Zurück zur Übersicht
17.
April
2022

Franz Mohr (1927-2022) Obituary for a friend / Franz Mohr (1927-2022) Nachruf auf einen Freund

ENGLISH

For me, it seems as if our first telephone conversation was only yesterday. In fact, it must‘ve been in the early 90s. In my hands I had the number of the legendary chief technician at Steinway. What if he refuses to give the interview I was planning for our Crescendo magazine and in which I wanted to ask him about his work with Horowitz, Glenn Gould and Rubinstein?
I dialed the number, and after it had rung a couple of times I heard a friendly voice answering me immediately in German. After a few moments, my nervousness evaporated, for Mr. Mohr at once suggested we use “Du” (the “informal you”) speaking to each other: «Call me Franz!»

Was it just a coincidence that Franz, with his wife Elisabeth, had booked a journey to Switzerland for that summer, passing through Basel?
From this visit at the height of summer resulted a friendship, including both families, which lasted over three decades and brought rich blessing.
Franz Mohr had just retired, but continued to tune regularly for such pianists as Maurizio Pollini and András Schiff. And his book «My Life with the great Pianists» (published by Edith Schaeffer) had just appeared. It took no effort to persaude Brunnen-Verlag to publish the book in German in 1993. This publication was a clear candidate for presentation evenings with the author, although it emerged that Franz then never actually read from the book, but preferred, with no small theatrical talent, to tell why he always had to avoid touching Glenn Gould, why he had to put hairspray on the piano keys for Rubinstein, or how the keys had to be weighted for Horowitz.

These presentation tours were to take him, in the years 1994-2014, throughout the whole German-speaking area, from Trier to Vienna, from Rostock to Bern, and going beyond that to Paris, London, Copenhagen and Helsinki.
In the meantime, Franz Mohr had also become a great friend of Crescendo and thus indeed of countless musicians. Anyone who met him felt enriched by his warm-hearted personality and the good words he always had for each person. And how often did he pray spontaneously when he encountered a need – or promised to include it in his prayer list. And Franz kept these promises. I remember, visiting him once on Long Island, how I came past his prayer corner at seven in the morning. There he was, praying in a Jewish prayer shawl, interceeding aloud for his many friends all over the world. Franz was an earnest Christian, but a long way from any «Christian earnestness». He spread unbounded joy and so much humour, which certainly had one base in his cheerful nature. Even at primary school, his teacher already had cause to complain to his mother: «Franz speaks too much and laughs too much!» But his deep joy in life undoubtedly came from his intense love of Christ, which started in those life-changing days after the terrors of the Second World War (he grew up in Germany, of course) when, after a long battle with the topic of «faith», Franz prayed for the first time. (LINK to the video about the spiritual journey of Franz Mohr)

During these presentation tours, I got to know Franz Mohr better and better, and likewise learned new stories from his life which did not get into the book: his work for Glenn, for Rudolf Serkin and for countless other pianists, who could be listed from A-Z, from Arrau to Zimmermann. This prompted the decision to write a second book, “Great maestros encountered offstage” [«Grosse Maestros, hinter der Bühne erlebt»], and then a third one: “A great sound surrounds me” [«Mich umgibt ein grosser Klang»] Interviews with musicians and finally a German and an English box of four CDs in which I interviewed Franz in a recording studio in New York. These CDs are pearls, because they let us experience Franz live.

My wife Airi and I saw Franz for the last time in 2017, as we joined him for his 90th birthday in Lynbrook. We had brought with us a large book with congratulations from all over the world and with photographs recalling our collaboration and also his frequent activities with Crescendo: sermons, talks, times of prayer… In recent years we often spoke on the phone. He always wanted to know what we were currently doing and what he could pray for. Last year, however, I noticed he was becoming increasingly forgetful. At the beginning of this year he was becoming very weak, and could finally go home on 28th March. Some days before that we had our final telephone conversation. In a frail voice, Franz spoke a prayer of blessing. The last words I heard him speak were the well-known rhyme: «An Gottes Segen ist Alles gelegen!» (It all comes down to God’s blessing!)
Between the first and this last telephone call, 30 years had passed. 30 years of a wonderful friendship, for which I am so thankful to God.

www.franzmohr.com: LINK

Text:  Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

DEUTSCH

Es kommt mir vor, als sei unser erstes Telefongespräch erst gestern gewesen. Dabei muss es in den frühen 90-er Jahren gewesen sein. Ich hielt die Nummer des legendären Steinway-Cheftechnikers in den Händen. Was, wenn er das Interview ausschlagen würde, das ich mit ihm für unsere Crescendo-Zeitschrift plante, und in dem ich ihn über seine Arbeit mit Horowitz, Glenn Gould und Rubinstein befragen wollte?  Ich wählte die Nummer und nach ein paar Summtönen hörte ich eine freundliche Stimme, die mir gleich auf Deutsch antwortete. Nach einigen Augenblicken war meine Nervosität verflogen, denn Mr. Mohr bot mir gleich das Du an: «Ich heisse Franz!»

War es ein Zufall, dass Franz mit seiner Elisabeth für den kommenden Sommer  eine Reise in die Schweiz gebucht hatte, die über Basel führte?
Aus diesem hochsommerlichen Besuch entstand eine Freundschaft auch zwischen unseren Familien, die über drei Jahrzehnte dauerte, und die so  segensreich war.
Franz Mohr war gerade in Ruhestand getreten, stimmte aber immer noch regelmässig für Pianisten wie Maurizio Pollini und András Schiff. Und sein Buch «My Life with the great Pianists» (herausgegeben von Edith Schaeffer) war soeben erschienen. Es brauchte keine Überzeugungsarbeit beim Brunnen-Verlag, um das Buch 1993 unter dem Titel  «Grosse Pianisten, wie sie keiner kennt» auf Deutsch erscheinen zu lassen. Diese Publikation rief nach Lesungen, wobei sich bald herausstellte, dass Franz nie aus dem Buch vorlas, sondern mit geradezu schauspielerischem Talent erzählte, warum er Glenn Gould nie berühren durfte, weshalb der die Tasten von Rubinstein mit Haarspray behandeln musste oder welchen Auftrieb die Tasten des Flügels von Horowitz haben mussten.

Diese Vortragsreisen sollten von 1994-2014 durch den ganzen deutschsprachigen Raum von Trier bis Wien, von Rostock bis Bern und darüber hinaus nach Paris, London, Kopenhagen und Helsinki  führen.
Franz Mohr wurde inzwischen auch ein grosser Freund von Crescendo und das heisst: unzähliger Musikerinnen und Musiker. Wer ihm persönlich begegnete, fühlte sich bereichert durch diese warmherzige Persönlichkeit und die immer guten Worte, die er weitergab. Und wie oft betete er spontan, wo eine Not war – oder versprach, das Anliegen auf seine Gebetsliste zu nehmen. Und er hielt dieses Versprechen. Ich erinnere mich daran, wie ich einmal bei ihm zuhause auf Long Island um sieben Uhr morgens an seiner Gebetsecke vorbeikam. Da kniete er, in einen jüdischen Gebetsschal gehüllt, und betete laut für die vielen Freunde in aller Welt.

Franz war ein ernsthafter Christ, aber weit weg von allem «christlichen Ernst». Er versprühte unbändige Freude und so viel Humor, die sicher in seiner Frohnatur gründeten. Schon die Grundschullehrerin hatte der Mutter geklagt: «Frau Mohr, Franz spricht zu viel und lacht zu viel!».
Aber seine tiefe Lebensfreude kam zweifellos aus der innigen Christus-Liebe, die nach den Schrecken des zweiten Weltkriegs (Franz wuchs ja in Deutschland auf) und nach einem längeren Ringen mit dem Thema «Glauben» in jenen lebensverändernden Morgenstunden begonnen hatte, als er zum ersten Mal betete. (s. LINK zum Video über die Glaubenssuche von Franz Mohr)

Auf den Vortragsreisen lernte ich Franz immer besser kennen, und ebenso lernte ich neue Geschichten aus seinem Leben kennen, die im Buch nicht vorkamen: Seine Arbeit für Glenn Gould, für Rudolf Serkin und für unzählige andere Pianisten, die man von A-Z auflisten konnte: Von Arrau bis Zimmermann. Daraus entstand der Entschluss ein zweites Buch zu schreiben: «Grosse Maestros, hinter der Bühne erlebt», und dann ein drittes: «Mich umgibt ein grosser Klang» (Interviews mit Musikerinnen und Musikern) und schliesslich eine deutschsprachige und eine englischsprachige Box mit je 4 CDs, auf denen ich Franz in einem New Yorker Tonstudio interviewte. Diese CDs sind Perlen, weil sie uns Franz live erleben lassen.

Meine Frau Airi und ich sahen Franz zum letzten Mal 2017, als wir ihn am 90.Geburtstag in Lynbrook besuchten. Wir konnten ihm ein grosses Buch mit Glückwünschen aus aller Welt und mit Fotos mitbringen, die unsere Zusammenarbeit und auch die vielen Einsätze bei Crescendo zeigten: Predigten, Vorträge, Gebetsstunden…In den letzten Jahren telefonierten wir häufig. Immer wollte er wissen, was wir gerade taten und wofür er beten konnte. Allerdings bemerkte ich im letzten Jahr, wie er zusehends vergesslich wurde. Anfang Jahr wurde er immer schwächer, so dass er am 28.März heimgehen durfte. Einige Tage zuvor telefonierten wir ein letztes Mal. Franz sprach mit schwacher Stimme ein Segensgebet. Das Letzte was ich ihn sagen hörte, war: «An Gottes Segen ist Alles gelegen!» Zwischen dem ersten und diesem letzten Telefonanruf lagen dreissig Jahre. Dreissig Jahre einer wundervollen Freundschaft, für die ich Gott so dankbar bin.

LINK: www.franzmohr.com

Text: Beat Rink

We are still offering the opportunity to support our musicians friends in the Ukraine (see TUNE IN 369). We would like to invite 15 music students for free to the “Crescendo Summer Institute” ( www.crescendoinstitute.org) : LINK
or:
Postkonto 80-14986-5, Campus für Christus Schweiz, 8005 Zürich
IBAN: CH26 0900 0000 8001 4986 5
SWIFT-Code (BIC): POFICHBEXXX
Purpose / Zweck: Crescendo Ukraine

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2022/11/DSCF0041-5-e1669712358757-100x100.jpg

Tanja Urben

Gesang, Musical, Performance Art
Nach Abschluss der Matura mit Schwerpunktfach Musik (Querflöte) in Basel, absolviert Tanja Urben von 2006 – 2009 die dreijährige Ausbildung zur diplomierten Musicaldarstellerin an der «Swiss Musical Academy» in Bern (CH) und bildet sich 2011 in New York am Steps
Weiterlesen

Agenda

5. Februar 2023

ApostelGEDICHTE #2 – Die Paulus-Story auf Poetisch

Evangelische Freikirche Zug  Steinhausen

10. Februar 2023

Biblische und andere Wegbeschreibungen

Communität Don Camillo  

21. Februar 2023

Central Arts @ Create!

Schwäbisch Gmünd  

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram