Zurück zur Übersicht
25.
Oktober
2020

Mission or artistic suicide? / Sendung oder künstlerischer Suizid?

«St. François d’Assise» Theater Basel October, 2020

ENGLISH

Messiaen – deconstructed

Mixed feelings after an evening at the theatre – who isn’t familiar with this? Last week it was the same again. After attending Olivier Messiaen’s opera «St. François d’Assise», we left the theatre uplifted by the wonderful music and the profound texts, but irritated by the work of the director, who succeeded throughout in staging the work contrary to Messiaen’s intentions. Francis of Assisi was insane, plagued by his mad imagination. His companions: rebellious louts. The birds: lifeless origami forms which one could enjoy throwing around. The angel: a woman tourist lost in the Franciscan slums. Francis’ stigmata: self-harm wounds. The list could be continued.

Mission or artistic suicide?

The last TUNE IN reflected on this question: Are churches supporting and praying for artists and their task in the culture world? Do they «send out» artists – without imposing restricting conditions or missionary-like aims, but instead, in the best sense, «setting them free»?
Now, a question might come back from the churches: «Why should artists be sent out at all if the whole behaviour of the culture world is so post-Christian? Couldn’t artists simply see their work in «the world» as earning their keep and avoid loading it with a risky «Christian commission»? If even Messiaen himself suffers deconstruction, the whole thing is plain suicide».

Sheep among wolves – light in the darkness

Very briefly, three attempted answers:

1.
Jesus said to his disciples: «I send you as sheep among wolves» (Mt 10,16). Attempted deconstructions, then, are no surprise. Messiaen had already experienced this at an early stage when he wrote spiritual commentaries for his own works – sometimes certainly all too open-heartedly and on occasions somewhat awkwardly. In the booklet to his award winning recording of «Vingt Regards sur l’enfant-Jésus», Martin Helmchen writes, «Even in the 1940s, as shown in the many devastating criticisms and above all the derisive reactions to Messiaen’s theological-poetic commentaries, it was an act of daring, even a provocation, to confront the listener so explicitly with Christian, specifically Catholic contents and images.”

2.
«The light shines in the darkness, and the darkness has not been able to extinguish it», we read of Jesus in Jn. 1,5. Followers of Jesus and their works are likewise «light». During the Messiaen opera evening, one could happily experience how powerful the proclamation of text and music is in «St.François», and how these still shine through the director’s deconstruction. They are the fruit of a spiritual/artistic process which Peter Bannister describes thus: «…the force of Messiaen’s later religious music – purified of fideism by the refining fire of interaction with the secular international avant-garde, which effectively barred the bringing in of the ‘data of revelation’ to solve artistic problems – derives from far closer integration of theological and musical content…». *

3.
The secular art and music scene is not generally post- or anti-Christian. Spiritually, it is not homogeneous but heterogeneous, precisely because it owes its character to different individuals. Of course, there is a noticeably post-Christian and church-critical basis attitude in the culture scene, which can to some extent be explained by mistakes made by the churches. But a surprising opening for Christian things is also to be found, as in the awarding of the »German Recording Critics’ Prize« to the Bible audio-book with Rufus Beck in October, 2020. In fact, is just because of this that it makes sense for Christians to be present in the art world – ideally, of course, also with the support of their churches.

A word of encouragement

Not all believing artists are as «explicitly Christian» in their works as Messiaen. Nor do they have to be! They therefore do not necessarily feel like «sheep» among «wolves». But all of them will at some time have experienced how something in their art and also in their personal comportment met with resistance – or how, on the other hand, it suddenly opened doors.
Perhaps precisely the difficult times associated with the Covid-19 lockdown offer a unique opportunity to reflect on your own missionary calling as an artist. Perhaps you can share thoughts on this with friends and fellow-Christians from the churches (and Christian artists’ networks) and ask them to pray for you. This are certainly times in which we can re-orientate and prepare for «the time after».

* Peter Bannister. Messiaen as Preacher and Evangelist in the Context of European Moderninsm, in: Messiaen the theologian, ed. by Andrew Shenton, p. 29-39

Text: Beat Rink – brink@crescendo.org / translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

Messiaen – dekonstruiert

Gemischte Gefühle nach einem Theaterabend – wer kennt das nicht? Letzte Woche war es wieder soweit. Nach dem Besuch der Messiaen-Oper «St. François d’Assise» verliessen wir das Theater beglückt über die wunderbare Musik und die tiefen Texte, aber irritiert von der Regie. Dieser war es gelungen, konsequent gegen die Intention Olivier Messiaens zu inszenieren. Franziskus war ein von Wahnvorstellungen geplagter Irrer. Seine Weggefährten: aufmüpfige Halunken. Die Vögel: leblose Origami-Gebilde, die man lustvoll umherwerfen konnte. Der Engel: Eine hilfesuchende Touristin, die sich in die franziskanischen Slums verirrt hatte. Die Stigmata des Franziskus: Selbstverletzungen. Die Reihe liesse sich fortsetzen.

Sendung oder künstlerischer Suizid?

Die letzte TUNE IN-Betrachtung galt der Frage: Stehen Kirchen betend und unterstützend, hinter Künstlern und ihrem Auftrag in der Kulturwelt? «Senden» sie Künstler aus – ohne einschränkende Vorgaben oder missionarische Ansprüche, sondern im besten Sinn «freisetzend»?
Nun könnte man aus den Kirchen zurückfragen: «Warum sollten Künstler überhaupt gesendet werden, wenn sich die Kulturwelt so post-christlich gebärdet? Könnten Künstler ihr Wirken in der «Welt» nicht einfach als Brotberuf betrachten und diesen nicht mit einem riskanten «christlichen Auftrag» befrachten? Wenn selbst Messiaen dekonstruiert wird, ist das doch glatter Selbstmord».

Schafe unter Wölfen – Licht in der Finsternis

In Kürze drei Antwortversuche:

1.
Jesus hat den Jüngern gesagt: «Ich sende euch wie Schafe unter die Wölfe» (Mt.10,16). Dekonstruktionsversuche sind also keine Überraschung. Messiaen hat dies schon in frühen Jahren erlebt, wenn er seine eigenen Werke geistlich kommentierte – sicher manchmal allzu offenherzig und zuweilen auch etwas ungeschickt /awkwardly?). Martin Helmchen schreibt im Booklet zu seiner preisgekrönten CD «Vingt Regards sur l’enfant-Jésus»: «Und es war schon in den 1940er Jahren (wie die teils vernichtenden Kritiken und vor allem die spöttischen Reaktionen auf Messiaens theologisch-poetische Erläuterungen zeigen) ein Wagnis, gar eine Provokation, den Zuhörer so explizit mit christlich-katholischen Inhalten und Bildern zu konfrontieren.»

2.
«Das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht auslöschen können» wird in Joh. 1,5 über Jesus gesagt. Nachfolger von Jesus und ihre Werke sind ebenfalls «Licht». Am  Messiaen-Opernabend konnte man beglückt erfahren, wie kraftvoll die Verkündigung von Text und Musik im «St.François» sind, und wie sie durch die Regie-Demontage hindurchscheinen. Sie sind Frucht eines geistlich-künstlerischen Prozesses, den Peter Bannister so beschreibt: «…die Kraft der geistlichen Musik des späten Messiaen – gereinigt vom Prioritätsanspruch des Glaubens vor der Vernunft durch das läuternde Feuer der Auseinandersetzung mit der internationalen säkularen Avantgarde, was effektiv die Möglichkeit ausschloss, ‘Offenbarungs-Daten’ zur Lösung künstlerischer Probleme heranzuziehen – diese Kraft kommt aus der viel stärkeren Integration von musikalischem und geistlichem Inhalt…»*

3.
Die säkulare Kunst- und Musikszene ist nicht generell post- oder antichristlich. Sie ist geistlich nicht homogen, sondern heterogen, weil sie eben von unterschiedlichen Menschen geprägt wird. Natürlich gibt es eine spürbar post-christliche und eine kirchen-kritische Grundstimmung in der Kulturszene, die sich zum Teil auch aus den Fehlern der Kirchen erklären lässt. Aber es gibt auch eine überraschende Offenheit für das Christliche, wie etwa der »Preis der deutschen Schallplattenkritik« an das Bibel-Audiobook mit Rufus Beck im Oktober 2020 zeigt. Erst recht macht es Sinn, dass Christen in der Kunstwelt präsent sind – im Idealfall eben auch unterstützt von ihrer Kirche.

Ein Wort der Ermutigung

Nicht alle gläubigen Künstler(innen) sind mit ihren Werken so «explizit christlich» wie Messiaen. Sie müssen es auch nicht! Sie fühlen sich deshalb auch nicht unbedingt als «Schafe» unter den «Wölfen».  Aber alle werden schon erlebt haben, wie  etwas in ihrer Kunst und auch in ihrer persönlichen Haltung auf Widerstand stösst – oder wie es andererseits Türen aufstösst.
Vielleicht bietet gerade die schwierige Zeit des Lockdowns im Zeichen von Covid-19 eine einmalige Chance zum Nachdenken über die eigene Sendung als Künstler. Vielleicht denkt man auch mit Freunden und Mit-Christen aus den Kirchen (und christlichen Künstler-Netzwerken) darüber nach und lässt etwa für sich beten. Es ist sicher eine Zeit, in der wir uns neu ausrichten und für das «Danach» vorbereiten können.

* Messiaen as Preacher and Evangelist in the Context of European Moderninsm, in: Messiaen the theologian, ed. by Andrew Shenton, p. 29-39

Text: Beat Rink (brink@crescendo.org)

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2021/02/STU03892-100x100.jpg

Maya Heusser

Theater, Musical
Bühnenreif macht Musicals. Konzept, Story und Regie von mir und alles andere aus meinem grossen Netzwerk. Zur Zeit sind wir mit dem Musical Küstenpfad auf Tournee. Ein Stück für die kleine Bühne mit viel Weitsicht. Das Thema ist Einsamkeit und
Weiterlesen

Agenda

22. Oktober 2021

VERONIKA.  UND ANDERE ZIEMLICH GUTE GRÜNDE, AM LEBEN ZU BLEIBEN. Ein Schauspiel mit Eric Wehrlin

Casa Mosca  ASCONA

22. Oktober 2021

FRIDAY NIGHT JAM

FORUM ROYAL  Basel

23. Oktober 2021

Premiere “Zwischen Geschichten”

Aula Kanti Glarus  Glarus

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram