14. und im 15. Jahrhundert in Frankreich und Flandern. Stundenbücher waren meist aufwändig mit Buchschmuck versehen. Einzelne Exemplare gehören zu den prachtvollsten jemals hergestellten illustrierten  Handschriften. Bei der Gestaltung der Stundenbücher konnten also Künstler zeigen, wie gut sie waren. Zum Beispiel, wie täuschend echt sie eine Fliege malen konnten.

Fliegen in der Kunst
Man berichtet von Giotto di Bondone (1267-1337) Folgendes: Er hatte eine Fliege auf die Nase einer Bildfigur gesetzt, die sein Lehrer Cimabue (1240-1302) zu verscheuchen versuchte.  Seit der Antike gibt es solche «Trompe l’oeuil-Anekdoten». So sollen Vögel an einem Bild gepickt haben, auf dem Zeuxis (5./4. Jh. v.Chr.) Trauben gemalt hatte. Zeuxis selbst wollte einen von Parrhasios (5./4. Jh. v.Chr.) gemalten Vorhang zu Seite schieben. Albrecht Dürer (1471-1528) setzte eine Fliege auf das Knie der Maria im Rosenkranzfest (1506) und Hans Baldung Grien (1484-1545) eine auf die Wade eines Bogenschützen in der “Marter des Heiligen Sebastian” (1507).

«Ceci n’est pas une pipe»
Fliegen auf einem Bild sollten also von der Kunstfertigkeit des Meisters überzeugen. Vielleicht wollten die Maler aber auch das Verhältnis von gemalter Welt und der Realität ausserhalb der Bildwelt thematisieren. Sie machten dadurch dem Betrachter klar: «Schau mal: Was du hier dargestellt siehst, ist nicht dasselbe wir die Wirklichkeit, in der du lebst. Du meintest es zwar. Du wolltest die Fliege verscheuchen. Aber jetzt merkst du es!»
René Magritte (1898-1967) erreicht Dasselbe mit seinem berühmten Bild einer Pfeife, wenn er darunter schreibt «Ceci n’est pas une pipe».

Die Taube und die Fliege
Zurück zum Stundenbuch, und zwar zu einer speziellen Seite. Im Cod. 2599 der Österreichischen Nationalbibliothek (1460-70) findet man eine Darstellung von Pfingsten. Neben der Taube sitzt, in gleicher Grösse gemalt, eine Fliege. Fliegen haben in der Ikonografie die symbolische Bedeutung von Vanitas (=Vergänglichkeit), Unreinheit und Laster. Und sie haben, wie gesagt, die Funktion, uns von der Kunstfertigkeit des Malers zu überzeugen und unsere Illusion zu zerstören, das Dargestellte sei die Wirklichkeit.
Ob der Maler dieser Miniatur die theologische Tiefe beabsichtigt hat, die sich nun dem Leser des Stundenbuchs auftut, weiss ich nicht. Das Bild kann aber so interpretiert werden, dass es uns die Illusion nehmen will, das  Pfingstereignis setze sich ohne Einschläge von Unreinheit und Sünde seit der Apostelgeschichte fort.

Verunreinigte Pfingsten – und trotzdem Pfingsten!
Zugleich kann es so gelesen werden, als wolle es uns – auch uns Christen im 21. Jahrhundert (!) Folgendes sagen:

«Pfingsten ist verunreinigt. Viele Aufbrüche des Heiligen Geistes sind in sich zusammengebrochen.
Warum?
Weil es nur ein gewisser Zeitraum und eine gewisse Region war, in der Gottes Geist ein Feuer entfachen wollte? Ja, das kann sein.
Oder weil man auf das Feuer nicht genug acht gab und es nicht sorgfältig am Brennen hielt? Ja, auch das kann sein.
Aber sicher auch, weil Stolz, Erfolgshunger, Manipulation und andere Sünden sich in das Wirken des Heiligen Geistes hineingemischt haben. Das ist seit der Gemeinde in Korinth so.
iele Christen, sogar ganze Gemeinden, haben deshalb das Kapitel «Pfingsten» mit lautem Knall oder ganz unbemerkt geschlossen und nie wieder aufgeschlagen. Es gelang ihnen nicht, zwischen dem eigentlichen Pfingsten (dem eigentlich dargestellten Bild) und dem zu unterscheiden, was wir Menschen daraus gemacht haben (der Fliege). Wäre es ihnen gelungen, hätten sie sich dem Wirken des Heiligen Geistes wieder geöffnet.
Darum die Frage: Siehst du hinter der Fliege noch die Taube und orientierst du dich an den Jüngerinnen und Jüngern auf dem Bild, die sich in die Schrift vertiefen und sich von der Fliege nicht ablenken lassen?
In der Schrift lesen sie Verse wie diesen:
“Und nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch, und eure Söhne und Töchter sollen weissagen; eure Ältesten sollen Träume haben, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen…” (Joel 2,28).

Vergiss also die Fliege! Erwarte die Taube!» 

Text: Beat Rink 
Der Text wurde angeregt durch folgenden kunstwissenschaftlichen Artikel von Heike Schlie: https://www.imareal.sbg.ac.at/eine-fliege-verirrt-sich-zu-pfingsten/

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2019/05/samuel-schmidt-100x100.jpg

Samuel Schmidt

Film, Fotografie, Kunsthandwerk
Samuel mag es Geschichten in cinematografische Bildausschnitte zu verpacken und mit berauschendem Sound zu untermalen. Er hat 2003 zusammen mit Curdin Schneider an den Internationalen Kurzfilmtagen Winterthur den Preis für bester Schweizer Film gewonnen. Er liebt analogen Film und seine
Weiterlesen

Agenda

29. September 2022

Albino Montisci Trio – LIVE again!

Kulturhotel Guggenheim  Liestal

4. Oktober 2022

UNTO US – Vorpremieren

Karlsruhe, Stuttgard, Giessen, Berlin, Leipzig  

16. Oktober 2022

Apéro, Rundgang, Casa dell‘Arte Rasa

Campo Rasa, Tessin  

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram