Zurück zur Übersicht
07.
Juli
2023

«Did Bach have a cough that day?» Remembering Kurt Widmer (1940-2023) / «Hat Bach an jenem Tag gehustet?» Eine Erinnerung an Kurt Widmer (1940-2023)

ENGLISH

The famous baritone and voice teacher Kurt Widmer died on 30 May 2023.
Back in February 2016, we invited him to a CRESCENDO FORUM. On such occasions, open to everyone, there is always an interview with a «special guest». The questions always centre on the personal life story, on artistic and other activities, and the relationship to faith. Here are some statements made by Kurt Widmer on that memorable evening.

When did Kurt Widmer’s musical career begin? And can we ask for a little information about the later developments?

KURT WIDMER: I had to substitute very suddenly, as a 26-year-old singer, for Dietrich Fischer-Dieskau, who had fallen ill. After the rehearsal, the conductor, Paul Sacher, asked me to come for a talk in the changing rooms. My first thought was: What’s going to happen now? I’m sure he is unhappy about something in the way I sing. But he summarised everything very briefly, as he always did: «Your job is teaching music in school. Tomorrow you will hand in your notice. Then you will become my assistant at the Schola Cantorum in Basel.» – Later, I often sang in his concerts. In total, I gave more than 3000 concerts.

And many of these were world premiers, I assume.

KURT WIDMER: So far, in total, 129. Particularly impressive were those with György Kurtág. One day my telephone rang, and he asked me if I would give the world premiere of his Hölderlin songs for piano and baritone. For the rehearsals, he travelled specially from Berlin to Basel, and we worked in the Academy. He sat down at the piano and took out the music for the poems «An Zimmern», which I then saw for the first time. The composition begins with a melisma, which I began to sing. Then he interrupted me: «You should sing this like an old monk!» He demonstrated this with his broken, crackly voice. I started again, and imitated him. He then interrupted me again, and said, «Yes, but sing it like an old monk who can sing beautifully!»

I would like to take up the word “monk” again and talk about sacred music. For you who are both teacher and singer, the text was always very important, right?

KURT WIDMER: That’s true. And that applies not only to sacred music. I once organised a series of events with Schubert songs in which both philologists and philosophers spoke about the texts. As far as sacred music is concerned, on one occasion, in a teachers’ meeting at the Music Academy about 20 years ago, I stood up and made a statement: «You certainly know that I never work as a missionary. But the students have no idea what they are singing about. Not knowing the Bible is a big mistake.» The lady who was at that time deputy director said, «That is absurd!» Later, as director, she revised her opinion… As far as the concerts are concerned: One thing that has always disturbed me were the polished choral movements which no longer said anything. Recently, however, I was listening to a recording with music by a mediaeval Italian composer, performed by a church choir. The voices were primaeval, almost coarse – but very good. Today, on the other hand, there are many recordings with outstanding voices, but where the singers have no individuality. This does not mean that one has to stand out from the ensemble. But it does mean that one cannot sing simply as one is. On top of this, there is the historical aspect: Today, historical authenticity counts for much more than the statement that a work conveys. This is really ridiculous! Now no-one asks about the motivation behind, for example, a Bach cantata.

On the other hand, there are people like Masaaki Suzuki in Japan, for whom the text is very important…

KURT WIDMER: That’s right. I once recorded a CD with him, and that impressed me. I noticed the same thing with Karl Richter, who made music in a completely different way… extremely intensively! I was very young when I first had the privilege of singing under his direction. He had a very profound theological background and one could feel that he is concerned with very different matters than, for example, whether «did Bach have a cough on the day he composed this?»

(Kurt Widmer then spoke in detail about his teaching style, which, even in music, focused strongly on «seeing» and is not simply based on «the right knowledge». And then he spoke about concerts and literary interests…)

As such an extremely active musician, how do you cope with stress, how do you get rid of it?

KURT WIDMER: At the time when I was singing between once and three times a week, I did not feel any stress. Today, with longer intervals between performances, I notice it more. But it is important to be well prepared mentally for a concert and to read something good, or to pray. And as a counterexample: There was once a student standing in as a horn player for a concert – it was the Brahms Requiem – and I saw him sitting there reading a trashy newspaper during a break in the rehearsals. This was certainly not helping him to concentrate on the work being performed. I went up to him and told him so.

Perhaps you would give us a tip for artists who have to deal with countless daily tasks and can‘t live as intensively as Kurt Widmer?

KURT WIDMER: When I was 12 years old, I had the privilege of singing in concerts every Saturday afternoon, with all kinds of people in the audience: musicians, philosophers, authors and head cases… There was a visitors’ book where anyone could leave comments. I was impressed by the motto at the top of every page: AD SUMUS, meaning WE ARE HERE… And that is the secret. We should be THERE: we should be present at one thing and be very attentive.

—————————————————————————————————–

PS: Personal memories
To bring in a personal reminiscence at this point, I must say that I attended many concerts featuring Kurt Widmer in my youth – and it never crossed my mind that I might get to know him personally. But this did happen when we, as Crescendo, became active in the Music Academy in Basel. He was always very favourably inclined towards us and on one occasion, very emphatically, he said, «All students from your ministry are very friendly people!» We were glad to hear this, particularly because we didn’t meet with good will everywhere. 
Two of our active team members, Christina Metz-Salomon and Miriam Feuersinger, then went on to study with Kurt Widmer and told us about his inspiring teaching style, in which he often worked with large sheets of paper and expansive circular shapes.
Later we became neighbours, and almost every day he sat on a bench in that secluded spot just round the corner. Until a short time ago, we had good conversations. I can imagine that, for a long time to come, I will be expecting to see him there.

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan


DEUTSCH
  
Am 30.Mai 2023 ist der berühmte Bariton und Gesanglehrer Kurt Widmer gestorben.
Im Februar 2016 hatten wir ihn zu einem CRESCENDO FORUM eingeladen. An diesen für alle offenen Anlässen  wird jeweils ein «special guest» interviewt. Die Fragen kreisen immer um den Lebensweg, das künstlerische Schaffen und sonstige Wirken und den Bezug zum Glauben. Hier einige Aussagen von Kurt Widmer an jenem denkwürdigen Abend.

 
Wann begann die musikalische Karriere von Kurt Widmer? Und dürfen wir um ein paar Daten zur Laufbahn bitten?

KURT WIDMER: Ich musste als 26-jähriger Sänger bei einem Konzert für den erkrankten Dietrich Fischer-Dieskau einspringen. Nach der Probe rief mich der Dirigent Paul Sacher zu sich ins Künstlerzimmer. Ich dachte: Was kommt jetzt? Ihm gefällt bestimmt nicht, wie ich singe. Doch er sagte sehr knapp, wie er es immer tat: «Sie arbeiten als Musiklehrer in der Schule. Morgen reichen Sie die Kündigung ein. Dann werden Sie mein Assistent an der Schola Cantorum Basel.» Ich sang später oft in seinen Konzerten. Insgesamt gab ich in meinem Leben über 3000 Konzerte.

Darunter waren auch viele Uraufführungen, nehme ich an.

KURT WIDMER: Insgesamt bisher 129. Sehr eindrücklich war jene mit György Kurtág. Eines Tages rief er mich an und fragte, ob ich seine Hölderlin-Gesänge für Klavier und Bariton uraufführen würde. Er kam eigens von Berlin nach Basel, und wir probten in der Akademie. Er setzte sich ans Klavier und holte die Noten zu den Gedichten «An Zimmern» hervor, die ich da zum ersten Mal sah. Die Komposition beginnt mit einem Melisma, das ich nun zu singen begann. Da unterbrach er mich: «Du musst das singen wie ein alter Mönch!» Er machte es mir mit gebrochener Stimme vor. Ich setzte nochmals an, indem ich ihn nachahmte. Da unterbrach er mich wieder und sagte: «Ja, aber sing es, wie ein alter Mönch, der schön singt!»

Stichwort «Mönch»: Ich möchte gleich die Brücke hin zur geistlichen Musik schlagen. Der Bezug zum Text war für den Lehrer wie für den Sänger Kurt Widmer immer sehr wichtig.

KURT WIDMER: Richtig. Dies betrifft nicht nur geistliche Musik. Ich habe einmal eine Reihe mit Schubert-Liedern initiiert, in der Philologen und  Philosophen über den Text sprachen. Zur geistlichen Musik: Ich ergriff vor etwa zwanzig Jahren bei einer Lehrerkonferenz in der Musikhochschule das Wort und meinte: «Ihr müsste wissen: Ich missioniere nie. Aber die Studierenden haben keine Ahnung von dem, was sie singen. Wenn man die Bibel nicht kennt, ist das ein grosser Fehler.» Die damalige Vizerektorin sprang auf und sagte: «Das ist absurd!» Später, als Rektorin, dachte sie dann um… In Konzerten stört mich bei Kantaten-Aufnahmen zum Beispiel das Geschliffene der Chöre, das nichts mehr aussagt. Kürzlich hörte ich allerdings eine Aufnahme mit der Musik eines mittelalterlichen italienischen Komponisten, aufgeführt von einem  Kirchenchor. Die Stimmen waren ursprünglich, fast rauh,  aber sehr gut. Heute gibt es viele Einspielungen mit hervorragenden Stimmen, aber sie sind irgendwie ohne Individualität der Sängerinnen und Sänger. Das heisst nicht, dass jemand aus einem Ensemble herausstechen muss. Aber schade, dass man oft  nicht mehr so singen darf wie man ist. Dazu kommt, dass der historische Aspekt, die historische Richtigkeit heute mehr gelten als die Aussage, die in einem Werk steckt. Das ist völlig läppisch! Man fragt heute nicht mehr nach dem Beweggrund zum Beispiel einer Bachkantate.

Da gibt es auf der anderen Seite Masaaki Suzuki in Japan, dem der Text sehr wichtig ist…

KURT WIDMER: Richtig. Ich habe einmal eine CD mit ihm aufgenommen und war beeindruckt. Dasselbe nahm ich bei Karl Richter, der auf völlig andere Weise musizierte: ungeheuer intensiv! Ich war sehr jung, als ich unter ihm singen durfte. Er hatte einen sehr tiefen theologischen Hintergrund und man spürte, dass es ihm um etwas ganz Anderes ging als zum Beispiel um die Frage:: «Hat Bach an jenem Tag gehustet, als er das komponiert hat?»

(Kurt Widmer erzählt viel über seinen Unterrichtsstil, der selbst in der Musik stark auf das «Sehen» setzt und nicht einfach dem «richtigen Wissen» verpflichtet ist. Und über Konzerte und literarische Interessen.)

Wie geht man als so vielbeschäftigter Musiker mit Stress und Stressabbau um?

KURT WIDMER: Früher, als ich jede Woche ein- bis dreimal sang, hatte ich keinen Stress. Das ist heute schwieriger, wo ich in grösseren Abständen auftrete. Es ist aber wichtig, dass man sich geistig gut auf ein Konzert vorbereitet, dass man  etwas Gutes liest oder auch betet. Ein Gegenbeispiel: Ein Student, der einmal als Hornist bei einem Konzert hospitierte – es war das Brahms-Requiem – sass in einer Probepause da und las eine  Boulevardzeitung. Das half ihm sicher nicht, sich auf das Werk zu fokussieren. Ich ging zu ihm und sagte ihm das.

Dürfen wir einen Tipp bekommen für uns Künstler, die tagtäglich mit unzähligen Dingen beschäftigt sind und irgendwie nicht so intensiv leben können wie Kurt Widmer?

KURT WIDMER: Ich habe als Zwölfjähriger jeden Samstagnachmittag in Konzerten singen dürfen, zu dem allerlei Leute versammelt waren: Musiker, Maler, Philosophen, Schriftsteller und Spinner…Da gab es ein Gästebuch, in dem man sich eintragen durfte. Mir machte der Spruch Eindruck, der über jeder Seite stand: AD SUMUS. Das heisst: WIR SIND DA… Und das ist das Geheimnis. Wir sollen DA sein: Bei einer Sache sein und dabei sehr achtsam bleiben.

—————————————————————————————————–

PS: Persönliche Erinnerungen
Ich habe Kurt Widmer schon in meiner Jugendzeit in vielen Konzerten gehört. Ich hätte mir damals  mir nie träumen lassen, ihn einmal persönlich kennen  zu dürfen. Dies geschah dann, als wir in der Basler Musikhochschule mit Crescendo aktiv wurden. Er war uns immer sehr wohlgesonnen und hat einmal mit grossem Nachdruck gemeint: «Alle Studentinnen und Studenten, die zu euch gehören, sind sehr freundliche Menschen!» Dies tat ausgesprochen gut, weil wir damals nicht überall auf Goodwill stiessen.
Zwei unserer aktiven Mitarbeiterinnen, Christina Metz-Salomon und Miriam Feuersinger, studierten dann bei Kurt Widmer und erzählten von seinem inspirierendem Unterrichtsstil, in dem immer mit grossflächigen Papierbögen und weit ausladenden Kreisformen gearbeitet wurde.
Später wurden wir Nachbarn, und fast jeden Tag sass er auf einer Bank an jenem lauschigen Platz um die Ecke. Wir führten bis vor Kurzem gute Gespräche. Ich werde beim Vorbeigehen wohl noch lange nach ihm Ausschau halten.

 
Text: Beat Rink

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2024/04/Art-on-Stage-Logo-100x100.jpg

Daniela Portner art-on-stage

Ballett, Jazz, Modern Dance, Hip Hop, breakdance, Ausdruckstanz, Pop, Rock, Klassik, Div. Instrumente, Gesang
Art on Stage ist der überzeugende Event für alle, die sich von leidenschaftlicher Musik und einer einzigartigen Bühnenshow verwöhnen lassen möchten. Erleben Sie unvergessliche Momente mit grossartigen Künstlern, die Musik und Tanz verbinden. Art on Stage bietet Ihnen eine abwechslungsreicht
Weiterlesen

Agenda

25. August 2024

ApostelGEDICHTE #1 – Die Petrus-Story auf Poetisch

FEG Langenthal  Langenthal

31. August 2024

Wer’s glaubt, wird selig – Die Jesus-Story auf Poetisch

Viva Kirche Thurtal  Felben-Wellhausen

9. September 2024

TORD GUSTAVSEN TRIO LIVE

Kirchliches Zentrum  Ittigen

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram