Zurück zur Übersicht
23.
Juni
2021

Bridle, rudder, fire… Or: Should one grumble about art colleagues? / Zaumzeug, Ruder, Feuer… Oder: soll man über Künstlerkollegen schimpfen ?

ENGLISH

The greatest problem amongst artists 
«The greatest problem amongst us artists is the way we speak badly of each other», a musician said to me some time ago. Is it only artists that have this problem? No! – Is it a problem at all? Surely it is necessary to point out the faults of fellow artists from time to time? There are of course cultivated ways of doing this…
In his letter, James finds strong and even poetic words in warning about the forest fire which the tongue can start. For the tongue has the power to steer things (and first of all ourselves) as a rudder steers a ship. Or as a bridle guides a horse
(James 3, 1-12). We observe this: If we delight in grumbling about others, we are taking part in a degenerate culture.

Psycho-hygiene
We all speak about others when they are absent. Sometimes there is simply a need to pour out one’s heart and empty out the accumulated frustrations – as psycho-hygiene, so to speak. The question, however, is how and with whom one speaks about others.

What did Jesus do with his pent-up anger?
A question which is always helpful for Christians is: What would Jesus do? We find no examples of Jesus speaking badly about third persons. He speaks directly to his enemies and friends (who sometimes behave like enemies) and rebukes them (the teachers of the law, the disciples) or forgives them (even his executioners). But he must have unloaded his anger in the presence of his heavenly Father from time to time. His high-priestly prayer gives us an indication of how he spoke with the Father about his disciples: prayerfully, namely in intercession. And full of love.

Does God speak badly about us?
We, too, are included in Jn 17,20: «My prayer is not for them alone. I pray also for those who will believe in me through their message.»This surely means that the Father, the Son and the Holy Spirit, when they look down towards us and talk about us, do not grumble and gossip! Strictly speaking, they do not even talk behind our backs, but include us in their thinking and speaking: «that all of them may be one, Father, just as you are in me and I am in you…» (Jn 17,21). In many cases, it is simply that we do not notice anything of this four-person conversation… Yet we could sharpen our hearing in this regard and also become the ones who prepare the conversation.

Going with the flow in the biotope?
To get back to the question: How and with whom we should talk about others? But first of all we should perhaps pose another question: Why do we feel this impulse to speak negatively of others at all? Perhaps we have genuinely been offended and hurt. But perhaps, in a cowardly way, we just join in the gossip of those around us, so as to avoid ending up on the «wrong side». This could mean that we involuntarily allow ourselves to be drawn into the competition and power struggles within a certain clique, whether in an orchestra or theatre ensemble, a ballet company or a school – or in a church congregation. Where conflicts are swept under the carpet instead of being discussed and resolved openly, a perfect biotope is created for factions and malicious gossip. Do we then simply go with the flow in this biotope? It takes courage to become aware of this and not to join in.

Don’t go with the flow
Not going with the flow would mean becoming aware that people are talking negatively about others. Work out the reasons for this. Speak about it with someone you trust if, for example, someone has been slandered. Forgive. Ask for forgiveness. Deal with conflicts openly. Do not allow yourself to become part of a clique. Pray for your «enemies» and bless them. Treat them with friendliness («If your enemy is hungry, feed him; if he is thirsty, give him something to drink… Rom 12,20). If you are in a group where other people are being pulled apart, take courage and say, «I find it is unfair to speak so badly of X. I don’t feel comfortable with this. Why don’t we speak with X directly or look for a solution…?»

«Therefore, rid yourselves of slander»
Peter writes: «Therefore, rid yourselves of all malice and all deceit, hypocrisy, envy, and slander of every kind.» (1 Peter 2, 1)
Speaking to  artists in the year 2021, Peter might say the same thing with these words: «Stop thinking badly of your colleagues and wishing them nothing good. Do not rob them of what belongs to them, for example success. Do not be two-faced: friendly in their presence and unfriendly behind their backs. Do not be envious of them. Stop talking badly about them. Bless them, take them with you into your four-person conversation with God. For this is the will of God, that you should shame into silence, by doing good, such persons as have no understanding of things and speak foolishly*.»

* Free paraphrase of verse 15 
Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Das grösste Problem unter Künstlern
«Das grösste Problem unter uns Künstlern ist das schlechte Gerede übereinander», sagte mir vor einiger Zeit ein Musiker. Haben nur Künstler dieses Problem? Nein! – Ist es überhaupt ein Problem? Muss man nicht manchmal über Künstlerkollegen herziehen ? Man kann das doch kultiviert tun… Jakobus findet in seinem Brief starke und überdies poetische Worte wenn er vor dem Flächenbrand warnt, den die Zunge in Gang setzen kann. Denn die Zunge hat die Macht, Dinge (und zunächst uns selber) zu lenken wie ein Schiffsruder ein Schiff. Oder wie Zaumzeug ein Pferd lenken kann. (Jakobus 3, 1-12) Wir merken: Lieben wir es, über andere zu schimpfen, wirken wir an einer Unkultur mit.

Psychohygiene
Wir alle sprechen über andere in ihrer Abwesenheit. Manchmal muss man einfach das Herz ausschütten und den Kropf leeren – als Psychohygiene sozusagen. Die Frage ist aber: Wie und mit wem spricht man über andere?

Was hat  Jesus mit seinem Ärger gemacht?
Für Christen ist es immer hilfreich, zu fragen: Wie hat das Jesus gemacht? Wir sehen nirgends, wie Jesus über Dritte lästert. Er spricht seine Feinde und Freunde (die sich manchmal wie Feinde verhalten) direkt an und tadelt sie (die Schriftgelehrten, die Jünger) oder er vergibt ihnen (sogar seinen Henkern). Bestimmt lädt er aber seinen Ärger immer wieder bei seinem himmlischen Vater ab. Das hohepriesterliche Gebet lässt uns erahnen, wie er mit dem Vater über seine Jünger gesprochen hat: betend, fürbittend eben. Und voller Liebe.

Schimpft Gott über uns?
Wir selber kommen in Joh 17,20 ebenfalls vor: «Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden.» Das heisst doch: Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist, wenn sie auf uns herabblicken und über uns reden, schimpfen und lästern nicht. Sie reden, genau genommen, nicht einmal hinter unserem Rücken über uns, sondern beziehen uns in ihr Denken und Reden mit ein: «Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein…» (Joh 17, 21) Wir merken oft nur nichts von diesem Gespräch in der Viererrunde. Doch wir könnten dafür hellhöriger und auch selber gesprächsbereiter werden.

Mitschwimmen im Biotop?
Zurück zur Frage: Wie und mit wem sollen wir über andere reden?
Doch vielleicht sollten wir uns zunächst etwas Anderes fragen: Warum verspüren wir überhaupt den Impuls, negativ zu reden? Vielleicht wurden wir tatsächlich gekränkt und verletzt. Vielleicht machen wir aber einfach feige beim Gerede Anderer mit, um nicht auf der «falschen Seite» zu stehen. Dabei lassen wir uns möglicherweise unwillkürlich in Konkurrenz- und Machtkämpfe innerhalb einer Gemeinschaft einspannen, sei es nun innerhalb eines Orchesters oder eines Theaterensembles, einer Ballettkompanie oder einer Schule – oder innerhalb einer Kirchgemeinde. Wo Konflikte, statt offen angesprochen und gelöst, unter den Tisch gewischt werden, entsteht ein ideales Biotop für Gruppenbildungen und üble Nachrede. Schwimmen wir also in diesem Biotop mit? Es braucht Mut, dies zu erkennen und nicht mitzumachen.

Nicht mitmachen
Nicht mitmachen, könnte heissen: Zunächst einmal realisieren, wie  man über andere spricht. Dann den Gründen auf die Spur gehen. Mit einer Vertrauensperson darüber reden, z.B. wenn man gekränkt wurde. Vergeben. Um Vergebung bitten. Konflikte offen angehen. Sich nicht in Gruppenbildungen einspannen lassen. Für die «Feinde» beten und sie segnen. Ihnen mit Freundlichkeit begegnen («Wenn nun deinen Feind hungert, so speise ihn. Dürstet ihn, so tränke ihn… Römer 12, 20). Mutig bei einer Gesprächsrunde, in der man über Andere herzieht, sagen: «Ich finde es unfair, wenn wir so schlecht über X sprechen. Mir ist nicht wohl dabei. Warum reden wir nicht direkt mit X oder suchen eine Lösung…?»

“…legt ab üble Nachrede”
Petrus schreibt:  «So legt nun ab alle Bosheit und allen Betrug und Heuchelei und Neid und alle üble Nachrede.» (1 Petr 2,1) Vielleicht würde Petrus den Künstlerinnen und Künstlern im Jahr 2021 dasselbe mit den folgenden Worten sagen: «Hört auf, über eure Kollegen schlecht zu denken und ihnen nicht Gutes zu wünschen. Nehmt ihnen nicht weg, was ihnen gehört, zum Beispiel den Erfolg. Seid nicht doppelzüngig: ihnen gegenüber freundlich und hintenherum unfreundlich. Seid nicht neidisch auf sie. Hört auf, schlecht über sie zu reden. Segnet sie, nehmt sie in euer Vierergespräch mit Gott hinein. Denn das ist der Wille Gottes, dass ihr durch Tun des Guten den Menschen, die die Dinge nicht durchschauen und dumm reden, das Maul stopft*» .

frei nach Vers 15
Text: Beat Rink

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2021/02/STU03892-100x100.jpg

Maya Heusser

Theater, Musical
Bühnenreif macht Musicals. Konzept, Story und Regie von mir und alles andere aus meinem grossen Netzwerk. Zur Zeit sind wir mit dem Musical Küstenpfad auf Tournee. Ein Stück für die kleine Bühne mit viel Weitsicht. Das Thema ist Einsamkeit und
Weiterlesen

Agenda

22. Oktober 2021

VERONIKA.  UND ANDERE ZIEMLICH GUTE GRÜNDE, AM LEBEN ZU BLEIBEN. Ein Schauspiel mit Eric Wehrlin

Casa Mosca  ASCONA

22. Oktober 2021

FRIDAY NIGHT JAM

FORUM ROYAL  Basel

23. Oktober 2021

Premiere “Zwischen Geschichten”

Aula Kanti Glarus  Glarus

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram