Zurück zur Übersicht
05.
August
2022

How do we promote good art in the churches? (Part 1: church music) / Wie fördern in den Kirchen gute Kunst? (Teil 1: Kirchenmusik)

ENGLISH

Recently I had an interesting conversation with a retired pastor of the Swiss Reformed Church. He said, «Theologians generally have no idea about music! This is true even regarding the old church hymns. They no longer know what to do with them. Although our organist is good, he can’t maintain his place. So modern worship dominates. This, too, has its rightful place, but it is pushing tradition aside.»

Old church hymns – a new accessibility
Let me mention an interesting event within the “Night of Faith. Festival for Art and Church”: The two well-known musicians and songwriters Lothar Kosse (Protestant) and Albert Frey (Catholic) sang old church hymns. They call this the «Treasury of Song Project». It attracted a lot of attention on the 17th June. In the programme, the wonderful treasures of our old church hymns were made accessible to today’s generation – hopefully also to a new generation of pastors. At the end of the performance, one pastor said, «We need this!»
Pointing in the same direction, we have the REAL FAITHBOOK, published by «Crescendo», comprising 250 hymns in jazz arrangements.

An observation by Herbert Blomstedt
The great conductor Herbert Blomstedt, to whom the last TUNE IN was dedicated on the occasion of his 95th birthday, answered a question about the music in his (Adventist) church and in other churches in an interview with us 15 years ago. It is worth passing on his wide-ranging thoughts in full:

«This is an exceptionally difficult question. … A couple of weeks ago, I was with the Czech Philharmonic in Prague and also attended my denomination’s church service there. A television team turned up, and afterwards I had to answer various questions for a full hour. Now, the interviewer suddenly had the idea of turning to the church leader, who was at that moment standing close by. His question was: “What music do they sing in your church?” – I knew through a friend that this man is an honest, fine and responsible worker in God’s garden, but without the least idea of music. His opinion is based on a simple black-and-white scheme: Everything in our hymnbook is allowed. Anything that is not in our hymnbook is from the devil. He expressed himself accordingly. – Now, this is a very simple opinion, but one I can understand, because it is very difficult to give a reasonable answer to such a question in a couple of sentences. For this task, a certain musical understanding and, above all, a great love of music are necessary. To answer your question regarding the state of music in our church, I unfortunately have to say that it is miserable. It is important to realise that the The Seventh-Day Adventist faith movement has its origins in America. In the 1830s and 40s, there was unrest in the major American towns, because industrialisation was causing much poverty. There were epidemics. State and church was still organised very hierarchically, so communism found fertile soil waiting. On the philosophical side, Kierkegaard was searching to give an answer to the burning questions of the age. In 1843, the year in which the Adventist movement started, he was protesting against the established church in Denmark. Their pastors were more or less civil servants. Certainly, they were well educated, fine and pleasant fellow human beings, but they no longer had any knowledge of the power of the gospel. Kirkegaard,in oppostion, stated, “Only a follower of Christ is a Christian.” These pastors, in contrast, were in no sense followers, but simply functionaries of the church. It was against this background that the Adventist movement arose. The wish was to breathe new life into the moribund national church, both Catholic and Protestant. Within the church, too, there were new spiritual awakenings. There was unrest everywhere. The music of our church therefore has an American stamp. Americans are very sentimental, which is sometimes very moving and beautiful. It‘s easy to make friends in America. In art, this can easily lead to kitsch, and this is true of the music in our denomination as well. It is often only inflated kitschiness.»

Question:  But on the other hand people are aiming to praise God with it…

Herbert Blomstedt:  That makes one’s position as an artist somewhat difficult. The church members are satisfied with the style and feel at home with it, as I well know. Therefore I exercise tolerance and say nothing. Nor do I run away, as some of my less tolerant musical colleagues do. They think they must nail their colours to the mast and protest against the kitsch. But in the end this doesn’t help anyone. Recently, I attended the funeral of a family friend. It took place here, close to Lucerne, in the Reformed Church at Sursee. This building is very plain and the interior walls are whitewashed. The pulpit is of painted wood, and the organ is in the same beautiful colour. The church makes a noble and elegant impression. I got there half an hour early and enjoyed the atmosphere. But then a band and choir started to rehearse an explosion of kitsch. The piano was played in coffee-house style, and the rest of the band thundered along with. Because the church acoustics were so good, the singers joyfully raised their performance to an even greater, almost symphonic fullness. The contrast between this droning and the simplicity and dignity of the church was almost unbearable, and my inner wish was to rush out screaming. Yet the people were singing with great fervour and probably thought they were treating me, an early arrival at the funeral, to a particular pleasure. Nevertheless, it did have its good side: The plan was for me to say a few words in honour of our deceased friend during the service. Things of this kind are always difficult for me, because I‘m very sensitive and quickly begin to cry at such moments. But now I was so outraged at this music that the possibility of crying never occurred to me.

Question: What would be a realistic way ahead in this situation: singing valuable old hymns and simultaneously writing good new songs?

Herbert Blomstedt: Yes, because direct confrontation doesn‘t achieve anything. Exercising tolerance is one aspect; giving one’s best, in all humility and without condescension, but also without compromising on quality – that would be the other side.

(To be continued)

Text: Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

 

DEUTSCH
  
Kürzlich hatte ich ein interessantes Gespräch mit einem pensionierten Pfarrer der evangelisch-reformierten Kirche der Schweiz. Er sagte: «Die Theologen haben im allgemeinen keine Ahnung von Musik! Das betrifft sogar die alten Kirchenlieder. Sie wissen nicht mehr, was sie damit anfangen sollen. Unser Organist ist zwar gut, doch kann er sich  nicht durchsetzen. So dominiert der moderne Worship. Dieser hat ja auch seine Berechtigung, aber er verdrängt die Tradition.»

Alte Kirchenlieder – neu zugänglich gemacht
Ich wies auf einen interessanten Anlass hin, der in der “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche” stattfand: Die beiden bekannten Musiker und Lied-Komponisten Lothar Kosse (protestantisch) und Albert Frey (katholisch) sangen alte Kirchenlieder. Sie nennen es «Liedschatz»-Projekt. Es fand am 17.Juni  grosse Beachtung. Damit werden die wunderbaren Schätze unserer alten Kirchenlieder einer heutigen Generation zugänglich gemacht – hoffentlich auch einer Generation von Pfarrerinnen und Pfarrern. Ein Pfarrer kam aus der Aufführung und meinte: «Das brauchen wir!»
In die gleiche Richtung weist das REAL FAITHBOOK, das «Crescendo» herausgegeben hat, und in dem sich 250 für Jazz arrangierte Hymnen finden.

Eine Beobachtung von Herbert Blomstedt
Der grosse Dirigent Herbert Blomstedt, dem anlässlich seines 95.Geburtags das letzte TUNE IN gewidmet war, antwortete uns in einem fünfzehn Jahre zurückliegenden Interview auf die Frage nach der  Musik in seiner (adventistischen) Kirche und in anderen Kirchen. Es lohnt sich, seine weit ausgreifenden Gedanken ungekürzt wiederzugeben:

« Das ist eine äusserst schwierige Frage. … Ich war vor ein paar Wochen bei der Tschechischen Philharmonie in Prag und besuchte auch den Gottesdienst unserer dortigen Gemeinde. Ein Fernsehteam war gekommen, dem ich anschliessend eine Stunde lang Red und Antwort stehen musste. Nun kam es dem Interviewer plötzlich in den Sinn, sich an den Gemeindeleiter zu wenden, der gerade in der Nähe stand. Die Frage lautete: „Welche Musik singt man in Ihrer Kirche?“ – Ich wusste durch einen Freund, dass dieser ein ehrlicher, feiner und verantwortungsvoller Arbeiter im Garten Gottes ist, aber von Musik keine blasse Ahnung hat. Seine Meinung beruht auf einem simplen Schwarz-Weiss-Denken: Alles, was im Liederbuch steht, ist erlaubt. Alles, was nicht im Liederbuch steht, ist vom Teufel. Er äusserte sich in diese Richtung. – Nun, das ist eine sehr einfache Meinung, die ich deshalb verstehen kann, weil es sehr schwierig ist, auf eine solche Frage in ein paar Sätzen eine vernünftige Antwort zu geben. Dazu wäre ein gewisser musikalischer Verstand und vor allem eine grosse Liebe zur Musik nötig.  Um Ihre Frage im Blick auf den musikalischen Zustand unserer Kirche zu beantworten, muss ich leider sagen, dass er jämmerlich ist. Sie müssen wissen, dass die Glaubensbewegung der Sieben Tags-Adventisten ihren Ursprung in Amerika hat. In den 1830-er und 1840-er Jahren gärte es in den amerikanischen Grossstädten, weil die Industrialisierung viel Armut verursachte. Seuchen grassierten. Staat und Kirche waren immer noch sehr hierarchisch organisiert, und so fand der Kommunismus seinen Nährboden. Auf der philosophischen Seite versuchte Kierkegaard, eine Antwort auf die brennenden Fragen der Zeit zu geben. Er protestierte im Jahr 1843, zur Zeit der Gründung der Adventsbewegung,  gegen die dänische Volkskirche. Ihre Pfarrer waren mehr oder weniger Beamte. Sicher sehr gebildete, feine und nette Menschen, aber von der Kraft des Evangeliums wussten sie nichts mehr. Kirkegaard hingegen behauptete: „Nur der ist Christ, der ein Nachfolger Christi ist.“ Diese Pfarrer hingegen waren überhaupt keine Nachfolger, sondern nur Funktionäre der Kirche. Auf diesem Hintergrund entstand die Adventsbewegung. Sie wollte in die erstarrte Volkskirche, sowohl die katholische als auch die protestantische, neues Leben hineinblasen. Auch innerhalb der Kirche gab es neue geistliche Aufbrüche. Es gärte überall. Die Musik unserer Gemeinde ist deshalb von Amerika geprägt. Amerikaner sind sehr sentimental, was manchmal sehr bewegend und schön ist. Man macht sich in Amerika schnell Freunde. In der Kunst führt es leicht zum Kitsch; und dies ist auch in der Musik unserer Gemeinschaft der Fall. Es ist oft nur eine aufgeblasene Kitschigkeit.»

Frage: Aber andererseits wollen Menschen damit Gott loben…

Herbert Blomstedt:  Das macht unseren Stand als Künstler etwas schwierig. Die Gemeindeglieder sind mit diesem Stil zufrieden und fühlen sich darin zuhause, das weiss ich wohl. Deshalb bin ich auch tolerant und schweige. Ich laufe auch nicht hinaus, wie es einige meiner weniger toleranten Musikerkollegen tun. Sie meinen, man müsse Farbe bekennen und gegen den Kitsch protestieren. Aber das hilft letztlich niemandem. Kürzlich nahm ich an der Trauerfeier für eine Freundin unserer Familie teil. Sie fand hier in der Nähe von Luzern, in der reformierten Kirche von Sursee, statt. Diese Kirche ist sehr schlicht und auch im Innern weiss getüncht. Die Kanzel ist aus bemaltem Holz und in derselben schönen Farbe ist auch die Orgel gehalten. Die Kirche hat eine noble und stilvolle  Ausstrahlung. Ich war eine halbe Stunde früher dort und genoss die Atmosphäre. Doch da probten eine Band und ein Chor einen Bombenkitsch von Musik. Das Klavier wurde im Stil eines Kaffeehauspianisten gespielt und die übrige Band donnerte richtig los. Weil die Akustik in der Kirche so gut war, steigerten sich die Sänger voller Freude in eine noch grössere, fast symphonische Klangfülle hinein. Der Kontrast dieses Gedröhnes zur Schlichtheit und Würde der Kirche war fast unerträglich und am liebsten wäre ich schreiend hinausgestürzt. Doch die Leute sangen ganz eifrig und dachten wohl, sie würden mir, diesem frühzeitigen Besucher der Trauerfeier, eine Freude bereiten. Trotzdem hatte die Sache etwas Gutes. Ich sollte nämlich während des Gottesdienstes ein paar Worte zu Ehren unserer verstorbenen Freundin sagen. So etwas fällt mir jedes Mal schwer, weil ich sehr empfindsam bin und in solchen Momenten schnell zu weinen beginne. Ich war nun aber so empört über diese Musik, dass ich gar nicht ans Weinen dachte.

Frage: Was wäre ein gangbarer Weg aus dieser Situation: Künstlerisch wertvolle alte Lieder singen und gleichzeitig gute neue Lieder schreiben?
 
Herbert Blomstedt: Ja, weil mit reiner Konfrontation nichts erreicht wird. Toleranz üben ist das Eine. In aller Demut und ohne besserwisserische Attitüde, aber auch ohne qualitative Kompromisse sein Bestes geben und zu einer guten Gemeindemusik-Kultur beitragen – das wäre das Andere.

(Fortsetzung folgt)

Text: Beat Rink

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2019/05/samuel-schmidt-100x100.jpg

Samuel Schmidt

Film, Fotografie, Kunsthandwerk
Samuel mag es Geschichten in cinematografische Bildausschnitte zu verpacken und mit berauschendem Sound zu untermalen. Er hat 2003 zusammen mit Curdin Schneider an den Internationalen Kurzfilmtagen Winterthur den Preis für bester Schweizer Film gewonnen. Er liebt analogen Film und seine
Weiterlesen

Agenda

29. September 2022

Albino Montisci Trio – LIVE again!

Kulturhotel Guggenheim  Liestal

4. Oktober 2022

UNTO US – Vorpremieren

Karlsruhe, Stuttgard, Giessen, Berlin, Leipzig  

16. Oktober 2022

Apéro, Rundgang, Casa dell‘Arte Rasa

Campo Rasa, Tessin  

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram