Zurück zur Übersicht

26. September 2018

Encouragment / Ermutigung

By | Tune In | No Comments

ENGLISH

One of the most important and most beautiful fruits of fellowship among artists is mutual encouragement.

Not a one-way street
Encouragement should not be a one-way street. It is easy to expect encouragement from others (from an audience, for example), but very much more difficult to overcome one’s self-centredness and to praise others. “Love until it hurts” was Mother Teresa’s maxim.
This pain may perhaps be felt where one receives no encouragement back from others. Or where one knows that the other is a better artist. This painful training in love causes us to mature and is toxic for one’s own egoism.
Where, in the coming days, can I encourage someone until it hurts?  

Hard-hitting encouragement
Hard-hitting criticism can be discouraging. But encouragement, too, can be hard-hitting and merciless. Unlike competitive thinking, however, it does not intend to hurt, but sometimes it has to. This is motivated by love and by the hope that the other will become better. I can remember how one of my aunts, who was among the best puppeteers of her generation, came to visit my mother and afterwards left our house in tears. Why? With a heavy heart, my mother had pointed out to her cousin some weak points in the dramatic scheme of her puppet theatre piece. Years later, my aunt, whose name was Therese Keller (1923-1972), came to see my mother again and admitted to her that this criticism had been unbelievably painful, but at the same time it had given her a direction for the future. “Hard-hitting encouragement” is an art. And it involves a high risk. It can break a friendship. But it can also bring depth to a friendship and bear beautiful fruit.

Encouragement from heaven
In the Letter to the Hebrews we read of the “cloud of witnesses” who look down to us from heaven and encourage us like enthusiastic spectators in a sport stadium. The Letter to the Hebrews correspondingly uses sport terminology: “Therefore, since we are surrounded by such a great cloud of witnesses, let us throw off everything that hinders and the sin that so easily entangles, and let us run with perseverance the race marked out for us. Let us fix our eyes on Jesus, the author and perfect of our faith, who for the joy set before him endured the cross, scorning its shame, and sat down at the right hand of the throne of God…” (Hebrews 12,1+2).
Sin (taking the wrong direction, missing one’s goal, egoism, forgetting God, disproportionate worrying etc.) makes us tired. What, then, is the “cloud of witnesses”? The answer is found in Hebrews 11, where model examples of faith from the books of the Old Testament are listed. The story of their lives encourages us. It shows that God neither forgets nor fails anyone who trusts in him. This remains true, even if life does not always go from peak to peak, but also leads through valleys. But it is especially in the valley that God’s help is present. And it is entirely permissible for us to picture with our inner eye a “cloud of witnesses” encouraging us like a frenetic crowd at a sports event. Sometimes we can allow ourselves to ask for a quite concrete encouragement from heaven.

Ilie Croitroru, a young conductor from Moldova (he is organising a Crescendo Festival in the town of Cahul between 24th and 26th September), recently recalled the following at a conference: “At the age of 16, I went to another town to study music. I had hardly any money, and what I had was used up quickly. I slept in an almost unheated room and was hungry. One night I cried out to God for help. I prayed, ‘You see that my father is a faithful pastor and that money is short in our family. But you know he made an agreement with you that he would take care of your children – and you were to take care of his children. Now please take care of me, God. I am hungry.’ – I fell asleep during this prayer. The next morning, the owner of the house knocked on my door and said that an Orthodox priest had handed in a parcel for me. He gave it to me. It was a big parcel – full of food!”

Where can I remind myself in the next few days of the “cloud of witnesses”?
Where should I find (in the sense of Hebrews 12) the right, purposeful orientation and strength to continue to run? Where can I ask God for an absolutely concrete encouragement?
 

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

Eine der wichtigsten und  schönsten Früchte einer Gemeinschaft unter Künstlern ist die gegenseitige Ermutigung.

Keine Einbahnstrasse
Ermutigung soll keine Einbahnstrasse sein. Es ist einfach, von anderen (etwa vom Publikum) Ermutigung zu erwarten, aber ungleich schwieriger, seine Ich-Zentriertheit zu überwinden und andere zu loben. Lieben, bis es schmerzt“, war der Leitspruch von Mutter Theresa. Der Schmerz wird vielleicht dort spürbar, wo man selber vom anderen keine Ermutigung bekommt. Oder wo man weiss, dass der andere der bessere Künstler ist. Diese schmerzvolle Liebesübung lässt reifen und ist Gift für den eigenen Egoismus.
Wo kann ich in diesen Tagen jemanden ermutigen, bis es schmerzt?  

Knallharte Ermutigung
Knallharte Kritik kann entmutigen. Aber auch Ermutigung kann knallhart und schonungslos sein. Sie will jedoch nicht verletzen wie Konkurrenzdenken, aber sie muss es manchmal. Ihr Motiv ist die Liebe und die Hoffnung, dass der andere besser wird. Ich erinnere mich daran, wie eine Tante von mir, die zu den besten Puppenspielerinnen ihrer Generation gehörte, bei meiner Mutter zu Besuch war und danach unser Haus weinend verliess. Warum? Meine Mutter hatte ihrer Cousine schweren Herzens einige Schwachstellen in der Dramaturgie ihres Puppenspiels aufgezeigt. Nach Jahren kam Therese Keller (1923-1972), so hiess meine Tante, wieder auf meine Mutter zu und gestand ihr, dass diese Kritik unglaublich schmerzhaft, aber zugleich zukunftsweisend gewesen sei.
„Knallharte Ermutigung“ ist eine Kunst. Und sie ist riskiert viel. Eine Freundschaft kann daran zerbrechen. Aber sie kann eine Freundschaft auch vertiefen und schöne Früchte tragen.

Ermutigung vom Himmel
Wir lesen im Hebräerbrief von der „Wolke der Zeugen“, die im Himmel auf uns herabblicken und uns ermutigen wie ein sportbegeistertes Publikum auf der Tribüne. Der Hebräerbrief gebraucht denn auch die Terminologie aus dem Sport: „Darum wir auch, dieweil wir eine solche Wolke von Zeugen um uns haben, lasset uns ablegen die Sünde, so uns immer anklebt und träge macht, und lasset uns laufen durch Geduld in dem Kampf, der uns verordnet ist. 2und aufsehen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens; welcher, da er wohl hätte mögen Freude haben, erduldete das Kreuz und achtete der Schande nicht und hat sich gesetzt zur Rechten auf den Stuhl Gottes.…“(Hebräer 12,1+2)
Uns macht Sünde (falsche Orientierung, Zielverfehlung, Egoismus, Gottvergessenheit, übermässige Sorge usw.) müde.
Was ist nun die „Wolke der Zeugen?“ Die Antwort gibt Hebräer 11, wo Glaubens-Vorbilder aus den alttestamentlichen Büchern angeführt werden. Ihre Lebensgeschichte ermutigt. Sie zeigt auf, wie Gott niemanden vergisst und im Stich lässt, der auf ihn vertraut. Dies, obwohl das Leben nicht immer ein Höhenflug ist, sondern auch durch Täler geht. Aber auch gerade im Tal ist Gotte Hilfe da. Und wir dürfen uns ruhig vor dem inneren Auge ausmalen, wie uns eine „Wolke von Zeugen“ ermutigt wie ein frenetisches Sportpublikum. Manchmal dürfen wir um eine ganz konkrete Ermutigung aus dem Himmel bitten.

Ilie Croitroru, ein Dirigent aus Moldawien (vom 24.-26.9. organisiert er ein Crescendo-Festival in der Stadt Cahul), hat kürzlich auf einer Konferenz Folgendes erzählt: „Mit sechzehn Jahren kam ich in eine andere Stadt, um Musik zu studieren. Ich hatte kaum Geld, und dieses war auch schnell aufgebraucht. Ich schlief in einem kaum geheizten Zimmer und hatte Hunger. Eines Nachts flehte ich Gott um Hilfe an. Ich betete: Du siehst, dass mein Vater ein treuer Pastor und dass in unserer Familie das Geld knapp ist. Er hatte es ja mit Dir abgemacht, dass er sich um Deine Kinder kümmern würde – und Du Dich um seine Kinder kümmern solltest. Bitte kümmere Dich nun um mich, Gott. Ich habe Hunger. – Über diesem Gebet schlief ich ein. Am anderen Morgen  klopfte der Hausbesitzer an meine Tür und sage, ein orthodoxer Priester habe für mich ein Paket abgegeben. Er gab es mir. Es war ein grosses Paket – voller Esswaren!“

Wo darf ich mich in der nächsten Zeit an die „Wolke der Zeugen“ erinnern?
Wo soll ich (gemäss Hebräer 12) die richtige Zielorientierung und Kraft zum Weiterrennen gewinnen? Wo darf ich Gott um eine ganz konkrete Ermutigung bitten?      

Text: Beat Rink   

Zurück zur Übersicht