Zurück zur Übersicht
01.
April
2020

“Befiehl du deine Wege…” / “Entrust your paths…”

ENGLISH

An “edifying” performance
During these recent weeks of lockdown, countless creative posts have appeared on the Internet and continue to reach us almost hourly. Some of these are extremely humorous and help us, as a kind of therapeutic psycho-hygiene, while we work through the shock we are currently experiencing. And some of them are also reflective and, in the best sense, «edifying», as is the case with the online performance of the hymn verse «Befiehl du deine Wege»/ «Entrust thy way unto him» from Malaysia.

” Bachfest Malaysia”
In 2015, Malaysian musicians joined forces to put on a «Bachfest», since which time concerts have been taking place regularly. This short video went round the world within a couple of days. It communicates a sense of closeness and unity around the globe amidst our «social – or rather – physical distancing». Music connects, as becomes especially clear in times of crisis. And music comforts. Especially this music and this text, performed by Bachfest members.

Verses from the 17th century
The verses were written immediately after the 30 Years War, in which devastation, famine and pestilence plunged Europe into one of the deepest crises of recent times, decimating the population of Berlin, for example, from 13,000 to 5,000. It was also in Berlin that the theologian and hymn-writer Paul Gerhardt (1607-1676) was active. Even today, his texts are still amongst the greatest treasures of our church hymn books.
The first verse of the hymn, the one heard in the video, helps us to trust the One who has all the forces of nature under His control.

“Befiehl du deine Wege (=  Entrust your paths)
und was dein Herze kränkt (=  and all that weighs on your heart)
der allertreusten Pflege (= to the most faithful care)
des, der den Himmel lenkt. (= of the One who guides the heavens.)
Der Wolken, Luft und Winden (= The One who gives air and wind)
gibt Wege, Lauf und Bahn, (= their paths, their movements, their courses,)
der wird auch Wege finden,  (=  will also find paths)
da dein Fuss gehen kann. (= on which your foot can go.) 

Entrust thy way unto Him
and all thy spirit craves
the ever faithful guardian
who guides the wind and waves,
who rules the clouds of heaven
and bids the breezes blow;
He will choose the pathway
On which our steps should go.

Command or commend…?
«Befiehl» – the first word does not come from the German verb for «command», as a confirmation candidate once thought. We are not meant to command God regarding what He should do, but we should «commend, entrust» to Him everything that causes us worry and makes us uncertain about our path. 

“My heart is bewildered”
We also know the deeply touching melody from the St. Matthew Passion («O Haupt voll Blut und Wunden» / «O sacred head, sore wounded») and from the Christmas Oratorio («Wie soll ich dich empfangen» / «How shall I meet thee»). The original form was written in 1601 by Leo Hassler (1564-1612) as a love-song setting («Mein G’müt ist mir verwirret» / «My heart is bewildered within me»), a complaint about unrequited love felt for a young lady. The lamenting tone and also the old text fit very well with the content of the new spiritual text, but in the latter we simultaneously find great comfort: let us take that with us into the coming weeks.

Interview with David Chin

We put a few questions to our friend David Chin, the originator of the video. Dr. Chin is the director of the Bach-Fest Malaysia as well as of the Bach Festival Hong Kong and associate Professor of «Choral Music» at the University of Minnesota, Duluth.

www.bachfestmalaysia.com

www.davidchinmusic.com 

David, how did you come up with this idea? 
The Prime Minister of Malaysia announced a two-week “movement order control” on March 17, where people are to stay home and not travel anywhere unless it is absolutely necessary. At the time, we all could see from Facebook that there were many concerns throughout the entire world, and among musicians too, as many gigs were cancelled. Bachfest Malaysia is no exception, as we had many plans lined up, but due to the epidemic, we had to start cancelling several events.
I was sitting at my desk, thinking what we (Bachfest Malaysia) could do during this time as a community, something to encourage one another as well as our friends throughout Malaysia and around the world. Then, this idea came to my mind. 

Then it seems everything went very quickly?
The response from our musicians and friends was very positive. I requested their videos on March 17, and by noon time on March 18, we had received about over 30 videos. And we ended up having over 40 people performing in the video, with 19 instrumentalists and 25 singers. 
 
Any reactions?

The reactions on the web frankly were quite overwhelming! Today, we have about 67k views on Facebook and more than 150,000k views on YouTube. The response is not something I would have imagined. Because of the video, we have been in several newspapers, both in Europe and Malaysia, and we have just been contacted by a film-making company in Berlin to be featured on their program. 

Why these strong reactions?
I think the reasons why this video got so much attention are because the entire world is now facing the same problem, and we all share the same feelings. The text was written by Paul Gerhardt, a theologian and hymnodist who had experienced the Thirty Years War as well as the plagues himself. The epidemic which we are all facing now perhaps reminds us of a few things – 1) We human beings are so small and insignificant; 2) Just when we think that we have everything under control in an advanced world, we are actually quite powerless, and have very little to no control over anything; 3) At the end of the day, all we can do is look up to God in heaven and ask for help and mercy. All these sentiments are clearly reflected in the chorale – written in the 17th century, which speaks to us just as vividly in 2020. 

How did you do this technically? 
Many people have been sending us emails and messages to ask if we had used any special software to create this video. Basically I just filmed a video of me conducting, and then sent the video out along with the sheet music, and asked our members and friends to make a video with their cell phone singing or playing according to my conducting video. After that, they uploaded the videos to Google Drive. An intern and I then organized and compiled the files, and then lined them up in a regular movie-editing software. 

One more word, a message from Malaysia in conclusion?
The epidemic has brought many negative effects to our economy, just like the rest of the world, which eventually will affect the livelihoods of many. At the same time, I think it is also a time for us to reflect on what the things are that really matter in life, and if we have placed our hopes in the wrong place all along. On the one hand, it could be nerve-racking as we can observe that the situation around the world is worsening each day; but at the same time, this is the moment when our faith is tested. Ultimately, we just have to continue to do our best in all the areas we can, including our professions, be creative, do not give up, and at the same time, trusting God is in charge of everything.  

Text & interview: Beat Rink / translation of the text: Bill Buchanan

DEUTSCH

Ein erbauliches Online-Konzert 
Es gibt unzählige kreative Posts, die in den letzten Wochen des Lockdowns entstanden sind und uns fast stündlich erreichen. Darunter gibt es äusserst humorvolle, die uns im Sinn einer wohltuenden Psychohygiene bei der Verarbeitung des gegenwärtigen Schocks helfen. Und darunter gibt es auch besinnliche und im besten Sinn «erbauliche» wie jene Online-Aufführung der Liedstrophe «Befiehl du deine Wege» aus Malaysia. 

“Bachfest Malaysia”
2015 haben sich malaysische Musiker zu einem «Bachfest» zusammengefunden und seither eine rege Konzerttätigkeit entfaltet.
Das  kurze Video geht seit ein paar Tagen um die Welt. Es kommuniziert Nähe und globale Verbundenheit inmitten des «social – oder besser: des physical distancing». Musik verbindet, wie sich besonders in Krisenzeiten zeigt. Und Musik tröstet. Besonders diese Musik und dieser Text, von Bachfest-Mitgliedern aufgeführt.

Verse aus dem 17.Jahrhundert 
Die Zeilen sind unmittelbar nach dem Dreissigjährigen Krieg entstanden, nachdem Verwüstungen, Hungersnöte und Seuchen Europa in eine der tiefsten Krisen der Neuzeit gestürzt und beispielsweise die Bevölkerung von Berlin von 13’000 auf 5000 dezimiert hatte. In Berlin war auch der Theologe und Liederdichter Paul Gerhardt (1607-1676) tätig. Seine Texte gehören bis heute zu den grössten Schätzen unserer Kirchengesangbücher. Die erste Liedstrophe, die im Video erklingt, hilft uns, dem zu vertrauen, der die Naturgewalten im Griff hat:

“Befiehl du deine Wege
und was dein Herze kränkt
der allertreusten Pflege
des, der den Himmel lenkt.
Der Wolken, Luft und Winden
gibt Wege, Lauf und Bahn,
der wird auch Wege finden,
da dein Fuss gehen kann.”

Befehlen oder an-befehlen?
«Befiehl» – dieses deutsche Wort kommt nicht von «befehlen», wie einmal ein Konfirmand gemeint hat. Wir sollen Gott nicht befehlen, was er tun soll, sondern wir sollen ihm an-befehlen, was uns Sorge macht und im Blick auf unsere Wege verunsichert. 

«Mein G’müt ist mir verwirret»
Die innige Melodie kennen wir auch aus der Matthäuspassion («O Haupt voll Blut und Wunden») und aus dem Weihnachtsoratorium («Wie soll ich dich empfangen»). Sie wurde 1601 von Leo Hassler (1564-1612) auf den Text eines Liebeslieds («Mein G’müt ist mir verwirret») komponiert, in dem die unerwiderte Liebe einer jungen Dame beklagt wird. Der klagende Ton und der ursprüngliche Text gehen eigentlich recht  gut mit dem neuen geistlichen Inhalt zusammen, in dem aber eben auch so viel Tröstliches liegt und der uns in den nächsten Wochen begleiten soll.

Interview mit David Chin
Wir haben unserem Freund David Chin, dem Initianten des Videos, ein paar Fragen gestellt. Dr. Chin ist  Leiter des Bach-Fests Malaysia sowie des Bach-Festivals Hong Kong und assoziierter Professor für «Choral Music» an der University of Minnesota, Duluth. 

www.bachfestmalaysia.com

www.davidchinmusic.com 

David, wie ist es zu diesem Video gekommen?
Am 17. März hielt der Premierminister von Malaysia eine Ansprache, in der er das „Movement Order Control“ ansagte. Das heisst, dass jeder möglichst zu Hause bleiben und nur im äußersten Notfall reisen sollte. Wir konnten in Facebook-Einträgen lesen, dass viele Menschen in der ganzen Welt tief besorgt waren – darunter auch Musiker, deren Konzerte abgesagt wurden. Unser Bachfest ist hier leider keine Ausnahme. Viele Projekte waren bereits eingefädelt, als uns die Epidemie zwang, eine ganze Reihe von Veranstaltungen abzusagen. Ich sass an meinem Schreibtisch und fragte mich, was wir als Bachfest-Gemeinschaft tun könnten, um uns gegenseitig aber auch unsere Freunde in Malaysien und weltweit zu ermutigen. Dann kam mir diese Idee.
 
Dann ging wohl alles ganz schnell?
Die Musiker und unsere Freunde haben sehr positiv reagiert. Am 17.  März hatte ich um Videos gebeten, und um die Mittagszeit des 18. März waren bereits ca. 30 Einspielungen da. Schlussendlich beteiligten sich  über 40 Musiker am Projekt: 19 Instrumentalisten und 25 Sänger.

Wie waren die Reaktionen?
Ehrlich gesagt waren die Reaktionen aus dem Internet einfach überwältigend. Bisher haben wir auf Facebook ca. 67 000 und auf Youtube über 150 000 Views. Das übertraf unsere Erwartungen. Aufgrund des Videos wurde schon in europäischen und malaysischen Zeitungen über uns berichtet, und soeben kontaktierte uns ein Filmproduzent in Berlin, der uns in seinem Programm zeigen will.

Warum gab es so starke Reaktionen?
Der Grund dafür ist sicher, dass wir weltweit das gleiche Problem und die gleiche Gefühlslage haben. Der Text stammt vom Theologen und Liederdichter Paul Gerhard, der im Dreissigjährigen Krieg ähnliche Seuchen erlebt hatte. Vielleicht erinnert uns die gegenwärtige Pandemie an Folgendes: 1. Wir Menschen sind eigentlich so klein und unbedeutend.  2. Gerade dann, wenn wir meinen alles unter Kontrolle zu haben, vor allem in einer so fortgeschrittenen und entwickelten Welt, bemerken wir, dass wir doch eigentlich ohnmächtig sind. Wir haben ganz wenig bis zu gar nichts unter Kontrolle. 3. Schlussendlich können wir nichts anderes tun als auf Gott zu schauen und ihn um Hilfe und Gnade zu bitten. – Diese Gefühle und Einsichten gehen alle in diesen Choral ein. Das heisst: Ein Stück, das im 17. Jahrhundert geschrieben wurde, spricht so deutlich in unsere heutige Zeit.

Wie habt ihr das technisch gemacht?
Wir wurden viel gefragt, ob wir für dieses Projekt eine bestimmte Software benutzt haben. Ich habe mich einfach beim Dirigieren selbst gefilmt, das Video mit den passenden Noten an die Musiker verschickt und sie gebeten, sich beim Mitspielen oder Mitsingen mit dem Handy aufzunehmen. Diese Videos wurden dann auf Google Drive hochgeladen. Eine Praktikantin und ich haben die Filmchen dann mit einer schlichten Software zusammengeschnitten.

Noch ein Schlusswort, eine Botschaft aus Malaysia?
Unsere Wirtschaft leidet sehr unter den Folgen der Pandemie. Dies wird viele treffen.  Zugleich ist es jetzt wohl an der Zeit, über jene Dinge nachzudenken, die wirklich wichtig sind. Vielleicht merken wir,  dass wir die Hoffnung auf die falschen Dinge gesetzt haben. Einerseits ist es sehr ernüchternd, mitansehen zu müssen, wie sich die Weltlage von Tag zu Tag verschlimmert. Doch andererseits wird jetzt unser Glaube geprüft. Schlussendlich kommt es darauf an, dass wir weiterhin unser Bestes geben, auch in unserem Beruf. Hört nicht auf, kreativ zu sein! Lasst den Mut nicht sinken! Vertraut gleichzeitig darauf, dass Gott alle Dinge in seinen Händen hält.
 
Text & Interview: Beat Rink 

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2021/02/STU03892-100x100.jpg

Maya Heusser

Theater, Musical
Bühnenreif macht Musicals. Konzept, Story und Regie von mir und alles andere aus meinem grossen Netzwerk. Zur Zeit sind wir mit dem Musical Küstenpfad auf Tournee. Ein Stück für die kleine Bühne mit viel Weitsicht. Das Thema ist Einsamkeit und
Weiterlesen

Agenda

22. Oktober 2021

FRIDAY NIGHT JAM

FORUM ROYAL  Basel

22. Oktober 2021

VERONIKA.  UND ANDERE ZIEMLICH GUTE GRÜNDE, AM LEBEN ZU BLEIBEN. Ein Schauspiel mit Eric Wehrlin

Casa Mosca  ASCONA

23. Oktober 2021

Premiere “Zwischen Geschichten”

Aula Kanti Glarus  Glarus

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram