Zurück zur Übersicht
14.
Dezember
2020

Becoming a generous person / Grosszügig werden

ENGLISH

Stingy Christians

«On Sunday not much comes in the way of tips and so we prefer to avoid working then», say the serving staff in a restaurant, «for at noon on Sunday the Christians come to us after church». An upside-down world! It is precisely when they come out of the church that Christians should be particularly generous. For they have hopefully heard during the service about how God deals with us humans: with extravagant generosity.

God is generous

God lavishes his glory on us, starting with the Creation and its immeasurable beauty. At the hour of Jesus’ birth, the shepherds in the fields see an open and adhere the heavenly hosts proclaiming, in the midst of comfortless and politically difficult times, great joy and peace.
In John 2,11 we read that «Jesus revealed his glory». The word «reveal» does not mean an internal process, but «to make visibly or empirically evident». What had happened? Jesus had turned water into huge quantities (!) of the most exquisite wine and thus fulfilled what had already been known from biblical texts: the messianic time would be a time of fullness.

Isaiah 25, 6: And on this mountain the Lord Almighty will prepare a feast of rich food for all peoples.
Joel 3,18: In that day the mountains will drip new wine, and the hills will flow with milk; all the ravines of Judah will run with water.
Song of Solomon 2,4: He has taken me to the banquet hall, and his banner over me is love.

Great generosity was also poured out on the people around Jesus: with far too much bread and fish, with healing and deliverance, with forgiveness and new life. All of this was undeserved – a gift of grace. All these signs show one thing: God loves us. And they are advance signs of the fullness reserved for us in the «Kingdom of God» when, one day, it comes in its fullness. We are invited to leave a life of slavery (in which we have to live in the performance/merit mode) and instead become children and heirs of our heavenly Father.

How can we Christians become generous? 10 tips

1.    
By making ourselves aware of the love of God and enjoying God’s gifts. Often we do not even notice all the things we have, as we see in the brother of the Prodigal Son. His father had to say this to him: «You are always with me, and everything I have is yours» (Luke 15,31).

2.    
By not grudging other people God’s love and good things  – including those who are just as undeserving of it as we are. Recall the negative example from Luke 15: the elder son grudged his brother the exuberant celebration.

3.    
By being able to let go of what we have and sometimes «to love until it hurts» (Mother Theresa). On this, let us read Philippians 2,5+6: «Your attitude should be the same as that of Christ Jesus… who did not consider equality with God something to be grasped.»

4.    
By treating ourselves to something good. I remember what my mother often used to say: «People being stingy: somehow one can understand that. But people who are stingy towards themselves: that is something I cannot understand at all.»

5.    
This includes: being able to accept a gift from someone else and rejoicing over it without thinking «What do I have to give him in return?». Instead, simply be able to say “thank you”.

6.    
By being quick in our giving. If we think about it for a long time, we do not let go of it.

7.    
By making generosity a habitual feature of our lives and by asking ourselves once a day where we can give something to others: friendliness, help, time, material help? And as an artist: can I praise my colleague?

8.
By stopping asking ourselves secretly what advantage our generosity brings us. By recognising that we ourselves receive in being generous – through the joy that we feel in acting this way and the joy that God feels over it.

9.
By continuing creating art in order to give gifts to others. Or is that thinking too idealistically? Artists, of course, also have to make a living. When other people say of artists that «they should do it for free», this is a sign of stinginess and egotism. But if the question that always drives us as artists is «What do I gain from my art? What profit, what honour do I gain from what I do?», then we have a problem not only as a human being, but also as an artist.
Precisely at the present time art could «tell» people about God’s generosity.

10. 
By saying this prayer: Lord, teach me to be generous.

Text: Beat Rink / translation: Bill Buchanan

Picture: The Wedding Feast at Cana (1563), by Paolo Veronese (1528–1588),
Size: 6.77 m × 9.94 m (267 in × 391 in), Louvre Paris

 

DEUTSCH

Geizige Christen

«Am Sonntag Mittag läuft es schlecht mit dem Trinkgeld und wir vermeiden es dann lieber, zu arbeiten», sagt das Servierpersonal eines Restaurants. «Denn am Sonntag Mittag kommen die Christen aus der Kirche zu uns.»
Verkehrte Welt!  Christen sollten, wenn sie aus der Kirche kommen, erst recht grosszügig sein! Denn sie haben hoffentlich im Gottesdienst gehört, wie Gott mit uns Menschen umgeht: mit verschwenderischer Grosszügigkeit.

Gott ist grosszügig

Gott verschwendet seine Herrlichkeit an uns, angefangen bei der Schöpfung und ihrer unermesslichen Schönheit. In der Geburtsstunde von Jesus sehen die Hirten auf dem Feld einen offenen Himmel und hören die himmlischen Heerscharen, die ihnen inmitten trostloser und politisch schwieriger Zeiten grosse Freude und Friede verkünden.
In Johannes 2,11 lesen wir: «Jesus offenbarte seine Herrlichkeit». Das Wort «offenbaren» meint nicht einen inneren Vorgang, sondern: «etwas sichtbar oder empirisch wahrnehmbar machen.» Was war geschehen? Jesus hatte Wasser in Unmengen (!) köstlichsten Wein verwandelt und damit eingelöst, was aus den biblischen Schriften schon bekannt war: Die messianische Zeit wird eine Zeit der Fülle sein.

Jesaja 25, 6: 6 Und der HERR Zebaoth wird auf diesem Berge allen Völkern ein fettes Mahl machen
Joel 4,18: Zur selben Zeit werden die Berge von Most triefen und die Hügel von Milch fließen, und alle Bäche in Juda werden voll Wasser sein.
Hohelied 2,4: Er führt mich in den Weinkeller, und die Liebe ist sein Zeichen über mir.

Die Menschen um Jesus werden auch sonst grosszügig beschenkt: mit viel zu vielen Broten und Fischen, mit Heilung und Befreiung, mit Vergebung und neuem Leben. Das alles unverdient – aus Gnade. All diese Zeichen zeigen: Gott liebt uns. Und sie sind Vor-Zeichen der Fülle, die das «Reich Gottes» bereithält, wenn es einmal ganz anbricht. Wir sind eingeladen, nicht mehr Sklaven zu sein (und damit im Leistung-Verdienst-Modus zu leben), sondern Kinder und Erben des himmlischen Vaters.

Wie können wir Christen grosszügig werden? 10 Tipps

1.    
Indem wir uns der Liebe Gottes bewusst werden und Gottes Geschenke geniessen. Oft merken wir gar nicht, was wir alles haben, so wie der Bruder des verlorenen Sohnes. Er musste sich vom Vater sagen lassen: «Du bist immer bei mir. Alles, was mein ist, ist dein» (Lukas 15,31)

2.    
Indem wir anderen Gottes Liebe und Gutes gönnen– auch denen, die es ebenso wenig verdient hätten wie wir. Denken wir wieder an das Negativ-Beispiel aus Lukas 15. Der ältere Sohn missgönnt seinem Bruder das rauschende Fest.

3.    
Indem wir das, was wir haben, loslassen können und manchmal wir  «lieben, bis es schmerzt» (Mutter Theresa). Lesen wir dazu Philipper 2,5+6: «Seid untereinander so gesinnt wie in der Gemeinschaft mit Jesus Christus…Er nahm es nicht als Raub, Gott gleich zu sein»

4.    
Indem wir uns selber etwas gönnen. Ich höre, was meine Mutter oft gesagt hat: «Dass Leute geizig sind, kann man irgendwie noch verstehen. Aber Leute, die gegenüber sich selber geizig sind, das verstehe ich überhaupt nicht.»

5.    
Indem wir uns von anderen etwas schenken lassen können und uns daran freuen ohne zu denken: «Was muss ich ihm zurückgeben?» Indem wir statt dessen einfach “Danke” sagen können.

6.    
Indem wir schnell schenken. Wenn wir lange überlegen, lassen wir nicht los.

7.    
Indem wir Grosszügigkeit zur Lebensgewohnheit machen und uns vielleicht einmal pro Trag fragen: Wo kann ich anderen etwas schenken: Freundlichkeit, Hilfe, Zeit, materielle Hilfe? Und als Künstler: Wie kann ich meine Kollegin, meinen Kollegen loben?

8.    
Indem wir aufhören, heimlich zu fragen, was unsere Grosszügigkeit nützt. Indem wir erkennen: Wir werden selber durch unsere Grosszügigkeit beschenkt – durch die Freude, die wir dabei empfinden und die Freude, die Gott dabei hat.

9. 
Indem wir weiterhin Kunst machen, um andere zu beschenken. Oder ist das zu idealistisch gedacht? Künstler müssen ja auch leben. Wenn andere über Künstler denken: «Sie sollen es kostenlos machen», zeugt dies von Geiz und Egoismus. Aber wenn wir als Künstler immer von der Frage umgetrieben werden: «Was bringt mir die Kunst? Welchen Gewinn, welche Ehre bringt mir, was ich tue?», dann haben wir nicht nur ein menschliches, sondern auch ein künstlerisches Problem.
Gerade in der jetzigen Zeit könnte Kunst von Gottes Grosszügigkeit «erzählen».

10. 
Indem wir beten: Herr, lehre mich grosszügig zu sein.

Text: Beat Rink

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2021/02/STU03892-100x100.jpg

Maya Heusser

Theater, Musical
Bühnenreif macht Musicals. Konzept, Story und Regie von mir und alles andere aus meinem grossen Netzwerk. Zur Zeit sind wir mit dem Musical Küstenpfad auf Tournee. Ein Stück für die kleine Bühne mit viel Weitsicht. Das Thema ist Einsamkeit und
Weiterlesen

Agenda

22. Oktober 2021

VERONIKA.  UND ANDERE ZIEMLICH GUTE GRÜNDE, AM LEBEN ZU BLEIBEN. Ein Schauspiel mit Eric Wehrlin

Casa Mosca  ASCONA

22. Oktober 2021

FRIDAY NIGHT JAM

FORUM ROYAL  Basel

23. Oktober 2021

Premiere “Zwischen Geschichten”

Aula Kanti Glarus  Glarus

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram