Zurück zur Übersicht

12. März 2019

“Loveliest of trees” / “Schönster aller Bäume”

By | Tune In | No Comments

ENGLISH

Landscape and beauty

Pictures of the English countryside near the Welsh border, the harshness and the rewards of farming life, the joys of youth, the wisdom of age, hopes and promises, setbacks and disappointments, all seen through the eyes of a number of figures, most prominent among them a young man, and yet with the shadow of death falling over many of its texts: the 63 poems in the cycle “A Shropshire Lad” by A.E. Housman (1859-1936), published in 1896, continue to speak to many readers today. A great number of British composers have set poems from it to music. The first poem in the cycle talks of patriotism, royalty, duty and the call to young men to serve in the army throughout what was then the large British Empire. The second poem, “Loveliest of Trees”, is in complete contrast and depicts a young man forgetting everything else in his delight over the beauty of the woods in springtime. When George Butterworth (1885-1916) put “Loveliest of trees” to music (Follow this LINK) , he created one of the “standards” of the English song repertoire. He was also known as a collector of folksongs and a performer of traditional dances, and there is perhaps something “English” in the melody of the song. The poem:

Loveliest of trees, the cherry now
Is hung with bloom along the bough,
And stands about the woodland ride [= horse path]
Wearing white for Eastertide.

Now, of my threescore years and ten, [“score” = twenty]
Twenty will not come again,
And take from seventy springs a score,
It only leaves me fifty more.

And since to look at things in bloom
Fifty springs are little room,
About the woodlands I will go
To see the cherry hung with snow.

Although the poem is divided into three identically constructed stanzas, Butterworth avoids in his composition a folksong-like triple repetition of the music and instead writes a piece with a continuous musical development. It opens with a sense of wonder at the beauty of the blossoming cherry tree, slows down meditatively as the young man reflects on the inevitable passing of time and life, and then moves forward exuberantly as he is drawn to go into the woods in search of an intense experience of beauty. The final note of the vocal part is very delicate and light, in keeping with the lightness of the verse, leaving a sense of expectancy which is fulfilled by the piano’s closing phrase depicting the eagerness of the young man going into the woods. The language in the second stanza is unusual, but is familiar to readers of the King James Bible, where “threescore and ten years” is given as the usual length of man’s life in Psalm 90.

A changed world – a crisis for artists?

In another poem, the “The lads in their hundreds”, Housman depicts the young men coming to the fair at Ludlow: some for the girls, some for the drink, and among them those “that will never be old”. This last description applied tragically to Butterworth himself, who died in the First World War at the Battle of the Somme. Two famous English poems represent two sides of this catastrophic war: Rupert Brooke’s idealistically patriotic “The Soldier” (1914) (LINK) and Wilfred Owen’s bitterly realistic “Dulce et Decorum est” (1918). (≈ “It is sweet and fitting [to die for one’s native land]”, a quotation from the Latin poet Horace) (LINK). Brooke died on the way to the Dardanelles, Owen died in northern France in 1918 in the very last week of the war. After the war, many could not see why it had happened and what it had achieved. There was a sense that the old order had failed completely.
Many artists and intellectuals turned towards possible alternatives. Communism or other strictly regulated social structures were seen by some as valid possibilities; the range of reactions is demonstrated by two influential “Euro-American” poets, Ezra Pound and T.S. Eliot. While Pound decided to support the emerging European dictators, particularly Mussolini, his protégé Eliot chose Christianity in a very conservative Anglican form. The question of whether, after such a catastrophe, artists can simply return to the routine business of supplying the public with pleasing pictures, poems or music became very troubling. As the 20th century went on, the question became even more complex: “Can there be art after Auschwitz, Hiroshima, Vietnam…?”

Biblical perspectives

Psalm 90, referred to in the poem, also calls on us to learn to “number our days so that we may present to You a heart of wisdom.” There was wisdom in the young man’s thought that life must pass, and that every springtime is a priceless miracle to be loved deeply. And the question of creating beauty in a world which has gone wrong is also addressed in the Psalm. In verse 17, the King James Bible has “And let the beauty of the LORD our God be upon us: and establish thou the work of our hands upon us; yea, the work of our hands establish thou it.”
The Hebrew word translated here as “beauty” is “no’am”, given in Strong’s Dictionary as “kindness, pleasantness, delightfulness, beauty, favour”, with “beauty” being the most frequent translation in the Old Testament. This quality of beauty applies of course to all of God’s people, not just artists. But now it should also be linked to “establishing the (artistic) works of our hands”. This must surely imply permeating them and giving them value. And it certainly means that our lives should reflect something of the eternal and vital beauty of God himself.

Prayer

Lord, you love each of our nations, despite their confused and painful histories. You love each of us, despite all that may have gone wrong at some time, and you give us new life and the chance to serve you in a life shared with you. May your beauty be upon us, and may the work of our hands be pleasing to you, with Jesus’ help, and in His name. Amen.

Text: Bill Buchanan

DEUTSCH

Landschaft und Schönheit

Englische Landschaftsbilder aus der Nähe der walisischen Grenze. Härten und Glück des Bauernlebens. Die Freuden der Jugend und die Weisheit des Alters. Hoffnungen und Versprechungen. Rückschläge und Enttäuschungen. All dies gesehen durch die Augen verschiedener Personen, insbesondere durch jene eines jungen Mannes. Dabei fällt der Schatten des Todes auf viele dieser Texte. Die 63 Gedichte des Zyklus „A Shropshire Lad” [„Ein Jüngling von Shropshire“] von A.E. Housman (1859-1936), erschienen 1896, sprechen auch heute noch viele Leser an. Eine ganze Anzahl britischer Komponisten hat Teile daraus vertont. Während das erste Gedicht von Patriotismus, Königshaus, und Pflicht handelt – und vom Ruf an junge Männer, als Soldaten im damals großen britischen Reich zu dienen, stellt das zweite Gedicht, „Loveliest of Trees“ [„Reizvollster der Bäume“], einen kompletten Kontrast dar: Hier vergisst ein junger Mann in seiner Entzückung über die Schönheit der frühlingshaften Wälder alles Andere.
Als George Butterworth (1885-1916) “Loveliest of trees” (LINK) vertonte, schuf er ein Standardwerk des englischen Gesangsrepertoires. Er war auch als Sammler von Volksliedern und als Volkstänzer bekannt. Deshalb schwingt in der Melodik dieser Komposition etwas „Englisches“ mit.

Reizvollster aller Bäume, nun sind
die Kirschenblüten entlang der Äste aufgereiht.
Sie stehen überall beim Reitweg durch den Wald
und tragen weiß fürs Osterfest.

Jetzt, von meinen siebzig Jahren
werden zwanzig nicht mehr wiederkehren,
und wenn von siebzig Frühlingen man zwanzig abzieht,                
so bleiben mir nur noch deren fünfzig übrig.

Und da, wenn man das Blühende betrachten will,
sind fünfzig Frühlinge so wenig Zeit.
Und durch die Wälder werde ich dann gehen,
Um den mit Schnee drapieren Kirsch zu sehen.

Obwohl das Gedicht selber aus drei identisch ausgebauten Strophen besteht, vermeidet Butterworths Vertonung eine volkslied-ähnliche, dreifache Wiederholung des musikalischen Stoffs. Stattdessen stellt er eine kontinuierliche musikalische Entwicklung her. Das Lied beginnt mit einer Stimmung der Bewunderung über die Blüten des Kirschbaums. Doch diese Bewegung wird meditativ verlangsamt, wenn der junge Mann über das unvermeidliche Vergehen von Zeit und Leben reflektiert. Das Lied drängt dann aber überschwänglich nach vorne mit der Entscheidung des jungen Mannes, in den Wald zu gehen auf der Suche nach einer intensiven Erfahrung von Schönheit. Der letzte Ton der Singstimme ist äußerst delikat und leicht, was der Leichtigkeit der gesamten Dichtung entspricht. Es herrscht sozusagen eine Erwartungshaltung, die ihre Erfüllung im Klavier-Nachspiel erfährt: das Klavier vermittelt die Begeisterung, mit der sich der junge Mann auf den Weg in den Wald begibt. Die Sprache der zweiten Gedicht-Strophe mag seltsam erscheinen, ist aber dem Leser der alten „King James Bible“ vertraut, wo im Psalm 90 “dreimal zwanzig plus zehn” Jahre als die normale Lebenserwartung des Menschen angegeben wird.

Eine veränderte Welt – eine Krise für die Künstler?

Im Gedicht „The lads in their hundreds“ [„Die Junglinge in ihren Hunderten“]beschreibt Housman junge Männer auf dem Jahresmarkt in Ludlow: Einige kommen um der Mädchen willen,  andere, um zu trinken, und darunter sind solche, „die nie alt sein werden“. Tragischerweise sollten dieses letzten Worte auf Butterworth zutreffen, der im Ersten Weltkrieg in der Schlacht an der Somme starb. Zwei berühmte englische Gedichte präsentieren beide Seiten dieses katastrophalen Krieges: Rupert Brookes idealistisch patriotisches „The Soldier“ [„Der Soldat“] (1914) (LINK) und Wilfred Owens bitterlich realistisches „Dulce et Decorum est“ (1918). (≈ „Es ist süß und angebracht [für das eigene Land zu sterben]“, ein Zitat des lateinischen Poeten Horaz) (LINK). Brooke starb auf dem Weg in die Dardanellen, Owen 1918 in Nordfrankreich in der allerletzten Woche des Krieges. Nach dem Krieg war es vielen rätselhaft, wie das Ganze hatte passieren können. Es schien, überhaupt gar nichts sei erreicht worden. Das Gefühl kam auf, die alte Ordnung habe komplett versagt. Viele Künstler und Intellektuelle wandten sich scheinbar plausiblen Alternativen zu. Von nicht wenigen wurden der Kommunismus oder dann andere, streng regulierte Sozialstrukturen als gültige Möglichkeiten angesehen. Wie unterschiedlich die Künstler reagierten, zeigt sich an zwei einflussreichen “euro-amerikanischen“ Dichtern: Ezra Pound und T.S. Eliot. Während Pound sich für die aufkommenden europäischen Diktatoren, insbesondere für Mussolini entschied, wählte sein Schützling Eliot das Christentum in einer sehr konservativen anglikanischen Form. Die beunruhigende Frage stand im Raum, ob nach einer solchen Katastrophe die Künstler einfach zur alten Tagesordnung zurückkehren konnten, um das Publikum mit gefälligen Bildern, Gedichten und Musik zu beglücken. Im Lauf des 20. Jahrhundert wurde die Frage dann noch komplexer: “Kann es noch Kunst geben nach Auschwitz, Hiroshima, Vietnam…?”

Biblische Perspektiven

Der Psalm 90, der im Gedicht zitiert wird, enthält auch den Aufruf, „unsere Tage zu zählen, damit wir Dir ein Herz der Weisheit bringen können.“ Es ist Weisheit, mit der der junge Mann im Gedicht darüber reflektiert, wie das Leben vergeht und wie jeder Frühling ein kostbares Wunder ist, das wir bewusst erleben sollten. Und auch die Frage, wie man in einer fehlgeleiteten Welt noch Schönes schaffen kann, wird in diesem Psalm angesprochen. Im Vers 17 ist zu lesen: „Und die Schönheit des HERRN unseres Gottes sei über uns und festige über uns das Werk unserer Hände! Ja, das Werk unserer Hände, festige du es!“ Eine interessante Formulierung, über die wir gerade als Künstler noch länger nachdenken sollten. „Schönheit“ (hebräisch “no’am”) wird als „Güte, Gefälligkeit, Reiz, Schönheit, Gunst“ wiedergegeben –  mit „Schönheit“ als häufigster Variante. Diese Schönheit gilt natürlich dem ganzen Volk Gottes, nicht nur den Künstlern. Nun soll sie aber unsere (Kunst-)Werke „festigen“. Dies heisst wohl: durchdringen und ihnen Wert geben. Auf jeden Fall sollen unser Leben und unsere Werke etwas von der ewigen und lebensspendenden Schönheit Gottes widerspiegeln.

Gebet

Herr, du liebst jedes Volk, egal wie wirr und wie schmerzhaft dessen Geschichte auch sein mag. Du liebst jeden von uns – trotz allem, was irgendwann bei uns schiefgelaufen ist.
Du gibst uns neues Leben und die Chance, Dir zu dienen, indem wir das Leben mit Dir teilen. Möge Deine Schönheit auf uns ruhen und mögen die Werke unsrer Hände Dir gefallen. Mit Jesu Hilfe und in seinem Namen.
Amen.

Text: Bill Buchanan
Übersetzung aus dem Englischen: Bill Buchanan / Beat Rink

Zurück zur Übersicht