Zurück zur Übersicht
03.
Januar
2023

If Music be the food of Love – play on! by Rob Gillion, Bishop for the Arts (London) / Wenn Musik die Nahrung der Liebe ist, dann spielt weiter! von Rob Gillion, Bischof für Kunst (London)

ENGLISH

A personal word
Beat has invited me to offer a ‘Tune In’ reflection (or even more than one) as ‘Bishop for the Arts’. We met and engaged in conversation at a Gathering of Artists, Musicians, Actors all involved in arts ministry with Arts+* or Crescendo in Sofia Bulgaria. I was invited by Arts+ to join a round-table discussion, a devotion, and preach a sermon with the title ‘Hope in time of Crisis’. This ‘Gathering’ for me was transformational as it became crystal clear to Beat (he told me!) that my title was given to me in order to support, encourage and pray for Artists who are Christian. All facing different challenges in life but all united in responding with creativity to God’s love for His World. Artists after all are co-creators with Him. So I am glad to be a ‘Bishop for the Arts’.

My first experiences with music
In this first attempt at a TUNE IN I thought I would acknowledge my background in theatre as an actor and singer combined with my musical inheritance. My father was a child prodigy, playing the Church organ at the age of ten and going on to University on an organ scholarship. He chose a vocation to the priesthood over the vocation to be a professional musician. However he was able to combine his love of ministry and music often accompanying services and leading from the organ bench. My role as a youngster was to pump the organ for him. 2/6d for a funeral, 5/- for a Wedding. So began my love for music, and the bonus of pocket money! At the age of seven I was accepted after an audition as a Chorister in the Norwich Cathedral Choir. Music was my ‘bread and butter’ and paid for my school fees.

Actor, priest, bishop
After formal school which didn’t really appeal, to the excitement of being chosen to join the National Youth Theatre and then on to Drama School. Twelve years followed as a jobbing actor in plays, especially Shakespeare, musicals and even cabaret before being called to serve as a priest in the Church of England, a Chaplain to a High Security prison in Hong Kong and most recently a Diocesan Bishop in outback Australia! A story rich life! Now having returned to England I found myself called once more to parish ministry as Vicar of Christ Church, Streatham in inner city London – and Hon Assistant Bishop with a portfolio as a Champion of the Arts. (Connecting I believe humanity with the divine).
I have titled my first TUNE IN especially for Crescendo ‘If Music be the food of Love – play on’. Let me unfold this with a story. As we are still celebrating Christmas – and as the Orthodox churches still are preparing for Christmas, I have a Christmas story from prison.

In the high security prison of Hongkong
A bleak concrete High Security prison in the far reaches of Hong Kong. Prisoners lost and forgotten. Lifers with a very slim chance of ever being freed. In the heart of the prison was a Chapel, and at first a very nervous Chaplain. Those who attended called it ‘their home away from home’. A sanctuary of peace away from the noise of heavy barred doors slamming, the rattling of keys turning in the locks and the voice of authority barking orders. For an hour or so they felt safe in a community where love and trust could be found. Their favourite hymn which was requested most was ‘What a friend we have in Jesus… all our griefs and pain to bear…we carry everything to God in prayer.”

Best Christmas Nativity ever!
One Christmas I decided to spend it in prison rather than in the parish.
‘What happens? I asked.
‘We get an extra sausage for lunch – the Salvation Army band come in and their choir sing carols and then they tell us the story of Christmas’
I said ‘But you know the story of Christmas – why don’t you tell it to the rest of the inmates and staff in the prison?’
So began the adventure of performing the Nativity Story written and produced by them. They auditioned for various parts, one prisoner wrote his own carols, and together they produced the Best Christmas Nativity ever!!

A wonderful Cast

The Archangel Gabriel
Jo, a Nigerian prisoner played a muscular Archangel Gabriel chosen because he was the one they went to in time of trouble. He was their ‘Christian Counsellor’. We made enormous wings for him and when he ‘flew in’ he scared the living daylights out of us – but his line he loved to proclaim in his thunderous voice  was: ‘Do not be afraid’ – and we weren’t. He took great care of the Holy Family embracing them in his vast wings and accompanying them to Bethlehem.

The Holy Family
Joseph was played by a prisoner named Joseph!
He was chosen because of his gentleness. Mary was not one of the prisoners but Danielle a member of our Church ‘on the outside’ took her part. She took some persuading as she believed that the prisoners in this high security prison were monsters and should have been given the death penalty, not life in prison. I persuaded her to meet them before committing to play the part. She joined us for our Chapel service for a few weeks and received kindness and respect. The experience of playing Mary was life changing for her too.

Angels and Shepherds
The back cloth to our play was a Choir of Angels who sang with gusto the carols written by James, one of our lifers – our faithful organist in the Chapel. He played with one finger to accompany the hymns always very slowly, but the prison chapel congregation were so kind and patient. However one of the guys we discovered played a guitar to accompany the choir dressed as a Shepherd for James’ new carols.

The Three Wise Men
Three wise men were chosen, obviously for their wisdom but also for the seriousness and the gravitas of their performance. As they stood in the wings awaiting their entrance dressed in their finery topped with crowns, I noticed that one had a tear running down his cheek and I thought his nerves have got to him and he has developed stage fright. I approached him tentatively.
‘Are you alright?’
‘Oh yes – I’m more than alright – I haven’t worn anything but brown for twelve years, I don’t half feel special’. On went the triumvirate, triumphant as they laid their gifts in front of the Christ Child Jesus and sang James’ version of “Away in a Manger”.

The Angels sang, the Shepherds sang, such a joyful sound interspersed, as all great music demands, with moments of ‘Holy Silence’. They inhabited the story; each character engaged in living their faith through ‘Holy Theatre’.
We invited the Salvation Army Band at the end to accompany some traditional carols. They were delighted to be invited and learnt some of James’ unique carols too!

If music be the food of love play on!
This is at the same time a wish for us in 2023.
Happy New Year! Be blessed!


PS: In a future IN TUNE I’ll share with you the demand and insistence on performing the Story of Easter next!


* ARTS+ is a worldwide unique network of many Christian art ministries: www.artsplus.info (intl.) / www.artsplus.ch (Switzerland)


 

DEUTSCH   
 
Ein persönliches Wort
Beat hat mich als “Bischof für Kunst” gebeten, ein oder sogar mehrere Male etwas für die TUNE INs  zu schreiben. Wir hatten uns in der bulgarischen Hauptstadt Sofia bei einem Treffen von KünstlerInnen, MusikerInnen und SchauspielerInnen kennengelernt, die alle mit Arts+* oder Crescendo verbunden sind. Ich war von Arts+ eingeladen worden, an einer Gesprächsrunde teilzunehmen sowie eine Andacht  und eine Predigt zum Thema ‘Hoffnung in Zeiten der Krise’ zu halten. Dieses Treffen wurde für mich zu einem Wendepunkt, denn Beat sah kristallklar (so sagte er es mir jedenfalls!), dass ich meinen Bischof-Titel einsetzen sollte, um christliche Kunstschaffende zu unterstützen, um sie zu ermutigen und um für sie zu beten. Sie alle stehen ja vor unterschiedlichsten Herausforderungen, und sind dennoch durch Gottes Liebe zu seiner Welt miteinander. Und sie alle geben darauf eine Antwort. Auch dies wirkt verbindend. Kunstschaffende sind ja schließlich Gottes Mit-Schöpfer. Deshalb freue ich mich, ein ‘Bischof für Kunst’ zu sein.
 

Meine ersten Erfahrungen mit Musik
In diesem ersten TUNE IN möchte ich etwas über das musikalische Erbe sagen, das mir in die Wiege gelegt wurde, und über die sich daraus ergebenden Erfahrungen als Sänger und später als Schauspieler. Mein Vater war ein Wunderkind. Er spielte bereits im Alter von zehn Jahren auf der Kirchenorgel und konnte dann dank eines Orgelstipendiums die Hochschule besuchen. Er sah sich jedoch zum Pfarrer berufen und ging nicht weiter seiner ursprünglichen Berufung zum Musiker nach. Allerdings gelang es ihm, seine Liebe zur Musik mit dem geistlichen  Dienst zu verbinden: Häufig leitete er die Gottesdienste von der Orgelbank aus. Meine Aufgabe als Jugendlicher bestand dann darin, die Orgel zu pumpen: Zu  0,30 € bei Beerdigungen, 0.60 € bei Hochzeiten. So wurde meine Liebe zur Musik geweckt – und dank des damit verbundenen Taschengelds!
Im Alter von sieben wurde ich in den Norwich Cathedral Choir aufgenommen. Die Musik war damals sozusagen mein Brotberufe und deckte mein Schulgeld.

 

Schauspieler, Pfarrer, Bischof
Nach der Schule, die mir nicht wirklich zusagte, wurde ich ins  National Youth Theatre und später in die Drama School aufgenommen. Ganze zwölf Jahre lang trat ich als Gelegenheitsschauspieler auf und spielte in Stücken von Shakespeare, in Musicals und Kabaretts mit. Dann folgte auch ich dem Ruf zum anglikanischen Pfarrer; ich wurde wurde Kaplan in einem Hochsicherheitsgefängnis in Hongkong und später Diözesanbischof im australischen Outback. Das waren ereignisreiche Jahre! Danach  kehrte ich nach England zurück, wurde Vikar der Christ Church in Streatham in der Londoner Innenstadt und schliesslich ehrenamtlicher Weihbischof für Kunst. (Ich glaube, dass sich auch in diesem Aufgabenbereich das Menschliche mit dem Göttlichen verbindet).
Ich habe für mein erstes TUNE IN (speziell für Crescendo) den Titel gewählt: «Wenn Musik die Nahrung der Liebe ist, dann spielt weiter!». Was heisst das? Lasst es mich mit einer Geschichte erläutern.
In den letzten Tagen haben wir  Weihnachten gefeiert – und in den orthodoxen Kirchen steht Weihnachten immer noch vor der Tür. Deshalb erzähle ich hier eine Weihnachtsgeschichte, die sich in einem Gefängnis abgespielt hat.

Im Hochsicherheitsgefängnis von Hongkong
Das Hochsicherheitsgefängnis im abgelegensten Teil Hongkongs ist eine trostlose Betonwüste. Dort leben unzählige Gefangene, verloren und vergessen. Sie alle haben «lebenslänglich» bekommen. Im Herzen des Gefängnisses gibt es eine Kapelle, und damals wirkte dort ein anfangs sehr nervöser Kaplan. Alle, die diese Kapelle besuchten, nannten sie ihr “Zuhause fernab von Zuhause”. Für sie war es ein Ort des Friedens, weit weg vom Lärm der schweren, ins Schloss fallenden Gittertüren, vom Klimpern der Schlüssel, die sich quietschend in Schlössern drehten und von den Stimmen der Wärter, die ihre Befehle bellten. Für eine Stunde oder so fühlten sie sich sicher in einer Gemeinschaft, wo sie Liebe und Vertrauen fanden. Ihr Lieblingslied  war: “What a friend we have in Jesus»… und darin die Verse: «all unser Leid und unseren Schmerz tragen wir zu Gott im Gebet.»
 

Das beste Krippenspiel aller Zeiten!
Einmal beschloss ich, Weihnachten nicht in meiner Kirchgemeinde, sondern eben in diesem  Gefängnis zu feiern.
“Was geschieht bei euch an Weihnachten?” fragte ich die Gefangenen.
„Oh, wir bekommen eine Extrawurst zum Mittagessen. Die Band der Heilsarmee kommt und ihr Chor singt Weihnachtslieder. Und dann erzählen sie uns die Weihnachtsgeschichte.“
Ich sagte: “Ihr kennt also die Weihnachtsgeschichte. Warum erzählt ihr sie dann nicht selber – und zwar den anderen Insassen und dem Gefängnis-Personal?»
So begann ein Abenteuer: Die Sträflinge machten sich ans Werk. Sie schrieben ein Theaterstück und begannen mit der Inszenierung.
Sie sprachen für verschiedene Rollen vor. Ein Gefangener schrieb Lieder. Gemeinsam produzierten sie das beste Krippenspiel aller Zeiten!


Eine hervorragende Truppe

Der Erzengel Gabriel
Jo, ein nigerianischer Gefangener, spielte den muskulösen Erzengel Gabriel. Sie hatten ihn gewählt, weil er immer ein offenes Ohr hatte, wenn jemand mit einem Problem zu ihm kam. Wir bastelten ihm riesige Flügel, und als er ‘einflog’, erschreckte er uns alle zu Tode. Aber der Text, den er mit seiner donnernden Stimme verkündete, lautete: ‘Habt keine Furcht’ – und so hatten wir keine Furcht mehr.

Die Heilige Familie
Er kümmerte sich liebevoll um die Heilige Familie, umarmte sie mit seinen großen Flügeln und begleitete sie nach Bethlehem.
Joseph wurde von einem Gefangenen namens Joseph gespielt!  Er wurde wegen seiner Sanftmut ausgewählt.
Maria gehörte nicht zu den Gefangenen, sondern Danielle hatte die Rolle übernommen, ein Mitglied unserer Kirchgemeinde, Es hatte einiger Überredungskunst bedurft, denn Danielle war davon überzeugt, dass die Gefangenen in diesem Hochsicherheitsgefängnis Monster seien, und dass sie eigentlich die Todesstrafe statt lebenslänglicher Haft verdient hätten. Ich musste sie zum Mitmachen überreden. Am besten sollte sie die Gefangenen zuerst kennen lernen. So nahm Danielle einige Wochen lang an unseren Gefängnis-Gottesdiensten teil, wo man ihr freundlich und mit Respekt begegnete. Im Hochsicherheits-Gefängnis Maria zu spielen, wurde für sie zu einer lebensverändernden Erfahrung.

Engel und Hirten
Im Hintergrund sang mit inbrünstiger Begeisterung ein Engelschor. Er wurde auf der Orgel von James begleitet, der die  Weihnachtslieder selbst geschrieben hatte. James spielte mit einem Finger, und dies immer sehr langsam. Doch die Gefängnis-Gemeinde war sehr nett und geduldig. Einer der Jungs war als Hirte verkleidet und begleitete die Lieder auf der Gitarre.

Die drei Weisen
Nun mussten drei Weisen ausgewählt werden. Die Wahl fiel auf drei Männer, die sicher weise waren, aber auch von ernsthafter und gravitätischer Erscheinung. Als sie in den Kulissen standen und mit ihren Kronen auf den Auftritt warteten, sah ich, wie einem von ihnen eine Träne über die Wange lief. Ich dachte, er sei nervös vor Lampenfieber. Vorsichtig näherte ich mich ihm.
“Geht es dir gut?”
“Oh ja – mir geht es mehr als gut. Es ist nur so: Ich habe zwölf Jahre lang nichts anderes als braune Kleider getragen, und heute fühle mich so anders.”
Die drei Könige strahlten, als sie ihre Geschenke vor das Christkind
legten.

Die Engel sangen, die Hirten sangen, und all dies ergab einen so freudigen Klang, der, wie es sich für gute Musik gehört, ab und zu von Momenten der “Heiligen Stille” unterbrochen wurde.
Alle tauchten ein in die Geschichte, so dass jeder Figur der Glaube abzuspüren war, der in diesem Heiligen Theater wohnte.
Am Ende luden wir die Heilsarmee-Band ein, einige traditionelle Weihnachtslieder zu begleiten. Sie freuten sich über diese Einladung und lernten auch einige Lieder kennen, die der unvergleichliche James geschrieben hatte.

Wenn Musik die Nahrung der Liebe ist, dann spielt weiter!
Dies ist zugleich mein Wunsch für 2023.
Happy new year! Seid gesegnet!


PS: In einem nächsten IN TUNE werde ich über eine Aufführung der Ostergeschichte schreiben!


* ARTS+ ist ein weltweit einzigartiges Netzwerk zahlreicher christlicher Kunst-Initiativen: www.artsplus.info und Schweiz: www.artsplus.ch

Zurück zur Übersicht

Agenda

15. Oktober 2023

Culte artistique à Château-Thierry

Château-Thierry  

22. Oktober 2023

ApostelGEDICHTE #2 – Die Paulus-Story auf Poetisch

New Life Bern  Bern

29. Oktober 2023

KIRCHE KREATIV

Kulturkirche Paulus  Basel

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram