Zurück zur Übersicht
01.
Mai
2024

Light, Longing and Eternity The composer Richards Dubra on his 60th birthday / Licht, Sehnsucht und Ewigkeit Zum 60.Geburtstag von Richards Dubra

https://replay.lsm.lv/lv/ieraksts/ltv/322872/riharda-dubras-jubilejas-koncerts-koris-latvija-un-maris-sirmais?utm_source=lsm&utm_medium=RP-widget-mid&utm_campaign=RP-widget

The link is to a recording of a major birthday concert in the cathedral in Riga. / Der Link führt zu einem grossen Geburtstagskonzert im Dom zu Riga

Rihards Dubra is counted among the most important and well-known contemporary composers in Latvia and enjoys international success. His oeuvre includes symphonic music, oratorios and works for organ, with a particular emphasis in spiritual vocal music. Dubras’ style is definitely modern, yet combines influences from the Middle Ages and Renaissance with minimalist forms and very expressive melodic construction.
Crescendo musicians have already performed several of his works, and exactly 20 years ago we published a conversation with him in the book “Mich umgibt ein grosser Klang”. Here we present excerpts from that original interview, supplemented by some questions we put to Rihards a few days ago, that is, 20 years later.

Crescendo: Did you always dream of becoming a composer?

Rihards Dubra:  It’s hard to say. When I was about eight years old I just had the urge to write something, so I wrote a few little piano pieces in the style of Mozart. Then my interest began to grow and I switched music schools, since I hadn’t been able to study composition at the previous one. Things developed further and eventually I studied composition at the Music Academy.

Do you write predominantly spiritual music today?

Rihards Dubra: I write exclusively spiritual music. My symphonic music is also always spiritual.

What does that mean? Do you always think of concrete spiritual content?

Rihards Dubra: I could say, sure, I always think of stories from the Bible or just get some inspiration from above. But I think it’s hard to explain it. I simply feel the need to write a certain thing.

What does your creative process look like?

Rihards Dubra: I can’t really say exactly. I leave room for the music to come through me. It’s not that I make music; music uses me as an instrument, so that I just write down what I’m given from God. Kind of like a typewriter that only writes what it’s given. I am a typewriter and my interpreters are the translators. Actually, when I start a new work, for a long time it looks like I’m not doing anything. My wife always says, “You have so little time, why aren’t you doing anything?” And I say, “I am doing something. I have to think and I have to just play! I only write a work down when it’s completely finished.”

So you don’t make any compositional notes or write down any fragments?

Rihards Dubra:  None. The work develops itself in my head. Only after I know it really well, with all its themes and in its complete form, do I write it all out.

Who has influenced you in particular?

Rihards Dubra: My number one influence is Arvo Pärt. And then John Taverner…

Our common friend Guntars Pranis [founder of Crescendo Latvia and today director of the Latvian Music Academy] said about you: Rihards is an exception among composers, also among those who profess their faith. He doesn’t always explicitly emphasize the fact that he’s a Christian; you can just sense that his faith is there and comes from the inside. Some colleagues who also write spiritual music might say in an interview something like, “We don’t have to take that so literally; sure, it’s a spiritual text, but I don’t go to church and I’m not really that close to God. Why should I go to church, when the church just wants to hem me in?” Rihards comes from a completely different perspective.  He is very faithful to his church and even directs the choir or plays the organ once in a while. He composes his music out of a completely normal, everyday Christian life. That really makes a difference for me as the musician – his interpreter.

Rihards Dubra: I had written spiritual music before as well. But through this music I started feeling like I had to go back to church.

Is there any work that you have been wanting to write for a long time now?

Rihards Dubra: Sometime I’d really like to write a Requiem—but for the appropriate occasion. I don’t mean I’m waiting for someone to die though… (laugh)

So why a Requiem?

Rihards Dubra: The Requiem has a very long history. It has been set by different composers in different times in very different styles. When I read this text I feel something different than other Requiem composers, and I’d like to show that. Sometimes I find Requiem music too heavy, too gloomy. I think it should be something light, bright, blissful…

How would you describe your music in one sentence?

Rihards Dubra: My music is meditative. Sometimes I take a break from writing to gain a new perspective on things. There is light, longing and eternity that can speak to us at every turn…

And spiritual music?

Rihards Dubra: Faith is the only clear thing in this life. What can be better for me than to write spiritual music?

We conducted the preceding interview in 2004, when Rihards Dubra was 40 years old. Now, 20 years later, we wanted to ask further questions:

How would you describe the development of your music in the last two decades? What has become particularly important to you?

Rihards Dubra: It is not easy to answer this because, as a composer, I cannot personally be objective enough. I find that, when I am writing music, I go much more deeply into that content which constitutes the historical background of the piece that I am writing. Sometimes I make such demands on myself this way that I take it too personally, and it even affects my health negatively.

What do you mean by that?

Rihards Dubra: That happened last year, for example, while I was writing a cycle for piano – “Visions from the Way of the Cross. Light” (15 pieces, 90 minutes long). I am still battling with health problems which already began as I started writing out the work. This may sound unbelievable, but it is quite clear to me that these problems were influenced by my absolutely earnest involvement with the history of the Way of the Cross and with my attempts to experience them on a sensory level and to represent this experience in sound. Something similar happened with a number of recent works, including an opera written five years ago.

What could help you there?

Rihards Dubra: I am trying to be more careful, but this is not proving so successful, since it appears that the fact that I have become older deepens my wish to become intimate with the theme I am working with. As far as the musical language is concerned, I am more interested in rather dense, multi-colour harmonies, which I am continuing to use in conjunction with the technical resources of modern music. While often I used Gregorian intonations as a special technique in my earlier music and in fact even developed material in a Gregorian manner, I am now very interested in the technical possibilities of the Baroque, and in particular I am now concentrating centrally on the polyphony and rhythmic vocabulary of this period. I weave these techniques into the synthesis, mentioned above, of colourful harmony and modern technical resources. And the most important thing for me is not to tell lies in music, that is, I must write what I am myself and not invent something artificial. Unconsciously, the listener’s ear always detects such things perfectly.

Who was Rihards in 2004? Who is Rihards Dubra today?

Rihards Dubra: In 2004, Rihards was 40 years old and the real mature years of compositional creation had hardly begun. Now, in 2024, I am 60 years old. My 40th year as a teacher of composition and music theory is underway. Recently, I have had the opportunity to write more symphonic music – much to my delight, for this is a real pleasure for me. I have become calmer, I no longer react so impulsively to events although… the abominable war, which Moscow has unleashed, causes me constant and relentless rage. It is astonishing to me that the world considers money and business more important than the killing, maiming and rape of human beings. This is unbelievably painful to me. And at the moment this is reflected very clearly in my music – especially in the Way of the Cross and also in my Third Symphony, which will have its premiere in autumn.

In 2004 you said that you would like to write a Requiem. Has this in the meantime become reality?

Rihards Dubra: I am working on this at the moment! My greatest wish is that this work should provide a worthy voice for the souls of all who have suffered so much in this senseless war and of those who have been killed.

Questions: Beat Rink / Translation from German into English: Bill Buchanan

Rihards Dubra in front of his house in 2004 
Rihards Dubra 2004 vor seinem Haus

DEUTSCH:

Vor wenigen Wochen feierte unser Freund, der Komponist Rihards Dubra seinen 60. Geburtstag.  Er gehört gegenwärtig zu den wichtigsten und auch international bekanntesten Komponisten Lettlands. Sein  Oevre umfasst symphonische Musik, Oratorien und Orgelwerke. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf  geistlicher Vokalmusik. Dubras’ Stil ist modern;  trotzdem mischen sich Einflüsse aus Mittelalter und Renaissance mit minimalistischen Formen und einer sehr ausdrucksstarken Melodiebildung. 
Crescendo-Musiker haben schon mehrere Werke von ihm aufgeführt, und vor genau 20 Jahren haben wir im Buch “Mich umgibt ein grosser Klang” ein Gespräch mit ihm veröffentlicht. Wir geben das Interview auszugsweise wieder. Dazu haben wir Rihards vor ein paar Tagen, also 20 Jahre später, noch drei weitere Fragen gestellt.

Rihards, war es immer dein Traum, Komponist zu werden?

Rihards Dubra: Das ist schwer zu sagen. Als ich etwa acht Jahre alt war, hatte ich den Drang, etwas schreiben zu müssen –  und so schrieb ich ein paar kleine Werke für Klavier im Mozartstil. Dann stieg mein Interesse immer mehr, und ich wechselte die Musikschule, weil ich in der bisherigen nicht Komposition studieren konnte. So entwickelte sich das immer weiter, bis ich schliesslich an der Musikakademie Komposition studierte.

Schreibst du heute vorwiegend geistliche Musik?

Rihards Dubra: Ich schreibe ausschliesslich geistliche Musik, weil auch meine symphonische Musik immer geistlich ist.

Was heisst das? Denkst du  dabei immer an konkrete geistliche Inhalte?

Rihards Dubra: Ich würde jetzt gern sagen können: Ich denke immer wieder an Geschichten aus der Bibel oder ich bekomme einfach einige Inspirationen von oben. Ich  glaube, es ist schwer, dies so einfach zu erklären. Ich fühle, dass ich etwas schreiben muss.

Wie sieht dein Schaffensprozess aus?

Rihards Dubra: Ich kann es nicht so genau sagen. Ich lasse Raum für die Musik, so dass sie durch mich netstehen kann. Nicht ich mache Musik, sondern die Musik benutzt mich als ein Instrument, so dass ich nur niederschreibe, was mir von Gott gegeben wird. Quasi wie bei einer Schreibmaschine, die nur schreibt, was ihr gegeben wird. Ich bin eine Schreibmaschine – meine Interpreten sind die Übersetzer… Wenn ich ein neues Werk beginne, sieht es recht lang danach aus, als machte ich überhaupt nichts. Meine Frau sagt dann immer: Du hast so wenig Zeit, warum machst Du nichts? Ich antworte dann: Ich mache etwas. Ich muss denken und ich muss einfach spielen! Ich schreibe ein Werk immer nur nieder, wenn es ganz fertig ist.

Du machst dir also keine Kompositionsnotizen und schreibst keine Fragmente auf?

Rihards Dubra: Keine. Das Werk entsteht in meinem Kopf. Erst wenn ich es gut genug kenne, mit allen seinen Themen und in seiner gesamten Form, dann schreibe ich alles auf.

Wer hat dich besonders geprägt?

Rihards Dubra: Vorbild Nummer eins ist für mich ist Arvo Pärt. Und dann John Taverner…

Nun hat einer unserer gemeinsamen Freunde, Guntars Pranis [Gründer von Crescendo Lettland und heute Reltor der lettoschen Musikhochschule] gesagt: “Man spürt einfach, dass sein Glaube da ist und sehr von innen kommt!  Mancher Kollege, der auch geistliche Musik schreibt, sagt vielleicht in einem Interview: “Wir müssen das nicht so genau nehmen, das ist ein geistlicher Text. Aber ich gehe nicht zur Kirche und bin auch so nah bei Gott. Was soll die Kirche? Sie will mich nur einengen…?” Da steht Rihards doch an einem ganz anderen Ort. Er geht treu in seine Gemeinde und macht immer wieder eine Vertretung als Chor­leiter oder Organist. Er komponiert also aus diesem ganz normalen, alltäglichen Christsein heraus. Für  mich als Interpret macht das wirklich einen ganz grossen Unterschied!“

Rihards Dubra: Ich habe auch früher schon geistliche Musik geschrieben. Aber durch diese Musik begann ich zu fühlen, dass ich in die Kirche zurückgehen muss…

Gibt es ein Werk, dass du schon längere Zeit unbedingt gerne schreiben wolltest?

Rihards Dubra: Irgendwann möchte ich gerne ein Requiem schreiben – aber bei entsprechender Gelegenheit. Damit meine ich natürlich nicht, dass ich darauf warte, dass jemand stirbt… (lacht)

Warum dann ein Requiem?

Rihards Dubra: Das Requiem hat ja eine sehr lange Geschichte. Es ist zu unterschiedlichen Zeiten von unterschiedlichen Komponisten mit sehr unterschiedlichen Stilen vertont worden. Ich fühle, wenn ich diese Texte lese, allerdings etwas anderes als die anderen Requiem-Komponisten, und ich möchte das einfach gerne zeigen. Manchmal ist mir die Musik im Requiem zu düster. Das muss meiner Meinung nach etwas Leichtes, Helles, Seliges sein…

Wie würdest du deine  Musik mit einem Satz beschreiben?

Rihards Dubra: Meine Musik ist meditativ. Manchmal möchte ich mit dem Schreiben innehalten, um zu einer neuen Sicht der Dinge zu kommen. Denn jeden Augenblick kann uns Licht, Sehnsucht und Ewigkeit ansprechen…

Und die geistliche Musik?

Rihards Dubra: Der Glaube ist die einzige Klarheit in diesem Leben. Was gibt es Besseres für mich, als geistliche Musik zu schreiben?

Wir führten dieses Interview vor 2004, als Rihards Dubra 40 Jahre alt war. Nun, 20 Jahre später, legten wir ihm weitere Fragen vor.

Rihards, wie würdest du die Entwicklung deiner Musik in den letzten Jahrzehnten beschreiben? Was ist dir besonders wichtig geworden?

Rihards Dubra: Das ist nicht einfach zu beantworten, weil ich als Komponist mir selber gegenüber nicht genügend objektiv sein kann. Ich finde aber: Wenn ich Musik schreibe, gehe ich heute viel stärker auf den Inhalt ein, d.h. auf die Geschichte des Stücks, an dem ich gerade arbeite. Manchmal überfordert mich das sehr. Ich lasse es zu nah an mich herankommen, und dies schadet dann sogar meiner Gesundheit.

Was heisst das genau?

Rihards Dubra:  Letztes Jahr schrieb ich einen Zyklus für Klavier: «Visionen vom Kreuzweg. Licht» (15 Stücke, 90 Minuten lang). Ich kämpfe heute noch mit gesundheitlichen Problemen, die beim Schreiben dieser Arbeit auftauchten. Es mag unglaublich klingen, aber für mich ist unzweifelhaft klar: Diese gesundheitlichen Probleme haben damit zu tun, dass ich mich intensiv mit dem Kreuzweg beschäftigte, und dass ich versuchte, ihn sinnlich nachzuempfinden und die damit verbundene Erfahrung klanglich darzustellen. Ähnliches geschah beim Schreiben anderer Werke; so bei einer vor fünf Jahren geschriebenen Oper.

Was könnte dir da helfen?

Rihards Dubra: Ich versuche zwar, vorsichtiger  sein, aber es funktioniert nicht wirklich. Offensichtlich ist mit zunehmendem Alter auch der Wunsch gewachsen, mich völlig in das Thema eines Werks zu vertiefen. Was die Musiksprache betrifft, so interessieren mich heute eher dicke, vielfarbige Harmonien, die ich noch immer mit technischen Mitteln der modernen Musik verbinde.  Während meine frühere Musik auf besondere technische Mittel zurückgriff und häufig gregorianische Intonationen einsetzte oder sogar Stilisierungen gregorianischer Musik vornahm, interessiere ich mich heute sehr für die Barockmusik und ihre technischen Mittel. Im Zentrum meines Interesses stehen besonders die Polyphonie und Rhythmik aus jener Zeit. Diese verwebe ich dann mit der oben erwähnten Synthese aus Farbharmonien und mit modernen Techniken. Das Wichtigste für mich ist jedoch, dass ich in der Musik nicht lüge. Dass ich also schreibe, was ich selbst bin, und dass ich nichts Künstliches erfinde. Unterbewusst kann der Zuhörer nämlich solche Unterschiede sehr deutlich erkennen.

Wer war Rihards 2004? Wer ist Rihards Dubra heute?

Rihards Dubra: Was könnte dir da helfen?
2004 war Rihards 40 Jahre alt und die eigentlichen Reifejahre seines kompositorischen Schaffens lagen noch vor ihm. Jetzt bin ich 60 und blicke damit auch auf 40 Jahre Lehrtätigkeit in  Komposition und Musiktheorie zurück. In letzter Zeit hatte ich Gelegenheit, etwas mehr symphonische Musik zu schreiben. Darüber ich froh bin, weil mir das wirklich gefällt. Ich bin ruhiger geworden. Ich reagiere nicht mehr so impulsiv auf Ereignisse, obwohl … der abscheuliche Krieg, den Moskau angezettelt hat, macht mich unentwegt und unerbittlich wütend. Ich staune darüber, dass die Welt Geld und Geschäfte für wichtiger hält als das Töten, Verstümmeln und Vergewaltigen von Menschen. Dies bereitet mir unglaublich grosse Schmerzen. Und das spiegelt sich derzeit deutlich in meiner Musik wider – insbesondere im Kreuzwegzyklus und auch in meiner Dritten Symphonie, die im Herbst uraufgeführt wird.

2004 hast du gesagt, dass du ein Requiem schreiben möchtest. Ist das inzwischen geschehen?

Rihards Dubra: Ich arbeite gerade daran! Mein größter Wunsch ist, dass dieses Werk eine Stimme für die Seelen all derer ist, die durch diesen sinnlosen Krieg so viel gelitten haben getötet worden sind.

Fragen und Redaktion: Beat Rink / Rihards Dubra beantwortete die Fragen auf Deutsch

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2024/04/Art-on-Stage-Logo-100x100.jpg

Daniela Portner art-on-stage

Ballett, Jazz, Modern Dance, Hip Hop, breakdance, Ausdruckstanz, Pop, Rock, Klassik, Div. Instrumente, Gesang
Art on Stage ist der überzeugende Event für alle, die sich von leidenschaftlicher Musik und einer einzigartigen Bühnenshow verwöhnen lassen möchten. Erleben Sie unvergessliche Momente mit grossartigen Künstlern, die Musik und Tanz verbinden. Art on Stage bietet Ihnen eine abwechslungsreicht
Weiterlesen

Agenda

2. Juni 2024

Kränkungen und Vergebung / An Verletzungen wachsen statt zerbrechen

www.paladina.ch  

7. Juni 2024

ARTS+ Coffee and Connect Call #4

ZOOM  

7. Juni 2024

DAS MARKUS EVANGELIUM THEATERABEND

www.paladina.ch  

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram