Zurück zur Übersicht

13. Juni 2018

Flamingos

By | Tune In | No Comments

ENGLISH

In the Creative Church * in St. Paul’s Church in Basel on 10th June, Pastor Fredy Staub held an original sermon.  

Very close to death

A few years ago, he was in hospital with a highly dangerous disease. He lay in a small room – facing death. At the same time, however, he could see a small picture on the wall opposite. In it he could see – strangely enough – a flamingo. He therefore had a lot of time to meditate on flamingos…

Which leg carries you?

As is well known, a flamingo usually stands on one leg. What kind of leg carries you? Your money? Your favourite person? Your faith? Your health? For me, it is Jesus Christ as he is described in the Bible. For me, it is the definitive promise made in the Bible about our saviour: “Cast all your cares on him, for he cares for you!” (1 Peter, 5,7). To be quite honest, I do not know what can make me anxious if I remember that Jesus lives. He offers me the best care in the world – 24 hours a day. Always. From that point of view, I agree with August Strindberg when he says, “Without the next world, this world is a desolate puzzle.”

What food do we allow ourselves?

The beak of the flamingo only accepts what is good for the animal. Our soul has developed differently from the beak of the flamingo. It accepts not only things that can be digested easily. No, it often accepts too much worry and anxiety – or sometimes much too little worry. Too little because we are all too keen to live superficially and thus without cares. One consequence of this is that we take in too little spiritual nourishment. It is pure superficiality when we think we can get by with back-burner spirituality.

V-Formation

Flamingos are herd animals. Together they are strong. They are therefore good at counteracting even life-threatening dangers. And, thanks to their teamwork, they adopt some very up-to-date habits: in the air, they usually form energy-saving V-formations. No flamingo is left alone for long. Isolation is deadly – for us humans as well.

87% losses

After hatching, only 13% of the young birds survive. The sea level is either too high or too low. The young are either washed away or eaten by predators. But the flamingos do not let themselves be discouraged, but turn their attentions to the remaining 13%. Otherwise there would be no flamingos left today… Do we allow failures to discourage us, or do we continue and trust in God?

One’s own feathers

While a young flamingo is growing, pigments are stored in its feathers. This leads to the wonderful colour in the feathers of an adult flamingo. Accept yourself entirely as you are. That makes much more sense than “adorning oneself with borrowed feathers”. **

Questions for artists: Which leg carries us? Art, perhaps? What nourishment do we take in? Do we have time, alongside art, to take care of our relationship with God? Artists are not herd animals. But we may be isolated because we are choosy about our relationships. Or those around us are also isolated. How do we counteract this? How do we react to failures? Do we continue with the laughable 13% despite the failures? Can you say “Yes” to yourself, or do you constantly compare yourself with others and perhaps even try to “adorn yourself with borrowed feathers”?**
____

* Creative church is a church service with professional artists from different fields. Crescendo has been organising these services for over 20 years now – once a month in Basel, and regularly in other cities (Lausanne, Geneva, Paris, Budapest…). So far, creative church has taken place in around 15 countries.  

** The German phrase “adorning oneself with borrowed feathers” means to take the achievements of others and present them as one’s own. The reason: a sense of inferiority.  

The quotations are taken from the sermon or from the book “Fredy Staub. Der Überlebenskünstler. Besser leben.” [“Fredy Staub. The survival artist. Living better.”] 

DEUTSCH

In der KIRCHE KREATIV* vom 10. Juni in der Pauluskirche Basel hielt Pfr. Fredy Staub eine originelle Predigt.  

Knapp vor dem Tod

Vor ein paar Jahren lag er im Spital mit einer höchst gefährlichen Krankheit. Er lag in einem kleinen Zimmer – den Tod vor Augen. Vor seinen Augen, an der Wand gegenüber, hing allerdings auch ein kleines Bild. Darauf war – seltsam genug – ein Flamingo zu sehen. So hatte er viel Zeit, über Flamingos zu meditieren…

Welches Bein trägt dich?

Der Flamingo steht bekanntlich meist auf einem Bein. Was ist das für ein Bein, das dich trägt? Dein Geld? Dein Liebling? Dein Glaube? Deine Gesundheit? Für mich ist es Jesus Christus, wie ihn die Bibel beschreibt. Für mich ist es die definitive Zusage des Erlösers, von dem in der Bibel steht: „Alle Sorgen  werfet auf ihn, denn er sorgt für euch!“  (1. Petrusbrief 5,7) Offen gesagt, ich weiss nicht, was mir Angst machen soll, wenn ich bedenke, dass Jesus lebt. Er ist meine weltbeste Betreuung – rund um die Uhr. Immer. Insofern gehe ich mit August Strindberg einig, der meinte: „Ohne die jenseitige Welt ist die diesseitige ein trostloses Rätsel.“

Welche Nahrung nehmen wir auf?

Der Schnabel des Flamingos nimmt nur auf, was dem Tier gut tut.  Unsere Seele ist anders gewachsen als der Schnabel des Flamingos. Sie nimmt nicht nur auf, was sich gut verdauen lässt. Nein, sie nimmt oft zu viel Kummer und Angst auf – oder dann auch wieder viel zu wenig Kummer. Zu wenig, weil wir nur zu gern oberflächlich und damit unbekümmert leben möchten. Als Folge davon nehmen wir viel zu wenig spirituelle Nahrung ein. Nur vordergründig meinen wir, mit einer Sparflammenspiritualität  auszukommen

V-Formation

Herdentiere sind sie, die Flamingos. Zusammen sind sie stark. Deshalb können Sie selbst lebensbedrohliche Gefahren gut in Schach halten. Und: Dank ihrer Teambildung pflegen sie modern: in der Luft bilden sie meistens energiesparende V-Formationen.  Kein Flamingo bleibt längere Zeit allein. Vereinsamung ist tödlich – auch für uns Menschen.

87% Verlust

Nach der Brut überleben nur 13% der Jungen. Entweder ist der Meeresspielgel zu hoch oder zu niedrig. Entweder werden die Jungen weggeschwemmt oder von Feinden gegessen. Aber der Flamingo lässt sich nicht entmutigen, sondern wenden sich den übrigen 13% zu. Sonst gäbe es heute keine Flamingos mehr… Lassen wir uns entmutigen durch Misserfolge oder machen wir im Vertrauen auf Gott weiter?

Eigene Federn  

Während des Wachstums des jungen Flamingos werden Farbstoffe in seine Federn eingelagert. Dies führt zur wunderschönen Federnfarbe eines erwachsenen Flamingos.  Steh zu dir, wie du bist. Das ist bedeutend sinnvoller, als sich mit fremden Federn zu schmücken. **

Fragen an Künstler: Welches Bein trägt uns? Vielleicht die Kunst? Welche Nahrung nehmen wir auf? Bleibt uns noch Zeit, neben der Kunst die Beziehung zu Gott zu pflegen? Künstler sind keine Herdentiere. Aber vielleicht sind wir einsam, weil wir zu wählerisch in unseren Beziehungen sind. Oder wir haben einsame Menschen um uns herum. Was tun wir dagegen? Wie gehen wir mit Misserfolgen um? Machen wir mit den lächerlichen 13% trotzdem weiter? Kannst du zu dir „ja“ sagen oder vergleichst du dich ständig mit anderen und versuchst vielleicht gar, dich mit fremden Federn zu schmücken?
_____

* Die KIRCHE KREATIV ist ein Gottesdienst mit professionellen Künstlern aus verschiedenen Sparten. Crescendo führt sie seit über 20 Jahren durch – jeden Monat in Basel und regelmässig in anderen Städten (Lausanne, Genf, Paris, Budapest…). Bisher fand die KIRCHE KREATIV in rund in rund 15 Ländern statt  

Die Zitate stammen aus der Predigt bzw. aus dem Buch: „Fredy Staub. Der Überlebenskünstler. Besser leben“  Mosaicstones, Thun 2010

Zurück zur Übersicht