Zurück zur Übersicht

05. Juni 2018

“I had to cry during the Shostakovich Flute solo” / „Ich musste beim Schostakowitsch-Flötensolo weinen“

By | Tune In | No Comments

ENGLISH

In Crescendo Teachers’ Conference which has just finished in Birmingham, there were many interesting talks and encouraging reports. Here are some quotations – rendered so as to give the broad sense – on the power of prayer, taken from the abundance of valuable contributions.  

Prayer before teaching

“There are difficult days as a music teacher. One pupil after another comes in and says that he hasn’t practised. A day like that seems to drag on endlessly and saps your strength… But my experience has shown me the following: if I am in the room 10-15 minutes before the start of teaching and spend this time consciously with God, entrusting the following lessons to him, a completely different atmosphere prevails. It may still be true that the pupils have not practiced, but the teaching works out well. If only we would remind ourselves more often that prayer makes a vast difference!” *

Experiencing God during a Shostakovich Symphony

“Before a flute solo in a Shostakovich Symphony, I felt prompted to ask God to let the music bless the audience. I played the solo and thought nothing more about it until, after the concert, a lady from the audience came looking for me and wanted to know what had been so special about my playing. She had apparently been moved to tears. And she said she had seen how those seated near her (even including men!) had been wiping tears from their eyes. A deep conversation came out of this. Let us count on God’s working, even right in the middle of a completely non-church and non-Christian setting!”

Prayer opens doors into new fields

“At the first Crescendo Teachers’ Conference in Birmingham two years ago, people prayed for an idea which had been on my heart for a long time: as the director of a music school, I wanted to set up a programme for children with special needs. At that point I had no idea how this might look. But this prayer gave me strength, and God subsequently gave me the right ideas and staff members, so the RONDO programme for pupils with handicaps has in the meantime got started and is attracting increasingly widespread attention. This year again, the Teachers’ Conference has given me valuable and stimulating ideas for further developments with RONDO. It is so important for us, as Christians working in the same professional area, to come together time and again to exchange ideas and to pray!” ***

Musical prayer

The music group Epiphany (LINK) came and served several conference participants with a “Sound Portrait”: an improvised musical prayer led by the Spirit. It was impressive to see how God spoke to each of those “portrayed”. But God also spoke to all the others who listened and, in some cases, spontaneously joined in the playing. This dimension of musical prayer (known in Crescendo as “Play & Pray”) opens up new horizons and possibilities in blessing people, even in the middle of a secular environment. For example, Epiphany often plays by special invitation at non-Christian events, in art museums or on the street. Their “Sound Portraits” bring God’s words into the lives of many people, who are then sometimes deeply touched and seek the opportunity to get into further conversation. ****

Questions:

In what ways can I count even more on God’s working in my everyday professional life as an artist?
What role does prayer play?
What role does fellowship with other Christians play?    

—-

* From the Sunday sermon by Tim Baptiste (trombone, Birmingham).
** From a talk by Christian Studler, solo flautist in the Berne Symphony Orchestra and Professor at the music university there.
*** From a talk by Letizia Walser, director of a music school in Switzerland.
**** Beat Rink

DEUTSCH

In der soeben zuende gegangenen Crescendo Teacher’s Conference in Birmingham gab es viele interessante Referate und ermutigende Berichte. Hier einige – sinngemäss wiedergegebene – Zitate zur Kraft des Gebets aus einer Fülle von wertvollen Beiträgen.  

Gebet vor dem Unterricht

„Es gibt schwierige Tage als Musiklehrer. Ein Schüler nach dem anderen kommt und sagt, er habe nicht geübt. Diese Tage ziehen sich in die Länge und sind kräftezehrend…  Ich mache aber immer wieder folgende Erfahrung:  Wenn ich 10-15 Minuten vor Unterrichtsbeginn im Zimmer bin und  diese Zeit bewusst mit Gott verbringe  und ihm die folgenden Stunden anvertraue,  herrscht eine ganz andere Atmosphäre.  Vielleicht haben die Schüler tatsächlich nicht geübt, aber der Unterricht gelingt.  Wenn wir uns doch häufiger daran erinnern würden, dass das Gebet einen grossen Unterschied macht!“ *

Gotteserfahrung in einer Schostakowitsch-Symphonie

„Vor einem Flötensolo in einer Schostakowitsch-Symphonie fühlte ich mich gedrängt, Gott  darum zu bitten, dass die Musik  das Publikum segnet.  Ich spielte das Solo  und dachte nicht weiter  darüber nach, bis nach dem Konzert eine Dame aus dem Publikum  nach mir suchte und wissen wollte,  was so besonders an meinem Spiel gewesen war. Sie sei zu Tränen gerührt gewesen.  Und sie habe gesehen, wie ihre Sitznachbarn (sogar Männer!)  Tränen aus den Augen gewischt hätten.  Daraus ergab  sich ein tiefes Gespräch.  Rechnen wir mit Gottes Wirken auch mitten in einem völlig unkirchlichen und nicht-christlichen Setting!“ **

Gebet als Türöffner für neue Bereiche

„In der 1. Crescendo Teacher’s Conference in Birmingham vor zwei Jahren betete man für eine Idee, die  ich auf dem Herzen trug:  Als Leiterin einer Musikschule wollte ich  ein Programm  für Kinder mit speziellen Bedürfnissen aufbauen.  Ich wusste überhaupt noch nicht, wie das gehen sollte.  Aber das Gebet gab mir Kraft,  und Gott schenkte daraufhin  die richtigen Ideen und Mitarbeiter,  so dass  mittlerweile das Programm RONDO für  Schüler mit Behinderungen  begonnen hat und  Kreise zieht. Die Teacher’s Conference hat mir auch in diesem Jahr wertvolle Impulse zur Weiterführung von RONDO vermittelt. Es ist so wichtig, dass wir als Christen, die im gleichen Berufsfeld tätig sind, immer wieder zum Austausch und Gebet zusammenkommen!“ ***

Musikalisches Gebet

Die  Musikgruppe Epiphany (LINK) kam und diente mehreren Konferenzteilnehmern mit einem „Sound Portrait“: mit einem improvisierten und geistgeleitetem musikalischen Gebet. Es war eindrücklich, wie Gott zu jedem der „Porträtierten“ sprach. Aber auch zu allen anderen, die zuhörten und zum Teil spontan mitspielten. Diese Dimension von musikalischem Gebet (bei Crescendo unter “Play & Pray” bekannt) öffnet neue Horizonte und Möglichkeiten, auch mitten in einer säkularen Umgebung Menschen zu segnen. So spielt Epiphany oft auf spezielle Einladung an nicht-christlichen Anlässen, in Kunstmuseen oder auf der Strasse. Gott spricht durch ihre „Klangporträts“ in das Leben vieler Menschen hinein, die dann manchmal tief berührt das weitere Gespräch suchen. ****

Fragen:

Wie kann ich noch mehr mit Gottes Wirken in meinem Berufsalltag als Künstler rechnen?
Welche Rolle spielt das Gebet?

Welche Rolle spielt die Gemeinschaft mit anderen Christen?    

—-

* aus der Sonntags-Predigt von Tim Baptiste (Posaune, Birmingham)
** Aus einem Referat von Christian Studler, Soloflötist im Berner Sinfonieorchester und Professor an der dortigen Hochschule für Musik
*** Aus einem Referat von Letizia Walser, Leiterin einer Musikschule in der Schweiz
**** Beat Rink

Zurück zur Übersicht