Zurück zur Übersicht
02.
Oktober
2022

How do we promote good art in the churches? (Part 5: Creating new formats: CREATIVE CHURCH) / Wie fördern in den Kirchen gute Kunst? (Teil 5: Neue Formate schaffen: KIRCHE KREATIV)

ENGLISH

Continuation of “How do we promote good art in the churches?”
(Part 1-4: LINK)

New formats for art
The discussion about whether art is important in the churches remains theoretical if no opportunities are created for it. The tight schedules of a Sunday morning service usually leave little space free for anything beyond church music. But there are of course good counterexamples of wonderful artistic contributions in these services!
It is important to allow art to have its effect without any time pressure – in an atmospheric evening service, for example. An evening service is also a good occasion to invite “unchurched” people.
The intention of this TUNE IN is to encourage you to discover our CREATIVE CHURCH format.

What is CREATIVE CHURCH?
It is an artistic church service for Christians and for seeker, developed by us in Crescendo in 1995, taking place since then in over 60 cities. In some locations it has grown into a series extending over many years, as in Basel, Budapest, Leipzig, Riga or Paris. Two years ago, the «Église protestante unie de France» (The United Protestant Church of France) entrusted Crescendo with the task of setting up these «cultes artistiques» in a good number of French protestant churches.

Concept
The general structure of the Creative Church is quite simple, and can be adapted as needed. It consists of three parts, each comprising 20 – 30 minutes: 1. An artistic part, 2. A sermon, 3. A prayer walk within the church building.
The programme schedule may differ slightly from service to service and can be changed easily according to special Church festivities and holidays, e.g. Pentecost and Easter.
Some examples of special church services with adapted programmes: An actor reads text from the Bible (instead of a sermon) and musicians play intermediately (e.g. improvised music), or a preacher interacts with artists by subdividing his / her sermon. Each service is centred around a specific topic.

The Artistic DNA
The Creative Church includes many different art forms, most of which are part of the finer arts and classical / jazz music spectrum. We have had actors, dancers, visual artists showing their works or being interviewed, film makers, poets, mimes, alphorn players, gospel choirs, singers/songwriters, etc. Important to us is the professional quality of each contribution. Therefore we don’t leave the programme in the hands of the church.
The Creative Church aims to reach an audience that feels at home in the milieu of the “fine arts”, rather than people from the world of “hard rock”.

The Spiritual DNA
We want to help people to approach the Good News and invite them to open themselves for God. A Creative Church service has a low-key approach, in order to address unchurched people in particular. We avoid any language incomprehensible to people outside of the church and the Christian faith. And, generally speaking, the Creative Church has an interdenominational approach. For instance, a specific church may be responsible for organising a specific event, yet the majority of Creative Church services are organised by artists who belong to different churches in cooperation with Christians and pastors from various denominations. Crescendo, as the initiator of KIRCHE KREATIV, is also inter-denominational.

Prayer and Blessing Stations
During the last part of the church service, guests are invited to take part in a prayer-walk and to receive blessings. During this time the worship team performs songs – preferably with classical instruments or not with highly amplified electronic instruments, which is in keeping with the dimmed light and candles distributed in the (preferably old) church. The atmosphere is meditative. People are invited to join in the singing if there are song sheets or projected texts. They are free to visit various stations: Holy Communion, the Cross (pieces of paper are available to write prayers which are then pasted on the cross), Intercession and Blessing: Guests have the opportunity to have someone pray on their behalf or to receive a blessing. A Table with Bible verses. A Bowl of Water for silent repentance. Sheet for writing down or drawing thoughts and prayers.

How can one start?
There is a little manual for the CREATIVE CHURCH on our Website: www.creativechurch.info
Please contact us if you would like to know more – We are very happy to help. info@crescendo.org

Some Feedbacks

«I am an artistic person. These services have helped me to hold onto my faith.»
 
«I have only once experienced such a church service as alive as this: that was a gospel service in the USA.»
 
«God spoke to me through the music and led me to see wounds from my youth. Then one musician came up to me during the prayer time and asked, «Can I pray for you, for the healing of memories from your youth?»

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan


DEUTSCH

Fortsetzung von “Wie fördern in den Kirchen gute Kunst?” (Teil 1-4: LINK)
 
 
Neue Formate für Kunst
Die Diskussion, ob Kunst in den Kirchen wichtig ist, bleibt theoretisch, wenn dafür keine Möglichkeiten geschaffen werden. Der eng getaktete Zeitplan am Sonntagvormittag lässt über die Kirchenmusik hinaus meist keine grossen Freiräume. Aber natürlich gibt es auch gute Gegenbeispiele für wunderbare künstlerische Beiträge an einem Sonntagvormittag- Gottesdienst !
Es ist wichtig, Kunst ohne Zeitdruck zum Zug kommen zu lassen – zum Beispiel in einem stimmungsvollen Abendgottesdienst. Zu einem Abendgottesdienst lassen sich auch gut kirchenferne Menschen einladen.
Dieses TUNE IN soll dazu ermutigen, unser Format KIRCHE KREATIV zu entdecken.

Was ist die KIRCHE KREATIV?
Es ist ein künstlerischer Gottesdienst für Christen und suchende Menschen, den wir 1995 bei Crescendo entwickelt und seither in über 60 Städten durchgeführt haben. An manchen Orten ist daraus eine Reihe geworden, die sich z.T. über Jahre hinweg fortgesetzt hat, so etwa in Basel, Budapest, Leipzig, Riga oder Paris.  Vor zwei Jahren hat die «Église protestante unie de France» (die unierte protestantische Kirche Frankreichs) Crescendo  damit beauftragt, die «cultes artistiques»  in zahlreichen protestantischen Kirchen Frankreichs zu etablieren.

Konzept
Die Struktur der KIRCHE KREATIV ist recht einfach und kann je nach Bedarf angepasst werden. Sie besteht aus drei Teilen, von denen jeder 20 bis 30 Minuten dauert:  1. ein künstlerischer Teil, 2. eine Predigt, 3. ein Gebetsrundgang im Kirchengebäude.
Einige Beispiele für besondere Gottesdienste mit angepassten Programmen: Ein Schauspieler liest einen Text aus der Bibel (statt einer Predigt) und Musiker spielen zwischen diesen Teilen z.B. improvisierte Musik.
Jeder Gottesdienst hat ein bestimmtes Thema.

Die künstlerische DNA
Die KIRCHE KREATIV ist offen für verschiedenste Kunstformen – mit einem Schwerpunkt auf Klassik und Jazz. Wir hatten Schauspieler, Tänzer, bildende Künstler, die ihre Werke zeigten oder interviewt wurden, Filmemacher, Dichter, Pantomimen, Alphornbläser, Gospelchöre, Singer/Songwriter, usw. Wichtig ist für uns die professionelle Qualität der einzelnen Beiträge. Deshalb delegieren wir das Programm nicht an eine Kirche.
Die KIRCHE KREATIV will ein Publikum erreichen, das sich in den Milieus der “schönen Künste” zu Hause fühlt – weniger  in der Welt des “Hard Rock”.

 
Die geistliche DNA
Wir wollen  Menschen  an die Frohe Botschaft heranführen und sie einladen, sich für Gott zu öffnen. Der Ansatz ist niederschwellig, denn wir wollen vor allem nichtkirchliche Menschen ansprechen. Wir vermeiden eine Sprache, die von Menschen außerhalb der Kirche nicht verstanden werden kann. Die  KIRCHE KREATIV ist überkonfessionell ausgerichtet. Zwar kann eine bestimmte Kirche für die Organisation einer bestimmten Veranstaltung zuständig sein, doch die meisten Gottesdienste werden von Künstlern mitgetragen, die verschiedenen Kirchen angehören. Crescendo als Trägerin der KIRCHE KREATIV ist ebenfalls überkonfessionell.

Gebets- und Segnungsstationen
Im letzten Teil des Gottesdienstes sind die Gäste eingeladen, an einem Gebetsrundgang teilzunehmen. Gleichzeitig singt das Lobpreisteam Lieder – vorzugsweise auf klassischen Instrumenten oder nicht stark verstärkten elektronischen Instrumenten, was zu dem gedämpften Licht und den in der (vorzugsweise alten) Kirche verteilten Kerzen passt. Die Atmosphäre ist meditativ. Die Menschen sind eingeladen, mitzusingen, falls Liedblätter vorhanden sind oder projiziert werden. Es steht ihnen frei, zu den verschiedenen Stationen zu kommen: Zum  Abendmahl, zum Kreuz (es liegen Zettel aus, auf die Gebete geschrieben und  die dann ans Kreuz geheftet werden können). Fürbitte und Segen: Die Gäste haben die Möglichkeit für sich beten zu lassen bzw. einen Segen zu erhalten. Tisch mit Bibelversen. Schale mit Wasser für Busse. Blatt zum Aufschreiben oder Zeichnen von Gedanken und Gebeten. 
 
Wie anfangen?
Es gibt ein kleines Handbuch zur KIRCHE KREATIV auf unserer Webseite www.creativechurch.info
Bitte meldet euch bei uns, wenn ihr mehr wissen möchtet – wir helfen gern. info@crescendo.org

Einige Echos

„Wohltuend weit und doch so klar in der Botschaft.“

«Ich bin ein künstlerischer Mensch. Diese Gottesdienste haben mir geholfen, den Glauben zu bewahren.»

«Einen so lebendigen Gottesdienst habe ich erst einmal erlebt: Es war ein Gospel-Gottesdienst in den USA.»

«Gott hat durch mich  durch die Musik gesprochen und mir Verletzungen aus meiner Jugend vor Augen geführt. Dann kam ein Musiker in der Gebetszeit zu mir und fragte: «Darf ich für Sie beten, dass Erinnerungen aus Ihrer Jugend geheilt werden?»
 
Text: Beat Rink

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2021/03/web1_Richard-Koechli_photo-by-Christophe-Losberger-Kopie-100x100.jpg

Richard Koechli

Musiker, Buchautor
Ich bin seit über 30 Jahren Musiker (Gitarrist und Singer-Songwriter) sowie Autor von musikbezogenen Büchern. Zu den Höhepunkten meiner Laufbahn zählen einige Preise; Deutscher Musikeditionspreis 2011, Swiss Blues Award 2013, Schweizer Filmpreis 2014 (für die Musik zu «Der Goalie bin
Weiterlesen

Agenda

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram