Zurück zur Übersicht
12.
November
2021

Be blessed! Sei gesegnet!

ENGLISH

What is blessing? Here are some thoughts from Psalm 67.

For the director of music. With stringed instruments. A psalm. A song.
1 May God be gracious to us and bless us
 and make his face shine on us—
2 so that your ways may be known on earth,
 your salvation among all nations.
3 May the peoples praise you, God;
 may all the peoples praise you.
4 May the nations be glad and sing for joy,
 for you rule the peoples with equity
and guide the nations of the earth.
5 May the peoples praise you, God;
 may all the peoples praise you.
6 The land yields its harvest;
 God, our God, blesses us.
7 May God bless us still,
 so that all the ends of the earth will fear him.

Blessing is not a matter of course
Blessing is in no sense a matter of course. It is not simply there. God is not obliged to bless us. Nor is it the case that God can do nothing except bless. The Psalm therefore begins with a plea: “Be gracious to us and bless us!” This phrase is exposited in the second line: “and look on us with friendliness.” Or, following the original text: “and make your face shine on us.” (See the Aaronic Blessing Num 6:24–26)

God looks at us full of love
It seems as if all blessing has already decided upon. When God looks at us full of love, this is already blessing. We know this, of course, that we are transformed by a loving look. Or by a loving tone of voice, or by a loving gesture. We are touched. Something in us is released. We begin to feel something joyful: Someone has me in mind. Someone likes me. Someone means well with me. Someone wants to do something good to me. I can fail to notice the look, the gesture, the tone of voice. I can convince myself that it is not genuine, that he or she simply wants something from me. This is a trap. Or: If this person knew who I really am… Thoughts of this kind also often come between us and God, who wants to bless us. Let us close our eyes for a few moments and ask ourselves this question: What picture of God do I carry around with me? How do I imagine that HE looks at me? Do I believe that he makes his face shine upon me?

What, concretely, is blessing?
If God looks at us, we are already experiencing blessing!
In old Israel, furthermore, a good harvest, numerous children, health and general prosperity considered to be blessings. But in Israel a problem turns up: there were also godless, evil people who were healthy and prosperous. How could this be? This Psalm gives an answer: These people may have possessions, but they have not caused God to look at them with friendliness. Or God has looked at them with friendliness, but they have gone their own way and, instead of receiving their prosperity from God’s hand, they have torn it out of the hands of others. The Psalms give warnings that these people could end badly. Blessing can also mean that one should give away things one has acquired wrongfully and turn away from wrong paths – as Zacchaeus does and as the rich young man should have done. (Mark 10:21 reads: “Jesus looked at him and loved him.” So he made his face shine upon him!)
I have personally experienced in the past how God spoke a clear “No” to a decision that I wanted to make. Since this “No” was however bathed in a light full of warmth and love (he looked at me with friendliness), I was able to let go of the thing that I wanted to have.

Domino effect
Blessing has a domino effect, as Psalm 67 shows. One can bless others, pronounce a blessing on them. This word is then no mere empty flourish, but a “thing”, in the same way as the term “dabar” in Hebrew stands equally for “word” and “thing”. Another person receives an affirmation of God’s friendliness and his “shining countenance”. What further gifts God may have prepared for this person we usually do not know.
So a blessing can be compared to one of those scratch tickets which one often receives in shops. One does not know what present one will receive… In a prayer of blessing, however, it can be the case that a present has already been scratched free and becomes concrete.

A word for creators of culture:
One can go to other Christians with this request: “Give me a blessing for my artistic work!” Or: “Let my art be  a blessing!” This needs courage and even more humility.
One can offer a prayer of blessing to another person (and to fellow artists!) who is going through difficult times or is plagued by stage fright.
One can also bless silently – blessing one’s rivals, for example. Jesus says: “Bless your enemies!” 
And why not speak a blessing in an orchestra, in a theatre, in a literary centre, and expect God to begin make his face shine there?
Let us smuggle blessings into the cultural world in various ways!

Text: Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan
Picture: Design by Martin Rink for a blessing station in the  “Creative church”

DEUTSCH

Was ist Segen? Hier einige Gedanken rund um Psalm 67.

Ein Psalmlied, vorzusingen, beim Saitenspiel.
2 Gott sei uns gnädig und segne uns,
er blicke freundlich (er lasse uns sein Antlitz leuchten),– Sela –
3 dass man auf Erden erkenne deinen Weg,
unter allen Heiden dein Heil.
4 Es danken dir, Gott, die Völker, es danken dir alle Völker.
5 Die Völker freuen sich und jauchzen,
dass du die Menschen recht richtest u
nd regierst die Völker auf Erden. Sela.
6 Es danken dir, Gott, die Völker, es danken dir alle Völker.
7 Das Land gibt sein Gewächs; es segne uns Gott, unser Gott!
8 Es segne uns Gott, und alle Welt fürchte ihn!

Segen ist nicht selbstverständlich
Segen ist nichts Selbstverständliches. Er ist nicht einfach da. Gott ist nicht verpflichtet, uns zu segnen. Und es ist auch nicht so, dass Gott nicht anders könnte als segnen. Deshalb beginnt der Psalm mit einer Bitte: „Sei uns gnädig und segne uns!“ Ausgelegt wird dieser Satz durch die zweite Zeile: „Blicke uns freundlich an.“ Oder im Urtext: „Lass dein Angesicht leuchten.“ (siehe den aaronitischen Segen Num 6,24–26)

Gottes liebevoller Blick
Es scheint, als sei darin schon aller Segen beschlossen. Wenn Gott uns liebevoll anblickt, ist das bereits Segen.
Wir kennen das doch: Wir werden durch einen liebevollen Blick verwandelt. Es kann auch ein liebevoller Tonfall sein, eine liebevolle Geste. Wir werden angerührt. Etwas löst sich in uns. Da kommt freudige Ahnung auf: Jemand meint mich. Jemand mag mich. Jemand meint es gut mit mir. Jemand möchte mir Gutes tun. Ich kann dem Blick, der Geste ausweichen oder den Tonfall überhören. Ich kann mir einreden: Das ist nicht echt. Er oder sie will ja nur etwas von mir. Das ist eine Falle. Oder: Wenn der andere wüsste, wer ich wirklich bin…
Oft stehen solche Gedanken auch zwischen uns und Gott, der uns segnen will. Schliessen wir einmal für einige Augenblicke die Augen und fragen uns: Welches Bild von Gott trage ich in mir? Wie stelle ich mir vor, dass ER mich anblickt? Glaube ich, dass er sein Angesicht über mir leuchten lässt?

Was ist Segen konkret?
Werden wir von Gott angeblickt, erfahren wir bereits Segen!
Im alten Israel galten zudem eine gute Ernte, Kinderreichtum, Gesundheit und allgemein Reichtum als Segen.
In Israel taucht aber ein Problem auf: es gab auch Gottlose, böse Menschen, die gesund und reich waren. Wie war das möglich?
Der Psalm gibt Antwort: Diese Menschen mögen zwar Güter haben, aber sie haben sich von Gott nicht freundlich anblicken lassen. Oder Gott hat sie freundlich angeblickt, aber sie sind ihre eigenen Wege gegangen und haben ihren Reichtum statt aus Gottes Hand zu nehmen, Anderen entrissen. Die Psalmen warnen davor, dass es schlimm enden könnte mit diesen Menschen.
Segen kann auch heissen, dass man unrechtmässig erworbene Dinge weggeben und von falschen Wegen umkehren kann – so wie Zachäus es tut oder wie es der reiche Jüngling hätte tun sollen. (In Markus 10, 21 steht: „Und Jesus sah ihn an und gewann ihn lieb.“ Er liess also sein Angesicht leuchten über ihm!)
Ich selber habe schon erfahren, wie Gott zu einer Entscheidung, die ich treffen wollte, ein klares „Nein“ sagte. Da dieses „Nein“ jedoch eingehüllt war in ein Licht aus Wärme und Liebe (er blickte mich freundlich an), konnte ich die Sache, die ich haben wollte, loslassen.

Domino-Effekt
Segen hat einen Domino-Effekt, wie Psalm 67 zeigt. Man kann andere segnen, ihnen Segen zusprechen. Das Wort ist dann nicht einfach Schall und Rauch, sondern eine „Sache“, so wie im Hebräischen der Begriff „dabar“ sowohl für „Wort“ als auch für „Sache“ steht. Einem anderen Menschen wird Gottes Freundlichkeit und sein „leuchtendes Antlitz“ zugesprochen. Was Gott an weiteren Geschenken für diesen Menschen bereit hält, wissen wir meistens nicht.
Segen ist dann mit einem jener Rubbellose vergleichbar, die man oft in einem Geschäft erhält. Man weiss nicht, was man da geschenkt bekommt… Im Segensgebet kann es aber sein, dass bereits ein Gewinn freigerubbelt wird und konkret wird.

Ein Wort an Kulturschaffende:
Man kann andere Christen bitten: „Segne mich für mein künstlerisches Schaffen und dass meine Kunst ein Segen ist!“ Das braucht Mut und noch viel mehr Demut.
Man kann einem Künstler-Kollegin, dem es nicht gut geht oder den das Lampenfieber plagt, ein Segensgebet anbieten.
Man kann auch still segnen – etwa seine Konkurrenten. Jesus sagt: „segnet eure Feinde!“
Und warum nicht Segen in ein Orchester, in ein Theater, in ein Literaturhaus hineinsprechen und erwarten, dass Gott beginnt, sein Angesicht dort strahlen zu lassen?
Lasst uns auf verschiedenen Wegen Segen in die Kulturwelt hineinschmuggeln! 

Text: Beat Rink
Bild: Design für eine Segensstation der KIRCHE KREATIV – (Martin Rink)

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2015/09/123-100x100.jpg

Gerd Bingemann / PLUS

Musiker, Piano, Blues, Latin, Jazz
Gage: Nach Vereinbarung. Technik: Klavier oder Flügel gestimmt Keyboard und PA oder kleine Lautsprecheranlage vorhanden Auftritte-Ausstellungen: In Bars, Restaurants, an Vernissagen, Vorträgen, Geburtstagen, Hochzeiten, Gottesdiensten, Evangelisationen. Demomaterial: MP3-Hörproben all meiner CDs unter dem Link "CDs" auf www.bingemann.ch CD WIDE ROOMS I - Piano Instrumentals (2008) CD W
Weiterlesen

Agenda

22. Januar 2022

MUSICAL KÜSTENPFAD

ICF Luzern LU  

30. Januar 2022

KIRCHE KREATIV

Pauluskirche  Basel

20. Februar 2022

2th European Gathering of Christian Arts Initiatives

ZOOM  

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram