Zurück zur Übersicht
15.
September
2022

How do we promote good art in the churches? (Part 3: Pipe-Smoking Women) / Wie fördern in den Kirchen gute Kunst? (Teil 3: Pfeife rauchende Frauen)

AUDINCOURT / Glass windows by Fernand Léger

ENGLISH

Continuation of “How do we promote good art in the churches?”
(Part 1:+2 : LINK)

Was Picasso right?

“I find it absurd when a woman who does not smoke a pipe paints one,” Picasso once said. Was he right? The answer is no and yes – both at once. Picasso was not right. Was he in Guernica on 26th April, 1937? No! And yet he created a powerful artistic memorial to this town and its liquidation in the Civil War. As is well-known, artists do not have to experience personally the things about which they paint, write or compose. Artists, for example, do not necessarily have to believe in God to create Christian art. But wait – maybe they do? As we see, it‘s already getting more difficult to confront Picasso with a clear «No». This was namely the exact problem that Picasso was referring to when he spoke these words.

An appeal by a Dominican priest

In 1935, the French Dominican priest Alain Couturier, in his journal “L’Art Sacré”, appealed to the great artists of his time to apply their skills to church buildings. For the sacred art of that time had fallen to a very low level, while great things were happening in the art world. This was painful for Couturier and his circle. They did not share the thoughts of Fra Angelico, who stated: «In order to paint the things of Christ, one must live with Christ.» Rather, Couturier was closer to Delacroix’ view: «One must always place one’s reliance on genius».And that means: «Every true artist is inspired. Alone due to his nature and his temperament, he is prepared, predisposed for intuitive thought: why should he not also be receptive when that Spirit descends who always only ‘blows where he will’? ‘And you hear his voice… but you do not know where he is going and from where he comes’.» (Couturier)
Couturier thus opened the doors of the church to artists of genius. And geniuses were (or are) receptive to the working of the Holy Spirit. Theologically, an argument of this kind is questionable. But this alone does not make Couturier’s appeal questionable. Why shouldn’t churches in fact bring in good art, even when it is not by Christian artists? Among Couturier’s contacts, there were indeed only a few great artists who also got involved in churches, including particularly Alfred Manessier and Georges Rouault. 

Assy

It was only after the Second World War that Couturier’s appeal bore fruit. Thanks to a donation by a generous couple, it was possible in 1950, in the town of Assy, to dedicate a church containing work by Fernand Léger (openly a communist), Marc Chagall (a Jew), Georges Braque, Jean Lurçat, Pierre Bonnard, Henri Matisse, Jean Bazaine and Couturier himself. For the taste of the day, the wooden cross created by the sculptor Germaine Richier was not «sacred» enough. Only the intervention of a number of French intellectuals prevented its complete removal from the church.

Vence

In Vence, Henri Matisse built a chapel. «Every detail of this church, the altar, the crucifix, the glass windows and the painted tiles, were designed and carried out by the artist himself. The impressive Stations of the Cross are sketched on white tiles, showing a reduction of form and interruption of the strokes unusual for Matisse.» (The art historian Horst Schwebel). Matisse said, “This chapel was for me the final goal of a life of hard work and the climax of a great, sincere and difficult aspiration.”

Audincourt, Les Bréseux, Ronchamp

In Audincourt a further impressive church was created, involving work above all by Léger and Bazaine. In Les Bréseux in the French Jura mountains, Manessier created glass windows, without representational motifs, which invite the observer to enter reflection.
And finally, Le Corbusier built in Ronchamp «a church which seems to have its origins entirely in poetry and has nothing in common with historical church construction.» (Schwebel). Soon, Germany too followed France‘s example.

Good art for churches

Picasso refused all invitations to participate in such projects. We already know the reason he gave.
But perhaps he was not completely wrong in his slightly strange comparison with pipe-smoking women. At least he was himself aware that he was not a suitable person for decorating the church. With his themes, with his aesthetics, and also with his well-known personal characteristics, he was too far away from the church and faith for this to have been successful.
But Couturier and his circle did ask very precise questions – not regarding the faith of the artist, but: «Which artist seems to be particularly ‘receptive’ for a particular theme, whose gifts are suitable for a work for that one place or fulfilling that certain function?» (Pie Régamey, one of Couturier’s main collaborators).

3 questions

Today, too, churches can pose these questions:
“Where do we find artists who are not necessarily Christians but are capable of bringing good art into the church? Artists whose themes, whose aesthetics and also whose personalities are not incompatible with the church in the way Picasso was?”

But there is a first question which should not be skipped:
“Where are there creative artists in the churches whom we should support?”

We put the third question in the mouth of artists, who are «at home» in churches: “Where can they invite colleagues to work in churches and thus be blessed themselves – with music, visual art, literature, dance…?” 

The life of the Swiss composer Paul Burkhard is a good example of what can happen: this famous composer was invited by a pastor to write a Christmas play for children. The resulting «Zeller Weihnacht» (an outstanding work) led him to become a Christian himself, and in the following decades he created wonderful sacred music.

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

RONCHAMP / chapel by Le Corbusier

DEUTSCH

Fortsetzung von “Wie fördern in den Kirchen gute Kunst?” (Teil 1+2: LINK)

 
Hatte Picasso recht?

„Ich finde es widersinnig, dass eine Frau, die keine Pfeife raucht, eine malt“, meinte Picasso. Hatte er recht? Die Antwort ist nein und ja – beides. Picasso hatte nicht recht. War er am 26. April 1937 in Guernica? Nein! Und doch setzte er diesem vom Bürgerkrieg versehrten Ort ein gewaltiges künstlerisches Denkmal. Künstler müssen bekanntlich nicht selber erlebt haben, was sie malen, schreiben oder komponieren. So müssen Künstler auch nicht unbedingt an Gott glauben, um christliche Kunst zu machen. Oder etwa doch? Man sieht: Hier wird es schon schwieriger, Picasso ein klares «Nein» entgegenzuhalten. Picasso bezog sich nämlich gerade auf dieses Problem, als er diesen Satz sagte.

Aufruf eines Dominikanerpfarrers

Der französische Dominikaterpfarrer Alain Couturier hatte in seiner Zeitschrift „L’Art Sacré“ 1935 die grossen Künstler seiner Zeit aufgerufen, mit ihrem Können bei der Ausgestaltung von Kirchen mitzuwirken. Denn die sakrale Kunst jener Zeit war auf einem tiefen Niveau angekommen, während in der Kunstwelt Grosses geleistet wurde. Dies schmerzte Couturier und seine Mitstreiter. Sie dachten nicht gleich wie Fra Angelico, der gesagt hatte: «Um die Dinge Christi zu malen, muss man mit Christus leben.» Couturier meinte vielmehr mit Delacroix: «Man muss immer auf das Genie setzen».Und das hiess: «Jeder wahre Künstler ist inspiriert. Schon durch seine Natur und durch sein Temperament ist er für geistige Intuitionen vorbereitet, prädisponiert: weshalb sollte er nicht auch für die Niederkunft jenes Geistes empfänglich sein, der ausschließlich ‚weht, wo er will? Und du hörst seine Stimme… aber du weißt nicht, wohin er geht und von wannen er kommt’.» (Couturier)
Couturier öffnete also die Kirchentore für Künstler, die Genies waren. Und Genies waren (oder sind) empfänglich für das Wirken des Heiligen Geistes. Eine solche Argumentation ist theologisch fragwürdig. Aber deshalb ist das Vorgehen von Couturier noch nicht fragwürdig. Warum sollten Kirchen nicht tatsächlich gute Kunst hereinholen, selbst wenn sie nicht von christlichen Künstlern kam? Im Umkreis von Couturier gab es tatsächlich nur wenige grosse Künstler, die sich auch in den Kirchen engagierten, vor allem Alfred Manessier und  Georges Rouault.

Assy

Der Aufruf von Couturier trug erst nach dem 2.Weltkrieg Früchte. 1950 konnte in Assy dank einem grosszügigen Spenderehepaar eine Kirche eingeweiht werden, an der Fernand Léger (bekanntlich ein Kommunist), Marc Chagall (ein Jude), Georges Braque, Jean Lurçat, Pierre Bonnard, Henri Matisse, Jean Bazaine und Couturier selbst mitgewirkt hatten. Die Bildhauerin Germaine Richier hatte ein für den damaligen Geschmack zu wenig «sakrales» Holzkreuz geschaffen. Nur durch die Interviention zahlreicher französischer Intelektueller wurde es nicht ganz aus der Kirche entfernt.

Vence

In Vence entstand eine Kapelle von Henri Matisse. «Jedes Detail dieser Kirche, der Altar, das Kruzifix, die Glasfenster und die bemalten Kacheln, sind vom Künstler selbst entworfen und durchgeführt. Beeindruckend ist sein auf die weißen Kacheln skizzierter Kreuzweg, der eine für Matisse ungewöhnliche Formreduktion und Brechung in der Strichführung zeigt.» (Der Kunsthistoriker Horst Schwebel) Matisse sagte: „Diese Kapelle war für mich das letzte Ziel eines arbeitsamen Lebens und der Gipfelpunkt eines großen, aufrichtigen und schwierigen Strebens.” 

Audincourt, Les Bréseux, Ronchamp…

In Audincourt entstand eine weitere beeindruckende Kirche, an der vor allem Léger und  Bazaine beteiligt waren. In Les Bréseux im französischen Jura schuf Manessier Glasfenster, die ohne gegenständliche Motive zur Besinnung einluden. Und schliesslich baute Le Corbusier in Ronchamp «eine Kirche, die ganz der Poesie entsprungen zu sein scheint und keinen Bezug zum historischen Kirchenbau aufweist.» (Schwebel). Bald folgte auch Deutschland dem französischen Vorbild.

Gute Kunst für Kirchen

Picasso schlug alle Einladungen aus, an solchen Projekten teilzunehmen. Seine Begründung kennen wir bereits. Vielleicht hatte er aber nicht ganz unrecht mit seinem etwas seltsamen Vergleich mit Pfeife rauchenden Frauen. Zumindest spürte er selber, dass er ungeeignet gewesen wäre, eine Kirche auszuschmücken. Er war mit seinen Themen, mit seiner Ästhetik und bekanntlich auch als Person zu weit weg von Kirche und Glauben, als dass dies hätte gelingen können.
Couturier und seine Leute fragten aber sehr genau – nicht nach dem Glauben der Künstler, aber: «Welcher Künstler scheint für ein bestimmtes Thema besonders ‚empfänglich’, wer ist für ein Werk begabt, das hier oder dort diese oder jene bestimmte Funktion erfüllen soll?» (so Pie Régamey, ein wichtiger Mitarbeiter von Couturier).

3 Fragen

Kirchen könnten sich auch heute noch fragen:
“Wo gibt es Künstler, die nicht unbedingt Christen sind, die aber gute Kunst in die Kirche hineintragen können? Künstlerinnen und Künstler, deren Themen, deren  Ästhetik und auch deren Persönlichkeit mit der Kirche nicht inkompatibel sind wie bei einem Picasso?”

Eine  erste Frage darf dabei nicht übersprungen werden: “Wo gibt es Kunstschaffende in den Kirchen, die wir fördern sollten?”

Die dritte Frage legen wir Künstlerinnen und Künstler in den Mund, die in Kirchen «zuhause» sind:
“Wo können wir unsere Kollegen einladen, um in Kirchen mitzuwirken und selber dadurch gesegnet zu werden – mit Musik, visueller Kunst, Literatur, Tanz…?”

Das Leben des Schweizer Komponisten Paul Burkhard ist ein gutes Beispiel dafür, was dann entstehen kann: Der berühmte Komponist wurde von einem Pfarrer eingeladen, ein Weihnachtsspiel für Kinder zu schreiben. Durch die «Zeller Weihnacht» (ein grossartiges Werk) wurde er selber Christ und schuf in den nächsten Jahrzehnten wunderbare geistliche Musik.

Beat Rink

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2022/11/DSCF0041-5-e1669712358757-100x100.jpg

Tanja Urben

Gesang, Musical, Performance Art
Nach Abschluss der Matura mit Schwerpunktfach Musik (Querflöte) in Basel, absolviert Tanja Urben von 2006 – 2009 die dreijährige Ausbildung zur diplomierten Musicaldarstellerin an der «Swiss Musical Academy» in Bern (CH) und bildet sich 2011 in New York am Steps
Weiterlesen

Agenda

10. Februar 2023

Biblische und andere Wegbeschreibungen

Communität Don Camillo  

21. Februar 2023

Central Arts @ Create!

Schwäbisch Gmünd  

20. März 2023

Arts and Trauma Healing

UK (online: 11 January 2023)  

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram