Zurück zur Übersicht
25.
Juni
2022

«If I let people know I am a Christian, this damages my artistic career!» / «Wenn ich mich als Christ zu erkennen gebe, schadet das meiner künstlerischen Karriere!»

ENGLISH

During the “Night of Faith. Festival for Art and Church” on 17th June 2022 in Basel, 250 professional artists from our wide variety of fields performed. In 25 churches and cultural venues, 80 events took place. So the names of these workers in the cultural field were made public – that means they were announcing that they are Christians. 

«If I let people know I am a Christian, this damages my artistic career!»
This, on the other hand, is what a musician told me some time ago. No, he was not participating in the “Night of Faith”. But how do we come to terms with a statement like this? Indeed, it is not wise, always and everywhere, to «come out» as a Christian artist. It calls for a good sense of judgement regarding oneself, regarding others and the situation, in order to assess where, in this regard, to be «shrewd as serpents» or «innocent as doves ».

Shrewd as serpents…
…That could mean: «I think things through strategically: when and how should I «show» my faith in public?» Then we face this question: Am I allowing myself to be led by a «career-strategy» or by a «Kingdom-of-God-strategy»?»

The career-strategy 
In the extreme case, the distinguishing mark of a career strategy is that it is concerned only with personal success. Here it is the artistic ego that rules, and God, if he plays a role at all, should please be so kind as to help one’s career. Fatally, this can even be the case where Christian art promises success. Where Christian art makes sense from a career-strategical point of view and one becomes a Christian artist for this reason, we must surely speak of someone being tempted into Christian art. In the worst case, the result can be massive damage to one’s own artistic life and to the «Kingdom of God».

Kingdom-of-God-strategy
But in other cases it may be centred on the Kingdom of God, which, as we know, we should seek before all else, and which carries the promise that «all other things shall be given to you as well», everything that God has foreseen for us. It can in fact be wise to exercise restraint with one’s Christian testimony for a time, so that, at the right time – perhaps at the right moment in one’s career, one can present it in the right place and in the right way. But then there is also a danger of working out a false «Kingdom-of-God-strategy» for oneself, along the lines of «I must of course first be a success so that people will listen to me as a Christian.»  This can amount to a temptation to follow a career disguised as a «Kingdom-of-God-strategy». This is the same temptation as that of Mammon, about which Jesus warned us. The danger: Whoever begins to serve his career (even of it all looks very Christian) will no longer be able to escape from it in his own strength.

Innocent as doves…
…This could mean: «I am a Christian and have no alternative but to admit it. And this applies to my art, too. I trust God to provide me with everything he has planned for me. Not that I would reject wise decisions relating to my career. Yet it is not a matter of my career, but of my authenticity as an artist. And my faith is part of this, and I am not hiding it under a basket.»
Innocent… But for some artists, this might mean: «I have not been given the task of creating Christian art. If I were to attempt this, I would be forcing myself to do something I’m not capable of and to which I have not been called. The end result would even turn out to be a poor testimony. So I continue to be a maker of culture not working in an explicitly «Christian» way.»
The next question, however, is whether one wants to confess one’s faith in other ways or prefers to stay silent about it for the sake of an easy life or out of cowardice.

The “Night of Faith. Festival for Art and Church” was an impressive sign that excellent artists are not ashamed to show they are Christians – or are at least ready to be seen as makers of culture who are earnestly involved with their theme.
The sequence of photographs is intended to encourage you to join them.

—-

Text:  Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

The “Night of Faith. Festival for Art and Church” iwas initiated by  Crescendo. Thus, many Crescendo musicians also participated in classical music, jazz and “Play & Pray” / Soundblessing. More of this soon on www.crescendo.org/news
For the project see www.nachtdesglaubens.ch

DEUTSCH

In der “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche” traten am 17.Juni 2022 in Basel 250 professionelle Künstlerinnen und Künstler aus verschiedensten Sparten auf. in 25 Kirchen und Kulturräumen fanden 80 Veranstaltungen statt.  Die Namen der Kulturschaffenden waren also in der Öffentlichkeit präsent. Das heisst: sie wurden als Christen wahrgenommen. 

«Wenn ich mich als Christ zu erkennen gebe, schadet das meiner künstlerischen Karriere!»
…meinte aber vor einiger Zeit ein Musiker. Nein, er nahm nicht an der “Nacht des Glaubens” teil. Was fangen wir aber mit einem solchen Satz an?
Tatsächlich ist es nicht immer immer und überall klug, sich als christliche Künstler zu «outen». Es braucht ein gutes Gespür für sich selber, für Menschen und für Situationen, um abschätzen zu können: Wo soll ich i «klug wie die Schlangen» und wo «ohne Falsch wie die Tauben» sein?

Klug wie die Schlangen…
..das könnte heissen: «Ich mache mir strategische Überlegungen: Wann und wie soll  ich meinen Glauben in der Öffentlichkeit «zeigen»?» Die Frage ist nun allerdings: Lässt man sich von «Karriere-strategischen» oder von «Reich Gottes-strategischen» Überlegungen leiten?»

Karriere-strategische Überlegungen
Eine Karriere-Strategie zeichnet sich im Extremfall dadurch aus, dass es nurum den eigenen Erfolg geht. Dann regiert das künstlerische Ego und Gott soll, wenn er überhaupt eine Rolle spielt, bitteschön die Karriere befördern. Fatalerweise kann dies sogar dort der Fall sein, wo christliche Kunst Erfolg verspricht. Wenn christliche Kunst karriere-strategisch Sinn macht und man deshalb zum christlichen Künstler wird, muss man wohl zu einer Verführung zu christlicher Kunst sprechen. Was daraus entsteht, kann im schlimmsten Fall dem eigenen (Künster-)Leben und dem «Reich Gottes» massiv schaden.

Reich Gottes-strategische Überlegungen
Vielleicht geht es aber um das Reich Gottes, nach dem man bekanntlich zuallererst trachten soll, und worauf die Verheissung liegt, dass uns «alles Andere zufällt», was Gott für uns vorgesehen hat. Es kann tatsächlich klug sein, für eine bestimmte Zeit mit dem christlichen Zeugnis zurückzuhalten, um es dann zur richtigen Stunde, etwa zum richtigen Zeitpunkt der Karriere,  am richtigen Ort auf die richtige Weise anzubringen. Aber da gibt es auch die Gefahr, dass man sich eine falsche «Reich Gottes-Strategie» zurechtlegt und meint: «Ich muss doch zuerst erfolgreich werden, um als Christ gehört zu werden.»  Das kann eine Verführung zur Karriere unter dem Deckmantel einer «Reich Gottes-Strategie» sein. Es ist dieselbe Verführung wie jene zum Mammon, vor der Jesus warnt. Zu befürchten ist: Wer der Karriere zu dienen beginnt (selbst unter frommem Anstrich), kommt aus eigener Kraft nicht mehr von ihr los.

Ohne Falsch wie die Tauben…
…das könnte heissen: «Ich bin Christ und kann nicht anders, als dazu zu stehen. Auch mit meiner Kunst. Ich vertraue Gott, dass mir alles zufällt, was er für mich vorgesehen hat. Nicht dass ich kluge karriere-technische Entscheidungen in den Wind schlagen würde. Aber es geht mir nicht um meine Karriere, sondern um meine Authentizität als Künstler. Und dazu gehört auch mein Glaube, den ich nicht unter den Scheffel stelle.»
Ohne Falsch:  Das könnte aber auch für einige KünsterInnen heissen: «Es ist mir nicht gegeben, christliche Kunst zu schaffen. Würde ich es versuchen, würde ich mich zu etwas zwingen, was ich nicht kann und wozu ich wohl auch nicht berufen bin. Das Resultat wäre sogar ein schlechtes Zeugnis. Darum bleibe ich als Kulturschaffender, der nicht explizit «christlich arbeitet» authentisch.»
Die Frage wäre dann allerdings, ob man sonst zu seinem Glauben stehen will oder diesen aus Bequemlichkeit oder aus Feigheit verschweigt…

Die “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche” hat auf eindrückliche Weise gezeigt: Ausgezeichnete Künstlerinnen und Künstler schämen sich nicht, als Christen wahrgenommen zu werden – oder zumindest als Kulturschaffende, die sich mit dem Thema ernsthaft beschäftigen.
Die Bildstrecke soll dazu ermutigen, sich ihnen anzuschliessen.

Text: Beat Rink

Die “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche” ist eine Initiative von Crescendo. So machten auch viele Crescendo-MusikerInnen im Bereich Klassik, Jazz und “Play & Pray” / Soundblessing mit. Mehr davon demnächst auf https://www.crescendo.org.
Zum Projekt siehe www.nachtdesglaubens.ch

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2019/05/samuel-schmidt-100x100.jpg

Samuel Schmidt

Film, Fotografie, Kunsthandwerk
Samuel mag es Geschichten in cinematografische Bildausschnitte zu verpacken und mit berauschendem Sound zu untermalen. Er hat 2003 zusammen mit Curdin Schneider an den Internationalen Kurzfilmtagen Winterthur den Preis für bester Schweizer Film gewonnen. Er liebt analogen Film und seine
Weiterlesen

Agenda

29. September 2022

Albino Montisci Trio – LIVE again!

Kulturhotel Guggenheim  Liestal

4. Oktober 2022

UNTO US – Vorpremieren

Karlsruhe, Stuttgard, Giessen, Berlin, Leipzig  

16. Oktober 2022

Apéro, Rundgang, Casa dell‘Arte Rasa

Campo Rasa, Tessin  

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram