Zurück zur Übersicht
28.
November
2021

“It seemed like God was wearing a face mask” / “Mir war, als würde Gott eine Gesichtsmaske tragen”

ENGLISH

Recently, a church magazine in Seattle published an interesting article on the chamber music project by Crescendo North America. It shows how important such initiatives are and, above all, that God does not forget the artists.

When Covid-19 shut down the lights of Broadway for a year and a half, artists everywhere hoped and prayed for the chance to perform again. My daughter did too.

Lauren Asimakoupoulos
…is a 30-year old professional flutist. Although she has the opportunity to perform with the Seattle Philharmonic Orchestra from time to time, her income is primarily derived from contract work as a flute coach with a handful of public schools and her private instruction studio. When schools were forced into virtual instruction, Lauren’s students were no longer allowed to have lessons in person. The majority opted to try Zoom lessons from home. But after months of trying to navigate virtual learning, most called it quits. To pay her bills, Lauren took a part-time job at a local Starbucks. While pulling espresso shots behind a face mask, she pondered God’s purpose in her life during the pandemic.

A brilliant idea
Meanwhile, a professional violinist by the name of Heather Bixler was struggling with similar questions in Manhattan, New York. As the local point person for a consortium of Christian classical and jazz artists called Crescendo North America, Bixler had an idea. What if they could find a way to pay some musicians to rehearse and perform while sharing together and praying about their struggles during Covid? Bixler shared her idea with Crescendo’s director, Delta David Gier, who loved it. From its beginnings, Crescendo has sought to find creative ways to encourage the arts and extend the boundaries of God’s kingdom. Gier offered to find the funding.

Crescendo Chamber Music Project in 3 cities
When a generous anonymous donor stepped forward, Crescendo’s Chamber Music Project was born. Three U.S. cities with active Crescendo chapters were chosen: New York, Chicago, and Seattle. The initiative called for finding gifted artists who lacked performance opportunities and providing them a stipend to rehearse together, talk about their faith, reach out in service projects, and join together in a culminating concert. A total of 35 musicians were selected. Of the 13 performers in Seattle, three were members of the Emmanuel Covenant Church. The 13 were divided into four performing ensembles with whom they rehearsed and performed over a period of eight to 15 weeks. In addition to my daughter Lauren, other Covenanters were clarinetist Brian Schappals and violinist Cherlyn Johnson.

Brian Schappals
…was grateful for the opportunity. He had recently become engaged, and the money provided by the Crescendo initiative was welcomed. And after more than a year of feeling left on the shelf, the opportunity to perform again was life-giving. “It was getting to the point where practicing was very difficult,” Schappals recalls. “There was no real goal to be working toward. Having a chance to play with and before people was truly energizing.”

Cheryl Johnson
…another member of our church, agreed. “I was especially drawn to the fact that Crescendo wanted to send us out to be a blessing to churches and retirement centers where people were stuck during the pandemic,” she observed. “I was also grateful for the chance to connect with fellow Christian performers who were experiencing the same isolation that I was.” For Lauren, the experience was an affirmation that God had not forgotten her. “For much of the last year it seemed like God was wearing a face mask along with the rest of us,” she said. “It felt like God was hiding his face from me. But when I found out I could practice, perform, and get paid, I realized the Lord still knew where I lived.”

Concert in the Emerald City
Eight weeks of rehearsals, spiritual discussions, and serving in the community culminated on a warm summer evening when the Seattle Crescendo initiative held their concert. The brilliance of the evening sky over the Emerald City was most appropriate. A night of music penetrated the darkness of the pandemic with a beam of God’s presence and joy.
Even though the concert is over, these three Covenanters continue to bless others with their talents. Although Lauren and Cherlyn first met at the culminating concert of the Crescendo initiative in July, they both believe the Lord has brought them together for an ongoing purpose.

Article by Greg Asimakoupoulos, slightly shortened |  published HERE
Greg Asimakoupoulos is a Covenant pastor, author, and chaplain at Covenant Living at the Shores in suburban Seattle, Washington.

Crescendo North America: LINK

 

DEUTSCH

Kürzlich erschien in einer Kirchenzeitung von Seattle ein interessanter Artikel über das Kammermusikprojekt von Crescendo Nordamerika. Er zeigt, wie wichtig solche Initiativen sind und vor allem: dass Gott die Künstler nicht vergisst.

Als Covid-19 die Lichter des Broadway für anderthalb Jahre löschte, begannen viele Künstler, um Auftrittsmöglichkeiten zu beten. So auch meine Tochter.
 
Lauren Asimakoupoulos
… ist eine 30-jährige professionelle Flötistin. Obwohl sie gelegentlich mit dem Seattle Philharmonic Orchestra auftritt, verdient sie ihren Lohn hauptsächlich als Flötenlehrerin an öffentlichen Schulen und in ihrem privaten Studio. Als die Schulen zwangsläufig zum virtuellen Unterricht übergingen, konnten auch Laurens Schüler nicht mehr im Klassenzimmer unterrichtet werden. Viele entschieden sich für den Zoom-Unterricht. Doch nach monatelangen Versuchen, sich mit dem virtuellen Lernen zurechtzufinden, gaben die meisten auf. Um ihre Rechnungen bezahlen zu können, nahm Lauren einen Teilzeitjob in einem örtlichen Starbucks an. Während sie mit einer Gesichtsmaske Espresso zapfte, fragte sie sich, was Gott mit ihr während der Pandemie vorhatte.

Heather Bixler
Zur gleichen Zeit kämpfte eine professionelle Geigerin namens Heather Bixler in Manhattan mit ähnlichen Fragen. Als lokale Kontaktperson eines Zusammenschlusses von christlichen Klassik- und Jazzkünstlern namens «Crescendo North America» hatte Heather eine Idee. Wie wäre es, wenn man Musikerinnen und Musikern für Proben und Auftritte etwas bezahlen und ihnen zugleich ermöglichen könnte, sich auszutauschen und über ihre Probleme zu beten? Heather teilte ihre Idee dem Direktor von Crescendo, Delta David Gier mit, der sie begeistert aufnahm. Seit den Anfängen versucht Crescendo, auf kreative Weise Kunst zu fördern und zum Wachstum des Reiches Gottes beizutragen. Gier bot an, die Finanzierung zu übernehmen.

Crescendo Kammermusikprojekt
Als sich ein großzügiger anonymer Spender meldete, war das Kammermusikprojekt von Crescendo geboren. Drei US-Städte mit aktiven Crescendo-Kreisen wurden ausgewählt: New York, Chicago und Seattle. Die Initiative sah vor, begabten Musikerinnen und Musikern, die sonst keine Auftrittsmöglichkeiten hatten, ein Stipendium zu gewähren, damit sie gemeinsam proben, über ihren Glauben sprechen, sich in verschiedenen Projekten zu engagieren und gemeinsam ein Abschlusskonzert geben konnten. Insgesamt wurden 35 Musiker ausgewählt.
Von den 13 Künstlern in Seattle waren drei Mitglieder der Emmanuel Covenant Church dabei. Die 13 Musikerinnen und Musiker wurden in vier Ensembles aufgeteilt, mit denen sie über einen Zeitraum von acht bis fünfzehn Wochen probten und auftraten. Neben meiner Tochter Lauren gehörten auch der Klarinettist Brian Schappals und die Geigerin Cherlyn Johnson zu den Mitgliedern unserer Kirche.

Brian Schappals
…ergriff diese Gelegenheit mit grosser Dankbarkeit. Er hatte sich vor kurzem verlobt, und das Geld, das die Crescendo-Initiative zur Verfügung stellte, war höchst willkommen. Nachdem er sich über ein Jahr lang im Stich gelassen gefühlt hatte, kam die Möglichkeit, wieder aufzutreten. Und sie wirkte sehr belebend. “Es war ein Punkt erreicht, an dem das Üben sehr schwierig wurde”, erinnert sich Schappals. “Es gab kein wirkliches Ziel, auf das wir hinarbeiten konnten. Die Chance, mit und vor Menschen zu spielen, war wirklich erfrischend.”

Cheryl Johnson
…ein weiteres Mitglied unserer Kirche, stimmt dem zu. “Ich war besonders angetan von der Tatsache, dass Crescendo uns losschickte, um ein Segen für Kirchen und Altersheime zu sein, in denen Menschen während der Pandemie festsaßen”, bemerkt sie. “Ich war auch dankbar für die Möglichkeit, mit anderen christlichen Künstlern in Kontakt zu kommen, die die gleiche Isolation wie ich erlebten.”
Für Lauren war diese Erfahrung eine Bestätigung, dass Gott sie nicht vergessen hatte. “Die meiste Zeit des letzten Jahres hatte ich das Gefühl, dass Gott ebenfalls wie wir eine Gesichtsmaske trägt”, sagte sie. “Ich hatte das Gefühl, dass Gott sein Gesicht vor mir verbirgt. Aber als ich feststellte, dass ich üben und auftreten durfte und dafür noch bezahlt wurde, war mir klar: Der Herr wusste immer noch, wo ich lebte und wie es mir ging.”

Konzert in der Smaragdstadt
Acht Wochen voller Proben, geistlicher Gespräche und Dienst in gemeinsamen Einsätzen gipfelten an einem warmen Sommerabend in einem Konzert von «Crescendo Seattle». Der strahlende Abendhimmel über der Smaragdstadt passte dazu. Eine Nacht voller Musik durchdrang die Dunkelheit der Pandemie mit einem Strahl der Gegenwart und der Freude Gottes. Auch wenn das Konzert vorbei ist, werden die drei Mitglieder unserer Kirche weiterhin andere Menschen mit ihren Talenten segnen. Obwohl Lauren und Cherlyn sich zum ersten Mal beim Abschlusskonzert der Crescendo-Initiative kennen lernten, glauben beide, dass der Herr sie mit einer bestimmten Absicht zusammengebracht hat.

Leicht gekürzter Artikel von  Greg Asimakoupoulos |  Ort der Veröffentlichung: LINK
Greg Asimakoupoulos ist Pastor der  Covenant Gemeinde, Buchautor und Seelsorger bei Covenant Living  Seattle, Washington.

Crescendo North America: LINK

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2015/09/123-100x100.jpg

Gerd Bingemann / PLUS

Musiker, Piano, Blues, Latin, Jazz
Gage: Nach Vereinbarung. Technik: Klavier oder Flügel gestimmt Keyboard und PA oder kleine Lautsprecheranlage vorhanden Auftritte-Ausstellungen: In Bars, Restaurants, an Vernissagen, Vorträgen, Geburtstagen, Hochzeiten, Gottesdiensten, Evangelisationen. Demomaterial: MP3-Hörproben all meiner CDs unter dem Link "CDs" auf www.bingemann.ch CD WIDE ROOMS I - Piano Instrumentals (2008) CD W
Weiterlesen

Agenda

30. Januar 2022

KIRCHE KREATIV

Pauluskirche  Basel

20. Februar 2022

2th European Gathering of Christian Arts Initiatives

ZOOM  

18. März 2022

Il Disastro – mit Nina Dimitri & Silvana Gargiulo

Werkgebäudesaal  Hedingen

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram