Zurück zur Übersicht

21. November 2017

“He who has no roots can be driven in any direction.” Herbert Blomstedt (90) / „Wer wurzellos ist, kann in jede Richtung getrieben werden.“ Herbert Blomstedt (90)

By | Tune In | No Comments

ENGLISH

At the age of 90, the conductor Herbert Blomstedt is a living wonder: he is still travelling round the world giving full-length concerts in full halls. And with all the freshness of youth. The charming birthday greetings sent by the Berlin Philharmonic are evidence of this. And they also let us sense something of the source of strength for this former chief conductor of the “San Francisco Symphony”, the “Gewandhausorchester Leipzig”, and other major orchestras: deep roots in music and faith. Here is an excerpt from an interview conducted by Crescendo 10 years ago:

Prof. Blomstedt, you said: “He who has no roots can be driven in any direction.” Your feeling for nature surely has something to do with roots. Now, does music also have the power to bring us back to the roots of our tradition? And what situation are we in regarding faith?  

Herbert Blomstedt: People today are no longer aware of any roots, nor do they want to be. Perhaps they will devote some thought to this sometime when they are older. But modern man is not interested in where he comes from, and that is why he is so unhappy. Without roots, one very soon dries out, as we read in the parable of the sower. By the age of 20, young people have already tried out everything that can be tried out, and so they find life boring and resort to using stimulants, be they narcotics, excessive work or alcohol. Or they take their own life because they can find no sense in it. Now, a common factor in music and faith is that they build on memories. This does not in any way mean that they are therefore automatically conservative and fossilised. Rather, they are built on our store of experiences, drawing them out and working with them. They build on rock instead of sand. All music is based on memories and repetition, even the extremely simple and hedonistic music which we sometimes hear droning, with muffled basses, from cars. The human capacity for memory is of course much more differentiated and richer, if one considers for a moment artistic music – from dance music all the way to the most complicated orchestral works.

You mean musical material which is perhaps already there before the composition, or perhaps themes which are heard in a composition and are then developed? 

Herbert Blomstedt: Yes, good music relies on memories, which it then reveals, time and again, in a new light. Now, faith is also impossible without memories. In the English Bible there is that fitting formulation: “Remember…” – “Never forget this! Tell your children what God has done for you! Bind these words to your hand and on your forehead! Think of this always, act accordingly!” The devil, on the other hand, says: “Forget! Did God really say…? That is not what he meant! You can forget what God says!” The most effective testimony of the Christian is surely when he can say: “God has done this and that for me! I will never forget it!” It is infinitely more impressive than a hundred sermons if someone can say: “God did this for me!” In this way, the life of faith, like music, is built on memory and relates to its roots.

How does your faith show through in your musical work?  

Herbert Blomstedt: Well, for one thing, it will become clear in the way one behaves towards others whether one lives out what one believes. In the same way as rings of ripples are formed in water when the stone is no longer visible, the inner attitude of faith will be visible in inter-personal behaviour. As far as the musical work itself is concerned, I recall a Tchaikovsky concert in Stockholm. Afterwards, people sent they had felt as if they were in a service of worship. I was also accused of an insufficiently “fleshly” interpretation of Tchaikovsky. And I have heard similar things on subsequent occasions. Once a newspaper had a caricature of me as a Franciscan monk. (…) Works by Bruckner, Beethoven and Wagner or a symphony by Brahms say a great deal about God, although not in an ecclesiastical/dogmatic sense. Going beyond that, a Bach cantata proclaims faith, and I am also very happy about that. But other music, too, has explosive ethical force. Here I am not speaking about Bruckner in any way, who was a believer in the strict sense and remained a naive Christian throughout his whole life, or about his music, which says very much indeed about God. Rather, I am thinking about someone like Beethoven, who never said “Yes” to the church, but surely said “Yes” to God.

Which works are closest to your heart?  

Herbert Blomstedt: They are works with which I can identify in a special way. I am thinking about Haydn, even in places where he is not being religious. These are works which reflect the perfect and reveal a deep, human honesty. Behind them there is an incomprehensibly great creative mind for which there is no explanation without God. Haydn’s ingenious creative power was left disregarded a long time. During the Romantic period, his music was even considered old hat. Schaum’s view of him was disparaging. But, as is well known, artistic taste goes through wave-like motions. It is not every age which is able to receive all great art. This is true for Haydn as well. His music is so fabulously rich, and every bar is a surprise. Of his one hundred and four symphonies, each one in turn is completely different. Behind them, if I may repeat myself, one can only see the original Creator as the source.

Excerpt from the book Franz Mohr, Beat Rink: “Mich umgibt ein grosser Klang”. Brunnen publishing house & Crescendo Basel / Giessen, 2008

Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

Der Dirigent Herbert Blomstedt ist mit seinen 90 Jahren ein lebendes Wunder: Immer noch reist er rund um die Welt, um abendfüllende Konzerte zu geben. Dies in jugendlicher Frische. Der köstliche Geburtstagsgruss, den die Berliner Philharmoniker geschaltet haben, zeugt davon. Und er lässt auch etwas davon ahnen, was den ehemaligen Chef-Dirigenten von „San Francisco Symphony“ und des „Gewandhauorchesters Leipzig“ und anderer grosser Orchester ausmacht: Eine tiefe Verwurzelung in der Musik und im Glauben. Hier ein Ausschnitt aus einem Interview, das Crescendo vor 10 Jahren geführt hat:  

Herr Prof. Blomstedt, Sie haben gesagt: „Wer wurzellos ist, kann in jede Richtung getrieben werden.“ Sicher hat dieses Naturgefühl etwas mit Verwurzelung zu tun. Hat nun auch die Musik die Kraft, uns zu den Wurzeln unserer Tradition zurückführen? Und wie steht es mit dem Glauben?  

Herbert Blomstedt: Die Leute erkennen heute keine Wurzeln mehr und wollen dies auch gar nicht. Vielleicht werden sie sich, wenn sie älter werden, einmal darauf besinnen. Aber für den modernen Menschen ist es uninteressant, woher er kommt, und deshalb ist er so unglücklich. Man verdorrt sehr schnell ohne Wurzeln, wie es im Gleichnis vom Sämann heisst. Die jungen Menschen haben mit zwanzig bereits alles ausprobiert, was es auszuprobieren gibt und so finden sie das Leben langweilig und greifen zu Mitteln, die sie aufputschen, seien es  Narkotika oder übermässige Arbeit oder Alkohol. Oder sie bringen sich um, weil sie keinen Sinn mehr finden. Die Musik und der Glaube haben nun gemeinsam, dass sie auf Erinnerungen bauen. Das bedeutet keineswegs, dass deswegen schon konservativ und versteinert wären. Sie beziehen sich vielmehr auf einen Fundus von Erlebnissen, der nun aufgegriffen und verarbeitet wird. Sie bauen auf Felsen statt auf Sand. Alle Musik baut auf Erinnerungen und Wiederholungen auf, sogar die super einfache und hedonistische Musik, die einen manchmal mit dumpfen Bässen aus den Autos entgegendröhnt. Das Erinnerungsvermögen des Menschen ist natürlich noch viel differenzierter und reicher, wenn man einmal an die kunstvolle Musik – von der Tanzmusik bis hin zu kompliziertesten Orchesterwerken – denkt.

Sie meinen musikalisches Material, das vielleicht schon vor einer Komposition da ist oder an Themen, die in einer Komposition erklingen und dann bearbeitet werden?  

Herbert Blomstedt: Ja, gute Musik setzt auf Erinnerungen, die sie immer wieder in ein neues Licht rückt. Nun ist auch der Glaube ist unmöglich ohne Erinnerung. In der englischen Bibel heisst es so schön: „Remember…“ – „Vergiss es nie! Erzähle deinen Kindern, was Gott für dich getan hat! Binde die Worte auf deine Hand und auf deine Stirn! Denke immer daran, handle danach!“ Der Teufel hingegen sagt: „Vergiss! Sollte Gott gesagt haben? Das hat er nicht so gemeint! Das kann man vergessen, was Gott sagt!“ Das effektivste Zeugnis eines Christenmenschen ist doch, wenn er sagen kann: „Dies und jenes hat Gott für mich getan! Das werde ich nie vergessen!“ Es ist unendlich eindrücklicher als hundert Predigten, wenn jemand sagen kann: „Das hat Gott für mich getan!“ So baut das Glaubensleben wie die Musik auf Erinnerung auf und bezieht sich auf Wurzeln.

Wie zeigt sich Ihr Glaube in der musikalischen Arbeit?

Herbert Blomstedt: Nun, zunächst einmal wird sich im persönlichen Umgang mit den anderen Menschen zeigen, ob man lebt, was man glaubt. Wie sich Ringe im Wasser bilden, wenn der Stein nicht mehr sichtbar ist, so wird auch die innere Glaubenshaltung im zwischenmenschlichen Umgang sichtbar werden. Was die musikalische Arbeit selbst betrifft: Ich erinnere mich an ein Tschaikowski-Konzert in Stockholm. Die Leute meinten nachher, sie hätten sich wie in einem Gottesdienst gefühlt. Mir wurde auch vorgehalten, ich hätte Tschaikowski zu wenig „fleischlich“ interpretiert. Auch später habe ich Ähnliches gehört. In einer Zeitung erschien einmal eine Karikatur von mir, die mich als Franziskanermönch zeigte. (…) Werke von Bruckner, Beethoven und Wagner oder eine Symphonie von Brahms sagen sehr viel über Gott aus, obwohl nicht in kirchlich-dogmatischem Sinn. Eine Bach-Kantate kündet zusätzlich vom Glauben, und auch darüber bin ich glücklich. Aber auch andere Musik hat eine ethische Sprengkraft. Ich spreche jetzt nicht einmal von Bruckner, der im engeren Sinn gläubig war und Zeit seines Lebens ein naiver Christ blieb und von seiner Musik, die sehr viel über Gott aussagt. Ich denke eher an einen Beethoven, der kein „Ja“ zur Kirche hatte, wohl aber zu Gott.

Welche Werke sind Ihnen am nächsten?  

Herbert Blomstedt: Es sind Werke, mit denen ich mich besonders identifizieren kann. Ich denke an Haydn, auch dort, wo er nicht religiös ist. Es sind Werke, die das Vollkommene widerspiegeln und eine tiefe, menschliche Ehrlichkeit zeigen. Dahinter steht ein unbegreiflich grosser Schöpfergeist, den man nur aus Gott erklären kann. Haydns geniale Schöpferkraft blieb lange Zeit unbeachtet. In der Romantik galt seine Musik sogar als alter Zopf. Schaum äussert sich abschätzig über ihn. Aber der künstlerische Geschmack kennt bekanntlich Wellenbewegungen. Nicht jede Zeit ist reif für alle grosse Kunst. So auch nicht für Haydn. Seine Musik ist so fabelhaft reich und jeder Takt eine Überraschung. Von seinen hundertvier Symphonien ist jede wieder ganz anders. Dahinter, ich sage es noch einmal, kann man nur den Urschöpfer als Quelle sehen.

Auszug aus: Franz Mohr, Beat Rink: “Mich umgibt ein grosser Klang”. Brunnen-Verlag & Crescendo, Basel / Giessen, 2008

Zurück zur Übersicht