Zurück zur Übersicht
01.
März
2021

Make mistakes courageously! / Mach mutig Fehler!

Martin Luther and Philipp Melanchton by Lucas Cranach d.Ä.

ENGLISH

«The main thing is not to make any mistakes!»
In the trailer for the Crescendo Summer Institute 2021*, the flautist Prof. Christian Studler says, «a musician from any of today’s schools of classical music concentrates on avoiding mistakes, preventing mistakes.»
«Just don’t make any mistakes!» Not only those studying music, but also other artists, are familiar with this imperative. Think of the dancers who have to deliver technically perfect performances. Or of the actors who have to be master their texts completely.
But is it good for art if avoiding mistakes is the most important goal?
«Just don’t make any mistakes!» This principle is seemingly balanced out by the other principle recommended to today’s artists, «Be original!» (see TUNE IN 333), but only seemingly. Is it really possible, then, to be original on command?  This is predestined for failure – unless, of course, one is good at creating the appearance of originality. So: Not being original enough is already the next mistake.

«I am a mistake myself»
A signal to warn of mistakes can naturally be a good thing in both art and life. We find important warnings in the 10 Commandments, for example, or in the Book of Proverbs. But there the imperative is in each case very precise: «Take care that you do not make this mistake, so that you do not harm yourself and others!» Yet this is not the same thing as the generalised warning that often comes to us not only from outside, but similarly from within ourselves:  «The main thing is not to make any mistakes!» These inner voices are usually the echoes of the words we have heard from figures of authority over the years: from parents, from teachers, perhaps also in the church. Or perhaps we have even concluded that God is a «Big Brother» who is just waiting for the moment when we fall into sin. All of this can draw us into a quicksand of mistakes, and at the end we say: «I am a mistake myself».
Is there a way out of this quicksand, which is an enemy of art, life and faith? Let’s look at John 7…

Loveless search for imperfections versus imperfect love
The Pharisee Simon, who invited Jesus to a meal, is already partially in this quicksand. Only he hasn’t noticed. He wants to get everything right. He does everything to make sure no-one can find anything to criticise him for. Then a counter-figure enters the scene, a woman (with a sinful past) who, in a bold action, after wetting Jesus’ feet with her tears, dries them with her hair, kisses them, and finally anoints them. The Pharisee immediately scents a number of failings: First of all, if Jesus claims to be a prophet, he should realise who this woman is. Secondly, this woman is extremely dubious. Thirdly, the whole scene is extremely embarrassing.
In verses 40-49, we find out how Jesus answered. The most important point: He speaks about the woman’s love, not about her old love affairs, for which she could be censured. He praises her love for God. For in Jesus she had recognised the one who forgives sins. Rather than focusing on the mistakes, Jesus concentrates on forgiveness and the resulting love for God. And he accuses Simon of not having precisely this one thing: love!
In the immediately preceding verses, by the way, Jesus points out that the defect-seeking people around him are blind to the truth. For about John they say, «He is possessed», and regarding Jesus, «He is a glutton and a drunkard». They are like humourless killjoys who reject the invitation to make music and dance (v.31-35; Matt. 11:17, 18).

«Make mistakes courageously!»
From these and other statements in the Bible, one thing is clear: In faith the main thing is certainly not simply to make as few mistakes as possible. Of course, it pleases God that we keep to the 10 Commandments! But they, together with the «Twofold Commandment of Love» (Matt. 22:37 ff.), are intended to mark out the area within which we can joyfully live and act and also make mistakes.
Rather, if we are no longer making any mistakes, we should feel concerned and ask: «Am I still living courageously and passionately? Am I sure that all my guilt, along with all the mistakes I may make in the future, has been forgiven? Am I as a result growing more and more into God’s love and into the readiness to forgive others?
Martin Luther gave advice to his friend Philipp Melanchton: «Pecca fortiter!» «Sin boldly!» or, rephrasing it: «Feel free… – no: Feel bold in making mistakes!» This advice was the right medicine for a man full of scruples and laden with anxiety in the face of decisions, for a man drawn into the quicksand of mistakes and therefore also plagued with stomach ulcers. Luther then continued his advice: «Believe even more boldly!» This is probably what he meant: «Dear Melanchton: Believe that God is greater than your mistakes! For it would be a great mistake for a Christian to want to make no mistakes.»

Questions:

How much do we allow ourselves as artists (and in life and faith generally) to be influenced by the imperative «Do not make any mistakes!»?

Let us read John 7:36-49 and allow the text to work healing in us.

What concrete meaning could the advice «Make mistakes courageously!» have for us?

What does this mean for us as artists?
 
* LINK (the Early Bird registration closes on 28th February!) see also www.crescendoinstitute.org

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

«Hauptsache, du machst keine Fehler!»
Der Flötist Prof. Christian Studler sagt im Trailer zum Crescendo Sommerinstitut 2021*: «Der klassische Musiker jeder Schule ist heute darauf konzentriert, Fehler zu vermeiden, Fehler zu verhindern.»
«Mach ja keine Fehler!» Nicht nur Musikstudierende, sondern auch andere Künstler  kennen diesen Imperativ. Man denke an Tänzerinnen und Tänzer, die  technisch perfekte Leistungen erbringen müssen. Oder an Schauspieler, die ihren Text beherrschen müssen.
Aber tut es der Kunst gut, wenn Fehlervermeidung das wichtigste Ziel ist?
«Mach ja keine Fehler!» Dieser Satz wird nur scheinbar vom anderen Imperativ auskorrigiert, den heutige Künstler ebenfalls hören: «Sei originell!»  – siehe dazu TUNE IN 333. Gelingt es denn wirklich, auf Befehl originell zu sein? Da ist das Scheitern vorprogrammiert – es sei denn, man kann Originalität gut vortäuschen. Also: Ist man nicht originell genug, ist das schon der nächste Fehler.

«Ich selber bin ein Fehler»
Ein Fehleralarm kann natürlich richtig sein, sowohl in der Kunst als auch im Leben. So lesen wir in den 10 Geboten oder im Buch der Sprüche wichtige Warnungen. Aber dort ist der Imperativ jeweils sehr präzise: «Schau, dass du diesen Fehler nicht machst, damit du keinen Schaden nimmst und anderen nicht schadest!» Doch dies ist nicht dasselbe wie die generalisierte Warnung, die uns nicht nur von aussen, sondern ebenso oft von innen entgegenkommt:  «Hauptsache,  du machst keinen Fehler!» Diese inneren Stimmen sind meist das Echo jener Sätze, die wir jahrelang von Autoritäten gehört haben: von Eltern, von Lehrern, vielleicht auch von der Kirche. Oder möglicherweise sind wir gar zum Schluss gekommen, Gott sei ein «Big brother», der nur darauf warte, dass wir in Sünde fallen.  All dies kann dazu führen, dass wir immer mehr in einen Fehlersog geraten und am Schluss sagen: «Ich selber bin ein Fehler».
Gibt es einen Ausweg aus diesem kunstfeindlichen, lebensfeindlichen und glaubensfeindlichen Sog? Schlagen wir Johannes 7 auf…

Lieblose Fehlersuche contra fehlerhafte Liebe
Der Pharisäer Simon, der Jesus zum Essen einlädt, ist bereits teilweise diesem Sog. Er merkt es nur nicht. Er will alles richtig machen. Er setzt alles daran, dass man ihm nichts vorwerfen kann. Da betritt eine Gegen-Figur die Szene: Eine Frau (mit einer sündigen Vergangenheit), die in einem verwegenen Akt die Füsse von Jesus mit ihren Tränen benetzt, diese dann mit ihren Haaren trocknet und küsst und schliesslich salbt. Der Pharisäer wittert sofort mehrere Fehler: Erstens: Will Jesus ein Prophet sein, dann sollte er  erkennen, wer diese Frau ist. Zweitens: Die Frau ist höchst zweifelhaft. Drittens: Die ganze Szene ist höchst peinlich.
Wie Jesus antwortet, kann man in den Versen 40-49 lesen. Das Wichtigste: Er spricht von der Liebe der Frau. Nein, nicht von ihren alten Liebesgeschichten, die er ihr vorwerfen könnte. Er lobt ihre Liebe zu Gott. Denn sie hat in Jesus den erkannt, der Sünden vergibt. Statt auf die Fehler lenkt Jesus den Blick auf die Vergebung und die daraus entstehende Liebe zu Gott. Und Simon wirft er vor, genau das nicht zu haben: Liebe!
In den unmittelbar vorausgehenden Versen stellt Jesus übrigens fest, dass die fehlersuchenden Menschen um ihn herum blind sind für die Wahrheit. Denn über Johannes sagen sie: «Er ist besessen» und über Jesus: «Er ist ein Fresser und Weinsäufer». Sie sind wie freudlose Spielverderber, die die Einladung zu musizieren und zu tanzen ausschlagen (V.31-35; Matt 11:17, 18)

«Mach mutig Fehler!»
Diese Worte und andere Aussagen der Bibel machen deutlich: Es geht im Glauben gar nicht darum, möglichst wenig Fehler zu machen. Es gefällt Gott, wenn wir uns an die 10 Gebote halten, sicher! Aber diese stecken zusammen mit dem «Doppelgebot der Liebe» (Matt 22,37 ff.) eher das Gebiet ab, in dem wir fröhlich leben, handeln und Fehler machen dürfen.
Machen wir keine Fehler mehr, müssen wir eher besorgt fragen: «Lebe ich noch ich noch mutig und leidenschaftlich? Weiss ich: All meine Schuld ist zusammen mit all den Fehlern, die ich je in Zukunft machen werde, vergeben? Wachse ich dadurch noch mehr in Gottes Liebe hinein und in die Bereitschaft, anderen zu vergeben? und mich übrigens auch bei anderen entschuldigen?»
Martin Luther hat seinem Freund Philipp Melanchton geraten: «Pecca fortiter!» «Sündige tapfer!» oder anders übersetzt: «Mach ruhig – nein: mach mutig Fehler!» Dieser Rat war Medizin für einen Mann voller Skrupel, voller Angst vor Entscheidungen, für einen Mann im Fehler-Sog und deshalb auch voller Magengeschwüre. Luther schob noch einen Satz nach: «Glaube noch tapferer!» Er meinte damit wohl: «Lieber Melanchton: Glaube, dass Gott grösser ist als deine Fehler! Denn es wäre ein grosser Fehler eines Christen, keine Fehler machen zu wollen.»

Fragen:

Wie stark lassen wir uns als Künstler (und überhaupt im Leben und Glauben) vom Imperativ bestimmen: «Mach keine Fehler!»

Lesen wir Johannes 7, 36-49 und lassen den Text heilsam auf uns wirken.

Was könnte der Rat «Mach mutig Fehler!» für uns konkret heissen?

Was heisst das für uns als Künstler?
 
LINK  (die Early Bird-Anmeldung endet am 28.Februar!) siehe auch: www.crescendoinstitute.org

Text: Beat Rink

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2021/02/STU03892-100x100.jpg

Maya Heusser

Theater, Musical
Bühnenreif macht Musicals. Konzept, Story und Regie von mir und alles andere aus meinem grossen Netzwerk. Zur Zeit sind wir mit dem Musical Küstenpfad auf Tournee. Ein Stück für die kleine Bühne mit viel Weitsicht. Das Thema ist Einsamkeit und
Weiterlesen

Agenda

22. Oktober 2021

VERONIKA.  UND ANDERE ZIEMLICH GUTE GRÜNDE, AM LEBEN ZU BLEIBEN. Ein Schauspiel mit Eric Wehrlin

Casa Mosca  ASCONA

22. Oktober 2021

FRIDAY NIGHT JAM

FORUM ROYAL  Basel

23. Oktober 2021

Premiere “Zwischen Geschichten”

Aula Kanti Glarus  Glarus

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram