Zurück zur Übersicht
09.
April
2022

«Does God have a tattoo?» A biblical study / «Hat Gott ein Tattoo?» Eine biblische Betrachtung

ENGLISH

Life is characterised by an alternation between «arriving» and «setting off». Simply think of the rhythm of day and night, for example. Or of the change between times of work and rest during the day. Or of the change from working days to the weekend.
The well-known Psalm 23 sings beautifully about the succession of these two conditions: «I am on the path», travelling «in the shadowy valley». Then I arrive: at the «green pasture», at the «table» – and finally in the «house of the Lord».

For many people today, it is not at all easy to let go of work and to switch into the rest mode. That is why there are so many offers regarding relaxation and meditation. The reason why many people take up these offers is the hope of functioning all the better. In the same way, employers used to order their employees to take holidays so that they would be fit again for the next production phase. Here it is helpful to take a look at the story of creation, which does not tell us that God rested on the 7th day so that he could go on working. There can be no doubt that God continued to be active in other ways after the 7th day. But neither for God nor for us humans is the Sabbath rest a means to an end.

What, then, can help us, time after time in the course of life, to «arrive» and pause for a while? This refers not only to a geographical place or to a certain time of day or night, but to an inner state. Jesus sleeps, in a dangerously tossing ship, in the midst of the storm. This shows that one can arrive in the midst of the storm – even arriving in God’s presence. But how?

One arrives in a place where one is known.
There is something pleasant about a cafe where the waiter knows our name and says, «Mrs. and Mr. Smith, your usual?» – It is pleasant when neighbours greet each other by name. It is pleasant when the policeman knows my name… – stop, that is an exception!
But it is wonderful to know this: God knows me by name. Not in the way that a policeman knows my name. Conversely: If I arrive in a place where no one knows me, I feel like a stranger. In Wolfgang Borchert’s post-war stage play «The man at the door», Beckmann returns to his town and no one knows him anymore, not even his own wife.

If we know that God knows us, we can arrive in his presence and enter rest. And, indeed, God does know our names. Now, these names are not registered in some kind of office filing system or a heavenly Excel list. If that were true, we would in God’s eyes simply be numbers.
Isaiah’s words to Israel:
«But now, this is what the Lord says – he who created you, O Jacob, he who formed you, O Israel: fear not, for I have redeemed you; I have called you by name; you are mine!» (43:1)
«See, I have engraved you on the palms of my hands.» (49:16)
In the light of the New Testament, it is clear that the way in which God regards Israel here is the way in which he regards all his children. Jesus, too, speaks of how our names are written in heaven (Luke 10:20).

The image which the Bible suggests, now, is not that of an endless file containing names, but of a tattoo of your name. Just imagine God going around with a tattoo with your name – just as people carry the name of their loved one with them as a tattoo – and even making it visible to everyone.
Now, is this thought blasphemous – or, in theological terms, a borderline anthropomorphism which projects human conceptions onto God? No, this thought is biblical: «See, I have engraved you on the palms of my hands.» (49:16)

As artists, it is even permissible for us to picture the following extension to the name… «Artist». Why? As artists, we often doubt our calling, and often we think, «Am I, as an artist, really so intended and created by God?» It is in fact interesting that in Isaiah 43 the «calling by name» and the «creating of the people/of the person» are closely linked with each other. So we are also created as artists!

A final remark: Two names appear in Isaiah 43: Jacob and Israel. When we arrive in God’s presence, we are renewed and transformed. We receive a «new name» and are not simply left confronting ourselves. Many common relaxation exercises – including those with a religious slant – have the aim of reaching oneself and remaining aware of oneself.
What God is offering us is much better! With God, we become a new creation in the same way as Jacob became Israel (2 Cor 5:17; Col. 3:3) – with the prospect of a comprehensive renewal of creation (Revelation 2:17).
As renewed persons, we are then equipped to set off again.
Let us repeatedly try, even in the midst of daily life, to «arrive» in God’s presence and from there to «set out».

Thoughts from a spiritual reflection at the Musicians’ Forum in Vienna on 19 March 2022 (organisers: ÖSM, OM, Crescendo) on the topic of «arrive – set out»

Text:  Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Das Leben ist geprägt vom Wechsel zwischen «ankommen» und «aufbrechen». Denken wir etwa nur an den Tag- Nacht-Rhythmus. Oder an den Wechsel von Arbeits- und Ruhezeiten während des Tages. Oder an den Wechsel von Arbeitstagen und Wochenenden.
Im berühmten Psalm 23 finden wir diese Abfolge der beiden Zustände schön besungen: «ich bin auf der Strasse», «im finstern Tal» unterwegs. Dann komme ich an: auf der «saftigen Weide», am «Tisch» – und schliesslich im «Haus des Herrn».

Heute ist es für viele Menschen gar nicht so einfach, Arbeit loszulassen und in einen Ruhe-Modus zu kommen. Darum gibt es so viele Entspannungs- und Meditationsangebote. Viele nehmen solche Angebote deshalb wahr, damit sie dann wieder umso besser funktionieren können. So wie früher die Arbeitgeber ihren Angestellten Ferien verordnet haben, damit diese wieder fit sind für die nächste Produktionsphase. Hier hilft uns ein Blick in die Schöpfungsgeschichte: Es heisst nicht, dass Gott am 7.Tag ruht, um dann weiter zu arbeiten. Dass Gott nach dem 7. Tag auf andere Weise weiterwirkt, ist unbestritten. Aber die Sabbat-Ruhe ist weder für Gott noch für uns Menschen ein Mittel zum Zweck.

Was hilft uns nun, im Leben immer wieder «anzukommen» und einen Zwischenhalt zu machen? Damit sind nicht nur ein geographischer Ort oder eine bestimmte Tages- oder Nachtstunde gemeint, sondern ein innerer Zustand. Jesus schläft mitten im Sturm auf dem bedrohlich schwankenden Schiff. Hier zeigt sich: Man kann mitten im Sturm ankommen – auch bei Gott ankommen. Aber wie?

Man kommt dort an, wo man gekannt wird.
Es ist irgendwie schön, wenn der Kellner im Café unseren Namen kennt und sagt: «Herr und Frau Müller, dasselbe wie immer?» – Es ist schön, wenn die Nachbarn einander mit Namen grüssen. Es ist schön, wenn der Polizist meinen Namen kennt… – stopp, das ist eine Ausnahme!
Es ist aber wunderbar, wenn ich weiss: Gott kennt mich mit Namen – aber nicht so, wie ein Polizist meinen Namen kennt. Umgekehrt: Wenn ich an einen Ort komme, wo man mich nicht kennt, fühle ich mich fremd. Beckmann in Wolfgang Borcherts Nachkriegs-Theaterstück «Draussen vor der Tür» kommt in seine Stadt zurück, und keiner kennt ihn mehr, nicht einmal seine eigene Frau.

Wenn wir wissen, dass Gott uns kennt, können wir bei ihm ankommen und zur Ruhe kommen. Und tatsächlich: Gott kennt unsere Namen. Diese Namen sind nun nicht etwa in einer grossen Kartei oder in einer himmlischen Excel-Liste abgespeichert. Wäre das so, dann wären wir bei Gott nur Nummern.
Jesaja sagt zu Israel:
«Und nun spricht der HERR, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!» (43, 1)
«Siehe, in die Hände habe ich dich gezeichnet.» (49,16)
Vom Neuen Testament her ist klar: So wie Gott hier Israel begegnet, begegnet er allen seinen Kindern. Jesus spricht davon, dass unser Namen im Himmel aufgeschrieben sind (Lukas 10,20)
 
Das Bild, das die Bibel nahelegt, ist nun eben nicht jenes einer endlosen Namendatei, sondern – modern gesagt – das eines Tattoos. Gott trähgt ein Tattoo mit deinem Namen – so wie Menschen den Namen ihrer Liebsten als Tattoo herumtragen – sogar sichtbar herumtragen.
Ist der Gedanke nun gotteslästerlich – oder theologisch gesagt: ein grenzwertiger Anthropomorphismus, der auf Gott menschliche Vorstellungen projiziert? Nein, der Gedanke ist biblisch: «Siehe, in die Hände habe ich dich gezeichnet.» (49,16)

Als Künstlerinnen und Künstler dürfen wir uns sogar vorstellen, dass hinter dem Namen steht… «Künstler».
Warum? Als Künstler zweifeln wir oft an unserer Berufung und denken nicht selten: «Bin ich als Künstler wirklich von Gott so gemeint und geschaffen?» Interessant ist nämlich, dass in Jesaja 43 das «Rufen beim Namen» und das «Schaffen des Volkes /der Person» eng miteinander verknüpft sind. Also sind wir auch zu Künstlern geschaffen!

Ein letzter Hinweis: Zwei Namen tauchen in Jesaja 43 auf: Jakob und Israel. Wenn wir bei Gott ankommen, werden wir erneuert und verwandelt. Wir bekommen einen «neuen Namen» und blieben nicht einfach bei uns selbst. Viele gängige Entspannungsübungen – auch solche mit religiösem Einschlag – dienen dazu, bei sich selbst anzukommen und bei sich selbst zu bleiben. Das Angebot, das Gott uns macht, ist besser! Wir werden bei Gott zu einer neuen Schöpfung, so wie aus Jakob Israel  wurde (2. Kor 5,17; Kolosser 3,3 ). Dies  mit  dem Ausblick auf eine umfassende Neuschöpfung (Offenbarung 2,17). Lasst uns versuchen, mitten im Alltag immer wieder bei Gott «anzukommen» und von da aus «aufzubrechen»!

Gedanken aus einer geistlichen Betrachtung am Forum für MusikerInnen in Wien am 19. März 2022 (Veranstalter: ÖSM, OM, Crescendo) zum Thema «ankommen-aufbrechen»

Text: Beat Rink

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2022/11/DSCF0041-5-e1669712358757-100x100.jpg

Tanja Urben

Gesang, Musical, Performance Art
Nach Abschluss der Matura mit Schwerpunktfach Musik (Querflöte) in Basel, absolviert Tanja Urben von 2006 – 2009 die dreijährige Ausbildung zur diplomierten Musicaldarstellerin an der «Swiss Musical Academy» in Bern (CH) und bildet sich 2011 in New York am Steps
Weiterlesen

Agenda

10. Februar 2023

Biblische und andere Wegbeschreibungen

Communität Don Camillo  

21. Februar 2023

Central Arts @ Create!

Schwäbisch Gmünd  

20. März 2023

Arts and Trauma Healing

UK (online: 11 January 2023)  

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram