Gerne möchte ich euch freundlich anfragen betreffend der Möglichkeit von einem Musik-Auftritt von unserer Hang On Band. Die Band kommt aus Port bei Biel. Der Sound der klassischen Rockbandformation geht vom guten alten Hardrock bis zu Balladen. Das Repertoire besteht teilweise aus gecoverten Songs, vor allem aber aus Eigenkompositionen. In dieser Zusammensetzung hat die Band 2022 bei Heimlicher Productions in Lommiswil 8 Songs aufgenommen und als CD mit dem Namen «Summertroum» herausgegeben. Sie sind auf der Website der Band (www.hangon.band ) zu hören oder können bei allen gängigen Streaming Plattformen wie z.B. Apple Music/iTunes, Spotify, YouTube Music heruntergeladen werden.

This TUNE IN is about the question of how we can find our way out of a “vicious circle” of control, chaos, and an upside-down world. Chapter 3 of the Gospel of John helps with this, where Jesus speaks of being born of the Spirit and water and of the Spirit who blows and moves us where he wills. But how can we discover this – in our lives and our art?

DEUTSCH

In diesem TUNE IN geht es um die Frage, wie wir aus einem „Circulus vitiuosus“ von Kontrolle, Chaos und verkehrter Welt heraus finden können. Das Kapitel 3 des Johannesevangelium hilft dabei, wo Jesus von der Geburt aus Geist und Wasser und vom Geist spricht, der weht und uns bewegt, wo er will. Nur: Wie können wir das entdecken – in unserem Leben und in unserer Kunst?

https://www.berliner-philharmoniker.de/en/stories/100-anniversary-of-loriot/

Who was Loriot?
A few months ago, Germany celebrated the hundredth anniversary of the birth of Loriot (1923-2011). Loriot’s real name was actually Viktor von Bülow, and he was descended from Hans von Bülow, whose wife Cosima famously obtained a divorce so that she could marry Richard Wagner.
Loriot (his stage name was taken from the French bird ‘Pirol’ seen in the coat of arms of the von Bülow family) was an outstanding humourist: his cartoons, his witty introductions to operators and stage productions, his sketches and films (in which he acted excellently himself) are legendary in German-speaking areas.

The Berlin Philharmonic
He is also commemorated in detailed articles on the websites of the Berlin Philharmonic and indeed of the football club FC Bayern (he had been a guest speaker at both institutions as well as an active supporter). The Berlin Philharmonic’s post includes his wonderful sketch with the orchestra. Loriot had furthermore directed operas, provided a new text to guide listeners through the «Carnival of the Animals», and also wrote a paraphrase of the content of the «Ring of the Nibelungs».

Obsessive orderliness: The breakfast egg
Most of Loriot‘s works make fun of exaggerated ideas of order and control. Often, the idea of controlling is taken to the point of absurdity. In the film «Pappa ante portas», the department manager Heinrich Lohse, with his compulsive sense of order, orders paper and other office material for the next 40 years so as to profit from a quantity discount. As a result, he loses his job, but then begins with an obsessive and business-like restructuring of his domestic finances, which drives his wife to despair. Elsewhere he portrays a man sitting at breakfast and starting a quarrel with his wife because the egg is too hard. At the end he is left murmuring to himself: “Tomorrow I will kill her!”

Order descends into chaos: «The picture is not straight!»
With Loriot, order can quickly descend into chaos. In a waiting room, a man wants to straighten up a picture hanging at an angle. During this, he trips over the carpet and pulls down a bookshelf – and finally the whole room sinks into chaos. When someone comes and opens the door, his only comment is, «The picture is not straight!»
LINK

At a chamber music concert, the people in the audience want to move quickly to take better seats – absolutely compulsive behaviour! They create such a disturbance that the concert cannot begin at all.
LINK

The normal madness
But Loriot is most witty when the disorderly, the crazy, the disruptive is treated as something quite normal – in the way familiar to us from our daily real-life satire. As a Christmas present, for example, a child is given a toy nuclear power station which, to the amusement of the adults, suddenly explodes. Or a well-known zoologist tells us, with scientific calmness, all about the «stone-louse», which is causing entire housing blocks, including churches (!), to collapse.

A subtle humour
At the same time, Loriot’s humour is never coarse, but instead very subtle. His cartoon figures with the big, bulbous noses are usually relaxed and cheerful and seem to give us this message: “Don’t take it all so seriously”. Personally, I feel joy every time my glance falls on the Loriot characters on my desk. I have also discovered a bust of one of these men with the bulbous noses in the office of the “Bishop” of our Protestant church in Basel.
“Don’t take it all so seriously” – this is a message that Loriot also sends to classical musicians disturbed by coughing in the audience. That is why Loriot conducted a fine “coughing concert” with the Berlin Philharmonic!
LINK

Christian?
Now, Loriot did not have a Christian message, and this may be a comfort to all who feel under pressure to fulfil “Christian expectations”. For in private he stated that he believed in God.
Never, by the way, did Loriot make jokes about the church or God – neither for nor against. And today that counts as something exceptional. But he does make fun of the absurdity of Christmas celebrations reduced to meaninglessness and sinking in an ocean of presents.
Nor did he ever conceal the fact that, throughout his life, he (like his wife, to whom he was married for over 60 years) was a member of the Lutheran Church. And he contributed generously to the renovation of the Cathedral in Brandenburg, in which he was baptised and where he also gave his last public speech – when, deeply moved himself, he spoke with the greatest respect of the church of his «christening».
On one occasion, he said to a pastor, “I believe that our good Lord can laugh!” And he meant that quite seriously. One day this headline appeared in the tabloid press: «Loriot reads the Bible for an hour every day!» In fact, his statement was that, so far, he had never read the Bible from beginning to end. Now he was going to make up for that.
Loriot once used a few strokes of the pen to portray a pastor he was friends with: we see a little man in black robes with a halo, a big, bulbous nose and a facial expression of relaxed cheerfulness – which one could also interpret as showing trust in God.

PS: We will come back to Loriot in the next TUNE IN when we reflect on a word from Jesus.

Text. Beat Rink / translation from German: Bill Buchanan


DEUTSCH

Wer war Loriot?
Deutschland hat in den letzten Monaten den 100.Geburtstag von Loriot (1923-2011) gefeiert. Loriot hiess mit bürgerlichem Namen Viktor von Bülow und war ein Nachkomme von Hans von Bülow, dessen Frau Cosima sich scheiden liess, um Richard Wagner zu heiraten.
Loriot (so der Künstlername nach dem französischen Vogel Pirol, dem Wappentier der von Bülows), war ein grossartiger Humorist: seine Cartoons, seine witzigen Opern-Einführungen und -Inszenierungen, seine Sketches und Filme (in denen er selber hervorragend spielte) sind in den deutschsprachigen Ländern legendär.

Berliner Philharmoniker
Auch die Webseiten der Berliner Philharmoniker und sogar jene des FC Bayern (für beide hat er Reden gehalten er tätig gewesen) würdigen Loriot mit einem ausführlichen Text. Die Berliner Philharmoniker posten auch einen seiner grossartigen Sketche mit dem Orchester. Loriot hat übrigens auch Opern inszeniert, dem «Karneval der Tiere» einen neuen Text unterlegt oder den Inhalt des «Rings der Nibelungen» paraphrasiert.

Obsessives Ordnungdenken: Das Frühstücksei
Die meisten von Loriots Werken greifen das übertriebene Ordnungs- und Kontrolldenken an. Oft wird dieses Kontrolldenken ad absurdum geführt. Im Film «Pappa ante portas» bestellt der  zwanghaft ordentliche Abteilungsleiter Heinrich Lohse für die nächsten 40 Jahre Papier und anderes Büromaterial, um von einem Mengenrabatt zu profitieren. Darauf wird er entlassen, beginnt nun aber mit der zwanghaften business-mässigen Umtrukturierung des heimischen Haushalts, was seine Frau zur Verzweiflung treibt. Oder da sitzt ein Mann am Frühstückstisch und beginnt mit seiner Frau zu streiten, weil das Ei zu hart ist. Am Schluss murmelt er vor sich hin: “Morgen bring ich sie um!”

 

Ordnung kippt ins Chaos: «Das Bild hängt schief!»
Die Ordnung kann so  bei Loriot  schnell ins Chaos umkippen. Ein Mann will in einem Wartezimmer ein schräg hängendes Bild geraderücken. Dabei stolpert er über den Teppich und reiss ein Büchergestell mit – und schliesslich versinkt das ganze Zimmer im Chaos. Als sich die Tür öffnet, sagt er nur «Das Bild hängt schief!»
LINK

In einem Kammermusik-Konzert  wollen die Leute im Publikum noch schnell auf bessere Plätze rücken – völlig zwanghaft! Der Störfaktor ist schliesslich so gross, dass das Konzert gar nicht beginnen kann.
LINK

Das normal Verrückte
Am witzigsten ist Loriot aber dort, wo das Unordentliche, das Verrückte, das Störende als etwas ganz Normales behandelt wird – so wie es unsere tägliche Realsatire eben vormacht. Da bekommt ein Kind zu Weihnachten ein Spielzeug-Atomkraftwerk, das zur Belustigung der Erwachsenen explodiert. Oder ein bekannter Zoologe spricht mit wissenschaftlicher Gelassenheit von der «Steinlaus», die ganze Wohnblöcke inklusive Kirchen (!) zum Einsturz bringt.

Feinsinniger Humor
Loriots Humor ist dabei nie grob, sondern sehr  feinsinnig. Seine Cartoon-Menschen mit den Knollennasen zeigen viel gelassene Heiterkeit und scheinen uns zu sagen: Nimm nicht alles so schwer. Ich selber freue mich jedes Mal, wenn mein Blick auf die Loriot-Figuren auch auf meinem Schreibtisch fällt. Eine übergrosse Knollennasenmännchen-Büste habe ich auch im Büro unseres “Bischofs” der evangelischen Kirche Basel entdeckt.
Nimm alles nicht so schwer – dies ist auch eine Botschaft Loriots an die klassischen Musiker, die sich am hustenden  Publikum stören. Darum hat Loriot mit den Berliner Philharmonikern ein schönes Husten-Konzert aufgeführt!
LINK

Christliches?
Nun, Loriot hatte keine christliche Botschaft, und das mag für alle, die als Kunstschaffende unter einem «christlichen Erwartungsdruck» stehen, tröstlich sein. Denn privat sagte er, dass er an Gott glaube.
Loriot machte übrigens nie Witze über die Kirche oder über Gott – weder gute noch schlechte. Und das ist heute bereits eine Ausnahme. Aber er machte sich lustig über die Absurdität sinnentleerter, im Meer der Geschenke versinkenden  Weihnachtsfeste.
Er macht auch keinen Hehl daraus, dass er Zeit seines Lebens zusammen mit seiner Frau (mit der er über 60 Jahre verheiratet war) der evangelisch-lutherischen Kirche angehörte. Und er unterstützte grosszügig die Renovation des Doms von Brandenburg, in dem er getauft wurde. Seine letzte Rede fand in dieser Taufkirche statt -– und er sprach mit höchstem Respekt von der Kirche und sich selber als «Täufling».
Einmal hat er zu einem Pfarrer gemeint: “Ich glaube, dass der liebe Gott lachen kann!” Und er meinte das sehr ernst. Eines Tages stand in der Boulevardpresse: «Loriot liest jeden Tag eine Stunde lang die Bibel!» Tatsächlich hatte er gesagt, dass er die Bibel bisher nie von Anfang bis zum Ende durchgelesen hatte. Das hole er nun nach.
Einmal hat Loriot einen befreundeten Pfarrer mit wenigen Strichen porträtiert (s.o.): es ist ein Männchen mit Talar, einem Heiligenschein, einer Knollennase und einer gelassenen Heiterkeit im Gesicht, das man auch als Gottvertrauen deuten kann.

PS: Wir werden im nächsten TUNE IN auf Loriot zurückkommen, wenn wir über ein Wort von Jesus nachdenken.

Text: Beat Rink

https://www.berliner-philharmoniker.de/stories/100-geburtstag-loriot/

Ich habe mit Freunden ein Lied geschrieben, das in diesen Tagen veröffentlicht wurde. Das ist an sich nichts Aussergewöhnliches. Jedoch handelt es ausgerechnet vom Frieden, vom grossen «Shalom», der weit mehr als einfach  inneren oder äußeren Frieden beschreibt, sondern allumfassend zu verstehen ist und das Beste von allem miteinschliesst – Dinge wie Heil, Wohlergehen und Gerechtigkeit, politisches, gesellschaftliches und wirtschaftliches Gelingen.

Das Lied war als eine aufmunternde Erinnerung daran gedacht, welche Zukunft uns Gott verspricht. Eine Vision des vollkommenen Lebens, das bereits begonnen hat, das wir in der persönlichen Beziehung mit Jesus Christus bereits erleben können und das eines Tages für die ganze Welt Wirklichkeit werden wird, wenn man der christlichen Botschaft glauben will.

Zwischen Entstehungsprozess und Veröffentlichung des Liedes haben sich die Wolken über dem Weltgeschehen nochmals dramatisch verdunkelt, so dass es mittlerweile zu einem umkämpften und deshalb in meinen Augen umso wichtigeren Protestlied geworden ist.

mehr lesen

 

Asked what his greatest nightmare was, the dramatist Friedrich Dürrenmatt answered with these words: If I should someday come across a dissertation with the title “Comfort in the works of Friedrich Dürrenmatt“.

Can art comfort?

What else can comfort us?

What does God’s consolation mean?


Der Dramatiker Friedrich Dürrenmatt hat einmal auf eine Interview- Frage, was sein grösste Albtraum sei, mit diesen Worten geantwortet: Dass er eines Tages auf eine Dissertation stossen werde mit dem Titel: „Trost bei Friedrich Dürrenmatt“.

Kann Kunst trösten?

Was kann uns sonst trösten?

Was ist Gottes Trost?

 

 

 

ENGLISH
Among the stories read at Christmas is the Annunciation of the birth of Jesus.
This moment is represented often throughout the history of art, with the angel bringing the famous greeting “Ave Maria”.
Sandro Botticelli (1445-1520) painted this scene on several occasions. This painting was created around 1489/90 as a work commissioned by the Castello Convent in Florence.

What strikes us most when we look at the angel?

He has obviously travelled as swiftly as the wind, for the veil of his garment is still in motion.
Gabriel’s arrival is not what one might expect from an important messenger of the Most High, full of majesty and inspiring awe.
In fact, he is almost cautious in approaching Mary, from below, as it were, on bended knee.
He raises his right hand in a gracious gesture of greeting, accompanied by these words. Greetings, favoured one. “The Lord is with you, blessed are you among women!”
And: “Do not be afraid”. – These are the same words as those the shepherds in the fields will hear from the mouth of the angel. So this shows us that God does not break into our human sphere with violence. Nor would this correspond to the Jesus whose coming is announced here, who, in his own words, isgentle and lowly of heart” (Matthew 11:29).
That God does not “force himself on us” is made clear by Botticelli in another way: the angel leaves a distance between himself and Mary. In the picture, this is a row of tiles on which he does not set foot.

Perhaps this detail invites us to look at this angel more closely for a moment and to ask whether the picture of God we carry within us is indeed of a God who does not force himself on us, but is gentle and lowly of heart?
Or should we now make a point of adopting precisely this picture – despite all other pictures and experiences that we may have encountered in churches and Christian circles?

The angel brings with him, besides the lily as a symbol of purity, a clear factual statement: “And behold, you will conceive in your womb and bear a son …”.
Immediately behind  (one could also say ‘coming out of’) the lily a small tree is growing. It stands for the shoot from the stem of Jesse, prophesied in Isaiah 11:1 ff., and representing the saviour of God’s people and the bringer of a peace encompassing all peoples. Behind this small tree, our eyes are led out into the world to which Gabriels message applies: “He will be great and will be called the Son of the Most High;… And his kingdom will have no end.”

So the first seconds following the arrival of the angel, captured here by Botticelli, in fact contain the whole message of the Messiah.
Is Mary already grasping this message, or does she at least sense something of its significance? – It is possible, of course, that the book on her lectern is open at Isaiah 11.

How do we notice about Mary?

Actually, she does not seem to be so startled. She is just turning away from the lectern at which she had been kneeling while reading Scripture and praying.
At first sight, the gesture of her hands seems to be a signal of self-defence.
This is of course not a defensive blocking arising disobedience, but a gesture of humility. Most probably, she is thinking,
“Why should God have any regard for me, of all people, his lowly serving maid?»
This is certainly what she says later in the Magnificat.

Mary is certainly no influencer, keen to become famous at any price. In that case she would have been standing at the window, waiting to be noticed. But she is standing there almost as if ashamed and with closed eyes.
Or does this attitude, like the inclination of her head, already suggest her consent: “Behold, I am the bondslave of the Lord; may it be done to me according to your word!“?
Whatever the case, as a result of the defensive gesture, her right hand approaches Gabriel’s hand. Regarding this scene, Jane Williams in her booklet “The Art of Christmas” writes, “The conversation that takes place here is laden with consequences: if Mary says no, what will happen to the whole Creation, which is waiting with such longing for its redemption?”
But Mary’s “May it be done to me according to your word” is the reason why we celebrate Christmas.

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan


DEUTSCH
Zu den an Weihnachten gelesenen Erzählungen gehört auch die Ankündigung der Geburt Christi. In Lukas 1,26ff. und in Matthäus 1, 18ff.lesen wir davon.
In der Kunstgeschichte wird oft jener Moment dargestellt, in dem der Engel erscheint und das berühmte „Ave, Maria“ sagt.
Sandro Botticelli (* 1. März 1445 in Florenz; † 1510) malte diese Szene mehrere Male. Das abgedruckte Bild entstand um 1489/90. Dieses Bild entstand um 1489/90 als Auftragswerk des Castello Konvents in Florenz.

Was fällt ins Auge, wenn wir den Engel betrachten?

Er ist offenbar in Windeseile herbeigekommen, denn der Schleier seines Gewands ist noch bewegt.
Gabriel kommt nicht, wie man es von einem mächtigen Boten des Höchsten erwarten könnte: majestätisch und Ehrfurcht gebietend.
Nein, er nähert sich Maria behutsam von unten her, indem er das eine Knie beugt.
Seine Hand erhebt er mit einer grazilen Gebärde zum Gruss, den er mit den Worten begleitet: : „Sei gegrüßt, du Begnadigte! Der Herr ist mit dir, du Gesegnete unter den Frauen!» und: „Fürchte dich nicht, Maria!» – Es sind dieselben Worte, die die die Hirten auf dem Feld aus dem Mund des Engels hören.
Das heisst: Gott bricht nicht gewaltsam über uns herein.
Dies würde auch gar nicht zum angekündigten Jesus passen, der nach eigenen Worten „sanftmütig und von Herzen demütig“ ist (Matthäus 11, 29).

Dass Gott nicht „übergriffig“ wird, macht Botticelli auch auf andere Weise deutlich:
Der Engel lässt zwischen sich und Maria einen Raum. Im Bild ist es eine Fliesenreihe, die er nicht betritt. – Vielleicht lädt uns dies ein, einige Augenblicke diesen Engel anzuschauen und sich zu fragen: Tragen wir auch in uns dieses Bild von Gott, der nicht übergriffig ist? Oder sollten wir uns dieses Bild neu aneignen – gegen alle anderen Bilder und Erfahrungen, die uns vielleicht aus Kirchen und christlichen Kreisen entgegenkommen?

Der Engel bringt mit der Lilie, dem Sinnbild für Reinheit, die folgende Botschaft:
„Und siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären… Der Heilige Geist wird über dich kommen…» Unmittelbar hinter der Lilie (man könnte sagen: aus ihr heraus) wächst in der Landschaft ein junger Baum.
Er steht zweifellos für den in Jesaja 11 angekündigten Trieb aus der Wurzel Jesse: für den Befreier des Gottesvolkes und den Bringer des alle Völker umfassenden Friedens.

Hinter diesem Bäumchen öffnet sich der Blick auf die Welt, der die Botschaft Gabriels gilt: «Dieser wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; und Gott der Herr wird ihm den Thron seines Vaters David geben; und er wird regieren über das Haus Jakobs in Ewigkeit, und sein Reich wird kein Ende haben.»
Was sich hier in diesem Zimmer anbahnt, wird also die Welt verändern.
Man hat zum Fliesenmuster angemerkt, dass es wie eine Leiter in die Welt hinausführt.
In den ersten Sekunden der Ankunft des Engels, die Botticelli hier einfängt, liegt also schon die ganze Botschaft der Ankündigung des Messias.
Zweifellos erfasst Maria diese Botschaft bereits – oder erahnt sie zumindest. (Womöglich ist auf ihrem Lesepult gerade Jesaja 11 aufgeschlagen.)

Wie sehen wir Maria?

Sie scheint eigentlich gar nicht so erschrocken zu sein.
Sie dreht sich gerade vom Pult weg, an dem sie, die Schrift lesend und betend, gekniet und gebetet hat.
Die Gestik ihrer Hände signalisiert auf den ersten Blick Abwehr.
Es ist natürlich keine Abwehr aus Ungehorsam, sondern aus Demut. Sie denkt wohl: «Warum sollte Gott gerade auf mich, seine niedrige Dienerin, schauen?» Dies wird sie später im Magnifikat sagen.
Maria ist sicher keine Infuencerin, die um jeden Preis berühmt sein will. Sonst würde sie am Fenster stehen, um gesehen zu werden…So aber schliesst sie fast schamhaft die Augen. Oder liegt darin wie im Neigen des Kopfes bereits die Einwilligung: «Siehe, ich bin die Magd des Herrn! Mir geschehe nach deinem Wort!“
Jedenfalls nähert sich ihre rechte Hand aus der Abwehrbewegung heraus der Hand Gabriels.
Jane Williams schreibt in ihrem Büchlein “Die Kunst von Weihnachten” (The Art of Christmas) zu dieser Szene: „Das Gespräch, das hier stattfindet, ist folgenschwer: wenn Maria nein sagt, was wird dann aus der Schöpfung, die so sehnsüchtig auf ihre Erlösung wartet?“
Marias „Mir geschehe nach deinem Wort“ ist der Grund, warum wir Weihnachten feiern.

Text: Beat Rink

Siebdrucke von: Silke kleine Kalvelage, Jutta Brüning, Rudolf Ludewig, Ankabuta, Antje Hassinger, Reinhold Engberding, Jürgen Spiler, Thomas Klockmann, Nis Knudsen, Erdmute Prautzsch, Tetyana Zolotopupova, Andrea Behn

Grösse: 62 x 82 cm

Für 400 Euro ist der Kalender dein, melde dich bei s.kalvelage@posteo.de

In this TUNE IN, saxophonist, composer and musicologist Dr Uwe Steinmetz explores the relationship between jazz music and worship. He gave the lecture as part of the “CRESCENDO JAZZ LOUNGE” series. The lecture was held in English.
Part 1: LINK

For more information about Crescendo Jazz:
Contact Franz Weidauer franz.weidauer@crescendo-deutschland.de
About Crescendo: www.crescendo.org
Website of Uwe Steinmetz:
https://www.uwesteinmetz.net


DEUTSCH
In diesem TUNE IN behandelt der Saxophonist, Komponist und Musikwissenschafter Dr.Uwe Steinmetz die Frage nach dem Verhältnis von Jazzmusik und Worship. Er hielt den Vortrag auf Englisch im Rahmen der Serie “CRESCENDO JAZZ LOUNGE“.
Youtube bietet die Möglichkeit einer (nur teilweise glückenden) Untertitelung auf Deutsch. Dazu Einstellungen (Zahnrad) > Untertitel > automatisch übersetzen > Sprache anwählen.
Teil 1: LINK

Für weitere Informationen über Crescendo Jazz:
Franz Weidauer franz.weidauer@crescendo-deutschland.de
zu Crescendo allg: www.crescendo.org

Informationen über Uwe Steinmetz:
https://www.uwesteinmetz.net

BUCHHINWEIS:
Uwe Steinmetz hat soeben ein hervorragendes Buch zu “Jazz und Spiritualität” veröffentlicht.
Weitere Informationen und Bestelladresse. LINK

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kulturredaktion

JUNGSEGLER ist ein Nachwuchspreis für Kleinkunst, der im Rahmen des nordArt-Theaterfestivals vergeben wird.

Prämierte JUNGSEGLER gewinnen eine vollständig organisierte Tournée mit rund 20 Auftritten in 12 verschiedenen Kantonen auf Bühnen der deutschsprachigen Schweiz. Ausserdem erhalten JUNGSEGLER einen produktionsbezogenen Workshop zu den Themen Projektfinanzierung, Marketing, Kulturpolitik und soziale Sicherheit für freiberufliche KünstlerInnen.

Warum nachhaltig?

Förderung bedeutet nicht nur finanzielle Leistungen zu vergeben. Es bedeutet Unterstützung und Hilfe zur Selbsthilfe. Eine nachhaltige Nachwuchsförderung kann nur gelingen, wenn das bestehende Netzwerk zusammenspannt und die vorhandenen Synergien nutzt.

Im Anhang finden Sie die Medieninformation. Weitere Informationen finden Sie auf jungsegler.ch

Über Hinweise zum JUNGSEGLER Nachwuchswettbewerb freuen wir uns sehr und stehen bei Fragen und zwecks Interviewkoordination gerne zur Verfügung.

freundliche Grüsse
Katja Baumann
Administration, Koordination, Medien

nordArt
Tösstalstrasse 86
8400 Winterthur

+41 52 238 03 88
post@jungsegler.ch
www.jungsegler.ch

 

Ausschreibung_JUNGSEGLER_24

JUNGSEGLER_Ausschreibung_Beiblatt

 

 

In this TUNE IN, saxophonist, composer and musicologist Dr Uwe Steinmetz explores the relationship between jazz music and worship. He gave the lecture as part of the “CRESCENDO JAZZ LOUNGE” series. The lecture was held in English.
Part 2 follows with TUNE IN No.410.

For more information about Crescendo Jazz:
Contact Franz Weidauer <franz.weidauer@crescendo-deutschland.de>
About Crescendo: www.crescendo.org

Informationen zu Uwe Steinmetz:
https://www.uwesteinmetz.ne


DEUTSCH

In diesem TUNE IN behandelt der Saxophonist, Komponist und Musikwissenschafter Dr.Uwe Steinmetz die Frage nach dem Verhältnis von Jazzmusik und Worship. Er hielt den Vortrag auf Englisch im Rahmen der Serie “CRESCENDO JAZZ LOUNGE“.
Youtube bietet die Möglichkeit einer (nur teilweise glückenden) Untertitelung auf Deutsch. Dazu Einstellungen (Zahnrad) > Untertitel > automatisch übersetzen > Sprache anwählen.
Teil 2 kommt mit  TUNE IN Nr.410.

Für weitere Informationen über Crescendo Jazz:
Franz Weidauer <franz.weidauer@crescendo-deutschland.de>
zu Crescendo allg: www.crescendo.org

Informationen über Uwe Steinmetz:
https://www.uwesteinmetz.net

 

(mehr …)

ARTS+ verleiht den mit 2000 Franken dotierten «Prix Plus 2023» an die Lyrikerin Vera Schindler-Wunderlich für ihre Gedichtsammlung „Langsamer Schallwandler“. Die Jury schreibt: «Vera Schindler-Wunderlich gelingt es in hervorragender Weise, in ihrer2022 erschienenen dritten Lyriksammlung «Langsamer Schallwandler» mit überraschender sprachlicher Formen- und Bildvielfalt Sichtweisen des christlichen Glaubens aufscheinen zu lassen.»

Mehr Infos zur Lyrikerin Vera Schindler-Wunderlich


Der mit 500 Franken dotierte Förderpreis geht an CUP OF COLOR. Die Jury schreibt: «In zahlreichen Kunstprojekten (wall murals) hat das Künstlerkollektiv unterdrückten und benachteiligten Gemeinschaften eine Stimme gegeben. Auf diese Weise wurden nicht nur Veränderungsprozesse angestossen und Brücken in die Gesellschaft gebaut, sondern ganz praktisch Hoffnung vermittelt.» www.cupofcolor.org

Die öffentliche Preisverleihung findet am Donnerstag, 9. November 2023 um 19.45 Uhr im Kulturhaus Helferei statt.

Ganzes Programm

ENGLISH

Crescendo Germany (LINK) has recently published a book that fits well with this year’s keyword at Crescendo, «renewal».
The author is Thomas Sitte (*1952). He is a musician (he was for over 30 years a violinist with the North German Philharmonic in Rostock), a lyrical poet and a visual artist.
The book looks like, and weighs almost as much as, a piece of concrete. This is of course intentional. The title is a composite of three words: «Fund-Stück-Werk» – approximately «Found-piece-(art)work». In German this allows at least two combinations: «Fund-Stück» and «Stück-Werk». “Fund-Stück” means something that has been found, and is found to be valuable. Thomas Sitte finds the material for his pictures and objects on the street, mostly on rubbish heaps. From this, art arises such as “dance scene”. Sitte provides an accompanying text which describes the production process:

Dance scene

Who would ever reach into building rubble
for such a twisted tangle!
Not even for the scrap dealer
would it be worth a penny.
 
Do we throw it away, or is it art?
 
Trance or dance?
Is it worth inquiring?
 
Within me, the tangle quickly became
an elegant dance scene.
What graceful sequences of movements.
Look how the primal leaps spring forth
in the delight of this dancing line!
How much longing for
lines of life within me.
 
On my wall, the exuberant dancing
has been given its stage.
I am sitting in the front row.
 
My heart answered the questions
a long time ago.
 
A good description of this discovery process, and of the picture and accompanying text, is «essence». What is involved here is much more than finding material for an artwork:
 
Essence
 
Gold panning.
Precious residue,
valuable reward.
Lost but for sieving.
 
Narrowing down
Sieve of life.
 
What is left over?
What is left?
Or
who?

The second combination of words gives «Stückwerk». This means something that is incomplete. This, too, is a theme in the book: all objects show traces of their origin. These are discovered items from which something beautiful, but imperfect, arises. Perhaps paint is missing somewhere: this is not covered over. Or there is a split in the wood: it is left unfilled. And out of an old unusable piece of waste arises, for example, an icon – one could call it an everyday icon: fragile, but for precisely that reason so close to the holy person it points to. In the book, this icon is on page 64. Alongside there is a QR code – as on almost every page. If you click here, you hear «Elegie», a saxophone improvisation by Uwe Steinmetz.

In the afterword, the writer Matthias Jeschke comments: «Thomas Sitte’s art is a mirror for the longing of our soul: to be seen, recognised and loved.» Here, too, it is a question of renewal.

Text: Beat Rink / translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

Crescendo Deutschland (LINK) hat kürzlich ein Buch herausgegeben, das gut zum Crescendo -Jahresmotto «Erneuerung» passt.
Autor ist Thomas Sitte  (*1952). Er ist ein  Musiker (er wirkte über dreissig Jahre als Violinist in der Norddeutschen Philharmonie Rostock), ein Lyriker und ein visueller Künstler. Das Buch sieht aus und wiegt fast so schwer wie ein Stück Beton. Dies ist natürlich Absicht. Sein Titel setzt sich aus drei Wörtern zusammen: «Fund-Stück-Werk». Die Wörter lassen sich zumindest im Deutschen doppelt kombinieren: zu «Fund-Stück» und «Stück-Werk». Fund-Stück meint etwas, das gefunden und für wertvoll befunden wird. Thomas Sitte findet das Material für seine Bilder und Objekte auf der Strasse, meist auf Müllhalden. Daraus entsteht Kunst wie “Tanzszene”. Sitte schreibt dazu einen Text, der den Produktionsvorgang beschreibt:

Tanzszene
 
Wer greift schon im Bauschutt
nach so einem Knäuel!
Nicht einmal dem Schrotthändler
wäre es einen Heller wert.
 
Kann das weg oder ist das Kunst?
 
Trance oder Tanz?
Ob sich die Umfrage lohnt?
 
In mir wurde das Gewirr schnell
zur eleganten Tanzszene.
Welch grazile Bewegungsabläufe.
Wie viel Ur-Sprünge leistet sich doch
der tanzende Strich!
Wie viel Sehnsucht nach
Lebenslinien in mir.
 
An meiner Wand hat das quirlige Tanzen
seine Bühne bekommen.
Ich sitze in der ersten Reihe.
 
Mein Herz hat die Fragen
längst beantwortet.
 
 
Gut wird dieser Vorgang  des Findens auch mit dem Bild und dem Text «Essenz» beschrieben. Hier geht es noch um mehr als um das Finden von Material zu einem Kunstwerk:
 
Essenz
 
Goldwaschen.
Kostbarer Rest,
wertvoller Lohn.
Ohne Sieb verloren.
 
Engführung
Lebenssieb.
 
Was bleibt hängen?
Was bleibt?
Oder
wer?

Die zweite Wortkombination ergibt «Stückwerk». Damit wird etwas gemeint, das unfertig ist. Auch davon spricht dieses Buch: Alle Objekte zeigen  Spuren ihrer  Herkunft. Es sind Fundstücke, aus denen Schönes, aber nichts Perfektes entsteht. Da ist Farbe abgeblättert; sie wird nicht übertüncht. Da ist ein Riss im Holz; er wird nicht gekittet. Und aus einem alten, unbrauchbaren  Stück entsteht eine Ikone. Man könnte sagen: eine Alltags-Ikone: brüchig, aber gerade deshalb dem Heiligen so nah, auf das sie verweist. Im Buch findet sich die Ikone auf Seite 64. Dazu gibt es einen QR-Code – wie fast auf jeder Seite. Klickt man ihn hier an, erklingt «Elegie», eine Saxophon-Improvisation von Uwe Steinmetz.

Im Nachwort schreibt der Schriftsteller Matthias Jeschke den Satz: «Die Kunst von Thomas Sitte ist ein Spiegel für die Sehnsucht unserer Seele: danach, gesehen, erkannt und geliebt zu werden.» Auch dabei geht es um Erneuerung.

Text: Beat Rink

die in wechselnden Formationen eine improvisierte, zeitgenössische Form des Psalmen-Gebets erleben, erproben und gestalten wollen. Zusammen mit Musikerinnen und Musikern und anderen Kunstschaffenden versammeln wir uns um einen Psalm und beten diesen gemeinsam. Der Psalm wird gelesen, diskutiert und künstlerisch interpretiert. Psalmen machen Mut, verschiedenste Emotionen zu zeigen. Der P S A L M E N-Treff ist für fröhliche, trauernde, jubelnde, klagende, glaubende, zweifelnde, segnende und nachdenkliche Menschen und Künstler:innen, die mit ihrer Kunst Gott durch Psalmen anbeten wollen. Weitere Infos: Julia.medugno@gmx.net und 079 377 44 58 (www.ultra-schall.ch)
Temine:
Freitag 3.11. 2023, um 18.00 Uhr, P S A L M E N-Treff im Monolith, Brahmstrasse 100, 8003 Zürich
Mittwoch 8.11. 2023, um 18.00 Uhr, Soundblessing in der ZHdK, Toniareal Zürich
Freitag 1.12. 2023, um 18.00 Uhr, P S A L M E N-Treff im Monolith, Brahmstrasse 100, 8003 Zürich
Freitag 19.11. 2023, um 18.00 Uhr, P S A L M E N-Treff im Monolith, Brahmstrasse 100, 8003 Zürich
Improvisations Workshop mit Dr. Pauliina Haustein, (Samstag 20.1 2023, 9.00-18.00 Uhr)
Ein Tag in dem wir in der Freiheit zur Improvisation wachsen und verschiedene Tools bekommen, wie wir diese Freiheit gestalten können. Weitere Infos: Pauliina Haustein, 079 377 44 58
Crescendo Dinner (Samstag 20.1 2023, 18.30 Uhr)
Wir glauben dass Verne+zung zwischen Musiker, die Gott lieben, eine grosse Bereicherung ist. Wir können austauschen, füreinander beten und uns gegenseitig in unserer besonderen Berufung verstehen, ermutigen und inspirieren. Weitere Infos: Julia.medugno@gmx.net und 079 377 44 58 (www.ultra-schall.ch)

ENGLISH

In the “Crescendo Summer Institute” (CSI) that was taking place from July 21 to August 4th, we were hearing a so called TUNE IN lecture each day that addressed the question of how we can experience renewal. (Renewal is the theme of Crescendo in 2023).
The following text is a modified and abbreviated personal testimony on the topic “from shame to relieving admission.” The title could also have been: the truth will set you free.” (John 8: 31-32) What Liza Lázi,  staff member of the CSI and of Crescendo Hungary has shared has impressed all participants and was another motivation for many to contribute about own issues in the small group meetings, to search for mentoring or to receive a prayer on one of the many occasions we offered.

Kicked out of the university
About 10 years ago, I graduated from high school and then went to university. I did not follow in the footsteps of my mother, who is an opera singer, but enrolled to study psychology. How I loved those years at the university! I found really good colleagues there. We did all kinds of things, many are still my friends today.
But besides the social life, I didn’t pay much attention to my studies. I skipped lectures, screwed up exams, dropped subjects… and surprisingly, I was indifferent to it all.
What followed was logical, but still a shock: after three years I was kicked out of the university.

Lies
Now I had a problem: what would my mother and my family say about it? I was enormously afraid to tell them. We have a big family. We love each other… But I was enormously afraid. And so I started telling all kinds of untruths about myself and the university. Well… Untruths is actually a very nice word. They were lies. And so the days, weeks, months and years passed….
Only after three long years did a distant aunt of mine somehow gain the impression that my mother was telling her something different about me and my education than my cousins were.  That was quite possible, because after a while I didn’t know which lies I had told to whom. This aunt asked me point-blank one day how things were going at university and asked me not to lie to her. That was the first time I told the whole truth to anyone in the family. – She then encouraged me to tell my mother. I hesitated and put it off until after a month my aunt said, “If you don’t tell your mother everything, I will!” Well, I had no choice. I had to gather my courage and confess it to my mother. Then I told my grandmother, my father, my cousins, and over the next few days, a whole lot of people and communities I was in.
What surprised me: Not a single reaction was negative. No one judged me. Everyone was understanding and supportive. They were just pretty shocked that I had been able to keep this a secret for three years.

I often cried myself to sleep
Well, how had I actually managed to do that? To be honest, it was terrible. Even if I experienced something good at that time, there was a little voice in my head that said, “Watch out! You mustn’t be happy because you haven’t told anyone at home about your studies yet.” I often cried myself to sleep. At our family dinners (of which we have many!) I didn’t dare say anything, lest I draw attention to myself. I remember a special tactic: as soon as someone started talking about the university, I retreated to the toilet. I stayed there until they changed the subject, and that could take quite a while…. Or I would come in and immediately start another topic of my own accord.

Fears
I was increasingly plagued by fears and was very restless inside.  It was as if I had no more air to breathe. Even before that, I had sometimes had unnecessary fears. But in these three years they became almost a part of me. I became dependent on them like an addiction. There was not a day or an hour when I was not afraid of something.
Even when everything was over, that little voice still came.  Whenever I was in a good mood, it would say, “Hello…. are you happy? Then let’s find something to be afraid of”. It’s terrible to live like that when happiness and joy are obscured by constant fear.

The costs of renewal
A few years later, I applied for university again. And you know what happened last Thursday, July 27? There was my graduation ceremony! And the day before, I learned that I had been accepted to a master’s program.
Renewal is possible. But I won’t pretend: Renewal can cost something: There are things that get in the way of renewal in life. For example, I have two hobbies: I think too much about unnecessary things, and I invent irrational fears. I’m very good at that. But when I look around, I see that I’m not alone in this. I don’t know what you guys are trying to get rid of right now. I want to encourage you.

Breath freely again!
Please don’t think that you are alone. Or that you are the worst person in the world. Everyone has problems, knows bad times and things they are ashamed of. But don’t hide those problems just because you are ashamed of them.  Believe me: the other person also has things that they really want to tell someone else. So find someone and tell him or her what’s bothering you. You’ll be surprised how much understanding will come your way. And you never know how many people will be encouraged just by your story to get rid of their burden themselves.
It’s incredibly liberating when you can finally leave your loneliness behind and share your burden with someone. By all means, don’t let a thought like “Oh, I don’t want to burden the other person” stop you. You can actually give the other person a lot of strength by trusting them, and they can help you by simply listening to you.
That’s all I want to encourage you to do…. talk about your difficulties and finally breathe freely again.

Text: Liza Lázi


DEUTSCH

Im “Crescendo Summer Institute” (CSI), das vom 21. Juli bis zum 4. August stattfand, hörten wir jeden Tag einen so genannten TUNE IN-Vortrag, der sich mit der Frage befasste, wie wir Erneuerung erfahren können. (Erneuerung ist das Thema von Crescendo im Jahr 2023).
Der folgende Text ist ein abgewandeltes und gekürztes persönliches Zeugnis zum Thema “Von der Scham zum Eingeständnis”. Der Titel hätte auch lauten können: “Die Wahrheit wird euch frei machen.” (Johannes 8, 31-32) 
Was Liza Lázi, Mitarbeiterin des CSI und von Crescendo Ungarn, erzählte, hat alle beeindruckt und gab vielen einen Anstoss, in den Kleingruppentreffen eigene Erfahrungen einzubringen, Mentoring zu suchen oder bei einer der vielen Gelegenheiten für sich  beten zu lassen.

Von der Universität geworfen
Vor etwa 10 Jahren machte ich mein Abitur und ging dann zur Universität. Ich folgte  nicht den  Fußspuren meiner Mutter, die eine Opernsängerin  ist, sondern schrieb mich für das Psychologiestudium ein. Wie  habe ich diese Jahre auf der Universität geliebt! Ich fand dort wirklich gute Kolleginnen und Kollegen. Wir unternahmen alles Mögliche, viele sind noch heute  meine Freunde.
Aber neben  dem  sozialen Leben schenkte ich dem Studium nicht viel Aufmerksamkeit. Ich schwänzte Vorlesungen, vermasselte Prüfungen, liess  Fächer fallen… und erstaulicherweise war mir das alles ziemlich gleichgültig.
Was folgte, war logisch, aber dennoch ein Schock: Nach drei Jahren wurde ich aus der Universität geschmissen.

Lügen
Nun hatte ich ein Problem: Was würden meine Mutter und meine Familie sagen? Ich hatte enorme Angst,  es ihnen zu erzählen. Wir haben eine große Familie. Wir lieben uns… aber ich hatte enorme Angst. Und so begann ich, alle möglichen Unwahrheiten über mich und die Universität zu erzählen. Nun ja, Unwahrheiten ist eigentlich ein sehr schönes Wort. Es waren Lügen. Und so vergingen die Tage, Wochen, Monate, Jahre…
Erst nach drei langen Jahren gewann eine entfernte Tante von mir irgendwie den Eindruck, dass sie von meiner Mutter etwas anderes über mich und meine Ausbildung hörte als von meinen Cousins.  Das war gut möglich, denn nach einer Weile wusste ich nicht mehr, welche Lügen ich wem erzählt hatte. Diese  Tante  fragte mich dann eines Tages ganz direkt, wie es an der Uni so  lief und bat mich, sie nicht anzulügen. Das war das erste Mal, dass ich jemandem in der Familie die ganze Wahrheit erzählte. – Sie ermutigte mich, es meiner Mutter zu sagen. Ich zögerte und schob es auf, bis meine Tante nach einem Monat sagte: „Wenn du deiner Mutter nicht alles sagst, werde ich  es tun!“ Nun, ich hatte keine andere Wahl und  musste all meinen Mut zusammennehmen und es  meiner Mutter beichten. Dann erzählte ich es meiner Großmutter, meinem Vater, meinen Cousinen und Cousins und in den nächsten Tagen ganz vielen Leuten und Communities, in denen ich drin  war.
Was mich überraschte: Nicht eine einzige Reaktion war negativ! Niemand verurteilte mich,  sondern  alle waren verständnisvoll und unterstützten mich. Nur waren Sie ziemlich schockiert darüber, dass ich das alles drei Jahre lang hatte geheim halten können.

Oft habe ich mich in den Schlaf geweint
Nun, wie hatte ich das eigentlich geschafft? Um ehrlich zu sein: Es war furchtbar. Selbst wenn ich damals etwas Gutes erlebte, war da eine leise Stimme in meinem Kopf, die sagte: “Aufgepasst! Du darfst dich nicht freuen, denn du hast ja zu Hause noch nichts vom Studium erzählt “. Oft habe ich mich in den Schlaf geweint. Bei unseren Familienessen (von denen wir viele haben!) habe ich mich nicht getraut, etwas zu sagen, um die Aufmerksamkeit ja nicht auf mich zu ziehen. Ich erinnere mich an eine spezielle  Taktik: Sobald jemand anfing, von der Universität zu sprechen, verzog ich mich auf die Toilette. Ich blieb dort so lange, bis man das Thema gewechselt hatte, und das konnte eine ganze Weile dauern… Oder ich kam herein  und  schnitt sogleich  von selber ein anderes Thema an.

Ängste
Ich wurde zunehmend von Ängsten geplagt und war  innerlich sehr unruhig.  Es war, als ob ich keine Luft mehr zum Atmen hätte. Schon vorher hatte ich manchmal unnötige Ängste  . Aber in diesen drei Jahren wurden sie geradezu ein Teil von mir. Ich  wurde von ihnen abhängig wie bei einer Sucht. Es verging kein Tag und kaum eine Stunde, wo ich nicht vor irgendetwas Angst  hatte.
Selbst als alles vorüber war, meldete sich immer noch diese  leise Stimme.  Jedesmal, wenn ich gut gelaunt war, sagte sie: “Hallo… bist du glücklich? Dann lass uns etwas finden, wovor wir Angst haben”. Es ist schrecklich, so zu leben, wenn Glück und Freude durch ständige Angst verdunkelt werden.

Der Preis der Erneuerung
Ein paar Jahre später bewarb ich mich wieder für die Universität. Und wisst ihr, was letzten Donnerstag, am 27. Juli, passiert ist? Da war meine Abschlussfeier! Und am Vortag erfuhr ich, dass ich für einen Masterstudiengang zugelassen wurde.
Erneuerung ist möglich. Aber ich will nichts vormachen: Erneuerung kann etwas kosten: Es gibt Dinge, die sich der Erneuerung in den Weg stellen. Ich habe zum Beispiel zwei Hobbys: Ich denke zu viel über Unnötiges nach  und ich erfinde irrationale Ängste. Darin bin ich sehr gut. Aber wenn ich mich umschaue, sehe ich, dass ich damit nicht allein bin.
Ich weiß nicht, was ihr im Moment loswerden möchtet. Ich will euch ermutigen.

Atme wieder frei!
Bitte denk nicht, dass du allein bist. Oder dass du der schlechteste Mensch auf der Welt bist. Jeder Mensch hat Probleme, kennt schlechte Zeiten und Dinge, für die er sich  schämt. Aber verstecke diese  Probleme nicht, nur weil du dich dafür schämst.  Glaub mir: Auch die anderen heben Dinge, die sie eigentlich unbedingt jemandem anderen erzählen will. Such also jemanden und erzähle ihm oder ihr, was dich bedrückt. Du wirst überrascht sein, wie viel Verständnis dir entgegenkommen wird. Und du weißt nie, wie viele Menschen gerade durch  deine Geschichte ermutigt werden, selber eine Last loszuwerden.
Es ist unglaublich befreiend, wenn man endlich die Einsamkeit hinter sich lassen und die Last mit jemandem teilen kann. Lass dich auf keinen Fall durch einen  Gedanken wie “Oh, ich will den anderen nicht belasten” davon abhalten. Du kannst dem  anderen sogar viel Kraft geben, wenn du ihm Vertrauen schenkst, und er kann dir helfen, indem er dir einfach zuhört.
Das ist alles, wozu ich dich ermutigen möchte… Rede über deine Schwierigkeiten und atme endlich wieder frei.

Text: Liza Lázi

Wir verlosen während des ARTS+ Gaterings 2023 unter allen Gästen einen einwöchigen Atelieraufenthalt in der Casa dell’Arte Rasa. Fülle beim Eintreffen in der Helferei ein Wettbewerbskarte aus und gewinne einen Aufenthalt in Rasa im Rahmen der Verfügbarkeiten 2024. Der Preis beinhaltet ein Einzelatelier sowie ein Einzelzimmer mit Halbpension für eine Woche.

Der Preis wird gestiftet von BART – Magazin für Kunst, Geist und Gegenwart www.bartmagazin.com

Weitere Infos zur Casa dell’Arte Rasa: www.casadellarterasa.ch

Die reformierte Kirche sucht neue Wege… Es geht darum zu erforschen, inwiefern ein Theater für junge Menschen oder generell freies Theater auch Kirche sein könnte. Unter dem Namen Theaterfabrik entsteht so ein kleines Theater in Wetzikon, welches sich damit beschäftigt, wie mit Theater Glauben erkundet und erlebt werden kann. Nun bin ich sehr dankbar über alle Kulturinteressierten Christen, welche von meinem Projekt weitererzählen: www.theaterfabrik.ch

Esther Nydegger

 

Der Storytelling Schweiz Wettbewerb ist eine Initiative von Autillus (AutorInnen + IllustratorInnen), dem Verein Kinder- und Jugendbuchschaffende Schweiz. Autillus wurde 1996 gegründet und vereint gegen 200 Mitglieder, die professionell Kinder- und Jugendbücher schreiben und illustrieren. Durch unsere Arbeit tragen wir zur kulturellen Bildung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz bei. Der Wettbewerb wurde vom aktuellen Vorstand konzipiert.

Bruno Waldvogel-Frei

Wettbewerb

Flyer

autillus.ch

In diesem Jahr sprechen wir bei Crescendo in verschiedenen Zusammenhängen über RENEWAL Erneuerung, – auch hier in den TUNE INs. Ich möchte das Thema «Grosszügigkeit» noch einmal aufgreifen, nachdem ein erster Text dazu ist erschienen ist. Erneuerung im persönlichen Leben und Grosszügigkeit gehören zusammen. Frühere 399 TUNE INS können hier nachgelesen werden: https://www.facebook.com/TUNEINs/?fre…

Rasa – ein aussergewöhnliches Zehnseelendorf im Centovalli im Tessin. Seit 1961 unterhält die christliche Vereinigung VBG einen Gästebetrieb – das Campo Rasa. Zentrumsleiter Michel Bieri fördert seit Jahren Kunst. So wurde vor einem Jahr die ehemalige Casa Dell’Forno, die später als Mitarbeiterhaus der VBG fungierte, zur «Casa Dell’Arte Artist Residency». Zusammen mit den Initianten Astrid Künzler und Samuel Scherrer von Arts+, einem Verein für Kunst und Kultur, ermöglicht Bieri Künstlern eine Auszeit zum kreativen Schaffen. Frischer Wind weht also da, wo ganz früher mitten im Dorf das Brot gebacken wurde. Nun soll dort unter anderem skizziert, geschrieben, musiziert, gemalt werden – die Casa steht Künstlern aus allen Sparten offen. Eine, die im 2022 einen Monat in Rasa verbrachte, ist die bildende Künstlerin Anita Sieber Hagenbach. Sie schuf dort das Werk «Von der Reibung zur Berührung» und kehrt mit uns für ein Wochenende nach Rasa zurück. Hat dir dieses Video gefallen? Unterstütze FENSTER ZUM SONNTAG, damit weitere Videos produziert werden können: https://www.sonntag.ch/spenden/

Junge Musikerinnen und Musiker bringen mit den «Eben-Ezer-Sessions» frischen Wind in die denkmalgeschützte «Eben-Ezer-Halle» auf dem Chrischona-Campus. Es sind die Studierenden vom Studiengang «Theologie & Musik», die selbst Lieder komponieren und Videos produzieren. So werden die alten Mauern von «St. Chrischona» in Bettingen im Kanton Basel-Stadt durch den Studiengang am Theologischen Seminar St. Chrischona neu belebt. Der Campus ist mittlerweile mit hochmodernen Proberäumen und einem Studio ausgestattet. In den alten Gemäuern tanken die Studierenden auch Kraft und Inspiration. Mitinitiantin dieses Studiengangs ist die Musikerin und Leiterin Susanne Hagen. Sie investiert sich leidenschaftlich in junge Menschen. Auf Chrischona gehen wir mit ihr auf Spurensuche zu den Anfängen des vorletzten Jahrhunderts. Wir sprechen mit Studierenden, dem Kirchengeschichtler Claudius Buser und begleiten den TSC Chor zu einem Konzert in der Pauluskirche in Basel, die vor kurzer Zeit in eine «Kulturkirche» umgewandelt wurde. Hat dir dieses Video gefallen? Unterstütze FENSTER ZUM SONNTAG, damit weitere Videos produziert werden können: https://www.sonntag.ch/spenden/

Reto Scheiber hat für das internationale Musikfestival Alpentöne die Kunstinstallation Himmelstöne 2.0 geschaffen

PUBLIZIERT AM 28. AUGUST 2023, Video

David Gysel im Gespräch mit der Musikerin Rebecca Watta sowie dem Schauspieler und Pfarrer-Quereinsteiger Adrian Furrer. Erschienen in IDEA 2023.24

Mehr lesen

ENGLISH

In the “Crescendo Summer Institute” that was taking place from July 21 to August 4th, we were hearing a so called TUNE IN lecture each day that addressed the question of how we can experience renewal. (Renewal is the theme of Crescendo in 2023).
The following text is a modified and abbreviated lecture on the topic “from solitude to shared adventure.”

Solitaire-solidaire
In his short story “Jonas or the artist at work” («Jonas ou l’artiste au travail») dealing with the solitude of an artist, Albert Camus (1913-1960) coined the formula “solitaire? – solidaire!” (solitary? – in solidarity!). This can be understood as a program, as a rejection of extreme artistic self-isolation and as an invitation to mutual support and common projects. Renewal in art, society and personal life always has to do with good relationships.

Artists need to be alone!
In this painting by German painter Carl Spitzweg (1808-1855) we see a poor, lonely poet. Lonely, that means that the world outside is far away. The room is chaotic, but who cares? There’s no time for practical things – like fixing the roof or getting wood for the stove, because it’s cold. This artist might say, “I live in my own world, forget about the outside world, and have no idea whether my art is received or not.”
This state of being alone is by no means negative, but constitutive for many artists.

A lonely path
Then there is also another kind of loneliness which an artist has to endure.
A sociological study of the early careers of musicians* speaks of 4 phases:

Phase 1:  Stable order
A young person wants to become a musician. Maybe there are high expectations from parents, but there is also a sense of a strong vocation.
But at the same time questions might come up: “Do my ideas about being a musician really suit me? And my parents’ ideas – are they pointing in the right direction?” These irritations can lead to short break-outs. For example, one musician tells how she didn’t want to practice anymore, so she played her own recordings out loud in her room. That’s how her mother thought she was practicing…. But on the whole, there is still strong order in phase 1.

Phase 2: Crisis
What happens when the old order gets severe cracks? It can be the order of the parents or of one’s own artistic ideas and plans for life as an artist. Not long before, all was fine, but now everything seems to be falling apart. Questions arise: What will come next? And there are struggles with self-esteem and also often with colleagues.
In such times a quick exit might be the best solution. One musician tells how he did not continue his studies but began to give lessons because the fear of an uncertain future was greater than the fear of a teaching career for which he was not yet ready. The consequence of this was that he was not happy as a teacher. Another exit strategy could be the return to old habits and structures of order.
But an artist could also recognize: “This might be a creative crisis. I have to endure it. I should not escape from it.  It may be very fruitful!”

Phase3: Reorientation and artistic transformation
The artist, who has endured the phase of crisis, will now begin to wonder: “Who am I as an artist? What is inside me?” Many musicians report that they have withdrawn into silence during this phase. Others say that they playfully try out new things. However, there is a danger of getting hurt.
One musician reported that her father criticized her for starting to improvise. For a long time, this inhibited her desire to seek her individual expression.

Phase 4: The “new”!
Here, an artist enters new territory. A musician finds a new instrument or knows better than ever: “My earlier decision for my instrument was right.” This phase is also accompanied by a deep insight into one’s own gifts and their limits.
There are often key experiences in this phase, many of which are made in master classes.

Phase 5: Integrate the “new”.
Now, the artist goes this way according to the motto: “Become more and more who you are”.

A lonely path? 
This path can be a very lonely and solitary path. One cannot delegate these often painful steps to others. Yet, there are others around – and each one can be the other’s neighbor – also in the world of the arts! The big question is: Do we consider other artists to be our natural enemies or potential friends? Do we invite them into our lives? Do we ask them for advice and help? And are we ready to encourage and help them? And beyond this circle of artists, do we look for help by mentors and counselors?
Let’s look again at the image of the lonely poet. It would be a pity if this garret were an image of the inner isolation of an artist. He would then be truly lost and would not be able to help others. He would not be able to pass from solitaire to solidaire. That is why networking among artists – also among Christian artists — is so important!

The crucial vertical dimension
One last thing: The “solitaire – solidaire” for us Christians has a vertical dimension. God has not left us alone, but has become in solidarity with us, in the deepest sense. And finally, if Christ is in solidarity with us, he also loves to be  at our side as artists!

* Silvia Thünemann. Künstlerischer Selbstausdruck und kreative Wandlung. Eine biografieanalytische Studie zu Lebensgeschichten von Berufsmusikerinnen und Berufsmusikern. Opladen & Farmington Hills, MI, 2009

Text: Beat Rink / edited by Robert McAnally Adams


DEUTSCH
  
Im Rahmen des “Crescendo Sommerinstituts», das vom 21. Juli – 4. August stattfand, gab es jeden Morgen einen «TUNE IN»-Impuls, der sich mit der Frage befasste, was «Erneuerung» (das Thema von Crescendo 2023) bedeutet. Der folgende Text ist ein modifizierter Kurzvortrag zum Thema “Von Einsamkeit zum gemeinsamen Abenteuer”.

Solitaire? Solidaire!
Albert Camus (1913-1960) prägte in seiner Kurzgeschichte «Jonas ou l’artiste au travail» (Jonas oder der Künstler am  Werk), die von der Einsamkeit eines Künstlers handelt, die Formel “solitaire? solidaire”! (einsam? – solidarisch!) Dies kann als Programm verstanden werden: als Absage an die extreme künstlerische Selbstisolation und als Einladung zur gegenseitigen Unterstützung und sogar zu gemeinsamen Projekten. Erneuerung in Kunst, Gesellschaft und im persönlichem Leben hat schliesslich immer mit gelingenden Beziehungen zu tun.

Künstler müssen allein sein!
Auf dem Bild «der arme Poet» des deutschen Malers Carl Spitzweg (1808-1855) sehen wir einen armen, einsamen Dichter. Einsam, das bedeutet für ihn: Die Welt ist weit weg. Das Zimmer ist chaotisch, aber wen kümmert das schon? Es bleibt keine Zeit für praktische Dinge – wie das Dach reparieren oder Holz für den Ofen holen, denn es ist kalt. Der arme Poet sagt sich  vielleicht: “Ich lebe in meiner eigenen Welt, vergesse die Außenwelt und habe eigentlich keine Ahnung, ob meine Kunst ankommt oder nicht.” Dieser Zustand des Alleinseins ist keineswegs negativ, sondern für viele Künstler konstitutiv.

Ein einsamer Weg
Es gibt aber auch eine andere Art von Einsamkeit, die ein Künstler ertragen muss. Eine soziologische Studie über den künstlerischen Werdegang klassischer Musikerinnen und Musiker* spricht von 4 Phasen:

Phase 1: Stabile Ordnung
Ein junger Mensch will Musiker werden. Vielleicht gibt es hohe Erwartungen seitens der Eltern und zugleich das Gefühl einer starken Berufung. Gleichzeitig können aber auch Fragen auftauchen wie: “Passen meine Vorstellungen vom Musikerdasein wirklich zu mir? Und die Vorstellungen meiner Eltern: Weisen sie mich in die richtige Richtung?” Diese Irritationen können zu kurzen Fluchtbewegungen führen. Eine Musikerin erzählt zum Beispiel, wie sie keine Lust mehr zum Üben hatte und deshalb ihre eigenen Aufnahmen in ihrem Zimmer abspielte. So gab sie der Mutter vor, sie würde üben….
Aber im Großen und Ganzen ist die Phase 1 noch von einer starken Ordnung geprägt.

Phase 2: Krise
Was passiert, wenn die alte Ordnung Risse bekommt? Vor nicht allzu langer Zeit war die Welt noch im Lot, aber jetzt scheint alles wegzubrechen. Neue Fragen tauchen auf: Wie wird es weitergehen? Wer bin ich? – Das Selbstwertgefühl wankt, und oft entstehen Beziehungsprobleme.
In solchen Zeiten scheint ein rascher Ausstieg die optimale Lösung. Ein Musiker erzählt, wie er in einer solchen Krise sein Studium abbrach und beschloss, Unterricht zu geben. Die Angst vor einer ungewissen Zukunft war größer als die Angst vor dem Lehrerberuf, für den er eigentlich noch gar nicht bereit war. Kein Wunder, dass er dabei  überhaupt nicht glücklich wurde. –   Eine andere Ausstiegsstrategie könnte die Rückkehr zu alten Gewohnheiten und Ordnungsstrukturen sein…
Doch ein Künstler könnte auch erkennen: “Vielleicht ist das eine kreative Krise. Ich muss sie aushalten. Es ist nicht gut, vor ihr zu fliehen.  Sie könnte sehr fruchtbar sein!”

Phase3: Neuorientierung und künstlerische Wandlung
Der Künstler, der die Phase der Krise überstanden hat, wird sich nun zu fragen beginnen: “Wer bin ich als Künstler? Was steckt in mir?” Viele Musiker berichten, dass sie sich in dieser Phase in die Stille zurückgezogen haben.  Andere erzählen davon, wie sie spielerisch neue Dinge ausprobiert haben.
Dabei besteht jedoch die Gefahr, verletzt zu werden. Eine Musikerin berichtete, dass ihr Vater sie kritisierte, weil sie zu improvisieren begann. Das hinderte  sie in der Folge lange Zeit daran, ihren eigenen Ausdruck zu suchen.

Phase 4: Das “Neue”
Hier betritt man Neuland! Eine Musikerin entscheidet sich für  ein neues Instrument. Oder sie weiß besser denn je: “Die ursprüngliche Entscheidung für mein Instrument war richtig.” In dieser Phase wächst auch die  Einsicht in die eigenen Gaben und in die eigenen Grenzen. Oft macht man dabei Schlüsselerlebnisse – etwa in einem Meisterkurs.

Phase 5: Das “Neue” integrieren
Nun ergreift der Künstler das Neue nach dem Motto: “Werde mehr und mehr zu dem, der du  bist”.

Ein einsamer Weg?
Dieser beschriebene Weg kann sehr einsam sein. Man kann ihn jedenfalls nicht an andere delegieren. Doch es gibt andere Menschen um uns herum. Und jeder kann des anderen Nächster sein – auch in der Welt der Kunst! Die große Frage ist: Betrachten wir andere Künstler als unsere natürlichen Feinde oder als potenzielle Freunde? Laden wir sie in unser Leben ein? Bitten wir sie um Rat und Hilfe? Und sind wir selber bereit, sie zu ermutigen und ihnen zu helfen? Schliesslich: Suchen wir, wenn nötig, außerhalb der Künstlerkreise Hilfe von Mentoren und Beratern?
Schauen wir uns noch einmal das Bild des einsamen Dichters an. Es wäre schade, wenn diese Mansarde ein Bild für die innere Isolation eines Künstlers wäre. Dieser Künstler wäre dann wirklich verloren und könnte auch anderen nicht helfen. Er wäre nicht in der Lage, vom «solitaire» zum «solidaire» hindurchzudringen. Deshalb ist die Vernetzung unter Künstlern – auch unter christlichen Künstlern! – so wichtig.

Die entscheidende vertikale Dimension
Ein Letztes: Das “solitaire – solidaire” hat für uns Christen eine vertikale Dimension. Gott hat uns nicht allein gelassen, sondern ist mit uns solidarisch geworden, im tiefsten Sinne. Und schließlich: Wenn Christus mit uns solidarisch ist, liebt er es auch, an der Seite von uns Künstlerinnen und Künstlern zu sein.

* Silvia Thünemann. Künstlerischer Selbstausdruck und kreative Wandlung. Eine biografieanalytische Studie zu Lebensgeschichten von Berufsmusikerinnen und Berufsmusikern. Opladen & Farmington Hills, MI, 2009
 
Text: Beat Rink

ENGLISH

In the “Crescendo Summer Institute” that was taking place these days, we were hearing a so called TUNE IN lecture each day that addressed the question of how we can experience renewal. (Renewal is the theme of Crescendo in 2023). In one of these TUNE INs, Airi Rink spoke about “From Pain to Healing”.  The text is a  shortened transcription of her speech.

A dancer in the concentration camp 

Are we  affected by pain and injury? How can we come from pain to healing?
Here is a story of someone who got free from terrible pain and trauma.
Edit Eger was born 1927 in Kosice and became a dancer who dreamed of a wonderful career as a ballerina. As a Jew living in Nazi-occupied Eastern Europe, she and her family were deported to Auschwitz. In her book “The Choice” she tells that Josef Mengele forced her to dance to him. Mengele was a doctor who made the life-or-death decisions in the camp. He was very cultured, loved classical music and had two orchestras of the prisoners in the camp. One day he said to Edit: “You little dancer, dance for me!” He forced her to go to the stage. The orchestra began to play Tchaikovsky’s “Romeo and Juliet.” She was very weak and trembled. Yet, she had to perform. She closed her eyes, imagining that she was standing there on the stage of the Budapest Opera House. Yet, she was in the concentration camp. One mistake while dancing and she would die. Mengele was satisfied and she survived.

A new dance

In 1949, Edit Eger moved to the United States, where she married and had children. Later she studied psychology and started to help people especially with trauma experiences. Everything seemed to be good, but she couldn’t find peace. What was it? She tried to forgive the Nazis, but this didn’t help. Then, one moment came to her mind, when she had entered with her sister and her mother the concentration camp. There was a selection, but nobody knew about it. They stood in a line  and came before Mengele, who was doing the selection. He asked Edit pointing to her mother: ”Is she your sister or your mother?” The mother looked quite young. This was the reason for Mengele’s question, because only women under 40 were allowed to stay. The others were killed. Edit was surprised and answered “Mother”. Her mother had to go to another line and was killed very soon after. Edit realized her mistake and later she wrote: “I can forgive all the Nazis, but how can I forgive myself? I could have saved my mother’s life if only for one day.” She had to learn to forgive herself.
Edit Eger, who  had broken her back in the camp, said later, that she had to learn a new dance,  “a dance of freedom. With a new dance, you must learn the first steps and then keep learning.” And in her book she wrote that we always have the choice to look at the things we have lost or at the things we still have.
Another quote from her helps us to gain hope that we can overcome pain: “I don’t want you to listen to my story and say: ‘My own problems are so small.’ But you should say: ‘If she could do it, I can do it as well.'”

The lost manuscript and the SHMA ISRAEL

Edit Eger met Viktor Frankl. Frankl was born 1905 in Vienna; he was a Jewish Psychotherapist, who also survived Auschwitz, but who lost his family there.
As he came to the camp, he had the manuscript for a new book on psychotherapy in his coat. But he had to give away his clothes including the manuscript. He was sure: “Now I have lost everything. Life has no meaning for me anymore.” He got an old coat, where he found in the pocket a very dirty piece of paper, cut out from a prayer book. It was the Shma Israel, “You shall love the Lord, your God, with all your heart, with all your soul, and all your strength.” Frankl said in this moment to himself: “Now I am  a rich man.”
This most important command, calling us to cling to God, gave him new  hope and the strength to encourage others not to give up. A very memorable experience was a moment when he stood in front of Nazi soldiers, naked and humiliated and tortured. He realizes that the soldiers could break every bone in his body, but that his soul would  still be free. After the war Viktor Frankl went back to Vienna, where he started with logotherapy (logos = word, meaning). Frankl said that it is possible to find a meaning for one’s life even in inhumane conditions. He wrote: “We should not ask what life gives me, but what God wants me to do for others in my life.” Through helping others we can find meaning in our lives and even happiness. Change is possible when we begin to realize: “My biggest prison is in my head.”

Some questions:

•    Can we accept what Edit Eger said: If she could overcome big problems, we can do it as well!?

•    Viktor Frankl said that he doesn’t hate the Germans. Edit Eger said that she forgave the Nazis. Can we forgive others and go a step further and also forgive ourselves?

•    Do we find new meaning in life by helping others (Frankl)?

•    Do we face the pain or hurt in our lives instead of running away? Do we talk about it with someone we trust?

•    In the Psalm 147:3  we read “He heals the brokenhearted and binds up their wounds.” And Jesus promises the brokenhearted renewal. Do we trust in God who can heal us and make something beautiful out of brokenness – such as we find in Japanese Kitsungi pottery, which that puts broken pieces together in the most beautiful way with golden glue?!

Text: Airi Rink


DEUTSCH
  
Im “Crescendo Summer Institute”, das in diesen Tagen stattfand, gab es jeden Tag einen TUNE IN-Vortrag, der sich mit der Frage befasste, wie wir Erneuerung erleben können. (Erneuerung ist das Thema von Crescendo 2023). In einem TUNE IN sprach Airi Rink über das Thema “Vom Schmerz zur Heilung”.  Der folgende Text ist eine gekürzte Transkription ihres Vortrags.
 

Eine Tänzerin im Konzentrationslager 

Kennen wir Schmerzen und Verletzungen? Wie können Heilung erfahren? Hier ist die Geschichte von einer Frau, die von schrecklichem Schmerz und Trauma befreit wurde. Edit Eger, 1927 in Kosice geboren, war eine junge Tänzerin, die von einer wunderbaren Karriere als Ballerina träumte. Doch sie lebte als Jüdin im von Nazis besetzten Gebieten Osteuropas und wurde nach Auschwitz deportiert. In ihrem Buch “The Choice” erzählt sie, dass Josef Mengele sie im KZ zwang, für ihn zu tanzen. Mengele war ein Arzt, der im Lager die Entscheidungen über Leben und Tod fällte. Er war sehr kultiviert, liebte klassische Musik und liess Häftlinge in zwei Orchestern für ihn aufspielen. Eines Tages sagte er zu Edit: “Du, kleine Tänzerin, tanz für mich!” Er befahl ihr, auf die Bühne zu gehen. Das Orchester begann mit Tschaikowskis “Romeo und Julia”. Edit war schwach und zitterte, und doch musste sie alles geben. Sie schloss die Augen und stellte sich vor, auf der Bühne des Budapester Opernhauses zu stehen. Aber sie war im KZ. Ein Fehler, und sie würde sterben. Mengele war zufrieden und sie überlebte. 
 
Ein neuer Tanz

1949 zog Edit Eger in die Vereinigten Staaten, wo sie heiratete und Kinder bekam. Später studierte sie Psychologie und begann, Menschen mit traumatischen Erfahrungen zu helfen. Alles schien gut, aber irgendwie konnte sie keinen Frieden finden. Woran lag das? Sie versuchte, den Nazis zu verzeihen, aber das half nicht wirklich.
Dann kam ihr jene Szene in den Sinn, als sie mit ihrer Schwester und ihrer Mutter das Konzentrationslager betrat. Es gab damals eine Selektion, aber niemand wusste davon. Sie standen in einer Reihe und kamen vor Mengele, der die Selektion durchführte. Er zeigte auf die Mutter und fragte Edit: “Ist das deine Schwester oder deine Mutter?” Die Mutter sah recht jung aus, und dies war denn auch  der Grund für die Frage. Denn nur Frauen unter 40 Jahren durften bleiben; die anderen wurden getötet. Edit war überrascht und antwortete “Meine Mutter”. So musste die Mutter in eine andere Reihe treten und wurde kurz darauf getötet. Edit erkannte ihren Fehler und schrieb später:
“Ich kann allen Nazis verzeihen. Aber wie kann ich mir selbst verzeihen? Ich hätte das Leben meiner Mutter retten können, wenn auch nur für einen Tag.” Sie musste lernen, sich selbst zu vergeben.
Edit Eger, die sich im Lager den Rücken gebrochen hatte, sagte später, dass sie einen neuen Tanz lernen musste, “einen Tanz der Freiheit”. –
«Bei einem neuen Tanz muss man die ersten Schritte lernen und dann immer weiter lernen.” Und in ihrem Buch schreibt sie, dass wir die Wahl haben, entweder auf jene Dinge zu schauen, die wir verloren haben, oder auf die, die wir noch haben.
Ein weiteres Zitat von Edit Eger hilft, wenn wir keine Hoffnung mehr haben, dass unsere Schmerzen heilen:
“Ich möchte nicht, dass ihr meine Geschichte anhört und sagt: ‘Meine eigenen Probleme sind so klein.’ Ihr sollt vielmehr sagen: ‘Wenn sie es geschafft hat, schaffe ich es auch.'”
  
Das verlorene Manuskript und das SHMA ISRAEL

Edit Eger lernte Viktor Frankl kennen. Frankl wurde 1905 in Wien geboren. Er war ein jüdischer Psychotherapeut, der ebenfalls Auschwitz überlebte, dort aber seine Familie verlor.
Als er ins Lager kam, hatte er das Manuskript für ein neues Buch über Psychotherapie in seiner Manteltasche. Doch musste  er seine Kleidung samt Manuskript abgeben. Er war sich sicher:
“Jetzt habe ich alles verloren. Das Leben hat für mich keinen Sinn mehr.” Nun bekam er einen anderen, sehr alten Mantel, in dessen Tasche er ein schmutziges Stück Papier fand, ausgeschnitten aus einem Gebetbuch. Es war das Schma Israel: “Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deiner Kraft.” Frankl sagte sich in diesem Moment: “Jetzt bin ich ein reicher Mann.”
Dieses wichtigste Gebot, das uns auffordert, an Gott festzuhalten, gab ihm neue Hoffnung und Kraft, auch anderen Mut zuzusprechen und sie zu bitten, nicht aufzugeben. Ein äusserst einprägsames Erlebnis war jener Moment, als er nackt, gedemütigt und gefoltert vor den Nazi-Schergen stand. Ihm wurde klar, dass die Soldaten ihm jeden Knochen würden brechen können; seine Seele würde aber trotzdem frei sein. Nach dem Krieg ging Viktor Frankl zurück nach Wien, wo er mit der Logotherapie begann (logos = Wort, Sinn). Er sagte, dass es möglich sei, auch unter unmenschlichsten Bedingungen einen Sinn für das eigene Leben zu finden. “Wir sollten nicht fragen, was das Leben mir gibt, sondern was ich nach Gottes Willen in meinem Leben für andere tun soll.” Indem wir anderen helfen, können wir einen Sinn für unser Leben und sogar Glück finden. Veränderung ist möglich, wenn wir anfangen zu erkennen: “Mein größtes Gefängnis ist in meinem Kopf.”
 
Einige Fragen:
 
– Können wir mit Edit Eger übereinstimmen, die sagt: ‘Wenn ich große Probleme überwinden konnte, könnt ihr das auch!’?

– Viktor Frankl sagte, dass er die Deutschen nicht hassen würde, und Edit Eger sagte, dass sie den Nazis verziehen habe. Können wir anderen verzeihen und sogar einen Schritt weiter gehen: Uns selbst verzeihen?

– Finden wir einen neuen Sinn im Leben, indem wir anderen helfen (Frankl)?

– Stellen wir uns dem Schmerz oder der Verletzung in unserem Leben, anstatt wegzulaufen? Sprechen wir mit jemandem darüber, dem wir vertrauen?

– Im Psalm 147,3 lesen wir: “Er heilt die, die zerbrochenen Herzens sind, und verbindet ihre Wunden.” Jesus verspricht den Menschen mit gebrochenem Herzen Erneuerung. Vertrauen wir auf Gott, der uns heilen und aus Zerbrochenem etwas Schönes machen kann – so wie wir es bei den japanischen Kitsungi-Töpferwaren finden, die zerbrochene Stücke mit goldenem Leim zusammenkleben?

 Text: Airi Rink

 

ENGLISH

The famous baritone and voice teacher Kurt Widmer died on 30 May 2023.
Back in February 2016, we invited him to a CRESCENDO FORUM. On such occasions, open to everyone, there is always an interview with a «special guest». The questions always centre on the personal life story, on artistic and other activities, and the relationship to faith. Here are some statements made by Kurt Widmer on that memorable evening.

When did Kurt Widmer’s musical career begin? And can we ask for a little information about the later developments?

KURT WIDMER: I had to substitute very suddenly, as a 26-year-old singer, for Dietrich Fischer-Dieskau, who had fallen ill. After the rehearsal, the conductor, Paul Sacher, asked me to come for a talk in the changing rooms. My first thought was: What’s going to happen now? I’m sure he is unhappy about something in the way I sing. But he summarised everything very briefly, as he always did: «Your job is teaching music in school. Tomorrow you will hand in your notice. Then you will become my assistant at the Schola Cantorum in Basel.» – Later, I often sang in his concerts. In total, I gave more than 3000 concerts.

And many of these were world premiers, I assume.

KURT WIDMER: So far, in total, 129. Particularly impressive were those with György Kurtág. One day my telephone rang, and he asked me if I would give the world premiere of his Hölderlin songs for piano and baritone. For the rehearsals, he travelled specially from Berlin to Basel, and we worked in the Academy. He sat down at the piano and took out the music for the poems «An Zimmern», which I then saw for the first time. The composition begins with a melisma, which I began to sing. Then he interrupted me: «You should sing this like an old monk!» He demonstrated this with his broken, crackly voice. I started again, and imitated him. He then interrupted me again, and said, «Yes, but sing it like an old monk who can sing beautifully!»

I would like to take up the word “monk” again and talk about sacred music. For you who are both teacher and singer, the text was always very important, right?

KURT WIDMER: That’s true. And that applies not only to sacred music. I once organised a series of events with Schubert songs in which both philologists and philosophers spoke about the texts. As far as sacred music is concerned, on one occasion, in a teachers’ meeting at the Music Academy about 20 years ago, I stood up and made a statement: «You certainly know that I never work as a missionary. But the students have no idea what they are singing about. Not knowing the Bible is a big mistake.» The lady who was at that time deputy director said, «That is absurd!» Later, as director, she revised her opinion… As far as the concerts are concerned: One thing that has always disturbed me were the polished choral movements which no longer said anything. Recently, however, I was listening to a recording with music by a mediaeval Italian composer, performed by a church choir. The voices were primaeval, almost coarse – but very good. Today, on the other hand, there are many recordings with outstanding voices, but where the singers have no individuality. This does not mean that one has to stand out from the ensemble. But it does mean that one cannot sing simply as one is. On top of this, there is the historical aspect: Today, historical authenticity counts for much more than the statement that a work conveys. This is really ridiculous! Now no-one asks about the motivation behind, for example, a Bach cantata.

On the other hand, there are people like Masaaki Suzuki in Japan, for whom the text is very important…

KURT WIDMER: That’s right. I once recorded a CD with him, and that impressed me. I noticed the same thing with Karl Richter, who made music in a completely different way… extremely intensively! I was very young when I first had the privilege of singing under his direction. He had a very profound theological background and one could feel that he is concerned with very different matters than, for example, whether «did Bach have a cough on the day he composed this?»

(Kurt Widmer then spoke in detail about his teaching style, which, even in music, focused strongly on «seeing» and is not simply based on «the right knowledge». And then he spoke about concerts and literary interests…)

As such an extremely active musician, how do you cope with stress, how do you get rid of it?

KURT WIDMER: At the time when I was singing between once and three times a week, I did not feel any stress. Today, with longer intervals between performances, I notice it more. But it is important to be well prepared mentally for a concert and to read something good, or to pray. And as a counterexample: There was once a student standing in as a horn player for a concert – it was the Brahms Requiem – and I saw him sitting there reading a trashy newspaper during a break in the rehearsals. This was certainly not helping him to concentrate on the work being performed. I went up to him and told him so.

Perhaps you would give us a tip for artists who have to deal with countless daily tasks and can‘t live as intensively as Kurt Widmer?

KURT WIDMER: When I was 12 years old, I had the privilege of singing in concerts every Saturday afternoon, with all kinds of people in the audience: musicians, philosophers, authors and head cases… There was a visitors’ book where anyone could leave comments. I was impressed by the motto at the top of every page: AD SUMUS, meaning WE ARE HERE… And that is the secret. We should be THERE: we should be present at one thing and be very attentive.

—————————————————————————————————–

PS: Personal memories
To bring in a personal reminiscence at this point, I must say that I attended many concerts featuring Kurt Widmer in my youth – and it never crossed my mind that I might get to know him personally. But this did happen when we, as Crescendo, became active in the Music Academy in Basel. He was always very favourably inclined towards us and on one occasion, very emphatically, he said, «All students from your ministry are very friendly people!» We were glad to hear this, particularly because we didn’t meet with good will everywhere. 
Two of our active team members, Christina Metz-Salomon and Miriam Feuersinger, then went on to study with Kurt Widmer and told us about his inspiring teaching style, in which he often worked with large sheets of paper and expansive circular shapes.
Later we became neighbours, and almost every day he sat on a bench in that secluded spot just round the corner. Until a short time ago, we had good conversations. I can imagine that, for a long time to come, I will be expecting to see him there.

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan


DEUTSCH
  
Am 30.Mai 2023 ist der berühmte Bariton und Gesanglehrer Kurt Widmer gestorben.
Im Februar 2016 hatten wir ihn zu einem CRESCENDO FORUM eingeladen. An diesen für alle offenen Anlässen  wird jeweils ein «special guest» interviewt. Die Fragen kreisen immer um den Lebensweg, das künstlerische Schaffen und sonstige Wirken und den Bezug zum Glauben. Hier einige Aussagen von Kurt Widmer an jenem denkwürdigen Abend.

 
Wann begann die musikalische Karriere von Kurt Widmer? Und dürfen wir um ein paar Daten zur Laufbahn bitten?

KURT WIDMER: Ich musste als 26-jähriger Sänger bei einem Konzert für den erkrankten Dietrich Fischer-Dieskau einspringen. Nach der Probe rief mich der Dirigent Paul Sacher zu sich ins Künstlerzimmer. Ich dachte: Was kommt jetzt? Ihm gefällt bestimmt nicht, wie ich singe. Doch er sagte sehr knapp, wie er es immer tat: «Sie arbeiten als Musiklehrer in der Schule. Morgen reichen Sie die Kündigung ein. Dann werden Sie mein Assistent an der Schola Cantorum Basel.» Ich sang später oft in seinen Konzerten. Insgesamt gab ich in meinem Leben über 3000 Konzerte.

Darunter waren auch viele Uraufführungen, nehme ich an.

KURT WIDMER: Insgesamt bisher 129. Sehr eindrücklich war jene mit György Kurtág. Eines Tages rief er mich an und fragte, ob ich seine Hölderlin-Gesänge für Klavier und Bariton uraufführen würde. Er kam eigens von Berlin nach Basel, und wir probten in der Akademie. Er setzte sich ans Klavier und holte die Noten zu den Gedichten «An Zimmern» hervor, die ich da zum ersten Mal sah. Die Komposition beginnt mit einem Melisma, das ich nun zu singen begann. Da unterbrach er mich: «Du musst das singen wie ein alter Mönch!» Er machte es mir mit gebrochener Stimme vor. Ich setzte nochmals an, indem ich ihn nachahmte. Da unterbrach er mich wieder und sagte: «Ja, aber sing es, wie ein alter Mönch, der schön singt!»

Stichwort «Mönch»: Ich möchte gleich die Brücke hin zur geistlichen Musik schlagen. Der Bezug zum Text war für den Lehrer wie für den Sänger Kurt Widmer immer sehr wichtig.

KURT WIDMER: Richtig. Dies betrifft nicht nur geistliche Musik. Ich habe einmal eine Reihe mit Schubert-Liedern initiiert, in der Philologen und  Philosophen über den Text sprachen. Zur geistlichen Musik: Ich ergriff vor etwa zwanzig Jahren bei einer Lehrerkonferenz in der Musikhochschule das Wort und meinte: «Ihr müsste wissen: Ich missioniere nie. Aber die Studierenden haben keine Ahnung von dem, was sie singen. Wenn man die Bibel nicht kennt, ist das ein grosser Fehler.» Die damalige Vizerektorin sprang auf und sagte: «Das ist absurd!» Später, als Rektorin, dachte sie dann um… In Konzerten stört mich bei Kantaten-Aufnahmen zum Beispiel das Geschliffene der Chöre, das nichts mehr aussagt. Kürzlich hörte ich allerdings eine Aufnahme mit der Musik eines mittelalterlichen italienischen Komponisten, aufgeführt von einem  Kirchenchor. Die Stimmen waren ursprünglich, fast rauh,  aber sehr gut. Heute gibt es viele Einspielungen mit hervorragenden Stimmen, aber sie sind irgendwie ohne Individualität der Sängerinnen und Sänger. Das heisst nicht, dass jemand aus einem Ensemble herausstechen muss. Aber schade, dass man oft  nicht mehr so singen darf wie man ist. Dazu kommt, dass der historische Aspekt, die historische Richtigkeit heute mehr gelten als die Aussage, die in einem Werk steckt. Das ist völlig läppisch! Man fragt heute nicht mehr nach dem Beweggrund zum Beispiel einer Bachkantate.

Da gibt es auf der anderen Seite Masaaki Suzuki in Japan, dem der Text sehr wichtig ist…

KURT WIDMER: Richtig. Ich habe einmal eine CD mit ihm aufgenommen und war beeindruckt. Dasselbe nahm ich bei Karl Richter, der auf völlig andere Weise musizierte: ungeheuer intensiv! Ich war sehr jung, als ich unter ihm singen durfte. Er hatte einen sehr tiefen theologischen Hintergrund und man spürte, dass es ihm um etwas ganz Anderes ging als zum Beispiel um die Frage:: «Hat Bach an jenem Tag gehustet, als er das komponiert hat?»

(Kurt Widmer erzählt viel über seinen Unterrichtsstil, der selbst in der Musik stark auf das «Sehen» setzt und nicht einfach dem «richtigen Wissen» verpflichtet ist. Und über Konzerte und literarische Interessen.)

Wie geht man als so vielbeschäftigter Musiker mit Stress und Stressabbau um?

KURT WIDMER: Früher, als ich jede Woche ein- bis dreimal sang, hatte ich keinen Stress. Das ist heute schwieriger, wo ich in grösseren Abständen auftrete. Es ist aber wichtig, dass man sich geistig gut auf ein Konzert vorbereitet, dass man  etwas Gutes liest oder auch betet. Ein Gegenbeispiel: Ein Student, der einmal als Hornist bei einem Konzert hospitierte – es war das Brahms-Requiem – sass in einer Probepause da und las eine  Boulevardzeitung. Das half ihm sicher nicht, sich auf das Werk zu fokussieren. Ich ging zu ihm und sagte ihm das.

Dürfen wir einen Tipp bekommen für uns Künstler, die tagtäglich mit unzähligen Dingen beschäftigt sind und irgendwie nicht so intensiv leben können wie Kurt Widmer?

KURT WIDMER: Ich habe als Zwölfjähriger jeden Samstagnachmittag in Konzerten singen dürfen, zu dem allerlei Leute versammelt waren: Musiker, Maler, Philosophen, Schriftsteller und Spinner…Da gab es ein Gästebuch, in dem man sich eintragen durfte. Mir machte der Spruch Eindruck, der über jeder Seite stand: AD SUMUS. Das heisst: WIR SIND DA… Und das ist das Geheimnis. Wir sollen DA sein: Bei einer Sache sein und dabei sehr achtsam bleiben.

—————————————————————————————————–

PS: Persönliche Erinnerungen
Ich habe Kurt Widmer schon in meiner Jugendzeit in vielen Konzerten gehört. Ich hätte mir damals  mir nie träumen lassen, ihn einmal persönlich kennen  zu dürfen. Dies geschah dann, als wir in der Basler Musikhochschule mit Crescendo aktiv wurden. Er war uns immer sehr wohlgesonnen und hat einmal mit grossem Nachdruck gemeint: «Alle Studentinnen und Studenten, die zu euch gehören, sind sehr freundliche Menschen!» Dies tat ausgesprochen gut, weil wir damals nicht überall auf Goodwill stiessen.
Zwei unserer aktiven Mitarbeiterinnen, Christina Metz-Salomon und Miriam Feuersinger, studierten dann bei Kurt Widmer und erzählten von seinem inspirierendem Unterrichtsstil, in dem immer mit grossflächigen Papierbögen und weit ausladenden Kreisformen gearbeitet wurde.
Später wurden wir Nachbarn, und fast jeden Tag sass er auf einer Bank an jenem lauschigen Platz um die Ecke. Wir führten bis vor Kurzem gute Gespräche. Ich werde beim Vorbeigehen wohl noch lange nach ihm Ausschau halten.

 
Text: Beat Rink

Es ist Zeit, uns als ARTS+ besser kennen zu lernen und neue Kontakte zu knüpfen? Dann wäre unser ARTS+ Impuls Nachmittag genau das Richtige. (Offen für alle, auch Nicht-Mitglieder!)

Wir treffen uns am Samstag, 16. September 2023,
13.30 bis 14.00 Uhr beim Bahnhof Lichtensteig SG (Gleis 2)
,
wo wir mit einem Stadtrundgang starten.
lichtensteig-reloaded.ch

Lichtensteig im Toggenburg (Kanton St.Gallen) ist mit ÖV 35 Min. von Winterthur entfernt und jeweils eine Stunde von Zürich oder St-Gallen und zwei Stunden von Bern oder Luzern.

Wir planen einen vielfältigen Weg durch Lichtensteig und besichtigen dabei acht neue Skulpturprojekte, die vorgestellt werden. Der Rundgang wird von einer einheimischen Künstlerin geführt und macht die vielfältigen, partizipativen Prozesse sichtbar, die den Ort verwandelt haben. Lichtensteig wurde mit dem Wakkerpreis 2023 ausgezeichnet. Auf dem Rundgang werden wir u.a. je ein Atelier im Stadtufer und der Dogo Residenz besichtigen.

Adrian Furrer (Schauspieler und Pfarrer) und Samuel Scherrer (Architekt) geben Impulse in der Kirche des Architekten Walter Förderer, oberhalb der Altstadt Lichtensteigs.

Von 17.30 bis Open End “Apéro riche” in der Bahnhalle des Chössi Theaters.

Verbindliche Anmeldung bis 8. September an info@artsplus.ch. Kosten Führung, inkl. Apéro 20.00 CHF.

[contact-form-7 id=”7b108d1″ title=”Anmeldung: ARTS+ Impuls Nachmittag”]

ENGLISH
 
“If I had known back then…”
A few days ago I heard this from a musician: «If I had known back then, when I was in a crisis, that there is a network of Christian musicians – that would have been a great help to me!»  Time and again, we hear similar things. And each time it gives me a jolt, and I ask myself: am I doing enough to enable others to have access to a network, or to let them know about other artistic networks?

“I found a real family here!”
Here are some further voices from our collection of quotations:
·      «Here I am experiencing for the first time that the two most important areas of my life meet: faith and art.»
·      «The interaction with Christians in my field enrich and help me.»
·      «I had always thought I was the only Christian artist in the world. Now I see that that’s not true!»
·      «I have found a real family here!»
·      «During my studies, a prayer group was already extremely helpful to me.»
·      «As a result, doors have opened for me in ways I would not even have dared to dream of.»
·      «Here I have experienced spiritual counselling that has helped me.»
·      «Thanks to the network, we managed to start activities locally. During this, we receive stimulus and help from the larger network.»

Understandable reservations…
It is interesting to note, however, that as soon as you invite people into a network, you may hear mistrust and reservations:
·      «I am in a church. That‘s enough for me.»
·      «I already belong to many other networks.»
·      «I don’t have time.»
·      «I get in contact when I need it.»
·      «I have something against a Christian subculture.»
·      «I have something against the label «Christian» in connection with art.»
·      «My art takes me on paths outside the Christian scene. I don‘t need the amateurish Christian art scene.»
·      «I don‘t want to be known in the art scene as a Christian. That would not be wise for me and my career.»

…and some answers
These reservations – they are easy for us to understand. It would be good to discuss them point by point. Perhaps a couple of key thoughts are enough:
·      a network among Christian artists is not a church. Churches need complementary activities. Just think of the humanitarian help organisations or Christian media.
·      We are not talking about a Christian subculture.
·      The focus of Christian artists’ movements is not exclusively on «Christian art»…
·      …and certainly not on amateur art if the network consists of professional artists.
·      Nor does one immediately become publicly known as a Christian when one joins. And, finally, one is free to invest as much time as one wishes and is able.

Blessings through networking
With our TUNE INs, we always provide spiritual encouragement or a theological reflection on the topic of art. So today’s topic seems to break with this pattern. Or perhaps not?
In our work at Crescendo, we have long been aware of this fact: networking, no matter how boring it can get, because it often involves sending emails or entering addresses in Excel lists, is certainly a spiritual ministry. With it, we serve other artists. For we invite them to enter relationships with others that do good (or, in pious language, bring blessing).
And then, of course, we can take further steps so that the relationships do not remain just virtual, but rather introduce into the network a spiritual dynamic moved by God’s love.

You are warmly invited to help!
And just a final word: who are «we»? Fundamentally, it means everyone involved in the network. You are warmly invited to join in and help!
A practical question: to which of my colleagues can I talk about the network over a cup of coffee let them know they are heartily welcome?
Or to whom can I send a personal email with a relevant link?

PS: At www.crescendo.org and www.artsplus.info (intl. network of Christian art initiatives  with further links) there is information you can pass on to others.

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan


Photo from a Crescendo meeting in Porto in April 2023
Foto von einem  Crescendo-Treffen  in Porto im April  2023


DEUTSCH
  
«Wenn ich damals gewusst hätte…»
Vor einigen Tagen sagte mir eine Musikerin: «Wenn ich damals, als ich in einer Krise war, gewusst hätte, dass es ein Netzwerk christlicher Musikerinnen und Musiker gibt, – das hätte mir sehr geholfen!»  Immer wieder hören wir Ähnliches. Und jedes Mal zucke ich zusammen und frage mich: Tue ich genug, um anderen Zugang zu unserem Netzwerk zu ermöglichen oder sie auch auf andere Künstler-Netzwerke hinzuweisen?

«Ich habe hier eine wirkliche Familie gefunden!»
Einige weitere Stimmen aus unserer Zitaten-Sammlung:
·      «Ich erfahre hier zum ersten Mal, dass die beiden wichtigsten Bereiche meines Lebens zusammenkommen: Glaube und Kunst.»
·      «Der Austausch mit Christen in meinem Bereich bereichert mich und hilft mir.»
·      «Ich dachte immer, ich sei die einzige christliche Künstlerin auf der Welt. Ich merke: Das stimmt nicht!»
·      «Ich habe hier eine wirkliche Familie gefunden!»
·      «Schon im Studium hat mir ein Gebetskreis extrem geholfen.»
·      «Türen sind dadurch vor mir aufgegangen, von denen ich nicht einmal zu träumen gewagt hätte.»
·      «Ich habe hier Seelsorge erfahren, die mir geholfen hat.»
·      «Dank des Netzwerks konnten wir mit einer lokalen Arbeit beginnen. Dabei bekommen wir Impulse und Hilfe aus dem grösseren Netzwerk.»

Verständliche Vorbehalte…
Interessanterweise gibt es aber, sobald man andere in ein Netzwerk einlädt, Misstrauen uns Vorbehalte: Zum Beispiel:
·      «Ich bin in einer Kirche. Das genügt mir.»
·      «Ich bin schon in vielen anderen Netzwerken drin.»
·      «Ich habe keine Zeit.»
·      «Ich schliesse mich an, wenn ich es brauche.»
·      «Ich habe etwas gegen eine christliche Subkultur.»
·      «Ich habe etwas gegen den Stempel «christlich» im Zusammenhang mit Kunst.»
·      «Mit meiner Kunst bin ich ausserhalb der christlichen Szene unterwegs. Ich brauche die dilettantische christliche Kunstszene nicht.»
·      «Ich möchte in der Kunstszene nicht als Christ bekannt werden. Das ist für mich und meine Laufbahn nicht weise.»

…und einige Antworten
Diese  Vorbehalte – wir verstehen sie gut. Man müsste sie nun Punkt für Punkt diskutieren. Ein paar Stichworte sollen genügen:
·      Ein Netzwerk unter christlichen Künstlerinnen und Künstlern ist keine Kirche. Kirchen brauchen nämlich Ergänzungen. Denken wir nur an die Hilfswerke oder an christliche Medien.
·      Es geht dabei auch nicht um eine christliche Subkultur.
·      Es geht bei christlichen Künstlerbewegungen auch nicht ausschliesslich um «christliche Kunst»…
·      … und schon gar  nicht um Dilettantismus, wenn das Netzwerk aus professionelle Künstlerinnen und Künstlern besteht.
·      Man wird auch nicht gleich öffentlich als Christ bekannt, wenn man sich anschliesst. Und schliesslich: Man kann so viel Zeit geben, wie man möchte und kann.

Segensreiches Netzwerk
In unseren TUNE INs geben wir jedes Mal eine geistliche Ermutigung oder eine theologische Betrachtung zum Thema Kunst weiter. Das Thema von heute scheint da ziemlich aus dem Rahmen zu fallen. Oder doch nicht?
In unserer Arbeit bei Crescendo merken wir seit langem: Netzwerk-Arbeit, und sei sie noch so langweilig, weil es oft um das Verschicken von Mails oder um das Eintragen von Adressen in Excel-Listen geht, ist eine geistliche Arbeit. Wir dienen damit anderen Künstlerinnen und Künstlern. Denn wir laden sie ein, gute (und fromm gesagt: segensreiche) Beziehungen mit anderen einzugehen. Und natürlich können wir dann noch einiges mehr tun, damit die Beziehungen nicht nur virtuell bleiben und damit im Netzwerk eine geistliche, von Gottes Liebe bewegte Dynamik entsteht.

Hilfst du mit? Herzlich willkommen!
Noch ein letztes Wort: Wer sind «wir»? Eigentlich sind damit alle gemeint, die im Netzwerk sind. Herzlich willkommen, da mitzuhelfen!
Eine praktische Frage : Welchen von meinen Kolleginnen und Kollegen  kann ich bei einer Tasse Kaffee vom Netzwerk erzählen und ihnen sagen, dass sie herzlich willkommen sind?
Oder wem kann ich eine persönliche Mail mit einem entsprechenden Link schicken?

PS: Auf www.crescendo.org und www.artsplus.ch / www.artsplus.info (intl. Netzwerk christlicher Kunst-Initiativen mit vielen weiteren Links) gibt es Informationen zum Weitergeben.

Text: Beat Rink

André Revelly, der Leiter des Theater 58 sucht einen Nachfolger, altershalber will er diese Arbeit abgeben. Nun steht er am Scheideweg: Das Theater entweder auflösen oder in die Hände eines jungen, engagierten Theatermenschen legen.

Das Theater 58 bringt Stücke auf die Bühne, die sich mit dem Sinn des Lebens befassen. Deshalb operiert es ausserhalb des «Mainstream», vor allem in Kirchgemeinden. Es ist ein Theater, das projektbezogen Schauspieler engagiert. Dank Unterstützungen von Stiftungen war das möglich.

Wer Fragen hat, gerne jederzeit melden:

Theater 58

Schweiz. Tournéetheater Zürich

Albulastrasse 24 | 8048 Zürich

076 335 52 30

info@theater58.ch

www.theater58.ch


DAS THEATER 58 – Portrait

Archiv Theater 58

Geschichte des THEATER 58

Stiftungen Notizen

DEUTSCH
Transkription:

Bei der Auswertung der von “Crescendo Jazz” erstellten Umfrage (die man übrigens immer noch ausfüllen kann -s.LINK: ), sprachen wir in einem kleinen Team über eine mögliche CRESCENDO JAZZ LOUNGE. Mir kam das Thema «Demut» in den Sinn. Ich hätte gern andere darüber reden gehört. Aber so blieb es an mir hängen…

Ich habe ein Leben lang mit dem Thema «Demut» gerungen.
Warum?
Als Künstlerin oder Künstler möchte man keine Diva sein. Aber… Es gibt ein Aber! Ich komme gleich darauf zurück.

Nun haben sich viele Psychologen, Theologen und Philosophen mit «Demut» befasst. François Fénélon schrieb im 17. Jahrhundert: “Demut ist keine Gnade, die man in ein paar Monaten erwerben kann.  Sie ist das Werk eines ganzen Lebens.  Und es ist eine Gnade, die kostbar ist in den Augen Gottes. Er wird zu gegebener Zeit alle, die sie annehmen, aufrichten.”

Hier einige Definitionen von «Demut»:  Nach dem «Oxford Languages Dictionary» hat Demut mit der bescheidenen Einschätzung der eigenen Bedeutung zu tun. Nach dem «Webster Dictionary» ist es die Freiheit von Stolz und Arroganz. Die «Cambridge Press» spricht vom Gefühl bzw. von der Meinung, dass man keine grössere Bedeutung hat als andere. Demut ist der Mangel an Stolz. Nach dem «Berkeley Well-Being Institute» geht es um die Bereitschaft, sich selber gut zu kennen und eine genaue Vorstellung davon zu haben, welchen Platz man in dieser Welt hat.
Demut kommt von lateinisch humus = niedrig, gering; oder humilis =auf dem Boden.
Im griechischen Wort «tapeinos»  schwingt mit, dass der demütige Mensch die richtige Sicht von sich selbst hat.

Sprechen wir nun von der Demut einer Künstlerin oder eines Künstlers.
Kunst ist ja der Ausdruck kreativer Ideen und Gefühle durch ein physisches Medium wie Malerei, Bildhauerei, Film, Tanz, Schriftstellerei, Musik, Fotografie, Theater usw.
Schauen wir uns einmal die ersten Momente eines Konzerts von Luciano Pavarotti und James Brown an… Hier fällt uns auf: Die Gottesgabe Musik hat Kraft, ja sogar Macht! Musik hat die Macht, zu verbinden: Stile (etwa Klassik und Jazz) und Menschen (etwa Menschen verschiedener Hautfarben). Und dann ist Musik ist eine riesige Plattform…
Darum ist «Demut» für Musiker und auch andere Künstlerinnen ein so wichtiges Thema!

Was lesen wir in der Bibel über «Demut»?
Die Schrift nennt «Demut» explizit mindestens 81 mal, implizit spricht sie noch viel mehr darüber.
Hier einige Stellen:
Jesaja 66,2: «Meine Hand hat alles gemacht, was da ist, spricht der HERR. Ich sehe aber auf den Elenden und auf den, der zerbrochenen Geistes ist und der erzittert vor meinem Wort.»
Jakobus 4,6: «Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade.»
1.Petrus 5, 5-6: «Alle aber miteinander bekleidet euch mit Demut; denn Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade. So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit.» Und in Vers 7: «Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.»
Das heisst: Wir können demütig sein, weil wir wissen: Gott kümmert sich um uns!

Wer von euch denkt, dass er oder sie eingebildet ist? Bitte erhebt die Hand…
Nun, C.S.Lewis schreibt: Gerade wenn man denkt, man sei nicht eingebildet, ist man es erst recht!
Augustin, Aquin, Calvin und Luther und viele andere sagten, dass Stolz die Wurzel der Sünde sei.  Stolz ist im Grunde das wirksamste und zerstörerischste Werkzeug des Teufels.
Warum ist Demut so wichtig?  Weil ihr Vetter, der Stolz, so schrecklich ist!

In der Bibel wird Stolz nirgends als positive Eigenschaft genannt – nur als Sünde. Oft sagt man doch – etwa zu einem Kind oder Enkelkind: «Ich bin so stolz auf dich!» Mein Mann und ich haben beschlossen, statt dessen zu sagen «Ich bin so dankbar für dich!»
Der verstorbene Theologe John R.W. Stott hat es so formuliert: “Stolz ist dein größter Feind; Demut ist dein größter Freund.”

Wie oft wird heute in Kirchen eigentlich über Stolz und Demut gepredigt? Statt dessen gibt es eine Tendenz zum “Wohlstandsevangelium”. Wir leben in Zeiten der “Selbstverwirklichung”, der Selfies, der Podcast-Botschaften und der Instagram-Accounts. Junge Leute sagen mir manchmal: «Ich möchte eine Influencerin werden». Jeder will heute ein Star sein, nicht wahr?

Das gilt auch für Künstlerinnen und Künstler: Wir werden ermutigt, uns von anderen zu unterscheiden, unsere eigene und einzigartige Stimme zu finden und unseren eigenen Stil, um uns von der Konkurrenz abzusetzen. Seien wir ehrlich: Wir wollen der Konkurrenz voraus sein!
Ich denke da an die 60er und 70er Jahre zurück, in denen die Punks sich von anderen durch ihre ausgefallene Kleidung und ihre schrill gefärbten Haare absetzen wollten. Man will sich von anderen absetzen.

Zurück zum Video: Es zeigt, wie frenetisch die Menge den Stars zujubelt. Welche Plattformen hatten und haben doch Madonna, Michael Jackson, Taylor Swift, Britney Spears und viele andere! Musik hat Macht, sagten wir. Denn Künstlerinnen und Künstler gehen in der Musik völlig auf. Das ruft Begeisterung hervor. Die Macht der Musik zeugt sich auch schon im Phänomen des Ohrwurms…

Nun müssen wir Künstlerinnen uns allerdings selber promoten und uns im «Markt» durchsetzen. Wir kommen nicht darum herum. Ich nenne nur folgende Stichworte: Als Freelancer die besten Auftrittsmöglichkeiten und Jobs finden. Marketing- und Werbematerialien entwickeln, die helfen, sich von anderen abzuheben. Die richtigen künstlerischen Partner finden, mit denen man optimal zusammenspielen kann. Mit dem Narzissmus andere umgehen können. Gehälter verhandeln und sich dabei fragen: «Wie wertvoll bin ich?» Die besten Auftrittsorte finden: Konzerthallen, Jazzclubs, Clubs, Bars …und dabei immer versuchen, Gott zu ehren, der uns all diese Möglichkeiten gibt und nicht dem «Hype» verfallen!

Was heisst das nun aus christlicher Sicht?
Hier einige weitere Bibelstellen: In Jakobus 1,17 lesen wir: «Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von oben“. Kunst ist eine gute Gabe. Aber der Feind will sie zerstören!
In Philipper 2, 3 steht: «Tut nichts aus Eigennutz oder um eitler Ehre willen, sondern in Demut achte einer den andern höher als sich selbst.»
Das ist alles sehr schwierig. Ich kenne die Spannung zwischen dieser Ermahnung aus Philipper 2,2 und der Realität sehr gut – nicht zuletzt auch als «Black American», in deren Land (und nicht nur da!) Rassismus herrscht. Wir alle haben unsere Kämpfe.

Es geht schliesslich auch darum, die richtige Balance zu finden zwischen Selbstbewusstsein und Demut. Die Schaukel kann kippen. Auf der einen Seite droht der Fall in die Arroganz, auf der anderen Seite drohen Selbstaufgabe und Selbstverleugnung.

Sollten Künstler nun bescheiden sein oder nicht?
Eine Autorin meinte: ‘Demut hat grosse Vorteile. Sie lässt die Menschen reifer werden. Aber Kunst schaffen erfordert das Gegenteil, nämlich den festen Glauben an die eigene Kreativität! Künstler sollten nicht demütig sein!’

Nun, ich gehe damit einig, dass Kunst den Glauben in die eigenen Fähigkeiten erfordert. Und viel Mut. Aber ich halte es mit Jeremia 9, 22f.:  «So spricht der HERR: Ein Weiser rühme sich nicht seiner Weisheit, ein Starker rühme sich nicht seiner Stärke, ein Reicher rühme sich nicht seines Reichtums. Sondern wer sich rühmen will, der rühme sich dessen, dass er klug sei und mich kenne, dass ich der HERR bin.» Dasselbe lesen wir bei Paulus.

Ich habe nun einige Fragen:
Bist du berufen, eine Künstlerin, ein Künstler zu sein?
Wenn ja, dann muss es das Ziel eines Christen sein, diese Gaben zu nutzen, um Gott zu verherrlichen. Er ist ja der Geber der Gaben.

Und für die Breakout-Gruppen folgenden Fragen:
1.  Beschreibe einen Hoch- oder Tiefpunkt in deinem künstlerischen Leben.
2.  Welche Rolle, wenn überhaupt, hat die Beziehung zu Gott dabei gespielt?
3.  Welche hilfreiche(n) Lektion(en) hast du über Demut gelernt?

In einem Video spricht ein Pastor über Demut. Hier einige seiner Gedanken:
Wenn wir demütiger sein wollen, müssen wir dankbarer werden.
Das Narrativ in unseren Köpfen spielt eine wichtige Rolle. Welche Geschichte erzählst du über dich selber? Welche Ansprüche erhebst du an andere? Sagst du dir etwa: «Ich hätte es schon längst verdient, das andere mich beachten!?» Werden wir vielmehr realistisch! Es gibt 8 Milliarden Menschen. Und da ist es doch ein Wunder, dass Gott mich sieht und erwählt hat! Verlieren wir die Dankbarkeit darüber, verlieren wir die Kraft, weiterzugehen. Gerade diese Dankbarkeit ist die Voraussetzung für Demut.

Noch einige zusammenfassenden und weiterführenden Gedanken:
1.    Demut einüben ist eine beständige Aufgabe.
2.    Wir müssen «weltliches Denken» hinter uns lassen und Gott bitten, unsere Gedanken und unsere Einstellung zu verändern.
3.    Der beste Weg, auf der Schaukel in der Balance zu bleiben ist: in Gemeinschaft mit einem zu bleiben, der grösser ist. Und das ist unser Erlöser Jesus Christus, der diese wunderbaren Gaben der Kunst gegeben hat.
4.    Gott möchte uns nicht mit einem Gebot bestrafen, demütig zu sein. Er will uns vielmehr erneuern, wiederherstellen und den besten Schutz bieten , den es gibt, wenn wir hinaus gehen und unsere Kunst zeigen.

Die letzte Videosequenz spricht davon, dass Demut eine oft vergessene Tugend ist. Sie ist aber die Voraussetzung für alle anderen Tugenden. Die wunderbarste Stelle dazu finden wir in Philipper 2 5-8 :

«Seid so unter euch gesinnt,
wie es der Gemeinschaft in Christus Jesus entspricht:
Er, der in göttlicher Gestalt war,
hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein,
sondern entäußerte sich selbst und nahm Knechtsgestalt an,
ward den Menschen gleich und der Erscheinung nach als Mensch erkannt.
 Er erniedrigte sich selbst
und ward gehorsam bis zum Tode,
ja zum Tode am Kreuz.»

Ob Dimitri, Delirious oder Dieter Falk – er hat sie alle auf die Bühne gebracht. Seit 45 Jahren hat Jean-Daniel von Lerber (68)  als Pionier und Kunstförderer sich in der christlichen Rock und Popmusikszene einen Namen gemacht. Im Sommer schliesst er seine Agentur „PROFILE Productions“ und bricht zu neuen Ufer auf. Wir sprachen mit ihm über Risiko, Stilfragen und das Kunstverständnis von Christen.

Du bist gesucht!

Das im Frühjahr 2022 in Rasa eröffnete Casa dell’Arte wird für einige Tage sowohl Objekt als auch Subjekt gemeinsam zu entwickelnder künstlerischer Prozesse. Wie kann die Nutzung der Casa in dem Ort angemessener Weise auch nach aussen sichtbar werden? Kann sie sogar über den Ort hinaus erkennbar werden? Welche subtilen Zeichen der künstlerischen Aneignung sind denk- und umsetzbar? Wie wird das Haus im Kontext der Dorfgemeinschaft, des Campo Rasa und seiner künstlerischen Zweckbestimmung gelesen? Welchen Einfluss hat im Gegenzug der «Erlebnisraum Rasa» auf die Casa und ihre Kunstschaffenden?

Bist du mit dabei, das Casa dell‘Arte in Rasa weiter zu denken, zu integrieren, zu beleben?


Anmeldelink


casadellarterasa.ch

This year, we in Crescendo are speaking in different contexts about renewal – as here in the TUNE INs. I would like to take up the subject «generosity» once again, following on from a previous text. Renewal in one’s personal life and generosity belong together. Conversely, greed and hard-heartedness cannot be a good soil of the kind that becomes receptive through the watering of the Holy Spirit and causes new life to spring up.

Hard-heartedness and greed: is this something we Christians are familiar with?
I am afraid it is. And I am shocked whenever I discover this in myself.

In a hotel, a guest asked one of the staff:
«Do you sometimes have Christian groups here as well?»
«Oh yes», the woman said, «and we very soon notice that they are Christians.»
«That’s nice», said the guest, with a happy look. «And what do you recognise them by?»
«Oh, that is very simple. Christians leave hardly any tips.»
 
A true story.

Equally true is this example.
In his autobiographical novel «Anton Reiser», from the end of the 18th century, Karl Philipp Moritz writes how he, a young man completely addicted to the theatre, stayed with a very pious host. (The novel, by the way, is very significant, marking the interface between “religious Europe” and the secular age, in which, as we know, the arts play an increasingly important role). Back to the story: This rich but very miserly householder allowed his workers only a little food. «His people could never work enough in his eyes – and he marked a cross over the bread and butter when he went out.» So the cross was meant to hinder workers who might want to secretly cut themselves a piece.

When we read this, we must feel a shiver going down our spine. The cross becoming a symbol of meanness.

How different is the picture we get in the Bible!
God shows his exuberant generosity in creation and in the history of Israel.
And then in the New Testament: Jesus is endlessly generous. This begins at the wedding in Cana, to which he donates a top-quality wine, and it continues with the miracle of the multiplication of the bread and fishes. At the end there were still 12 baskets left over!
And then Jesus heals everywhere he goes. And forgives. His heart is open wide. His generosity is huge. It goes beyond the limited thinking, the lack of faith and the restricted ability to love displayed by the certainly believing people around him.

The message of God‘s generosity is like a golden thread running through his parables.

The parable of the prodigal son could equally well be called the parable of the generous father. Or, again, the parable of the grudging brother. The latter reproaches his father for preparing a sumptuous celebration for the pitiful homecomer. And then he levels a second charge at his father, namely that the father himself is mean, because he has never put on a party like that for him. But this is a great misunderstanding…
The father says, « My son, you are always with me, and everything I have is yours.»
In other words: you only needed to ask – or not even that: at any time, with my credit card, you could have allowed yourself a party like that. But you never did, because your heart is closed.
An interesting point: our own meanness accuses God of meanness. Or conversely, because we think God is not generous, we ourselves become mean and envious of those to whom God lovingly gives gifts.

Let us look into a couple of further passages in the NT:
In Luke 11:11, Jesus says: «Which of you fathers, if your son asks for a fish, will give him a snake instead? Or if he asks for an egg, will give him a scorpion? If you then, although you are evil, know how to give good gifts to your children, how much more will your Father in heaven give the Holy Spirit to those who ask him!»

The phrase «how much more» tells us about God’s generosity. If even the hard-hearted judge finally has to give the widow her due, how much more will God give justice to his chosen ones.

In one parable, Jesus speaks of the workers who only start work towards evening, but receive the same wages as those who have laboured the whole day. Of course, the exhausted workers protest against this injustice. They are thinking in the categories of performance and rewards. And of ungraciousness.
But Jesus warns us against being miserly.
Likewise with the man who had an unimaginably large debt cancelled (Mt 18). 10,000 talents are an astronomical sum. Herod the Great brought in only 900 talents per year in taxes.
10,000 talents are 100 million denarii.
And the debt the poor man had with this forgiven servant was only 100 denarii. We know how the story ends.

In Mt 5 Jesus says:
«If someone wants to sue you and take your tunic, let him take your cloak as well! If someone forces you to go one mile, go with him two miles.»

Let us ask what this means for us. In practical terms:
I have made a habit of leaving more generous tips.
I would like to learn how to give. Until it hurts. Love until it hurts, says Mother Theresa.
I want to learn to give another person more time than I actually planned to give.
I want to learn to praise someone, even if I don’t get praise back.
I also want to learn that giving brings happiness. And frees me – almost like fasting: I do without something and feel free. And I would like to remind myself constantly that God is endlessly generous.

What if fellow artists, music students, music teachers, ballet dancers, actors were amazed that there are people who don’t want something from me, but who give me something: Encouragement! Kindness! An honest “How are you?” and then an open ear. Even a prayer when I’m feeling down! And then a pizza party or otherwise a fine meal and much love. And deep talks about life and God. And about that generous man from Nazareth.

A man asks his friend for bread in the night. The friend could say: “Do not disturb me. It only wakes up my children if I have to hand out bread. No, he gets up and gives him bread. Nor does he say: This piece I cut off. I have drawn a cross here. This far, no further.

Let us draw no crosses on our bread. Or if we do, let it be a cross we draw to share the bread generously and break it with others.
Jesus says: I am the bread of life. And at the Last Supper he breaks the bread and says: I give myself for you. I let myself be broken for you. This is the greatest generosity.
 

Text: Beat Rink, translation: Bill Buchanan


In diesem Jahr sprechen wir bei Crescendo in verschiedenen Zusammenhängen über RENEWAL Erneuerung, – auch hier in den TUNE INs. Ich möchte das Thema «Grosszügigkeit» noch einmal aufgreifen, nachdem ein erster Text dazu ist erschienen ist. Erneuerung im persönlichen Leben und Grosszügigkeit gehören zusammen.
Umgekehrt können Geiz und Hartherzigkeit kein guter Boden sein, der empfänglich macht für die Bewässerung durch den Heiligen Geist und für das Aufblühen von Neuem.

Hartherzigkeit und Geiz: Kennen wir Christen das?
Ich fürchte, ja. Und ich erschrecke, wo ich das an mir selber entdecke.

In einem Hotel fragte ein Gast eine Dame vom Personal:
«Habt ihr ab und zu auch christliche Gruppen hier?»
«Oh ja», sagte die Frau, «und wir merken sie auch sehr bald, dass es Christen sind.»
«Das ist schön», sagte der Gast mit frohem Blick. «Und woran erkennt ihr sie?»
«Oh, das ist sehr einfach. Christen geben kaum Trinkgeld».

Eine wahre Geschichte.

Ebenso wahr ist ein anderes Beispiel.
Karl Philipp Moritz erzählt seinem autobiografischen Roman vom Ende des 18.Jahrhunderts «Anton Reiser» von seinem hochfrommen Gastgeber, bei dem er, der dem Theater verfallene junge Mann, wohnte. (Der Roman ist übrigens sehr bedeutsam, markiert er doch die Schnittstelle zwischen dem «religiösen Europa» zum säkularen Zeitalter, in dem die Künste bekanntlich eine immer grössere Rolle spielen). Zurück zur Geschichte: Der reiche, aber knausrige  Hausvater und Geschäftsmann gönnte seinen Arbeitern nur wenig Essen. «Seine Leute konnten nie genug bei ihm arbeiten – und er machte ein Kreuz über das Brot und die Butter, wenn er ausging». Das Kreuz sollte also die Arbeiter daran hindern, sich heimlich ein Stück abzuschneiden.

Wenn wir das lesen, muss uns ein Schauer über den Rücken laufen. Das Kreuz, Zeichen von Gottes Grosszügigkeit, wird zum Symbol des Geizes.

Wie anders kommt es uns in der Bibel entgegen!
Gott zeigt seine überschwängliche Grosszügigkeit in der Schöpfung und in der Geschichte Israels.

Machen wir einen Sprung ins Neue Testament: Jesus ist endlos grosszügig. Dies beginnt bei der Hochzeit von Kana, als er einen Spitzenwein kredenzt und es geht weiter zum Wunder der Fisch-und Brotvermehrung. Es bleiben noch 12 Körbe davon übrig!
Und dann heilt Jesus  auf Schritt und Tritt. Und vergibt. Und lehrt. Sein Herz ist weit. Seine Grosszügigkeit sprengt das limitierte Denken, den Kleinglauben und die schwache Liebesfähigkeit der Menschen um ihn herum.

Die Botschaft von Gottes Grosszügigkeit zieht sich wie ein roter Faden durch die Gleichnisse.
Das Gleichnis vom verlorenen Sohn könnte ebenso gut das Gleichnis vom grosszügigen Vater heissen. Oder auch Gleichnis vom geizigen Bruder. Dieser wirft dem Vater vor, dass er dem jämmerlichen Heimkehrer ein rauschendes Fest bereitet. Und dann wirft er ihm ein Zweites vor: Dass der Vater selber geizig ist, weil er für ihn nie eine solche Party geschmissen hat.
Der Vater sagt aber: « Mein Sohn, du bist allezeit bei mir und alles, was mein ist, das ist dein.»
Das heisst: Du hättest mich nur zu fragen brauchen – oder nicht einmal das: Du hättest jederzeit mit meiner Kreditkarte deine Freunde zu einem rauschenden Fest einladen können. Aber du hast es nicht getan, weil du ein enges Herz hast.
Es ist interessant: Unser eigener Geiz  wirft Gott Geiz vor. Oder auch umgekehrt: Weil wir meinen, Gott sei nicht grosszügig, werden wir selber geizig und eifersüchtig auf jene, die Gott liebevoll beschenkt.

In Lukas 11,11 sagt Jesus: «Wo bittet unter euch ein Sohn den Vater um einen Fisch, und der gibt ihm statt des Fisches eine Schlange? Oder gibt ihm, wenn er um ein Ei bittet, einen Skorpion? Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!»

Die Wortverbindung «wieviel mehr» oder «viel mehr»spricht von Gottes Grosszügigkeit. Wenn selbst der hartherzige Richter der Witwe doch noch nachgibt, so wird Gott noch viel mehr seinen Auserwählten Recht verschaffen.

Jesus erzählt in einem anderen bekannten Gleichnis von den Arbeitern, die erst gegen Abend Arbeit bekommen, aber mit dem gleichen Lohn ausbezahlt werden wie jene, die den ganzen Tag geschuftet haben.
Natürlich protestieren die abgekämpften Arbeiter. Jesus warnt aber vor Geiz.

Er erzählt vom Mann, dem die astronomische Summe von 10t Talenten erlassen wird. Herodes der Grosse nahm pro Jahr nur 900 Talente ein.
10’000 Talente sind 100 Millionen Denare.
Ein armer Mann schuldete dem Beschenkten nur gerade 100 Denare. Wir kennen das Ende der Geschichte.

In Mt 5 sagt Jesus:
Wenn dich jemand verklagen will, um dein Hemd zu bekommen, dann gib ihm noch deinen Mantel dazu!
Wenn dich jemand dazu zwingt, eine Meile mit ihm zu gehen,  dann geh zwei Meilen mit ihm! Wenn dich jemand um etwas bittet, dann gib es ihm! Und wenn jemand etwas von dir leihen will, dann sag nicht ›Nein‹.«

Was heisst das für uns? Ganz praktisch:
Ich habe mir angewöhnt, grosszügiger Trinkgeld zu geben. Ich möchte lernen, zu schenken. Bis es schmerzt. Lieben, bis es schmerzt, sagt Mutter Theresa.
Ich will lernen, schnell zu vergessen, wenn ich grosszügig gegeben habe – und auch zu vergessen, dass ich etwas nicht mehr habe. Die eine Hand weiss nicht, was die andere tut…
Ich will lernen, einem anderen Menschen noch mehr Zeit zu geben als ich eigentlich geplant habe.
Ich will lernen, andere zu loben und zu ermutigen.
Ich will auch lernen, dass geben glücklich macht. Und frei – fast wie beim Fasten: ich verzichte auf etwas und fühle mich befreit. Und ich möchte mich immer wieder daran erinnern, dass Gott grosszügig ist – auch mir gegenüber.

Ein Nebengedanke:
Was, wenn unter Künstlerkollegen, unter Musikstudenten, unter Musiklehrerinnen, im Orchester irgendwie spürbar würde oder sich gar herumsprechen würde: Da gibt es Leute, die nicht etwas von mir wollen, sondern bei denen ich etwas bekomme: Ermutigung! Freundlichkeit! Ein ehrlich gemeintes «Wie geht es dir» und dann ein offenes Ohr. Sogar ein Gebet, wenn es mir schlecht geht! Und dann eine Pizzaparty oder sonst ein feines Essen und viel Liebe. Und tiefe Gespräche über Gott und die Welt. Und über jenen grosszügigen Mann aus Nazareth.

Ein Mann bittet seinen Freund in der Nacht um Brot. Dieser könnte nun sagen: Stör mich nicht. Es weckt nur meine Kinder, wenn ich Brot rausgehen muss. Nein, er steht auf und gibt ihm Brot. Er sagt auch nicht: Dieses Stück schneide ich ab. Ich habe ein Kreuz darauf gezeichnet. Bis hierher, nicht weiter.

Lasst uns kein Kreuz auf unsere Brot malen. Oder wenn ein Kreuz, so soll es das Kreuz sein, das wir zeichnen, um das Brot grosszügig weiterzugeben und um es mit anderen zu brechen.
Jesus sagt: ich bin das Brot des Lebens. Und beim Abendmahl bricht er das Brot und sagt: Ich gebe mich selber für euch. Ich lasse mich für euch brechen. Das ist die höchste Grosszügigkeit.

Zum Schluss zwei Aphorismen, die mir dazu eingefallen sind.

Grosszügig ist immer gross und zügig

Grosszügigkeit lernen:
Erst kleinzögerlich,
dann kleinzügig,
bald grosszögerlich
endlich grosszügig.

Text: Beat Rink

ENGLISH

Horror scenarios?
AI, artificial intelligence, is what everyone is talking about. Many questions and worries show up in connection with this. Recently, around 1000 technology experts, among them Elon Musk, called for a six-month pause in the ongoing development of AI so that security measures can be developed. Otherwise there is a threat of horror scenarios like those in the worst Science Fictio films, in which «Terminators» take over the world. Fears of that kind, however, are probably unjustified.
But there is justification for anxiety about jobs. According to a study by Goldman Sachs, AI could replace 300 million employees worldwide, even in fields in which inter-personal contact is important, for example in the health service or in pedagogy. These are the more realistic horror scenarios.
But must artists now also be afraid that they will lose their work to AI?

Experience and feeling
As early as 1979, a mathematician, physicist and professor for cognitive sciences, Douglas R. Hofstadter, wrote in his universally acclaimed book «Gödel, Escher, Bach»:
    “A ’program’ which could produce music…would have to wander around the world on its own, fighting its way through the maze of life and feeling every moment of it. It would have to understand the joy and loneliness of a chilly night wind, the longing of a cherished hand, the inaccessibility of a distant town, the heartbreak and regeneration of a human death. It would have to have known resignation and world-weariness, grief and despair, determination and victory, piety and awe. It would have had to commingle such opposites as hope and fear, anguish and jubilation, serenity and suspense. Part and parcel of it would have to be a sense of grace, humour, rhythm, a sense of the unexpected – and of course an exquisite awareness of the magic of fresh creation.”
These words about music apply to all art forms and to all artistic people. They are comforting.

Relationships
Theologian Andrzej Turkanik points out another precondition for good art:
“Most great art is conceived and produced in seclusion. However, this does not mean that it is made in isolation, but every artist is connected to others at myriads of points: through  upbringing, schooling, social connections, and also to others in history, whom he or she never met. Most of all, whether acknowledging it or not, the artist is connected to his or her God, as image-bearer… This connection is the ultimative foundation from which the creative spirit flows. The profoundly relational aspect of great art points up the contras with a computer program. The relational nature of the human that spans space and time cannot be programmed into a machine; it can only be experienced and entered into.” (in: The Robot Will See You Now. Artificial Intelligence and the Christian Faith”)

Grounds for anxiety?
So artists no longer have anything to be afraid of? Good art, which originates in the numerous strata of human experience and relationships, cannot be created by robots. Artificial intelligence therefore cannot create a multi-layer and simultaneously «open» artwork, i.e. one which invites the beholder to an act of creative co-resonant thought and «co-creation», as God, whose creative image we are, did with his creation.
On this particular point, consequently, there are no grounds for anxiety.

Open questions
But perhaps this question arises in our minds: Does our art still have this uniquely human (or in fact divine) character?
If yes, why? If no, why not?
And then comes a second question: Does the art market, the music market etc. still recognise (and look for!) this dimension of human creativity?
If the answer is “No”: Could it then be that we ourselves, for commercial reasons, have yielded to the non-human – or even inhuman – tendencies in the art scene, treating the individual artistic presentation of our own feelings and relationships as secondary. Then we would be holding something back not only from ourselves, but also from our spectators, readers and listeners, something which helps us towards a deeper perception of the world and of our own life – which in turn contributes to the maturing of our personality, motivates us to take action and, in the best case, also makes us more capable of relationships and love.

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan


DEUTSCH
 
Horrorszenarien?
Die KI, die künstliche Intelligenz, ist in aller Munde. Viele Fragen und Sorgen tauchen im Zusammenhang damit auf. Kürzlich haben rund tausend Tech-Experten, darunter Elon Musk, eine sechsmonatige Pause in der Weiterentwicklung von KI gefordert, um Sicherheitsmassnahmen zu entwickeln. Sonst könnten Horrorszenarien wie in den schlimmsten Science Fiction-Filmen drohen, in denen «Terminators» die Weltherrschaft übernehmen. Solche Befürchtungen dürften allerdings unberechtigt sein.
Aber berechtigt sind Jobängste. Gemäss einer  Studie von Goldman Sachs könnten KIs weltweit 300 Millionen Angestellte ersetzen, dies auch in Bereichen, wo der zwischenmenschliche Kontakt wichtig ist wie im Gesundheitswesen oder in der Pädagogik.
Dies sind eher realistische Horrorszenarien.
Müssen nun auch Künstler fürchten, dass ihnen die Arbeit von KIs abgenommen wird?

Erfahrungen und Empfindungen
Bereits 1979 schrieb der Mathematiker, Physiker und Professor für Kognitionswissenschaften Douglas R. Hofstadter in seinem weltweit beachteten Buch «Gödel, Escher, Bach»:
      «Ein Programm, dass Musik erzeugen könnte, müsste allein auf der Welt herumirren, sich seinen Weg durch das Labyrinth des Lebens erkämpfen und jeden Augenblick erfühlen. Es müsste die Freude und die Einsamkeit in einem eisigen Nachtwind verstehen, die Sehnsucht nach einer geliebten Hand, die Unzugänglichkeit einer fernen Stadt das gebrochene Herz und die Regeneration nach dem Tod eines Menschen. Es müsste Resignation erfahren haben und Weltschmerz, Kummer und Verzweiflung, Vorsehung und Sieg, Fröhlichkeit und Ehrfurcht. Es müsste Gegensätze wie Hoffnung und Angst, Betrübnis und Jubel, Gelöstheit und Spannung können. Dazu gehört ein Sinn für Anmut, Humor, Rhythmus, einen Sinn für das Unerwartete – und natürlich ein feines Gespür für den Zauber des neu Erschaffenen.»
Diese Worte über Musik gelten für alle Kunstformen und für alle künstlerischen Menschen. Sie sind  tröstlich.

Beziehungen
Der Theologe Andrzej Turkanik weist auf eine weitere Voraussetzung guter Kunst hin:
 “Die meiste große Kunst wird in der Abgeschiedenheit erdacht und produziert. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie in Isolation entsteht. Vielmehr ist jeder Künstler an unzähligen Punkten mit anderen verbunden: durch Erziehung, Schulbildung, soziale Beziehungen und auch mit Menschen in der Geschichte, denen er oder sie nie begegnet ist. Vor allem aber ist der Künstler, ob er sich dessen bewusst ist oder nicht, mit seinem Gott als Bildträger verbunden… Diese Verbindung ist die ultimative Grundlage, aus der der schöpferische Geist fließt. Der zutiefst relationale Aspekt großer Kunst verdeutlicht den Gegensatz zu einem Computerprogramm. Die relationale Natur des Menschen, die Raum und Zeit umspannt, kann nicht in eine Maschine programmiert werden; sie kann nur erfahren und ergriffen werden.” (in: The Robot Will See You Now. Artificial Intelligence and the Christian Faith”)

Grund zur Angst?
Gibt es also für Künstler nichts  mehr zu befürchten? Gute Kunst, die aus der Vielschichtigkeit menschlicher Erfahrungen und Beziehungen kommt, kann nicht von Robotern geschaffen werden. Künstliche Intelligenz kann darum nicht wie künstlerische Intelligenz ein vielschichtiges und zudem «offenes», d.h. zum kreativen Mitdenken und «Mit-Schaffen» einladendes Kunstwerk schaffen, so wie es Gott mit seiner Schöpfung getan hat, dessen (kreative) Ebenbilder wir sind. Also besteht an diesem Punkt kein Grund für Ängste.

Offene Fragen
Aber wir könnten uns fragen: Hat unsere Kunst noch diesen einzigartig menschlichen (oder eben göttlichen) Charakter?
Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?
Und dann die zweite Frage: Erkennt (und sucht!) der Kunstmarkt, der Musik-Markt usw. noch diese Dimension menschlicher Kreativität?
Wenn die Antwort nein lautet: Könnte es dann sein, dass wir selber aus kommerziellen Gründen den nicht-menschlichen oder sogar un-menschlichen Tendenzen in der Kunst-Szene nachgeben und die individuelle künstlerische Gestaltung unserer eigenen Empfindungen und Beziehungen, als sekundär betrachten? Dann würden wir nicht nur uns, sondern auch unseren Zuschauern, Lesern und Zuhörern etwas vorenthalten, was gute Kunst ausmacht, was uns zu einer besseren Wahrnehmung der Welt und unseres eigenen Lebens verhilft, was zur Reifung unserer Persönlichkeit beiträgt,  was uns zum Handeln motiviert und was uns im besten Fall auch beziehungs-  und liebesfähiger macht.

Text: Beat Rink

ENGLISH

John Updike (1932-2009) is considered one of the great American authors of the 20th century. As a young student at Harvard in the 1950s, he took part in a competition organised by the Lutheran Church in Marblehead, MA. The mere fact that such a competition formed part of a Christian art festival is remarkable. Slightly less remarkable was the prize of 100 USD, which the winner immediately returned to the church as a donation. The name of the winner was Updike.
The poem he submitted took first place. In the meantime it has become one of the best-known modern Easter poems and has a simple title «Seven Stanzas at Easter».

Make no mistake: if He rose at all
it was as His body;
if the cells’ dissolution did not reverse, the molecules
reknit, the amino acids rekindle,
the Church will fall.

It was not as the flowers,
each soft Spring recurrent;
it was not as His Spirit in the mouths and fuddled
eyes of the eleven apostles;
it was as His flesh: ours.

The same hinged thumbs and toes,
the same valved heart
that–pierced–died, withered, paused, and then
regathered out of enduring Might
new strength to enclose.

Let us not mock God with metaphor,
analogy, sidestepping, transcendence;
making of the event a parable, a sign painted in the
faded credulity of earlier ages:
let us walk through the door.

The stone is rolled back, not papier-mâché,
not a stone in a story,
but the vast rock of materiality that in the slow
grinding of time will eclipse for each of us
the wide light of day.

And if we will have an angel at the tomb,
make it a real angel,
weighty with Max Planck’s quanta, vivid with hair,
opaque in the dawn light, robed in real linen
spun on a definite loom.

Let us not seek to make it less monstrous,
for our own convenience, our own sense of beauty,
lest, awakened in one unthinkable hour, we are
embarrassed by the miracle,
and crushed by remonstrance.

An in-depth interpretation is unnecessary, for the poem is not difficult to understand. Here is a brief summary of its message: The resurrection was a real event and not a product of the imagination (stanzas 1,2). If we theologise this fact away, we mock God; (3) later, this will catch up with us in two ways: First of all, when we ourselves are confronted with the reality of death (5). At that moment, we will do well not to place our hope in an imaginary angel (6). Secondly, we may at some point make the painful discovery that our unbelief, with which we had degraded the supposed «credulity» of earlier times to a mere symbol (4), was a lie (7).
Unlike many artists (and writers in particular), Updike never abandoned the faith of his youth. In an interview, he later said, “I have been a churchgoer in three Protestant denominations—Lutheran, Congregational, Episcopal—and the Christian faith has given me comfort in my life and, I would like to think, courage in my work. For it tells us that truth is holy, and truth-telling a noble and useful profession; that the reality around us is created and worth celebrating; that men and women are radically imperfect and radically valuable”
He valued Karl Barth and Søren Kierkegaard. In his autobiographical poem Midpoint, Updike quotes Karl Barth’s assertion that “a drowning man cannot pull himself out by his own hair.” In an interview about the poem he said that he believed this meant “here is no help from within—without the supernatural, the natural is a pit of horror. I believe that all problems are basically insoluble and faith is a leap out of despair.”

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan 
The «Seven Stanzas at Easter» are published in: Telephone Poles and Other Poems, New York: A. Knopf, 1963, p. 72


DEUTSCH
   
John Updike (1932-2009) gilt als einer der grossen amerikanischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Als junger Harvard-Student nahm er in den 1950-er Jahren an einem Wettbewerb teil, den die  lutherische Kirche von Marblehead, MA, ausgeschrieben hatte. Allein schon die Tatsache dieser Ausschreibung im Rahmen eines christlichen Kunst-Festivals ist bemerkenswert. Weniger bemerkenswert war das Preisgeld von 100 USD, das der Preisträger der Kirche gleich wieder zurückspendete. Der Preisträger hiess Updike.
Er hatte ein Gedicht eingereicht und damit gewonnen. Es zählt mittlerweile zu den bekanntesten modernen Ostergedichten und trägt  den einfachen Titel «Sieben Strophen zu Ostern».

Irrt euch nicht: Wenn er überhaupt auferstand,
so war es Sein Leib;
wenn der Zelltod nicht rückwärts lief,
die Moleküle sich nicht wieder verknüpften,
die Aminosäuren nicht wieder Hitze fingen
wird die Kirche fallen.
 
Es war nicht wie bei den Blumen,
die mit dem milden Frühling wiederkehren,
es war nicht wie sein Geist
auf den Lippen und vor den benebelten Augen der elf Apostel,
es war wie sein Fleisch: unseres.
 
Dieselben gelenkigen Finger und Zehen
Dasselbe Herz mit denselben Klappen
das – durchbohrt – starb, verwelkte, still stand
und dann, unter gewaltig einwirkender Macht 
sich wieder sammelte
und neue Kraft in sich aufnahm.
 
Lasst uns Gott nicht verhöhnen mit Metaphern,
mit Analogien, mit Ausflüchten und mit der Rede von Transzendenz,
das Geschehen in ein Gleichnis verwandelnd,
in ein Zeichen, gemalt in die verblasste
Leichtgläubigkeit alter Zeiten:
Lasst uns durch die Tür hindurchgehen.
 
Der Stein ist zurückgerollt; er ist nicht aus Pappmaché,
es ist auch kein Stein aus einer erdachten Geschichte,
es ist jener riesige Fels aus wirklicher Materie
der im langsamen Mahlen der Zeit
jedem von uns helle Tageslicht verfinstern wird.
 
Und wenn wir einen Engel am Grab haben werden,
dann lass es ein echter Engel sein,
mit dem ganzen Gewicht der Quanten von Max Planck,
mit richtigem Haar, das die Morgenröte auffängt,
und in echtes Linnen gekleidet,
auf einem wirklichen Webstuhl gesponnen.
 
Machen wir das Ungeheuerliche nicht klein,
nur unserer eigenen Bequemlichkeit
und unserem Schönheitsempfinden zuliebe,
damit wir dann nicht, in einer unabsehbaren Stunde geweckt,
uns vor diesem Wunder schämen 
und unter der Anklage des erdrückenden Gegenbeweises zerbrechen.

Eine eingehende Interpretation erübrigt sich, denn das Gedicht ist nicht schwierig zu verstehen. Kurz zusammengefasst, lautet seine Botschaft: Die Auferstehung war ein wirkliches Ereignis und keine Einbildung. (Strophen 1,2). Theologisieren wir diese Tatsache weg, verhöhnen wir Gott. (3) Dies wird uns später auf zweifache Weise einholen: Erstens, wenn wir selber mit der Realität des Todes konfrontiert werden (5). Dann tun wir gut daran, nicht auf einen fiktiven Engel zu hoffen (6). Zweitens könnten wir einmal erfahren, dass unser Unglaube, mit dem wir die vermeintliche «Leichtgläubigkeit» alter Zeiten zum symbolischen Zeichen degradiert hatten (4), auf schmerzvolle Weise Lügen gestraft wird (7).
Updike gab, anders als viele Künstler (und vor allem Schriftsteller) seinen Jugend-Glauben nie auf. In einem Interview sagte er einmal: “Ich war Kirchgänger in drei protestantischen Konfessionen – der lutherischen, der kongregationalistischen und der episkopalen – und der christliche Glaube hat mir Trost in meinem Leben und, wie ich glauben möchte, auch Mut zu meiner Arbeit gegeben. Denn er sagt uns, dass die Wahrheit heilig ist und dass das Erzählen der Wahrheit ein edler und nützlicher Beruf ist; dass die Wirklichkeit um uns herum Teil der Schöpfung und es wert ist, gefeiert zu werden; dass Männer und Frauen zutiefst unvollkommen und zutiefst wertvoll sind.».
Updike schätzte Karl Barth und Søren Kierkegaard sehr. In seinem autobiografischen Gedicht Midpoint zitiert er Karl Barths Aussage, dass “ein Ertrinkender sich nicht an seinen eigenen Haaren herausziehen kann”. In einem Interview zu diesem Gedicht sagte er, “dass es keine Hilfe von innen gibt;  ohne das Übernatürliche ist das Natürliche ein Abgrund des Grauens. Ich glaube, dass alle Probleme im Grunde unlösbar sind und der Glaube ein Sprung aus der Verzweiflung heraus ist.»
 
Text: Beat Rink
Die «Seven Stanzas at Easter» wurden in der englischen Fassung publiziert in: Telephone Poles and Other Poems, New York: A. Knopf, 1963, p. 72. Deutsche Fassung: Beat Rink / Bill Buchanan

ENGLISH

This year’s guideline thought for Crescendo is «Renewal». One central Bible passage on this is 2 Cor 5:17
«Therefore, if anyone is in Christ, he is a new creation; the old has gone, the new has come!» (2 Cor 5:17)

Generosity
On 13 May, a Crescendo celebration will take place in Switzerland. (go to www.crescendoswitzerland.org) The theme: generosity. This fits in well with our word for this year, «Renewal», and with this thematic series of TUNE INs. But what does renewal have to do with generosity? 

Egotistic or altruistic?
If I am always asking, «How can I experience renewal?», there is a danger that I end up rotating egotistically about myself. And that is then truly the point where renewal through the Holy Spirit (the Spirit of the love of God, which gives Himself so generously!) definitively eludes me.
Conversely, I could expend myself so utterly for other people and for the needs of this world (or also for art!) that, in the process, I neglect the dimension of my personal “renewal” and become inwardly impoverished. And then the dimension of spiritual life probably becomes so foreign to me that I am no longer capable of fostering it in others.
We know both tendencies, with their dangers of one-sidedness, from church history and perhaps also from our own experience.

Holy and generous!
But the distinguishing feature of the church and of being a Christian is the mixture of «inner composure and mission»: of spiritual renewal through Christ and generous commitment to the world with Christ. Holy and generous – these belong together!

Godliness and involvement!
Pietism, which flourished in the 17th and 18th centuries (in English-speaking areas as Puritanism) was well-known for its emphasis on devotion in the heart. Important parts of this were religious introspection (“soul-searching”) and the use of highly emotional language, which also had a major influence on the Romantic movement. The breakthrough of conversion was followed by sanctification. In other words, “After the ‘breakthrough’ [the conversion], the believer could no longer fall out of grace, he could only be nearer or further from it at different times. This led to observing the state of the soul. To feel was divine, in feeling the believer was completely composed in himself, feeling gave life its entire orientation.”* This, by the way, was also very evident in church hymns! Over some of the verses of his hymns, Zinzendorf wrote «from the heart».
And it was out of sanctification that self-sacrificial commitment to others grew: «But because this feeling was primarily understood as “love”, it led the persons with this feeling beyond themselves into the world.” *
In short: The renewed (pietistic) Christian committed himself generously to involvement in the world, be it in education, in impressive social work projects, or in mission. The social involvement of many churches today has its origins in Pietism.

A circular flow
This makes visible what Jesus himself lived and taught: a personal relationship with God leads us Christians to a «generous» giving away of love, and this in turn «renews» us. Jesus says: «Whoever seeks to gain his life will lose it; but whoever loses his life for my sake will gain it.” (Matthew 10:39)
What does this mean, in quite practical terms, for us artists?
Let us answer with a prayer for generosity:

Jesus Christ,
thank you that I live in you and have the privilege of following you. 
You give me so much.
Now help me to become more generous, 
perhaps even only a fraction more generous:
being able to praise my artist colleagues a fraction more generously,
treating my students with a fraction more friendliness
and encouraging them more generously,
and also being more prepared to bring my art even to places 
where I anticipate no great response and where I can expect no “big success”. 
Help me to be a fraction more generous in giving my time to others,
even when I then find this is time I could have used for my art.
Help me to be a fraction more generous
in taking my eyes off myself and my art
so that my eyes focus on my readers, my listeners, my viewers and the visitors to my studio, and to see them with your eyes. 
Help me to be a fraction more generous
in forgetting the question of 
“Where can the others be useful to me?”
And to be more generous in asking “Where can I be useful to the others?”
And, finally, help me with something that I sometimes find difficult:
to be a fraction more generous in talking about you.
I believe that by doing so
I will not lose, but gain.
Amen

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan 
*Karl Pestalozzi: Die Entstehung des lyrischen Ich. [“The development of the lyrical self”]


DEUTSCH
   
Das Leitmotiv von Crescendo heisst in diesem Jahr «Erneuerung». Eine zentrale Bibelstelle dazu steht in 2 Kor 5, 17: «Wenn also jemand in Christus ist, dann ist das neue Schöpfung, das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.» 
  
Grosszügigkeit
Am 13.Mai findet in der Schweiz eine Crescendo-Celebration statt. Thema: Grosszügigkeit. Dies passt sehr gut zu unserem Jahres-Wort «Erneuerung» und zu dieser thematischen TUNE IN-Reihe. Aber was hat Erneuerung mit Grosszügigkeit zu tun?

Egoistisch oder altruistisch?
Wenn ich ständig frage: «Wie erfahre ich Erneuerung?», besteht die Gefahr, dass ich letztlich egoistisch um mich selber kreise. Und dann könnte mir die Erneuerung durch den Heiligen Geist (den Geist der sich grosszügig verschenkenden Liebe Gottes!) erst recht abhanden kommen.
Umgekehrt kann ich mich aber so stark für andere Menschen und für die Nöte dieser Welt  (oder auch für die Kunst!)  einzusetzen, dass ich darüber die Dimension meiner persönlichen „Erneuerung“ vernachlässige und dabei innerlich verarme. Und  wahrscheinlich ist mir dann die Dimension des geistlichen Lebens so fremd geworden, dass ich es auch bei anderen nicht mehr fördern kann.
Beide Tendenzen mit ihren Gefahren zur  Einseitigkeit kennen wir aus der Kirchengeschichte und vielleicht auch aus unserem eigenen Leben.

Heilig und grosszügig!
Aber was die Kirche und das Christ-Sein ausmacht, ist das Ineinander von «Sammlung und Sendung»: von geistlicher Erneuerung durch Christus und grosszügigem Einsatz in der Welt mit Christus. Heilig und grosszügig – das geht zusammen!

Fromm und engagiert!
Der im 17. Und 18. Jahrhundert blühende Pietismus (in englischen Raum der Puritanismus) war  bekannt für die Betonung der Herzensfrömmigkeit. Dazu gehörten die religiöse Introspektion („Seelenerforschung”) und eine hoch emotionale Sprache, die auch die Romantik stark geprägt hat. Auf den Durchbruch der  Bekehrung folgte die Heiligung. Mit anderen Worten: „Nach dem „Durchbruch” [der Bekehrung] konnte der Mensch nicht mehr aus der Gnade fallen, er konnte ihr im Laufe der Zeit nur näher und ferner sein. Das führte zur Beobachtung der Gemütszustände. Zu fühlen war göttlich, im Fühlen war der Mensch bei sich selbst, auf das Fühlen war das Leben einzurichten.»* Dies prägte übrigens auch die Kirchenlieder! Zinzendorf setzte über manche Strophen «aus dem Herzen».
Aus der Heiligung folgte nun der aufopfernde Einsatz für andere: «Da aber dieses Gefühl primär als „Liebe” verstanden wurde, wies es den Fühlenden über sich hinaus an die Welt.“*
Fazit: Der erneuerte (pietistische) Christ setzte sich grosszügig in der Welt ein: im Bildungswesen, in eindrücklichen Sozialwerken und in der Mission. Die heutigen sozialen Aktivitäten vieler Kirchen gehen auf den Pietismus zurück.

Ein Kreislauf
Daran zeigte sich, was Jesus selber lebte und lehrte: Die persönliche Gottesbeziehung führt uns Christen zum «grosszügigen» Verschenken der Liebe und dies wiederum «erneuert» uns. Jesus sagt: «Wer das Leben gewinnen will, wird es verlieren; wer aber das Leben um meinetwillen verliert, wird es gewinnen.“ (Matthäus 10,39)
Was heisst es nun ganz praktisch für uns Künstler?
Antworten wir mit einem Gebet um Grosszügigkeit:

Jesus Christus
Danke, dass ich aus dir leben und dir nachfolgen darf.
Du schenkst mir so viel.
Nun hilf mir, grosszügiger zu werden,
vielleicht auch nur eine Spur grosszügiger:
Meine Künstler-Kollegen eine Spur grosszügiger zu loben,
meine Schüler eine Spur freundlicher zu behandeln
und grosszügiger zu ermutigen,
meine Kunst bereitwilliger auch dorthin zu bringen,
wo ich keine grosse Resonanz erwarten und wo ich keinen „grossen Erfolg“ erwarten kann.
Hilf mir, meine Zeit eine Spur grosszügiger anderen Menschen zu schenken,
selbst wenn sie mir dann für die Kunst fehlen sollte.
Hilf mir, eine Spur grosszügiger von mir und meiner Kunst wegzusehen,
um meine Leser, meine Zuhörer, meine Zuschauer und die Besucher meines Ateliers vor Augen zu haben und sie mit deinen Augen zu sehen.
Hilf mir, eine Spur grosszügiger die Frage zu vergessen:
„Wo brauche ich die anderen?“
und grosszügiger zu fragen: „Wo brauchen  die anderen mich?“
und hilf mir schliesslich auch, was mir manchmal schwer fällt:
eine Spur grosszügiger von dir zu erzählen.
Ich glaube, dass ich dann nicht verliere,
sondern gewinne.
Amen

Text: Beat Rink
*Karl Pestalozzi: Die Entstehung des lyrischen Ich.

ENGLISH

This year’s guideline thought for Crescendo is «Renewal». One central Bible passage on this is 2 Cor 5:17  
«Therefore, if anyone is in Christ, he is a new creation; the old has gone, the new has come!» (2 Cor 5:17)

Colton Burpo in heaven
In the book «Heaven is for Real», which also became a very successful film, the young boy Colton Burpo tells of his near-death experience.
On the verge of death, he met Jesus and saw astonishing things. Among the things he reported were meetings with family members of whom he cannot have had any knowledge. He even saw a second sister, whom his parents lost in a miscarriage. Colton’s father was a pastor, and so he started to thoroughly test the statements made by his little boy from a theological point of view. And in all aspects he found agreement with the biblical message.

Calling as a pastor
One day, Colton’s mother asked him a strange question: “Did Jesus say anything about your dad becoming a pastor?” Colton nodded enthusiastically. “Oh, yes! Jesus said he went to Daddy and told him he wanted Daddy to be a pastor and Daddy said yes, and Jesus was really happy.”
His mother’s question is somehow quite understandable. In the crises of everyday life, a certain question can turn up from time to time: Does God really want me to be doing this? In the case of Colton’s mother, the question was presumably: Has God really called us, my husband and me, to this (not always easy) ministry in the church?» Colton’s answer must have comforted her. The position is a pastor was no chance event and was not based on human decision, but was God‘s wish. And God was pleased with the «Yes».

Calling as an artist? The story of Richard
The story has a clear point. It is very understandable when one thinks about the spiritual ministry of a pastor. Artists, on the other hand, cannot expect God to call them, can they? This is one reason why many, as soon as they become Christians, give up their art so they can go into a spiritual ministry.
Recently, however, a visual artist, let‘s call him Richard, recounted the following experience: in his early years he ended up in a creative crisis. He was not selling any pictures and he was weighing up the possibility of giving up his art altogether. He asked God to give him a sign, and prayed something like this: «You know that I need around fifty thousand Swiss francs per year. I can only continue as an artist if I reach this figure.» Then something unbelievable happened: when he looked at his bank accounts the next day, the number 50,000 showed up! Why, completely unexpectedly, had someone transferred this huge sum to him? Richard did some searching and managed to find out the donor‘s name. Then came the second surprise: the donor had inherited a large amount and now wanted to give someone part of it. He had prayed for guidance, and that was when Richard came into his mind. At the same time he had the impression that God was saying, «What Richard is doing has spiritual significance.»

Calling as a Christian artist?
Now, this story would easily make sense too, if one assumes that God needs artists who create Christian art or works for the church. But Richard’s paintings were neither sacred nor in any particular sense Christian. His pictures are abstract and do not evoke, at first sight at least, any Christian associations.
If one places the two stories told here next to each other, we can draw this conclusion: God calls people not only as pastors, but also as artists – and certainly not only explicitly «Christian» ones. And he is glad when his calling meets with the response «Yes». What a liberation from the often torturing uncertainty about one‘s own activity, what a great renewal of the mind it can be, to come to this awareness: My art is important to God! It has «spiritual» significance!

Prayer:

Dear God,
you know that my everyday artistic life is often heavy going, and that there are many reasons to doubt my art.
Often I ask myself: Is God in any way pleased with what I do? Should I not rather go in for a Christian ministry where I can bring plentiful blessing?
I believe that there are callings to full-time Christian ministry, and that, here and there, artists can also be called this way.
But you know that I feel I am called to art.
Help me to receive this calling anew from your hand and to be thankful for it.
And also help my colleagues to live in this calling and to recognise that God needs musicians and dancers, actors and painters, filmmakers and authors…
Bless us in our calling and make us a blessing to others.
Amen.

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan


DEUTSCH
   
Das Leitmotiv von Crescendo heisst in diesem Jahr «Erneuerung». Eine zentrale Bibelstelle dazu steht in 2 Kor 5, 17: «Wenn also jemand in Christus ist, dann ist das neue Schöpfung, das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.» 
  
Colton Burpo im Himmel
Im Buch “Heaven Is for Real” (“Den Himmel gibt’s echt”), das auch mit grossem Erfolg verfilmt wurde, erzählt der Junge Colton Burpo von seiner Nahtoderfahrung. Am Rande des Todes war er Jesus begegnet und hatte erstaunliche Dinge gesehen. Unter anderem berichtete er davon, Familienangehörige getroffen zu haben, von denen er nichts hatte wissen können. Er sah sogar eine zweite Schwester, die seine Eltern durch eine Fehlgeburt verloren hatten. Coltons Vater war Pastor, und so begann er, die Aussagen seines Jungen sorgfältig mit theologischem Blick zu prüfen. Und in allen Dingen stellte eine Übereinstimmung mit der biblischen Botschaft fest.

Berufung zum Pastor
Eines Tages stellte die Mutter Colton eine seltsame Frage: “Sagte Jesus irgendetwas darüber, dass dein Vater Pastor ist?” Colton nickte begeistert und meinte: “Oh ja! Jesus sagte, dass er zu Papa gegangen war und ihm gesagt hatte, er wolle ihn zum Pastor berufen. Papa hatte eingewilligt, was Jesus sehr glücklich machte.”
Die Frage der Mutter ist irgendwie nachvollziehbar. In den Krisen des Alltags mag immer wieder die Frage auftauchen: Möchte Gott wirklich, dass ich das tue? Im Fall von Coltons Mutter war es wohl die Frage: “Hat Gott meinen Mann und mich wirklich zu diesem (nicht immer einfachen) Dienst in der Kirche berufen?” Coltons Antwort musste sie trösten: Das Pastorenamt war kein Zufall und gründete nicht auf einer menschlichen Entscheidung, sondern war von Gott gewollt. Und Gott war glücklich über das “Ja” dazu.

Berufung zum Künstler? Die Geschichte von Richard
Diese Geschichte leuchtet ein. Sie ist nachvollziehbar, wenn man an den geistlichen Dienst eines Pastors denkt. Künstler hingegen können nicht erwarten, dass Gott sie ruft, oder? Aus diesem Grund haben schon viele, sobald sie Christen wurden, ihre Kunst aufgegeben, um in einen geistlichen Dienst zu gehen.
Kürzlich erzählte mir jedoch ein visueller Künstler, nennen wir ihn Richard, folgende Begebenheit: In seinen jungen Jahren geriet er in eine Schaffenskrise. Er verkaufte keine Bilder und trug sich mit dem Gedanken, seine Kunst völlig aufzugeben. Er bat Gott um ein Zeichen zu geben und betete etwa diese Worte: “Du weißt, dass ich pro Jahr etwa fünfzigtausend Schweizer Franken brauche. Ich kann nur Künstler bleiben, wenn ich diesen Betrag  erziele.” Dann geschah das Unglaubliche: Als er anderntags in sein Bankkonto schaute, erschien die Zahl 50’000 ! Warum hatte ihm jemand aus blauem Himmel diese riesengrosse Summe überwiesen? Richard forschte nach und konnte den Spender eruieren. Dann kam die zweite Überraschung: Der Spender hatte eine grosse Summe geerbt und wollte nun jemandem einen Teil davon geben. Er hatte um Führung gebetet, und da war ihm Richard in den Sinn gekommen. Dabei hatte er den Eindruck bekommen, dass Gott ihm sagte: «Das, was Richard tut, hat eine geistliche Bedeutung.»

Berufung zum christlichen Künstler?
Nun wäre auch diese Geschichte irgendwie verständlich, wenn man davon ausgeht, dass Gott Künstler braucht, die christliche Kunst schaffen oder in der Kirche tätig sind. Richard aber malt weder sakrale noch irgendwie christliche Kunst. Seine Bilder sind abstrakt und wecken zumindest auf den ersten Blick überhaupt keine christlichen Assoziationen.
Legt man die beiden hier erzählten Geschichten übereinander, so heisst dies: Gott beruft nicht nur Pastorinnen und Pastoren, sondern auch Künstlerinnen und Künstler, und zwar nicht nur explizit «christliche». Und Gott ist glücklich, wenn seinem Ruf zur Kunst gefolgt wird! Wie gross wird die Befreiung aus der oft quälenden Ungewissheit über das eigene Tun, wie gross wird erneuerte Bewusstsein sein, wenn wir merken: Meine Kunst ist für Gott wichtig! Sie ist “geistlich bedeutsam”!

Gebet:

Lieber Gott,
Du weißt, dass mein künstlerischer Alltag oft mühsam ist, und dass es viele Gründe gibt, an meiner Kunst zu zweifeln.
Oft frage ich mich: Gefällt es Dir überhaupt, dass ich das tue? Sollte ich nicht lieber in einen christlichen Dienst gehen, wo ich segenreich wirken kann?
Ich glaube daran, dass es Berufungen zum vollzeitlichen christlichen Dienst gibt, und dass sie auch da und dort auch Künstler treffen können.
Aber du weißt: Ich fühle mich vor allem zur Kunst berufen.
Hilf mir, dies neu aus deiner Hand zu nehmen und dafür dankbar zu sein.
Hilf auch meinen Kolleginnen und Kollegen, darin zu leben und zu erkennen: Gott braucht Musiker und Tänzerinnen, Schauspieler und Malerinnen, Filmemacher und Schriftstellerinnen…
Bestätige und segne unsere Berufung. Und mach uns zum Segen anderer.
Amen.

 
Text: Beat Rink


Welcome 2023!


Liebe Freunde von ARTS+, Mitglieder und Interessierte

Die PrixPlus Vergabe hat unser ARTS+ Jahr 2022 ehrenvoll abgerundet, lasst uns deshalb nochmals die Gewinner präsentieren und in Erinnerungen schwelgen.
Weitere spannende Highlights stehen im noch frischen Jahr 2023 an, holt euch Inspirationen in unserem Eventkalender und merkt euch diese Termine vor:
Dann haben wir interne Veränderungen im Vorstand zu verkünden. Jean-Daniel von Lerber hat uns Ende Jahr verlassen und Astrid Künzler ist an seine Stelle als Vize-Präsidentin getreten. Wir danken Jean-Daniel für seine langjähre Mitarbeit bei ARTS+ und wünschen ihm und seiner Frau Gottes Segen auf ihrer Reise quer durch Europa.


PrixPlus 2022


Der PrixPlus 2022 ging an Richard Koechli für das Buch und Musikalbum «Holy Blues». Er arbeitet seit 32 Jahren als erfolgreicher Gitarrist, Singer-Songwriter und Buchautor. Der preisgekrönte Luzerner hat bereits den Swiss Blues Award, den Schweizer Filmmusikpreis für «Der Goalie bin ig» und den Deutscher Musikeditionspreis gewonnen. Wir gratulieren zum neusten Pokal!

Konzertvideo von Richard und Gerd, an der PrixPlus Vergabe

Der Förderpreis 2022 ging an Nadine Seeger für ihr performatives Arbeiten. Wer Nadine Seeger persönlich kennen lernen will, hat die Möglichkeit am 10. bis 12. Februar an der Tagung im Montmirail teilzunehmen, wo es um die Wüstenwanderung des Volkes Israel und seinem Weg in die Freiheit geht.

Flyer

Anmeldung

Der Anlass wurde mit einer Performance von Jaira Peyer und Angela Schmidt von Central Arts bereichert. Jaira Peyer ist eine der Protagonistinnen des Film UNTO US, eine Dokuserie über vier Kunstschaffende.

Trailer UNTO US

Und “last but noch least”: Der Gewinn einer Gratiswoche Casa dell‘Arte wurde unter tosendem Beifall gezogen und geht an Jürg Zurbrügg aus Oberdiessbach. Wir gratulieren!

Auch für alle die leer ausgegangen sind, hat es in der Casa dell’Arte während der Saison 2023 noch freie Wochen für künstlerische Residenzaufenthalte.
casadellarterasa.ch


ARTS+ London


ARTS+ entwickelt sich auch auf europäischer und sogar weltweiter Ebene weiter. So wird am 6. März in London ein Treffen von “Art Ministries” aus der englischen Metropole stattfinden. Für die globale Ausweitung von ARTS+  ist ein kleines Team zuständig, zu der mit einer Teilzeitstelle Jill Ford (UK) gehört  sowie als Supervisoren Beat Rink (CH) und Jim Mills (USA).

Arts and Trauma Healing
Mon, Mar 20 – Fri, Mar 31, 2023

Arts For A Better Future Course
Sun, Jul 9 – Fri, Jul 14, 2023


Ausschreibung


Praktikant/in gesucht fürs das Kinder- und Jugenttheater Wädenswil.
Mehr Infos


Film-Tipp


Der Krieg in der Ukraine geht weiter und mit ihm das Elend von Millionen Menschen. Ermutigend ist, dass Kunst allen Widrigkeiten trotzt und sich in der Ukraine nicht aufhalten lässt. Der Film von Lukas Zünd «Die dritte und vierte Ge­ne­ra­tion» wurde am Ukrai­nian Dream Film Festi­val vor ei­nem klei­nen Pub­li­kum in Odes­sa ausgezeichnet. (https://udff.webflow.io). Der Do­ku­men­tar­film zeigt im Kon­text von Nazi-Deutsch­land, dass die Ta­ten der Kriegs­ver­bre­cher sich aus­wir­ken bis in die drit­te und vier­te Ge­ne­ra­tion, wenn sie un­ter den Tep­pich ge­wischt wer­den. In Russ­land wur­den die Ver­brechen der So­wjet­union nie­mals auf brei­ter ge­sell­schaft­licher Ebe­ne be­kannt und auf­ge­ar­bei­tet, son­dern in den letz­ten Jah­ren zu­neh­mend so­gar ver­herr­licht. Die Fol­gen sieht man seit dem 24. Februar 2022.

Film runterladen:

https://vimeo.com/ondemand/the3rdand4thgenerationhttps

Vorführung diesen Sonntag 29. Januar, Ki­no im Ches­sel­huus am Pfäffiker­see.

www.diedritteundviertegeneration.ch


Mit dieser Auswahl hoffen wir euch wieder mal einen Einblick in den erlauchten Kreis der Kreativen gegeben zu haben. Habt Ihr Fragen oder Anregungen, meldet euch auf dem ARTS+ Büro.

Dein ARTS+ Team:
Astrid Künzler, Regula Lustenberger, Adrian Furrer, Andi Bachmann, Beat Rink, Jean-Daniel von Lerber, Jonathan Schmidt, Martin Jufer, Samuel Scherrer, Timo Schuster

ENGLISH

This year’s guideline thought for Crescendo is «Renewal». One central Bible passage on this is 2 Cor 5:17 «Therefore, if anyone is in Christ, he is a new creation; the old has gone, the new has come!» (2 Cor 5:17)

An anti-recipe
No, here we are not talking about a technique for getting to sleep, nor am I taking the opportunity to give you a recipe for a good-night tea.
Nevertheless, it concerns a recipe. We find it in the book Ecclesiastes, 2:20f.In fact, it’s more like an anti-recipe, for it tells us what robs us of sleep:
“What does a man get for all his possessions and the anxious striving with which he labours under the sun? All his days his work is pain and grief; even at night his mind does not rest….”

Sleep-killer 
So the worry about possessions robs us of our sleep. But what is meant here by “possessions”? In the previous verse, three things are named: knowledge, skill and success. With that, we are coming very close to the things which occupy many artists day and night: “Am I skilful enough? How am I going to achieve success? Am I as good, or even better, than others?“
Now, it is certainly not wrong to devote some thought to one’s progress as an artist and to planning a career. But the preacher of Ecclesiastes warns against making these things one’s compass in life. For, speaking honestly, at some stage everything turns into a “striving after the wind” (as we read in the recurring verse closing each section of this chapter of Ecclesiastes). So now we face a slightly different question: How does one become free from those possessions which we no longer possess, but which take possession of us?
Here comes another anti-recipe:

A Jew comes to the Rabbi…
A Jew comes to the Rabbi: “It is remarkable. If you go to a poor man, he is friendly, he helps wherever we can, he invites you to share at his table. But if you go to a rich man, then it is often the case that he doesn’t even look at you. Tell me, what is this? What are riches?”
The Rabbi thought for a moment, went over to the window, and said to his visitor, “Come over to the window. What can you see?”
“What can I say? What can I see? What is there to be seen at all? I can see a woman and a cart, I see a man on a bicycle.“
“Good, good”, said the Rabbi. “And now stand here in front of the mirror. What do you see now?“
“What am I going to see now! In the mirror! I see myself!”
“Yes, that’s how it is”, said the Rabbi. “The window is made of glass, and the mirror is made of glass. Hardly have you put a little silver over it, and suddenly you only see yourself. And this, this is being rich.”

Do not look for silver!
If we deduce the recipe from this anti-recipe, we find it sounds like this:
Try not to look only at your success! Do not look for silver. Or, putting it another way: Do not allow your skill and your success to become the silver which makes you egocentric! Ask the Holy Spirit to help you in this.

Saying no to offers promising success!?
I am impressed by what two dear persons, independently of each other, recently told me: both of them had received offers promising success and which would have boosted their (artistic) careers enormously. Yet both of them turned the offers down! Why? This is what each noticed: God wants to have me in the place where I am now. This new calling would clearly have enabled more success, more money and even more influence.
Do we turn this into a recipe according to which one turns down all good offers? No.
But we know what the recipe is: Do not strive for silver! Then you will once again see other people through the window. And then, in fact, you will be able to sleep better as well and return to work thoroughly rested the next day. In the place where God needs you. This also brings renewal.

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan
Picture: Sketch by Ernst Stückelberg (1831-1903)


DEUTSCH
   
Das Leitmotiv von Crescendo heisst in diesem Jahr «Erneuerung». Eine zentrale Bibelstelle dazu steht in 2 Kor 5, 17: «Wenn also jemand in Christus ist, dann ist das neue Schöpfung, das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.» 
  
Ein Anti-Rezept
Nein, es geht hier nicht um eine Technik zum Einschlafen oder um ein Rezept für den wirksamsten Gute Nacht-Tee. Und rotzdem geht es um ein Rezept. Wir finden es im Buch Kohelet oder Prediger 2, 22f. Eigentlich ist es eher ein Anti-Rezept. Denn hier wird gesagt, was uns den Schlaf raubt: 
„Was erhält der Mensch durch seinen ganzen Besitz und durch das Gespinst seines Geistes, für die er sich unter der Sonne anstrengt? Alle Tage besteht sein Geschäft nur aus Sorge und Ärger / und selbst in der Nacht kommt sein Geist nicht zur Ruhe…“
 
Schlafkiller
Die Sorge um den Besitz kann also den Schlaf rauben. Was aber ist hier mit Besitz gemeint? Im vorangehenden Vers werden drei Dinge genannt: Wissen, Können und Erfolg. Damit sind wir schon nah bei dem, was viele Künstler Tag und oft auch Nacht umtreibt: „Ist mein Können gut genug? Wie komme ich zu Erfolg? Bin ich so gut oder noch besser als die Anderen?“
Nun ist es sicher nicht falsch, sich über künstlerische Fortschritte und über die Karriereplanung Gedanken zu machen. Aber der Kohelet warnt davor, sein Leben darauf auszurichten. Denn ehrlich gesagt: Alles ist irgendwann vorbei wie ein „
Windhauch“ (so lautet jeweils der Schlussvers in diesem Kapitel). Die Frage ist nun allerdings: Wie wird man von diesem Besitz frei, den nicht mehr wir besitzen, sondern der uns in Besitz nimmt?
Hier ein weiteres Anti-Rezept:

Ein Jude kommt zum Rabbi…
Ein Jude kam zum Rabbi: „Es ist merkwürdig. Gehst Du zu einem Armen – so ist er freundlich, er hilft, wo er kann, er bittet dich an seinen Tisch. Aber gehst Du zu einem Reichen, dann ist es oft so, dass er dich nicht einmal ansieht. Sag mir, was ist das? Was ist Reichtum?”
Der Rabbi überlegte einen Augenblick, trat dann ans Fenster und sagte zu seinem Besucher: „Komm her ans Fenster. Was siehst du?”
“Was ich sehe? Was ich sehe? Was soll ich schon sehen? Eine Frau sehe ich und einen Wagen, einen Mann auf einem Fahrrad sehe ich.“
„Gut, gut“, sagte der Rabbi. „Und jetzt stell dich hier vor den Spiegel. Was siehst du nun?“
„Was werde ich nun sehen! Im Spiegel! Ich sehe mich selber!“
“Ja, so ist das“, sagte der Rabbi. „Das Fenster ist aus Glas gemacht und der Spiegel ist aus Glas gemacht. Kaum legst du ein bisschen Silber darüber, siehst du nur noch dich selbst. Und das, das ist Reichtum.“

Such nicht das Silber!
Lesen wir das aus diesem Anti-Rezept das Rezept heraus, so lautet es:
Versuche, nicht nur auf deinen Erfolg zu schauen! Such nicht das Silber. Oder anders gesagt: Lass nicht zu, dass dein Können und dein Erfolg zum Silber werden, die dich zum Egozentriker machen! Bitte vor allem den Heiligen Geist darum, dir dabei zu helfen.

Erfolgversprechende Angebote abschlagen!?
Mich hat beeindruckt, was mir in letzter Zeit unabhängig voneinander zwei liebe Menschen erzählt haben: Sie haben beide erfolgversprechende Angebote erhalten, die ihrer (Künstler-)Karriere einen enormen Schub verliehen hätten. Doch sie haben  abgelehnt! Warum? Sie haben gemerkt: Gott möchte mich dort haben, wo ich jetzt bin. Die neue Berufung hätte eindeutig mehr Erfolg, mehr Geld und sogar mehr Einflussnahme ermöglicht.
Lässt sich daraus ein Rezept machen, dass man alle guten Angebote ausschlagen muss? Nein!
Aber das Rezept lautet eben: Such nicht das Silber! Dann wirst du durch das Fenster wieder andere sehen können. Dann kannst du eben auch besser schlafen und anderntags wieder ausgeruht ans Werk gehen können. An deinem Platz, an den Gott dich braucht. Auch das wirkt Erneuerung.

Text: Beat Rink
Bild: Skizze von Ernst Stückelberg (1831-1903)

ENGLISH

This year’s guideline thought for Crescendo is «Renewal». One central Bible passage on this is 2 Cor 5:17 «Therefore, if anyone is in Christ, he is a new creation; the old has gone, the new has come!» (2 Cor 5:17)

If we are joined with Christ, his renewing of us will make itself felt in all areas of our lives. There is, however, one obstacle: certain areas are separated off in our thoughts – and therefore also in our behaviour – from faith. The churches do not always help in building the necessary bridges. This is also true in the area of «art». I certainly do not think that this means that Christ has no way of getting into this important area of our lives. But perhaps he wishes us to be really expecting him there and to be giving him even more space to work in in this area.
The following text addresses this. It‘s about connecting up separated areas in the life of a musician. It is taken from a valuable little book written by viola player Tabea Kämpf in 2022: Klangsegen, which can be ordered here: LINK

Two halves of the heart find their way to each other*
«I see two halves of the heart beating in you, two halves which appear not to fit together. Nevertheless, I believe that God will bring the two halves together.»
This is a picture someone had for me during a prayer meeting when I was 16 years old. At that time I had no idea what these two halves could be. I found the picture very striking, however, and I continue to ask myself what the two halves of the heart might represent.

At that time I was living in two completely different worlds.
I was raised in a family of musicians and had already decided to learn violin while I was a little girl. At the same time, I was growing up in a family-orientated church, where songs were sung in a pop style. There I had a Christian environment, friends and relationships. Since classical music really was something exotic for the congregation, I was ashamed of the fact that I played violin. I was afraid of being different. I thought I had to contort myself in order to be accepted.
This pattern was repeated in my musical world as well. Everyone from a Christian background that I knew in the classical scene at that time lived out their faith in a way which did not appeal me at all. For me, faith was something very personal, a relationship to God which left its mark on everyday life. It was never simply something that one kept for weekends.
Later, during my music studies, I was introduced to Crescendo, a worldwide network for Christian professional musicians. I was invited to the “Crescendo Summer Institute”** in Hungary.
There, for the first time, I encountered people who consciously lived out both aspects, music and life as a Christian, and even managed to connect them with each other!

One very moving moment…
…was during morning devotions, where a Bible text was projected on a screen and some teachers joined together in improvising on their instruments.
The Bible passage was from 1 Kings 19: 11 ff. and told of Elijah’s exhaustion and of how God prepared him for the experience of meeting Him. First of all, a violent storm came, then an earthquake, and following that a fire. Yet God was neither in the storm nor in the earthquake nor in the fire. Finally, there was the sound of a light breeze, and God began to speak with the prophet. The text was projected onto the screen section by section, and the musicians, spread around the room, improvised accordingly. To me, it seemed as if the text had begun to come alive and I felt as if I was right in the middle of it.

For me, it is inspiring…
… to get to know musicians who live out their faith very consciously and involve God in everyday life and in music.
I felt as if something within me was beginning to heal. In the weeks that followed, I woke up with new ideas in my head. I was fascinated by the fact that God was able, and obviously wished, to touch people through music and art. A new world began to open up for me, and for the first time – after seven years – I knew what was meant by the two halves of the heart: music and faith! And they were already starting to find out how to come together!

In the subsequent chapters, Tabea tells us where her path lead: to England, for example, then back to the Summer Institute, and then to Iceland, where she recorded a CD. She describes how she discovered new land: a blessing in sound! We will speak about this in one of the next TUNE INs and also ask our Crescendo coordinator for this area to voice her thoughts about it.

*A slightly shortened version. Subtitles set by us. © Tabea Kämpf, 2022
** Crescendo Summer Institute (this year from 23.7.-4.8.) LINK

Editors: Beat Rink / Bill Buchanan (Translation from German)


DEUTSCH
   
Das Leitmotiv von Crescendo heisst in diesem Jahr «Erneuerung». Eine zentrale Bibelstelle dazu steht in 2 Kor 5, 17: «Wenn also jemand in Christus ist, dann ist das neue Schöpfung, das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.» 

Sind wir mit Christus verbunden, dann will seine Erneuerung alle Lebensbereiche erfassen. Es gibt allerdings ein Hindernis: Gewisse Bereiche trennen wir gedanklich und mit unserem Verhalten vom Glauben ab. Die Kirchen helfen nicht immer, die Brücken zu schlagen. Dies trifft auch auf den Bereich der «Kunst» zu. Ich denke nicht, dass  Christus deshalb überhaupt keinen Zugang zu diesem wichtigen Bereich unseres Lebens hat. Aber vielleicht möchte er, dass wir Ihn dort wirklich erwarten und dass wir Ihn dort noch mehr wirken lassen.
Die folgende Passage spricht darüber. Es geht um die Verbindung abgetrennter Bereiche im Leben einer Musikerin. Sie ist einem wertvollen  Büchlein entnommen, das die Bratschistin Tabea Kämpf 2022 geschrieben hat: Klangsegen. Bestellung: LINK

Zwei Herzhälften finden zusammen *
«Ich sehe zwei Herzhälften in dir schlagen, die nicht zusammenzupassen scheinen. Ich glaube jedoch, dass Gott die beiden Hälften zusammenführen wird.» Dieses Bild hatte jemand für mich während einer Gebetszeit als ich 16 war. Damals hatte ich keine Ahnung, was mit diesen beiden Hälften gemeint sein könnte. Das Bild traf mich jedoch sehr und ich fragte mich immer wieder, wofür die beiden Herzhälften wohl stehen könnten.

Zu dieser Zeit lebte ich in zwei komplett unterschiedlichen Welten.
Ich wuchs in einer Musikerfamilie auf und entschied mich schon als kleines Mädchen dafür, Geige zu lernen. Klassische Musik war ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Gleichzeitig wuchs ich in einer familienorientierten Kirche auf, wo Lieder im Pop-Stil gesungen wurden. Ich hatte dort ein christliches Umfeld, Freunde und Beziehungen. Da die klassische Musik in der Gemeinde jedoch etwas Exotisches war, schämte ich mich dafür, dass ich Geige spielte. Ich hatte Angst davor, anders zu sein. Ich dachte, dass ich mich verbiegen müsste, um akzeptiert zu sein.
Das gleiche Muster spielte sich auch in meiner musikalischen Welt ab. Alle Leute mit einem christlichen Hintergrund, die ich damals in der klassischen Szene kannte, lebten den Glauben auf eine Art, die mir nicht entsprach. Für mich war der Glaube etwas sehr Persönliches, eine Beziehung zu Gott, die den Alltag prägte. Es war nie nur eine Sache, die man sich fürs Wochenende aufhob.
Später, während meines Musikstudiums, lernte ich Crescendo kennen, ein weltweites Netzwerk für christliche Berufsmusiker. Ich wurde nach Ungarn zum „Crescendo Sommerinstitut“ eingeladen.** Zum ersten Mal erlebte ich Leute, die beides, die Musik und das Christsein, bewusst auslebten und sogar miteinander verbanden!

Ein sehr berührender Moment…
…war während einer Morgenandacht, in der ein Bibeltext auf eine Leinwand projiziert wurde und einige Lehrer dazu gemeinsam auf ihren Instrumenten improvisierten.
Der Text steht in 1. Könige 19, 11 ff. und erzählt von Elias Erschöpfung und wie Gott ihn auf die Begegnung mit ihm vorbereitet. Zuerst kam ein heftiger Sturm dann ein Erdbeben und anschließend ein Feuer. Doch Gott war weder im Sturm noch im Erdbeben noch im Feuer. Schließlich ertönte ein leises Säuseln und Gott begann, mit dem Propheten zu sprechen. Der Text wurde abschnittsweise eingeblendet und die Musiker, verteilt im Raum, improvisierten passend dazu. Mir schien es, als ob der Text zu leben begann und ich fühlte mich, als wäre ich mitten drin.

Mich begeisterte es,…
…Musiker kennenzulernen, die ihren Glauben sehr bewusst lebten und Gott im Alltag und in die Musik miteinbezogen,  Ich fühlte, wie etwas in mir zu heilen begann. In den darauffolgenden Wochen erwachte ich oft mit neuen Ideen im Kopf. Mich faszinierte die Tatsache, dass Gott durch Musik und Kunst Menschen berühren könnte und offensichtlich berühren wollte.
Eine neue Welt begann sich für mich zu öffnen und zum ersten Mal – nach sieben Jahren – wusste ich, was die beiden Herzhälften bedeuteten: Die Musik und der Glaube! Und sie waren gerade dabei, zusammen zu finden!

In den darauf folgenden  Kapiteln erzählt Tabea von ihrem weiteren  Weg, der sie u.a. nach England, wieder ins Sommerinstitut und dann nach Island führte, wo sie eine CD aufnahm. Sie berichtet davon, wie  sie Neuland entdeckte: Klangsegen! Wir werden in einem der nächsten TUNE INs darüber sprechen und auch unsere Crescendo-Koordinatorin für diesen Bereich zu Wort kommen lassen.

*leicht gekürzte Fassung; Untertitel von uns gesetzt, © Tabea Kämpf, 2022
** Crescendo Sommerinstitut (dieses Jahr vom 23.7.-4.8.)  LINK 
  
Text / Redaktion: Beat Rink

ENGLISH

This year’s guideline thought for Crescendo is «Renewal». One central Bible passage on this is 2 Cor 5:17 (see TUNE IN 391):
«Therefore, if anyone is in Christ, he is a new creation; the old has gone, the new has come!» (2 Cor 5:17)

Is it justifiable to apply this statement to artists? Certainly not, if it is taken to mean that Christians are better artists.
But the context in which we find this verse is interesting. Paul argues as follows: A person who is «in Christ» has a new «way of perceiving». He no longer sees Christ «according to the flesh». (That does not mean what the theologian Rudolf Bultmann (1884-1976) maintained: that Christ was only flesh, i.e. simply a human being without a divine nature; but now faith became involved and made Jesus into the Son of God.) No, the meaning is that a person «in Christ» sees reality in a new way, as it really is. He has a new insight: Christ is the Of God. And then he can also see other people with new eyes. We could add that he also has a new perception of himself and of the world generally.

What does this mean for Christians who are artistically active?
For 2 Cor 5:16-17 will have an effect on art. For this to happen, an important precondition must be fulfilled: A Christian can and should say goodbye to a concept which has increasingly influenced our philosophy and art since Descartes. René Descartes (1596-1650) is of course well-known for his dictum «Cogito ergo sum» – «I think, therefore I am». And he wrote the following: «I am sure that I can have no knowledge of what is outside me except by means of the ideas I have within me.» This means: Reality depends on how I perceive it with what is in me. The final consequence of this: One can no longer know reality.* Therefore, as an artist, one can and must create new realities which have nothing more to do with objective truth.
The converse: There is a reality which exists independently of me. This is a reality for which I have to allow myself to be given new eyes. And with that we have again returned to 2 Cor 5:17 !

But what conclusions can we now draw from this?

1
What it does not imply is that art has to be «realistic» in a trite sense. That would be a misunderstanding.

2
With a certain degree of humility, the artist has to admit a basic truth: Ultimately, I cannot create reality, but I can attempt to know reality and to promote knowledge of it. This reality can then be changed by human action and, naturally, by divine intervention.

3
Because there is a reality outside myself, I need to be alert in the way I perceive. I can train these skills of perception: by meticulous observation, from knowledge gained from conversations, from literature, from music, from pictures, from the Bible… this influences my art.

4
I need a new way of perceiving. «In Christ» I already have a fundamentally new perception of reality. I can now trust that the Holy Spirit will sharpen this new sense of perception, i.e. my insight, more and more – and will place it at his own service.

5
If we read further in 2 Cor 5, this «service» is specified: its aim is the reconciliation between man and God. We have therefore a new perception of Christ and of those around us. Because we ourselves have been reconciled with God through Christ, we can carry out the work of reconciliation as “ambassadors of Christ” (verse 20). This means, above all, that we learn to meet other people and ourselves with the love of God. And then let us attempt, in various ways, to present to them the Christian message of reconciliation. If we live this way, as “new Creation”, this will also influence our artistic activities.

6
Art in the service of reconciliation can now stand in a very concrete relation to reality – to spiritual reality, political reality, societal reality… Art can also lament and accuse. It will certainly apply itself to preventing reality from being obscured or suppressed.

Are we, in Christ, new artists? Quite certainly!

* On this, see an important philosophical work: Hubert Dreyfus, Charles Taylor. Retrieving Realism, 2015

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan


DEUTSCH
  
Das Leitmotiv von Crescendo heisst in diesem Jahr «Erneuerung». Eine zentrale Bibelstelle dazu steht in 2 Kor 5, 17 (s. TUNE IN Nr. 391):
«Wenn also jemand in Christus ist, dann ist das neue Schöpfung, das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.» 

Ist es berechtigt, die Aussage auf Künstler zu beziehen?
Sicher nicht, wenn man damit meint, dass Christen bessere Künstler sind.
Aber der Kontext ist interessant, in dem dieser Vers steht. Die Argumentation von Paulus ist folgende: Der Mensch, der «in Christus»  ist, hat eine neue «Wahrnehmung». Er sieht Christus nicht mehr «nach dem Fleisch». (Das heisst nicht, wie der Theologe Rudolf Bultmann (1884-1976) behauptet hat: Christus war nur Fleisch,  d.h. nur ein Mensch ohne göttliches Wesen. Nun kommt aber der Glaube und macht aus Jesus den Sohn Gottes.) Nein, es heisst: Der Mensch «in Christus» sieht die Realität neu so, wie sie wirklich ist. Er erkennt neu: Christus ist Gottes Sohn. Und dann kann er auch die anderen Menschen mit neuen Augen sehen. Man könnte hinzufügen: auch sich selbst und überhaupt die Welt nimmt er neu wahr.

Was heisst das nun für Christen, die künstlerisch tätig sind?
Denn 2 Kor 5, 16-17 wird sich auf die Kunst auswirken. Dazu muss nun zuerst eine  wichtige Voraussetzung erfüllt sein:
Ein Christ kann und sollte sich von einer Vorstellung verabschieden, die seit Descartes unsere Philosophie und Kunst zunehmend prägt. René Descartes (1596-1650) ist für seinen Satz bekannt: «Cogito ergo sum» – «ich denke, also bin ich». Und er schrieb: »Ich bin sicher, daß ich von dem, was außerhalb meiner selbst ist, keine Erkenntnis haben kann außer durch Vermittlung der Ideen in meinem Inneren.«  Das heisst: Die Realität hängt davon ab, wie ich sie mit dem, was in mir ist, wahrnehme.*
Die letzte Konsequenz daraus lautet: Man kann die Realität nicht mehr erkennen. Darum kann und muss man (auch als Künstler) neue Realitäten schaffen, die nichts mehr mit der Wirklichkeit zu tun haben.
Die Umkehrung lautet: Es gibt eine Realität, die unabhängig von mir da ist. Es ist eine Realität, für die ich mir neue Augen schenken lassen muss. Und damit sind wir wieder bei 2 Kor 5,17!

Aber was folgt nun daraus?

1
Daraus folgt nicht, dass Kunst im platten Sinn «realistisch» sein muss. Das wäre ein Missverständnis.

2
Die Künstlerin und der Künstler erkennt aber mit einer gewissen Demut: Nicht ich kann letztlich Realität schaffen, aber ich kann versuchen, Realität zu erkennen und Erkenntnis zu fördern. Diese Realität kann dann durch handelnde Menschen und natürlich durch Gottes Eingreifen verändert werden.

3
Weil es eine Realität ausserhalb von mir gibt, brauche ich eine wache Wahrnehmung. Ich kann diese Wahrnehmung schulen: durch sorgfältiges Beobachten, durch Erkenntnisse aus Gesprächen, aus der Literatur, aus der Musik, aus Bildern, aus der Bibel… Dies wird meine Kunst prägen.

4
Ich brauche eine neue Wahrnehmung. «In Christus» nehme ich die Realität im Kern bereits neu wahr. Ich kann nun darauf vertrauen, dass der Heilige Geist mir dieses neue Wahrnehmungsorgan, d.h. meine Erkenntnis, noch weiter schärft und in seinen Dienst nimmt.

5
Wenn wir 2 Kor 5 weiterlesen, ist dieser «Dienst» genannt: Es geht um die Versöhnung zwischen Mensch und Gott. Wir nehmen auch ausserhalb unserer Kunst Christus und die Menschen neu wahr. Weil wir selber mit Gott durch Christus versöhnt sind, können wir als “Botschafter an Christi statt” (Vers 20) Versöhnungsarbeit  leisten. Das heisst zuallererst, dass wir lernen, anderen Menschen und uns selbst mit der Liebe Gottes zu begegnen. Und lasst uns dann eben auf unterschiedliche Weise versuchen, ihnen die christliche Botschaft von der Versöhnung zu bringen. Wenn wir so als “neue Schöpfung” leben, wird dies auch unsere künstlerische Tätigkeit prägen.

6
Kunst im Dienst der Versöhnung kann nun sehr konkret auf die Realität Bezug nehmen:  auf die geistliche Realität, auf die politische Realität, auf die gesellschaftliche Realität… Kunst kann  deshalb auch klagend und anklagend sein. Sie wird sich jedenfalls dagegen einsetzen, dass die Realität verschleiert oder ausgeblendet wird.

Sind wir in Christus neue Künstler? Mit Sicherheit!

* Siehe dazu ein wichtiges philosophisches Werk: Hubert Dreyfus, Charles Taylor. Die Wiedergewinnung des Realismus / Retrieving Realism, 2015
  
Text: Beat Rink

Eingerichtet in einem früheren Bahnwärterhaus: Die Gedenkstätte für Flüchtlinge in Riehen. Bild: Nicole Nars-Zimmer, Basler Zeitung

Auf Eigeninitiative errichtete der in Berlin aufgewachsene und mittlerweile in Riehen wohnende Johannes Czwalina im einstigen Bahnwärterhaus an der Inzlingerstrasse in Riehen die schweizweit erste Gedenkstätte für jüdische Flüchtlinge während des Zweiten Weltkriegs.

Trailer

Basler Zeitung

Gedenkstätte

Hoffnungsvolle Projekte gesucht 

Der MUSIC Loft-Förderpreis im Wert von CHF 4000.– wird im August verliehen – an ein Projekt aus der Pop-Musik, das in den Augen der Jury hoffnungsvoll erscheint. Dabei gibt es keine Altersbeschränkung. Der Förderpreis wird jedoch nur an Schweizerinnen, Schweizer und in der Schweiz wohnhafte Musikerinnen und Musiker vergeben. Zudem werden Künstlerinnen und Künstler berücksichtigt, welche sich persönlich oder mit ihrer Kunst mit christlich-spirituellen Inhalten auseinandersetzen. Aus den angemeldeten Projekten haben fünf weitere Anwärterinnen und Anwärter die Chance auf den «Community Liebling». Dabei wird die MUSIC Loft Community ihren Favoriten auswählen können, welcher in den Genuss von CHF 1000.– an Fördergeldern kommt. 

Grosse Ideen beginnen klein 

Das Team der MUSIC Loft wünscht sich, dass Schweizer Pop-Musik bekannter und beliebter wird. Mit dem Förderpreis möchte es Träume zum Leben erwecken und Projekte unterstützen, welche das gewisse Etwas mit sich bringen. Dabei bleibt das bisherige MUSIC Loft-Videoformat bestehen und lässt monatlich neue Schweizer Musik entdecken. 

Reglement des Förderpreises (PDF)

Anmeldung

Adrian Furrer (Bild: schauspieler.ch)


Triggerwarnungen

Kurt Cobain und Heman, der Esrachiter

Triggerwarnungen werden seit einigen Jahren bei Büchern, Filmen und Artikeln angegeben. Bräuchte die Bibel eigentlich auch solche Triggerwarnungen? Gedanken dazu von Schauspieler und Pfarrer Adrian Furrer.

Seit gut zwei Jahren bürgert es sich in der deutschsprachigen Kulturlandschaft ein, dass Bücher, Filme oder Zeitungsartikel mit dem Hinweis gekoppelt werden, dass deren Inhalte verstörend wirken oder bei Menschen Traumata wieder hervorrufen können.

Das Schauspielhaus Zürich hat sich dafür entschieden, schon auf der Webseite darauf hinzuweisen, wenn Aufführungen verletzende Erlebnisse aufs Neue hervorrufen können. Da wird zum Beispiel auf laute Musik und auf grelles Stroboskoplicht hingewiesen, auf die Darstellung von Suizid im «Ödipus» von Sophokles, und beim «Wilhelm Tell» wird davor gewarnt, dass hier Gewalt und Racial Profiling gezeigt werden.

«Das grosse Heft»

«Im Stück werden Themen wie Tierquälerei, Kriegsverbrechen, Folter, Mord und sexuelle Gewalt, auch gegenüber Kindern, behandelt.» So lautet die Triggerwarnung des Theaters Ulm im Programmheft zu einer ihrer Aufführungen. Gezeigt wird eine Dramatisierung von «Das grosse Heft» der ungarisch-schweizerischen Schriftstellerin Ágota Kristóf. Der Roman ist 1987 erschienen und gilt als einer der ganz wichtigen Texte des 20. Jahrhunderts. Er erzählt die Geschichte von zwei Zwillingsbuben, die von ihrer Mutter zu ihrem Schutz vor dem Krieg aus der Stadt zur Grossmutter aufs Land gebracht werden. Doch wie alle Beziehungen in diesem Buch ist auch das Verhältnis zwischen Tochter und Mutter völlig zerrüttet, und anstatt einer zärtlich beschützenden Oma erwartet die Jungs eine Frau, die ihrem Ruf als Dorfhexe aufs schlimmste gerecht wird. Sie beutet ihre Enkel aus, schlägt sie und lässt sie hungern, die beiden Kinder sind für sie nur die «Hurensöhne». Die Mutter hat ihre Söhne nicht in Sicherheit, sondern in eine neue Katastrophe gebracht.

Die Ankunft im Dorf ist der Anfang eines unvorstellbaren Ritts durch die Hölle der menschlich unmenschlichen Abgründe während des 2. Weltkriegs. Für die beiden sensiblen und von ihrer Mutter bisher liebevoll umsorgten Schulkinder besteht die einzige Chance zu überleben darin, sich vollständig emotional und körperlich abzuhärten. Sie werden selber zu Tätern, zu kalten Rächern an denen, die ihnen Unrecht tun.

Es sind bestürzende, aufwühlende, brutale, hoffnungslose Stunden, welche die Zuschauer ohne Pause im Keller des Ulmer Theaters durchleben. Und es sind notwendige Stunden. Stunden, denen sie nicht entrinnen können, indem sie das Buch weglegen oder das Radio ausschalten. Diese Stunden sind notwendig, weil sie die Zuschauer wenigstens einen Abend lang mit den existenziellen Mitteln des Theaters daran erinnern, was es heisst, einem Krieg ausgesetzt zu sein – seiner Brutalität, Kälte und Hoffnungslosigkeit und damit einer tödlichen Gewalt ganz ohne Triggerwarnung.

Kurt Cobain und der Psalm 88

Vor kurzem war ich als Vertreter von Arts+, dem Künstlernetzwerk unter dem Dach der Evangelischen Allianz, zu einem Leitertreffen von christlichen Initiativen in der Gesellschaft eingeladen. Dabei begegnete mir ein grosses Wohlwollen für unsere Arbeit, eine Zugewandtheit und ein Interesse, die noch vor wenigen Jahren alles andere als selbstverständlich gewesen wären. Aber es begegnete mir auch ein Missverständnis.

«Das ist so was Tolles», meinte beim gemeinsamen Mittagessen einer meiner Tischnachbarn, «das ist so was Tolles, dass es auch in der Kunstwelt immer mehr Christen gibt. So kann diesem ganzen Negativen, das dort gezeigt wird, wieder das Schöne und Positive entgegengehalten werden.» Und er verglich den Wohlklang der Musik Johann Sebastian Bachs mit dem für ihn ohrenbetäubenden Lärm des durch Selbstmord aus dem Leben geschiedenen Leadsängers der Band Nirvana, mit Kurt Cobain, der Ikone der Grunge-Musik der 1990er Jahre. Cobain war bekannt für seine hoffnungslosen, teils brutalen, aufwühlenden und oft bestürzenden Songs und Bühnenauftritte.

«Vielleicht stehen Kurt Cobain und seine Band Nirvana für den 88. Psalm der Musikgeschichte», entgegnete ich meinem Tischnachbarn. Cobain erzähle vielleicht in neuer Weise das, was der traurigste Psalm der Bibel ausdrückt, dass Geschichten nämlich manchmal erst in der puren Hoffnungslosigkeit aufhören, in der Schwärze der Nacht. «Ich bin elend und dem Tode nahe von Jugend auf (…), deine Schrecken vernichten mich, sie umgeben mich täglich wie Fluten (…). Meine Freunde und Nächsten hast du mir entfremdet, und mein Vertrauter ist die Finsternis.» So singt Heman, der Esrachiter, am Schluss seines Psalms.

«Mein Mädchen, mein Mädchen, wohin wirst du gehen? Ich gehe dorthin, wo der kalte Wind weht. Unter den Birken, unter den Birken, wo die Sonne niemals scheint, (dort, wo) ich zittere, die ganze Nacht.» So endet einer der traurigsten Songs von Nirvana (Where Did You Sleep Last Night, aus dem Album Nirvana – MTV Unplugged In New York, 1994).

Ohne Klage keine Hoffnung

Der Bochumer Theologieprofessor Günther Thomas thematisiert in seinem neuesten, sehr empfehlenswerten Buch «Im Weltabenteuer Gottes leben – Impulse zur Verantwortung in der Kirche» die Signatur des christlichen Glaubens. Für ihn ist es der paulinische Dreiklang Glaube – Hoffnung – Liebe aus dem 1. Korintherbrief. Er beschreibt aber auch, dass die Mitte dieses Dreiklangs, die Hoffnung, nicht ohne die Klage zu haben sei: «Die Kirche wird nur dann die Lebendigkeit Gottes entdecken, wenn sie wieder riskiert, zu klagen (…). Die Klage ist der Ort der Verzweiflung und der Wut über die Mächte der Lebenszerstörung. Nur die Klage verhindert, dass Gott nicht mit den Mächten der Lebenszerstörung verflochten wird.» (S. 260f.) Wer nicht klage, der glaube und hoffe im Modus der Sparflamme. Radikale Hoffnung werde erst möglich und virulent durch die Klage, die Wahrnehmung und Erfahrung der Abwesenheit von Gottes Gerechtigkeit in dieser Welt.

Die Bibel beschreibt beides, die Verlorenheit wie auch die Hoffnung der Welt. Sie jubiliert über die Grösse Gottes und beklagt mit drastischen Worten die menschlichen und gesellschaftlichen Abgründe. Auch die Kunst braucht beide: Bach und Cobain. Künstlerinnen und Künstler, ob christliche oder nicht christliche, die den Mut und die Demut haben, in die Schönheit einzutauchen sowie Künstlerinnen und Künstler, die den Mut und die Demut haben, sich mit der Leere, der Brutalität, der Hoffnungslosigkeit und Gewalt auseinanderzusetzen, solche wie Ágota Kristóf und Kurt Cobain.  Die Transzendierung der Welt ist ohne Beschreibung der Welt nicht zu haben. Überwunden wurde die Welt mit der Todesleere Jesu am Kreuz.

Und nur so wird die Triggerwarnung möglich: Diese Botschaft kann Ihr Leben verändern.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Forum Integriertes Christsein

Datum: 09.12.2022
Autor: Adrian Furrer
Quelle: Forum Integriertes Christsein

Eugen Bollin (1939*) is a monk in the Engelbert monastery, Switzerland. He attended the  Art Academies in Lucerne and Vienna and won several art awards.

Eugen Bollin (1939*) besuchte die Kunstgewerbeschule Luzern und die Kunstakademie Wien und gewann diverse Kunstpreise.

Renewal is the keynote word for Crescendo 2023
Erneuerung ist das Leitwort von Crescendo 2023

ENGLISH

In his once white painter’s overall, now covered with splashed paint of every colour, he approaches us rapidly and, after a short greeting, leads us up over several staircases, rising through the old floors of the monastery to a hidden attic level. Up there, far away from the everyday life in the monastery, the kingdom of Brother Eugen opens up before us. It is here that he has dedicated himself to his art over many decades.
In the case of a Benedictine monk over 80 years old, one might expect a rather traditional way of painting. But Eugen Bollin, to give him his full name, knows no conventional style, be it in his painting or in his poetry (yes, he writes modern lyrical poetry as well!).
This is now the second time that I have visited him, and it almost seems that in the intervening three years – after Covid and pneumonia – he has become younger. He invites us to take a seat somewhere between the semi-figurative installations and the hundreds of piled-up pictures. «For a long time now, I have been looking into the movement of the arms», he says, and starts to apply chalk to a slate. With rapid strokes, he sketches a pregnant woman whose arm protectively closes round her stomach. Then he erases the sketch again and draws the woman again, this time with only a suggestion of figurative portrayal, yet it is somehow more «essential». He picks up a bronze figure of Christ, and places it in front of the slate. And already the picture has a new depth, and the woman is Mary.
“Do his fellow Benedictine brothers understand his art” is our question. It took some time, Brother Eugen replies with a smile. In the meantime, many of his works have found a place in the ministry corridors. We ask whether he is also been noticed outside the monastery. Yes, he has already held several exhibitions, won some art prizes and published volumes of lyrical poetry. By the way, his poetry is very «visual» and evokes vivid images and atmospheres. The language is terse and precise.
The visit to Eugen Bollin, which subsequently led through other rooms full of pictures, was impressive on multiple levels.
Here we have an 83-year-old painter, young at heart, returning with new energy to his work every day. New creation, artistic renewal (thus returning to our keynote word again) do not necessarily have to cease at an advanced age.
And Father Bollin is of course not involved in art in order to make a name for himself or to gain a place in the art market, and certainly not in order to become rich. His work is the result of a strong inner motivation, so it is with a cheerful face that he is able to say: «When I am no longer here, it all ends up on the rubbish tip.» Perhaps that‘s why he gives the impression of being very free.
In all this, he does not feel the times of prayer and his monastic life as limitations, but as a valuable framework for his creativity. The «ora et labora» of the Benedictines are thus combined in the most beautiful way.
And Eugen Bollin is finally also an example for us in the way he unites his love of Christ with completely unconventional art. Just as he did when he placed the crucifix in front of the abstract sketch of Mary. And we cast a parting glance at that work before we leave the studio and let Father Bollin turn to a new picture once again.

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan


DEUTSCH
  
Er geht mit seinem von Farbflecken übersäten, einst weissem Malermantel mit raschem Schritt auf uns zu und führt uns nach einer kurzen Begrüssung durch die alten Klosterflure über mehrere Treppen hinauf zu einem verborgenen Dachstock. Dort oben, fernab vom normalen Klosterleben, tut sich das Reich von Pater Eugen auf. Hier widmet er sich seit Jahrzehnten seiner Kunst.
Von einem über 80-jährigen Benediktinermönch würde man eine eher traditionelle Malweise erwarten. Aber Eugen Bollin, so sein ganzer Name, kennt weder in seiner Malerei noch in seiner Poesie (ja, er schreibt auch moderne Lyrik!) einen konventionellen Stil.
Es ist das zweite Mal, dass ich ihn besuche, und fast will mir scheinen, er sei in den dazwischenliegenden drei Jahren – nach Covid und einer Lungenentzündung – jünger geworden. Er bittet uns, zwischen halb-figurativen Installationen und Hunderten von gestapelten Bildern einen Stuhl zu suchen.
«Ich beschäftige mich seit längerem mit der Bewegung der Arme», sagt er und setzt auf einer Schiefertafel die Kreide an. Mit schnellen Strichen skizziert er eine schwangere Frau, die ihren einen Arm behutsam um ihren Bauch schmiegt. Dann wischt er die Skizze wieder aus und zeichnet  die Frau noch einmal, diesmal nur noch andeutungsweise figürlich, doch irgendwie «wesentlicher». Er nimmt eine bronzene Christusfigur und stellt sie vor die Tafel, und schon gewinnt das Bild eine neue Tiefe, und die Frau ist Maria.
Ob die benediktinischen Mitbrüder seine Kunst verstehen, fragen wir ihn. Es habe eine Zeit gedauert, meint Pater Eugen lächelnd. Mittlerweile hängen viele seiner Werke in den Klostergängen. Ob er auch ausserhalb des Klosters wahrgenommen werde. Ja, er habe schon mehrere Ausstellungen gemacht einige Kunstpreise gewonnen und Lyrikbände veröffentlicht.  Seine Dichtung ist übrigens sehr «visuell» und evoziert  eindringliche Bilder und Stimmungen. Ihre Sprache ist knapp und präzise.
Der Besuch bei Eugen Bollin, der danach noch durch andere Räume voll Bilder führt, beeindruckt in mehrfacher Hinsicht:
Da ist ein 83-jähriger, jung gebliebener Maler, der täglich neu ans Werk geht. Neues Schaffen, künstlerische Erneuerung (und damit sind wir bei unserem Leitvers für dieses Jahr), muss im hohen Alter nicht unbedingt aufhören.
Und selbstverständlich ist dieser Benediktiner-Mönch nicht künstlerisch tätig, um sich einen Namen zu schaffen, um sich im Kunstmarkt zu etablieren und schon gar nicht, um reich zu werden. Er arbeitet aus einer ungebrochenen inneren Motivation heraus, weshalb er mit heiterer Miene sagen kann: «Wenn ich nicht mehr da bin, kommt alles auf den Müll.» Vielleicht wirkt er deshalb so befreit.
Die Gebetszeiten und sein Leben im Kloster empfindet er dabei keineswegs als  Einschränkung, sondern als wertvollen Rahmen für seine Kreativität. Das benediktinische «Ora et labora» kommen hier auf schöne Weise zusammen.
Und Eugen Bollin ist schliesslich auch insofern ein Vorbild, als er seine Christusliebe mit völlig unkonventioneller Kunst zusammenbringt – so wie er vor die abstrakte Maria-Skizze das Kruzifix gestellt, auf das nun noch ein letzter Blick fällt, bevor man das  Atelier verlässt und sich Pater Bollin einem neuen Bild zuwendet.


PS: Drei Texte von Eugen Bollin aus dem  Gedicht “Tagzeiten” erschienen im Lyrikband Pfortenweiss, 2004

Terz
Wenn ich deine Hände
betrachte, Herr, wie sie wachsen
mit allem, was sie geben:
Der Geist macht deine Hand
zu unserer Trinkschale.

Vesper
Das Spiel der Kinder
ist ohne Schaden aus.
Die Mönche stellen ihre
Traglasten ab. Der Herr setzt
unerkannt sich an ihren Tisch.

Komplet
Das Licht wird in Nachtlampen
durch die Gänge gestreut.
Helligkeit verlässt uns nicht
mit ihm, der über uns wacht.
Meine Kutte liegt hölzern und nackt.

 

Paintings by Martin Rink
“Birth of a star” (1983)
“Franz Kafka: Metamorphosis” (1977)

ENGLISH

The motto we have chosen for Crescendo in 2023 is «Renewal».
On one occasion or another we will refer back to this: at the Summer Institute, for example, during podium discussions and – why not? – also in concerts. Bach, after all, intended his music to be «to God’s glory and for the renewal of the soul».Why did we choose this theme? It points to the central, fundamental message of the Bible and can be developed in many directions – including the artistic one. At the same time, in the midst of the present turbulent world situation, great joy is felt in anticipation of every renewal which is valid for eternity. As an introduction, let us look at 2 Corinthians 5:17.

«Therefore, if anyone is in Christ, he is a new creation.
The old has passed away; behold, the new has come. ..»

Gregor Samsa
“As Gregor Samsa awoke from restless dreams one morning, he found he had been transformed in his bed into a monstrous insect.” Thus begins Franz Kafka’s story “The Metamorphosis”. A “new creation” has indeed come into being, but not necessarily a beautiful one. Perhaps Kafka wanted to point out here what life, and also our own picture of ourselves, can make out of us.

A good creation
The new creation of which Paul speaks has a completely different character. In it we hear echoes of the biblical account of creation. In Genesis 2:7 we read, “Then the Lord God made man out of the dust of the earth and raised the breath of life into his nose. And thus man became a living being.”
In the coming weeks, by the way, many creators of art in German-speaking countries will be spending time with this text, at the invitation of Crescendo Germany.*

Our role in making all things new
God creates something wonderful and new – out of what? From the soil of the field! This tells us that man cannot create himself and he makes no contribution of any kind to his creation. He is completely in God’s hands, which form him out of the clay like a vase on the potter’s wheel. The same is true in the New Creation, of which 2 Cor. 5:17 speaks: it happens without our participation. During this, we are entirely in God’s hands, that is, in Christ. There is only one thing we can do: allow ourselves to fall into these hands. It is almost as with Gregor Samsa: he does NOTHING and sees he has been changed. How good this message is for us in our times, in which there is a constant demand for “self optimisation” (also in the worlds of music and art)!

Exodus
In formulating his text, Paul had not only the accounts of creation in his ear, but also such passages as Isaiah 43:19, where God says the following through the prophet: “See, I am doing a new thing! Now it springs up; do you not perceive it? I am making a way in the wilderness and streams in the wasteland.” This reminds us, of course, of Exodus (see Isaiah 43:16+17). Here, by the way, Isaiah is speaking to the people of Israel in the Babylonian captivity. A new thing, “renewal”, thus also means liberation from captivity! For Paul, this is a very existential dimensional: by his death on the cross, Christ frees us, so to speak, from the death cell of our guilt and leads us to a new, comprehensive creation, which can be already be tasted here and now.

A vision
To illustrate this with an example: A church leader tells about how he was once an alcoholic. He got involved in fights and, one night, ran riot in a bar, tipping over a heavy oak table and thus endangering other people. (The weird fact is that he later went into the same bar and tried to lift one end of the table, but failed, despite his best efforts, for the table was much too heavy…) After this outbreak of violence, ended up in a cell. As he was sleeping, he saw in a vision how strong hands were pulling him to a a place where he was to be executed. He was afraid for his life. Then suddenly he saw a figure in white clothes approaching on his right. This figure mounted a cross and allowed himself to be nailed to it. Then this man recognised the deep meaning of this and, in the vision, fell to his knees and called out, “Thank you, thank you!” At the same moment, the hands released him – and he had become a Christian, a new creation and, by the way, free of alcohol addiction.

Then what?
As a new creation in Christ, we are not yet perfect – a new car, too, still has to drive on the same old roads, keep the traffic laws and expect scratches and bumps to happen…
But we still have to put this question to ourselves:
Do we know that “in Christ” we are “New Creations”?
That we now have access to a new freedom?
That we are now part of the “New Creation” of the Kingdom of God?
And that this kingdom wishes to penetrate even deeper into all areas of our lives?
In Isaiah 43:18, we read, “Forget the former things…” That is, leave Egypt and Babylon behind you! What does this mean for you and for me? This is how we know that “renewal” is coming!

*This is a project by Crescendo Germany. It is a three-week time a reflection (with the title SELAH), presenting in Zoom meetings daily inspirational thoughts for «Time out with God», with elucidations by the theologian Max Richter, leader of Crescendo Germany and with pictures, music and poetry as downloads, discussion opportunities etc. This is an outstanding opportunity at the beginning of the new year.
https://crescendo-deutschland.de

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

DEUTSCH
  
Das Leitwort, das wir für Crescendo im Jahr 2023 gewählt haben, heisst “Renewal”, “Erneuerung”.
Da und dort werden wir darauf Bezug nehmen – zum Beispiel auch im  Sommerinstitut, in Diskussionsrunden und – warum nicht? – auch in Konzerten. Bach wollte seine Musik schliesslich «zur Ehre Gottes und zur Recreation des Gemüths» verstehen. Warum haben wir das Thema gewählt? Es verweist auf die zentrale Grundbotschaft der Bibel und lässt sich nach vielen Seiten hin entfalten – auch nach der künstlerischen Seite hin. Zugleich klingt inmitten der turbulenten Weltlage eine grosse Vorfreude auf jene Erneuerung an, die für immer bleiben wird.
Zum Auftakt 2.Korinther 5,17 (Übersetzung des Prof. Markus Witte)

«Wenn also jemand in Christus ist, dann ist das neue Schöpfung.
Das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.»
 
Gregor Samsa
„Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt.“ So beginnt Franz Kafkas Erzählung „Die Verwandlung“. Da geschieht eine „neue Schöpfung“, aber nicht unbedingt eine schöne. Vielleicht wollte Kafka mit darauf hinweisen, was das Leben und auch unser eigenes  Selbstbild aus uns machen können.
 
Eine gute Schöpfung
Die Neuschöpfung, von der Paulus spricht, hat einen völlig anderen Charakter. Hier klingen die biblischen Schöpfungsberichte an. In Genesis 2,7 heisst es: „Da machte Gott der Herr den Menschen aus Staub von der Erde und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.“ In diesen Wochen beschäftigen sich übrigens viele Kunstschaffende in den deutschsprachigen Ländern mit diesem Text, eingeladen von Crescendo Deutschland.*
 
Unsere Rolle bei der (Neu)Schöpfung
Gott schafft etwas wunderbar Neues – woraus? Aus dem Ackerboden! Das heisst: Der Mensch kann sich nicht selbst erschaffen und er trägt überhaupt nichts zu seiner Erschaffung bei. Er ist völlig in Gottes Händen, die ihn aus dem Lehm wie ein Gefäss auf der Töpferscheibe formen.
Dasselbe bei der Neuschöpfung, von der
2.Kor. 5,17 spricht: Sie geschieht ohne unser Mitwirken. Wir sind dabei ganz in Gottes Händen, das heisst: in Christus. Das Einzige, was wir tun können: uns in diese Hände hinein fallen lassen. Es ist fast so wie bei Gregor Samsa: Er tut NICHTS und sieht sich verwandelt. Wie gut tut diese Botschaft in unserer Zeit, die von uns beständig (auch in der Musik- und Kunstwelt) „Selbstoptimierung” verlangt!
 
Exodus
Paulus hatte bei seiner Formulierung neben den Schöpfungsberichten auch Stellen wie Jesaja 43,19 im Ohr. Dort spricht Gott durch den Propheten: „Siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht? Ich mache einen Weg in der Wüste und Wasserströme in der Einöde“. Da klingt natürlich Exodus an (s.Jesaja 43,16+17). Jesaja spricht übrigens zum Volk Israel in der babylonischen Gefangenschaft. Neues, „Renewal“ heisst also auch Befreiung aus der Gefangenschaft! Bei Paulus hat dies  eine sehr existentielle Dimension: Christus befreit uns durch seinen Kreuzestod sozusagen aus der Todeszelle unserer Schuld und führt uns einer neuen, umfassenden Schöpfung zu, die sich schon hier und jetzt schmecken lässt.
 
Eine Vision
Um dies an einem Beispiel zu illustrieren: Ein Gemeindeleiter erzählt davon, wie er früher Alkoholiker war. Er war in Schlägereien verwickelt und randalierte eines Nachts in einer Bar und warf einen schweren Eichentisch um und gefährdete so andere Menschen. (Unheimlich war, dass er später wieder in dieselbe Bar ging und versuchte, den Tisch anzuheben, aber es gelang ihn beim besten Willen nicht, denn der Tisch war viel zu schwer…) Nach diesem Gewaltausbruch kam er ins Gefängnis. Als er schlief, sah er in einer Vision, wie ihn starke Hände  an einen Ort zogen, wo ihn die  Exekution erwartete. Er hatte Todesangst. Doch auf einmal sah er eine Gestalt in weissen Kleidern, die von rechts kam. Diese Gestalt ging auf ein Kreuz zu und liess sich daran nageln. Das erkannte der Mann die tiefen Bedeutung und fiel in der Vision auf die Knie und rief: „Danke, danke!“ In demselben Augenblick liessen ihn die Hände los – und er war ein Christ geworden: eine Neuschöpfung, die übrigens auch von der Alkoholsucht befreite.
 
Was nun?
Mit dieser Neuschöpfung in Christus sind wir noch nicht vollkommen. – Auch ein neues Auto muss noch auf denselben alten Strassen fahren, die Verkehrsregeln beachten und damit rechnen, dass es Schrammen und Beulen gibt…
Aber fragen wir uns doch:
Wissen wir, dass wir „in Christus“ eine „Neuschöpfung“ sind?
Dass wir eine Exodus-Erfahrung hinter uns haben?
Dass wir nun Zugang haben zu einer neuen  Freiheit?
Dass wir nun Teil sind der „neuen Schöpfung“ des Reiches Gottes?
Und dass dies all unsere Lebensbereiche noch mehr durchdringen will?
In
Jesaja 43, 18 steht: „Gedenkt nicht an das Frühere…“
Das heisst: Lasst Ägypten und Babylon hinter euch! Was heisst das für mich und dich?
So kündigt sich „Renewal“ an!

 
* Dazu eingeladen hat Crescendo Deutschland. Es ist eine dreiwöchige Besinnungszeit (Titel: SELAH) mit durch Zoom-Treffen, täglichen Impulse für «Pausen mit Gott», mit Erklärungen des deutschen Crescendo-Leiters und Theologen Max Richter, Bildern, Musik und Poesie zum Downloaden usw.  Gesprächsangebote usw. Es ist ein ausgezeichnetes Angebot zum Jahresanfang. https://crescendo-deutschland.de

Text: Beat Rink

Die Abteilung Kulturförderung des Kantons Bern schreibt im Dezember die Auslandstipendien für die Aufenthalte 2024 spartenübergreifend aus. Die Ausschreibung richtet sich an professionelle Berner Kulturschaffende jeden Alters mit überzeugendem Leistungsausweis aus den Sparten Design, Kunst, Fotografie, Architektur, Literatur, Musik, Theater und Tanz (ausgenommen: Film).
Die Bewerbungen werden von einer Jury aus Delegierten der kantonalen und interkantonalen Kulturkommissionen sowie dem Fachausschuss der Berner Design Stiftung evaluiert. Die Ausschreibung gibt Auskunft über die Konditionen der Stipendienaufenthalte, die Bewerbungskriterien und Zulassungsbedingungen.
Bewerbung via elektronisches Gesuchsportal (unter Interdisziplinäre und spartenübergreifende Projekte) bis spätestens 23. Februar 2023.
 

ENGLISH

A personal word
Beat has invited me to offer a ‘Tune In’ reflection (or even more than one) as ‘Bishop for the Arts’. We met and engaged in conversation at a Gathering of Artists, Musicians, Actors all involved in arts ministry with Arts+* or Crescendo in Sofia Bulgaria. I was invited by Arts+ to join a round-table discussion, a devotion, and preach a sermon with the title ‘Hope in time of Crisis’. This ‘Gathering’ for me was transformational as it became crystal clear to Beat (he told me!) that my title was given to me in order to support, encourage and pray for Artists who are Christian. All facing different challenges in life but all united in responding with creativity to God’s love for His World. Artists after all are co-creators with Him. So I am glad to be a ‘Bishop for the Arts’.

My first experiences with music
In this first attempt at a TUNE IN I thought I would acknowledge my background in theatre as an actor and singer combined with my musical inheritance. My father was a child prodigy, playing the Church organ at the age of ten and going on to University on an organ scholarship. He chose a vocation to the priesthood over the vocation to be a professional musician. However he was able to combine his love of ministry and music often accompanying services and leading from the organ bench. My role as a youngster was to pump the organ for him. 2/6d for a funeral, 5/- for a Wedding. So began my love for music, and the bonus of pocket money! At the age of seven I was accepted after an audition as a Chorister in the Norwich Cathedral Choir. Music was my ‘bread and butter’ and paid for my school fees.

Actor, priest, bishop
After formal school which didn’t really appeal, to the excitement of being chosen to join the National Youth Theatre and then on to Drama School. Twelve years followed as a jobbing actor in plays, especially Shakespeare, musicals and even cabaret before being called to serve as a priest in the Church of England, a Chaplain to a High Security prison in Hong Kong and most recently a Diocesan Bishop in outback Australia! A story rich life! Now having returned to England I found myself called once more to parish ministry as Vicar of Christ Church, Streatham in inner city London – and Hon Assistant Bishop with a portfolio as a Champion of the Arts. (Connecting I believe humanity with the divine).
I have titled my first TUNE IN especially for Crescendo ‘If Music be the food of Love – play on’. Let me unfold this with a story. As we are still celebrating Christmas – and as the Orthodox churches still are preparing for Christmas, I have a Christmas story from prison.

In the high security prison of Hongkong
A bleak concrete High Security prison in the far reaches of Hong Kong. Prisoners lost and forgotten. Lifers with a very slim chance of ever being freed. In the heart of the prison was a Chapel, and at first a very nervous Chaplain. Those who attended called it ‘their home away from home’. A sanctuary of peace away from the noise of heavy barred doors slamming, the rattling of keys turning in the locks and the voice of authority barking orders. For an hour or so they felt safe in a community where love and trust could be found. Their favourite hymn which was requested most was ‘What a friend we have in Jesus… all our griefs and pain to bear…we carry everything to God in prayer.”

Best Christmas Nativity ever!
One Christmas I decided to spend it in prison rather than in the parish.
‘What happens? I asked.
‘We get an extra sausage for lunch – the Salvation Army band come in and their choir sing carols and then they tell us the story of Christmas’
I said ‘But you know the story of Christmas – why don’t you tell it to the rest of the inmates and staff in the prison?’
So began the adventure of performing the Nativity Story written and produced by them. They auditioned for various parts, one prisoner wrote his own carols, and together they produced the Best Christmas Nativity ever!!

A wonderful Cast

The Archangel Gabriel
Jo, a Nigerian prisoner played a muscular Archangel Gabriel chosen because he was the one they went to in time of trouble. He was their ‘Christian Counsellor’. We made enormous wings for him and when he ‘flew in’ he scared the living daylights out of us – but his line he loved to proclaim in his thunderous voice  was: ‘Do not be afraid’ – and we weren’t. He took great care of the Holy Family embracing them in his vast wings and accompanying them to Bethlehem.

The Holy Family
Joseph was played by a prisoner named Joseph!
He was chosen because of his gentleness. Mary was not one of the prisoners but Danielle a member of our Church ‘on the outside’ took her part. She took some persuading as she believed that the prisoners in this high security prison were monsters and should have been given the death penalty, not life in prison. I persuaded her to meet them before committing to play the part. She joined us for our Chapel service for a few weeks and received kindness and respect. The experience of playing Mary was life changing for her too.

Angels and Shepherds
The back cloth to our play was a Choir of Angels who sang with gusto the carols written by James, one of our lifers – our faithful organist in the Chapel. He played with one finger to accompany the hymns always very slowly, but the prison chapel congregation were so kind and patient. However one of the guys we discovered played a guitar to accompany the choir dressed as a Shepherd for James’ new carols.

The Three Wise Men
Three wise men were chosen, obviously for their wisdom but also for the seriousness and the gravitas of their performance. As they stood in the wings awaiting their entrance dressed in their finery topped with crowns, I noticed that one had a tear running down his cheek and I thought his nerves have got to him and he has developed stage fright. I approached him tentatively.
‘Are you alright?’
‘Oh yes – I’m more than alright – I haven’t worn anything but brown for twelve years, I don’t half feel special’. On went the triumvirate, triumphant as they laid their gifts in front of the Christ Child Jesus and sang James’ version of “Away in a Manger”.

The Angels sang, the Shepherds sang, such a joyful sound interspersed, as all great music demands, with moments of ‘Holy Silence’. They inhabited the story; each character engaged in living their faith through ‘Holy Theatre’.
We invited the Salvation Army Band at the end to accompany some traditional carols. They were delighted to be invited and learnt some of James’ unique carols too!

If music be the food of love play on!
This is at the same time a wish for us in 2023.
Happy New Year! Be blessed!


PS: In a future IN TUNE I’ll share with you the demand and insistence on performing the Story of Easter next!


* ARTS+ is a worldwide unique network of many Christian art ministries: www.artsplus.info (intl.) / www.artsplus.ch (Switzerland)


 

DEUTSCH   
 
Ein persönliches Wort
Beat hat mich als “Bischof für Kunst” gebeten, ein oder sogar mehrere Male etwas für die TUNE INs  zu schreiben. Wir hatten uns in der bulgarischen Hauptstadt Sofia bei einem Treffen von KünstlerInnen, MusikerInnen und SchauspielerInnen kennengelernt, die alle mit Arts+* oder Crescendo verbunden sind. Ich war von Arts+ eingeladen worden, an einer Gesprächsrunde teilzunehmen sowie eine Andacht  und eine Predigt zum Thema ‘Hoffnung in Zeiten der Krise’ zu halten. Dieses Treffen wurde für mich zu einem Wendepunkt, denn Beat sah kristallklar (so sagte er es mir jedenfalls!), dass ich meinen Bischof-Titel einsetzen sollte, um christliche Kunstschaffende zu unterstützen, um sie zu ermutigen und um für sie zu beten. Sie alle stehen ja vor unterschiedlichsten Herausforderungen, und sind dennoch durch Gottes Liebe zu seiner Welt miteinander. Und sie alle geben darauf eine Antwort. Auch dies wirkt verbindend. Kunstschaffende sind ja schließlich Gottes Mit-Schöpfer. Deshalb freue ich mich, ein ‘Bischof für Kunst’ zu sein.
 

Meine ersten Erfahrungen mit Musik
In diesem ersten TUNE IN möchte ich etwas über das musikalische Erbe sagen, das mir in die Wiege gelegt wurde, und über die sich daraus ergebenden Erfahrungen als Sänger und später als Schauspieler. Mein Vater war ein Wunderkind. Er spielte bereits im Alter von zehn Jahren auf der Kirchenorgel und konnte dann dank eines Orgelstipendiums die Hochschule besuchen. Er sah sich jedoch zum Pfarrer berufen und ging nicht weiter seiner ursprünglichen Berufung zum Musiker nach. Allerdings gelang es ihm, seine Liebe zur Musik mit dem geistlichen  Dienst zu verbinden: Häufig leitete er die Gottesdienste von der Orgelbank aus. Meine Aufgabe als Jugendlicher bestand dann darin, die Orgel zu pumpen: Zu  0,30 € bei Beerdigungen, 0.60 € bei Hochzeiten. So wurde meine Liebe zur Musik geweckt – und dank des damit verbundenen Taschengelds!
Im Alter von sieben wurde ich in den Norwich Cathedral Choir aufgenommen. Die Musik war damals sozusagen mein Brotberufe und deckte mein Schulgeld.

 

Schauspieler, Pfarrer, Bischof
Nach der Schule, die mir nicht wirklich zusagte, wurde ich ins  National Youth Theatre und später in die Drama School aufgenommen. Ganze zwölf Jahre lang trat ich als Gelegenheitsschauspieler auf und spielte in Stücken von Shakespeare, in Musicals und Kabaretts mit. Dann folgte auch ich dem Ruf zum anglikanischen Pfarrer; ich wurde wurde Kaplan in einem Hochsicherheitsgefängnis in Hongkong und später Diözesanbischof im australischen Outback. Das waren ereignisreiche Jahre! Danach  kehrte ich nach England zurück, wurde Vikar der Christ Church in Streatham in der Londoner Innenstadt und schliesslich ehrenamtlicher Weihbischof für Kunst. (Ich glaube, dass sich auch in diesem Aufgabenbereich das Menschliche mit dem Göttlichen verbindet).
Ich habe für mein erstes TUNE IN (speziell für Crescendo) den Titel gewählt: «Wenn Musik die Nahrung der Liebe ist, dann spielt weiter!». Was heisst das? Lasst es mich mit einer Geschichte erläutern.
In den letzten Tagen haben wir  Weihnachten gefeiert – und in den orthodoxen Kirchen steht Weihnachten immer noch vor der Tür. Deshalb erzähle ich hier eine Weihnachtsgeschichte, die sich in einem Gefängnis abgespielt hat.

Im Hochsicherheitsgefängnis von Hongkong
Das Hochsicherheitsgefängnis im abgelegensten Teil Hongkongs ist eine trostlose Betonwüste. Dort leben unzählige Gefangene, verloren und vergessen. Sie alle haben «lebenslänglich» bekommen. Im Herzen des Gefängnisses gibt es eine Kapelle, und damals wirkte dort ein anfangs sehr nervöser Kaplan. Alle, die diese Kapelle besuchten, nannten sie ihr “Zuhause fernab von Zuhause”. Für sie war es ein Ort des Friedens, weit weg vom Lärm der schweren, ins Schloss fallenden Gittertüren, vom Klimpern der Schlüssel, die sich quietschend in Schlössern drehten und von den Stimmen der Wärter, die ihre Befehle bellten. Für eine Stunde oder so fühlten sie sich sicher in einer Gemeinschaft, wo sie Liebe und Vertrauen fanden. Ihr Lieblingslied  war: “What a friend we have in Jesus»… und darin die Verse: «all unser Leid und unseren Schmerz tragen wir zu Gott im Gebet.»
 

Das beste Krippenspiel aller Zeiten!
Einmal beschloss ich, Weihnachten nicht in meiner Kirchgemeinde, sondern eben in diesem  Gefängnis zu feiern.
“Was geschieht bei euch an Weihnachten?” fragte ich die Gefangenen.
„Oh, wir bekommen eine Extrawurst zum Mittagessen. Die Band der Heilsarmee kommt und ihr Chor singt Weihnachtslieder. Und dann erzählen sie uns die Weihnachtsgeschichte.“
Ich sagte: “Ihr kennt also die Weihnachtsgeschichte. Warum erzählt ihr sie dann nicht selber – und zwar den anderen Insassen und dem Gefängnis-Personal?»
So begann ein Abenteuer: Die Sträflinge machten sich ans Werk. Sie schrieben ein Theaterstück und begannen mit der Inszenierung.
Sie sprachen für verschiedene Rollen vor. Ein Gefangener schrieb Lieder. Gemeinsam produzierten sie das beste Krippenspiel aller Zeiten!


Eine hervorragende Truppe

Der Erzengel Gabriel
Jo, ein nigerianischer Gefangener, spielte den muskulösen Erzengel Gabriel. Sie hatten ihn gewählt, weil er immer ein offenes Ohr hatte, wenn jemand mit einem Problem zu ihm kam. Wir bastelten ihm riesige Flügel, und als er ‘einflog’, erschreckte er uns alle zu Tode. Aber der Text, den er mit seiner donnernden Stimme verkündete, lautete: ‘Habt keine Furcht’ – und so hatten wir keine Furcht mehr.

Die Heilige Familie
Er kümmerte sich liebevoll um die Heilige Familie, umarmte sie mit seinen großen Flügeln und begleitete sie nach Bethlehem.
Joseph wurde von einem Gefangenen namens Joseph gespielt!  Er wurde wegen seiner Sanftmut ausgewählt.
Maria gehörte nicht zu den Gefangenen, sondern Danielle hatte die Rolle übernommen, ein Mitglied unserer Kirchgemeinde, Es hatte einiger Überredungskunst bedurft, denn Danielle war davon überzeugt, dass die Gefangenen in diesem Hochsicherheitsgefängnis Monster seien, und dass sie eigentlich die Todesstrafe statt lebenslänglicher Haft verdient hätten. Ich musste sie zum Mitmachen überreden. Am besten sollte sie die Gefangenen zuerst kennen lernen. So nahm Danielle einige Wochen lang an unseren Gefängnis-Gottesdiensten teil, wo man ihr freundlich und mit Respekt begegnete. Im Hochsicherheits-Gefängnis Maria zu spielen, wurde für sie zu einer lebensverändernden Erfahrung.

Engel und Hirten
Im Hintergrund sang mit inbrünstiger Begeisterung ein Engelschor. Er wurde auf der Orgel von James begleitet, der die  Weihnachtslieder selbst geschrieben hatte. James spielte mit einem Finger, und dies immer sehr langsam. Doch die Gefängnis-Gemeinde war sehr nett und geduldig. Einer der Jungs war als Hirte verkleidet und begleitete die Lieder auf der Gitarre.

Die drei Weisen
Nun mussten drei Weisen ausgewählt werden. Die Wahl fiel auf drei Männer, die sicher weise waren, aber auch von ernsthafter und gravitätischer Erscheinung. Als sie in den Kulissen standen und mit ihren Kronen auf den Auftritt warteten, sah ich, wie einem von ihnen eine Träne über die Wange lief. Ich dachte, er sei nervös vor Lampenfieber. Vorsichtig näherte ich mich ihm.
“Geht es dir gut?”
“Oh ja – mir geht es mehr als gut. Es ist nur so: Ich habe zwölf Jahre lang nichts anderes als braune Kleider getragen, und heute fühle mich so anders.”
Die drei Könige strahlten, als sie ihre Geschenke vor das Christkind
legten.

Die Engel sangen, die Hirten sangen, und all dies ergab einen so freudigen Klang, der, wie es sich für gute Musik gehört, ab und zu von Momenten der “Heiligen Stille” unterbrochen wurde.
Alle tauchten ein in die Geschichte, so dass jeder Figur der Glaube abzuspüren war, der in diesem Heiligen Theater wohnte.
Am Ende luden wir die Heilsarmee-Band ein, einige traditionelle Weihnachtslieder zu begleiten. Sie freuten sich über diese Einladung und lernten auch einige Lieder kennen, die der unvergleichliche James geschrieben hatte.

Wenn Musik die Nahrung der Liebe ist, dann spielt weiter!
Dies ist zugleich mein Wunsch für 2023.
Happy new year! Seid gesegnet!


PS: In einem nächsten IN TUNE werde ich über eine Aufführung der Ostergeschichte schreiben!


* ARTS+ ist ein weltweit einzigartiges Netzwerk zahlreicher christlicher Kunst-Initiativen: www.artsplus.info und Schweiz: www.artsplus.ch

Der Film von Lukas Zünd läuft in der Ukraine, mitten im Krieg. «Die dritte und vierte Ge­ne­ra­tion» wurde am Ukrai­nian Dream Film Festi­val vor ei­nem klei­nen Pub­li­kum in Odes­sa ausgezeichnet. (https://udff.webflow.io). Der Do­ku­men­tar­film zeigt im Kon­text von Nazi-Deutsch­land, dass die Ta­ten der Kriegs­ver­bre­cher sich aus­wir­ken bis in die drit­te und vier­te Ge­ne­ra­tion, wenn sie un­ter den Tep­pich ge­wischt wer­den. In Russ­land wur­den die Ver­brechen der So­wjet­union nie­mals auf brei­ter ge­sell­schaft­licher Ebe­ne be­kannt und auf­ge­ar­bei­tet, son­dern in den letz­ten Jah­ren zu­neh­mend so­gar ver­herr­licht. Die Fol­gen sieht man seit dem 24. Februar 2022.

Film runterladen:

https://vimeo.com/ondemand/the3rdand4thgenerationhttps

www.diedritteundviertegeneration.ch

 

ENGLISH

The picture “The Rest on the Flight to Egypt”, painted in 1594 by Caravaggio (1571-1610), hangs in the Galleria Doria Pamphilj in Rome. This large-scale work (135.5 × 166.5 cm) is highly impressive. And its theme touches a chord in our time, when many people are fleeing from violence. Christmas 2022, not for the first time in history, bears the imprint of power politics.

There is no date on the work; an origin around 1594 is assumed. Nor is the giver of the commission known, although this may well be someone in the circle around the priest Philippo Neri (on Neri see TUNE IN No. 373/374). The picture was not painted on canvas, but on a cheaper material, a linen tablecloth, which was obviously more affordable for the young Caravaggio.

In both halves of the picture, separated by the angel, we see the holy family. Mary and the child are sleeping peacefully. There is no sign of any panic in the refugees. The intimacy of the scene owes much to the representation of the so-called “Gypsy Madonna” by Antonio da Correggio (1489-1534). Why the “Gypsy Madonna”? There Mary, likewise fleeing, appears in a “gypsy” dress typical for the time.

Mary and the child
What else is striking in this early work by Caravaggio? Mary’s left hand and left foot touch the angel, a sign of a close link with heaven. In contrast to the opposite half of the painting, the colours on the side with mother and child are comparatively strong: Mary is wearing a red dress and a dark blue cloak. Set against those, her skin colour is bright. The surrounding nature is dark green, like the evening sky. Apart from this case, by the way, Caravaggio hardly ever painted landscapes. Here, however, he follows his Corregio in showing the path they were on towards Egypt.

Joseph
In this picture we also see Joseph, who is absent from Corregio’s work. He appears as an astonishingly old man, sitting in exhaustion on his baggage. Commentators point out that everything around him is brown, from the autumn leaves or the donkey’s skin all the way down to the karstic ground strewn with stones – a traditional indication that Joseph played no role in Mary’s fruitfulness.

The Angel
Joseph is listening carefully to the music of the angel, which is clearly not disturbing Mary and the child, but rather lulling them to sleep. Incidentally, the music book which Joseph is holding for the angel has been identified. It is a motet by the Flemish composer Noel Bauldeweyn (c. 1480–1529/30) with a text from the Song of Songs. At that time, the Song of Songs was interpreted with reference to the love between Christ and his bride, the church. It has been pointed out that Joseph was unlikely to have had music in his luggage. So the piece is to be understood as heavenly music.
Rather than hovering above the heads, as in Correggio, Caravaggio’s angel, although of aerial appearance, is standing with both feet on the barren soil.

The Violin
In our copy, one detail cannot be seen: one of the violin strings is broken. This is strange. We know of no explanation offered by art historians. But a theological explanation is possible: With the birth of Jesus, Heaven comes down to earth and makes itself subject to earthly conditions. Here, in this world, whatever is heavenly, breaks. So this string refers to the crucifixion, in the same way as, in many old Christmas pictures, a cross can be seen among the wooden beams in the stable. But the music is obviously comforting. The worried frown on Joseph‘s forehead will surely soon disappear, and he too will gain fresh strength in sleep.

Let us allow this masterpiece by young painter accompany us into the days of Christmas. Despite everything, heaven is not turning its back indifferently on our world and its turmoil. The picture speaks impressively, although in code, of this fact.

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan


 

DEUTSCH

Das 1594 entstandenen Bild „Die Ruhe auf der Flucht nach Ägypten“ von Caravaggio (1571-1610) hängt in der Galleria Doria Pamphilj in Rom. Das großformatige Gemälde (135,5 × 166,5 cm) ist höchst eindrücklich.
Es passt von der Thematik her in unsere Zeit, in der viele Menschen vor Gewalt flüchten. Weihnachten 2022  steht tatsächlich unter dem Eindruck der Machtpolitik, nicht zum ersten Mal in der Geschichte.
Das Werk ist undatiert; man nimmt eine Entstehung um 1594 an. Der Auftraggeber ist nicht bekannt, wird jedoch im Umkreis des Priesters Philippo Neri vermutet (zu Neri siehe TUNE IN Nr.373/374). Das Bild wurde nicht auf Leinwand gemalt, sondern auf den billigeren Stoff eines Leinen-Tischtuchs, das für den jungen Caravaggio offensichtlich eher erschwinglich war.

Wir sehen auf den beiden, durch den Engel getrennten Bildhälften die heilige Familie. Maria und das Kind schlafen friedlich. Da ist keine Panik der Flüchtenden erkennbar. Die Intimität dieser Szene verdankt sich der Anleihe an die Darstellung der sog „Zigeunermadonna“ von Antonio da Correggio (1489-1534). Warum „Zigeunermadonna“? Die sich ebenfalls auf der Flucht befindlichen Maria erscheint in einem für die damalige Zeit typischen „Zigeuner“-Kleid.

Maria und das Kind
Was fällt weiter bei Caravaggios Jugendwerk auf?  Die linke Hand und der linke Fuss Marias berühren den Engel, Zeichen der Verbundenheit mit dem Himmel. Im Unterschied zur gegenüber liegenden Bildhälfte sind die Farben auf der Seite von Mutter und Kind einigermassen stark: Maria trägt ein rotes Kleid und einen tiefblauen Umhang. Dazu ist ihre Haut hell. Die Natur ist wie der Abendhimmel dunkelgrün. Caravaggio hat sonst übrigens kaum Landschaften gemalt. Hier deutet er aber wie seine Vorlage den Fluchtweg nach Ägypten an.

Joseph
Auf dem Bild sehen wir auch Josef, anders als bei Correggio. Er ist hier  ein erstaunlich alter, müde auf seinem Gepäck sitzender Mann. Kunsthistoriker weisen darauf hin, dass um ihn herum alles braun ist, von den herbstlichen Blättern über das Fell des Esels im Hintergrund bis hinunter zum karstigen, von Steinen übersäten Boden – eine traditionelle Anspielung darauf, dass Josef nichts zur Fruchtbarkeit Marias beigetragen hat.

Der Engel
Joseph lauscht aufmerksam der Musik des Engels, die Maria und das Kind offenbar nicht stört, sondern vielmehr in den Schlaf zu wiegen scheint. Das Notenbuch, das Josef dem Engel hinhält, konnte übrigens identifiziert werden. Es handelt sich um eine Motette des flämischen Komponisten Noel Bauldeweyn (ca. 1480–1529/30)über einen Text des Hohenlieds. Das Hohelied wurde damals auf die Liebe zwischen Christus und seiner Braut, der Gemeinde, gedeutet. Man hat angemerkt, dass Josef wohl kaum Noten im Gepäck hatte. Das Musikstück sollte also als himmlische Musik gedeutet werden.
Anders als bei Correggio schwebt der Engel nicht über den Köpfen, sondern er steht, obwohl eine luftige Erscheinung, mit beiden Beinen auf dem kargen Boden.

Die Violine
Auf unserer Kopie ist ein Detail nicht zu erkennen: Eine Violinsaite ist gerissen. Das ist seltsam. Wir haben dafür keine kunsthistorische Erklärung gefunden. Aber man könnte es theologisch so deuten: Der Himmel kommt mit der Geburt von Jesus auf die Erde und unterwirft sich den irdischen Bedingungen. Hier in dieser Welt zerbricht Himmlisches. So wird diese Saite zum Hinweis auf die Kreuzigung, ähnlich wie  auf vielen alten Weihnachtsbilder im Gebälk des Stalles ein Kreuz zu sehen ist.  Die Musik ist aber offenbar tröstlich. Die Sorgenfalten auf Josefs Stirn werden wohl bald verschwinden und sicher wird auch er im Schlaf neue Kraft schöpfen.

Dieses Meisterwerk eines jungen Malers soll uns diese Weihnachtszeit hinein begleiten. Der Himmel wendet sich aber nicht gleichgültig von unserer Welt und ihren Erschütterungen ab. Das Bild spricht auf verschlüsselte, aber eindrückliche Weise davon.

Text: Beat Rink

ENGLISH

In the literature scene, there are today relatively few writers who write about faith on a good literary level. This may be linked to the fact that certain forms of art do not appear in the church and are perhaps even frowned on – such as dance, for example. But, one might object, the spoken word is certainly present everywhere in the churches. Yes! But the «custodians» of the word are the church leaders. And the result is that, alongside them, literature can hardly develop a role, unless they consciously promote the literary talents in the church or are themselves writers of novels, poems and theatrical pieces. This is in fact often the case. In addition, it is not completely surprising that many children of pastors are writers. (They do not, however, necessarily share the faith of their parents. But literary history shows that the linguistic power they acquired in the pastor’s house has exerted a strong influence on present-day literature. (The German literary scholar Albrecht Schöne wrote a much-cited study of this in 1958:  «Säkularisation als sprachbildende Kraft. Studien zur Dichtung deutscher Pfarrersöhne. [‘Secularisation as a formative power in language. Studies of poetry by sons of German pastors.’]»)

Among the theologians who write great poetry is the Rabbi Elazar Benyoëtz. He was born 1937 as the son of Austrian Jews in Vienna Newtown. His family emigrated to Palestine in 1938, where he has lived since 1939, developing into a Hebrew poet. Benyoëtz writes above all in German. His literary form is the aphorism. Among his great themes is faith. In this field he examines Christianity closely and often quotes from the New Testament. I personally have the privilege of being able to look back on some beautiful meetings with this wonderful poet. This year, he reached the age of 85 – a fitting occasion to quote some of his aphorisms:

The mountains moved by faith
are not revealed to doubt.

Faith –
jubilation over God.

If you give God your love,
you can keep your doubt.

God demands only one sacrifice from you: your unbelief.

One’s own prayer –  the most precise self-analysis.

“Rabbi Mendel’s most famous pupil was Rabbi Jizchak Meir, known as ‘Rim’. On one occasion he taught his pupils as follows: ‘It is not good to be clever. An all-too clever person has a tendency to sophistry, which ultimately leads to unbelief. It is not good to be good. An all-too good person is soft; even if such a person may have no inclination to unbelief, he is easily enticed into a noncommittal way of life. Nor is it good to be pious. An all-too pious person may indeed be without a tendency to unbelief or to noncommittal living, but he imagines that he is the only one serving God appropriately, whereas other people that nothing they stand for, for which reason he hates them. Ultimately he becomes a wrecker for everyone, a real villain bad guy.’ His pupils were appalled at what he said. ‘But’, they asked, ‘how should a person be, if neither the clever nor the good, nor even the pious, behaves rightly?’  ‘Well’, answered Rim, ‘he should be clever, good and pious simultaneously.’ ” 

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan


 

DEUTSCH

In der Literaturszene gibt es heute verhältnismässig wenige Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die auf gutem literarischen Niveau vom Glauben schreiben. Dies könnte damit zu tun haben, dass in den Kirchen gewisse Kunstformen nicht vorkommen und vielleicht sogar verpönt wurden – wie zum Beispiel der Tanz. Aber das Wort ist doch in den Kirchen allgegenwärtig, mag man einwenden. Ja! Aber «Hüter» des Wortes sind die Pfarrpersonen. Und das heisst: Neben ihnen kann sich die Literatur kaum entfalten, es sei denn, sie fördern bewusst die literarischen Talente in der Kirche oder sie schreiben selber Romane, Gedichte und Theaterstücke. Dies ist tatsächlich oft der Fall. Überdies ist nicht verwunderlich, dass es viele Pfarrkinder gibt, die schreiben. (Allerdings teilten und teilen diese nicht unbedingt den Glauben ihrer Eltern. Aber die Literaturgeschichte zeigt, dass  ihre im Pfarrhaus angeeignete Sprachkraft stark auf die gegenwärtige Literatur einwirkte. (Der deutsche Literaturwissenschafter Albrecht Schöne schrieb dazu 1958 eine vielbeachtete Untersuchung «Säkularisation als sprachbildende Kraft. Studien zur Dichtung deutscher Pfarrersöhne“.)

Zu den Theologen, die grosse Dichtung schreiben, gehört der Rabbi Elazar Benyoëtz. Er wurde 1937 als Sohn österreichischer Juden in Wiener Neustadt geboren. 1938 emigrierte seine Familie nach Palästina, wo er seit 1939 lebt und zum hebräischen Dichter heranwuchs. Benyoëtz schreibt vor allem in deutscher Sprache. Seine literarische Form sind Aphorismen. Zu seinen grossen Themen gehört der Glaube. Dabei setzt er sich auch intensiv mit dem Christentum auseinander und er zitiert oft das Neue Testament. Und in seinen Büchern zitiert er oft Texte aus der jüdischen Tradition (s.u.). Ich selber darf auf einige schöne Begegnungen mit diesem wunderbaren Dichter zurückblicken. Er wurde in diesem Jahr 85 Jahre alt – ein Anlass, einige seiner Aphorismen zu zitieren:

Den vom Glauben versetzten Berg
bekommt der Zweifel nicht zu sehen.

Glaube –
Der Jubel über Gott.

Gibst du Gott deine Liebe,
darfst du deine Zweifel behalten.

Gott verlangt von dir ein einziges Opfer: deinen Unglauben.

Auch das Gebet will erbetet sein.

Das eigene Gebet – die genaueste Selbstanalyse.

“Rabbi Mendels berühmtester Schüler war Rabbi Jichak Meir, der ‚Rim‘ genannt. Einmal belehrte er seine Schüler. ‘Es ist nicht gut, klug zu sein. Ein allzu kluger Mensch hat die Neigung zur Klügelei, die schliesslich zum Unglauben führt. Es ist nicht gut, gut zu sein. Ein allzu guter Mensch ist ein Weichling; ein solcher hat vielleicht keinen Hang zum Unglauben, aber er wird leicht zu einem ungebundenen Leben verführt. Es ist auch nicht gut, fromm zu sein. Wer gar zu fromm ist, hat zwar keine Neigung zum Unglauben oder zur Ungebundenheit, aber er denkt sich, dass er nur Gott gebührend dient, während die anderen Leute für nichts stehet, darum hasst er sie. Schliesslich wird er ein Schädling aller, ein wirklicher Bösewicht.’
Die Schüler entsetzten sich über diese Rede. ‘Aber’, fragten sie, ‘wie soll denn der Mensch sein, wenn weder der kluge, noch der gute und nicht einmal der fromme Mensch richtig handelt?’ ‘Nun’, antwortet Rim, ‘er soll gleichzeitig klug, gut und fromm sein.’ “

Text: Beat Rink

ENGLISH

Shame is a «signature feeling of late modern culture» (Kristian Fechtner). People today are often ashamed! On this see the TUNE IN 364 on «Religious shame and art». Today our topic is another aspect of shame.

What’s the bride’s name?

Every couple of years I have the same dream: I am standing at the wedding altar as pastor and ask the couple to speak the marriage vows to each other. I begin: «Will you, Stephen, joined in marriage with…?» Then I falter, because I have forgotten the name of the bride. But this kind of thing can’t happen, a pastor forgetting the bride’s name! I wake up in shock.
In real life, since I am not employed as a pastor, I seldom conduct weddings. But nevertheless, this dream inflicts itself on me time and again. It is not so much an oppressive nightmare as a «dream about failure». I fail precisely at the culminating moment of the entire service, in fact at the central point of the whole day. In addition, my failure is completely public, and I rob those present – in particular the bride and groom – of this solemn moment. I am ashamed and my greatest wish is to disappear into a hole in the ground. So here one could speak of a «shame dream».

Question: What dreams of failure and shame do you have? Perhaps dreams associated with your artistic profession: as an actor on stage, as a musician in the orchestra, as a teacher in the music school, as an artist at the opening of the exhibition, as an author at a public reading…?

Shame in real life

One has dreams of this kind because one fears failure in real life and is all too familiar with such humiliating moments. We can all recall things of which we are profoundly ashamed. Sometimes these memories turn up repeatedly in the form of «shame dreams» and accompany us throughout our lives. They were triggered by misfortunes, misguided behaviour or exposure, with ourselves as the victim.

Art on the borderline to shame

Artistic creators in particular work on the borderline to shame. What’s that about? In my opinion, art has to sound out, and even go beyond, the limits of conventional morality. But that would be a topic for another day. Here I want to get at something else:

1. An artistic person exposes something very personal and intimate. This is true of practically any good art. As a result, he/she makes himself vulnerable and open to feelings of shame. As as sensitive person, he/she can be particularly easily hurt.

2. Artists have to persuade the public of the quality of their art. Stage fright occurs because one is afraid of failure. Stage fright is a result of the «fear of shame».

3. Art must repeatedly take risks and expose itself to the danger of disaster. Otherwise art becomes boring and sterile. This is why artists have to learn to deal with the constant menace of shame.

Question: Is this familiar from our own lives?

How does one get free?

«Shame» has many facets, so there is no single answer to the «shame problem». Here are some starting points for further thoughts. Caution: now things are to get very personal!

1.  Are you aware of shame in your life? Are you oppressed by feelings of shame? Name them, and speak to God, and perhaps to another person, about them.

2.  Realise that shame is evidence that one has dignity. Anyone who no longer feels shame no longer has a sense of personal dignity. So: shame is an indicator of a positive quality!

3.  Ask yourself where your shame comes from? From your childhood? Were you humiliated in front of others as a child because you could or would not follow certain rules? Did you suffer degradation as a method of correction?

4.  Does this shame have something to do with personal guilt?

5.  What effect does your shame have on you? Does it give rise to anxiety? Does it discourage you from venturing into something in life (and in art)? Do you, as a result, also lose joy in art and perhaps even in life?

6.  Realise this: «Anyone filled with shame wishes to be free of it it», says the psychologist Daniel Hell. Have you reached this point?

7.  Realise that freedom from shame cannot be achieved by shamelessness. Could it be that today’s shifting of the boundaries of shame (in art too!) is in fact an attempt to liberate oneself from shame?

8.  Jesus Christ was degraded on the cross and «shamed» in the extreme. But it was on the cross that he freed us. He forgave our guilt. And with that our past – and even our future – errors are forgiven. «Sin robustly!» was Luther’s advice to his melancholy (shame-laden?) friend Melanchthon. What he meant was: «Be daring in what you do, even at the risk of doing something wrong!» What are the outworkings in our lives of this liberation through the cross?

9.  In Genesis 3 we read how Adam and Eve realised, after their rebellion against God, that they were naked. They hurriedly improvised coverings for themselves and hid from God. God looked for them and called out, «Adam, where are you?» He brought them out from their hiding place of shame, he brought them to the point of admitting their guilt, and banished them from the Garden of Eden. At the same time, however, he covered their shame by making them clothes. – In the light of Jesus Christ, this passage takes on a particular profundity. What does this mean for you? Perhaps you can pray this: «Lord, cover my shame. I give you this (…) and that (…) memory. Protect me from any further burden through my feelings of shame. Wrap me in your love, which restores dignity to me.»

10.  It is possible that this release from shame will not happen from one day to the next. But a process could begin in which your feelings are healed step-by-step. And then perhaps you will even find that silly dreams of failure and shame become rare…

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan
Picture/ silhouette: Helene Rink-Keller


 

DEUTSCH
  
Scham ist eine «Gefühlssignatur der spätmodernen Kultur» (Kristian Fechtner).  Heutige Menschen schämen sich oft! Siehe dazu das  TUNE IN 364 über «Religiöse Scham und Kunst». Hier geht es um einen anderen Aspekt der Scham.

Wie heisst die Braut ?

Alle paar Jahre habe ich diesen Traum: Ich stehe als Pfarrer hinter dem Trau-Altar und bitte die Brautleute, sich gegenseitig das Ehe-Versprechen  zu geben. Ich beginne: «Möchtest du, Stefan, die Ehe eingehen mit…» Dann stocke ich, weil ich den Namen der Braut vergessen habe. Das darf doch nicht sein: Ein Pfarrer, der den Namen der Braut vergisst!  Ich schrecke aus dem Schlaf auf.
Im realen Leben halte ich, da ich nicht als Pfarrer angestellt bin, nur wenige Trauungen. Und trotzdem sucht mich dieser Traum immer wieder heim. Es ist weniger ein beklemmender Albtraum, als ein «Versagens-Traum». Ich versage ausgerechnet in dieser Minute, auf die der ganze Gottesdienst zuläuft und die eigentlich das Zentrum dieses Tages ist. Ich versage zudem in aller Öffentlichkeit und beraube die Anwesenden –  und vor allem die Brautleute – dieses feierlichen Moments. Ich schäme mich und möchte am liebsten im Boden versinken. Man könnte also auch von einem «Scham-Traum» sprechen.

Frage: Welche Versagens- und Schamträume hast du? Träume, die vielleicht mit deinem künstlerischen Beruf zu tun haben: als Schauspieler auf der Bühne, als Musikerin im Orchester, als Lehrer in der Musikschule, als Künstler in der Vernissage, als Schriftstellerin bei der Lesung…?

Scham im richtigen Leben

Man hat solche Träume, weil man sich im richtigen Leben vor dem Versagen fürchtet und nur zu gut solche beschämende Momente kennt. Wir alle erinnern uns an Dinge, für die wir uns abgrundtief schämen. Manchmal tauchen diese Erinnerungen wie «Scham-Träume» immer wieder auf und begleiten uns ein Leben lang. Auslöser waren Missgeschicke, ein Fehlverhalten oder auch eine Blosstellung, bei der wir Opfer waren.


Kunst an der Scham-Grenze


Besonders Kunstschaffende arbeiten an der Scham-Grenze. Was  heisst  das? Ich meine damit nicht, dass  Kunst sittliche Grenzen ausloten und gar überschreiten muss. Das wäre ein anderes Thema. Hier ist etwas Anderes gemeint:

1.  Ein künstlerischer Mensch gibt etwas von seinem Innersten preis. Dies trifft praktisch auf jede gute Kunst zu. Dadurch macht er sich verletzlich und anfällig für Scham-Gefühle. Als sensibler Mensch ist er besonders verletzlich.

2.  Künstler müssen das Publikum von der Qualität ihrer Kunst überzeugen. Das Lampenfieber stellt sich ein, weil man fürchtet, zu versagen. Lampenfieber ist eine Folge der «Scham-Angst».

3.  Kunst muss immer wieder  Risiken eingehen und  sich der  Gefahr des Scheitern aussetzen. Sonst wird Kunst langweilig und steril. Darum müssen Künstler mit der drohenden Scham umgehen lernen.

Frage: Erkennen wir uns darin wieder?

Wie wird man frei


«Scham» hat viele Fazetten, weshalb es nicht eine einzige Antwort auf das «Scham-Problem» gibt.
Hier einige Gedankenanstösse. Vorsicht: Jetzt wird es ganz persönlich:

1.  Erkennst du Scham in deinem Leben? Bedrücken dich Schamgefühle? Benenne sie und sprich mit Gott und vielleicht mit einem anderen Menschen darüber.

2.  Erkenne: Scham zeugt davon, dass man eine Würde hat. Wer keine Schamgefühle mehr hat, fühlt sich nicht mehr würdig. Also: Scham ist ein Indikator für eine positive Sache!

3.  Frage dich: Woher kommt meine Scham? Aus der Kindheit? Hat man dich als Kind blossgestellt, weil du gewisse Regeln nicht befolgen konntest oder wolltest? War Entwürdigung eine Erziehungsmethode, unter der du gelitten hast?

4.  Hat Scham mit eigener Schuld zu tun?

5.  Was bewirkt deine Scham? Löst sie Ängste aus? Entmutigt sie dich, etwas im Leben (und in der Kunst) zu wagen? Verlierst du dadurch auch Freude an der Kunst und vielleicht sogar am Leben?

6.  Erkenne: «Wer von Scham erfüllt ist, wünscht sich Erlösung», so der Psychologe Daniel Hell. Bist du an diesem Punkt angekommen?

7.  Erkenne: Die Befreiung von Scham kann nicht Schamlosigkeit sein. Könnte es sein, dass die heutige Verschiebung der Schamgrenzen (auch in der Kunst!) eigentlich ein Befreiungsschlag gegen die Scham ist?

8.  Jesus Christus wurde am Kreuz entwürdigt und aufs Höchste «beschämt». Aber am Kreuz hat er uns auch erlöst. Er hat unsere Schuld vergeben. Damit sind auch unsere vergangenen und sogar unsere zukünftigen Fehltritte vergeben. «Sündige kräftig!» rief Luther seinem melancholischen (schambehafteten?) Freund Melanchthon zu. Er meinte  damit: «Wage etwas, selbst auf die Gefahr hin, etwas Falsches zu tun!» Wie wirkt in unserem Leben diese Befreiung durch das Kreuz?

9.  In Genesis 3 lesen wir davon, wie Adam und Eva nach ihrer Rebellion gegen Gott erkannt haben, dass sie nackt sind. Sie basteln sich notfallmässig Schürzen und versteckten sich vor Gott. Aber das hilft nichts. Gott sucht sie und ruft: «Adam, wo bist du?»  Er holt sie aus ihrem Scham-Versteck, er führt sie zu dem Punkt, an dem sie ihre Schuld zugeben und weist sie aus dem Garten Eden. Zugleich deckt er aber ihre Scham zu, indem er ihnen Kleider macht. – Von Jesus Christus  her  bekommt diese Stelle eine besondere Tiefe. Was heisst das für dich? Vielleicht betest du: «Herr, decke meine Scham zu. Ich gebe dir diese (…) und jene (…) Erinnerung. Schütze mich davor, dass mich Scham-Gefühle weiter plagen. Hülle mich ein in deine Liebe, die mir die Würde zurückgibt.»

10. Vielleicht geschieht diese Erlösung von Scham nicht von einem Tag auf den anderen. Aber damit könnte ein Prozess beginnen, in dem deine Gefühle Schritt für Schritt geheilt werden. Vielleicht hast du dann sogar seltener dumme Versagens- und Scham-Träume…

Text: Beat Rink
Bild / Scherenschnitt: Helene Rink-Keller

ENGLISH

In the “International Crescendo Leadership Conference”, which took place a few days ago in the Romanian town of Iasi, we looked into the question of the task for our movement – and for the Christian artists’ movement in general.
Our starting point was the book «The New Copernicans. The Millenials and the survival of the church» by David John Steel, Jr.

A radical turnaround

As the subtitle of the book indicates, the topic is the Millenials, that is, the generation born between the early 80s and the early years of the new century, also known as Generation Y. Since this generation generally does not accept the term «Millenials», Steel invents, with a touch of pathos, the term «New Copernicans». He suggests that a radical turnaround in worldview is taking place here. And this is the most important thesis: If this turnaround is not noticed by the churches, Christianity will remain stuck in an old paradigm – just as back then, when Copernicus was rejected. It must be said, however, that Steel is not looking at all churches, but principally at his own: the evangelicals in the USA. But this does not mean that the book is less relevant for other churches. And it does in fact have something to say for precisely Christian art creators!

Responding to the longings of the «New Copernicans»

Steel asks: «How do churches effectively reach New Copernicans? My assessment is that churches need to provide authentic experiences of following Jesus into the arenas of their deepest longings (justice, beauty, love and spirit), giving them an opportunity to connect their personal story with a larger narrative of meaning, particularly couched in a relationally humble 3-D posture. Millenials want to see that you practice what you preach, that you love the world you live in through your work and not just your words.»
Alongside the longing for justice, beauty, love and spirituality, Steel names the wish for a modest «3-D» attitude. What does this mean?

2-D or 3-D?

Reality, as is well-known, is complex. This is recognised by Millenials, and the churches claim this too. In Steel’s words: «These New Copernicans are aware that lived experience is not easily reduces to black-and-white categories. Lived reality is stained with an uneasy and ever-changing mix of viewpoints and perspectives.” (This is particularly true of our times, characterised by hyper-pluralism). «The lines are blurred, the colors mixed, the motives conflicted. Reality is more 3-D than 2-D – more opaque angles than straightforward reasons, more picture than proposition, more poetry than prose. This is not to say that truth does not exist, only that it does not come to us in a manner unmixed with doubt, confusion, and limitations. Pure truth is an abstraction, not a lived experience. Human knowledge is always mixed – a composite of truth and falsehood, belief and doubt, confidence and uncertainty. (…) It means that all that I believe I must accept with a measure of humility, as openness to correction and willingness to see the same truth from different angles – even or especially truth derived from reading the Bible.» Steel’s intention here is not to shake the foundations of the faith. But in his further comments he underlines that truth is ultimately identical with Jesus Christ, whom we follow in faith but whom we never hold as our private possession, as «our» truth.

A first conclusion

If art in particular is capable of making intermediate tones audible and replacing black/white thinking by fine shades, then art will also play an important role in the age of the «New Copernicans». – But here we make a sobering observation: «After years of ignoring artists, many churches have established ministries to them. Many times we are trying to reach artists in very unartistic ways. Left-brained preaching is rarely effective in reaching these connoisseurs of a right-brained perspective. Moreover, artists are not simply a target audience for church membership, but the church’s master mentors…»

Open immanence

Millenials have a further distinguishing characteristic: their thinking is «immanent», that is, related to the visible world. But, in contrast to hardened atheists (for example, many scientists), their immanence is not closed, that is, it is not incapable or unwilling of considering the possibility of transcendence (reality beyond the visible). In fact, their immanence has cracks in its wall. Millenials can say, for example, «I do not believe in God, but I miss him». And from that starting point they are suddenly open for faith, or for the various kinds of faith, and above all for the mysterious. In this context, the philosopher Charles Taylor speaks of the «Nova Effect». As with a supernova, we observe an explosion of different streams of faith and of the craziest ideas. There certainly exists an openness for spiritual experiences.

A second conclusion

I am currently evaluating the survey on «artists in churches», which we sent to art creators during the summer.* Once again, it becomes obvious: many people are deeply touched by music and art which comes from Christians, people often experience something of God. This art must not necessarily take place only in churches! Perhaps we can put it this way: Every form of art causes more cracks in the wall. Art through which the Holy Spirit works repeatedly allows, somehow, a light to shine through the cracks, a light which comes from Christ.

A third conclusion

The «New Copernicans» long for authentic fellowship and for love. This is a question for every Christian artists’ movement: How and where do we create spaces for encounters and for friendships which are permeated by God’s love: By a love which listens to the other person, which takes his/her questions seriously, which does not immediately deliver a sermon and apply pressure, but which rather, with great patience and faith, counts on the working of Jesus Christ and can also speak of him in a 3-D way?

* It is still possible to take part in the survey. It will be open to participants until December. Link

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan


DEUTSCH
  
In der “internationalen Crescendo Leadership Conference”, die vor wenigen Tagen in der rumänischen Stadt Iasi stattfand, beschäftigten wir uns mit der Frage nach dem Auftrag unserer Bewegung – und der christlichen Künstlerbewegung überhaupt.
Ausgangspunkt war das Buch
«The New Copernicans. The Millenials and the survival of the church» von David John Seel, Jr.

Eine radikale Wende

Wie der Untertitel des Buches besagt, geht es um die Millenials, also um die zwischen den frühen 80-er und den frühen Nullerjahren geborene Generation, die auch Generation Y genannt wird. Da der Terminus «Millenials» bei dieser Generation selbst verpönt ist, erfindet Steel den etwas pathetischen Begriff «Neue Kopernikaner». Er deutet an, dass sich hier eine radikale Wende der Weltsicht anbahnt. Und die wichtigste These ist: Wird diese von den Kirchen nicht beachtet, bleibt das Christentum einem alten Paradigma verhaftet – wie damals, als Kopernikus abgelehnt wurde. Allerdings hat Steel nicht alle Kirchen im Blick, sondern vor allem seine eigenen: Die evangelikalen in den USA. Aber dies macht das Buch für die anderen Kirchen nicht weniger aktuell. Und es hat eben auch den christlichen Kunstschaffenden etwas zu sagen!

Den Sehnsüchten der «New Copernicans» begegnen

Steel schreibt: “Wie können die Kirchen “Neue Kopernikaner» wirksam erreichen? Meiner Einschätzung nach müssten die Kirchen zeigen, dass sie dort, wo die tiefsten Sehnsüchte dieser Generation liegen (nach Gerechtigkeit, Schönheit, Liebe und Spiritualität), Jesus authentisch nachfolgen. Damit ermöglichen sie ihnen, ihre eigene Geschichte mit einem größeren, wichtigen Narrativ zu verbinden, das seinerseits in eine beziehungsorientierte Atmosphäre eingebettet ist und mit einer demütigen 3-D-Haltung verbunden wird. Millenials wollen sehen, dass man das, was man predigt, auch in die Tat umsetzt; dass man die Welt, in der man lebt, durch sein Tun und nicht nur mit Worten liebt.»
Neben der Sehnsucht nach Gerechtigkeit, Schönheit, Liebe und Spiritualität nennt Steel den Wunsch nach einer bescheidenen «3-D»-Haltung. Was heisst das?

2-D oder 3-D?

Die Wirklichkeit ist bekanntlich komplex. Dies wird von den Millenials erkannt und auch für die Kirchen beansprucht. Steel: «Die Neuen Kopernikaner sind sich bewusst, dass sich gelebte Erfahrung nicht so einfach auf Schwarz-weiss-Kategorien reduzieren lässt. Die gelebte Realität besteht aus einer beweglichen, sich ständig verändernden Mischung von Standpunkten und Perspektiven.» (Dies trifft besonders auf unsere Zeit des Hyper-Pluralismus zu). «Die Linien sind verschwommen, die Farben vermischt, die Beweggründe widersprüchlich. Die Wirklichkeit ist mehr 3-D als 2-D. Sie kennt mehr schiefe Winkel als rechtwinkliche Ecken und Kanten. Sie lässt sich eher in Bildern beschreiben als in klare theoretische Aussagen fassen. Poesie wird ihr gerechter als Prosa. Das soll nicht heißen, dass es keine Wahrheit gibt. Aber wir erfahren Wahrheit nicht ohne Zweifel, Irritationen und Hindernisse. Reine Wahrheit ist eine Abstraktion, keine gelebte Erfahrung. Menschliches Wissen ist immer eine Mischung aus Wahrheit und Unwahrheit, aus Glaube und Zweifel, aus Vertrauen und Unsicherheit. (…) Das bedeutet, dass ich alle Glaubensinhalte mit einem gewissen Maß an Demut annehme, und dass ich offen bleibe für Korrekturen und bereit bin, die Wahrheit aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten – gerade auch die Wahrheit, die sich mir aus der Lektüre der Bibel ergibt.»
Steel möchte damit  nicht an den Fundamenten des Glaubens rütteln. Aber er streicht im Verlauf der weiteren Ausführungen heraus, dass die Wahrheit letztlich mit Jesus Christus identisch ist, dem wir im Glauben folgen, den wir aber nie als «unsere» Wahrheit im Griff haben.

Ein erstes Fazit

Wenn gerade Kunst fähig ist, Zwischentöne zu Gehör zu bringen und  Schwarz-Weiss-Denken durch feine Schattierungen zu ersetzen, wird sie auch im Zeitalter der «New Copernicans» eine bedeutende Rolle spielen. – Aber hier gibt es eine ernüchternde Erfahrung: «Nachdem Künstler jahrelang ignoriert wurden, haben viele Kirchen Ministries für sie eingerichtet. Oftmals versuchen wir, Künstler auf sehr unkünstlerische Weise zu erreichen. Predigten für die linke Gehirnhälfte sind selten effektiv, wenn es darum geht, diese Experten der rechten Gehirnhälfte zu erreichen. Außerdem sind Künstler nicht einfach eine Zielgruppe für die Kirchenmitgliedschaft, sondern eigentlich die wichtigsten Mentoren der Kirche…»
 
Offene Immanenz 

Die Millenials zeichnet ein Weiteres aus: Sie denken «immanent», das heisst diesseits-bezogen. Aber im Unterschied zu den hartgesottenen Atheisten (dazu gehören viele Naturwissenschafter) ist ihre Immanenz nicht geschlossen. Das heisst: sie sind nicht partout unfähig oder unwillig, die Existenz einer Transzendenz (eines Jenseits) für möglich zu halten, sondern ihre Immanenz hat Risse in der Wand. Millenials können sagen «Ich glaube nicht an Gott, aber ich vermisse ihn.» Deshalb können sie  offen sein für den Glauben oder für verschiedene Arten des Glaubens – und vor allem für Mystisches. Der Philosoph Charles Taylor spricht in diesem Zusammenhang vom «Nova Effekt». Wie bei einer Supernova ist eine Explosion von verschiedenen Glaubensströmungen und verrücktesten Ideen zu beobachten. Auf alle Fälle besteht eine Offenheit für spirituelle Erfahrungen.

Ein zweites Fazit

Ich werte gerade die Umfrage zu «Künstler in Kirchen» aus, die wir im Sommer an Kulturschaffende verschickt haben.* Daraus wird einmal mehr deutlich: Viele Menschen werden von Musik und Kunst tief berührt. Bei geistlicher Kunst oder bei Kunst, die von Christen kommt, erfahren Menschen oft etwas von Gott. Solche Kunst muss keineswegs nur in Kirchen zu sehen oder zu hören sein! Vielleicht kann man es so sagen: Jede Kunst verursacht weitere Risse in der Mauer. Kunst, durch die der Heilige Geist wirkt, lässt irgendwie immer wieder einen Lichtschein durch die Ritzen scheinen, der von Christus kommt.

Ein drittes Fazit

Die «New Coperincans» sehnen sich nach authentischer Gemeinschaft und nach Liebe. Die Frage geht an jede christliche Künstlerbewegung: Wie und wo schaffen wir Räume für Begegnungen und für Freundschaften, die von Gottes Liebe durchdrungen ist: Von einer Liebe, die auf den anderen hört, die seine (und ihre) Fragen ernst nimmt, die den anderen nicht gleich anpredigt und bedrängt, die aber mit viel Geduld und Glauben mit dem Wirken von Jesus Christus rechnet, und die schliesslich auch in 3-D-Weise von ihm reden kann?

* Man kann sich an der Umfrage immer noch beteiligen. Sie wird erst im Dezember abgeschlossen. Link

Text: Beat Rink

Richard Koechli arbeitet seit 32 Jahren als erfolgreicher Gitarrist, Singer-Songwriter und Buchautor. Der preisgekrönte Luzerner (Swiss Blues Award, Schweizer Filmmusikpreis für «Der Goalie bin ig», Deutscher Musikeditionspreis) vermittelt in «Holy Blues» einen präzisen Blick auf die Geschichte der Gospelmusik und zeigt dabei auf faszinierende Weise, wie entscheidend der christliche Glaube während Jahrhunderten die verschiedensten Musikstile prägte und sie bis heute beseelt. Koechli zu «Holy Blues»: «Mit diesem Buch und Musikalbum möchte ich etwas zurückgeben, denn ohne Jesus wäre meine Reise als Mensch wie als Musiker zu einer Irr- und Talfahrt geworden.» richardkoechli.ch 

Nadine Seeger installiert dreidimensionale Zeichnungen in grossen Räumen. Papierbahnen werden mit meditativen, sich wiederholenden Pinselbewegungen mit Tusche bemalt. Das raumspezifische Installieren der Bahnen erzeugt Farbräume und ladet ein, sich performativ darin zu bewegen. Parallel dazu entstehen in tagebuchartiger Malerei Miniaturen. In mehreren Publikationen, die in Zusammenarbeit mit ihrem Bruder Xandi Bischoff entstanden sind, befasst sie sich vertieft mit dem Thema der Spiritualität auf nonverbaler Ebene. Das Kernanliegen ihrer Arbeit ist die Auseinandersetzung mit dem Menschsein. Den Zugang findet sie über ihre intensive Körperarbeit. Sie erarbeitet spartenübergreifende Konzepte mit Musikerinnen, Schauspielerinnen und Autorinnen. nadineseeger.com

Mehr Fotos

ENGLISH

Saturday morning. Today is the day for writing the TUNE IN text. In the next hours I will type my thoughts on the computer and then send the text to Bill for translation.

Then the phone rings. When I pick it up, a prolonged silence ensues. Just as I am going to hang up again because of suspicions that this will be an advertising call from some call centre at the other end of the world, a rather shaky voice is heard, obviously that of an old man. I wait and try to listen attentively. Quietly and slowly, the man tells how he has just read a newspaper’s interview with me about my activities as an arts pastor and with Crescendo. I hear that he is an 85-year-old farmer. Since he has pain all over his body, nowadays he only sits at home and can no longer do anything. But he likes to listen to music. He names Bach, Handel and the Nabucco chorus.
Classical music has been his great passion since his youth, he tells me. His youth and his life generally have apparently been very hard. He didn’t want to become a farmer. His father forced him, although he had always been physically very weak. But in nature he has repeatedly been able to and wonder at God’s handiwork.

When asked what his strongest support had been, he again named music and also the Bible verse from his confirmation, which he had not really understood at the beginning: «Christ  Jesus, who became to us wisdom from God, and righteousness and sanctification, and redemption.» Wisdom from Christ, the farmer continued, is not the same as cleverness. This was something he discovered gradually from this verse. – Later I look up 1 Corinthians 1:30. There Paul distinguishes the divine wisdom, which is manifested in the cross and appears to be «foolishness», from the “know-it-all” cleverness of the world. The argumentation in this section reaches a climax: «Because the foolishness of God is wiser than men, and the weakness of God is stronger than men.» (Verse 25)

We continued talking for a few minutes. Asked if he has access to a church, the man answered “no”. The pastors have no time for him. And his ideas are probably not really welcome. Now he is old, he says. He has never attended a university. But now he finds himself in the middle of the higher education of growing old.
I ask if I may pray for him and say a blessing. He agrees. We pray. After we say the Amen together, he adds a request: «Pass on to the musicians deepest thanks from a farmer!»

I hang up the phone and spend a long time reflecting on the conversation. It clashes a little with my plans for the TUNE IN text. This was due to take up the theme that art, in the middle of a horrible world, constantly speaks of God’s future world. But this telephone conversation, lasting quarter of an hour, really expresses better what I wanted to say. Then I listen to the Nabucco chorus again. Why are people so fond of it, and why is it a “must” in every radio request programme or concert of popular classics? Perhaps because it expresses precisely this longing for a homeland – in the opera that of the Jewish people for Israel.
Before sitting down at the computer, I make a note of the caller’s number and find out his address. I hope he will have joy with the CD that he will receive in two days time.

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan


DEUTSCH
  
Samstagmorgen. Heute ist Zeit für das Schreiben des TUNE IN-Textes. In den nächsten Stunden werde ich meine Gedanken in den Computer tippen und den Text sogleich zum Übersetzen an Bill schicken.

Da klingelt das Telefon. Als ich abnehme, folgt eine längere Stille. Kurz bevor ich auflegen will, weil ich einen Werbeanruf aus irgendeinem Call-Center am anderen Ende der Welt vermute, meldet sich eine brüchige Stimme, die offensichtlich einem alten Mann gehört. Ich warte und versuche, gut hinzuhören. Leise und langsam erzählt der Mann, er habe soeben ein Interview mit mir über meine Tätigkeit als Künstlerpfarrer und bei Crescendo gelesen. Er sei ein 85-jähriger Bauer. Da ihn der Körper überall schmerze, sitze er heute nur noch zuhause und könne nichts mehr tun. Aber Musik könne er noch hören. Er nennt Bach, Händel und den Nabucco-Chor.
Klassische Musik sei seine grosse Leidenschaft seit seiner Jugend. Die Jugend und überhaupt das Leben seien sehr hart gewesen. Bauer habe er nicht werden wollen. Der Vater habe ihn dazu gezwungen, obwohl er körperlich immer schwach gewesen sei. Aber in der Natur habe er immer wieder Gottes Spuren sehen und bestaunen können.

Auf die Frage, was ihm am meisten Halt gegeben habe, nennt er wieder die Musik und den Konfirmationsspruch, den er anfangs nicht wirklich verstanden habe: «Christus Jesus ist uns gemacht zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung.»Die Weisheit von Christus, so fährt er Bauer fort, sei nicht dasselbe wie Klugheit. Das habe er durch diesen Vers langsam entdeckt. – Ich schlage später 1.Korinther 1, 30 auf. Dort grenzt Paulus die göttliche Weisheit, die sich im Kreuz manifestiert und wie eine «Torheit» erscheint, von der  besserwisserischen, klugen Welt ab. Die Argumentation des Abschnitts gipfelt in der Aussage: «Denn die göttliche Torheit ist weiser, als die Menschen sind, und die göttliche Schwachheit ist stärker, als die Menschen sind.» (Vers 25)

Wir sprechen einige Minuten weiter. Die Frage, ob er Zugang zu einer Kirche habe, verneint der Mann. Die Pfarrer hätten keine Zeit für ihn. Seine Gedanken seien wohl auch zu wenig genehm. Nun sei er alt. Er habe nie eine Universität besucht. Jetzt stecke er aber in der Hochschule des Alt-Werdens.
Die Frage, ob ich für ihn beten und ihm einen Segen zusprechen dürfe, bejaht er. Wir beten. Nach dem gemeinsamen Amen fügt er eine Bitte an: «Sagen Sie den Musikern einen grossen Dank von einem Bauern!»

Ich lege auf und denke noch lange über das Gespräch nach. Sie durchkreuzen mein Vorhaben für den TUNE IN -Text. Dieser hätte darauf Bezug nehmen sollen, dass Kunst inmitten einer schrecklichen Welt immer wieder von der zukünftigen Welt Gottes spricht. Dieses viertelstündige Telefongespräch drückt eigentlich viel besser das aus, was ich sagen wollte. Ich höre mir auch nochmals den Nabucco-Chor  an. Warum ist er so beliebt und darf in keinem Wunschkonzert am Rundfunk und in keinem populären Konzertprogramm fehlen? Vielleicht weil er eben diese Sehnsucht nach der Heimat ausdrückt – in der Oper des verbannten jüdischen Volkes nach Israel.
Bevor ich mich an den Computer setze, notiere ich mir die Nummer des Anrufers und mache seine Adresse ausfindig. Ich hoffe, er wird Freude an der CD haben, die er in zwei Tagen bekommt.

Text: Beat Rink


Danke!


Liebe Freunde von ARTS+, Mitglieder und Interessierte

Die Bibel zeigt eines ganz klar: Gott wünscht sich, dass wir ihm voll und ganz vertrauen. Egal in welcher Situation und egal, was geschehen ist.

Besonders wichtig ist unser Vertrauen gerade in dieser ungewissen Zeit. Deshalb macht es uns glücklich, dass Spenden für notleidende ukrainische Künstler einbezahlt wurden und wir helfen konnten. Und dafür möchten wir uns herzlich bedanken!


Zusammen mit dem Rest aus dem «Ermutigungsfonds Corona» konnten wir diese beiden Projekte mitfinanzieren:

Hosting im Casa dell‘ Arte

Ende Juni konnten drei in die Schweiz geflüchtete ukrainische Kunst- und Architekturschaffende eine Woche in der Casa dell’Arte Rasa verbringen. Unsere ukrainischen BerufskollegInnen waren sehr dankbar für den inspirierenden Aufenthalt (Bild rechts).

Drei ukrainische MusikerInnen konnten dank unserer Unterstützung am Sommerinstitut von Crescendo im Juli 2022 teilnehmen.
V. M. (Viola) aus der Ukraine berichtet: 
(…) Ich kam mit der Bratsche, um Kurse zu nehmen. Aber ich fand viel mehr als das: Eine wunderbare Gemeinschaft mit den Dozenten und den Kollegen. Mit den anderen aus der Ukraine, die kommen konnten, bin ich so dankbar dafür. Ich konnte viel studieren, aber auch beten und dann einfach mit meinen Freunden und meiner neuen Familie zusammen sein. Ja, ich habe in diesen zwei Wochen sehr viel geweint, aber auch sehr viel gelacht. Das hat mich glücklich gemacht, und ich möchte gern wiederkommen.

Vollständige Künstler-Echos hier weiterlesen…


Nacht des Glaubens


Die Nacht des Glaubens war ein Erfolg, das schöne Wetter hat zu einer besonders guten Stimmung beigetragen, zudem hatte es viele Kunst-Touristen, die an die Art Basel reisten, so waren bei den Gratis-Events auf den öffentlichen Plätzen auch unerwartetes Laufpublikum anzutreffen.

ARTS+ war mit einer Künstler LOUNGE im Kaisersaal des Theaters Tabourettli vertreten, ein einmaliger Ort für die Künstler, sich zu verpflegen und auszuspannen.
Schau rein

Weitere Impressionen haben wir für euch zusammen gestellt:
EröffnungActsAbschluss


Neu verschenken wir jedes Jahr im Rahmen der PrixPlus Vergabe eine Gratis-Woche in Rasa an ein ARTS+ Mitglied. Bitte schreibe uns, warum genau DU auf Einladung von ARTS+ eine Woche im «Atelierhaus» in Rasa verbringen möchtest.

Verlosung Gratiswoche Casa dell‘Arte

* Teilnahme an der Verlosung «Gratiswoche Casa dell‘Arte»: Bitte das online Bewerbungsformular bis 15. Nov. 2022 ausfüllen und ARTS+ Mitglied werden, falls du es noch nicht bist 🙂 Die Verlosung findet am Freitag 18. November 2022 in Wädenswil im Seesicht Theater statt.

Mitglied werden


Music-News


Sing to the King 

Ist eine kostenlose Musik-App für iPhone and Android, welche es ermöglicht, Hymnen in vielen verschiedenen Stilen und Sprachen zu genießen. Die App geht weit über die Möglichkeiten des reinen Musikhörens hinaus. Liess mehr!

Die Bibliothek soll stetig wachsen und deshalb werden Musiker gesucht!


Wir gratulieren!

Céline Hales ist die Gewinnerin des diesjährigen Music Loft Förderpreises!

Herzliche Gratulation von uns!

Rückblick & Vorschau


Es war eine großartige Gelegenheit für Kulturschaffende aus ganz Europa, sich (endlich!) live in Sofia, Bulgarien, zu treffen, um unser Verständnis des Zusammenspiels zwischen Kunst & Kirche und Kunst & Gesellschaft zu debattieren, Beziehungen zu vertiefen, bulgarische Künstler und Gruppen zu treffen und neue Leute kennenlernen. Sei nächstes Jahr mit dabei!
Bild 1: Leitungsteam ARTS+ Europa; Bild 2: Crecendo mit Bishop Rob Gillion, UK;
Bild 3 & 4: Teilnehmer

Weitere Termine findet ihr in unserem Eventkalender:

  • «UNTO US» Die neue Filmdokumentation von Central Arts Termine
  • «Zwischen Geschichten»In zwölf kurzen Stücken spielen Christian und Beni Hunziker Alltäglichkeiten mit Wiedererkennungswert. Termine
  • «VITAMIMO» Nahrungsergänzung für die Seele mit Carlos Martínez Termine
  • Konzerte mit Albino Montisci, dem Barde aus Italien Termine
  • Tag der offenen Tür im Casa dell‘Arte Rasa 16. Okt. 2022
  • Festival & Krea-Träff der EGW Kerzers 22. Okt, 2022 Infos
  • Chormusical «Martin Luther King» in Thun und St. Gallen Tickets
  • Symposium «Kunst bricht ein | KunstRaumKirche» Peterskapelle, Luzern, 5. Nov. 2022 Flyer

Dieser heisse Sommer hat uns glücklich gemacht – oder nachdenklich. So oder so, wir hoffen sehr, ihr seid inzwischen gut im Herbst angekommen und konntet euer Vertrauen immer wieder auf Gott setzen.

Es würde uns freuen, euch an einem der ausgeschriebenen Events über den Weg zu laufen oder im November, an unserem ARTS+ Gathering wieder zu sehen und im schönen SeesichtTheater in Wädenswil auf das Leben, die Kunst und den PrixPlus anzustossen.

Dein ARTS+ Team:
Astrid Künzler, Regula Lustenberger, Adrian Furrer, Andi Bachmann, Beat Rink, Jean-Daniel von Lerber, Jonathan Schmidt, Martin Jufer, Samuel Scherrer, Timo Schuster

Copper engraving by Merian and Bible tile based on his work: Passage through the Reed Sea
Kupferstich von Merian und nach dessen Vorlagen gestaltete Bibelfliese: Durchzug durch das Schilfmeer

ENGLISH

The TUNE IN texts of the last few weeks have looked at the question of how good art can the promoted in churches. At a suitable opportunity we will continue that series. Today our topic is a «Christian art form» which has spread very widely outside the churches.

Religious commercial art
They decorated kitchens, fireplaces, stoves and ovens in fine houses in the Netherlands, but also in other states around the North Sea and even in more distant lands such as Saxony and Portugal: ceramic tiles with biblical motifs. With these so-called Bible tiles, families had the message of the Bible before their eyes every day. Experts speak of around 600 different motives from the Old Testament (54%) and the New (46%).

Models provided by famous artists
The formal characteristics of these Bible tiles are simple, for the manufacturing process and the small surface area of a tile (roughly the size of a CD) offered little room for opulent representations. An interesting fact is that tile painter usually took up ideas from significant art works, which in their hands were reduced to a few strokes. Most of these models were found in the works of the famous copper engraver Matthäus Merian the Elder, who lived in Basel and Frankfurt from 1593-1650. He was considered «Europe’s illustrative chronicler» and, as the Encyclopedia Britannica notes, «the leading German illustrator of the 17th century». In addition, he was a successful publisher of Bibles and historical and topographical works.

Matthäus Merian the Elder
In the “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche” (“Night of Faith. Festival for Art and Church”), which we put on in Basel on 17 June (LINK), the City Mission in Basel, supervised by Rev. Christoph Ramstein (with a doctorate in church history), organised a wonderful exhibition with Bible tiles based on Merian originals. Christoph Ramstein wrote the following about Merian in the exhibition catalogue: «After the end of the Thirty Years’ War, Bible illustrations by Merian were immensely popular over a wide geographical area – initially in the Netherlands (from 1670) and in England (from 1688/90)… No-one else influenced the motives of Netherlandish Bible tiles so strongly… «Merian is everywhere!» His Bible illustrations are found not only in publications and on Bible tiles, but also in diverse forms of art and handcrafts – in glass painting and silversmithing, for example, as well as in gallery decorations and cast-iron wall plates. This is not surprising, for Merian’s Bible illustrations, from their first appearance until well into the 19th century, were the most widespread Bible illustrations of any kind in Europe and have had an impact which should not be underestimated.»

A model?
What can we «learn» from Merian and the Bible tiles?
There might be some justification in saying that they belong to a period in which the Western world was largely Christian; today we live in a secular age, so Merian and the Bible tiles are only interesting from a culture-historical point of view.
But perhaps this is an oversimplification. The impact of these Bible pictures extends all the way into the «secular» 19th and 20th centuries. The motifs have impressed themselves upon countless people and can even speak to us today.
So we can draw the following conclusion: «Christian art» is important even in a secular age – particularly where it is not conceived exclusively for churches. This applies not only to the performance or exhibiting of old Christian works, but also to new pictures, new texts, new music. (One fundamental difference between religious and secular ages, incidentally, may lie in the fact that today there is no widespread «Christian commercial art» any more.)

A final thought: We are well aware that not all artists who are Christians create art with biblical content. And on no account should we make the old mistake of automatically expecting «Christian art» from «Christian artists». But why shouldn’t some artists be able, and also feel called, to produce good «Christian art»? We should encourage such artists! This also means that all those who, as Christians, produce no «Christian art» should take care not to give way to the secular reflex of condemning all «Christian art» in advance to the bottom of the aesthetic heap. We should therefore encourage, and perhaps sometimes also pray for, all artist colleagues who are earnestly striving to create good art with Christian content or at least with Christian resonances. Who knows what the future legacy of modern visual, musical, cinematic or poetic «Bible tiles» will be?

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan


DEUTSCH
  
Die TUNE IN-Texte der vergangenen Wochen behandelten die Frage, wie in Kirchen gute  Kunst gefördert werden kann. Wir werden die Reihe bei Gelegenheit fortsetzen. Hier soll von «christlicher Kunst» die Rede sein, die ausserhalb der Kirchen riesige Verbreitung gefunden  hat.

Religiöse Gebrauchskunst
Sie zierten Küchen, Kamine, Herde und Öfen in vornehmen Häusern der Niederlande, aber auch anderer Staaten der Ostseeküste und sogar weiter entfernter Länder wie Sachsen und Portugal: Die Keramik-Kacheln mit biblischen Motiven. An diesen sogenannten Bibelfliesen konnten sich Familien die Botschaft der Bibel jeden Tag vor Augen halten. Forscher sprechen von rund 600 verschiedenen Motiven aus dem Alten Testament (54%) und aus dem Neuen Testament (46%).

Vorlagen berühmter Künstler
Die Formsprache der Bibelfliesen ist schlicht, denn das Herstellungsverfahren und die kleine Fläche einer Fliese (sie hat etwa das Format einer CD)  bot wenig Raum für opulente Darstellungen. Interessant ist, dass die Fliesenmaler meist auf bedeutende Vorlagen zurückgriffen, die unter ihrer Hand auf wenige Striche reduziert wurden. Die meisten Vorlagen gingen auf den berühmten Kupferstecher Matthäus Merian d.Ä. zurück, der von 1593-1650 in Basel und Frankfurt lebte. Er galt als «Bildchronist Europas» und wird in der Encyclopedia Britannica «the leading German illustrator of the 17th century»  genannt. Zudem war er ein erfolgreicher Verleger von illustrierten Bibeln, Geschichtswerken und Topografien.

Matthäus Merian d.Ä.
In der “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche” (“Night of Faith. Festival for Art and Church”), die wir am 17.Juni in Basel durchführten (LINK), gestaltete die Basler Stadtmission unter der Leitung des promovierten Kirchenhistorikers Pfr. Christoph Ramstein eine wunderbare Ausstellung mit Bibelfliesen nach Vorlagen Merians. Christoph Ramstein schrieb im Ausstellungskatalog über Merian: «Nach dem Ende des dreissigjährigen Krieges gewannen die Bibelillustrationen Merians eine immense Ausweitung und  Reichweite – zuerst in den Niederlanden (ab 1648), dann in Frankreich (ab 1670) und in  England (ab 1688/90)… Kein anderer hat die Motive auf den niederländischen Bibelfliesen so stark beeinflusst… «Merian ist überall!» Seine Bibelillustrationen sind nicht nur in Druckerzeugnissen und auf Bibelfliesen zu finden, sondern auch in vielfältigen Formen der Kunst und des Kunsthandwerks – beispielsweise in der Glasmalerei und der Silberschmiedekunst, auf Emporenbildern und  Eisengussplatten. Das ist nicht verwunderlich, denn Merians Bibelillustrationen waren nach ihrem Erscheinen bis weit ins 19.Jahrhundert hinein die meistverbreiteten Bibelbilder in Europa schlechthin, deren Prägungskraft nicht überschätzt werden kann.»

Ein Vorbild?
Was können wir von Merian und den Bibelfliesen «lernen»?
Mit Recht  kann man sagen: Sie gehören einer Zeit an, als die westliche Welt noch weitgehend christlich war. Wir leben heute in einem säkularen Zeitalter. Somit sind Merian und die Bibelfliesen nur noch kultur-historisch interessant.
Aber vielleicht ist dies zu einfach gedacht. Die Wirkungsgeschichte der Bibel-Bilder  reicht weit in das «säkulare» 19. Und  20.Jahrhundert hinein.  Die Motive haben zahlreiche Menschen geprägt und können uns sogar heute noch ansprechen.
Daraus liesse sich dann folgern: «Christliche Kunst» ist auch im säkularen Zeitalter wichtig – gerade auch dort, wo sie nicht ausschliesslich für Kirchen gedacht ist. Dies betrifft nicht nur die Aufführung oder die Ausstellung alter christlicher Werke, sondern auch neue Bilder, neue  Texte, neue Musik. (Ein grundlegender Unterschied zwischen dem religiösen und dem säkularen Zeitalter mag allerdings darin liegen, dass es heute keine weitverbreitete «christliche Gebrauchskunst» mehr gibt.)

Ein letzter Gedanke: Wir wissen nur zu gut, dass nicht alle Künstler, die Christen sind, Kunst mit biblischen Inhalten gestalten. Und auf keinen Fall sollten wir dem alten Fehler erliegen, von «christlichen Künstlern» auch «christliche Kunst» zu erwarten. Aber warum sollten nicht einige Künstler dazu fähig sein und sich dazu berufen fühlen, gute «christliche Kunst» zu schaffen? Wir sollten diese Künstlerinnen und Künstler ermutigen! Dies heisst auch, dass all jene, die als Christen keine «christliche Kunst» schaffen, sich davor hüten sollten, jenem säkularen Reflex nachzugeben, der alles «Christliche» von vornherein in die unterste ästhetische Schublade steckt. Wir sollten also jene Künstler-Kollegen ermutigen und vielleicht auch einmal für sie beten, die ernsthaft darum ringen, gute Kunst mit christlichen Inhalten oder zumindest mit christlichen Anklängen zu schaffen. Wer weiss, welche Wirkungsgeschichten moderne visuelle, musikalische, filmische oder poetische «Bibelfliesen» haben?

Text: Beat Rink

Copper engraving by Merian and Bible tile based on his work: Jesus and Zacchaeus
Kupferstich von Merian und nach dessen Vorlagen gestaltete Bibelfliese: Jesus und Zachäus

ENGLISH

Continuation of “How do we promote good art in the churches?”
(Part 1-4: LINK)

New formats for art
The discussion about whether art is important in the churches remains theoretical if no opportunities are created for it. The tight schedules of a Sunday morning service usually leave little space free for anything beyond church music. But there are of course good counterexamples of wonderful artistic contributions in these services!
It is important to allow art to have its effect without any time pressure – in an atmospheric evening service, for example. An evening service is also a good occasion to invite “unchurched” people.
The intention of this TUNE IN is to encourage you to discover our CREATIVE CHURCH format.

What is CREATIVE CHURCH?
It is an artistic church service for Christians and for seeker, developed by us in Crescendo in 1995, taking place since then in over 60 cities. In some locations it has grown into a series extending over many years, as in Basel, Budapest, Leipzig, Riga or Paris. Two years ago, the «Église protestante unie de France» (The United Protestant Church of France) entrusted Crescendo with the task of setting up these «cultes artistiques» in a good number of French protestant churches.

Concept
The general structure of the Creative Church is quite simple, and can be adapted as needed. It consists of three parts, each comprising 20 – 30 minutes: 1. An artistic part, 2. A sermon, 3. A prayer walk within the church building.
The programme schedule may differ slightly from service to service and can be changed easily according to special Church festivities and holidays, e.g. Pentecost and Easter.
Some examples of special church services with adapted programmes: An actor reads text from the Bible (instead of a sermon) and musicians play intermediately (e.g. improvised music), or a preacher interacts with artists by subdividing his / her sermon. Each service is centred around a specific topic.

The Artistic DNA
The Creative Church includes many different art forms, most of which are part of the finer arts and classical / jazz music spectrum. We have had actors, dancers, visual artists showing their works or being interviewed, film makers, poets, mimes, alphorn players, gospel choirs, singers/songwriters, etc. Important to us is the professional quality of each contribution. Therefore we don’t leave the programme in the hands of the church.
The Creative Church aims to reach an audience that feels at home in the milieu of the “fine arts”, rather than people from the world of “hard rock”.

The Spiritual DNA
We want to help people to approach the Good News and invite them to open themselves for God. A Creative Church service has a low-key approach, in order to address unchurched people in particular. We avoid any language incomprehensible to people outside of the church and the Christian faith. And, generally speaking, the Creative Church has an interdenominational approach. For instance, a specific church may be responsible for organising a specific event, yet the majority of Creative Church services are organised by artists who belong to different churches in cooperation with Christians and pastors from various denominations. Crescendo, as the initiator of KIRCHE KREATIV, is also inter-denominational.

Prayer and Blessing Stations
During the last part of the church service, guests are invited to take part in a prayer-walk and to receive blessings. During this time the worship team performs songs – preferably with classical instruments or not with highly amplified electronic instruments, which is in keeping with the dimmed light and candles distributed in the (preferably old) church. The atmosphere is meditative. People are invited to join in the singing if there are song sheets or projected texts. They are free to visit various stations: Holy Communion, the Cross (pieces of paper are available to write prayers which are then pasted on the cross), Intercession and Blessing: Guests have the opportunity to have someone pray on their behalf or to receive a blessing. A Table with Bible verses. A Bowl of Water for silent repentance. Sheet for writing down or drawing thoughts and prayers.

How can one start?
There is a little manual for the CREATIVE CHURCH on our Website: www.creativechurch.info
Please contact us if you would like to know more – We are very happy to help. info@crescendo.org

Some Feedbacks

«I am an artistic person. These services have helped me to hold onto my faith.»
 
«I have only once experienced such a church service as alive as this: that was a gospel service in the USA.»
 
«God spoke to me through the music and led me to see wounds from my youth. Then one musician came up to me during the prayer time and asked, «Can I pray for you, for the healing of memories from your youth?»

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan


DEUTSCH

Fortsetzung von “Wie fördern in den Kirchen gute Kunst?” (Teil 1-4: LINK)
 
 
Neue Formate für Kunst
Die Diskussion, ob Kunst in den Kirchen wichtig ist, bleibt theoretisch, wenn dafür keine Möglichkeiten geschaffen werden. Der eng getaktete Zeitplan am Sonntagvormittag lässt über die Kirchenmusik hinaus meist keine grossen Freiräume. Aber natürlich gibt es auch gute Gegenbeispiele für wunderbare künstlerische Beiträge an einem Sonntagvormittag- Gottesdienst !
Es ist wichtig, Kunst ohne Zeitdruck zum Zug kommen zu lassen – zum Beispiel in einem stimmungsvollen Abendgottesdienst. Zu einem Abendgottesdienst lassen sich auch gut kirchenferne Menschen einladen.
Dieses TUNE IN soll dazu ermutigen, unser Format KIRCHE KREATIV zu entdecken.

Was ist die KIRCHE KREATIV?
Es ist ein künstlerischer Gottesdienst für Christen und suchende Menschen, den wir 1995 bei Crescendo entwickelt und seither in über 60 Städten durchgeführt haben. An manchen Orten ist daraus eine Reihe geworden, die sich z.T. über Jahre hinweg fortgesetzt hat, so etwa in Basel, Budapest, Leipzig, Riga oder Paris.  Vor zwei Jahren hat die «Église protestante unie de France» (die unierte protestantische Kirche Frankreichs) Crescendo  damit beauftragt, die «cultes artistiques»  in zahlreichen protestantischen Kirchen Frankreichs zu etablieren.

Konzept
Die Struktur der KIRCHE KREATIV ist recht einfach und kann je nach Bedarf angepasst werden. Sie besteht aus drei Teilen, von denen jeder 20 bis 30 Minuten dauert:  1. ein künstlerischer Teil, 2. eine Predigt, 3. ein Gebetsrundgang im Kirchengebäude.
Einige Beispiele für besondere Gottesdienste mit angepassten Programmen: Ein Schauspieler liest einen Text aus der Bibel (statt einer Predigt) und Musiker spielen zwischen diesen Teilen z.B. improvisierte Musik.
Jeder Gottesdienst hat ein bestimmtes Thema.

Die künstlerische DNA
Die KIRCHE KREATIV ist offen für verschiedenste Kunstformen – mit einem Schwerpunkt auf Klassik und Jazz. Wir hatten Schauspieler, Tänzer, bildende Künstler, die ihre Werke zeigten oder interviewt wurden, Filmemacher, Dichter, Pantomimen, Alphornbläser, Gospelchöre, Singer/Songwriter, usw. Wichtig ist für uns die professionelle Qualität der einzelnen Beiträge. Deshalb delegieren wir das Programm nicht an eine Kirche.
Die KIRCHE KREATIV will ein Publikum erreichen, das sich in den Milieus der “schönen Künste” zu Hause fühlt – weniger  in der Welt des “Hard Rock”.

 
Die geistliche DNA
Wir wollen  Menschen  an die Frohe Botschaft heranführen und sie einladen, sich für Gott zu öffnen. Der Ansatz ist niederschwellig, denn wir wollen vor allem nichtkirchliche Menschen ansprechen. Wir vermeiden eine Sprache, die von Menschen außerhalb der Kirche nicht verstanden werden kann. Die  KIRCHE KREATIV ist überkonfessionell ausgerichtet. Zwar kann eine bestimmte Kirche für die Organisation einer bestimmten Veranstaltung zuständig sein, doch die meisten Gottesdienste werden von Künstlern mitgetragen, die verschiedenen Kirchen angehören. Crescendo als Trägerin der KIRCHE KREATIV ist ebenfalls überkonfessionell.

Gebets- und Segnungsstationen
Im letzten Teil des Gottesdienstes sind die Gäste eingeladen, an einem Gebetsrundgang teilzunehmen. Gleichzeitig singt das Lobpreisteam Lieder – vorzugsweise auf klassischen Instrumenten oder nicht stark verstärkten elektronischen Instrumenten, was zu dem gedämpften Licht und den in der (vorzugsweise alten) Kirche verteilten Kerzen passt. Die Atmosphäre ist meditativ. Die Menschen sind eingeladen, mitzusingen, falls Liedblätter vorhanden sind oder projiziert werden. Es steht ihnen frei, zu den verschiedenen Stationen zu kommen: Zum  Abendmahl, zum Kreuz (es liegen Zettel aus, auf die Gebete geschrieben und  die dann ans Kreuz geheftet werden können). Fürbitte und Segen: Die Gäste haben die Möglichkeit für sich beten zu lassen bzw. einen Segen zu erhalten. Tisch mit Bibelversen. Schale mit Wasser für Busse. Blatt zum Aufschreiben oder Zeichnen von Gedanken und Gebeten. 
 
Wie anfangen?
Es gibt ein kleines Handbuch zur KIRCHE KREATIV auf unserer Webseite www.creativechurch.info
Bitte meldet euch bei uns, wenn ihr mehr wissen möchtet – wir helfen gern. info@crescendo.org

Einige Echos

„Wohltuend weit und doch so klar in der Botschaft.“

«Ich bin ein künstlerischer Mensch. Diese Gottesdienste haben mir geholfen, den Glauben zu bewahren.»

«Einen so lebendigen Gottesdienst habe ich erst einmal erlebt: Es war ein Gospel-Gottesdienst in den USA.»

«Gott hat durch mich  durch die Musik gesprochen und mir Verletzungen aus meiner Jugend vor Augen geführt. Dann kam ein Musiker in der Gebetszeit zu mir und fragte: «Darf ich für Sie beten, dass Erinnerungen aus Ihrer Jugend geheilt werden?»
 
Text: Beat Rink

Ein herzliches Willkommen an alle Interessierten zu unserem ARTS+ Gathering und der Preisverleihung des PrixPlus, mit Verlosung einer Gratiswoche im Casa dell‘Arte

Die Preisverleihung findet am 18. November 2022 im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung von ARTS+ im SeesichtTheater in Wädenswil statt. Programm: Beiträge der Preisträger, Preisverleihung, Apéro und Führung durchs Theater, Verlosung Gratiswoche im Casa dell’Arte im Tessin. (ARTS+ Mitglieder können eine Gratiswoche im Casa dell’Arte gewinnen. Teilnahme: Eintrag als ARTS+ Mitglied und Registrierung bis 15. November. https://artsplus.ch/bewerbe-dich-fuer-eine-gratis-woche-im-casa-dellarte/)

Flyer 

Ein herzliches Willkommen an alle Interessierten zu unserem ARTS+ Gathering und der Preisverleihung des PrixPlus, mit Verlosung einer Gratiswoche im Casa dell‘Arte

Die Preisverleihung findet am 18. November 2022 im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung von ARTS+ im SeesichtTheater in Wädenswil statt. Programm: Beiträge der Preisträger, Preisverleihung, Apéro und Führung durchs Theater, Verlosung Gratiswoche im Casa dell’Arte im Tessin. (ARTS+ Mitglieder können eine Gratiswoche im Casa dell’Arte gewinnen. Teilnahme: Eintrag als ARTS+ Mitglied und Registrierung bis 15. November. https://artsplus.ch/bewerbe-dich-fuer-eine-gratis-woche-im-casa-dellarte/)

Flyer

ENGLISH

Continuation of “How do we promote good art in the churches?”
(Part 1-3 : LINK)

No bad intentions
One should be able to assume that pastors have a certain knowledge of art and aesthetics. But it is not surprising that theologians are primarily interested in theology. Unfortunately, however, art plays only a very subordinate role, if any, in theology and, consequently, in theological training. It is important for artists to understand this and not to take lack of knowledge about art in pastors as an intentional disinterest or rejection, or even to suspect bad intentions behind it. It is therefore all the more important for culture creators to approach pastors and invite them to get to know their art. This may call for courage.

Pope Pius X and the Tango
One person with this courage was the dancer Casimiro. When the Argentinian tango started to get popular in Europe in 1913, Pope Pius X wanted to forbid this for the faithful. But the famous Casimiro travelled specially from Argentina to Rome to demonstrate Tango on a parquet floor in the Vatican. The Pontifex was impressed and found the dance was compatible with faith. Nevertheless, he recommended dancing the Furlana rather than the Tango, a country dance familiar at the carnival in Venice. The fact that the Pope had fundamentally approved of the Tango provoked a storm of indignation among the cardinals.
But from this example we see that our clergy can broaden their knowledge in the field of art! And it shows is one other thing: obtaining the goodwill of the leader does not solve all the problems.

Art for the church
Now, the Tango was of course not suitable for being danced in the church, and it was not a question of persuading the Pope to find a liturgical setting for this quite definitely erotic dance. But there are good art forms (including dance) which are thoroughly suitable for the church. Here, then, courageous steps and a degree of stubbornness are required.

An actor’s experience
An influential friendship during my youth was with an actor who, after completing studies at the Theatre Academy in Amsterdam with outstanding grades, decided to dedicate himself to solo theatre. As a Christian, he worked on a repertoire which he also offered to churches. As his «manager» for Swiss churches, I discovered how much patients as necessary to convince churches of the beauty of a theatrical piece in a church service. And I was deeply impressed by one pastor’s comment after the piece: «After that I will leave out the sermon. The piece was a better sermon!» In contrast, this actor, Tob de Bordes, tells of being invited by the Queen of the Netherlands to read the Christmas story: «The celebration in Apeldoorn, where the palace is, was planned for a hall which proved to be too small. They therefore relocated to a church which was still free. Now, this congregation have very strict teachings and did not relax any of its principles, even for the Queen. So we were not allowed to light a single candle, and the military band, which wanted to play the Christmas carols, had to be reduced to those instruments which are mentioned in the Bible.»
 
Questions:

Where should we be courageous in approaching churches and pastors and helping them to understand (our) art? Perhaps by giving them a free ticket for a concert or a theatre performance? Perhaps we can invite them to the opening of the next art exhibition…

Where should we be courageous in offering churches (our) art for one of their next services – perhaps donating the performance? Not that art in churches should always be free of charge, but it certainly can be a gift now and again. Then it is important to discuss exactly in which part of the liturgy the art would fit. Certainly not in the announcements at the end. Perhaps as an inspiration for the sermon. Perhaps complementing (not illustrating!) the sermon – or as part of the silent prayer, the intercessions, or the blessing.

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Fortsetzung von “Wie fördern in den Kirchen gute Kunst?” (Teil 1-3: LINK)

 
Kein böser Wille
Dass Pfarrer eine gewisse Kenntnis von Kunst und Ästhetik haben, sollte man voraussetzen können. Aber es ist kein Wunder, das sich Theologen in erster Linie für die Theologie interessieren. Leider speilt nun  in der Theologie und das heisst auch: in der theologischen Ausbildung Kunst nur eine sehr untergeordnete oder überhaupt keine Rolle. Es ist wichtig, dass Künstler dies verstehen und pastorale Unkenntnis in Sachen Kunst nicht als vorsätzliches Desinteresse oder als Ablehnung verstehen oder dahinter einen bösen Willen vermuten. Umso wichtiger wäre, dass Kulturschaffende auf die Pfarrer zugehen und sie bitten, ihre, Kunst kennen zu lernen. Dazu braucht es möglicherweise Mut.

Papst Pius X und der Tango
Diesen Mut hatte der Tänzer Casimiro. Als 1913 der argentinische Tango in Europa Einzug hielt, wollte ihn Papst Pius X den Gläubigen verbieten. Doch der berühmte Casimiro reiste  nun von Argentinien nach Rom, um dem Papst einen Tango aufs vatikanische Parkett zu legen. Der Pontifex war beeindruckt und befand, der Tanz sei mit dem Glauben vereinbar. Allerdings empfahl er, statt den Tango lieber die Furlana, einen Bauernreigen zu tanzen, die im Karneval von Venedig getanzt wurde. Dass nun der Papst den Tango grundsätzlich billigte, rief die Entrüstung der Kardinäle hervor.
Dieses Beispiel zeigt: Geistliche können in Sachen Kunst dazulernen! Es zeigt noch ein Weiteres: Mit dem Goodwill des Leiters ist noch nicht alles gewonnen.

Kunst für die Kirche
Nun war der Tango natürlich nicht geeignet, in der Kirche getanzt zu werden, und es ging nicht darum, den Papst für eine liturgische  Einbettung dieses doch ziemlich erotischen Tanzes zu gewinnen. Aber es gibt gute Kunstformen (inklusive Tanz), die sich durchaus für die Kirche eignen würden. Hier sind eben mutige Schritte und eine gewisse Hartnäckigkeit nötig.

Erfahrungen eines Schauspielers
In meiner Jugend war die Freundschaft mit einem Schauspieler prägend, der nach seinem hervorragenden Abschluss in der Amsterdamer Theaterakademie beschloss, sich dem Solotheater zu widmen. Als Christ erarbeitete er sich ein Repertoire, das er auch den Kirchen anbot. Ich erlebte als sein «Manager» für Schweizer Kirchen, wie viel Geduld es brauchte, Gemeinden von der Schönheit eines Theaterstücks in einem Gottesdienst  zu überzeugen. Und ich war einmal tief beeindruckt von einem Pfarrer, der nach dem Stück sagte: «Ich lasse nun die Predigt beiseite. Das Stück war die bessere Predigt!» Auf der anderen Seite erzählte der Schauspieler Tob de Bordes, wie er von der niederländischen Königin eingeladen wurde, die Weihnachtsgeschichte zu lesen: «Das Fest in Apeldoorn, wo der Palast liegt, sollte in einem Saal gefeiert werden, der aber zu klein war. Deswegen musste man ausweichen in eine Kirche, die noch frei war. Nun hatte diese Gemeinde eine sehr strenge Lehre und gab auch für die Königin ihre Prinzipien nicht auf. Wir durften also keine Kerze anzünden und  die Militärkapelle, die Weihnachtslieder spielen wollte, musste auf die Instrumente reduziert werden, die in der Bibel vorkommen.»

Fragen:

Wo sollten wir mutig auf Gemeinden und Pfarrer zugehen und ihnen helfen, (unsere) Kunst zu verstehen? Vielleicht schenken wir ihnen eine Freikarte für ein Konzert oder einen Theaterbesuch? Vielleicht laden wir sie zur nächsten Vernissage ein…

Wo sollten wir den Kirchen mutig (unsere) Kunst für einen der nächsten Gottesdienste anbieten – vielleicht als eine kostenlose Gabe? Nicht, dass Kunst in Kirchen immer gratis sein sollte, aber sie darf zwischendurch ein Geschenk sein. Man sollte  dann genau absprechen, in welchen  Teil der Liturgie  die  Kunst hineinpasst. Sicher nicht in die Mitteilungen zum  Schluss. Vielleicht als Inspiration für die Predigt. Vielleicht als Ergänzung (nicht als Illustration!) der Predigt – oder als Teil des stillen Gebets, der  Fürbitten oder des Segens.

Beat Rink

AUDINCOURT / Glass windows by Fernand Léger

ENGLISH

Continuation of “How do we promote good art in the churches?”
(Part 1:+2 : LINK)

Was Picasso right?

“I find it absurd when a woman who does not smoke a pipe paints one,” Picasso once said. Was he right? The answer is no and yes – both at once. Picasso was not right. Was he in Guernica on 26th April, 1937? No! And yet he created a powerful artistic memorial to this town and its liquidation in the Civil War. As is well-known, artists do not have to experience personally the things about which they paint, write or compose. Artists, for example, do not necessarily have to believe in God to create Christian art. But wait – maybe they do? As we see, it‘s already getting more difficult to confront Picasso with a clear «No». This was namely the exact problem that Picasso was referring to when he spoke these words.

An appeal by a Dominican priest

In 1935, the French Dominican priest Alain Couturier, in his journal “L’Art Sacré”, appealed to the great artists of his time to apply their skills to church buildings. For the sacred art of that time had fallen to a very low level, while great things were happening in the art world. This was painful for Couturier and his circle. They did not share the thoughts of Fra Angelico, who stated: «In order to paint the things of Christ, one must live with Christ.» Rather, Couturier was closer to Delacroix’ view: «One must always place one’s reliance on genius».And that means: «Every true artist is inspired. Alone due to his nature and his temperament, he is prepared, predisposed for intuitive thought: why should he not also be receptive when that Spirit descends who always only ‘blows where he will’? ‘And you hear his voice… but you do not know where he is going and from where he comes’.» (Couturier)
Couturier thus opened the doors of the church to artists of genius. And geniuses were (or are) receptive to the working of the Holy Spirit. Theologically, an argument of this kind is questionable. But this alone does not make Couturier’s appeal questionable. Why shouldn’t churches in fact bring in good art, even when it is not by Christian artists? Among Couturier’s contacts, there were indeed only a few great artists who also got involved in churches, including particularly Alfred Manessier and Georges Rouault. 

Assy

It was only after the Second World War that Couturier’s appeal bore fruit. Thanks to a donation by a generous couple, it was possible in 1950, in the town of Assy, to dedicate a church containing work by Fernand Léger (openly a communist), Marc Chagall (a Jew), Georges Braque, Jean Lurçat, Pierre Bonnard, Henri Matisse, Jean Bazaine and Couturier himself. For the taste of the day, the wooden cross created by the sculptor Germaine Richier was not «sacred» enough. Only the intervention of a number of French intellectuals prevented its complete removal from the church.

Vence

In Vence, Henri Matisse built a chapel. «Every detail of this church, the altar, the crucifix, the glass windows and the painted tiles, were designed and carried out by the artist himself. The impressive Stations of the Cross are sketched on white tiles, showing a reduction of form and interruption of the strokes unusual for Matisse.» (The art historian Horst Schwebel). Matisse said, “This chapel was for me the final goal of a life of hard work and the climax of a great, sincere and difficult aspiration.”

Audincourt, Les Bréseux, Ronchamp

In Audincourt a further impressive church was created, involving work above all by Léger and Bazaine. In Les Bréseux in the French Jura mountains, Manessier created glass windows, without representational motifs, which invite the observer to enter reflection.
And finally, Le Corbusier built in Ronchamp «a church which seems to have its origins entirely in poetry and has nothing in common with historical church construction.» (Schwebel). Soon, Germany too followed France‘s example.

Good art for churches

Picasso refused all invitations to participate in such projects. We already know the reason he gave.
But perhaps he was not completely wrong in his slightly strange comparison with pipe-smoking women. At least he was himself aware that he was not a suitable person for decorating the church. With his themes, with his aesthetics, and also with his well-known personal characteristics, he was too far away from the church and faith for this to have been successful.
But Couturier and his circle did ask very precise questions – not regarding the faith of the artist, but: «Which artist seems to be particularly ‘receptive’ for a particular theme, whose gifts are suitable for a work for that one place or fulfilling that certain function?» (Pie Régamey, one of Couturier’s main collaborators).

3 questions

Today, too, churches can pose these questions:
“Where do we find artists who are not necessarily Christians but are capable of bringing good art into the church? Artists whose themes, whose aesthetics and also whose personalities are not incompatible with the church in the way Picasso was?”

But there is a first question which should not be skipped:
“Where are there creative artists in the churches whom we should support?”

We put the third question in the mouth of artists, who are «at home» in churches: “Where can they invite colleagues to work in churches and thus be blessed themselves – with music, visual art, literature, dance…?” 

The life of the Swiss composer Paul Burkhard is a good example of what can happen: this famous composer was invited by a pastor to write a Christmas play for children. The resulting «Zeller Weihnacht» (an outstanding work) led him to become a Christian himself, and in the following decades he created wonderful sacred music.

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

RONCHAMP / chapel by Le Corbusier

DEUTSCH

Fortsetzung von “Wie fördern in den Kirchen gute Kunst?” (Teil 1+2: LINK)

 
Hatte Picasso recht?

„Ich finde es widersinnig, dass eine Frau, die keine Pfeife raucht, eine malt“, meinte Picasso. Hatte er recht? Die Antwort ist nein und ja – beides. Picasso hatte nicht recht. War er am 26. April 1937 in Guernica? Nein! Und doch setzte er diesem vom Bürgerkrieg versehrten Ort ein gewaltiges künstlerisches Denkmal. Künstler müssen bekanntlich nicht selber erlebt haben, was sie malen, schreiben oder komponieren. So müssen Künstler auch nicht unbedingt an Gott glauben, um christliche Kunst zu machen. Oder etwa doch? Man sieht: Hier wird es schon schwieriger, Picasso ein klares «Nein» entgegenzuhalten. Picasso bezog sich nämlich gerade auf dieses Problem, als er diesen Satz sagte.

Aufruf eines Dominikanerpfarrers

Der französische Dominikaterpfarrer Alain Couturier hatte in seiner Zeitschrift „L’Art Sacré“ 1935 die grossen Künstler seiner Zeit aufgerufen, mit ihrem Können bei der Ausgestaltung von Kirchen mitzuwirken. Denn die sakrale Kunst jener Zeit war auf einem tiefen Niveau angekommen, während in der Kunstwelt Grosses geleistet wurde. Dies schmerzte Couturier und seine Mitstreiter. Sie dachten nicht gleich wie Fra Angelico, der gesagt hatte: «Um die Dinge Christi zu malen, muss man mit Christus leben.» Couturier meinte vielmehr mit Delacroix: «Man muss immer auf das Genie setzen».Und das hiess: «Jeder wahre Künstler ist inspiriert. Schon durch seine Natur und durch sein Temperament ist er für geistige Intuitionen vorbereitet, prädisponiert: weshalb sollte er nicht auch für die Niederkunft jenes Geistes empfänglich sein, der ausschließlich ‚weht, wo er will? Und du hörst seine Stimme… aber du weißt nicht, wohin er geht und von wannen er kommt’.» (Couturier)
Couturier öffnete also die Kirchentore für Künstler, die Genies waren. Und Genies waren (oder sind) empfänglich für das Wirken des Heiligen Geistes. Eine solche Argumentation ist theologisch fragwürdig. Aber deshalb ist das Vorgehen von Couturier noch nicht fragwürdig. Warum sollten Kirchen nicht tatsächlich gute Kunst hereinholen, selbst wenn sie nicht von christlichen Künstlern kam? Im Umkreis von Couturier gab es tatsächlich nur wenige grosse Künstler, die sich auch in den Kirchen engagierten, vor allem Alfred Manessier und  Georges Rouault.

Assy

Der Aufruf von Couturier trug erst nach dem 2.Weltkrieg Früchte. 1950 konnte in Assy dank einem grosszügigen Spenderehepaar eine Kirche eingeweiht werden, an der Fernand Léger (bekanntlich ein Kommunist), Marc Chagall (ein Jude), Georges Braque, Jean Lurçat, Pierre Bonnard, Henri Matisse, Jean Bazaine und Couturier selbst mitgewirkt hatten. Die Bildhauerin Germaine Richier hatte ein für den damaligen Geschmack zu wenig «sakrales» Holzkreuz geschaffen. Nur durch die Interviention zahlreicher französischer Intelektueller wurde es nicht ganz aus der Kirche entfernt.

Vence

In Vence entstand eine Kapelle von Henri Matisse. «Jedes Detail dieser Kirche, der Altar, das Kruzifix, die Glasfenster und die bemalten Kacheln, sind vom Künstler selbst entworfen und durchgeführt. Beeindruckend ist sein auf die weißen Kacheln skizzierter Kreuzweg, der eine für Matisse ungewöhnliche Formreduktion und Brechung in der Strichführung zeigt.» (Der Kunsthistoriker Horst Schwebel) Matisse sagte: „Diese Kapelle war für mich das letzte Ziel eines arbeitsamen Lebens und der Gipfelpunkt eines großen, aufrichtigen und schwierigen Strebens.” 

Audincourt, Les Bréseux, Ronchamp…

In Audincourt entstand eine weitere beeindruckende Kirche, an der vor allem Léger und  Bazaine beteiligt waren. In Les Bréseux im französischen Jura schuf Manessier Glasfenster, die ohne gegenständliche Motive zur Besinnung einluden. Und schliesslich baute Le Corbusier in Ronchamp «eine Kirche, die ganz der Poesie entsprungen zu sein scheint und keinen Bezug zum historischen Kirchenbau aufweist.» (Schwebel). Bald folgte auch Deutschland dem französischen Vorbild.

Gute Kunst für Kirchen

Picasso schlug alle Einladungen aus, an solchen Projekten teilzunehmen. Seine Begründung kennen wir bereits. Vielleicht hatte er aber nicht ganz unrecht mit seinem etwas seltsamen Vergleich mit Pfeife rauchenden Frauen. Zumindest spürte er selber, dass er ungeeignet gewesen wäre, eine Kirche auszuschmücken. Er war mit seinen Themen, mit seiner Ästhetik und bekanntlich auch als Person zu weit weg von Kirche und Glauben, als dass dies hätte gelingen können.
Couturier und seine Leute fragten aber sehr genau – nicht nach dem Glauben der Künstler, aber: «Welcher Künstler scheint für ein bestimmtes Thema besonders ‚empfänglich’, wer ist für ein Werk begabt, das hier oder dort diese oder jene bestimmte Funktion erfüllen soll?» (so Pie Régamey, ein wichtiger Mitarbeiter von Couturier).

3 Fragen

Kirchen könnten sich auch heute noch fragen:
“Wo gibt es Künstler, die nicht unbedingt Christen sind, die aber gute Kunst in die Kirche hineintragen können? Künstlerinnen und Künstler, deren Themen, deren  Ästhetik und auch deren Persönlichkeit mit der Kirche nicht inkompatibel sind wie bei einem Picasso?”

Eine  erste Frage darf dabei nicht übersprungen werden: “Wo gibt es Kunstschaffende in den Kirchen, die wir fördern sollten?”

Die dritte Frage legen wir Künstlerinnen und Künstler in den Mund, die in Kirchen «zuhause» sind:
“Wo können wir unsere Kollegen einladen, um in Kirchen mitzuwirken und selber dadurch gesegnet zu werden – mit Musik, visueller Kunst, Literatur, Tanz…?”

Das Leben des Schweizer Komponisten Paul Burkhard ist ein gutes Beispiel dafür, was dann entstehen kann: Der berühmte Komponist wurde von einem Pfarrer eingeladen, ein Weihnachtsspiel für Kinder zu schreiben. Durch die «Zeller Weihnacht» (ein grossartiges Werk) wurde er selber Christ und schuf in den nächsten Jahrzehnten wunderbare geistliche Musik.

Beat Rink

Wandskulptur von Hans Ittig kostenlos abzugeben – sie stammt aus den 1970er Jahren und hängt heute im «Asyl Gottesgnad». Da sie dort keinen Platz mehr hat, wird sie kostenlos abgegeben an eine interessierte Institution. Demontage bis spätestens Ende Jahr 2022. Kontakt: Samuel Scherrer, sischerr@gmail.com.

ENGLISH

Continuation of “How do we promote good art in the churches?”
(Part 1: Church music : LINK)

Church organisation
In many churches, art experts are missing. There is indeed a theological authority (the pastor), a church committee for organisational questions, in free churches a council of elders for spiritual and organisational matters, then subcommittees: a building committee, a finances committee, a mission circle, a publicity team, a Sunday school team, a music team etc. But where is the art committee? Or, rephrasing the question: who makes the decisions in important artistic matters?

The pastor?
To quote from a report by the arts scholar and publicist Andreas Mertin: “For me, one of the strangest features of contacts with numerous Protestant pastors are the things that happen when one speaks to them about art or artistic projects. They always know better… One sits down in order to discuss an art exhibition in a church, and instead of saying, ‘I would certainly be interested to hear what an artist has to say about it’‚ they deliver such sentences as: ‘The artist can certainly do something like this or that, but on no account something of this kind’. What is the origin of this idea that, as an academically trained theologian, one is in position to solve questions of aesthetic and artistic form better than the artists themselves? I have no idea.»

The church committee?
A young goldsmith and visual artist was commissioned to create a large cross for a church. He invested countless hours in it, and the result was exceptionally beautiful. The church committee came together and conferred – and reacted with a shocking statement: It had been decided that the money originally set aside for this would be better invested in mission. The artist withdrew the cross, and also a large part of his trust, from the church. – This artist was my own brother.

The council of elders?
My mother, too, was a visual artist. After attending art college, she dedicated herself, amongst other things, to interior design. She was to create the interior of a church hall belonging to a free church. She found the most suitable lamps in a shop which belonged to the Anthroposophists. This non-Christian, theosophically oriented faith (to which, by the way, many artists feel drawn) pursues its own aesthetic concept. In the case of these lamps, however, this was not necessarily visible. The decision about the lighting was then discussed for hours in the council of elders – and finally went in favour of these lamps.

An arts committee?
Churches need an arts committee with established specialists. Artistic questions should not be settled by some random committee without special knowledge. Even artists themselves are not competent in all fields. Musicians do not necessarily understand much about visual arts, visual artists may not have a grasp of literature, etc. (This was also the reason why in the “Night of Faith. Festival for Art and Church” we appointed jurors who were experts in their field, and the performances were of high quality*) Consequently, churches should ideally have experts in these different fields. Or at least an artistic adviser, who can call in external experts when needed – experts who are listened to and who are given adequate decision-making powers, even if they do not have the last word in everything. The Old Testament could provide a model here: The Levites were experts of the same rank as the men who were called in to build the Tabernacle and the Temple, such as Hiram of Tyre, who did not belong to God’s people, (1 Kings 7:14) or Bezalel, who was filled with the Holy Spirit and employed as a (qualified!) artistic craftsman (Exodus 31:1-11).

First steps
One first step could be to put this question to pastors and church leaders: Who is it who actually decides about art in our church? What is the result, and why are the experts absent?
A second step could then be to take a step outside the church building – perhaps to accompany the pastor the couple of yards from the church door to the publicity showcase on the street. This church showcase, in many countries tended and decorated by an eager team, is the most visible statement about the life of the congregation and its quality (including the aesthetic aspect). It may be that hundreds of people walk past it every day and observe the results of the painful fact that art experts are absent or not employed in the churches – see the photos of different church publicity showcases…

Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

* Link to Website: www.nachtdesglaubens.ch / Link to Video review


DEUTSCH

Fortsetzung von “Wie fördern in den Kirchen gute Kunst?” (Teil 1: Kirchenmusik: LINK)

Kirchliche Gremien
In vielen Kirchen fehlen Experten für Kunst. Es gibt zwar eine theologische Instanz (der Pfarrer), ein Kirchenvorstand für organisatorische Belange, in Freikirchen ein Ältestenrat für geistliche und organisatorische Dinge, dann Unter-Gremien: eine Baukommission, eine Finanzkommission, ein Missions-Kreis, ein Werbe-Team, ein Sonntagsschul-Team, ein Musikteam usw. Aber wo gibt es eine Kunst-Kommission? Oder anders gefragt: Wer entscheidet in wichtigen künstlerischen Fragen?

Der Pfarrer?
Der Kunstwissenschafter und Publizist Andreas Mertin berichtet: „Es gehört für mich zu den merkwürdigsten Momenten im Umgang mit manchen protestantischen Pfarrerinnen und Pfarrern, was geschieht, wenn man mit ihnen über Kunst oder Kunstprojekte spricht. Sie wissen es immer besser. …Man sitzt zusammen, um eine Kunstausstellung in einer Kirche zu besprechen und statt zu sagen, mich würde mal interessieren, was Künstler dazu zu zeigen hätten, kommen dann Sätze wie: der Künstler könnte dann doch das machen oder jenes, aber auf keinen Fall dieses. Woher kommt diese Meinung, man sei als akademisch ausgebildeter Theologe in der Lage, ästhetische und künstlerische Formprobleme besser lösen zu können, als die Künstler selbst? Ich weiß es nicht.»

Der Kirchenvorstand?
Ein junger Goldschmied und bildender Künstler wurde von einer protestantischen Kirche mit der Gestaltung eines grossen Kreuzes beauftragt. Er investierte unzählige Stunden, und das Ergebnis war wunderschön. Er brachte das Kreuz in die Kirche. Der Kirchenvorstand trat zusammen und beriet – und reagierte mit einer verstörenden Meldung: Man habe beschlossen, das ursprünglich dafür vorgesehene Geld doch lieber in die Mission zu geben. Der Künstler demontierte das Kreuz und damit auch ein Stück seines Vertrauens in die Kirche. – Der Künstler war mein Bruder.

Der Ältestenrat?
Auch meine Mutter war eine bildende Künstlerin. Nach der Kunstschule widmete sie sich unter anderem dem Innendesign. Für eine Freikirche sollte sie den Gemeindesaal gestalten. Die passendsten Lampen fand sie in einem Geschäft, das den Anthroposophen gehörte. Diese nicht-christliche, theosophisch geprägte Glaubensrichtung (zu der sich übrigens viele Künstler hingezogen fühlen) folgt einem eigenen ästhetischen Konzept. Dieses war den gewählten Lampen allerdings nicht unbedingt anzusehen. Die Entscheidung über diese Leuchtkörper wurde nun stundenlang im Ältestenrat diskutiert – und schliesslich zugunsten der Lampen gefällt.

Ein Kunstrat?
Kirchen brauchen eher einen Kunstrat mit ausgewiesenen Fachexperten. Über künstlerische Fragen sollten nicht irgendwelche Gremien entscheiden, die  keine Fachkompetenz haben. Selbst Künstler sind ja nicht in allen Sparten kompetent. Musiker verstehen nicht unbedingt etwas von bildender Kunst, bildende Künstler nicht unbedingt etwas von Literatur usw. Dies war auch der Grund, weshalb wir in der “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche“ sparten-spezifische Experten als Juroren einsetzten; und entsprechend hoch war die Qualität der Aufführungen und Ausstellungen)*.
Deshalb brauchen Kirchen am besten Experten aus verschiedenen Sparten. Oder dann einen Kunst-Rat, der externe Experten wenigstens punktuell herbeizieht. Experten, auf die man hört und denen man genügend Entscheidungskompetenz gibt, selbst wenn sie nicht in allem das letzte Wort haben. Das Alte Testament könnte als Vorbild dienen: Die Leviten waren ebenso Experten wie die zum Bau der Stiftshütte und des Tempels berufenen Männer wie Hiram von Tyrus, der nicht dem Volk Gottes zugehörte (1.Könige 7, 14) oder Bezalel, der vom Geist Gottes erfüllt und als (ausgebildeter!) Kunsthandwerker eingesetzt wurde (2.Mose 31,1-11).

Erste Schritte
Ein erster Schritt wäre vielleicht, Pfarrern und Gemeindeleitern die Frage zu stellen: Wer entscheidet eigentlich über Kunst in unserer Kirche? Was ist das Resultat, wenn es an Experten mangelt?
Ein zweiter Schritt könnte dann der Schritt aus der Kirche hinaus sein – vielleicht mit dem Pfarrer zusammen nur ein paar Meter von der Kirchentür weg zum Schaukasten an der Strasse. Der kirchliche Schaukasten, der in vielen Ländern von einem eifrigen Dekorationsteam betreut wird, ist das sichtbarste Aushängeschild kirchlichen Lebens und seiner (nicht zuletzt ästhetischen) Qualität. Möglicherweise gehen Hunderte von Menschen  täglich daran vorbei und sehen das Resultat der schmerzhaften Tatsache, dass Kunst-Experten in den Kirchen fehlen oder nicht eingesetzt werden – s. die Bilder verschiedener Schaukästen…

Beat Rink

* Link zur Webseite: www.nachtdesglaubens.ch / Link zum Video-Rückblick

ENGLISH

Recently I had an interesting conversation with a retired pastor of the Swiss Reformed Church. He said, «Theologians generally have no idea about music! This is true even regarding the old church hymns. They no longer know what to do with them. Although our organist is good, he can’t maintain his place. So modern worship dominates. This, too, has its rightful place, but it is pushing tradition aside.»

Old church hymns – a new accessibility
Let me mention an interesting event within the “Night of Faith. Festival for Art and Church”: The two well-known musicians and songwriters Lothar Kosse (Protestant) and Albert Frey (Catholic) sang old church hymns. They call this the «Treasury of Song Project». It attracted a lot of attention on the 17th June. In the programme, the wonderful treasures of our old church hymns were made accessible to today’s generation – hopefully also to a new generation of pastors. At the end of the performance, one pastor said, «We need this!»
Pointing in the same direction, we have the REAL FAITHBOOK, published by «Crescendo», comprising 250 hymns in jazz arrangements.

An observation by Herbert Blomstedt
The great conductor Herbert Blomstedt, to whom the last TUNE IN was dedicated on the occasion of his 95th birthday, answered a question about the music in his (Adventist) church and in other churches in an interview with us 15 years ago. It is worth passing on his wide-ranging thoughts in full:

«This is an exceptionally difficult question. … A couple of weeks ago, I was with the Czech Philharmonic in Prague and also attended my denomination’s church service there. A television team turned up, and afterwards I had to answer various questions for a full hour. Now, the interviewer suddenly had the idea of turning to the church leader, who was at that moment standing close by. His question was: “What music do they sing in your church?” – I knew through a friend that this man is an honest, fine and responsible worker in God’s garden, but without the least idea of music. His opinion is based on a simple black-and-white scheme: Everything in our hymnbook is allowed. Anything that is not in our hymnbook is from the devil. He expressed himself accordingly. – Now, this is a very simple opinion, but one I can understand, because it is very difficult to give a reasonable answer to such a question in a couple of sentences. For this task, a certain musical understanding and, above all, a great love of music are necessary. To answer your question regarding the state of music in our church, I unfortunately have to say that it is miserable. It is important to realise that the The Seventh-Day Adventist faith movement has its origins in America. In the 1830s and 40s, there was unrest in the major American towns, because industrialisation was causing much poverty. There were epidemics. State and church was still organised very hierarchically, so communism found fertile soil waiting. On the philosophical side, Kierkegaard was searching to give an answer to the burning questions of the age. In 1843, the year in which the Adventist movement started, he was protesting against the established church in Denmark. Their pastors were more or less civil servants. Certainly, they were well educated, fine and pleasant fellow human beings, but they no longer had any knowledge of the power of the gospel. Kirkegaard,in oppostion, stated, “Only a follower of Christ is a Christian.” These pastors, in contrast, were in no sense followers, but simply functionaries of the church. It was against this background that the Adventist movement arose. The wish was to breathe new life into the moribund national church, both Catholic and Protestant. Within the church, too, there were new spiritual awakenings. There was unrest everywhere. The music of our church therefore has an American stamp. Americans are very sentimental, which is sometimes very moving and beautiful. It‘s easy to make friends in America. In art, this can easily lead to kitsch, and this is true of the music in our denomination as well. It is often only inflated kitschiness.»

Question:  But on the other hand people are aiming to praise God with it…

Herbert Blomstedt:  That makes one’s position as an artist somewhat difficult. The church members are satisfied with the style and feel at home with it, as I well know. Therefore I exercise tolerance and say nothing. Nor do I run away, as some of my less tolerant musical colleagues do. They think they must nail their colours to the mast and protest against the kitsch. But in the end this doesn’t help anyone. Recently, I attended the funeral of a family friend. It took place here, close to Lucerne, in the Reformed Church at Sursee. This building is very plain and the interior walls are whitewashed. The pulpit is of painted wood, and the organ is in the same beautiful colour. The church makes a noble and elegant impression. I got there half an hour early and enjoyed the atmosphere. But then a band and choir started to rehearse an explosion of kitsch. The piano was played in coffee-house style, and the rest of the band thundered along with. Because the church acoustics were so good, the singers joyfully raised their performance to an even greater, almost symphonic fullness. The contrast between this droning and the simplicity and dignity of the church was almost unbearable, and my inner wish was to rush out screaming. Yet the people were singing with great fervour and probably thought they were treating me, an early arrival at the funeral, to a particular pleasure. Nevertheless, it did have its good side: The plan was for me to say a few words in honour of our deceased friend during the service. Things of this kind are always difficult for me, because I‘m very sensitive and quickly begin to cry at such moments. But now I was so outraged at this music that the possibility of crying never occurred to me.

Question: What would be a realistic way ahead in this situation: singing valuable old hymns and simultaneously writing good new songs?

Herbert Blomstedt: Yes, because direct confrontation doesn‘t achieve anything. Exercising tolerance is one aspect; giving one’s best, in all humility and without condescension, but also without compromising on quality – that would be the other side.

(To be continued)

Text: Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan


DEUTSCH
  
Kürzlich hatte ich ein interessantes Gespräch mit einem pensionierten Pfarrer der evangelisch-reformierten Kirche der Schweiz. Er sagte: «Die Theologen haben im allgemeinen keine Ahnung von Musik! Das betrifft sogar die alten Kirchenlieder. Sie wissen nicht mehr, was sie damit anfangen sollen. Unser Organist ist zwar gut, doch kann er sich  nicht durchsetzen. So dominiert der moderne Worship. Dieser hat ja auch seine Berechtigung, aber er verdrängt die Tradition.»

Alte Kirchenlieder – neu zugänglich gemacht
Ich wies auf einen interessanten Anlass hin, der in der “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche” stattfand: Die beiden bekannten Musiker und Lied-Komponisten Lothar Kosse (protestantisch) und Albert Frey (katholisch) sangen alte Kirchenlieder. Sie nennen es «Liedschatz»-Projekt. Es fand am 17.Juni  grosse Beachtung. Damit werden die wunderbaren Schätze unserer alten Kirchenlieder einer heutigen Generation zugänglich gemacht – hoffentlich auch einer Generation von Pfarrerinnen und Pfarrern. Ein Pfarrer kam aus der Aufführung und meinte: «Das brauchen wir!»
In die gleiche Richtung weist das REAL FAITHBOOK, das «Crescendo» herausgegeben hat, und in dem sich 250 für Jazz arrangierte Hymnen finden.

Eine Beobachtung von Herbert Blomstedt
Der grosse Dirigent Herbert Blomstedt, dem anlässlich seines 95.Geburtags das letzte TUNE IN gewidmet war, antwortete uns in einem fünfzehn Jahre zurückliegenden Interview auf die Frage nach der  Musik in seiner (adventistischen) Kirche und in anderen Kirchen. Es lohnt sich, seine weit ausgreifenden Gedanken ungekürzt wiederzugeben:

« Das ist eine äusserst schwierige Frage. … Ich war vor ein paar Wochen bei der Tschechischen Philharmonie in Prag und besuchte auch den Gottesdienst unserer dortigen Gemeinde. Ein Fernsehteam war gekommen, dem ich anschliessend eine Stunde lang Red und Antwort stehen musste. Nun kam es dem Interviewer plötzlich in den Sinn, sich an den Gemeindeleiter zu wenden, der gerade in der Nähe stand. Die Frage lautete: „Welche Musik singt man in Ihrer Kirche?“ – Ich wusste durch einen Freund, dass dieser ein ehrlicher, feiner und verantwortungsvoller Arbeiter im Garten Gottes ist, aber von Musik keine blasse Ahnung hat. Seine Meinung beruht auf einem simplen Schwarz-Weiss-Denken: Alles, was im Liederbuch steht, ist erlaubt. Alles, was nicht im Liederbuch steht, ist vom Teufel. Er äusserte sich in diese Richtung. – Nun, das ist eine sehr einfache Meinung, die ich deshalb verstehen kann, weil es sehr schwierig ist, auf eine solche Frage in ein paar Sätzen eine vernünftige Antwort zu geben. Dazu wäre ein gewisser musikalischer Verstand und vor allem eine grosse Liebe zur Musik nötig.  Um Ihre Frage im Blick auf den musikalischen Zustand unserer Kirche zu beantworten, muss ich leider sagen, dass er jämmerlich ist. Sie müssen wissen, dass die Glaubensbewegung der Sieben Tags-Adventisten ihren Ursprung in Amerika hat. In den 1830-er und 1840-er Jahren gärte es in den amerikanischen Grossstädten, weil die Industrialisierung viel Armut verursachte. Seuchen grassierten. Staat und Kirche waren immer noch sehr hierarchisch organisiert, und so fand der Kommunismus seinen Nährboden. Auf der philosophischen Seite versuchte Kierkegaard, eine Antwort auf die brennenden Fragen der Zeit zu geben. Er protestierte im Jahr 1843, zur Zeit der Gründung der Adventsbewegung,  gegen die dänische Volkskirche. Ihre Pfarrer waren mehr oder weniger Beamte. Sicher sehr gebildete, feine und nette Menschen, aber von der Kraft des Evangeliums wussten sie nichts mehr. Kirkegaard hingegen behauptete: „Nur der ist Christ, der ein Nachfolger Christi ist.“ Diese Pfarrer hingegen waren überhaupt keine Nachfolger, sondern nur Funktionäre der Kirche. Auf diesem Hintergrund entstand die Adventsbewegung. Sie wollte in die erstarrte Volkskirche, sowohl die katholische als auch die protestantische, neues Leben hineinblasen. Auch innerhalb der Kirche gab es neue geistliche Aufbrüche. Es gärte überall. Die Musik unserer Gemeinde ist deshalb von Amerika geprägt. Amerikaner sind sehr sentimental, was manchmal sehr bewegend und schön ist. Man macht sich in Amerika schnell Freunde. In der Kunst führt es leicht zum Kitsch; und dies ist auch in der Musik unserer Gemeinschaft der Fall. Es ist oft nur eine aufgeblasene Kitschigkeit.»

Frage: Aber andererseits wollen Menschen damit Gott loben…

Herbert Blomstedt:  Das macht unseren Stand als Künstler etwas schwierig. Die Gemeindeglieder sind mit diesem Stil zufrieden und fühlen sich darin zuhause, das weiss ich wohl. Deshalb bin ich auch tolerant und schweige. Ich laufe auch nicht hinaus, wie es einige meiner weniger toleranten Musikerkollegen tun. Sie meinen, man müsse Farbe bekennen und gegen den Kitsch protestieren. Aber das hilft letztlich niemandem. Kürzlich nahm ich an der Trauerfeier für eine Freundin unserer Familie teil. Sie fand hier in der Nähe von Luzern, in der reformierten Kirche von Sursee, statt. Diese Kirche ist sehr schlicht und auch im Innern weiss getüncht. Die Kanzel ist aus bemaltem Holz und in derselben schönen Farbe ist auch die Orgel gehalten. Die Kirche hat eine noble und stilvolle  Ausstrahlung. Ich war eine halbe Stunde früher dort und genoss die Atmosphäre. Doch da probten eine Band und ein Chor einen Bombenkitsch von Musik. Das Klavier wurde im Stil eines Kaffeehauspianisten gespielt und die übrige Band donnerte richtig los. Weil die Akustik in der Kirche so gut war, steigerten sich die Sänger voller Freude in eine noch grössere, fast symphonische Klangfülle hinein. Der Kontrast dieses Gedröhnes zur Schlichtheit und Würde der Kirche war fast unerträglich und am liebsten wäre ich schreiend hinausgestürzt. Doch die Leute sangen ganz eifrig und dachten wohl, sie würden mir, diesem frühzeitigen Besucher der Trauerfeier, eine Freude bereiten. Trotzdem hatte die Sache etwas Gutes. Ich sollte nämlich während des Gottesdienstes ein paar Worte zu Ehren unserer verstorbenen Freundin sagen. So etwas fällt mir jedes Mal schwer, weil ich sehr empfindsam bin und in solchen Momenten schnell zu weinen beginne. Ich war nun aber so empört über diese Musik, dass ich gar nicht ans Weinen dachte.

Frage: Was wäre ein gangbarer Weg aus dieser Situation: Künstlerisch wertvolle alte Lieder singen und gleichzeitig gute neue Lieder schreiben?
 
Herbert Blomstedt: Ja, weil mit reiner Konfrontation nichts erreicht wird. Toleranz üben ist das Eine. In aller Demut und ohne besserwisserische Attitüde, aber auch ohne qualitative Kompromisse sein Bestes geben und zu einer guten Gemeindemusik-Kultur beitragen – das wäre das Andere.

(Fortsetzung folgt)

Text: Beat Rink

Wir haben eine kleine Galleria Mansarda und viele Ideen, welche das Leben bunter machen. Vom Erlernen der verschiedenen Maltechniken bis hin zu Wunschbildern, Märchen schreiben, etc. alles ist möglich im Atelier von Ralph und Sabine Behnke. Einfach Kontakt aufnehmen und ein eigenes Ferienprogramm besprechen und zusammenstellen.

In 15 Autominuten ist man in Faido an einem Wasserfall, in welchem man auch baden kann und viele Einkaufsmöglichkeiten hat. Das kleine Paradies auf 1000 Meter Höhe mit wunderschönem Bergpanorama ist auch mit ÖV gut erreichbar: Der Autobus Linie 124 hält in Anzonico Paese von dort noch 5 Minuten zu Fuss. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es z.B. in der Osteria Hotel/ Restaurant.

Anfragen per Mail an: mail@colorfullife.ch

Angebote Künstlerehepaar Behnke

Bist du ein professioneller, begabter und erfahrener Musiker oder Sänger – wärst du gerne ein aktiver Teil des grössten unabhängigen freien Musikproduktionsnetzwerks für Hymnen? Dann kontaktiere uns bitte! Wir würden uns freuen, von dir zu hören! Wenn du den HERRN liebst, musst du du auch Hymnen lieben… Wir freuen uns sehr, mit dir zu plaudern.

singtotheking.app


Musik ist faszinierend und ein Geschenk Gottes an die Menschheit. Es hat nichts mit Geld, Marketing, Ruhm oder Erfolg zu tun. Musik ist ein Heilmittel für unsere Seele. Musik wurde geschaffen, um den Schöpfer anzubeten. Durch das Singen tun wir etwas sehr Natürliches und etwas, das Gott uns gegeben hat…

Das Ziel: Diese App wird bald und KOSTENLOS per QR-Code verfügbar sein, der auf dieser Website bereitgestellt wird. Aus einer ständig wachsenden Liste professionell und geschmackvoll produzierter Tracks kann jeder mit dem Sammeln der Lieblingshymnen beginnen. Verschiedene Stile von Liedern aus vielen Ländern in verschiedenen Sprachen können genossen werden. Die Lieder können eingeübt und mitgesungen werden, viele technische Funktionen ermöglichen das, wie Instrumentengruppe, Songtempo anpassen, etc. 

Lobe Gott für das Geschenk des Lebens!

ENGLISH

On 11th July, the distinguished and still extremely active conductor Herbert Blomstedt will reach the age of 95 – we take this opportunity to send our heartiest congratulations. Here are excerpts from an interview he gave us some years ago.

Mr. Blomstedt, which works are closest to your heart?

Works with which I can particularly identify. I am thinking of Haydn, even in places where he is not being religious. These are works which reflect the perfect and display a deep, human honesty. Behind them there is an incomprehensibly great creative spirit which can only be explained as coming from God. Haydn’s ingenious creative power was neglected for a long time. In the Romantic period, his music was even considered “old hat”. Schaum spoke about him disparagingly. But, as we know, artistic taste moves in waves. Not all epochs are ready for all great art. And they were not ready for Haydn. His music is so fabulously rich and each bar is a surprise. Among his 104 symphonies, each is quite different. Behind that, I repeat, one can see only the original Creator as the source.

What value does the music of the 20th and 21st centuries have for you?

I consider it my task to present today’s musical creativity as well. However: when modern music becomes too demanding, this is certainly a problem. It tries, of course, to free itself radically from Romantic sensibility. But in any case I certainly wish to recognise today’s music and interpret it. You see, my father was a preacher and missionary. It seems I have inherited something of that: one has to become a missionary for music today. Particularly for symphonic music which, according to Reinhold Brinkmann, the Schönberg specialist at Harvard, belongs to the past. Brinkmann demands that we “put an end to the ritual!” and announces that “these works no longer count as sacrosanct!” In my opinion, however, one should not go to war against symphonic music. Especially if one trusts that music has the power to change music.

And to change people?

Yes, in a certain sense at least. I have previously spoken of the ethical power of music. Music makes people active, not passive.

And yet in the music business there are unethical tendencies and an inclination towards egocentric behaviour. Nor are conductors immune against this, since they obviously have power. How do you deal with the fact that a conductor has to strive to gain the upper hand?

I think I am an open and friendly person. So there is nothing in me that wishes to punish a musician. The problem you refer to is also linked to one’s attitude to one’s own fallibility. When studying conducting, one learns to cover over one’s own mistakes. For it is certainly very dramatic when one makes mistakes, isn’t it?! But we all make mistakes. If you hear an error in a performance, then this is only one of many. If a musician sets himself the goal of making as few mistakes as possible, it puts him under a lot of stress. The absence of mistakes cannot be a goal, but at most a direction we are moving in. There are good performances which are almost free of mistakes, yet communicate nothing. Perfectionism inhibits an artist. This artistic problem is the equivalent to the tension between Jesus and the Pharisees, who were striving for perfection…

…and demanded it from others.

That’s right. One could also think of the rich young man who wanted the best and at the same time lived a very cramped life. A musician should be able to give himself away. He doesn’t have to be the best, but should wish to give his best. Every upright person undoubtedly wishes to improve. But as soon as he does this at others’ expense, something has gone wrong with his approach. So: Despite mistakes, one can be a joyful person. Anyone who can achieve this is to be envied. After a performance, for example, I make notes of what could be improved; but I do not let this depress me. On the other hand, one can take one’s mistakes too lightly – or bury oneself in them. But then this is just as wrong as perfectionism. This is where we need to let the biblical message apply: Jesus forgives our faults.

How do you live with the fact that the conductor at any rate has power?

You previously spoke of how a conductor wishes to, or should, “gain the upper hand”. This is a dangerous matter. Egocentrism is sometimes comical, sometimes tragic. But then there are also tragic consequences. I have a famous colleague in Paris. In one performance, a horn player made a mistake. The conductor took personal offence at this and insisted in maintaining that the horn player had intentionally cracked the note in order to sabotage his concert. He broke off his collaboration with the orchestra. One day later, the orchestra had a guest appearance in Amsterdam. A conductor had to be found urgently, and another colleague, Kondraschin, stood in. This cost him his last strength, for after the performance he collapsed and died. And this was due to the egotism of the Paris conductor. To answer your question: If you have your eyes on God, you will gain the right perspective regarding yourself and others and adopt a different attitude.

What is your favourite Bible word?

There is a very beautiful verse in Psalms 63:4. David goes up to the temple and then sings:  «I will praise you as long as I live, and in your name I will lift up my hands.» David says this in speaking a prayer. And I too raise my hands before an orchestra. This has another function, of course. But the poetic language of the Bible is so rich in associations and allows so many parallel, subordinate and superordinate ideas, that I could also adopt this verse is my motto. And that is exactly what I do. This does not mean that, at the beginning of a concert, I would say: «In the name of God,…». But it is a divine service, for in a concert we are serving God and serving our fellow man. It is something holy. At the same time, it is certainly not always deadly earnest, but also something joyful, because we are God’s creation and we are justified in rejoicing in that. Music is serious and light-hearted. One plays with it – even quite naïvely, just as children play. Jesus says, of course: «Become like the little children.»

The interview was conducted by Jan Katzschke and Beat Rink for the magazine “Crescendo” as well as for the book “Mich umgibt ein grosser Klang”.
Translation from German: Bill Buchanan

 

DEUTSCH
  
Am 11.Juli wird der grosse, immer noch äusserst aktive Dirigent Herbert Blomstedt 95 Jahre alt, dem wir an dieser Stelle herzlich gratulieren. Hier Ausschnitte aus einem vor Jahren geführten Interview.

Herr Blomstedt, welche Werke sind Ihnen am nächsten?

Es sind Werke, mit denen ich mich besonders identifizieren kann. Ich denke an Haydn, auch dort, wo er nicht religiös ist. Es sind Werke, die das Vollkommene widerspiegeln und eine tiefe, menschliche Ehrlichkeit zeigen. Dahinter steht ein unbegreiflich grosser Schöpfergeist, den man nur aus Gott erklären kann. Haydns geniale Schöpferkraft blieb lange Zeit unbeachtet. In der Romantik galt seine Musik sogar als alter Zopf. Schaum äussert sich abschätzig über ihn. Aber der künstlerische Geschmack kennt bekanntlich Wellenbewegungen. Nicht jede Zeit ist reif für alle grosse Kunst. So auch nicht für Haydn. Seine Musik ist so fabelhaft reich und jeder Takt eine Überraschung. Von seinen hundertvier Symphonien ist jede wieder ganz anders. Dahinter, ich sage es noch einmal, kann man nur den Urschöpfer als Quelle sehen.

Welchen Stellenwert hat für Sie die Musik des 20. und des 21. Jahrhunderts?

Ich betrachte es als meine Aufgabe, auch heutiges musikalisches Schaffen zu repräsentieren. Allerdings: wenn moderne Musik zu anspruchsvoll wird, dann ist das schon ein Problem. Sie versucht sich ja radikal von romantischer Befindlichkeit zu befreien. Ich will aber auf jeden Fall die heutige Musik zur Kenntnis nehmen und vermitteln. Sehen Sie, mein Vater war ein Prediger und Missionar. Etwas davon haftet mir wohl noch an: Man muss heute für die Musik missionieren. Besonders für die symphonische Musik, die laut Reinhold Brinkmann, dem Schönberg-Spezialist in Harvard, vorbei ist. Brinkmann fordert: „Schluss mit dem Ritual!“ und verkündet: „Die Heiligsprechung dieser Werke ist vorbei!“ Meiner Meinung nach sollte man aber nicht kämpferisch gegen die symphonische Musik zu Felde ziehen. Vor allem dann nicht, wenn man darauf vertraut, dass die Musik die Kraft hat, Musik zu verändern.

Und Menschen zu verändern?

Ja, in gewissem Sinne schon. Ich habe schon von der ethischen Kraft der Musik gesprochen. Musik macht Menschen aktiv, nicht passiv.

Und doch gibt es im Musikbetrieb un-ethische Tendenzen und einen Hang zur Egozentrik. Auch Dirigenten sind  nicht gefeit davor, weil sie ja Macht haben. Wie gehen Sie damit um, dass ein Dirigent danach streben muss, die Oberhand zu gewinnen?

Ich glaube, dass ich ein offener und freundlicher Mensch bin. So liegt es mir etwa fern, einen Musiker abzustrafen. Das Problem, das Sie ansprechen, hängt auch mit der Einstellung zur eigenen Fehlerhaftigkeit zusammen. Im Dirigierunterricht lernt man, die eigenen Fehler zu vertuschen. Denn es ist ja sehr dramatisch, wenn man Fehler macht, nicht wahr?! Aber wir alle machen Fehler. Wenn man in einer Aufführung einen Fehler hört, dann ist das ja nur einer von vielen. Wenn sich ein Musiker zum Ziel setzt, möglichst fehlerfrei zu sein, wird es sehr stressig  für ihn. Fehlerlosigkeit kann kein Ziel sein, höchstens eine Richtung, in die wir gehen. Es gibt zwar gute Aufführungen, die fast makellos sind, jedoch nichts aussagen. Perfektionismus verkrampft einen Künstler. Dieses künstlerische Problem ist das  Pendant zur Spannung zwischen Jesus und den Pharisäern, die Perfektion anstreben…

…und sie von anderen fordern.

Richtig. Man kann auch an den reichen Jüngling denken, der der Beste sein will und sich zugleich verkrampft. Ein Musiker soll sich verschenken können. Er muss nicht der Beste sein, sondern sein Bestes geben wollen. Jeder anständige Mensch will sich verbessern, zweifellos. Aber sobald man dies aufkosten anderer tut, hat man es falsch angepackt. Also: Trotz Fehlern kann man ein fröhlicher Mensch sein. Wem das gelingt, ist beneidenswert. Ich mache etwa nach einer Aufführung Notizen, in denen ich festhalte, was verbesserungswürdig ist; aber ich lasse mich dadurch nicht niederdrücken. Man kann andererseits auch seine Fehler bagatellisieren  – oder sich in ihnen vergraben. Das ist aber ebenso falsch wie Perfektionismus. Die biblische Botschaft müsste hier zum Zug kommen: Jesus vergibt  unser Fehlverhalten.

Wie gehen Sie damit um, dass der Dirigent in jedem Fall Macht hat?

Sie haben vorhin davon gesprochen, dass ein Dirigent die „Oberhand gewinnen“ will oder soll. Das ist eine gefährliche Sache. Egozentrik ist manchmal komisch, manchmal tragisch. Dann gibt aber es auch tragische Folgen: Ich habe einen berühmten Kollegen in Paris. In einer Aufführung machte ein Hornist einen Fehler. Der Dirigent war persönlich gekränkt und beharrte auf der Meinung, der Hornist habe absichtlich gequiekt, um sein Konzert zu sabotieren. Er kündete die Zusammenarbeit mit dem Orchester auf. Ein Tag danach gastierte das Orchester in Amsterdam. Dringend musste ein Dirigent gefunden werden, und ein anderer Kollege, Kondraschin, sprang ein. Mit seinen letzten Kräften, denn nach der Aufführung brach er zusammen und starb. Und daran war der Egoismus des Pariser Dirigenten schuld.  Um auf Ihre Frage zu antworten: Wenn man Gott im Blick hat, wird man die richtige Perspektive über sich und andere gewinnen und eine andere Haltung annehmen.

Welches ist Ihr liebstes Bibelwort?

Es gibt einen sehr schönen Vers im Psalm 63, 5. David schreitet zum Tempel hinauf und singt dann:  «So will ich dich loben mein Leben lang und meine Hände in deinem Namen aufheben.» David sagt dies als Betender. Auch ich erhebe vor einem Orchester die Hände. Das hat natürlich eine andere Funktion. Nun ist aber die poetische Sprache der Bibel so assoziationsreich und erlaubt so viele Neben-, Unter- und Übergedanken, dass ich diesen Vers auch zu meinem Motto machen könnte. Das tue ich übrigens wirklich. Nicht dass ich zu Beginn eines Konzerts sagen würde: «Im Namen Gottes…». Aber es ist ein Gottesdienst, den wir mit einem Konzert machen: ein Dienst für Gott und ein Dienst für unsere Mitmenschen. Es ist etwas Heiliges. Es ist dabei keineswegs immer etwas Todernstes, sondern auch etwas Fröhliches, weil wir Gottes Schöpfungen sind und uns daran freuen dürfen. Musik ist ernst und lustig. Man spielt damit – auch ganz naiv, so wie Kinder spielen. Jesus sagt ja: «Werdet wie die Kinder.»

Das Gespräch führten Jan Katzschke und Beat Rink für die Zeitschrift „Crescendo“ sowie für das Buch „Mich umgibt ein grosser Klang“.

ENGLISH

During the “Night of Faith. Festival for Art and Church” on 17th June 2022 in Basel, 250 professional artists from our wide variety of fields performed. In 25 churches and cultural venues, 80 events took place. So the names of these workers in the cultural field were made public – that means they were announcing that they are Christians. 

«If I let people know I am a Christian, this damages my artistic career!»
This, on the other hand, is what a musician told me some time ago. No, he was not participating in the “Night of Faith”. But how do we come to terms with a statement like this? Indeed, it is not wise, always and everywhere, to «come out» as a Christian artist. It calls for a good sense of judgement regarding oneself, regarding others and the situation, in order to assess where, in this regard, to be «shrewd as serpents» or «innocent as doves ».

Shrewd as serpents…
…That could mean: «I think things through strategically: when and how should I «show» my faith in public?» Then we face this question: Am I allowing myself to be led by a «career-strategy» or by a «Kingdom-of-God-strategy»?»

The career-strategy 
In the extreme case, the distinguishing mark of a career strategy is that it is concerned only with personal success. Here it is the artistic ego that rules, and God, if he plays a role at all, should please be so kind as to help one’s career. Fatally, this can even be the case where Christian art promises success. Where Christian art makes sense from a career-strategical point of view and one becomes a Christian artist for this reason, we must surely speak of someone being tempted into Christian art. In the worst case, the result can be massive damage to one’s own artistic life and to the «Kingdom of God».

Kingdom-of-God-strategy
But in other cases it may be centred on the Kingdom of God, which, as we know, we should seek before all else, and which carries the promise that «all other things shall be given to you as well», everything that God has foreseen for us. It can in fact be wise to exercise restraint with one’s Christian testimony for a time, so that, at the right time – perhaps at the right moment in one’s career, one can present it in the right place and in the right way. But then there is also a danger of working out a false «Kingdom-of-God-strategy» for oneself, along the lines of «I must of course first be a success so that people will listen to me as a Christian.»  This can amount to a temptation to follow a career disguised as a «Kingdom-of-God-strategy». This is the same temptation as that of Mammon, about which Jesus warned us. The danger: Whoever begins to serve his career (even of it all looks very Christian) will no longer be able to escape from it in his own strength.

Innocent as doves…
…This could mean: «I am a Christian and have no alternative but to admit it. And this applies to my art, too. I trust God to provide me with everything he has planned for me. Not that I would reject wise decisions relating to my career. Yet it is not a matter of my career, but of my authenticity as an artist. And my faith is part of this, and I am not hiding it under a basket.»
Innocent… But for some artists, this might mean: «I have not been given the task of creating Christian art. If I were to attempt this, I would be forcing myself to do something I’m not capable of and to which I have not been called. The end result would even turn out to be a poor testimony. So I continue to be a maker of culture not working in an explicitly «Christian» way.»
The next question, however, is whether one wants to confess one’s faith in other ways or prefers to stay silent about it for the sake of an easy life or out of cowardice.

The “Night of Faith. Festival for Art and Church” was an impressive sign that excellent artists are not ashamed to show they are Christians – or are at least ready to be seen as makers of culture who are earnestly involved with their theme.
The sequence of photographs is intended to encourage you to join them.

—-

Text:  Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

The “Night of Faith. Festival for Art and Church” iwas initiated by  Crescendo. Thus, many Crescendo musicians also participated in classical music, jazz and “Play & Pray” / Soundblessing. More of this soon on www.crescendo.org/news
For the project see www.nachtdesglaubens.ch

DEUTSCH

In der “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche” traten am 17.Juni 2022 in Basel 250 professionelle Künstlerinnen und Künstler aus verschiedensten Sparten auf. in 25 Kirchen und Kulturräumen fanden 80 Veranstaltungen statt.  Die Namen der Kulturschaffenden waren also in der Öffentlichkeit präsent. Das heisst: sie wurden als Christen wahrgenommen. 

«Wenn ich mich als Christ zu erkennen gebe, schadet das meiner künstlerischen Karriere!»
…meinte aber vor einiger Zeit ein Musiker. Nein, er nahm nicht an der “Nacht des Glaubens” teil. Was fangen wir aber mit einem solchen Satz an?
Tatsächlich ist es nicht immer immer und überall klug, sich als christliche Künstler zu «outen». Es braucht ein gutes Gespür für sich selber, für Menschen und für Situationen, um abschätzen zu können: Wo soll ich i «klug wie die Schlangen» und wo «ohne Falsch wie die Tauben» sein?

Klug wie die Schlangen…
..das könnte heissen: «Ich mache mir strategische Überlegungen: Wann und wie soll  ich meinen Glauben in der Öffentlichkeit «zeigen»?» Die Frage ist nun allerdings: Lässt man sich von «Karriere-strategischen» oder von «Reich Gottes-strategischen» Überlegungen leiten?»

Karriere-strategische Überlegungen
Eine Karriere-Strategie zeichnet sich im Extremfall dadurch aus, dass es nurum den eigenen Erfolg geht. Dann regiert das künstlerische Ego und Gott soll, wenn er überhaupt eine Rolle spielt, bitteschön die Karriere befördern. Fatalerweise kann dies sogar dort der Fall sein, wo christliche Kunst Erfolg verspricht. Wenn christliche Kunst karriere-strategisch Sinn macht und man deshalb zum christlichen Künstler wird, muss man wohl zu einer Verführung zu christlicher Kunst sprechen. Was daraus entsteht, kann im schlimmsten Fall dem eigenen (Künster-)Leben und dem «Reich Gottes» massiv schaden.

Reich Gottes-strategische Überlegungen
Vielleicht geht es aber um das Reich Gottes, nach dem man bekanntlich zuallererst trachten soll, und worauf die Verheissung liegt, dass uns «alles Andere zufällt», was Gott für uns vorgesehen hat. Es kann tatsächlich klug sein, für eine bestimmte Zeit mit dem christlichen Zeugnis zurückzuhalten, um es dann zur richtigen Stunde, etwa zum richtigen Zeitpunkt der Karriere,  am richtigen Ort auf die richtige Weise anzubringen. Aber da gibt es auch die Gefahr, dass man sich eine falsche «Reich Gottes-Strategie» zurechtlegt und meint: «Ich muss doch zuerst erfolgreich werden, um als Christ gehört zu werden.»  Das kann eine Verführung zur Karriere unter dem Deckmantel einer «Reich Gottes-Strategie» sein. Es ist dieselbe Verführung wie jene zum Mammon, vor der Jesus warnt. Zu befürchten ist: Wer der Karriere zu dienen beginnt (selbst unter frommem Anstrich), kommt aus eigener Kraft nicht mehr von ihr los.

Ohne Falsch wie die Tauben…
…das könnte heissen: «Ich bin Christ und kann nicht anders, als dazu zu stehen. Auch mit meiner Kunst. Ich vertraue Gott, dass mir alles zufällt, was er für mich vorgesehen hat. Nicht dass ich kluge karriere-technische Entscheidungen in den Wind schlagen würde. Aber es geht mir nicht um meine Karriere, sondern um meine Authentizität als Künstler. Und dazu gehört auch mein Glaube, den ich nicht unter den Scheffel stelle.»
Ohne Falsch:  Das könnte aber auch für einige KünsterInnen heissen: «Es ist mir nicht gegeben, christliche Kunst zu schaffen. Würde ich es versuchen, würde ich mich zu etwas zwingen, was ich nicht kann und wozu ich wohl auch nicht berufen bin. Das Resultat wäre sogar ein schlechtes Zeugnis. Darum bleibe ich als Kulturschaffender, der nicht explizit «christlich arbeitet» authentisch.»
Die Frage wäre dann allerdings, ob man sonst zu seinem Glauben stehen will oder diesen aus Bequemlichkeit oder aus Feigheit verschweigt…

Die “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche” hat auf eindrückliche Weise gezeigt: Ausgezeichnete Künstlerinnen und Künstler schämen sich nicht, als Christen wahrgenommen zu werden – oder zumindest als Kulturschaffende, die sich mit dem Thema ernsthaft beschäftigen.
Die Bildstrecke soll dazu ermutigen, sich ihnen anzuschliessen.

Text: Beat Rink

Die “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche” ist eine Initiative von Crescendo. So machten auch viele Crescendo-MusikerInnen im Bereich Klassik, Jazz und “Play & Pray” / Soundblessing mit. Mehr davon demnächst auf https://www.crescendo.org.
Zum Projekt siehe www.nachtdesglaubens.ch

ENGLISH

Books of Hours
In the 13th century, the Book of Hours emerged in England (Latin: horarium, “clock”, French: Livre d’heures), containing prayers to be said every three hours during the day. Books of Hours were initially intended for laypeople, later for the clergy as well. In the late Middle Ages, they were the private devotional books par excellence amongst the rich and literate nobility and city aristocracy. This kind of book experienced its fullest artistic blossoming in France and Flanders in the late 14th and the 15th century. Books of Hours usually displayed elaborate ornamentation. Some examples are counted amongst the most magnificently illustrated manuscripts of all time. Books of Hours thus gave artists the opportunity to demonstrate their skills – for example, the amazing realism with which they could paint a fly.

Flies in art
There is a story about Giotto di Bondone (1267-1337): He depicted a fly on the nose of a figure on one of his paintings so well that his teacher, Cimabue (1240-1302), attempted to shoo it away. Some of these «trompe l’oeuil» anecdotes date back to antiquity. It is said, for example, that birds picked at grapes included in a picture by Zeuxis (5th/4th century BC). And Zeuxis himself tried to push aside a curtain painted by Parrhasios (5th/4th century BC). Albrecht Dürer (1471-1528) painted a fly on Mary’s knee in his Feast of the Rosary (1506), and Hans Baldung Grien (1484-1545) placed one on the calf of an archer in The Martyrdom of Saint Sebastian (1507).

«Ceci n’est pas une pipe»
Flies in a picture are therefore intended to convince the observer of the master’s skill. And perhaps the painters also wanted to take up the theme of the relationship between the painted world and the reality outside the world of pictures. This is the message to the observer: «Just look: what you see represented here is not the same thing as the reality you live in. You may have thought it is. You wanted to shoo away the fly. But now you see!» René Magritte (1898-1967) achieves the same thing with his famous picture pipe by writing below it: «Ceci n’est pas une pipe».

The dove and the fly
Let’s  return to the Book of Hours, and in fact to a special page. In Cod. 2599of the Austrian National Library (1460-70), there is a representation of Pentecost. Next to the dove, painted the same size, sits a fly. In iconography, flies have the symbolic meaning of transitoriness, impurity and vice. And they have the function, as we have said, of convincing us of the painter’s skill and of destroying our illusion that the representation is reality itself. Whether the painter of this miniature had intended the deep theological thoughts which the reader of the Book of Hours would draw from it I do not know.
But the picture can be interpreted as aiming to destroy our illusion that the event of Pentecost has continued since the Acts of the Apostles without admixtures of impurity and sin.

Contaminated Pentecost – but Pentecost nevertheless!
At the same time, it can be seen as containing a message for us, the Christians of the 21st-century:

«Pentecost is contaminated.
Many movements of the Holy Spirit have collapsed.
Why? Because God’s Spirit only wished to start a fire in a particular time and a particular region? Yes, this may be.
Or because no-one paid enough attention to the fire and made sure that it continued to burn? Yes, this too may be.
But certainly also because pride, hunger for success, manipulation and other sins got mixed in with the working of the Holy Spirit. That has been the case since the church in Corinth.
Many Christians, even entire church congregations, have therefore loudly slammed shut the chapter «Pentecost», or closed it silently and never opened it again. They were unable to distinguish between the real Pentecost itself (the main theme represented in the picture) and what we humans have made it into (the fly). If they had managed to do this, they would have opened themselves up to the working of the Holy Spirit once more.
So this is the question: Do you still manage to see the dove behind the fly and do you take your orientation from the followers of Jesus in the picture, who are going deep into the Scriptures and not allowing themselves to be distracted by the fly. For in the Scriptures we read such verses as these: …Joel 2:28: «And afterwards, I will pour out my Spirit on all flesh, and your sons and daughters will prophesy, your old men will dream dreams, your young men will see visions…»
So forget the fly! Expect the dove!»

Text:  Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

This text was prompted by the following art-historical article by Heike Schlie: https://www.imareal.sbg.ac.at/eine-fliege-verirrt-sich-zu-pfingsten/

 

DEUTSCH

Stundenbücher

Im  13. Jahrhundert kam in England das Stundenbuch auf (lateinisch “horarium”,  „Uhr“), französisch Livre d’heures), welches Gebete enthielt, die man im dreistündigen Rhythmus betete. Stundenbücher waren zunächst für Laien bestimmt, später auch für Kleriker. Im Spätmittelalter waren sie in Kreisen des reichen, lesekundigen Adels und Stadtadels das private Andachtsbuch par excellence. Der Buchtyp erlebte seine künstlerische Blütezeit im späten 14. und im 15. Jahrhundert in Frankreich und Flandern. Stundenbücher waren meist aufwändig mit Buchschmuck versehen. Einzelne Exemplare gehören zu den prachtvollsten jemals hergestellten illustrierten  Handschriften. Bei der Gestaltung der Stundenbücher konnten also Künstler zeigen, wie gut sie waren. Zum Beispiel, wie täuschend echt sie eine Fliege malen konnten.

Fliegen in der Kunst
Man berichtet von Giotto di Bondone (1267-1337) Folgendes: Er hatte eine Fliege auf die Nase einer Bildfigur gesetzt, die sein Lehrer Cimabue (1240-1302) zu verscheuchen versuchte.  Seit der Antike gibt es solche «Trompe l’oeuil-Anekdoten». So sollen Vögel an einem Bild gepickt haben, auf dem Zeuxis (5./4. Jh. v.Chr.) Trauben gemalt hatte. Zeuxis selbst wollte einen von Parrhasios (5./4. Jh. v.Chr.) gemalten Vorhang zu Seite schieben. Albrecht Dürer (1471-1528) setzte eine Fliege auf das Knie der Maria im Rosenkranzfest (1506) und Hans Baldung Grien (1484-1545) eine auf die Wade eines Bogenschützen in der “Marter des Heiligen Sebastian” (1507).

«Ceci n’est pas une pipe»
Fliegen auf einem Bild sollten also von der Kunstfertigkeit des Meisters überzeugen. Vielleicht wollten die Maler aber auch das Verhältnis von gemalter Welt und der Realität ausserhalb der Bildwelt thematisieren. Sie machten dadurch dem Betrachter klar: «Schau mal: Was du hier dargestellt siehst, ist nicht dasselbe wir die Wirklichkeit, in der du lebst. Du meintest es zwar. Du wolltest die Fliege verscheuchen. Aber jetzt merkst du es!»
René Magritte (1898-1967) erreicht Dasselbe mit seinem berühmten Bild einer Pfeife, wenn er darunter schreibt «Ceci n’est pas une pipe».

Die Taube und die Fliege
Zurück zum Stundenbuch, und zwar zu einer speziellen Seite. Im Cod. 2599 der Österreichischen Nationalbibliothek (1460-70) findet man eine Darstellung von Pfingsten. Neben der Taube sitzt, in gleicher Grösse gemalt, eine Fliege. Fliegen haben in der Ikonografie die symbolische Bedeutung von Vanitas (=Vergänglichkeit), Unreinheit und Laster. Und sie haben, wie gesagt, die Funktion, uns von der Kunstfertigkeit des Malers zu überzeugen und unsere Illusion zu zerstören, das Dargestellte sei die Wirklichkeit.
Ob der Maler dieser Miniatur die theologische Tiefe beabsichtigt hat, die sich nun dem Leser des Stundenbuchs auftut, weiss ich nicht. Das Bild kann aber so interpretiert werden, dass es uns die Illusion nehmen will, das  Pfingstereignis setze sich ohne Einschläge von Unreinheit und Sünde seit der Apostelgeschichte fort.

Verunreinigte Pfingsten – und trotzdem Pfingsten!
Zugleich kann es so gelesen werden, als wolle es uns – auch uns Christen im 21. Jahrhundert (!) Folgendes sagen:

«Pfingsten ist verunreinigt. Viele Aufbrüche des Heiligen Geistes sind in sich zusammengebrochen.
Warum?
Weil es nur ein gewisser Zeitraum und eine gewisse Region war, in der Gottes Geist ein Feuer entfachen wollte? Ja, das kann sein.
Oder weil man auf das Feuer nicht genug acht gab und es nicht sorgfältig am Brennen hielt? Ja, auch das kann sein.
Aber sicher auch, weil Stolz, Erfolgshunger, Manipulation und andere Sünden sich in das Wirken des Heiligen Geistes hineingemischt haben. Das ist seit der Gemeinde in Korinth so.
iele Christen, sogar ganze Gemeinden, haben deshalb das Kapitel «Pfingsten» mit lautem Knall oder ganz unbemerkt geschlossen und nie wieder aufgeschlagen. Es gelang ihnen nicht, zwischen dem eigentlichen Pfingsten (dem eigentlich dargestellten Bild) und dem zu unterscheiden, was wir Menschen daraus gemacht haben (der Fliege). Wäre es ihnen gelungen, hätten sie sich dem Wirken des Heiligen Geistes wieder geöffnet.
Darum die Frage: Siehst du hinter der Fliege noch die Taube und orientierst du dich an den Jüngerinnen und Jüngern auf dem Bild, die sich in die Schrift vertiefen und sich von der Fliege nicht ablenken lassen?
In der Schrift lesen sie Verse wie diesen:
“Und nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch, und eure Söhne und Töchter sollen weissagen; eure Ältesten sollen Träume haben, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen…” (Joel 2,28).

Vergiss also die Fliege! Erwarte die Taube!» 

Text: Beat Rink 
Der Text wurde angeregt durch folgenden kunstwissenschaftlichen Artikel von Heike Schlie: https://www.imareal.sbg.ac.at/eine-fliege-verirrt-sich-zu-pfingsten/


Liebe Freunde von ARTS+, Mitglieder und Interessierte

Wir sind betroffen von der grossen Not in der Ukraine. ARTS+ versteht sich nicht als Hilfswerk, aber wir sind in engem Kontakt mit Partnerorganisationen vor Ort und wollen Kunstschaffende während und nach dem Krieg unterstützen.

Wie du mithelfen kannst, ukrainische Kunstschaffende über ARTS+ zu unterstützen:
a) über den ARTS+ Nothilfefonds 
b) mit einem Hosting-Platz


a) Nothilfefonds 

Aus dem Corona Ermutigungsfonds hatten wir noch Geld übrig, das wir aufgrund der aktuellen Notlage an Crescendo überweisen haben. Damit können drei ukrainische MusikerInnen kostenlos am Sommerinstitut von Crescendo im Juli 2022 teilzunehmen. Eine Ermutigung für die jungen MusikerInnen in dieser schweren Zeit! crescendoinstitute.org

Da ukrainische Kunstschaffende über lange Zeit keine Einkünfte aus ihrer Arbeit haben, un­abhängig davon, ob sie in der Ukraine bleiben oder das Land verlassen, könnten wir ausbleibende Honorare für Projekte abfedern und künst­lerische Tätigkeit dieser Personen auch in Zu­kunft ermöglichen. Der Nothilfefonds kann da zum Tragen kommen. Vielleicht entstehen daraus sogar Patenschaften zwischen Spendern und einzelnen Kunstschaffenden. Wir halten euch auf dem Laufenden, sammeln aber erstmals kräftig für den Nothilfefonds.

Willst du uns helfen, weitere notleidende Künstler
mit einer Spende zu ermutigen?

Dann spende mit dem Vermerk ARTS+ Ermutigungsfonds UKRAINE an:
Postkonto: 60-6304-6
IBAN: CH46 0900 0000 6000 6304 6
BIC POFICHBEXXX
Empfängeradresse:
Schweiz. Evang. Allianz,
Josefstrasse 32, 8005 Zürich
Wir informieren selbstverständlich darüber, wie das Geld eingesetzt wird. Künstler-Echos

b) Hostings
Anstatt Geld zu spenden, besteht die Möglichkeit eine Unterkunft anzubieten. Wir versuchen, zu vermitteln, sobald wir von einer Not wissen. Melde dich bei info@artsplus.ch

Bitte schreibe uns deine Angaben wie Dauer, Anzahl Betten, Raum vorhanden zum Arbeiten, Künstler bevorzugt aus welcher Sparte? Anschluss vor Ort mit weiteren Flüchtlingen vorhanden? (Zum Beispiel Anschluss bei einer Unterkunft der Gemeinde für Austausch und Aktivitäten).


Gratis


DVD «Stein um Stein»

Wir räumen unser Lager und verschenken die DVDs «Stein um Stein» von Dr. Colin Harbinson. Harbinson zeigt Colin Harbinson biblische Schlüsselprinzipien für Kunst und Glaube auf. Einfach. Verständlich. Für jeden sofort umsetzbar. Mehr Infos

Wer Interesse hat, meldet sich im ARTS+ Büro und wir schicken die DVDs + Booklets gratis zu.


Gratis-Woche im Casa dell‘Arte

Neu verschenken wir jedes Jahr im Rahmen der PrixPlus Vergabe eine Gratis-Woche in Rasa an ein ARTS+ Mitglied. Bitte schreibe uns, warum genau DU auf Einladung von ARTS+ eine Woche im Atelierhaus in Rasa verbringen möchtest.

Bewerbe dich jetzt!

…und weiter ist das Bewerbungsverfahren für alle offen, die sich für eine kreative Auszeit im Casa dell‘Arte Rasa interessieren. Im Frühling und Herbst 2022 sind noch einige Wochen frei. Es werden auch bereits Bewerbungen für 2023 entgegengenommen.

Hier geht es zur Anmeldung


Aufruf


Es werden HelferInnen gesucht!

Für alle Künstler der Nacht des Glaubens am 17. Juni 2022 ist ARTS+ mit einer Künstler LOUNGE im Kaisersaal im Theater Tabourettli vertreten. Künstler können sich in der LOUNGE ausruhen und verpflegen. Für den Auf- oder Abbau, für die Künstlerbetreuung, etc. werden noch HelferInnen gesucht. Komm nach Basel und geniesse diese wunderbare Sommernacht mit uns!

So und nun hoffen wir – nach verschneiten Tagen – dass der Frühling wieder Einzug hält und wir bedanken uns jetzt schon für jede Spende!

Dein ARTS+ Team:
Astrid Künzler, Regula Lustenberger, Adrian Furrer, Andi Bachmann, Beat Rink, Jean-Daniel von Lerber, Jonathan Schmidt, Martin Jufer, Samuel Scherrer, Timo Schuster

ENGLISH

As «The Prophet of Joy» and as «Christ’s Jester», Philippo Neri gained a place in church history. With his house of prayer (“Oratorio”) and the composers involved, such as Palestrina, he also gained a place in the history of music. He was also an art performance specialist avant la lettre. He impresses us not only with his deep love of Jesus Christ and his fellow man, but also his openness for the working of the Holy Spirit. Here is the continuation of a fictive interview using original quotations.

Father Neri, could you read us some parts of your letter to Gregory XIV, who was a friend of yours?

Philippo Neri: «As Pope, you should really be humility in person. But now, for me, Jesus has in the seventh hour of the night to enrich me and to remain with me. Your Holiness, however, has so far not troubled himself to visit our church a single time. Jesus Christ is man and God, and yet he repeatedly comes to visit me when I wish it. Your Holiness, however, is a mere man… How much more I could say if I gave free rein to my anger. I recommend that Your Holiness obey me… And permit me to remind you that it is good for a Pope to keep promises.»

One thing is noticeable: you speak out against any kind of pride, such as that expressed in fashion.

Philippo Neri: To a vain young man with a ruff I once said: “I often want to embrace you, but I am afraid that might injure me!”

Too often, in the world of art, it is all about success. What do you say to someone who wants to pursue his own career above all else?

Philippo Neri: Recently, an ambitious young man told me about his career plans. He is currently studying and hopes to finish soon.
My question: «And then?»
«Then I will be a lawyer.»
«And then?»
«Then I will earn plenty of money and make a name for myself.»
«And then?»
«Then I will marry and have a family.»
«And then?»
The answers came increasingly haltingly, until I drew the young man to my chest and whispered to him, once again:
«And then?»

What then, for you, are the most important goals in life?

Philippo Neri: God’s glory, the salvation of souls and nothing which concerns myself. Anyone longing for anything other than Jesus Christ does not know what he is longing for. Anyone working for anyone other than Jesus Christ does not know what is working for.

But you yourself are something like a star amongst the priests. People consider you a saint. You are very much loved as a father confessor. And they call you «the second Apostle of Rome». And Scarlatti will later (in 1705, 110 years after your death), compose an oratorio about you…

Philippo Neri: I have never done anything good, nothing, nothing at all. I have never been worthy, never!
 
There it is again, your humility! What was it you said a short time ago during a potentially fatal illness?

Philippo Neri: If I recover, I will change my life.
 
Once, when a lady kneeled down in front of you in the open street and called you a saint, you boxed her ears to teach her a lesson. Today, that would be a criminal offence. And yet you love others. And, above all, you love God. How would you describe your love for Jesus Christ?

Philippo Neri: I have been wounded by love.

You are no doubt referring to the physical symptoms you show when you are in prayer: your strong heartbeat, the glowing heat within and which even others can feel physically, and severe trembling. Repeatedly, you have been embarrassed when other people notice this. Once, when Jesus took such a strong hold of you just, as you happened to be in the presence of the Pope, that you started trembling, you attempted to distract his attention by suddenly grabbing the beard of a Swiss guard. But this didn‘t help you anyway! – What in fact is the origin of this glowing inner heat?

Philippo Neri: I believe I have the Spirit of God. The Holy Spirit lives only in hearts which are pure and simple. He grants us to live in constant peace and constant joy, which are a foretaste of Paradise.

But you are also known for having the gifts of the Spirit. On another subject: You love music! You brought with you to Rome, from the popular song culture of Florence, the «Laudi», which have been received very well. Ever more singers and musicians from the Papal Chapel are coming to the «Oratorio», including Animuccia (who has set three collections of Laudi for your «Oratorio») and above all Palestrina. When you gather in the open air, you often perform a «Gala Oratorio», as people called it – accompanied, of course, by one or other of your famous jokes. By the way: the combination of music and epic poetry, typical for the musical oratorio and subsequently developed further in the 17th century, owes its origin to your Oratorio! But in music you also love simplicity…

Philippo Neri: A as I could, I liked to keep away from the convolutions of fugues and other inventions, so that nothing could introduce confusion in understanding of the text.

Another piece of advice for us today: In the proud Renaissance age, you presented Christ to many people. How should we proclaim the Good News in our self-confident cultural world? 

Philippo Neri: One can win people not with profound writings, but the simple things and the life of the saints.

And you have already shown us how to do this during your own life! We thank you, Father Neri, for this interesting conversation!

Text:  Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Philippo Neri ging als «Prophet der Freude» und als «Spassvogel Christi» in die Kirchengeschichte ein. Durch sein Gebetshaus („Oratorium“) und die darin engagierten Komponisten wie Palestrina hat er auch einen Platz in der Musikgeschichte. Er war auch eine Art Performance-Künstler avant la lettre. Beeindruckend war seine tiefe Liebe zu Jesus Christus und zu den Menschen sowie seine Offenheit für das Wirken  des Heiligen Geistes. Hier die Fortsetzung eines fingierten Interviews mit Originalzitaten.

Pater Neri, Können Sie uns etwas aus Ihrem Brief an Gregor XIV vorlesen, mit dem Sie befreundet waren?

Philippo Neri: «Ihr als Papst müsstet ja eigentlich die Demut in Person sein. Nun ist aber Jesus in der siebten Stunde der Nacht gekommen, um sich mir zu schenken und bei mir zu bleiben. Eure Heiligkeit aber hat sich bisher gehütet, auch nur ein einziges Mal unsere Kirche zu besuchen. Jesus Christus ist Mensch und Gott, und er kommt dennoch mich immer besuchen, wenn ich es wünsche. Eure Heiligkeit aber ist ein einfacher Mensch… Was könnte ich noch alles sagen, wollte ich meinem Groll freien Lauf lassen. Ich befehle Eurer Heiligkeit, mir zu gehorchen… Und ich darf Euch erinnern, dass es einem Papst gut ansteht, Versprechen zu halten.»

Man merkt: Sie wenden sich gegen jede Art von Stolz. Auch gegen stolze Mode…

Philippo Neri: Einem jungen eitlen Mann mit einer Halskrause sagte ich einmal: “Ich würde dich ja gerne öfter an mich drücken, aber ich habe Angst, mich zu verletzen!”

In der Welt der Kunst geht es viel zu oft um Erfolg. Was sagen Sie einem, der vor allem seine eigene Karriere verfolgen möchte?

Philippo Neri: Ein junger, strebsamer Mann erzählte mir unlängst von seinen  Karriereplänen. Er studiere jetzt und hoffe, bald fertig zu sein. Ich fragte:
«Und dann?»
«Dann werde ich Anwalt.»
«Und dann?»
«Dann werde ich viel Geld verdienen und mir einen Namen machen.»
«Und dann?»
«Dann werde ich heiraten und eine Familie haben.»
«Und dann?»
Die Antworten kamen immer stockender, bis  ich den jungen  Mann an meine Brust zog und ihm nochmals zuflüsterte:
«Und dann?»

Was sind für Sie dann die wichtigsten Ziele im Leben?

Philippo Neri: Gottes Ehre, die Rettung der Seelen und nichts, was mich  angeht. Wer etwas Anderes ersehnt als Jesus Christus, der weiss nicht, was er ersehnt. Wer für etwas anderes arbeitet als für Jesus Christus, der weiss nicht, für was er arbeitet.

Sie selber sind aber so etwas wie ein Star unter den Priestern. Man betrachtet sie als einen Heiligen. Sie sind als Beichtvater sehr beliebt. Und man nennt sie den «zweiten Apostel Roms». Und 1705, also 110 Jahre nach Ihrem Tod, wird Scarlatti ein Oratorium über sie schreiben…

Philippo Neri: Ich habe nie etwas Gutes getan, nichts, gar nichts. Niemals, niemals bin ich würdig gewesen!

Da ist sie schon wieder, Ihre Demut! Was sagten Sie unlängst, als Sie auf den Tod krank waren?

Philippo Neri: Wenn ich gesund werde, werde ich mein Leben ändern.

Einmal gaben Sie einer Dame, die auf offener Strasse vor Ihnen niederkniete und Sie einen Heiligen nannte, eine Ohrfeige, um sie eines Besseren zu belehren. Das wäre heute eine Straftat. Dabei lieben Sie ja andere Menschen. Und vor allem lieben Sie Gott. Wie würden Sie Ihre Liebe zu Jesus Christus beschreiben?

Philippo Neri: Ich bin von der Liebe verwundet.

Sie spielen wohl auf die körperlichen Symptome an, die sich bei Ihnen zeigen, wenn Sie im Gebet sind: Ihr starkes Herzklopfen, die innere und sogar auch für andere körperlich spürbare Glut und ein starkes Zittern. Ihnen ist es immer wieder peinlich, wenn andere solches mitbekommen. Einmal, als Sie zufälligerweise gerade in der Gegenwart des Papstes so von Jesus ergriffen waren, dass sie zitterten, versuchten Sie sich abzulenken, indem Sie einen Schweizergardisten kurzerhand am Bart zogen. Aber es half Ihnen trotzdem nichts! – Was ist eigentlich der Ursprung dieser inneren Glut?

Philippo Neri: Ich glaube, Gottes Geist zu haben. Der Heilige Geist wohnt nur in Herzen, die rein und einfach sind. Er verleiht uns, in ständigem Frieden und ständiger Freude zu leben, die ein Vorgeschmack des Paradieses sind.

Sie sind auch dafür bekannt, dass Sie Geistesgaben haben. Zu einem anderen Thema: Sie lieben Musik! Aus Florenz haben Sie die volkssprachlich gesungenen «Laudi» nach Rom mitgenommen, wo sie sehr grossen Anklang finden. Immer mehr Sänger und Musiker der päpstlichen Kapelle kommen ins «Oratorium», unter ihnen Animuccia  (der drei Laudi-Sammlungen für Ihr «Oratorium» komponiert hat) und vor allem Palestrina. In Ihren Versammlun­gen unter freiem Himmel lassen Sie immer wieder ein «Gala-Oratorium» aufführen, wie man es genannt hat – natürlich begleitet von irgendeinem Ihrer berühmten Spässe. Und:Die für das musikalische Oratorium typische Verbindung von Musik und Epos, die dann im 17. Jahrhundert weiterentwickelt werden wird, geht auf Ihr Oratorium zurück! Sie lieben aber auch in der Musik die Einfachheit…

Philippo Neri: Ich hielt mich, so gut ich konnte, von den Verwicklungen der Fugen und anderer Erfindungen fern, damit nichts die Bedeutung der Worte in Verwirrung bringe.

Bitte geben Sie noch einen Rat an uns heute: Sie haben vielen Menschen im stolzen Renaissance-Zeitalter Christus nahegebracht.  Wie sollen wir einer selbstbewussten Kulturwelt die Frohe Botschaft verkünden?

Philippo Neri: Die stolzen Leute kann man nicht mit tiefsinnigen Schriften gewinnen, sondern mit einfachen Dingen und dem Leben der Heiligen.

Was Sie uns auch vorgelebt haben! Wir danken Ihnen, Pater Neri, für dieses interessante Gespräch!

Text: Beat Rink 

ENGLISH

What is Personance?

During this past weekend, a Germany-wide Crescendo conference in Leipzig tackled this question. Now, this might sound a little like a meeting of academic specialists. But the conference was in fact very practice-related – or, more precisely, it kept close to the questions «Why me? Why am I so important?», «Why am I creating art? Why is art important?», «Why God? Why should he play a role in my life and in my art?»

Personare

For Personance comes from personare, to sound through something. God wants to sound through us. How? A couple of examples: Julia Buch gave us a report on her “sleep concerts” (LINK). People stretch out on camp beds and are accompanied into sleep by music. «Their snoring is our applause» is the slogan. Sometimes the concerts take place at esoteric fairs. Recently a member of the public put a question: «You people are not esoteric. There is something quite different here. Do you believe in God?» – God’s Spirit sounds through the music. This can also be experienced often where musicians improvise. Pauliina Haustein told us about her doctoral studies on the subject of «Improvisation». This included measuring brain waves. The results showed that people reacted to improvised music positively (even if it was not openly declared as improvisation!) and experienced a different, positive atmosphere. How can this be explained theologically? An intriguing question… Improvisation is also a central topic in jazz. And the fact that God’s Spirit can «sound through» in both jazz and classical concerts (not only with sacred programmes!) is undeniable and was experienced this way during the conference.

Between consonance and dissonance

In 1959, the composer and musicologist Wilhelm Keller applied the term «Personance» to an intermediate situation between consonance and dissonance. Consonance sounds out as if through a mask. «As distinguishing stylistic characteristics of conscious composition, personant structures appear only after Arnold Schönberg, initially in Igor Strawinsky and thereafter in Béla Bartók, Sergei Sergeyevich Prokofiev and further composers of that generation.» (Wikipedia). Life often takes place in this area between consonance and dissonance, said the leader of Crescendo Germany, Max Richter. That is also precisely where Jesus Christ wishes to meet us, in the same way as he met the broken disciples going to Emmaus. In this context, Max Richter referred to the impressive woodcut «Emmaus» by Karl Schmitt-Rotluff, created during the First World War.

Dostoyevsky

It is in this «Personance» area that art is often created. Markus Spieker, TV journalist and author of numerous books, demonstrated this in the life and work of Dostoyevsky, about whom he wrote a captivating book in 2021. Dostoyevsky, a Christian, was to some extent addicted to gambling – and is among the greatest authors, one who gave precisely these «intermediate shades of personance» masterly expression.

«Do something courageous!»

The conference programme offered panel discussions, talks, concerts (including the première of a film score by Annette Blecher) and workshops on such topics as «music pedagogy» (Thomas Siemens), «jazz» (Uwe Steinmetz), «music culture» (Dan Marginean), «personal counselling» (Airi Rink) etc.The finale was a CREATIVE CHURCH in the Friedenskirche [“Peace church”] in Leipzig. And of course we prayed for peace there as well! After an interesting theatrical discussion between «Myself», «Art» and «God», all were invited to a “prayer walkabout” – including finding your way through a labyrinth with Communion offered at its centre. For our life does not always move in straight lines, but rather in curves. Yet as Christians we are always travelling towards our Lord!
The conference participants, from all German-speaking countries as well as Hungary and the Ukraine(!), took with them a closing word from the Swiss reformer Huldrych Zwingli: «For God’s sake, do something courageous!» This courageous deed could mean speaking to other musicians about the «Why» questions («Why me?» «Why art?» «Why God?») and inviting them to join you on the path of faith.

Text:  Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Was ist Personanz?

Am vergangenen Wochenende hat eine deutschweite Crescendo-Tagung in Leipzig diese Frage behandelt. Nun klingt das nach einer akademischen Fachtagung. Die Konferenz war aber sehr praxisnah – oder genauer: nah an den Fragen «Warum ich? Warum bin ich so wichtig?» «Warum mache ich Kunst? Warum ist Kunst wichtig?» «Warum Gott? Warum soll er in meinem Leben und in meiner Kunst eine Rolle spielen?»

Personare

Denn Personanz kommt von personare, hindurchklingen. Gott möchte durch uns hindurchklingen. Wie? Ein paar Beispiele: Julia Buch erzählte von ihren Schlafkonzerten (LINK). Menschen nehmen in Liegestühlen Platz und werden musikalisch in den Schlaf begleitet. «Ihr Schnarchen ist unser Applaus», lautet das Motto. Manchmal finden die Konzerte in Esoterikmessen statt. Dort meinte kürzlich jemand aus dem Publikum: «Ihr seid keine Esoteriker. Irgendetwas ist da ganz anders. Glaubt ihr an Gott?» – Gottes Geist klingt durch die Musik hindurch. Dies wird auch oft  erlebbar, wo Musiker improvisieren. Pauliina Haustein berichtete aus ihrer Doktorarbeit zum Thema «Improvisation». Dazu gehörten Gehirnstrom-Messungen. Sie ergaben,  dass Menschen auf improvisierte Musik (selbst wo diese nicht als Improvisation erkennbar war!) positiv reagierten und ein positive Atmosphäre erfuhren. Wie ist das theologisch erklärbar? Ein spannende Frage… Improvisation ist auch ein grosses Thema im Jazz. Und dass Gottes Geist sowohl im Jazz als auch in klassischen Konzerten (nicht nur in geistlichen!) «hindurchklingt», ist unbestritten und wurde an der Konferenz erlebt.

Zwischen Konsonanz und Dissonanz

1959 bezeichnete der Komponist und Musikwissenschafter Wilhelm Keller mit dem Begriff «Personanz» eine Zwischenlage zwischen Konsonanz und Dissonanz. Die  Konsonanz tönt wie durch eine Maske hindurch. «Als Stilmerkmal bewussten Komponierens treten personante Strukturen erstmals nach Arnold Schönberg auf und zwar zunächst bei Igor Strawinsky und sukzessive bei Béla Bartók, Sergei Sergejewitsch Prokofjew und weiteren Komponisten dieser Generation.» (Wikipedia).
Das Leben spielt sich oft in diesem Bereich zwischen Konsonanz und Dissonanz ab, sagte der deutsche Crescendo-Leiter Max Richter. Gerade dort will uns aber Jesus Christus begegnen, so wie er den gebrochenen Emmaus-Jüngern begegnet ist. Max Richter  bezog sich dabei auf den eindrücklichen Holzschnitt «Emmaus» von Karl Schmitt-Rotluff, entstanden im 1.Weltkrieg.

Dostojewski

In diesem «Personanz»- Bereich entsteht oft grosse Kunst. Markus Spieker, TV-Journalist und Autor zahlreicher Bücher, zeigte dies am Leben und Werk von Dostojewski auf, zu dem er 2021 ein spannendes Buch geschrieben hatte. Dostojewski war Christ und zum Teil spielsüchtig – und einer der grössten Schriftsteller, der eben die «personanten Zwischentöne» meisterhaft zur Sprache brachte.

«Tut etwas Tapferes!»

Das Tagungsprogramm bot Podiumsdiskussionen, Vorträge, Konzerte (darunter eine Uraufführung der Filmkomponistin Annette Blecher) und Workshops zu Themenbereichen wie «Musikpädagogik» (Thomas Siemens), «Jazz» (Uwe Steinmetz), «Musikkultur» (Dan Marginean), «Seelsorge» (Airi Rink) usw. Den Schluss bildete eine KIRCHE KREATIV in der Leipziger Friedenskirche. Und selbstverständlich wurde dort auch um Frieden gebetet! Nach einem interessanten theatralischen Gespräch zwischen dem «Ich», der «Kunst» und «Gott» wurden alle zu einem Gebetsrundgang eingeladen – u.a. zum Weg in ein Labyrinth, in dessen Mitte das Abendmahl stand. Denn unser Leben verläuft nicht immer geradlinig, sondern in Kurven. Doch als Christen gehen wir immer auf unseren Herrn zu!
Die Tagungsteilnehmer, die  aus allen deutschsprachigen Ländern sowie aus Ungarn und aus der Ukraine (!) kamen, wurden mit dem Wort des Schweizer Reformators Huldrych Zwingli ausgesandt: «Tut um Gottes willen etwas Tapferes!» Das Tapfere könnte darin bestehen, mit anderen Musikerinnen und Musikern über die «Warum»-Fragen («Warum ich?» «Warum Kunst?» «Warum Gott?») zu sprechen und sie auf den Weg des Glaubens einzuladen.

Text: Beat Rink

ENGLISH

For me, it seems as if our first telephone conversation was only yesterday. In fact, it must‘ve been in the early 90s. In my hands I had the number of the legendary chief technician at Steinway. What if he refuses to give the interview I was planning for our Crescendo magazine and in which I wanted to ask him about his work with Horowitz, Glenn Gould and Rubinstein?
I dialed the number, and after it had rung a couple of times I heard a friendly voice answering me immediately in German. After a few moments, my nervousness evaporated, for Mr. Mohr at once suggested we use “Du” (the “informal you”) speaking to each other: «Call me Franz!»

Was it just a coincidence that Franz, with his wife Elisabeth, had booked a journey to Switzerland for that summer, passing through Basel?
From this visit at the height of summer resulted a friendship, including both families, which lasted over three decades and brought rich blessing.
Franz Mohr had just retired, but continued to tune regularly for such pianists as Maurizio Pollini and András Schiff. And his book «My Life with the great Pianists» (published by Edith Schaeffer) had just appeared. It took no effort to persaude Brunnen-Verlag to publish the book in German in 1993. This publication was a clear candidate for presentation evenings with the author, although it emerged that Franz then never actually read from the book, but preferred, with no small theatrical talent, to tell why he always had to avoid touching Glenn Gould, why he had to put hairspray on the piano keys for Rubinstein, or how the keys had to be weighted for Horowitz.

These presentation tours were to take him, in the years 1994-2014, throughout the whole German-speaking area, from Trier to Vienna, from Rostock to Bern, and going beyond that to Paris, London, Copenhagen and Helsinki.
In the meantime, Franz Mohr had also become a great friend of Crescendo and thus indeed of countless musicians. Anyone who met him felt enriched by his warm-hearted personality and the good words he always had for each person. And how often did he pray spontaneously when he encountered a need – or promised to include it in his prayer list. And Franz kept these promises. I remember, visiting him once on Long Island, how I came past his prayer corner at seven in the morning. There he was, praying in a Jewish prayer shawl, interceeding aloud for his many friends all over the world. Franz was an earnest Christian, but a long way from any «Christian earnestness». He spread unbounded joy and so much humour, which certainly had one base in his cheerful nature. Even at primary school, his teacher already had cause to complain to his mother: «Franz speaks too much and laughs too much!» But his deep joy in life undoubtedly came from his intense love of Christ, which started in those life-changing days after the terrors of the Second World War (he grew up in Germany, of course) when, after a long battle with the topic of «faith», Franz prayed for the first time. (LINK to the video about the spiritual journey of Franz Mohr)

During these presentation tours, I got to know Franz Mohr better and better, and likewise learned new stories from his life which did not get into the book: his work for Glenn, for Rudolf Serkin and for countless other pianists, who could be listed from A-Z, from Arrau to Zimmermann. This prompted the decision to write a second book, “Great maestros encountered offstage” [«Grosse Maestros, hinter der Bühne erlebt»], and then a third one: “A great sound surrounds me” [«Mich umgibt ein grosser Klang»] Interviews with musicians and finally a German and an English box of four CDs in which I interviewed Franz in a recording studio in New York. These CDs are pearls, because they let us experience Franz live.

My wife Airi and I saw Franz for the last time in 2017, as we joined him for his 90th birthday in Lynbrook. We had brought with us a large book with congratulations from all over the world and with photographs recalling our collaboration and also his frequent activities with Crescendo: sermons, talks, times of prayer… In recent years we often spoke on the phone. He always wanted to know what we were currently doing and what he could pray for. Last year, however, I noticed he was becoming increasingly forgetful. At the beginning of this year he was becoming very weak, and could finally go home on 28th March. Some days before that we had our final telephone conversation. In a frail voice, Franz spoke a prayer of blessing. The last words I heard him speak were the well-known rhyme: «An Gottes Segen ist Alles gelegen!» (It all comes down to God’s blessing!)
Between the first and this last telephone call, 30 years had passed. 30 years of a wonderful friendship, for which I am so thankful to God.

www.franzmohr.com: LINK

Text:  Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

DEUTSCH

Es kommt mir vor, als sei unser erstes Telefongespräch erst gestern gewesen. Dabei muss es in den frühen 90-er Jahren gewesen sein. Ich hielt die Nummer des legendären Steinway-Cheftechnikers in den Händen. Was, wenn er das Interview ausschlagen würde, das ich mit ihm für unsere Crescendo-Zeitschrift plante, und in dem ich ihn über seine Arbeit mit Horowitz, Glenn Gould und Rubinstein befragen wollte?  Ich wählte die Nummer und nach ein paar Summtönen hörte ich eine freundliche Stimme, die mir gleich auf Deutsch antwortete. Nach einigen Augenblicken war meine Nervosität verflogen, denn Mr. Mohr bot mir gleich das Du an: «Ich heisse Franz!»

War es ein Zufall, dass Franz mit seiner Elisabeth für den kommenden Sommer  eine Reise in die Schweiz gebucht hatte, die über Basel führte?
Aus diesem hochsommerlichen Besuch entstand eine Freundschaft auch zwischen unseren Familien, die über drei Jahrzehnte dauerte, und die so  segensreich war.
Franz Mohr war gerade in Ruhestand getreten, stimmte aber immer noch regelmässig für Pianisten wie Maurizio Pollini und András Schiff. Und sein Buch «My Life with the great Pianists» (herausgegeben von Edith Schaeffer) war soeben erschienen. Es brauchte keine Überzeugungsarbeit beim Brunnen-Verlag, um das Buch 1993 unter dem Titel  «Grosse Pianisten, wie sie keiner kennt» auf Deutsch erscheinen zu lassen. Diese Publikation rief nach Lesungen, wobei sich bald herausstellte, dass Franz nie aus dem Buch vorlas, sondern mit geradezu schauspielerischem Talent erzählte, warum er Glenn Gould nie berühren durfte, weshalb der die Tasten von Rubinstein mit Haarspray behandeln musste oder welchen Auftrieb die Tasten des Flügels von Horowitz haben mussten.

Diese Vortragsreisen sollten von 1994-2014 durch den ganzen deutschsprachigen Raum von Trier bis Wien, von Rostock bis Bern und darüber hinaus nach Paris, London, Kopenhagen und Helsinki  führen.
Franz Mohr wurde inzwischen auch ein grosser Freund von Crescendo und das heisst: unzähliger Musikerinnen und Musiker. Wer ihm persönlich begegnete, fühlte sich bereichert durch diese warmherzige Persönlichkeit und die immer guten Worte, die er weitergab. Und wie oft betete er spontan, wo eine Not war – oder versprach, das Anliegen auf seine Gebetsliste zu nehmen. Und er hielt dieses Versprechen. Ich erinnere mich daran, wie ich einmal bei ihm zuhause auf Long Island um sieben Uhr morgens an seiner Gebetsecke vorbeikam. Da kniete er, in einen jüdischen Gebetsschal gehüllt, und betete laut für die vielen Freunde in aller Welt.

Franz war ein ernsthafter Christ, aber weit weg von allem «christlichen Ernst». Er versprühte unbändige Freude und so viel Humor, die sicher in seiner Frohnatur gründeten. Schon die Grundschullehrerin hatte der Mutter geklagt: «Frau Mohr, Franz spricht zu viel und lacht zu viel!».
Aber seine tiefe Lebensfreude kam zweifellos aus der innigen Christus-Liebe, die nach den Schrecken des zweiten Weltkriegs (Franz wuchs ja in Deutschland auf) und nach einem längeren Ringen mit dem Thema «Glauben» in jenen lebensverändernden Morgenstunden begonnen hatte, als er zum ersten Mal betete. (s. LINK zum Video über die Glaubenssuche von Franz Mohr)

Auf den Vortragsreisen lernte ich Franz immer besser kennen, und ebenso lernte ich neue Geschichten aus seinem Leben kennen, die im Buch nicht vorkamen: Seine Arbeit für Glenn Gould, für Rudolf Serkin und für unzählige andere Pianisten, die man von A-Z auflisten konnte: Von Arrau bis Zimmermann. Daraus entstand der Entschluss ein zweites Buch zu schreiben: «Grosse Maestros, hinter der Bühne erlebt», und dann ein drittes: «Mich umgibt ein grosser Klang» (Interviews mit Musikerinnen und Musikern) und schliesslich eine deutschsprachige und eine englischsprachige Box mit je 4 CDs, auf denen ich Franz in einem New Yorker Tonstudio interviewte. Diese CDs sind Perlen, weil sie uns Franz live erleben lassen.

Meine Frau Airi und ich sahen Franz zum letzten Mal 2017, als wir ihn am 90.Geburtstag in Lynbrook besuchten. Wir konnten ihm ein grosses Buch mit Glückwünschen aus aller Welt und mit Fotos mitbringen, die unsere Zusammenarbeit und auch die vielen Einsätze bei Crescendo zeigten: Predigten, Vorträge, Gebetsstunden…In den letzten Jahren telefonierten wir häufig. Immer wollte er wissen, was wir gerade taten und wofür er beten konnte. Allerdings bemerkte ich im letzten Jahr, wie er zusehends vergesslich wurde. Anfang Jahr wurde er immer schwächer, so dass er am 28.März heimgehen durfte. Einige Tage zuvor telefonierten wir ein letztes Mal. Franz sprach mit schwacher Stimme ein Segensgebet. Das Letzte was ich ihn sagen hörte, war: «An Gottes Segen ist Alles gelegen!» Zwischen dem ersten und diesem letzten Telefonanruf lagen dreissig Jahre. Dreissig Jahre einer wundervollen Freundschaft, für die ich Gott so dankbar bin.

LINK: www.franzmohr.com

Text: Beat Rink

We are still offering the opportunity to support our musicians friends in the Ukraine (see TUNE IN 369). We would like to invite 15 music students for free to the “Crescendo Summer Institute” ( www.crescendoinstitute.org) : LINK
or:
Postkonto 80-14986-5, Campus für Christus Schweiz, 8005 Zürich
IBAN: CH26 0900 0000 8001 4986 5
SWIFT-Code (BIC): POFICHBEXXX
Purpose / Zweck: Crescendo Ukraine

ENGLISH

Life is characterised by an alternation between «arriving» and «setting off». Simply think of the rhythm of day and night, for example. Or of the change between times of work and rest during the day. Or of the change from working days to the weekend.
The well-known Psalm 23 sings beautifully about the succession of these two conditions: «I am on the path», travelling «in the shadowy valley». Then I arrive: at the «green pasture», at the «table» – and finally in the «house of the Lord».

For many people today, it is not at all easy to let go of work and to switch into the rest mode. That is why there are so many offers regarding relaxation and meditation. The reason why many people take up these offers is the hope of functioning all the better. In the same way, employers used to order their employees to take holidays so that they would be fit again for the next production phase. Here it is helpful to take a look at the story of creation, which does not tell us that God rested on the 7th day so that he could go on working. There can be no doubt that God continued to be active in other ways after the 7th day. But neither for God nor for us humans is the Sabbath rest a means to an end.

What, then, can help us, time after time in the course of life, to «arrive» and pause for a while? This refers not only to a geographical place or to a certain time of day or night, but to an inner state. Jesus sleeps, in a dangerously tossing ship, in the midst of the storm. This shows that one can arrive in the midst of the storm – even arriving in God’s presence. But how?

One arrives in a place where one is known.
There is something pleasant about a cafe where the waiter knows our name and says, «Mrs. and Mr. Smith, your usual?» – It is pleasant when neighbours greet each other by name. It is pleasant when the policeman knows my name… – stop, that is an exception!
But it is wonderful to know this: God knows me by name. Not in the way that a policeman knows my name. Conversely: If I arrive in a place where no one knows me, I feel like a stranger. In Wolfgang Borchert’s post-war stage play «The man at the door», Beckmann returns to his town and no one knows him anymore, not even his own wife.

If we know that God knows us, we can arrive in his presence and enter rest. And, indeed, God does know our names. Now, these names are not registered in some kind of office filing system or a heavenly Excel list. If that were true, we would in God’s eyes simply be numbers.
Isaiah’s words to Israel:
«But now, this is what the Lord says – he who created you, O Jacob, he who formed you, O Israel: fear not, for I have redeemed you; I have called you by name; you are mine!» (43:1)
«See, I have engraved you on the palms of my hands.» (49:16)
In the light of the New Testament, it is clear that the way in which God regards Israel here is the way in which he regards all his children. Jesus, too, speaks of how our names are written in heaven (Luke 10:20).

The image which the Bible suggests, now, is not that of an endless file containing names, but of a tattoo of your name. Just imagine God going around with a tattoo with your name – just as people carry the name of their loved one with them as a tattoo – and even making it visible to everyone.
Now, is this thought blasphemous – or, in theological terms, a borderline anthropomorphism which projects human conceptions onto God? No, this thought is biblical: «See, I have engraved you on the palms of my hands.» (49:16)

As artists, it is even permissible for us to picture the following extension to the name… «Artist». Why? As artists, we often doubt our calling, and often we think, «Am I, as an artist, really so intended and created by God?» It is in fact interesting that in Isaiah 43 the «calling by name» and the «creating of the people/of the person» are closely linked with each other. So we are also created as artists!

A final remark: Two names appear in Isaiah 43: Jacob and Israel. When we arrive in God’s presence, we are renewed and transformed. We receive a «new name» and are not simply left confronting ourselves. Many common relaxation exercises – including those with a religious slant – have the aim of reaching oneself and remaining aware of oneself.
What God is offering us is much better! With God, we become a new creation in the same way as Jacob became Israel (2 Cor 5:17; Col. 3:3) – with the prospect of a comprehensive renewal of creation (Revelation 2:17).
As renewed persons, we are then equipped to set off again.
Let us repeatedly try, even in the midst of daily life, to «arrive» in God’s presence and from there to «set out».

Thoughts from a spiritual reflection at the Musicians’ Forum in Vienna on 19 March 2022 (organisers: ÖSM, OM, Crescendo) on the topic of «arrive – set out»

Text:  Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Das Leben ist geprägt vom Wechsel zwischen «ankommen» und «aufbrechen». Denken wir etwa nur an den Tag- Nacht-Rhythmus. Oder an den Wechsel von Arbeits- und Ruhezeiten während des Tages. Oder an den Wechsel von Arbeitstagen und Wochenenden.
Im berühmten Psalm 23 finden wir diese Abfolge der beiden Zustände schön besungen: «ich bin auf der Strasse», «im finstern Tal» unterwegs. Dann komme ich an: auf der «saftigen Weide», am «Tisch» – und schliesslich im «Haus des Herrn».

Heute ist es für viele Menschen gar nicht so einfach, Arbeit loszulassen und in einen Ruhe-Modus zu kommen. Darum gibt es so viele Entspannungs- und Meditationsangebote. Viele nehmen solche Angebote deshalb wahr, damit sie dann wieder umso besser funktionieren können. So wie früher die Arbeitgeber ihren Angestellten Ferien verordnet haben, damit diese wieder fit sind für die nächste Produktionsphase. Hier hilft uns ein Blick in die Schöpfungsgeschichte: Es heisst nicht, dass Gott am 7.Tag ruht, um dann weiter zu arbeiten. Dass Gott nach dem 7. Tag auf andere Weise weiterwirkt, ist unbestritten. Aber die Sabbat-Ruhe ist weder für Gott noch für uns Menschen ein Mittel zum Zweck.

Was hilft uns nun, im Leben immer wieder «anzukommen» und einen Zwischenhalt zu machen? Damit sind nicht nur ein geographischer Ort oder eine bestimmte Tages- oder Nachtstunde gemeint, sondern ein innerer Zustand. Jesus schläft mitten im Sturm auf dem bedrohlich schwankenden Schiff. Hier zeigt sich: Man kann mitten im Sturm ankommen – auch bei Gott ankommen. Aber wie?

Man kommt dort an, wo man gekannt wird.
Es ist irgendwie schön, wenn der Kellner im Café unseren Namen kennt und sagt: «Herr und Frau Müller, dasselbe wie immer?» – Es ist schön, wenn die Nachbarn einander mit Namen grüssen. Es ist schön, wenn der Polizist meinen Namen kennt… – stopp, das ist eine Ausnahme!
Es ist aber wunderbar, wenn ich weiss: Gott kennt mich mit Namen – aber nicht so, wie ein Polizist meinen Namen kennt. Umgekehrt: Wenn ich an einen Ort komme, wo man mich nicht kennt, fühle ich mich fremd. Beckmann in Wolfgang Borcherts Nachkriegs-Theaterstück «Draussen vor der Tür» kommt in seine Stadt zurück, und keiner kennt ihn mehr, nicht einmal seine eigene Frau.

Wenn wir wissen, dass Gott uns kennt, können wir bei ihm ankommen und zur Ruhe kommen. Und tatsächlich: Gott kennt unsere Namen. Diese Namen sind nun nicht etwa in einer grossen Kartei oder in einer himmlischen Excel-Liste abgespeichert. Wäre das so, dann wären wir bei Gott nur Nummern.
Jesaja sagt zu Israel:
«Und nun spricht der HERR, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!» (43, 1)
«Siehe, in die Hände habe ich dich gezeichnet.» (49,16)
Vom Neuen Testament her ist klar: So wie Gott hier Israel begegnet, begegnet er allen seinen Kindern. Jesus spricht davon, dass unser Namen im Himmel aufgeschrieben sind (Lukas 10,20)
 
Das Bild, das die Bibel nahelegt, ist nun eben nicht jenes einer endlosen Namendatei, sondern – modern gesagt – das eines Tattoos. Gott trähgt ein Tattoo mit deinem Namen – so wie Menschen den Namen ihrer Liebsten als Tattoo herumtragen – sogar sichtbar herumtragen.
Ist der Gedanke nun gotteslästerlich – oder theologisch gesagt: ein grenzwertiger Anthropomorphismus, der auf Gott menschliche Vorstellungen projiziert? Nein, der Gedanke ist biblisch: «Siehe, in die Hände habe ich dich gezeichnet.» (49,16)

Als Künstlerinnen und Künstler dürfen wir uns sogar vorstellen, dass hinter dem Namen steht… «Künstler».
Warum? Als Künstler zweifeln wir oft an unserer Berufung und denken nicht selten: «Bin ich als Künstler wirklich von Gott so gemeint und geschaffen?» Interessant ist nämlich, dass in Jesaja 43 das «Rufen beim Namen» und das «Schaffen des Volkes /der Person» eng miteinander verknüpft sind. Also sind wir auch zu Künstlern geschaffen!

Ein letzter Hinweis: Zwei Namen tauchen in Jesaja 43 auf: Jakob und Israel. Wenn wir bei Gott ankommen, werden wir erneuert und verwandelt. Wir bekommen einen «neuen Namen» und blieben nicht einfach bei uns selbst. Viele gängige Entspannungsübungen – auch solche mit religiösem Einschlag – dienen dazu, bei sich selbst anzukommen und bei sich selbst zu bleiben. Das Angebot, das Gott uns macht, ist besser! Wir werden bei Gott zu einer neuen Schöpfung, so wie aus Jakob Israel  wurde (2. Kor 5,17; Kolosser 3,3 ). Dies  mit  dem Ausblick auf eine umfassende Neuschöpfung (Offenbarung 2,17). Lasst uns versuchen, mitten im Alltag immer wieder bei Gott «anzukommen» und von da aus «aufzubrechen»!

Gedanken aus einer geistlichen Betrachtung am Forum für MusikerInnen in Wien am 19. März 2022 (Veranstalter: ÖSM, OM, Crescendo) zum Thema «ankommen-aufbrechen»

Text: Beat Rink

Wir räumen unser Lager und verschenken die DVDs «Stein um Stein» von Dr. Colin Harbinson. Harbinson zeigt Colin Harbinson biblische Schlüsselprinzipien für Kunst und Glaube auf. Einfach. Verständlich. Für jeden sofort umsetzbar. Mehr Infos

Wer Interesse hat, meldet sich im ARTS+ Büro und wir schicken die DVDs + Booklets gratis zu.

Neu verschenken wir jedes Jahr im Rahmen der PrixPlus Vergabe eine Gratis-Woche im Casa dell‘Arte Rasa an ein ARTS+ Mitglied.

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

Für alle mitwirkenden Künstler der Nacht des Glaubens am 17. Juni 2022 ist ARTS+ mit einer Künstler LOUNGE im Kaisersaal im Theater Tabouretlli vertreten. Künstler können sich in der LOUNGE ausruhen und
verpflegen. Für den Auf- oder Abbau für die Künstlerbetreuung werden noch Helfer gesucht. Komm nach Basel und geniesse diese wunderbare Sommernacht mit uns!

Wir sind betroffen von der grossen Not in der Ukraine. ARTS+ versteht sich nicht als Hilfswerk, aber wir sind in engem Kontakt mit Partnerorganisationen vor Ort und wollen Kunstschaffende während und nach dem Krieg unterstützen.

Wie du mithelfen kannst, ukrainische Kunstschaffende über ARTS+ zu unterstützen:
a) über den ARTS+ Nothilfefonds 
b) mit einem Hosting-Platz 

a) Nothilfefonds
Aus dem Corona Ermutigungsfonds hatten wir noch Geld übrig, das wir aufgrund der aktuellen Notlage an Crescendo überweisen konnten. Damit können drei ukrainische MusikerInnen kostenlos am Sommerinstitut von Crescendo im Juli 2022 teilzunehmen. Eine Ermutigung für die jungen MusikerInnen in dieser schweren Zeit! crescendoinstitute.org

Da ukrainische Kunstschaffende über lange Zeit keine Einkünfte aus ihrer Arbeit haben, un­abhängig davon, ob sie in der Ukraine bleiben oder das Land verlassen, könnten wir ausbleibende Honorare für Projekte abfedern und künst­lerische Tätigkeit dieser Personen auch in Zu­kunft zu ermöglichen. Der Nothilfefonds kann da zum Tragen kommen. Vielleicht entstehen daraus sogar Patenschaften zwischen Spendern und einzelnen Kunstschaffenden. Wir halten euch auf dem Laufenden, sammeln aber erstmals kräftig für den Nothilfefonds.

Willst du uns helfen weitere notleidende Künstler
mit einer Spende zu ermutigen?

Dann spende mit dem Vermerk ARTS+ Ermutigungsfonds UKRAINE an:
Postkonto: 60-6304-6
IBAN: CH46 0900 0000 6000 6304 6
BIC POFICHBEXXX
Empfängeradresse:
Schweiz. Evang. Allianz,
Josefstrasse 32, 8005 Zürich
Wir informieren selbstverständlich darüber, wie das Geld eingesetzt wird.

b) Hostings
Statt Geld zu spenden kann man längerfristig eine Unterkunft anbieten. Wir versuchen, zu vermitteln, sobald wir von einer Not wissen. Melde dich bei info@artsplus.ch.

Bitte schreibe uns deine Angaben wie Dauer, Anzahl Betten, Raum vorhanden zum Arbeiten, Künstler bevorzugt aus welcher Sparte? Anschluss vor Ort mit weiteren Flüchtlingen vorhanden? (Zum Beispiel Anschluss bei einer Unterkunft der Gemeinde für Austausch und Aktivitäten mit ukrainischen Flüchtlingen).


Hello!


Liebe Freunde von ARTS+, Mitglieder und Interessierte

Die Welt steht Kopf. Während  Russlands Soldaten immer weiter in der Ukraine vorrücken und immer mehr Zivilisten in Mitleidenschaft gezogen werden, können wir in der Schweiz, nach vielen Corona-Turbulenzen, wieder durchatmen, endlich ohne Masken – und das Leben nimmt immer mehr seinen gewohnten Lauf. Hoffen wir es mal!

Viele neue Events findet ihr auf unserer Website. Nach fünf Jahren Pause findet die Nacht des Glaubens am Freitag 17. Juni in Basel wieder statt. Wir freuen uns! Fixiert diesen Termin doch schon mal dick in eurer Agenda. www.nachtdesglaubens.ch

Ab Ende März, wenn die Saison im Campo Rasa startet, schlagen auch wir ein neues Kapitel auf. Wie bereits angekündigt, stellen wir euch in diesem Newsletter das Casa dell‘Arte Rasa vor:


Eröffnung Casa dell’Arte


Aus der Zusammenarbeit verschiedener Partnerorganisationen und angegliedert an den Gästebetrieb Campo Rasa, ist ein KünstlerInnenresidenz mit drei bis vier Zimmern und mehreren Atelierräumen entstanden.

Das Angebot richtet sich an professionelle und semiprofessionelle Kunst- und Kulturschaffende aller Sparten, die einen Raum für einen kreativen Rückzug brauchen oder in der Gemeinschaft nach Austausch suchen. Auch christliche Gemeinden können Künstlerinnen und Künstler für ein Projekt nach Rasa senden, das anschliessend in der Gemeinde zum Tragen kommt.

Das Projekt wird von uns ehrenamtlich betreut, ist aber auch auf Spenden angewiesen. Wer hierzu eine Möglichkeit hat, findet alle nötigen Infos in unserem Spendenflyer:

casadellarterasa.ch

Das bieten wir dir.

  • Gemütliches, stilvolles und kreatives Ambiente
  • Aufenthaltsdauer individuell planbar ab einer Woche bis mehrere Monate
  • 3 Einzel- und 1 Doppelzimmer sowie weitere Aufenthaltsbereiche für jede Jahreszeit
  • Küche sowie von März bis Oktober Verpflegungsmöglichkeit im Campo Rasa
  • Drei eingerichtete Ateliers, kleine Werkstatt und diverse Aussenflächen, schnelles Internet
  • Möglichkeit für Austausch mit Kunstinteressierten und Gästen des Campo Rasa
  • Fakultative Teilnahme an spirituellen Angeboten des Campo Rasa wie Liturgien und Gottesdienstformen. Etc.Wochenpreis bei Belegung durch zwei einzelne Kunstschaffende: CHF 250.- pro Person*
    Wochenpreis bei exklusiver Nutzung: CHF 500.-* (max. 5 Personen)
    Monatspreis bei Belegung durch zwei einzelne Kunstschaffende: CHF 800.- pro Person*
    Monatspreis bei exklusiver Nutzung: CHF 1’600.-* (max. 5 Personen)

Interessiert? Dann heissen wir Dich und Deine Kunstprojekte im Casa dell’Arte in Rasa herzlich willkommen! Das Bewerbungsformular für eine Residency findest du auf unserer Website:

casadellarterasa.ch


Agenda


Letzter Aufruf zur Beteiligung am Kirchen-Kulturweg im Raum Basel

Vom 29. Mai bis 30. Juni 2022 findet der Kirchen-Kulturweg statt, verbunden mit der Nacht des Glaubens in Basel, dem Festival für Kunst und Kirche am 17. Juni 2022.

Anmeldung bis 15. März.

Mehr Informationen findet ihr auf unserer Website.


Termin fixieren!


Am Freitag 18. November 2022 findet in Wädenswil im Seesicht Theater unsere ARTS+ General-Versammlung und die Vergabe des PrixPlus 2022 statt.

Sendet uns eure Eingaben für den PrixPlus 2022 zu!

Eingabe PrixPlus 2022


ZOOM-Gebet jeden Mittwoch, 12.30 Uhr,
für die Ukraine


Angesichts des schrecklichen Kriegs in der Ukraine ruft «40 Tage Gebet und Fasten» zum gemeinsamen Gebet via Zoom auf. Wer sich anschliessen möchte, trifft sich bis Ostern jeden Mittwoch, 12.30 bis 13.00 Uhr.

Weitere Informationen und Zoom-Link:
https://www.each.ch/veranstaltung/gebet-fuer-die-ukraine/


Wir stellen vor


Ein Podcast von Central Arts

Es ist da! Das neue Podcast-Format «Ach, Johann!» von Central Arts.

«In dieser ersten Folge einer 4-teiligen Serie wird ordentlich gestört: Mal ist es Gott, mal die Kunst, mal das gute, alte Schwarzbrot. Und ein halbnackter Jesus auf dem Trafalgar Square sowieso. Anscheinend. Vielleicht ist das aber auch alles nur halb so wild. Willkommen in unserem Clinch.»

Folge als Audio-Podcast auf allen gängigen Plattformen der als Youtube-Video (https://youtu.be/R6HWTSyQeZg)
«Ach, Johann!» mit Jonathan Schmidt & Tamara Boppart
(https://centralarts.net/johann)

Und last but not least, heissen wir alle neuen
Mitglieder seit 2021 herzlich willkommen:

Monika Mäder Malerei, Skulpturen, Sandspieltherapie
Maya Heusser Musicalautorin und Regie
Daniela Portner Tanz und Musik
Richard Koechli Musiker und Buchautor
Gleiser Cla Illustration
Bonomi Carmela Tänzerin, Model, Schauspielerin
Francisco Sanchez Solist, Jazz, Lehrer
Eva-Maria und Eric Admiral-Wehrlin Seminare, Theater
Marion und Martin Bernhardt Galleristen
Oliver Affolter Gedichte, Malerei, Skulpturen
Bruno Waldvogel Autor, Produzent
Antoinette Lüchinger Malerei, Töpferei, Fotografie, Bildhauerei
Ursula und Jürg Zurbrügg Bildende Kunst
Marian Florica Malerei, Grafik, Installation

Wir möchten euch ermutigen, unsere Website zu nutzen, um eure Portfolios zu präsentieren und eure Termine zu veröffentlichen, die ihr in unseren Eventkalender eintragen könnt. Bei Fragen kontaktiert uns  – oder sendet uns per Mail eure Events oder Ausschreibungen: info@artsplus.ch


Wir wünschen euch allen von Herzen denselben Segen, den wir zur Zeit für die kriegsgeschüttelten Menschen erbitten.

Dein ARTS+ Team:
Astrid Künzler, Regula Lustenberger, Adrian Furrer, Andi Bachmann, Beat Rink, Jean-Daniel von Lerber, Jonathan Schmidt, Martin Jufer, Samuel Scherrer, Timo Schuster

ENGLISH

Why does Dr. Jeckyll pray?

Who does not know the gruesome story of “Dr. Jeckyll and Mr. Hyde”, which has its roots, by the why, in a historically documented criminal case from the 16th century?
In one scene, Dr. Jeckyll falls to his knees and prays. (“The pangs of transformation had not done tearing him, before Henry Jekyll, with streaming tears of gratitude and remorse, had fallen upon his knees and lifted his clasped hands to God.”) Why? Is this simply a literary reminiscence of a pious convention of the Victorian age, having nothing to do with the personal conviction of the author? Or is there more behind this: perhaps the conviction that one can ask God for forgiveness for one’s dark side?

Stevenson – an atheist?

The author Robert Louis Stevenson (1850-1894), also known for his novel  «Treasure Island», is represented by almost all commentators as an atheist, said to have turned his back for ever on the faith of his parents and the strict Calvinism of his nanny. Indeed, in the 1870s, the young Stevenson did self-confidently describe himself as agnostic, but a more thorough examination of his writings leads to the conclusion «that Stevenson’s period of agnosticism lasted only for three or four years around 1873 and that he both believed in God and was a Christian (if an unorthodox one) for most of his life; and that religion while not of crucial importance for an appreciation of all Stevenson’s major work was a theme which continued to feature in his writing and became crucial in several short stories, much of his poetry and non-fiction writings, and at least two novels.» (John H. Lawson, L.R. Stevenson, Attitudes to Religion in his Life and Works, 1973)

Against hypocrisy – for good missionary work

What then was the substance of his references to religion and church? Stevenson attacked double standards and hypocrisy, not only in Dr. Jeckyll and Mr.Hyde, but also in various texts on church and religion. He wrote this for example, about a bigoted woman on Samoa in Polynesia: «The sister was very religious, a great church-goer, one that used to reprove me if I stayed away; I found afterwards that she privately worshipped a shark.» On the other hand, as a sharp-tongued critic of a power-hungry church, he could lead a differentiated discussion over missionary work, as one of the missionaries on Samoa Road: «On one occasion I ventured to say to him: “Mr. Stevenson, I wish you would tell me frankly what is your opinion of our mission work in these islands.” He gave me a graver look than usual and replied: “I do not think all you missionaries are equally wise, and some of the methods you employ, I might criticise, but I have nothing except admiration for the work that has been done. The presence of missionaries in Samoa is the redeeming feature in the contact of white men with the natives.»

Devotionals on Samoa

For the last years of his life, Stevenson lived, with his family, in Vailima on Samoa. Among her notes, his widow left us descriptions of the family evening devotions: «In every Samoan household the day is closed with prayer and the singing of hymns… No doubt, to many, the evening service is no more than a duty fulfilled…With my husband, prayer, the direct appeal, was a necessity. When he was happy he felt impelled to offer thanks for that undeserved joy; when in sorrow, or pain, to call for strength to bear what must be borne. …The service began by my son reading a chapter from the Samoan Bible, Tusitala [nickname of R.L.Stevenson] following with a prayer in English, sometimes impromptu, but more often from the notes in this little book, interpolating or changing with the circumstance of the day. Then came the singing of one or more hymns in the native tongue, and the recitation in concert of the Lord’s Prayer, also in Samoan.»

The Vailima Prayers

Stevenson wrote 14 prayers for these devotions. Like most of the other «Vailima Prayers», the prayer «In the Rainy Season» speaks of the helplessness of man and dependence on God. It speaks into the falling darkness. The mood is not as pessimistic as in Dr. Jeckyll’s prayer, yet marked by sombre realism.
Thus it is also a prayer for difficult times, such as ours.
In very poetic language, we hear the things that make this a prayer: faith in a God who helps us to achieve thankfulness, tenderness and patience. And finally the poem «Evensong» also gives testimony that Stevenson was no atheist.

«We thank Thee, Lord, for the glory of the late days and the excellent face of thy sun.
We thank Thee for good news received.
We thank Thee for the pleasures we have enjoyed and for those we have been able to confer.
And now, when the clouds gather and the rain impends over the forest and our house, permit us not to be cast down;
let us not lose the savour of past mercies and past pleasures;
but, like the voice of a bird singing in the rain, let grateful memory survive in the hour of darkness.
If there be in front of us any painful duty, strengthen us with the grace of courage;
if any act of mercy, teach us tenderness and patience.»

Evensong 

The embers of the day are red
Beyond the murky hill.
The kitchen smokes: the bed
In the darkling house is spread:
The great sky darkens overhead,
And the great woods are shrill.
So far have I been led,
Lord, by Thy will:
So far I have followed, Lord, and wondered still.
 
The breeze from the enbalmed land
Blows sudden toward the shore,
And claps my cottage door.
I hear the signal, Lord – I understand.
The night at Thy command
Comes.  I will eat and sleep and will not question more.

Text:  Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Warum betet Dr. Jeckyll ?

Wer kennt sie nicht, die schauerliche Geschichte von „Dr.Jeckyll und Mr.Hyde“, die übrigens auf einen historisch verbürgten Kriminalfall aus dem 16.Jahrhundert zurückgeht?
Dr. Jeckyll fällt in einer Szene auf die Knie und betet („Und noch ehe die Schmerzen der Umwandlung gewichen waren, fiel Henry Jekyll unter strömenden Tränen auf die Knie und flehte zu Gott um Verzeihung.“). Warum? Ist dies einfach eine literarische Reminiszenz an eine fromme Konvention im viktorianischen Zeitalter, die nichts mit der Überzeugung des Autors zu tun hat? Oder steckt mehr dahinter: vielleicht die Überzeugung, dass man Gott um Vergebung für seine Schattenseiten bitten kann?

Stevenson – ein Atheist?

Der Autor Robert Louis Stevenson (1850-1894), der auch für seinen Roman «Die Schatzinsel» bekannt ist, wird in fast allen Artikeln als Atheist dargestellt, der dem Glauben seiner Eltern und den strengen Calvinismus seines Kindermädchens für immer den Rücken gekehrt haben soll. Tatsächlich bezeichnete sich der junge Stevenson in den 1870-er Jahren selbstbewusst als Agnostiker, aber eine eingehende literaturwissenschaftliche Untersuchung kommt zum Schluss, «dass Stevensons Agnostizismus nur drei oder vier Jahre um 1873 andauerte und dass er die meiste Zeit seines Lebens sowohl an Gott glaubte als auch Christ war (wenn auch ein unorthodoxer); und dass Religion zwar nicht von entscheidender Bedeutung für die Würdigung von Stevensons Hauptwerk war, aber ein Thema, das in seinem Werk immer wieder auftauchte und in mehreren Kurzgeschichten, einem Großteil seiner Gedichte und Sachbücher sowie in mindestens zwei Romanen eine wichtige Rolle spielte.» (John H Lawson, L.R. Stevenson, Attitudes to Religion in his Life and Works, 1973)

Gegen Heuchelei – für gute Missionsarbeit

Worin bestanden nun seine Ausführungen über Religion und Kirche? Stevenson attackierte Doppelmoral und Heuchlerei nicht nur in Dr. Jeckyll und Mr.Hyde, sondern auch in verschiedenen Texte über Kirche und Religion. So schrieb er über eine bigotte Frau im polynesischen Samoa: «Die Schwester war sehr religiös, eine große Kirchgängerin, die mich zurechtwies, wenn ich wegblieb; später fand ich heraus, dass sie insgeheim einen Hai anbetete.» Auf der anderen Seite konnte der scharfzüngige Kritiker einer machthungrigen Kirche differenziert über die missionarische Arbeit reden, wie einer der Missionare auf Samoa schrieb: «Einmal wagte ich die Frage: “Herr Stevenson, ich wünschte, Sie würden mir ganz offen sagen, was Sie von unserer Missionsarbeit auf diesen Inseln halten.” Er warf mir einen ernsteren Blick zu als sonst und antwortete: “Ich halte nicht alle Missionare für gleich klug, und einige der Methoden, die Sie anwenden, könnte ich kritisieren, aber ich habe nichts als Bewunderung für die Arbeit übrig, die geleistet worden ist. Die Anwesenheit von Missionaren in Samoa ist das erlösende Moment im Kontakt der Weißen mit den Eingeborenen.”

Andachten auf Samoa

Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte Stevenson mit seiner Familie in Vailima auf Samoa. Seine Witwe berichtete in ihren Aufzeichnungen über die abendlichen Familienandachten:
«In jedem samoanischen Haushalt wird der Tag mit einem Gebet und dem Singen von Liedern abgeschlossen… Zweifellos ist der Abendgottesdienst für viele nur eine Pflichtübung… Für meinen Mann war das Gebet, die unverstellte Bitte, eine Notwendigkeit. Wenn er glücklich war, drängte es ihn, für diese unverdiente Freude zu danken; wenn er Kummer oder Schmerz hatte, bat er um Kraft, zu ertragen, was zu ertragen war …Der Gottesdienst begann damit, dass mein Sohn ein Kapitel aus der samoanischen Bibel las, worauf Tusitala [Übername von R.L.Stevenson] ein Gebet in englischer Sprache sprach, manchmal aus dem Stegreif, häufiger aber aus den Notizen in jenem kleinen Buch, aus dem er je nach den Ereignissen des jeweiligen Tages etwas einfügte. Dann wurden ein oder mehrere Hymnen in der Muttersprache gesungen und schliesslich betete man gemeinsam das Vaterunser, ebenfalls auf Samoanisch.”

Gebete aus Vailima

Für diese Andachten schrieb Stevenson 14 Gebete. Wie die meisten anderen «Vailima Prayers» wird «In der Regenzeit» deutlich: Wir Menschen sind hilflos und auf Gott angewiesen. Das Gebet spricht in die hereinbrechende Dunkelheit hinein. Die Stimmung ist nicht so pessimistisch wie jene bei Dr. Jeckyll, aber doch von düsterem Realismus.
Damit wird es auch ein Gebet für schwere Zeiten wie der unsrigen.
Sehr poetisch klingt an, was ein Gebet eben ausmacht: Der Glaube an einen Gott, der uns zur Dankbarkeit, zu Zärtlichkeit und zu Geduld verhilft. Und schliesslich soll auch das angefügte Gedicht «Evensong» davon zeugen: Stevenson war kein Atheist.

„Wir danken Dir, Herr, für die Herrlichkeit der vergangenen Tage und für das herrliche Antlitz Deiner Sonne.
Wir danken Dir für die guten Nachrichten, die wir erhalten haben.
Wir danken Dir für die Freuden, die wir genossen haben und für die, die wir gewähren konnten.
Und nun, wenn sich die Wolken versammeln und der Regen über den Wald und unser Haus hereinbricht, lass uns nicht niedergeschlagen sein;
lass uns den Geschmack vergangener Gnaden und vergangener Freuden nicht verlieren, sondern lass wie die Stimme eines Vogels, der im Regen singt, die dankbare Erinnerung in der Stunde der Dunkelheit weiterleben.
Steht uns eine schmerzliche Pflicht bevor, so stärke uns mit der Gnade des Mutes;
steht uns eine Tat der Barmherzigkeit bevor, so lehre uns Zärtlichkeit und Geduld.“

Evensong

Die rote Glut des Tages steht
dort hinterm trüben Hügel.
Die Küche raucht: das Bett
ist schon bereit im dunklen Haus.
Der große Himmel – seht:
verdunkelt über uns,
und dort die großen, schrillen
Wälder. Hierher hast du geführt
mich, Herr, durch deinen Willen.
So weit bin ich gefolgt dir, Herr,
und wundre mich im Stillen.
 
Die Brise weht vom sanften Land
zum Ufer hin und schlägt
mir zu die Hüttentür. Sie trägt
ein Zeichen, Herr, aus deiner Hand,
das ich versteh. – Was wird es sagen?
Die Nacht gehorcht und kommt
Ich ess das Abendbrot und geh
und leg mich nieder,
und ich werde nichts mehr fragen.

Text u. Übertragung “Evensong”: Beat Rink

Aus der Zusammenarbeit verschiedener Partnerorganisationen und angegliedert an den Gästebetrieb Campo Rasa, ist ein KünstlerInnenresidenz mit drei bis vier Zimmern und mehreren Atelierräumen entstanden.

Das Angebot richtet sich an professionelle und semiprofessionelle Kunst- und Kulturschaffende aller Sparten, die einen Raum für einen kreativen Rückzug brauchen oder in der Gemeinschaft nach Austausch suchen. Auch christliche Gemeinden können Künstlerinnen und Künstler für ein Projekt nach Rasa senden, das anschliessend in der Gemeinde zum Tragen kommt.

Brauchst du einen Raum für einen kreativen Rückzug,
suchst du nach spiritueller Inspiration?

casadellarterasa.ch

Das bieten wir dir.

  • Gemütliches, stilvolles und kreatives Ambiente
  • Aufenthaltsdauer individuell planbar ab einer Woche bis mehrere Monate
  • 3 Einzel- und 1 Doppelzimmer sowie weitere Aufenthaltsbereiche für jede Jahreszeit
  • Küche sowie von März bis Oktober Verpflegungsmöglichkeit im Campo Rasa
  • Drei eingerichtete Ateliers, kleine Werkstatt und diverse Aussenflächen, schnelles Internet
  • Möglichkeit für Austausch mit Kunstinteressierten und Gästen des Campo Rasa
  • Fakultative Teilnahme an spirituellen Angeboten des Campo Rasa wie Liturgien und Gottesdienstformen. Etc.

Wochenpreis bei Belegung durch zwei einzelne Kunstschaffende: CHF 250.- pro Person*
Wochenpreis bei exklusiver Nutzung: CHF 500.-* (max. 5 Personen)
Monatspreis bei Belegung durch zwei einzelne Kunstschaffende: CHF 800.- pro Person*
Monatspreis bei exklusiver Nutzung: CHF 1’600.-* (max. 5 Personen)

Interessiert?

Dann heissen wir Dich und Deine Kunstprojekte im Casa dell’Arte in Rasa herzlich willkommen! Das Bewerbungsformular für eine Residency findest du auf unserer Website:

Bewerbungsformular

 

Angesichts des schrecklichen Kriegs in der Ukraine ruft «40 Tage Gebet und Fasten» zumgemeinsamen Gebet via Zoom auf. Wer sich anschliessen möchte, trifft sich ab morgen, 2. März, bis Ostern jeden Mittwoch um 12.30 Uhr, um sich inmitten der Ohnmacht an Gott zu wenden und eine halbe Stunde für Frieden und die Menschen in Not im Gebet einzustehen. Die spontane Aktion wird veranstaltet von Campus für Christus, Bibellesebund, 24-7 Prayer CH und der Schweizerischen Evangelischen Allianz. Weitere Informationen und Zoom-Link unter https://www.each.ch/veranstaltung/gebet-fuer-die-ukraine/

Termin fixieren!
Am Freitag 18. November 2022 findet in Wädenswil im Seesicht Theater unsere GV und die Vergabe des PrixPlus 2022 statt.

Sendet uns eure Eingaben für den PrixPlus 2022!

Eingabe PrixPlus 2022

Der von ARTS+ vergebene Kunst- und Kulturpreis wird auch 2020 verliehen. Prämiert werden künstlerische Werke (oder Institutionen/Projekte), die im Jahr 2021 den christlichen Glauben in der Öffentlichkeit thematisiert haben.

Nominationen und Eingaben werden ab sofort und bis spätestens Ende August 2022 entgegen genommen. Eingaben nur per Mail, (PDFs, Links, keine 3D-Objekte). An: Beat Rink, Präsident ARTS+, brink@crescendo.org

Die Vergabe des PrixPlus 2020 findet am 18. November in Wädenswil im Seesicht Theater statt.

Es ist da! Unser neues Podcast-Format «Ach, Johann!» Damit sind wir jetzt hochoffiziell multipodcastend und endlich auch für den gesamten deutschsprachigen Raum verständlich (hoffen wir’s mal).

(mehr …)

 

ENGLISH

In last week’s TUNE IN, the topic was «Think courageously». Today’s contribution could be titled «act courageously». In these days we are reading a lot about courageous people in the Ukraine. This is also true of our full-time Crescendo staff member Anastasia «Nastia» Opra (picture below), who stayed in Kiev for a long time, until after the outbreak of war. She did this with the firm intention of helping others. Now she is fleeing from the dangerous capital city, and we have been in constant contact with during the last few days. Nastia and her team also demonstrated courage before 21 February. Despite the looming danger, they continued to hold musicians’ meetings. In a moment we will hear Nastia’s own words.

First of all, however, a few words about «Crescendo Ukraine». The Ukrainian violinist and organist Ivan Dukhnych got to know Crescendo during studies in Basel and took this vision back with him to his native town Lviv (Lemberg). There he soon established valuable contacts with musicians and church leaders and told them about our work. In 2020 Nastia joined Crescendo and soon became a full-time staffer. She quickly got a team together and started meetings for young musicians, continuing then with virtual conferences because of the pandemic.

In the middle of February, Nastia wrote to us:
“The team and I continue to meet every Tuesday at 7:30 am for prayer, Bible reading, and planning.  I am very pleased with the loyalty and dedication in this matter. 
This Saturday (February 12) we made our 3rd “KVARTIRNIK”. It’s a meeting also for musicians without a church background). It was just an amazing meeting. There was music, communication, discussion, several people from this meeting have already registered for personal meetings with crescendo volunteers (meetings about identity and worldview: “Who am I?”). We received good reviews about this evening. The musicians said that they need more such meetings – warm and cosy, where there is no competition and hatred. We are glad to show the love of Christ. Now we will work and meet personally with these musicians in order to discuss the gospel in depth. We plan to organize 3 more such meetings and one Creative Church this spring (by Easter).”
 
With these events in view, the report closes. It remains for us to pray that this can resume. But, above all, we now pray for protection for Nastia, for her family, for her team, for the musicians in the pictures, for the people in the Ukraine. And for peace! May many experience what David describes in Psalm 23.4: «Even though I walk through the valley of the shadow of death, I will fear no evil, for you are with me; your rod and your staff, they comfort me.»

You can also donate: For Nastia – she depends on donations as a full-time Crescendo staff member. Or for Ukrainian musicians, to enable them to participate in the “Crescendo Summer Institute” CSI in July (per musician about 500 €, but each contribution helps.)
How? See the box at the very bottom of this mail. Or use the LINK to the bank account information of Crescendo (with note: “Nastia” or “Scholarships Ukraine”)

Instagram account of Crescendo Ukraine: LINK

Text:  Beat Rink / Bill Buchanan

Bank account information

Anastasia «Nastia» Opra
speaking to musicians at the KVARTIRNIK meeting of Crescendo Ukraine

DEUTSCH

Im TUNE IN-Beitrag von letzter Woche ging es um das Thema «mutig denken». Den heutigen Beitrag könnte man mit «mutig handeln» übertiteln. Wir lesen in diesen Tagen viel  von mutigen Menschen in der Ukraine. Dazu gehört auch unsere vollzeitliche Crescendo-Mitarbeiterin Anastasia «Nastia» Opra (Bild unten), die lange, bis nach Kriegsausbruch, in Kiew blieb. Dies in der festen Absicht, anderen Menschen zu helfen. Nun ist sie auf der Flucht aus der gefährlichen Hauptstadt, und wir waren über die letzten Tage in ständigem Kontakt mit ihr.
Nastia und ihr Team bewiesen auch vor dem 21.Februar Mut. Trotz der drohenden Gefahr führten sie Musikertreffen durch. Wir lassen gleich Nastia selber zu Wort kommen.

Zunächst aber ein paar Worte zu «Crescendo Ukraine». Der ukrainische Violinist und Organist Ivan Dukhnych lernte Crescendo in seiner Studienzeit in Basel kennen und nahm in seine Heimatstadt Lviv (Lemberg) den Gedanken mit, dort eine Musikerarbeit aufzubauen. Bald knüpfte er im ganzen Land wertvolle Kontakte zu Musikern und Kirchenleitern und erzählte von unserer Arbeit. 2020 stiess Nastia zu Crescendo und wurde 2021 vollzeitliche Mitarbeiterin. Sie baute schnell ein Team auf und startete mit Treffen für junge MusikerInnen. Aufgrund der Pandemie führte sie virtuelle Konferenzen durch, die grossen Anklang fanden.

Mitte Februar schrieb Nastia:
„Wir treffen uns weiterhin jeden Dienstag um 7.30 Uhr zum Gebet, zum Bibellesen und zur Planung.  Ich bin sehr froh, dass sich mein Team so engagiert. Trotz der schwierigen Zeiten wollen wir als Crescendo-Team den Musikern in unserer Stadt dienen.
Am 12. Februar hatten wir unser 3. „KVARTIRNIK“ . Das sind Treffen für alle Musikerinnen und Musiker –  auch für solche, die nicht unbedingt einen kirchlichen Hintergrund haben. 
Es war ein großartiges Meeting. Es gab Musik  und viele Gespräche. Mehrere Teilnehmer haben sich bereits für persönliche Treffen mit Crescendo-Freiwilligen angemeldet. Das Thema war “Wer bin ich?“ Es wurde viel über „Identität” und „Weltanschauung“ gesprochen. Die Musiker sagten, dass sie mehr solche Treffen brauchen. Sie fanden die Stimmung warmherzig und gemütlich und meinten, dass es hier keine Konkurrenz und keine Feindseligkeiten gibt. Wir sind froh, dass wir ihnen so die Liebe Christi nahebringen konnten. Jetzt bauen wir freundschaftliche Kontakte auf und wollen auch ganz persönlich über das Evangelium reden. Wir planen nun für dieses Frühjahr drei weitere solcher Treffen und eine KIRCHE KREATIV…”

Mit dieser Aussicht bricht der Bericht ab. Was bleibt, ist zu beten, dass es weitergehen darf. Aber vor allem beten wir nun um Schutz für Nastia, für ihre Familie, für ihr Team, für die Musiker auf den Bildern, für die Menschen in der Ukraine. Und um Frieden! Mögen viele Menschen erfahren, was David in Psalm 23,4 schreibt: «Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.»

Man kann auch spenden: Für Nastia, die als vollzeitliche Crescendo-Mitarbeiterin auf Spenden angewiesen ist. Und für ukrainische MusikerInnen, um ihnen die Teilnahme am “Crescendo Sommerinstitut” CSI im Juli zu ermöglichen (pro Musiker ca. 500 €, doch jede Spende hilft.
Wie? s.Box am Ende dieses Mails. Oder hier ist der LINK zu Konto-Informationen von Crescendo (mit Vermerk: “Nastia” oder “Stipendien Ukraine”)

Link zum Instagram Account von Crescendo Ukraine:
https://www.instagram.com/crescendo_ukraine

Text: Beat Rink

Bank Konto Informationen

 

 

ENGLISH

How courageous are Christians?

Christians are courageous in many areas of our society. Courageously we build churches and plant fellowships. Courageously we set up our own schools and universities. Courageously we proclaim the gospel. Courageously we implement the command to love our neighbour – with impressive charity activities. And there are also good examples of Christian courage in politics. Despite all the sin that crops up throughout the history of the church, this blessing shines out visibly. But there is one area in which courage fails in us Christians: in thinking. This, at any rate, is the opinion of the German historian, television journalist and book author Markus Spieker. (He will, by the way, be a speaker at the German Crescendo conference in April.). This text is a heartfelt call to battle. And every call to battle is one-sided. There are of course impressive Christian thinkers. Spieker himself has written about Christian thinkers in some of his books, last year choosing Dostoevsky, for example. Nevertheless, the following extracts from what was originally a lengthy article are well worth considering – the cuts and the subheadings are our responsibility. Since thinking and art belong very closely together, this text also encourages us in artistic activity!

There is no Christian Avant-Garde!

A few months ago in Berlin the “European Ideas Convention” took place. A few hundred professors and politicians asked themselves what the world would look like in 2025. An American futurologist predicted a ‘post-human’ society in which human beings would design themselves using gene technology. The auditorium nodded collectively, obviously impressed by these daring predictions. Just outside, 350,000 Christians were tramping by the building, participants in the “Jesus Day”. They proclaimed the victory of the Lord over the world, very worthily, but also rather ineffectively. Improbable that more than a handful of them had even seen a literary salon from the inside (…) This is our dilemma: we are marching bravely forward but we are not thinking forward.  Many live by this motto: “Everything we need is already in the Bible, okay… all we need is to do is apply it; it’s simply a matter of doing it.” Is it? The fact is: There is no Christian avant-garde, or, translated, “fore-runners” or “forward-guard”.

“You have rejected knowledge”  (Hosea 4:6)

The appropriate commentary to this comes from the Old Testament where God accuses the pious establishment: “My people are destroyed from lack of knowledge. Because you have rejected knowledge.” (Hosea 4:6) Meanwhile the free churches and state church congregations are somewhere between fundamental opposition and paralyzing tolerance, between apocalyptic “Now” and “Never”, between “it’s all so bad” and “it has always been this bad.” In their rhetoric they are fighting for influence, but in reality they have, for the most part, retreated into their house group catacombs. The Christian business elite, at least, is well-networked; fatally, however, the most important societal tendencies are not  financial, but cultural. The poet Heinrich Heine was convinced that “thought precedes action as thunder does lightning.” In other words: the material world follows thought – as a rule – and not the other way around. The late romantic poet Joseph von Eichendorff formulated it absolutely correctly: “The poet is the heart of the world.” Our hearts are fairly silent at the moment. When was the last time a genuinely Christian book initiated a new debate? The shelves are filled with stacks of imported advice-givers…which one can use to school one’s faith but not one’s mind.

Where are the mentors for “High Potentials”?

The English novelist D.H. Lawrence made a witty remark that young idealists are like ivy: either they climb up something high or they end up sadly on the ground. This confronts us with this question: On what, and most importantly on whom, can Christian “High Potentials” climb high? On the Bible, on Jesus – of course…but what else? Where are the mentors, consciousness-creators, and faith-visionaries who can view themselves and the world intelligently and through the eyes of faith; who discover callings, develop talents and assume responsibilities? … Without an Athanasius there is no Augustine. We desperately need such personalities today.

Longing for Religion

The social-political struggle is not yet lost; the opposite is true. It is precisely in times of crisis that one searches desperately for the “religion switch”. So a longing is there, and certainly among the young elites.
But: Why is it that so few actually take the leap of faith, or for that matter the leap into churches, especially into evangelical churches? Why do many visit a free church or fellowship service once and then never again?  Because in many of our churches it’s not the cross which is offensive, but the associated activities. Sermons are being reduced to that which is useful, and the singing is trimmed to whatever is hip. Worship lyrics are becoming increasingly redundant, to such an extent that they not only demonstrate soft hearts (a good thing), but also soft minds.

Imagine: Churches opening an art gallery!

This is not a plea for a philosophical church, but rather for one in which minor keys are allowed and where maturity, seriousness and wisdom are also imparted. The future needs roots; it was this knowledge which led to reflecting on our traditions. J.S. Bach is at the gates, but in many churches he has to stay outside because of the worship band.
If mission trips to Papua New Guinea are a matter of course, educational opportunities for gifted young believers must be equally obvious option, especially for those who want to become involved at the political and social level. They must be carefully identified, motivated and then trained. Who would hinder a large city church from opening a literature salon, a film club, or an art gallery…?

Text: Markus Spieker, Rich in Intellect. An appeal for a Christian Avant-garde, printed in Quo Vadis Institute Papers, Vol 1, No.1, December 2016
Editors TUNE IN: Beat Rink / Bill Buchanan

PERSONANZ 22

DEUTSCH

Wie mutig sind Christen?

Christen sind in vielen Bereichen unserer Gesellschaft mutig. Mutig bauen wir Kirchen und pflanzen Gemeinden. Mutig gründen wir eigene Schulen und Universitäten. Mutig verkündigen wir das Evangelium. Mutig setzen wir das Gebot der Nächstenliebe um – mit grossartigen Hilfswerken. Und es gibt auch gute Beispiele für christlichen Mut in der Politik. Bei aller Sünde, die quer durch die Kirchengeschichte läuft, leuchtet diese Segensspur hell auf.
In einem Bereich aber verlässt uns Christen oft der Mut: beim Denken. So meint es jedenfalls der deutsche Historiker, Fernsehjournalist und Buchautor Markus Spieker. *Dieser Text ist eine engagierte Kampfschrift. Und jede Kampfschrift ist einseitig. Natürlich gibt es grossartige christliche Denker. Spieker selber hat einige Bücher zu christlichen Denkern geschrieben, im letzten Jahr etwa über Dostojewski. Aber trotzdem sind die folgenden Auszüge aus diesem ursprünglich längeren Artikel bedenkenswert. Die Kürzungen und die Zwischentitel stammen von uns.
Da Denken und Kunst sehr eng zusammengehören, ermutigt dieser Text auch zum künstlerischen Tun!

Es gibt keine christliche Avantgarde!

In Berlin fand vor ein paar Monaten die „Europäische Ideenmesse“ statt. Hier fragten sich ein paar hundert Professoren und Politiker, wie die Welt im Jahr 2025 aussehen wird. Ein amerikanischer Zukunftsexperte prohezeite eine „post-humane“ Gesellschaft, in der sich die Menschen gentechnologisch neu designen. Das Auditorium nickte kollektiv, sichtlich beeindruckt von den kühnen Visionen. Draußen stapften zur gleichen Zeit 35000 Christen am Gebäude vorbei, alles Teilnehmer des „Jesus Tags“. Sie proklamierten den Sieg des Herrn über die Welt, sehr verdienstvoll, aber irgendwie auch sehr harmlos. Unwahrscheinlich, dass mehr als eine Handvoll von ihnen mal einen Literatursalon von innen gesehen hat. (…) Das ist unser Dilemma: Wir marschieren tapfer voran, aber wir denken nicht voran. Viele leben nach dem Motto: „Steht ja schon alles in der Bibel, brauchen wir doch nur umsetzen, ist eh alles Fügung.“ Oder? Fakt ist: Es gibt keine christliche Avantgarde, zu deutsch: Vorhut oder Vorkämpfer.»

«Du hast die Erkenntnis verworfen“ (Hosea 4,6)

Der passende Kommentar dazu steht im Alten Testament: Da klagt Gott das fromme Establishment an: „Mein Volk ist dahin, weil es ohne Erkenntnis ist. Denn du hast die Erkenntnis verworfen“ (Hosea 4,6). Derweil bewegen sich die Freikirchen und Landeskirchlichen Ge- meinschaften irgendwo zwischen Fundamentalopposition und Duldungsstarre, zwischen Apocalypse Now und Never, zwischen „Es ist alles so schlimm“ und „Es war schon immer so schlimm“. Rhetorisch ringen sie um Einfluss, faktisch aber haben sie sich weitgehend in die Hauskreis-Katakomben zurückgezogen. Allenfalls die christliche Unternehmer-Elite ist gut vernetzt. Fatalerweise sind die tiefsten Gesellschaftsströme aber nicht die finanziellen, sondern die kulturellen. Für Heinrich Heine ging „der Gedanke der Tat voraus wie der Blitz dem Donner“. Anders ausgedrückt: Die Materie folgt in der Regel dem Geist, nicht umgekehrt.
Der spätromantische Dichter Joseph Freiherr von Eichendorff formulierte ganz richtig: „Der Dichter ist das Herz der Welt.“ Unseres steht derzeit ziemlich still. Kaum ein genuin christliches Essay oder Buch, das eine neue Debatte angestoßen hätte. In den Verkaufsregalen stapeln sich importierte Ratgeber…, an denen man zwar seinen Glauben, aber nicht seinen Verstand schulen kann.

Wo sind die Mentoren für «High Potentials»?

Vom englischen Romanautor D. H. Lawrence stammt die kluge Bemerkung, dass junge Idealisten wie Efeu sind: Entweder klettern sie an etwas hoch, oder sie winden sich traurig am Boden. Das konfrontiert uns mit der Frage: An was, vor allem wem, können sich christus-affine „High Potentials“ hochranken? An der Bibel, an Jesus – klar, aber sonst? Wo sind die Mentoren, Bewusstseinsmacher, Glaubensoptiker, die auf intelligente Art dabei helfen, sich selbst und die Welt mit den Augen des Glaubens zu sehen, Berufungen zu entdecken, Talente zu entwickeln, Verantwortung zu übernehmen? Ohne Athanasius kein Augustinus. Und solche Typen sind heutzutage bitter nötig.

Sehnsucht nach Religion

Noch ist das gesellschaftspolitische Ringen nicht verloren. Im Gegenteil. Gerade in Krisen sucht man verzweifelt wieder nach dem „Religionsschalter“. Sehnsucht ist also vorhanden, gerade auch bei den jungen Eliten. Warum schaffen so wenige den Sprung des Glaubens bzw. den Sprung in die Gemeinden, vor allem in die evangelikalen Gemeinden? Warum besuchen viele einmal einen Freikirchen- oder Gemeinschaftsgottesdienst, dann nie wieder? Weil in vielen unserer Gottesdienste nicht das Kreuz das Ärgernis ist, sondern das Programm ringsherum. Die Predigten sind vielfach auf Nutzwert getrimmt, der Gesangsteil auf Hipness. So tautologisch das Wort „Lobpreis“ ist (wer versteht schon den Unterschied zwischen Loben und Preisen?), so redundant die Anbetungs-Lyrik, die zuweilen nicht nur von weichen Herzen zeugt (positiv), sondern auch von weichen Hirnen.

Stell dir vor: Kirchen eröffnen eine Kunstgalerie!

Das ist kein Plädoyer für eine Philosophenkirche, nur dafür, endlich wieder Moll-Töne im Kirchensaal zuzulassen sowie Reife, Ernst und Weisheit zu vermitteln. Zukunft braucht Herkunft, diese Erkenntnis führt zur Rückbesinnung auf Traditionen. J. S. Bach ante Portas, aber in vielen Gemeinden muss er draußen bleiben wegen der Worship-Band.
So selbstverständlich, wie Missionstrips nach Papua Neuguinea sind, sollten Bildungsprogramme für begabte junge Christen sein; sie müssen gezielt identifiziert, motiviert und qualifiziert werden. Und wer hindert Großstadt-Gemeinden daran, einen Film-Club oder eine Kunstgalerie zu eröffnen?

Text: Markus Spieker, Geistreich – Plädoyer für eine christliche Avantgarde. LINK zum ganzen Text

Herausgeber: Beat Rink

 

ENGLISH

A couple of weeks ago, the Swiss painter Stephan Jon Tramèr, who has also often taken part in “Crescendo” projects, published an illustrated book, a story in the style of a «historical novel», for which he at the same time provided the illustrations (LINK). There has been a warm response to the book, and on 30 January 2022 it will be the theme of a CREATIVE CHURCH organised by Crescendo Basel (LINK). In this book, «Die Kreuzblume» [«The Finial»], there is a spiritual message which it is good for artists to hear. It is interesting that Stephan started this task because an «inner voice» suggested it to him during a time of crisis.

The story line
1496. The young stonemason Till (Illustration 1) is looking for work in Basel (6). Just at that time, work was proceeding on the second tower of the Minster (2). The master mason Nussdorf (3) took him into the team in the builders’ hut. (4). He soon proved to be a gifted young artist, which did however arouse envy in his immediate supervisor, Werner. The latter harassed him and, in a fit of drunkenness, even shattered Till’s masterpiece, the finial (5), the flower-shaped cap of the tower in the form of a cross. Werner is dismissed. But he is forgiven and saved from losing the title of stonemason. He would go on to find new work in the neighbouring town of Bern and become a reformed character. Till works on a new cruciform ornament (1). In fact, the consequence of Werner’s act of destruction is that an even better solution than the first one is found for capping the tower.

The motif of the book
The fundamental motif beneath the surface of the book is one’s attitude towards one’s own gifting. Is this being used for the glory of God or for one’s own glory?

Till
His prevailing motivation takes its lead from the attitude shown by the various towns in building their cathedrals: the search is for the «true and good form of a cathedral as a reflection of the city of Jerusalem». So it is a matter of praising God. There is a picture hanging over the door of the builders’ hut, containing the verse 1 Cor 3.11: «For no man can lay a foundation other than the one which is laid, which is Jesus Christ» (4). The illustrator has Till entering the builders’ hut under this Bible verse. When the new finial is put in place, they sing «Not for us, O Lord, no, not for us. Bring glory to Your name for the sake of Your grace, Your faithfulness.»
And what about Till? Although he is the best among the stone sculptors, he remains modest. For he is consciously committed to the task of praising God with his work.

Werner
Werner’s attitude is different. He belongs to a «new epoch», expressed by a prophetically gifted old stonemason in the following words: «The world becomes stone. Heaven closes its gates. Only few trust in God. Without Him, men see themselves as clever and wise. They consider Him to be an illusion of the imagination. Then the feeling for true proportion is lost. Without love for their creator, they erect house after house, tower after tower. The builders are more concerned about profit and reputation than in carrying out a work pleasing to God. The work will often seem a burden for the builders, and the foreman’s knowledge does not go beyond stone and wood. They have more pleasure in such days as see them carrying out transient tasks, as if each one of them were a pampered king…». In summary, this means that art no longer serves the praise of God, but one’s own career. Nor is it really taken seriously anymore, or undertaken with the required application. Above all, this attitude quickly leads to competitive thinking and envy, and ultimately brings destructive results.

Questions 

  • As an artist, do we behave like Till or like Werner? Or,  putting a more differentiated question, when and where do we more resemble Till, when and where more Werner? Are we familiar with envy and competitive thinking?
  • Do we mainly turn the spotlight on ourselves, or do we let ourselves be drawn into the competitive thinking of others?
  • Is our experience that our creativity and art are compromised as a result – perhaps because we become discouraged, because we no longer believe in our calling, or because we are looking for instant success and consequently take the art itself less seriously?
  • How do we deal with artistic setbacks? Do we have faith that God, where our art has turned out badly due to our own mistakes or is ruined by others, can move on with us and even lead us to yet better ideas?
  • What does it mean for me, as an artist, to build a career on the foundation that has been laid, which is Jesus Christ?

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

Vor ein paar Wochen hat der Schweizer Maler Stephan Jon Tramèr, der auch oft in “Crescendo” -Projekte involviert war, einen Bildband veröffentlicht: eine Erzählung im Stil eines «historischen Romans», die er gleich selber wunderschön illustriert hat (LINK). Das Buch ist auf grosses Echo gestossen und wird auch am 30.Januar 2022 Thema einer von Crescendo Basel organisierten KIRCHE KREATIV sein (LINK).
Im Buch «Die Kreuzblume» steckt eine geistliche Botschaft, die zu hören Künstlern gut tut. Interessant ist, dass Stephan Jon Tramèr die Arbeit daran begonnen hatte, weil ihm in einer Krisenzeit eine «innere Stimme» dazu beauftragte.

Die Handlung
1496. Der junge Steinmetz Till (Bild 1) sucht in Basel (6) Arbeit. Dort wird gerade am zweiten Turm des Münsters (2) gebaut. Er wird von Meister Nussdorf (3) in die Bauhütte aufgenommen (4). Er erweist sich schnell als begabter junger Künstler, was allerdings den Neid seines direkten Vorgesetzten Werner weckt. Dieser schikaniert ihn und zertrümmert schliesslich in betrunkenem Zustand Tills Meisterstück, die Kreuzblume (5): den blumenförmigen Abschluss des Turms, die die Form eines Kreuzes hat.
Werner wird entlassen. Aber man vergibt ihm und bewahrt ihn davor, dass er seinen Stand als Steinmetz verliert. So wird er in der Nachbarstadt Bern neue Arbeit finden und dort eine Läuterung erfahren. Till arbeitet an einer neuen Kreuzblume (1). Eigentlich hat Werners zerstörerischer Akt zur Folge, dass eine noch bessere Lösung für den Turm-Abschluss gefunden wird als vorher.

Das Motiv des Buches
Das heimliche Motiv des Buches ist der Umgang mit der eigenen Begabung. Wird sie zu Gottes Ehre eingesetzt oder zur eigenen Ehre?

Till
Die Haltung, in der die verschiedenen Städte ihre Kathedralen erbauen, gibt die Richtung vor: Man sucht nach der «wahren und guten Form der Kathedralen als Widerschein der Stadt Jerusalem». Es geht also um das Lob Gottes. Über der Tür der Bauhütte hängt ein Bild, auf dem der Vers aus 1.Kor 3,11  zu lesen ist: «Einen anderen Grund kann niemand legen als der, der gelegt ist in Jesus Christus» (4). Der Zeichner lässt Till unter diesem Bibelvers in die Hütte eintreten. Bei der Errichtung der neuen Kreuzblume wird gesungen: «Nicht uns, o Herr, nicht uns, nein. Deinem Namen schaffe Ehre um Deiner Gnade, um Deiner Treue willen.»
Und Till selber? Obwohl er der beste Steinbildhauer ist, bleibt er bescheiden. Denn er weiss sich dem Auftrag verpflichtet, mit seinem Werk Gott zu loben.

Werner
Werner hat eine andere Einstellung. Er gehört einer «neuen Zeit» an, die ein prophetisch begabter alter Steinmetz in folgende Worte fasst: «Die Erde wird zu Stein. Der Himmel verschliesst die Pforte. Nur wenige vertrauen auf Gott. Die Menschen kommen sich ohne ihn klug und verständig vor. Sie halten ihn für ein Trugbild der Einbildung. Dann geht der Sinn für das rechte Mass verloren. Ohne Liebe zum Schöpfer errichten sie Haus an Haus, Turm an Turm. Den Bauleuten wird es mehr um Gewinn und Ansehen als um ein gottgefälliges Werk zu tun sein. Die Arbeit wird den Bauleuten oft lästig vorkommen und die Werkmeister wissen nichts mehr von Stein und Holz. Sie erfreuen sich mehr an solchen Tagen, die sie flüchtige Dinge tun lassen, als wäre jeder ein verwöhnter König…»Das heisst: Die Kunst dient nicht mehr dem Gotteslob, sondern der eigenen Karriere. Sie wird auch nicht mehr wirklich ernst genommen und mit dem nötigen Fleiss betrieben. Vor allem führt diese Einstellung schnell zu Konkurrenzdenken und Neid und wirkt letztlich zerstörerisch.

Fragen 

  • Verhalten wir uns als Künstler wie Till oder wie Werner? Oder differenzierter gefragt: Wann und wo  gleichen wir eher Till, wann und wo eher Werner?
  • Kennen wir Neid und Konkurrenzdenken: Produzieren wir es selbst oder lassen wir uns vom Konkurrenzdenken anderer mitreissen?
  • Erfahren wir, dass unsere Kreativität und Kunst dadurch beeinträchtigt wird – vielleicht indem wir entmutigt werden, indem wir nicht mehr an unseren Auftrag glauben oder indem wir den schnellen Erfolg suchen und die Kunst dadurch weniger ernst nehmen?
  • Wie gehen wir mit künstlerischen Niederlagen um? Glauben wir daran, dass Gott dort, wo unsere Kunst durch eigene Fehler missraten oder durch andere gestört worden ist, weiterfahren und uns sogar noch auf bessere Ideen bringen kann?
  • Was heisst es, als Künstler seine Karriere auf den Grund zu bauen, der in Jesus Christus  gelegt ist?

Text: Beat Rink

ENGLISH

At New Year in 1945, Dietrich Bonhoeffer sent a poem from prison to his parents and his fiancee, only a few months before his execution on April 9, 1945. It is not the greatest lyrical poetry, but, like many other Christian songs, good spiritual writing. Later, it did indeed become known worldwide as a song, especially in the setting by the German songwriter Siegfried Fietz, as the different versions show (see links). The poem gives a sense of confidence and even of joy – in the middle of great uncertainty and anxiety. That is why it also speaks to us in our day. Let us look at it stanza by stanza.

1
It begins by addressing the recipients, and makes one thing clear to them: these lines from a prison cell are not filled with sadness, rage or complaint. Bonhoeffer has experienced comfort, and he therefore passes on this comfort in the following words:

Surrounded faithfully and quietly by good powers,
wondrously protected and comforted:
thus I would live these days with you (all)
and go with you into the New Year.*

2
At the same time, the poem does not close its eyes to reality. It speaks of «evil days» and our emotional state. Yet this description transitions into a prayer:

Still the past is seeking to torture our hearts,
Still the heavy load of evil days is oppressing us;
Oh Lord, give our alarmed souls
the salvation for which you have prepared us.

One stumbles at this last line. Surely it should read «Give us the salvation which you have prepared for us» instead of «… the salvation for which you have prepared us»? Or is it irrelevant how this is formulated? In fact, this linguistic nuance represents a important difference. Bonhoeffer’s text is not saying that God has a secret gift in his hand which he will give us (perhaps even force on us) or not give us – depending on whether we have behaved well or not… Rather, it is saying that we human beings have already been put on the path to salvation. We were created for this. So God is not giving us something unsuitable for us and which might demand more than we can manage or for which we would need to contort ourselves. For many people, thoughts about «heaven» or even just a «Christian life here on earth» are too much to deal with, because they are afraid they might have to «contort» themselves…
Once again: From the very beginning, God has put us on the path that leads to salvation. The tragedy, however, is that we have allowed ourselves to be deflected away from the path. At Christmas, therefore, God allowed himself to be deflected from his path in order to fetch us back again. This is the salvation which he now offers us. It is entirely suited to our destiny, to our being.

3
If one accepts this salvation, hope is still to be found even in suffering. And this is why this imploring poem becomes a psalm of trust:

And should you offer us the heavy, bitter cup
of grief, filled to the very rim,
We´ll take it thankfully without trembling
from your good and beloved hand.
 
We can only accept the cup of suffering because Jesus himself accepted it. It is this good, beloved and finally pierced hand which passes it to us.

4
The salvation which was spoken of above does not come only when we have left this world, but takes place already here – in this world with its sun:

But if you wish to grant us joy one more time,
joy over this world and over the brightness of its sun,
then we will recall all that has happened,
and then our lives will belong to you entirely.
 
One could interpret this stanza as a glance into a future outside the walls of the prison. There, in freedom, the past will occupy our thoughts for a time, but finally give way to joy. But one can read this stanza another way: Even during imprisonment, there are already moments of joy in which painful experiences fade into the background.
Payne Best, an English prisoner, wrote this after the war: “Bonhoeffer was all humility and sweetness; he always seemed to me to diffuse an atmosphere of happiness, of joy in every smallest event in life, and of deep gratitude for the mere fact that he was alive. … He was one of the very few men that I have ever met to whom his God was real and ever close to him.”
Interestingly, he does not fix his eye on the next world either. In Bonhoeffer there is no tendency to flee from the world. This world, with all its beauty, was of course created and given by God. And God came into it and can be experienced in the middle of it. It is in this light that he can write the following regarding the world: «We do not leave it, we do not reject, despise or condemn it, but rather we call it to God, we give it hope, we lay a hand on it and say, ‘May God’s blessing be upon you, may it renew you, be blessed, you world created by God and belonging to your Creator and Redeemer.»
The final stanza is a joyful affirmation of God’s love. There is no deeper expression of human trust in God than a phrase like this: “and then our lives will belong to you entirely”.

5-7
The three following stanzas (the last is often sung as a refrain) accompany the reader into the night. Not into the troubled night in prison which Bonhoeffer describes in another poem: «I hear the trembling and staggering of my own soul… I hear how sleepless men toss and stretch, / longing for freedom and acts of wrath.» No, there is a peace which comes from knowing that God’s «good powers» surround us.

Give us today the warm and bright candle-flames
that you have brought into our darkness;
bring us back together, if it is possible;
One thing we know: your light shines through the night.
 
When deep silence falls around us now,
let us hear the full sounds of that world
that is spreading invisibly around us:
the high praises sung by all your children.
 
Sheltered wonderfully by good powers,
We wait confidently for whatever comes;
God is with us in the evening and in the morning
and certainly on every new day.

In a letter to his fiancee, Bonhoeffer writes about the good things of the visible and invisible worlds which he experiences as a gift. They are part of happiness. But happiness does not depend on circumstances: «Your prayers, good thoughts, words from the Bible, conversations long ago, piece of music and books – all this takes on life and reality as never before. There is a vast invisible world in which one lives. There is no doubt of its reality. When we read this about the angels in the old hymn, ‘Two to cover me, two to wake me’ – this safeguarding by invisible powers, by day and night, is then something that adults need just as much as children. You must not imagine that I am unhappy. What is happiness and unhappiness? It depends so little on the circumstances. Really, it depends only on what is going on inside a person.»

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan
*Adapted from “Lyrics translate”; for a singable version (with spelling errors!) see “Musixmatch”.

 

DEUTSCH

Zum Jahreswechsel 1944/45 schickte Dietrich Bonhoeffer aus dem Gefängnis ein Gedicht an seine Eltern und an seine Verlobte, nur wenige Monate vor seiner Hinrichtung am 9.April 1945. Es ist keine grosse Lyrik, aber wie manches christliche Lied gute geistliche Dichtung. Später wurde es tatsächlich als Lied vor allem der Vertonung des deutschen Liedermachers Siegfried Fietz weltweit bekannt, wie die unterschiedlichen Fassungen (s. Links) zeigen. Das Gedicht vermittelt Zuversicht und sogar Freude – inmitten grosser Unsicherheit und Angst. Darum spricht es auch in unsere Gegenwart hinein. Gehen wir ihm Strophe für Strophe nach.

1
Es beginnt mit einer Anrede an die Empfänger, die wissen sollen: Aus der Gefängniszelle kommen keine Zeilen voll Traurigkeit, Wut oder Klage. Bonhoeffer erfährt sich als Getrösteter, und so gibt er diesen Trost mit folgenden Worten weiter:

Von guten Mächten treu und still umgeben,

behütet und getröstet wunderbar,

so will ich diese Tage mit euch leben

und mit euch gehen in ein neues Jahr.

2
Zugleich blendet das Gedicht die Realität nicht aus. Es benennt die «bösen Tage» und unsere Gefühlslage. Diese Beschreibung mündet aber in ein Gebet:

Noch will das alte unsre Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last.

Ach Herr, gib unsern aufgescheuchten Seelen

das Heil, für das du uns bereitet hast.

Man stolpert über diese letzte Zeile. Müsste sie nicht lauten: «Gib uns das Heil, das du für uns bereitet hast» statt: «…das Heil, für das du uns bereitet hast»? Oder spielt es keine Rolle, wie das formuliert wird? Es liegt tatsächlich ein grosser Unterschied in dieser sprachlichen Nuance. Bonhoeffers Text meint nicht: Gott hat ein geheimnisvolles Geschenk in der Hand, das er uns gibt (vielleicht sogar aufzwingt) oder nicht gibt – je nachdem, ob wir brav waren oder nicht…Sondern: Wir sind als Menschen bereits auf den Weg des Heils gestellt worden. Wir sind dafür geschaffen worden. Gott gibt uns also nicht etwas, das uns nicht entspricht und das uns vielleicht überfordern würde oder wozu wir uns verbiegen müssten. Viele Menschen sind beim Gedanken an den «Himmel» oder schon nur an ein «christliches Leben» hier auf der Erde überfordert, weil sie fürchten, sich «verbiegen» zu müssen…
Noch einmal: Gott hat uns von Beginn weg auf die Bahn gestellt, die zum Heil führt. Die Tragödie ist aber, dass wir uns haben aus der Bahn werfen lassen. Darum hat Gott sich an Weihnachten selber aus der Bahn geworfen, um uns wieder zurückzuholen. Dies ist das Heil, das er uns nun anbietet. Es entspricht unserer Bestimmung, unserem Wesen.

3
Wenn man dieses Heil annimmt, gibt es selbst im Leid noch Hoffnung. Darum wird hier aus dem Bittgedicht ein Vertrauenspsalm:

Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern

des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern

aus deiner guten und geliebten Hand.
 
Den Kelch des Leidens können wir nur annehmen, weil Jesus ihn selbst angenommen hat. Es ist diese gute, geliebte und schliesslich durchbohrte Hand, die ihn uns weiterreicht.

4
Das Heil, von dem oben die Rede war, kommt nicht erst im Jenseits, sondern bereits hier – in dieser Welt mit ihrer Sonne:

Doch willst du uns noch einmal Freude schenken

an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,

dann wolln wir des Vergangenen gedenken,

und dann gehört dir unser Leben ganz.

Diese Strophe kann man so deuten, dass sie den Blick in eine Zukunft jenseits der Gefängnismauern richtet. Dort in der Freiheit wird das Vergangene nochmals bedacht werden, aber schliesslich der Freude weichen. Man kann die Strophe auch anders lesen: Bereits in der Gefangenschaft gibt es Momente der Freude, in denen das schmerzvoll Erlebte verblasst.
Payne Best, ein englischer Häftling, schrieb nach dem Krieg: «Bonhoeffer war voller Bescheidenheit und Sanftheit; er verbreitete um sich herum eine Atmosphäre des Glücks und der Freude selbst über die kleinsten Ereignisse im Leben und eine tiefe Dankbarkeit darüber, dass er überhaupt am Leben war…Er war einer jener ganz seltenen Menschen, denen ich je begegnet bin, für die Gott ganz real und sehr nah war.»
Der Blick richtet sich auch interessanterweise nicht ins Jenseits. Bei Bonhoeffer findet sich keine Tendenz zur Weltflucht. Diese Welt wurde ja mit ihrer Schönheit von Gott geschaffen und geschenkt. Und Gott ist in sie eingetreten und mitten in ihr erfahrbar. Darum kann er auch über die Welt schreiben: «Wir verlassen sie nicht, wir verwerfen, verachten, verdammen sie nicht, sondern wir rufen sie zu Gott, wir geben ihr Hoffnung, wir legen die Hand auf sie und sagen: Gottes Segen komme über dich, er erneuere dich, sei gesegnet, du von Gott geschaffene Welt, die du deinem Schöpfer und Erlöser gehörst.»
Der letzte Vers ist eine freudige Zustimmung zu Gottes Liebe. Es gibt keinen tieferen Ausdruck des menschlichen Vertrauens zu Gott als ein Satz wie dieser: „Und dann gehört dir unser Leben / dann gehört dir mein Leben ganz“.

5-7
Die folgenden drei Strophen (die letzte wird oft als Refrain gesungen) begleiten den Leser in die Nacht. Nicht in jene unruhige Nacht im Gefängnis, die Bonhoeffer in einem anderen Gedicht beschreibt: «Ich höre der eigenen Seele Zittern und Schwanken… ich höre, wie Männer sich schlaflos werfen und dehnen, / die sich nach Freiheit  und zornigen Taten sehnen.» Nein, es ist eine Ruhe, die aus dem Wissen kommt, dass Gottes «gute Mächte» uns umgeben.
 
Lass warm und hell die Kerzen heute flammen,

die du in unsre Dunkelheit gebracht,

führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.

Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
so lass uns hören jenen vollen Klang
der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,
all deiner Kinder hohen Lobgesang.

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

In einem Brief an seine Braut schreibt Bonhoeffer über die guten Dinge der sichtbaren wie der unsichtbaren Welt, die er als Geschenk erfährt. Sie sind Teil des Glücks. Aber das Glück hängt nicht von den Umständen ab: «Deine Gebete, gute Gedanken, Worte aus der Bibel, längst vergangene Gespräche, Musikstücke und Bücher – das alles gewinnt Leben und Realität wie nie zuvor. Es ist eine grosse unsichtbare Welt, in der man lebt. An ihrer Realität gibt es keinen Zweifel. Wenn es in dem alten Kirchenlied von den Engeln heisst: zwei, um mich zu decken; zwei, um mich zu wecken – so ist diese Bewahrung durch gute unsichtbare Mächte am Morgen und in der Nacht etwas, das Erwachsene genau so brauchen wie die Kinder. Du sollst  nicht denken, ich wäre unglücklich. Was ist Glück und Unglück? Es hängt so wenig von den Umständen ab. Es hängt eigentlich nur von dem ab, was im Menschen vorgeht.»

Text: Beat Rink


R E M I N D E R


Wir laden euch herzlich zu unserem jährlichen ARTS+ Treffen und der Vergabe des PrixPlus 2021 ein:

Freitag 5. November, 18.30 Uhr

Musig Fägtory
Uttigenstrasse 13
3600 Thun


V E R G A B E   P R I X P L U S   2021


Liebe Freunde von ARTS+

Trotz grossen Herausforderungen in dieser Zeit, rufen wir nochmals zu unserem jährlichen ARTS+ Treffen auf. Was wir schon verraten können: Der PrixPlus 2021 geht an ein/e international bekannte/n Künstler/in. Der Förderpreis wird an ein Team vergeben, das trotz Corona im letzten Jahr Erfolge zu verbuchen hatte.

Anmeldungen sind willkommen, wir freuen uns aber auch über kurzentschlossene Gäste!

Dieses Jahr laden wir nach Thun in die Musig Fägtory ein. Es erwarten dich musikalische und andere Leckerbissen. Die Bar ist offen ab 18.00 Uhr, offizieller Beginn 18.30 Uhr.

PROGRAMM

17.00 Uhr
GV der Mitglieder

ab 18.00 Uhr
Bar offen

18.30 Uhr
Offizieller Beginn mit Musik

18.45 Uhr
Exchange-Gathering*, zwei Runden à 15 Min.

ab 19.15 Uhr
Apéro & Musik mit Müller Duo: Gitarre und Saxaphon

20.00 Uhr
Verleihung des PrixPlus und des Förderpreises 2021
Anschliessend Information zum
«Casa dellArte»**, Rasa TI

21.45
Musik, Open End

* «Exchange-Gathering»
Jeder kann sich in zwei verschieden zusammengesetzten Gruppen einbringen, zuhören, empfangen.

**«Casa dellArte»
Ab 2022 entsteht in Rasa im Tessin eine neue Artist Residency. Mehr Infos dazu an unserem Anlass. Stay tuned!


R Ü C K B L I C K


Letztes Jahr wurde das Theater des Kantons Zürich mit dem PrixPlus 2020 ausgezeichnet. Der PrixPlus 2020 ging virtuell über ZOOM an die Autoren Brigitte und Niklaus Helbling für die Produktion «Zwingli Roadshow».

Der Förderpreis 2020 konnten wir im Glarnerland den Brüder Christian und Beni Hunziker, alias «Theater Bruderboot» überreichen, die wir dieses Jahr an unserem Treffen willkommen heissen dürfen.

Schön war es, als wir uns noch ungezwungen & live sehen konnten, am ARTS+ Gatherings 2019, im «Jenseits» im VIADUKT Zürich.


Der Prixplus 2019 ging an den bildenden Künstler Micha Aregger für seine Installation «Atemwolke», der Förderpreis 2019 an Julia Medugno für ihre Verdienste als Intendantin des Ensembles «Ultraschall».


Lockdowns gehören glücklicherweise der Vergangenheit an, deshalb lasst uns wieder zusammenkommen und Kunst und Kultur geniessen.

Alle Interessierten, ARTS+ Mitglieder oder Nicht-Mitglieder sind willkommen. Wir wollen ermutigen, euch an unserem langersehnten Gathering blicken zu lassen 😉 Be there!

Gemäss der Praxis der Kulturorganisationen und Veranstaltungsorte, gilt auch bei uns am 5. November die 3G Regel. Das hat nach unserem Verständnis nichts Trennendes, ist es doch lediglich eine temporäre Massnahme, unserer Normalität baldmöglichst wieder näher zu kommen. Wir möchten deshalb keine Pro/Kontra Diskussion zur Pandemiebekämpfungsstrategie unserer Regierung vom Zaun reissen, sondern uns gegenseitig aufbauen.


A G E N D A


Musical Küstenpfad
Wir möchten euch das Musical Küstenpfad ans Herz legen.
«Vier ganz unterschiedliche Menschen sind unabhängig voneinander unterwegs auf dem Küstenpfad. Gemeinsam unterwegs zu sein, lässt Vertrauen wachsen. Barrieren fallen und Freundschaften entstehen.»

Website


A U S S C H R E I B U N G E N


KULTURPLANET sucht nach weiteren Vereinen, Institutionen und Gruppierungen

Wer Lust hat, eine Einzelveranstaltung oder ein Miniprojekt auf dem Merkurplatz umzusetzen, darf sich gerne bei hallo@kulturplanet.ch melden. (Auch für 2022)

GANZE AUSSCHREIBUNG
VERANSTALTUNG 2021

Neueröffnung: MUSIG FÄGTORY in Thun
Eine Talentschmiede für Musiker
Der grosse Raum ist mit einer 20qm Bühne für Bands mit professioneller Ton- und Lichtanlage und kompletter Backline ausgestattet und kann ab jetzt für Proben, Aufnahmen und private Anlässe gemietet werden.

Website


S A V E   T H E   D A T E


Am Freitag 5. November 2021 findet die Vergabe des PrixPlus in Thun in der Music Fägtory statt. Alle sind herzlich willkommen! Weitere Infos folgen.

So – nun wünschen wir euch nach bald zwei Jahren Corona-Einschränkungen, Unsicherheiten und Rückzug in die eigenen vier Wände, dass Gott stetig an eurer Seite ist und ihr euch getragen fühlt.

Bitte meldet euch, wenn ihr von der «Anschub-Finanzierung» profitieren wollt. Alle Infos werden vertraulich behandelt und landen bei unserem Sekretariat, das von Regula Lustenberger betreut wird. Wir prüfen alle Gesuche unbürokratisch und melden uns dann direkt bei den Gemeldeten.

Dein ARTS+ Team:
Astrid Künzler, Regula Lustenberger, Adrian Furrer, Andi Bachmann,
Beat Rink, Jean-Daniel von Lerber, Jonathan Schmidt, Martin Jufer,
Samuel Scherrer, Timo Schuster

www.artsplus.info

ENGLISH

We greet you with the Christmas banner of the Swiss artist Marquard Wocher (ca. 1760-1830), who created very remarkable paintings, such as the largest panorama still in existence (38 x 7.5m) LINK1 / LINK2 This Christmas picture is hidden in a closet in the meeting room of the Herrnhut Society in Basel and can be admired every year at Christmas time. It is a so-called transparent painting.

What is a transparent painting?
The art historian Johannes Stückelberger writes: “Transparents are pictures painted on a paper or thin linen soaked in oil and illuminated from behind. This pictorial genre first appeared around 1780. Particularly popular in the early phase were the so-called moonlight transparencies, atmospherically depicted night scenes, which particularly struck the sensibility of the time. However, depictions of religious scenes, especially the Christmas story, also became widespread. The lighting effects, which were not created by painted light but by real light, fascinated the audience. Goethe spoke of the “magical effect” of the transparent paintings.”

Wocher’s Christmas banner…
…is an early example of this new pictorial genre. It was given to the Herrnhut congregation around 1800. Two lamps illuminate from behind the “focal points” of the scene: the Annunciation in the field (right) and the Nativity (left). The painting makes no reference to natural light sources. Rather, here (as in many Christmas depictions) is put into the picture what Jesus later says of himself: “I am the light of the world. Whoever follows me will not walk in darkness, but will have the light of life” (John 8:12).

The image is full of symbols…
Joseph, instead of looking at the child, is looking at the lamb offered – an anticipation of the Passion – as are the bars suggesting the cross in the upper left. A ladder leads up to the (heavenly) granary. Grain and vine leaves in the foreground speak of the bread of life and the vine “Jesus”. The young man lifting his hat is said to be Wocher himself and is a hidden invitation to us to join him in contemplating the birth of Christ in wonder and reverence.

We, the international team of Crescendo, wish you in this sense contemplative and joyful Christmas and a richly blessed 2022!

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Wir grüssen euch mit dem Weihnachtstransparent des Schweizer Künstlers Marquard Wocher (ca. 1760-1830), das sehr bemerkenswerte Bilder geschaffen hat, so das grösste noch existierende Panorama (38 x 7.5m) LINK.
Dieses Weihnachtsbild ist im Versammlungsraum der Herrnhuter Sozietät in Basel in einem Wandschrank verborgen und kann jedes Jahr zur Weihnachtszeit bestaunt werden. Es ist ein sogenanntes Transparent.

Was ist ein Transparent?
Der Kunsthistoriker Johannes Stückelberger schreibt: „Transparente sind Bilder, die auf ein in Öl getränktes Papier oder dünnes Leinen gemalt sind und von hinten beleuchtet werden. Die Bildgattung taucht erstmals um 1780 auf. Besonders beliebt waren in der Frühphase die sogenannten Mondschein-Transparente, stimmungsvoll geschilderte Nachtszenen, welche die Empfindsamkeit jener Zeit besonders trafen. Grosse Verbreitung fanden dann aber auch Darstellungen religiöser Szenen, insbesondere der Weihnachtsgeschichte. Die Lichteffekte, die nicht durch gemaltes, sondern durch wirkliches Licht erzeugt wurden, faszinierten das Publikum. Goethe sprach vom «zauberischen Effekt» der Transparentgemälde.“

Das Weihnachts-Transparent von Wocher…
…ist ein frühes Beispiel dieser neuen Bildgattung. Es wurde der Herrnhuter Gemeinde um 1800 geschenkt. Zwei Lampen beleuchten von hinten die „Brennpunkte“ der Szene: die Verkündigung auf dem Felde (rechts) und der Geburt Christi (links). Die Malerei nimmt keinen Bezug auf natürliche Lichtquellen. Vielmehr wird hier (wie auf vielen Weihnachtsdarstellungen) ins Bild gesetzt, was Jesus später von sich selber sagt: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben» (Johannesevangelium 8,12).

Das Bild steckt voller Symbole…
Josef blickt statt auf das Kind auf das dargebrachte Lamm – eine Vorwegnahme der Passion – wie die das Kreuz andeutenden Balken links oben. Eine Leiter führt hinauf zum (himmlischen) Kornspeicher. Korn und Weinblätter im Vordergrund sprechen vom Brot des Lebens und vom Weinstock „Jesus“. Der junge Mann, der den Hut lüftet, soll Wocher selbst sein und ist eine versteckte Einladung auch an uns, die Geburt Christi staunend und ehrfürchtig zu betrachten.
 
Wir, das internationale Team von Crescendo, wünschen euch in diesem Sinn besinnliche und frohe Weihnachtstage und ein gesegnetes 2022!
 
Text: Beat Rink

ENGLISH

A few days ago, during a meeting of theologians, one lady pastor spoke about how members of her congregation gradually stopped attending a discussion group on the subject of experiences with prayer. In her opinion, it was too embarrassing for them to speak about such private things. To what extent is faith in fact linked with shame? And what does this mean for «spiritual art»?
Here are some thoughts on this.

Shame is an «emotional signature of late modern culture»*.
People today are often ashamed! And it is only in the last few years that the term «Fremdschämen» [“feeling shame for the behaviour of others”] has appeared. This is true, although there is also an increasing loss of shame in some areas of society. Perhaps these two phenomena are connected…

Today, religion is more strongly associated with shame than previously.
This is not, however, a sign that religion is meaningless. Rather, religion is «intensely associated with emotion and is therefore significant precisely in remaining unarticulated.» For: «Shame protects intimacy. It does not tolerate any unwanted closeness.»*

How is this expressed?
One feels ashamed, for example, about going to church, which means being seen as someone who is religious. One is ashamed to sit in the front row because one then feels «on show». One is ashamed about singing and praying in fellowship. One feels shame in speaking about one’s experiences of God… In this way one seeks to preserve one’s private sphere and to protect one’s most inward feelings.

The heritage of pietism
In Pietism, which began in the 17th century, personal devotion came into the foreground. For this, an intimate and often sentimental language was developed. This tradition is perpetuated in evangelical churches. This is visible in the worship songs, for example, or in the forms of prayer and sermon. This kind of personal devotion is comparatively «shame-free». In this there is much that is liberating, but there is also a danger of shallowness, of following conventions, and of a compulsive «I have to out myself». Not every Christian can identify with such forms. This is especially true of Christians from the milieu of «culture lovers».

What is the appropriate reaction to a «discreet Christanity»*,  which we find particularly among culture lovers?one could point out to them Paul’s words: «I am not ashamed of the gospel…» (Romans 1:16). But Paul means not so much «I’m not ashamed of outing my feelings…» as «I am not ashamed to believe in a humiliated, crucified God…». Another reaction would be to understand «discreet Christians», to speak their language, and to create «shame-free» zones.

Art can create such zones…
…with sacred concerts, for example, which are less «embarrassing» to attend than church services. Inner involvement or singing along with the chorus can then become divine service. Sacred works of art (spiritual texts, hymns, paintings etc.) have the power to present faith in a language so wonderful that it frees one from the burden of putting the most intimate things into one’s own words. Sacred art can thus become a great treasury of faith for many «discreet persons». Artistic church services have a similar bridging function.

Art speaks to us holistically
Sacred art can rekindle our enthusiasm for the gospel. Finally, it can also help in extending the «boundaries of shame». For «religious shame» can constrict faith and hinder its growth.

Questions:
Am I familiar with «religious shame» in my life and in those around me?
Which milieu do I particularly address with my art?
How can sacred art, and how can we, construct further bridges into this milieu?
 
*  Kristian Fechtner: Diskretes Christentum. Religion und Scham. [“Discreet Christanity. Religion and Shame”] Munich, 2015

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan * Picture: KIRCHE KREATIV Basel

 

DEUTSCH

Eine Pfarrerin berichtete vor ein paar Tagen in einer Theologenrunde, wie sich Mitglieder ihrer Gemeinde aus einem Gesprächskreis verabschiedeten, in dem es um persönliche Gebetserfahrungen ging. Sie meinten, es sei ihnen zu peinlich, über so private Dinge zu reden. Wie sehr ist Glaube eigentlich mit Scham behaftet? Und was heisst dies für «geistliche Kunst»?
Hier ein paar Gedanken dazu.

Scham ist eine «Gefühlssignatur der spätmodernen Kultur».*
Heutige Menschen schämen sich oft! Auch gibt es  erst seit wenigen Jahren den Begriff des «Fremdschämens». Dies ist der Fall, obwohl in manchen Bereichen der Gesellschaft der Schamverlust fortschreitet. Vielleicht hängen beide Phänomene zusammen…

Heute  ist auch Religion stärker schambesetzt als früher.
Dies ist jedoch kein Zeichen dafür, dass Religion bedeutungslos ist. Der Glaube ist eher «emotional hochbesetzt und damit gerade unausgesprochen bedeutsam.» Denn: «Scham behütet Intimität. Sie duldet keine ungewollte Nähe.»*

Wie drückt sich das aus?
Man schämt sich etwa, in die Kirche zu gehen, das heisst als Mensch betrachtet zu werden, der religiös ist. Man schämt sich, in der ersten Reihe zu sitzen, weil man sich dann «ausgestellt» fühlt. Man schämt sich, in einer Gemeinschaft zu singen und zu beten. Man schämt sich, über seine Gotteserfahrungen zu sprechen…. So will man seine Privatsphäre wahren und seine innersten Gefühle schützen.

Das Erbe des Pietismus
Im Pietismus, der im 17. Jahrhundert beginnt, rückte die persönliche Frömmigkeit in den Vordergrund. Dafür fand man eine intime, oft auch sentimentale Sprache. In dieser Tradition stehen evangelikale Kirchen. Dies zeigt sich etwa an den Worshipliedern oder an der Gebets- und Predigtpraxis. Diese Frömmigkeit ist eher «schamfrei». Darin steckt viel Befreiendes, aber es droht auch die Gefahr einer Verflachung, einer Konventionalisierung und des zwanghaften «Sich-Outen-Müssens». Nicht alle Christen können sich mit solchen Formen identifizieren. Dies trifft besonders auf Christen aus dem Milieu der «Kulturfreunde» zu.

Was ist die angemessene Reaktion auf ein «diskretes Christentum», wie wir es vor allem unter  Kulturliebhabern finden? Man kann ihm das Wort von Paulus entgegenhalten: «Ich schäme mich des Evangeliums nicht…» (Rö 1,16). Aber Paulus meinte weniger: «Ich schäme mich nicht, meine Gefühle zu outen…» sondern: «Ich schäme mich nicht, an einen erniedrigten, gekreuzigten Gott zu glauben…». Eine andere Reaktion wäre, «diskrete Christen» zu verstehen, ihre Sprache zu sprechen und «schamfreie Zonen» zu schaffen.

Kunst kann solche Zonen schaffen.
Zum Beispiel mit geistlichen Konzerten, deren Besuch  nicht so «peinlich» ist wie der Besuch eines Gottesdienstes. Das innere Mitgehen oder das Mitsingen in einem Chor kann dann zum Gottesdienst werden. Geistliche Kunstwerke (geistliche Texte, Kirchenlieder, Bilder usw.) haben die Kraft, den Glauben in eine wunderbare Sprache zu kleiden, die davon entlastet, Innerstes mit eigenen Worten  zu artikulieren. Geistliche Kunst kann so zu einem grossen Glaubensschatz für viele «diskrete Menschen» werden. Auch künstlerische Gottesdienste haben solche Brückenfunktionen.

Kunst ergreift uns ganzheitlich.
Geistliche Kunst kann uns neu für das Evangelium begeistern. Sie kann schliesslich auch helfen, «Grenzen der Scham» zu erweitern. Denn «religiöse Scham» kann den Glauben einengen und seinen Wachstum behindern.

Fragen:
Kenne ich «religiöse Scham» aus meinem Leben und aus meinem Umfeld?
Welches Milieu spreche ich mit meiner Kunst besonders an?
Wie kann geistliche Kunst und wie können wir auch sonst Brücken in dieses Milieu hinein bauen?
 
* Kristian Fechtner: Diskretes Christentum. Religion und Scham. München 2015

Text: Beat Rink * Bild: KIRCHE KREATIV Basel

Vom 29.Mai bis 30 Juni 2022 findet der Kirchen-Kulturweg statt, verbunden mit der “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche” am 17. Juni.

Bitte schauen Sie sich das Info-Video an und melden Sie uns bis Ende Jahr zurück, ob Sie mitmachen wollen.

Video
pdf

Mit freundlichen Grüssen und mit bestem Dank
Beat Rink
Pfr., Projektleiter “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche”
Mittlere Strasse 145, 4056 Basel / CH / Tel: 061 923 06 84

www.nachtdesglaubens.ch

ENGLISH

«Consequently, you are no longer foreigners and aliens, but fellow-citizens with God’s people and members of God‘s household.» (Ephesians 2:19)
 
Loneliness – a Giga-Trend in our times
We all know the feeling of being lost which sometimes comes over us when we arrive in a completely unknown place. This feeling is particularly ambivalent when one feels lonely in the middle of a group. A feeling of homelessness can even arise when we are living in our own four walls. This is then an inner homelessness.
In her new book, «Die neue Einsamkeit», Diana Kinnert speaks of a societal «Giga-Trend». In a film broadcast recently, young people complained about loneliness. Sentences like the following were heard: «People are generally non-committal nowadays.» – «Relationships have been transferred into the digital domain.» «Everyone is on the network, but this doesn’t help.» – «The pressure increases when everyone concentrates on the social media. One then automatically feels below-average and excluded.» – «Today, everyone is more mobile than before, and therefore not at home anywhere».

«No longer foreigners and aliens…»
Ephesians 2:19 says that we are no longer foreigners, but, like the Jews, belong to God’s house. Verse 21 speaks of the temple and of how we belong in God’s home because of God’s Spirit. We are thus given an assurance of security in God, as we can also hear in Psalm 84,10: «One day in your courts is better than a thousand anywhere else…». As we talked about this in a musicians’ prayer group a few days ago, someone voiced this opinion: «We are now members of the household, and so actively participating in this household and not simply outsiders». This really summarised the core of the matter.

In the Vivamo conference centre in Finland…
… We read these verses from Ephesians 2:19 written large above a door. In recent decades, many lonely people must have passed through this door. And also many young people with an queasy feeling in their stomachs: «Will I feel like at home here or like a foreigner – in the middle of a big group of people my age?». I can still clearly remember how we accompanied two of our children through this door at the beginning of a three-week retreat for confirmation candidates. We too, as parents, felt comforted by these words!

Hospitality comes in different forms
When we are at home with God, we can be hospitable towards other people who are lonely. This does not necessarily mean that we have to invite a lot of people into our house. It starts wherever we create space for other people around us. Perhaps where we dedicate time and attention to someone in a way that goes beyond the usual small talk, where we take an interest in other people and respond to them warm-heartedly.

Hospitality has a price
Returning to the Vivamo conference centre: is beginning was that, at the beginning of the 20th century, three ladies wanted to build a Christian centre for meetings and Bible study on their piece of land. They needed more land and asked a farmer to sell them an adjacent field. The man refused resolutely. But they continue to pray equally resolutely. Then, one day, there was a terrible accident: the farmers harvesting machine caught and separated the forearm of one of the ladies. As a compensation, he gave them the field. Throughout her life, the lady lifted up the hook on her arm and said, «That was the price…». Hospitality always costs something. But the blessing is great, for us as well. For in the process we also meet Jesus, who says, «I was a stranger, and you invited me in.» (Mt 25:35)

Questions:

  • On many occasions, artists have to isolate themselves and separate themselves from the environment in order to be able to create. How does this self-chosen loneliness affect the personality? Are there other situations in which you feel lonely? How do you counter this? If necessary, is the some way we can help you?
  • Where is there loneliness and exclusion among my artistic colleagues?
  • Where can I, in my way, practice «hospitality» in a concrete case?
  • What does this mean for us as a group of Christian artists?Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan * Pictures: Vivamo / Finland

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan * Pictures: Vivamo / Finland

DEUTSCH

«Nun seid ihr nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.» (Epheser 2,19)

Einsamkeit – ein Giga-Trend unserer Zeit
Wir alle kennen das Gefühl der Verlorenheit, das uns manchmal beschleicht, wenn wir an einen völlig fremden Ort kommen.  Das Gefühl ist besonders ambivalent, wenn man sich mitten in einer Gruppe einsam fühlt. Heimatlosigkeit kann uns sogar in unseren eigenen vier Wänden heimsuchen. Es ist dann eine innere Heimatlosigkeit.
In ihrem Buch «Die neue Einsamkeit» spricht Diana Kinnert von einem gesellschaftlichen «Giga-Trend». In einem kürzlich ausgestrahlten Film klagen junge Menschen über Einsamkeit. Darin kommen Sätze vor wie: «Man ist heute generell unverbindlich.» – «Beziehungen haben sich ins Digitale verlagert.» «Alle sind vernetzt, aber das hilft nichts.» – «Der Druck nimmt zu, wenn sich alle auf den Social Medias inszenieren. Man fühlt sich dann automatisch schlechter und ausgegrenzt.» – «Man ist heute mobiler als früher, also nirgends mehr zuhause».

«Nicht mehr Gäste und Fremdlinge…»
Epheser 2,19 sagt, dass wir nicht mehr Fremde sind, sondern wie die Juden zu Gottes Haus gehören. Vers 21 spricht vom Tempel und davon, wie wir durch Gottes Geist zu Wohnung Gottes gehören. Uns wird also Geborgenheit in Gott zugesprochen, wie sie auch in Psalm 84,10 anklingt: «Ein Tag in deinen Vorhöfen ist besser denn sonst tausend…». Als wir vor ein paar Tagen in einem Musiker-Gebetskreis darüber sprachen, meinte jemand: «Wir sind jetzt Hausgenossen, also aktiv in diesem Haushalt mitbeteiligt und nicht nur Aussenseiter». Das trifft es sehr gut.

Im finnischen Tagungszentrum Vivamo…
…stehen über einer Tür gross die Verse aus Epheser 2,19. Durch diese Tür mögen in den vergangenen Jahrzehnten viele einsame Menschen gegangen sein. Und auch viele Jugendliche  mit einem mulmigen Gefühl im Magen: «Werde ich mich hier wohl oder fremd fühlen – inmitten einer grossen Schar von Gleichaltrigen?». Ich weiss noch gut, wie wir zwei unserer Kinder durch diese Tür  zur dreiwöchigen Konfirmanden-Freizeit begleiteten. Auch auf uns Eltern wirkte dieser Satz tröstlich!

Gastfreundschaft kennt verschiedene Formen
Wenn wir bei Gott zuhause sind, können wir auch gegenüber einsamen Menschen gastfreundlich sein. Das heisst nicht unbedingt, dass wir viele Einladungen machen müssen. Es beginnt dort, wo wir um uns herum Räume für andere Menschen schaffen. Wo wir jemandem vielleicht über den üblichen Small Talk hinaus Aufmerksamkeit und Zeit schenken, wo wir uns für andere Menschen interessieren und ihnen warmherzig begegnen.

Gastfreundschaft kostet etwas
Zurück zum Konferenzzentrum Vivamo: Das Ganze begann damit, dass drei Frauen Anfang des 20.Jahrhunderts auf ihrem Grundstück  ein christliches Begegnungs- und Bibelzentrum bauen wollten. Sie brauchten mehr Land und baten einen Bauer, ihnen einen angrenzenden Acker zu verkaufen. Doch dieser weigerte sich hartnäckig. Sie beteten aber ebenso hartnäckig weiter. Da geschah eines Tages ein schrecklicher Unfall: Der Bauer trennte mit seiner Mähmaschine einer dieser Frauen den Unterarm ab. Als Entschädigung dafür gab er den Acker. Zeit ihres Lebens reckte die Frau den Haken an ihrem Arm in die Höhe und sagte: «Das war der Preis…» Gastfreundschaft kostet immer etwas. Aber der Segen ist gross, auch für uns. Denn wir begegnen darin auch Jesus, der sagt: «Ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen.» (Mt 25,35)

Fragen:

  • Künstler müssen sich  immer wieder isolieren und von der Umwelt abschotten, um schaffen zu können. Wie prägt diese selbstgewählte Einsamkeit deine Persönlichkeit?  Fühlst du dich auch sonst einsam? Was tust du dagegen? Wie können wir dir allenfalls helfen?
  • Wo gibt es Einsamkeit und Ausgrenzung bei meinen Künstlerkolleginnenund Kollegen?
  • Wo kann ich auf meine Weise ein Stück «Gastfreundschaft» üben?
  • Was heisst dies für uns als christlicher Künstlerkreis?

Text: Beat Rink * Bilder: Vivamo / Finnland

ENGLISH

Recently, a church magazine in Seattle published an interesting article on the chamber music project by Crescendo North America. It shows how important such initiatives are and, above all, that God does not forget the artists.

When Covid-19 shut down the lights of Broadway for a year and a half, artists everywhere hoped and prayed for the chance to perform again. My daughter did too.

Lauren Asimakoupoulos
…is a 30-year old professional flutist. Although she has the opportunity to perform with the Seattle Philharmonic Orchestra from time to time, her income is primarily derived from contract work as a flute coach with a handful of public schools and her private instruction studio. When schools were forced into virtual instruction, Lauren’s students were no longer allowed to have lessons in person. The majority opted to try Zoom lessons from home. But after months of trying to navigate virtual learning, most called it quits. To pay her bills, Lauren took a part-time job at a local Starbucks. While pulling espresso shots behind a face mask, she pondered God’s purpose in her life during the pandemic.

A brilliant idea
Meanwhile, a professional violinist by the name of Heather Bixler was struggling with similar questions in Manhattan, New York. As the local point person for a consortium of Christian classical and jazz artists called Crescendo North America, Bixler had an idea. What if they could find a way to pay some musicians to rehearse and perform while sharing together and praying about their struggles during Covid? Bixler shared her idea with Crescendo’s director, Delta David Gier, who loved it. From its beginnings, Crescendo has sought to find creative ways to encourage the arts and extend the boundaries of God’s kingdom. Gier offered to find the funding.

Crescendo Chamber Music Project in 3 cities
When a generous anonymous donor stepped forward, Crescendo’s Chamber Music Project was born. Three U.S. cities with active Crescendo chapters were chosen: New York, Chicago, and Seattle. The initiative called for finding gifted artists who lacked performance opportunities and providing them a stipend to rehearse together, talk about their faith, reach out in service projects, and join together in a culminating concert. A total of 35 musicians were selected. Of the 13 performers in Seattle, three were members of the Emmanuel Covenant Church. The 13 were divided into four performing ensembles with whom they rehearsed and performed over a period of eight to 15 weeks. In addition to my daughter Lauren, other Covenanters were clarinetist Brian Schappals and violinist Cherlyn Johnson.

Brian Schappals
…was grateful for the opportunity. He had recently become engaged, and the money provided by the Crescendo initiative was welcomed. And after more than a year of feeling left on the shelf, the opportunity to perform again was life-giving. “It was getting to the point where practicing was very difficult,” Schappals recalls. “There was no real goal to be working toward. Having a chance to play with and before people was truly energizing.”

Cheryl Johnson
…another member of our church, agreed. “I was especially drawn to the fact that Crescendo wanted to send us out to be a blessing to churches and retirement centers where people were stuck during the pandemic,” she observed. “I was also grateful for the chance to connect with fellow Christian performers who were experiencing the same isolation that I was.” For Lauren, the experience was an affirmation that God had not forgotten her. “For much of the last year it seemed like God was wearing a face mask along with the rest of us,” she said. “It felt like God was hiding his face from me. But when I found out I could practice, perform, and get paid, I realized the Lord still knew where I lived.”

Concert in the Emerald City
Eight weeks of rehearsals, spiritual discussions, and serving in the community culminated on a warm summer evening when the Seattle Crescendo initiative held their concert. The brilliance of the evening sky over the Emerald City was most appropriate. A night of music penetrated the darkness of the pandemic with a beam of God’s presence and joy.
Even though the concert is over, these three Covenanters continue to bless others with their talents. Although Lauren and Cherlyn first met at the culminating concert of the Crescendo initiative in July, they both believe the Lord has brought them together for an ongoing purpose.

Article by Greg Asimakoupoulos, slightly shortened |  published HERE
Greg Asimakoupoulos is a Covenant pastor, author, and chaplain at Covenant Living at the Shores in suburban Seattle, Washington.

Crescendo North America: LINK

 

DEUTSCH

Kürzlich erschien in einer Kirchenzeitung von Seattle ein interessanter Artikel über das Kammermusikprojekt von Crescendo Nordamerika. Er zeigt, wie wichtig solche Initiativen sind und vor allem: dass Gott die Künstler nicht vergisst.

Als Covid-19 die Lichter des Broadway für anderthalb Jahre löschte, begannen viele Künstler, um Auftrittsmöglichkeiten zu beten. So auch meine Tochter.
 
Lauren Asimakoupoulos
… ist eine 30-jährige professionelle Flötistin. Obwohl sie gelegentlich mit dem Seattle Philharmonic Orchestra auftritt, verdient sie ihren Lohn hauptsächlich als Flötenlehrerin an öffentlichen Schulen und in ihrem privaten Studio. Als die Schulen zwangsläufig zum virtuellen Unterricht übergingen, konnten auch Laurens Schüler nicht mehr im Klassenzimmer unterrichtet werden. Viele entschieden sich für den Zoom-Unterricht. Doch nach monatelangen Versuchen, sich mit dem virtuellen Lernen zurechtzufinden, gaben die meisten auf. Um ihre Rechnungen bezahlen zu können, nahm Lauren einen Teilzeitjob in einem örtlichen Starbucks an. Während sie mit einer Gesichtsmaske Espresso zapfte, fragte sie sich, was Gott mit ihr während der Pandemie vorhatte.

Heather Bixler
Zur gleichen Zeit kämpfte eine professionelle Geigerin namens Heather Bixler in Manhattan mit ähnlichen Fragen. Als lokale Kontaktperson eines Zusammenschlusses von christlichen Klassik- und Jazzkünstlern namens «Crescendo North America» hatte Heather eine Idee. Wie wäre es, wenn man Musikerinnen und Musikern für Proben und Auftritte etwas bezahlen und ihnen zugleich ermöglichen könnte, sich auszutauschen und über ihre Probleme zu beten? Heather teilte ihre Idee dem Direktor von Crescendo, Delta David Gier mit, der sie begeistert aufnahm. Seit den Anfängen versucht Crescendo, auf kreative Weise Kunst zu fördern und zum Wachstum des Reiches Gottes beizutragen. Gier bot an, die Finanzierung zu übernehmen.

Crescendo Kammermusikprojekt
Als sich ein großzügiger anonymer Spender meldete, war das Kammermusikprojekt von Crescendo geboren. Drei US-Städte mit aktiven Crescendo-Kreisen wurden ausgewählt: New York, Chicago und Seattle. Die Initiative sah vor, begabten Musikerinnen und Musikern, die sonst keine Auftrittsmöglichkeiten hatten, ein Stipendium zu gewähren, damit sie gemeinsam proben, über ihren Glauben sprechen, sich in verschiedenen Projekten zu engagieren und gemeinsam ein Abschlusskonzert geben konnten. Insgesamt wurden 35 Musiker ausgewählt.
Von den 13 Künstlern in Seattle waren drei Mitglieder der Emmanuel Covenant Church dabei. Die 13 Musikerinnen und Musiker wurden in vier Ensembles aufgeteilt, mit denen sie über einen Zeitraum von acht bis fünfzehn Wochen probten und auftraten. Neben meiner Tochter Lauren gehörten auch der Klarinettist Brian Schappals und die Geigerin Cherlyn Johnson zu den Mitgliedern unserer Kirche.

Brian Schappals
…ergriff diese Gelegenheit mit grosser Dankbarkeit. Er hatte sich vor kurzem verlobt, und das Geld, das die Crescendo-Initiative zur Verfügung stellte, war höchst willkommen. Nachdem er sich über ein Jahr lang im Stich gelassen gefühlt hatte, kam die Möglichkeit, wieder aufzutreten. Und sie wirkte sehr belebend. “Es war ein Punkt erreicht, an dem das Üben sehr schwierig wurde”, erinnert sich Schappals. “Es gab kein wirkliches Ziel, auf das wir hinarbeiten konnten. Die Chance, mit und vor Menschen zu spielen, war wirklich erfrischend.”

Cheryl Johnson
…ein weiteres Mitglied unserer Kirche, stimmt dem zu. “Ich war besonders angetan von der Tatsache, dass Crescendo uns losschickte, um ein Segen für Kirchen und Altersheime zu sein, in denen Menschen während der Pandemie festsaßen”, bemerkt sie. “Ich war auch dankbar für die Möglichkeit, mit anderen christlichen Künstlern in Kontakt zu kommen, die die gleiche Isolation wie ich erlebten.”
Für Lauren war diese Erfahrung eine Bestätigung, dass Gott sie nicht vergessen hatte. “Die meiste Zeit des letzten Jahres hatte ich das Gefühl, dass Gott ebenfalls wie wir eine Gesichtsmaske trägt”, sagte sie. “Ich hatte das Gefühl, dass Gott sein Gesicht vor mir verbirgt. Aber als ich feststellte, dass ich üben und auftreten durfte und dafür noch bezahlt wurde, war mir klar: Der Herr wusste immer noch, wo ich lebte und wie es mir ging.”

Konzert in der Smaragdstadt
Acht Wochen voller Proben, geistlicher Gespräche und Dienst in gemeinsamen Einsätzen gipfelten an einem warmen Sommerabend in einem Konzert von «Crescendo Seattle». Der strahlende Abendhimmel über der Smaragdstadt passte dazu. Eine Nacht voller Musik durchdrang die Dunkelheit der Pandemie mit einem Strahl der Gegenwart und der Freude Gottes. Auch wenn das Konzert vorbei ist, werden die drei Mitglieder unserer Kirche weiterhin andere Menschen mit ihren Talenten segnen. Obwohl Lauren und Cherlyn sich zum ersten Mal beim Abschlusskonzert der Crescendo-Initiative kennen lernten, glauben beide, dass der Herr sie mit einer bestimmten Absicht zusammengebracht hat.

Leicht gekürzter Artikel von  Greg Asimakoupoulos |  Ort der Veröffentlichung: LINK
Greg Asimakoupoulos ist Pastor der  Covenant Gemeinde, Buchautor und Seelsorger bei Covenant Living  Seattle, Washington.

Crescendo North America: LINK

ENGLISH

What is blessing? Here are some thoughts from Psalm 67.

For the director of music. With stringed instruments. A psalm. A song.
1 May God be gracious to us and bless us
 and make his face shine on us—
2 so that your ways may be known on earth,
 your salvation among all nations.
3 May the peoples praise you, God;
 may all the peoples praise you.
4 May the nations be glad and sing for joy,
 for you rule the peoples with equity
and guide the nations of the earth.
5 May the peoples praise you, God;
 may all the peoples praise you.
6 The land yields its harvest;
 God, our God, blesses us.
7 May God bless us still,
 so that all the ends of the earth will fear him.

Blessing is not a matter of course
Blessing is in no sense a matter of course. It is not simply there. God is not obliged to bless us. Nor is it the case that God can do nothing except bless. The Psalm therefore begins with a plea: “Be gracious to us and bless us!” This phrase is exposited in the second line: “and look on us with friendliness.” Or, following the original text: “and make your face shine on us.” (See the Aaronic Blessing Num 6:24–26)

God looks at us full of love
It seems as if all blessing has already decided upon. When God looks at us full of love, this is already blessing. We know this, of course, that we are transformed by a loving look. Or by a loving tone of voice, or by a loving gesture. We are touched. Something in us is released. We begin to feel something joyful: Someone has me in mind. Someone likes me. Someone means well with me. Someone wants to do something good to me. I can fail to notice the look, the gesture, the tone of voice. I can convince myself that it is not genuine, that he or she simply wants something from me. This is a trap. Or: If this person knew who I really am… Thoughts of this kind also often come between us and God, who wants to bless us. Let us close our eyes for a few moments and ask ourselves this question: What picture of God do I carry around with me? How do I imagine that HE looks at me? Do I believe that he makes his face shine upon me?

What, concretely, is blessing?
If God looks at us, we are already experiencing blessing!
In old Israel, furthermore, a good harvest, numerous children, health and general prosperity considered to be blessings. But in Israel a problem turns up: there were also godless, evil people who were healthy and prosperous. How could this be? This Psalm gives an answer: These people may have possessions, but they have not caused God to look at them with friendliness. Or God has looked at them with friendliness, but they have gone their own way and, instead of receiving their prosperity from God’s hand, they have torn it out of the hands of others. The Psalms give warnings that these people could end badly. Blessing can also mean that one should give away things one has acquired wrongfully and turn away from wrong paths – as Zacchaeus does and as the rich young man should have done. (Mark 10:21 reads: “Jesus looked at him and loved him.” So he made his face shine upon him!)
I have personally experienced in the past how God spoke a clear “No” to a decision that I wanted to make. Since this “No” was however bathed in a light full of warmth and love (he looked at me with friendliness), I was able to let go of the thing that I wanted to have.

Domino effect
Blessing has a domino effect, as Psalm 67 shows. One can bless others, pronounce a blessing on them. This word is then no mere empty flourish, but a “thing”, in the same way as the term “dabar” in Hebrew stands equally for “word” and “thing”. Another person receives an affirmation of God’s friendliness and his “shining countenance”. What further gifts God may have prepared for this person we usually do not know.
So a blessing can be compared to one of those scratch tickets which one often receives in shops. One does not know what present one will receive… In a prayer of blessing, however, it can be the case that a present has already been scratched free and becomes concrete.

A word for creators of culture:
One can go to other Christians with this request: “Give me a blessing for my artistic work!” Or: “Let my art be  a blessing!” This needs courage and even more humility.
One can offer a prayer of blessing to another person (and to fellow artists!) who is going through difficult times or is plagued by stage fright.
One can also bless silently – blessing one’s rivals, for example. Jesus says: “Bless your enemies!” 
And why not speak a blessing in an orchestra, in a theatre, in a literary centre, and expect God to begin make his face shine there?
Let us smuggle blessings into the cultural world in various ways!

Text: Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan
Picture: Design by Martin Rink for a blessing station in the  “Creative church”

DEUTSCH

Was ist Segen? Hier einige Gedanken rund um Psalm 67.

Ein Psalmlied, vorzusingen, beim Saitenspiel.
2 Gott sei uns gnädig und segne uns,
er blicke freundlich (er lasse uns sein Antlitz leuchten),– Sela –
3 dass man auf Erden erkenne deinen Weg,
unter allen Heiden dein Heil.
4 Es danken dir, Gott, die Völker, es danken dir alle Völker.
5 Die Völker freuen sich und jauchzen,
dass du die Menschen recht richtest u
nd regierst die Völker auf Erden. Sela.
6 Es danken dir, Gott, die Völker, es danken dir alle Völker.
7 Das Land gibt sein Gewächs; es segne uns Gott, unser Gott!
8 Es segne uns Gott, und alle Welt fürchte ihn!

Segen ist nicht selbstverständlich
Segen ist nichts Selbstverständliches. Er ist nicht einfach da. Gott ist nicht verpflichtet, uns zu segnen. Und es ist auch nicht so, dass Gott nicht anders könnte als segnen. Deshalb beginnt der Psalm mit einer Bitte: „Sei uns gnädig und segne uns!“ Ausgelegt wird dieser Satz durch die zweite Zeile: „Blicke uns freundlich an.“ Oder im Urtext: „Lass dein Angesicht leuchten.“ (siehe den aaronitischen Segen Num 6,24–26)

Gottes liebevoller Blick
Es scheint, als sei darin schon aller Segen beschlossen. Wenn Gott uns liebevoll anblickt, ist das bereits Segen.
Wir kennen das doch: Wir werden durch einen liebevollen Blick verwandelt. Es kann auch ein liebevoller Tonfall sein, eine liebevolle Geste. Wir werden angerührt. Etwas löst sich in uns. Da kommt freudige Ahnung auf: Jemand meint mich. Jemand mag mich. Jemand meint es gut mit mir. Jemand möchte mir Gutes tun. Ich kann dem Blick, der Geste ausweichen oder den Tonfall überhören. Ich kann mir einreden: Das ist nicht echt. Er oder sie will ja nur etwas von mir. Das ist eine Falle. Oder: Wenn der andere wüsste, wer ich wirklich bin…
Oft stehen solche Gedanken auch zwischen uns und Gott, der uns segnen will. Schliessen wir einmal für einige Augenblicke die Augen und fragen uns: Welches Bild von Gott trage ich in mir? Wie stelle ich mir vor, dass ER mich anblickt? Glaube ich, dass er sein Angesicht über mir leuchten lässt?

Was ist Segen konkret?
Werden wir von Gott angeblickt, erfahren wir bereits Segen!
Im alten Israel galten zudem eine gute Ernte, Kinderreichtum, Gesundheit und allgemein Reichtum als Segen.
In Israel taucht aber ein Problem auf: es gab auch Gottlose, böse Menschen, die gesund und reich waren. Wie war das möglich?
Der Psalm gibt Antwort: Diese Menschen mögen zwar Güter haben, aber sie haben sich von Gott nicht freundlich anblicken lassen. Oder Gott hat sie freundlich angeblickt, aber sie sind ihre eigenen Wege gegangen und haben ihren Reichtum statt aus Gottes Hand zu nehmen, Anderen entrissen. Die Psalmen warnen davor, dass es schlimm enden könnte mit diesen Menschen.
Segen kann auch heissen, dass man unrechtmässig erworbene Dinge weggeben und von falschen Wegen umkehren kann – so wie Zachäus es tut oder wie es der reiche Jüngling hätte tun sollen. (In Markus 10, 21 steht: „Und Jesus sah ihn an und gewann ihn lieb.“ Er liess also sein Angesicht leuchten über ihm!)
Ich selber habe schon erfahren, wie Gott zu einer Entscheidung, die ich treffen wollte, ein klares „Nein“ sagte. Da dieses „Nein“ jedoch eingehüllt war in ein Licht aus Wärme und Liebe (er blickte mich freundlich an), konnte ich die Sache, die ich haben wollte, loslassen.

Domino-Effekt
Segen hat einen Domino-Effekt, wie Psalm 67 zeigt. Man kann andere segnen, ihnen Segen zusprechen. Das Wort ist dann nicht einfach Schall und Rauch, sondern eine „Sache“, so wie im Hebräischen der Begriff „dabar“ sowohl für „Wort“ als auch für „Sache“ steht. Einem anderen Menschen wird Gottes Freundlichkeit und sein „leuchtendes Antlitz“ zugesprochen. Was Gott an weiteren Geschenken für diesen Menschen bereit hält, wissen wir meistens nicht.
Segen ist dann mit einem jener Rubbellose vergleichbar, die man oft in einem Geschäft erhält. Man weiss nicht, was man da geschenkt bekommt… Im Segensgebet kann es aber sein, dass bereits ein Gewinn freigerubbelt wird und konkret wird.

Ein Wort an Kulturschaffende:
Man kann andere Christen bitten: „Segne mich für mein künstlerisches Schaffen und dass meine Kunst ein Segen ist!“ Das braucht Mut und noch viel mehr Demut.
Man kann einem Künstler-Kollegin, dem es nicht gut geht oder den das Lampenfieber plagt, ein Segensgebet anbieten.
Man kann auch still segnen – etwa seine Konkurrenten. Jesus sagt: „segnet eure Feinde!“
Und warum nicht Segen in ein Orchester, in ein Theater, in ein Literaturhaus hineinsprechen und erwarten, dass Gott beginnt, sein Angesicht dort strahlen zu lassen?
Lasst uns auf verschiedenen Wegen Segen in die Kulturwelt hineinschmuggeln! 

Text: Beat Rink
Bild: Design für eine Segensstation der KIRCHE KREATIV – (Martin Rink)

Wir gratulieren!
Der mit 1500 Franken dotierte PrixPlus 2021 geht an die Künstlerin Olivia Wiederkehr aus Zürich, die mit ihren vielschichtig komponierten, oft gleichzeitig aus performativen, installativen und skulpturalen Elementen bestehenden Arbeiten seit Jahren in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.
Video: Laudatio via ZOOM

Laudatio für Olivia Wiederkehr

Melanie Mock
Thun, Musig Fägtory / 5.11.2021

Mein Name ist Melanie Mock, ich bin Szenografin und schreibe gelegentlich über Kunst. 2017 hatte ich das Vergnügen und die Ehre, für das Kunstmagazin BART eine Werkschau über Olivia Wiederkehr zu schreiben. Meine Laudatio anlässlich der Vergabe des PrixPlus 2021 schöpft einerseits aus unserem intensiven Gespräch von damals, aber auch aus dem Blick auf die vielseitigen Arbeiten und Performances, die Olivia Wiederkehr seither realisiert hat.

Ich möchte mit einem Zitat von ihr starten:

«Performance zu machen bedeutet, Hüllen fallen zu lassen, sich zu zeigen: ehrlich, zerbrechlich, authentisch. Und gleichzeitig ist es notwendig, die Person aus dem Fokus zu nehmen und den Körper als Transporteur und Werkzeug einzusetzen.»

Authentisch und gleichzeitig darstellend zu sein – das ist für die Performerin Wiederkehr ein unauflösliches, aber künstlerisch fruchtbares Paradox. Das Element des Unberechenbaren, die immanente Gefahr des Missglückens verleiht der Performance in den Augen der Künstlerin ihre ureigene faszinierende Kraft.

Olivia Wiederkehr, geboren 1975 in Schlieren, Zürich, studierte Bühnenbild und Freie Kunst in Berlin und Basel und absolvierte den Master in Fine Arts in Zürcher Hochschule der Künste. Ihre Performances und Installationen zeigt sie regelmässig im In- und Ausland. In unregelmässigen Abständen kuratiert sie zudem Performance-Gefässe.

In ihren performativen und installativen Settings setzt sich Olivia Wiederkehr mit historischen, funktionalen und sozialen Räumen auseinander und erforscht mit künstlerischen Mitteln deren Konzeption, Logik und Wirkung.

Ihre Performances sind oft partizipativ angelegt und laden das Publikum zur Beteiligung ein. Raumaneignung, räumliche Manifestationen von Identität, Selbstwert und Status sowie Grenzen und Grenzziehungen sind Themenfelder, die sie künstlerisch auslotet.

Yes! Yes! Yes! No! No!

Ohne Geländer denken.

Vulnerable Tensions

Fleisch werden

Pink.Ponk.Flow.

Diese kleine Auswahl an Titeln ihrer Arbeiten umreissen diese Themen kurz und prägnant und machen zudem Wiederkehrs Sprachsensibilität und -Spiellust spürbar.

JA. NEIN. – Diese Worte haben Macht. Mit diesen Worten lassen sich Räume öffnen oder auch schliessen. Die Performance Yes! Yes! Yes! No! No! entstand 2020 in Athen, in enger Kollaboration mit Yellow Brick, einem Non-Profit-Atelier für lokale und internationale Kunstschaffende, kuratiert von der Künstlerin Vasiliki Sifostratoudaki. Das Herzstück der Arbeit ist ein Manifest: in 18 Punkten formuliert Olivia ihre Vorstellung von persönlicher Handlungsfreiheit: «YES. I want to be free: Free to say yes. Free to say no. Free to debate. Free to begin. Free to change spaces. Free to relate. Free to resist. Free to be incomplete».

Diese Statements trugen tanzende Performerinnen im Rahmen eines Art-Dance-Walks, aufgemalt auf ihre wehenden bunten Kreisröcke, durch die Strassen Athens. Im Dokumentations-Text steht: «The performance was an invitation to all for a dialogue: A dialogue in public space, an invitation to think about freedom.»

Mit Aktionen wie dieser verstärkt Olivia Wiederkehr feinste Bewegungen, ja: Schwingungen im öffentlichen urbanen Leben, wo Einsamkeit und Exponiertheit als gegensätzliche Pole des Sozialen aufeinanderprallen. Ihre Arbeiten sprechen vom Bedürfnis nach Erkanntwerden, Beziehungsaufnahme und Intimität, als auch vom entgegengesetzten Impuls, sich zu verbergen, von der Sehnsucht nach Schutz und Geborgenheit. Damit wirft sie grundmenschliche Fragen auf: Wie wollen wir zusammenleben? Wie schützen wir gegenseitig unsere Freiheit? Wie kommen wir miteinander in Resonanz? Mit diesen Fragen zielt sie mitten ins Herz unserer heutigen post-post-modernen Gesellschaft und leistet mit ihrer Kunst einen unverzichtbaren Beitrag an den öffentlichen Diskurs.

Olivia: Ich gratuliere dir sehr sehr herzlich zum Erhalt des PrixPlus 2021 und ich hoffe und wünsche mir, dass dein künstlerischer Speicher noch lange nicht erschöpft ist! Wir brauchen deine Einladung zum Nachdenken! Wir brauchen deine Fragen! Wir brauchen sie dringend und wir brauchen sie immer wieder von neuem. Keep on!

Danke.


Der mit 500 CHF dotierte Förderpreis geht dieses Jahr an das partizipative Musicalprojekt «Bühnenreif» von Maya Heusser für die Produktion «Küstenpfad».

Laudatio für «bühnenreif» und «Küstenpfad» (Fr 5. Nov 21)

Was ist Schauspiel?
Eric Bentely (1916 – 2020), ein Kulturkritiker, Autor und Übersetzer hat dazu die treffende Formel gefunden:
A verkörpert B während C zuschaut.

Das also ist der Rahmen, in dem sich «bühnenreif» entwickelt hat.

Wer steckt hinter diesem Namen? Auf der Webpage lesen wir zur Gründerin:

Maya Heusser hatte schon immer viel Phantasie und für eine introvertierte Person sehr viele Worte. Die Phantasie hat mit dem Schaffen von lebendigen Figuren und alltagsnahen Geschichten einen produktiven Ausgang gefunden. Die Dialoge verweben die gesammelten Worte zu Bildern, Emotion und Hoffnung.  «bühnenreif» ist gereift. Über 10 Jahre Musicalarbeit in verschiedenen Bereichen. Berufserfahrung als Lehrerin, Mutter, Modeberaterin und Theologin. Und mehr als vier Jahrzehnte alltäglicher Alltag. In der Theaterarbeit ist alles Gewinn. Herausforderungen, Scheitern und Altern. So hat jede neue Story ein bisschen mehr Tiefe.

Ich selber lernte Maya Heusser während des letzten Jahres besser kennenlernen. Zuerst via Bildschirm (2020 – das Jahr des ZOOMS). In dieser Zeit hat sie mir eine Aufnahme des ganzen Küstenpfad Musicals zur Verfügung gestellt, das ich mir dann in Ruhe zu Hause angesehen habe. Das Thema dieses Musicals ist EINSAMKEIT, ein in Corona Zeiten brennend aktueller Zustand.

Die 4 Protagonisten des Stücks haben mich schnell in ihren Bann gezogen. Die Dialoge, die Charaktere, der Kontext war so aufgebaut, dass sie für mich auf ganz natürliche Weise glaubwürdig waren. Nie belehrend, moralisierend. Als Zuschauer wird man reflektierend mit hineingenommen, mal zustimmend, lachend oder betroffen schweigend. Das dies einem Stück gelingt, zeichnet es für mich besonders aus.

Was „Küstenpfad“ aber ebenso bemerkenswert macht, ist das enorm grosse Engagement, das es für dessen professionelle Umsetzung benötigte. Nichts wurde dem Zufall überlassen, alle heute zur Verfügung stehenden Techniken wurden mit einbezogen:
Filmsequenzen, die in England und Frankreich gedreht wurden, LIVE Spiel auf der Bühne kombiniert mit einer LIVE Band. Die Schauspieler singen selber, sie machen Tanzeinlagen (zusammen mit einer Tanzcrew) und alle dazugehörende Technik, die perfekt ineinandergreifen muss.
Die Zahlen hinter dieser Produktion lassen uns die Dimensonen etwas erahnen:
1‘000 Stunden Filmarbeit / 600 Stunden Proben / 100 Seiten Drehbuch / 20 geplante Aufführungen / 4 ausgebildete Musical¬Darsteller/innen / 3 Musiker / 1 Tanzcrew /
3 Zelte & 2 Baumstämme als Bühneneinrichtung und die erwähnte Technik…

Jonathan Schmidt, der Leiter von CentralArts hat einen Text geschrieben, der das Schaffen von Maya Heusser treffend beschreibt:

Wenn du für andere interessant sein willst, dann sei zuerst an anderen interessiert. Maya Heusser verkörpert für mich diese Lebensweisheit in besonderem Masse. Ich bin immer wieder beeindruckt, mit welcher Hingabe und welchem Detailinteresse sie als Drehbuchautorin neue Figuren für ihre Stücke entstehen lässt. Als Regisseurin findet sie dann einen Weg, diese Figuren für alle zugänglich – oder eben interessant – auf die Bühne zu bringen. Maya Heusser schafft es, dem echten Leben vielschichtige, tiefgründige und oft auch humorvolle Momente abzuringen. Wie gut diese tatsächlich beobachtet und ausgestaltet sind, erkennt man, wenn sie live aufs Publikum treffen. Dieses setzt sich aus allen Generationen zusammen. Und durch alle Generationen hindurch nehme ich immer wieder dieselben Reaktionen wahr: Da hat uns jemand erkannt; da hat jemand sehr sorgfältig zugehört und zugesehen. Ich bin überzeugt, das ist Mayas grossem Interesse an Menschen zu verdanken. Genau das macht sie für mich als Schreiberin und Regisseurin so interessant.

Aus all den genannten Gründen möchten wir heute «bühnenreif» und Dir, Maya, den PrixPlus Förderpreis von ARTS+ überreichen. Möge Dir und Deinem ganzen Team dieser Preis viel Rückenwind geben. Dass Deine Fantasie und Inspiration aus immer neuen Gewässern unerwartete Schätze bergen kann, die viele Zuschauerinnen und Zuschauer berühren, beglücken, betreffen und segnen werden.

Vielen Dank – und Dir und dem ganzen Team alles Gute!
Jean-Daniel von Lerber
Vorstand ARTS+

ENGLISH

Up to now, the TUNE INs on the subject of the «body» have shown us that in the Bible the human body is given importance and is not set on a lower level than other aspects of our humanity. This is also significant for the arts, where the body and perception via the senses play an important role. This is also the reason why the church must rediscover our bodies and the arts in a new way. The highest «value» conferred on the human body is the one given in the promise of a «new body». Our final destiny is therefore not as diffuse spirit beings. But the Bible shows us an even higher valuation of the body, for God himself has a body.

Does God have a body?

It is strange that traditional theology of the conservative type often speaks of a God who is «unchangeable», «emotionally detached» and «incapable of suffering». Such a God then cannot have a «body», for only a body suffers, feels and is moved. But there are many Bible passages which speak about God’s feelings: that he becomes angry, or has regrets, that he shares the sufferings of us humans – and that he appears to people, whether with a body or in other visible forms.

A projected God?

These Bible passages are uncomfortable. They are therefore dismissed as anthropomorphisms. What does this mean? It states that fictional human characteristics are projected onto God. God is represented as a human being so that the simple reader can more easily understand what it is really happening. Or it is said that God himself is responsible for this tactic: God allows us to perceive him in human form, although he is really quite different. But this is an unjustified simplification. Ultimately, this echoes such arguments as those presented by the pre-Socratic philosopher Xenophanes (570–475 B.C.), e.g. “The Ethiopians maintain that their gods have flat noses and are black, the Thracians’ gods are blue-eyed and blonde.” Much later, in the 19th century, we hear the philosopher Ludwig Feuerbach (1804-1872): “If horses were to make a God, it would look like a horse”.

The value of a one-dollar note

The profound book “The Bodies of God and the World of Ancient Israel”* by Benjamin D.Sommer opens: “The God of the Hebrew Bible has a body, this must be stated at the outset, because so many people, including many scholars, assume otherwise.” The mere fact that making images was forbidden shows that the Israelites believed that God had a body (albeit a heavenly one) of which an image could be made. Sommer makes an instructive comparison: “American law prohibits making copies of a dollar bill, but in doing so, American law does not intend to deny that real dollar bills exist. On the contrary, Congress instituted the prohibition precisely to protect the value of real dollar bills. So too biblical laws prohibits idols of Yhwh so as to maintain the unique nature of God’s body. As a result, we can agree…that the burden of proof is on those who would read ancient descriptions of God as metaphor or allegory, not the other way around.”

Some good news for us!

Genesis 1:26ff. speaks of how God made man in his image. In the course of time, the theological interpretation of this passage, too, became separated from the basic statement that God has a body. In this context, the word body refers to neither the man nor the woman alone, since God made both sexes in his image. And another point: In the Bible, the one God reveals himself in various forms – e.g. as three men in the case of Abraham (Genesis 18) or close in his glory (Exodus 16:10) or seated on the throne (Isaiah 6). Nevertheless: God has a (heavenly) body. He is not just immeasurably greater and other than we humans. He is also near to us humans because he is the original and we are his images, and he then draws very near to us in his most perfect likeness, Jesus Christ (Col 1:15). And this is good news for art: it comes from God. God is the greatest artist. God loves it when his images become creatively and artistically active (Genesis 2:19ff). God sees, hears, feels art. God feels joy over good art!
It therefore makes complete sense to create art for his joy – Soli Deo Gloria.

* Cambridge University Press 2009

Text: Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Die bisherigen TUNE INs zum Thema «Körper» haben uns vor Augen geführt, dass der menschliche Körper in der Bibel für wichtig befunden wird und gegenüber anderen Aspekten des Mensch-Seins nicht abgewertet wird. Dies ist auch für die Künste bedeutsam, wo der Körper und die sinnliche Anschauung eine wichtige Rolle spielt. Darum sollte auch die Kirche Körperlichkeit und Kunst wieder neu entdecken. Die höchste «Aufwertung» des menschlichen Körpers geschieht in der Verheissung eines «neuen Leibes». Wir enden also nicht als diffuse Geistwesen. Es gibt aber eine noch grössere Aufwertung des Körpers in der Bibel, denn Gott selbst hat einen Körper.

Hat Gott einen Körper?

Es ist seltsam, dass die traditionelle Theologie konservativer Prägung oft von einem «unveränderlichen», «emotional unbeteiligten» und «leidensunfähigen» Gott spricht. Dieser Gott kann auch keinen «Körper» haben, denn nur ein Körper leidet, fühlt und bewegt sich. Nun gibt es aber viele Bibelstellen, die davon sprechen, dass Gott fühlt: dass er zornig wird oder reuig, dass er mit den Menschen leidet – und dass er den Menschen erscheint – mit einem Körper oder in verschiedenen Erscheinungsweisen.

Ein projizierter Gott?

Diese Bibelstellen sind unbequem. Deshalb werden sie als Anthropomorphismen abgetan. Was heisst das? Es wird gesagt, auf Gott würden fiktional Eigenschaften des Menschen proijziert. Gott werde als Mensch dargestellt, damit der einfache Leser besser verstehe, worum es eigentlich gehe. Oder man sagt, dass diese Taktik von Gott sogar selbst ausgehe: Gott gebe sich uns in Menschengestalt zu erkennen, obwohl er eigentlich ganz anders sei. Aber damit macht man  es sich zu einfach. Letztlich blasen solche Argumente in dasselbe Horn wie der vorsokratische Philosoph Xenophanes (570–475 v. Chr.), der meinte: „Die Äthiopier behaupten, ihre Götter seien stumpfnasig und schwarz, die Thraker, blauäugig und blond.“ Viel später, im 19. Jahrhundert, meinte der Philosoph Ludwig Feuerbach (1804-1872): Würden sich die Pferde einen Gott machen, würde dieser aussehen wie ein Pferd.

Der Wert der Dollarnote

Sein profundes Buch «The Bodies of God and the World of Ancient Israel”* beginnt Benjamin D.Sommer mit den Worten: “Der Gott der hebräischen Bibel hat einen Körper, das muss gleich zu Beginn gesagt werden, weil so viele Menschen, auch viele Gelehrte, etwas anderes annehmen.” Allein schon die Tatsache, dass es ein Bilderverbot gibt, weist darauf hin, dass man in Israel glaubt: Gott hat einen Körper (wiewohl einen himmlischen), der abgebildet werden könnte. Sommer erklärt es anschaulich: “Das amerikanische Gesetz verbietet die Herstellung von Kopien eines Dollarscheins; aber damit will das amerikanische Gesetz nicht leugnen, dass es echte Dollarscheine gibt. Im Gegenteil, der Kongress hat das Verbot gerade deshalb erlassen, um den Wert echter Dollarnoten zu schützen. Auch die biblischen Gesetze verbieten Götzenbilder von Jhwh –  um der Einzigartigkeit Gottes und seiner körperlichen Erscheinungsweise willen. Infolgedessen können wir darin übereinstimmen, dass die Beweislast bei denjenigen liegt, welche antike Beschreibungen Gottes lediglich als Metaphern oder Allegorien lesen, und nicht umgekehrt.”

Eine gute Nachricht für uns!

Genesis 1,26ff. spricht davon, dass Gott den Menschen nach seinem Ebenbild gemacht hat. Auch diese Stelle wurde in der theologischen Interpretation mit der Zeit  von der Aussage gelöst, dass Gott einen Körper hat. Dieser Körper ist dabei weder nur dem Mann noch allein Frau zuzuordnen, da Gott beide Geschlechter nach seinem Bild gestaltet. Und noch etwas: In der Bibel offenbart sich der eine Gott in unterschiedlichen Gestalten – z.B. als drei Männer bei Abraham (1 Mose 18) oder verhüllt in seiner Herrlichkeit (Ex 16:10) oder sitzend auf dem Thron (Jesaja 6). Trotzdem: Gott hat einen (himmlischen) Körper. Er ist nicht  nur unermesslich grösser und anders als wir Menschen. Er ist uns Menschen auch nah, weil er das Bild ist und wir die Ebenbilder, der uns dann in seinem vollkommensten Ebenbild Jesus Christus (Kol 1:15) ganz nah kommt.
Und es ist eine gute Nachricht für die Kunst: Sie kommt aus Gott. Gott ist der grösste Künstler. Gott liebt es, wenn seine Ebenbilder kreativ und künstlerisch tätig werden (1 Mose 2,19ff). Gott sieht, hört, fühlt Kunst. Gott freut sich über gute Kunst!
Darum macht es Sinn, zu seiner Freude Kunst zu schaffen – Soli Deo Gloria.

* Cambridge University Press 2009 

Text: Beat Rink

ENGLISH

In the last TUNE IN, our subject was the «body», which, in the light of the biblical message, cannot be separated from other aspects of the personality and certainly cannot be belittled. This is also significant for the Christian understanding of art. For art speaks to the senses. So the Bible understands man holistically.

Tent and house
Biblical thinking does not belittle the body. But it does put it in its proper place. In 2 Cor 5:1-10, Paul speaks about the earthly limitation of the body. The body will be torn down like a tent to make way, later, for a new body, a «house in heaven». The earthly body is thus temporary. But it is still just as important as a house to live in. Therefore we will in fact continue a «bodily» life eternally and not simply be diffuse «spiritual beings».

Another question: how do we live in the house?
How we live in the house – how we furnish it and what we do there – is a different question… a question linked to «spirit» and «soul», to our thinking and wishes, to our feelings and actions and, of course, to our relationship with God. Life inthe house has a value different from that of the house itself and is ultimately independent of the condition of the house. Paul can say this: «Therefore we do not lose heart. Though outwardly we are wasting away, yet inwardly we are being renewed day by day.» (2 Cor 4:16)

So is the body less important after all?
So the body has a function different to that of «soul» and «spirit», if we choose for the moment to think in these very inadequate categories. But this is no reason to belittle it. The Bible helps us to avoid confusing roles with importance and also avoid falling into the trap of redefining roles for the sole purpose of «boosting the value» of something or someone. (We constantly tend to make evaluations according to roles. Or do we greet the theatre caretaker and the lady in the college café with the same respect and politeness as we do the conductor and the professor?) Paul finds a wonderful way of expressing the biblical thinking which does not tie our evaluation to roles – in the picture of the «body of Christ» (1 Cor 12:12ff.), where he says that it is precisely the weak members that we most need, and that those who are little respected deserves special honour. Paul is indeed speaking here of Christian fellowship. But one could also apply this picture to the various aspects of the human personality.

«Body, I need you!»
Rephrasing it for our topic, 1 Cor 12:15ff could then sound as follows: «The soul cannot say to the spirit, ‘I do not need you’, nor the spirit to the body, ‘You are an important.’ No, it will say: ‘Body, I need you!’ If man were only spirit and not body, where would life have its home? … But we are baptised by the Holy Spirit as a whole person…».

Unbiblical thinking
From the beginning, theology was influenced by tendencies which belittle the body and raise importance of spirit and soul. The result of this was that Christendom and the churches became somehow anaemic, non-sensory, un-aesthetic, even hostile to the senses and joyless. Even the beauty of rooms for prayer and contemplation (in which awareness of the body and sensory contemplation play a large role) was neglected.

Swings of the pendulum
It may well be that people today look to eastern religions and New Age in searching for what they do not find in the churches: precisely this holistic approach to spirituality. The aim is to reach a higher level of spirituality via meditative (bodily) exercises. But here is the strange part: in the process the body is often spiritualised. Why? Because there is no positive attitude towards the body as found in the Christian faith, which is nourished by God’s love for man. The result is that the «holistic» view goes off-balance in another direction and separation again occurs. But this is also happens, in a different way, where only the «house» is important – as in our society, which is so in love with the body.

Suggestion: Let us read the chapters 1 Cor 12:12ff. / 2 Cor 4:7-5:10

Text: Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan
Painting: unknown painter

 

DEUTSCH

Im letzten TUNE IN ging es um den «Körper», der im Licht der biblischen Botschaft nicht von anderen Aspekten der Persönlichkeit getrennt und schon gar nicht abgewertet werden kann. Dies ist auch für das christliche Verständnis von Kunst bedeutungsvoll. Denn Kunst spricht die Sinne an. Die Bibel versteht den Menschen also ganzheitlich.

Zelt und Haus
Biblisches Denken wertet den Körper nicht ab. Aber weist es ihm aber seinen Platz zu. In 2 Kor 5, 1-10 spricht Paulus von der irdischen Begrenztheit des Körpers. Der Körper wird wie ein Zelt abgebrochen, um später einem neuen Körper, einer «himmlischen Behausung» zu weichen. Der irdische Körper ist also vorläufig. Aber er ist ebenso wichtig wie ein Haus zum Wohnen. Deshalb werden wir eben auch ewig «körperlich» weiterleben und nicht einfach diffuse «geistige Wesen» sein.

Eine andere Frage: Wie bewohnen wir das Haus?
Wie wir das Haus bewohnen und was wir darin tun, ist eine andere Frage. Diese hat mit «Geist» und «Seele», mit unserem Denken und Wollen, mit unserem Fühlen und Handeln und natürlich mit unserer Gottesbeziehung zu tun. Das Leben im Haus hat einen anderen Stellenwert als das Haus selber und ist letztlich auch nicht vom Zustand des Hauses abhängig. Paulus kann sagen: «Darum werden wir nicht müde; sondern wenn auch unser äußerer Mensch verfällt, so wird doch der innere von Tag zu Tag erneuert.» (2 Kor 4, 16)

Ist der Körper also doch weniger wichtig?
Der Körper hat also eine andere Funktion als «Seele» und «Geist», wenn wir einmal in diesen sehr unzulänglichen Begriffskategorien denken wollen. Aber er ist deswegen nicht abzuwerten. Die Bibel möchte uns helfen, Rollen nicht mit Wichtigkeit zu verwechseln und auch nicht in die Falle zu tappen, Rollen nur deshalb neu zu definieren, um etwas oder jemanden «aufzuwerten».
(Wir Menschen tendieren ständig dazu, Rollen mit Wertungen zu verbinden. Oder begrüssen wir den Hauswart im Orchester und die Dame in der Caféteria der Musikhochschule mit demselben Respekt und ebenso höflich wie den Dirigenten oder die Professorin?) Paulus bringt das biblische Denken, das die Wertschätzung nicht an Rollen bindet, wunderschön zur Sprache – im Bild vom «Leib Christi» (1 Kor 12, 12ff.). Er sagt: Gerade die schwachen Glieder haben wir am nötigsten, und die wenig respektiert werden, verdienen besondere Ehre. Paulus spricht hier zwar von der Gemeinde. Man könnte das Bild aber auch auf die verschiedenen Aspekte der menschlichen Persönlichkeit anwenden.

«Körper, ich brauche dich!»
Auf unser Thema umformuliert, könnte dann 1 Kor 12, 15ff so lauten: «Die Seele kann nicht zum Geist sage: ‘Ich brauche dich nicht’. Und der Geist nicht zum Körper: ‘Du bist unwichtig.’ Nein, sie wird sagen: ‘Körper, ich brauche dich!’ Wenn der Mensch nur Geist und nicht Körper wäre:  wo wäre dann das Leben zuhause? … Nun sind wir aber als ganze Mensch durch den Heiligen Geist getauft…».

Unbiblisches Denken
Die Theologie wurde seit frühester Zeit von Tendenzen beeinflusst, die den Körper abwerteten und Geist und Seele aufwerteten. Dies hatte zur Folge, dass das Christentum und die Kirchen irgendwie blutleer, un-sinnlich, un-ästhetisch und sogar sinnen-feindlich und freudlos wurden. Sogar schöne Räume für Gebet und Kontemplation (in denen das Körperbewusstsein und die sinnenhafte Anschauung eine grosse Rolle spielen), wurden vernachlässigt.

Pendelausschläge
Es kann gut sein, dass die Menschen heute bei östlichen Religionen und im New Age suchen, was ihnen in den Kirchen fehlt: eben ein ganzheitlicher Zugang zu Spiritualität. Durch meditative (Körper-)Übungen soll eine höhere spirituelle Stufe erreicht werden. Aber seltsam: Der Körper wird dabei oft vergeistigt. Warum? Weil die Körperfreundlichkeit des christlichen Glaubens fehlt, die von der Menschenfreundlichkeit Gottes zehrt. Die «Ganzheitlichkeit» gerät somit in eine andere Schieflage und wird wieder auseinandergerissen.
Dies geschieht auch auf andere Weise dort, wo nur noch das «Haus» wichtig ist – wie in unserer körperverliebten Gesellschaft.

Anregung: Lesen wir die Kapitel 1 Kor 12:12 ff. /2 Kor 4:7-5:10

Text: Beat Rink
Bild: unbekannte/r Künstler/in

ENGLISH

A dancer’s question
In an online discussion of the «Crescendo Dancer’s Initiative» last week, one lady, a dancer, said this: «I would like to know what the Bible says regarding the body». The other participants immediately agreed with her.
Now, this was not a wish prompted by pure curiosity, nor did it concern problems with choreographies which push or transgress ethical boundaries. (This would be another and certainly important topic.*) No, Christians working with dance must first of all be clear about one question: «Is our art form, with its emphasis on the body, acceptable in the light of the gospel?»

Dance and devil
What if one belongs to a church which, in this regard, is still in the depths of the Middle Ages, when people were familiar with Jacques de Vitry’s (1180-1240) words: “Chorea enim circulus est cujus centrum est diabolus” – “For dance is a circle with the devil in the middle”? Fortunately, many churches today are no longer stuck in the Middle Ages, during which there were, by the way, other interesting views on the topic: During the 14th and 16th centuries, in the cathedrals in the French towns Auxerre and Sens, dances took place – at Easter and on other festival days. When new canons were received into the presbytery, the clerics danced on a pattern set into the floor. Wouldn’t something like this be possible today?

Body art
To return to this dancer’s words: As we know, dance is the art form making the most immediate use of the body. Ashley Latvala (photo)**, leader of the “Crescendo Dancer’s Initiative”, put it like this: “The body for the dancers is both their prized instrument and most honest voice, expressing in movement what cannot be formed by words. It can be both freedom and a means of connection with the divine, but also bears within it the limitations and brokenness of life on this earth. Divine inspired image-bearing capacity and the effects of the fall live together in one vessel, allowing the dancer a profound experience of the spiritual reality of being both physically temporal and spiritually eternal.” 

A topic for all creative artists
For this reason, the body will be the subject of a new series of TUNE INs. A subject for dancers only? No, every art form involves the body and perception with the senses (aisthesis, aesthetics). Every art form (with the exception of extremely de-materialised «conceptual art») addresses the senses. Art can and should address the senses, stimulating, sharpening and sometimes even confusing them, with the aim of arousing us emotionally and intellectually. Art is holistic.

The Bible’s holistic thinking
With that, we find ourselves in biblical thought. In the Old Testament, significantly, we find no words which unambiguously stand for «body» or «soul». The Hebrew word for flesh, for example, (basar, 266x) refers to the entire person. Nowhere is it used denigratingly. In contrast to Plato’s thinking, the body is not the prison of the soul (Greek soma = saema). Quite the opposite: Paul calls the body the temple of the Holy Spirit («Do you not know that your bodies are temples of the Holy Spirit, who is in you, whom you have received from God?» 1 Cor 6:19).

Throat, breath, heart and kidney
For the soul, too, Hebrew has no unambiguous and, above all, no «abstract» word. Nephesch (755x) means «throat». It is the place through which we breathe and take in our nourishment. «Nephesch» is therefore the word for what we translate as life and also as soul. «Ruach» (378x) stands for breath, wind and is used for the Spirit of God and the spirit of man – and for the «inner life». Besides these, we also encounter such words as «heart» (750x) or kidney, seat of fluid or negative feelings, although the heart often stands for the whole person.
We can see the conclusion: In Hebrew, there is no separation between body, spirit and soul. This means that the body can in no way be seen separately from the other parts of the human being and can therefore not be disparaged. And it also means that God loves us as whole human beings, complete with our bodies. It is also as whole human beings that we fell away from God and as whole human beings that we were rescued by Christ.
So: This is good news for the body!

To be continued…

* With this in mind, we organised a Zoom CRESCENDO LOUNGE with musicians in April; we will send you the link to the recording on request.
** For information about the Crescendo Dancer’s Initiative: ashley.latvala@cru.org The CML address list is by the way also open for professional dancers. Please, help to expand this network amongst dancers: LINK
 
Text: Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

 

DEUTSCH
 
Frage einer Tänzerin
In einer Online-Austauschrunde der «Crescendo Dancer’s Initiative» sagte vor einer Woche eine Tänzerin: «Ich möchte wissen, was die Bibel zum Thema Körper sagt». Die anderen in der Runde pflichteten ihr spontan bei.
Nun war dies kein aus reiner Neugier geäusserter Wunsch, und es ging dabei auch nicht um Probleme mit Choreografien, die ethische Grenzen ausloten oder überschreiten. (Dies wäre ein anderes und zweifellos  wichtiges Thema.*) Nein, christliche Tanzschaffende müssen zunächst einfach Klarheit darüber haben: «Ist unsere körperbetonte Kunst  im Licht des Evangeliums vertretbar?»

Tanz und Teufel
Was, wenn man einer Kirche angehört, die in dieser Hinsicht noch im tiefsten Mittelalter steckt, wo der Satz Jacques de Vitrys (1180-1240)  kursierte: „Chorea enim circulus est cujus centrum est diabolus“ – „Der Tanz ist ein Kreis, dessen Mitte der Teufel ist“’?  Zum Glück stecken heute viele Kirchen nicht mehr im Mittelalter, in dem es übrigens auch interessante Ansätze anderer Art gab: In den Kathedralen der französischen Städte Auxerre und Sens fanden zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert Tänze statt – zu Ostern und anderen Feiertagen. Zur Aufnahme neuer Kanoniker tanzten die Kleriker auf einem in den Boden eingelassenen Muster. (s. dazu Philip Knäble. Eine tanzende Kirche: Initiation, Ritual und Liturgie im spätmittelalterlichen Frankreich, Weimar 2016).
Wäre so etwas heute denkbar?

Körper-Kunst
Zurück zur Aussage dieser Tänzerin. Der Tanz ist bekanntlich jene Kunst, die am unmittelbarsten mit dem Körper arbeitet. Ashley Latvala (photo)**, Leiterin der “Crescendo Dancer’s Initiative”, formuliert es so: “Der Körper ist für die Tänzerinnen und Tänzer sowohl ihr wertvollstes Instrument als auch ihre authentischste Stimme, die in der Bewegung das ausdrückt, was nicht in Worte gefasst werden kann. Der Körper kann Freiheit kommunizieren und spielt in unserer Beziehung zu Gott  eine zentrale Rolle. Auf der anderen Seite bewegt er sich im begrenzten Horizont der Zerbrüche, die unser irdisches Leben kennzeichnen. Die Fähigkeit, göttlich inspirierte Bilder zu vermitteln und die Spuren der Gottesferne – beide laufen in diesem einen Gefäss zusammen und ermöglichen den Tanzschaffenden eine tiefe Erfahrung der geistlichen Realität, dass wir uns zwischen körperlicher Begrenztheit und geistlicher Ewigkeit bewegen.” 

Ein Thema für alle Kunstschaffenden
Aus diesem Grund planen wir eine kleine TUNE IN-Reihe zum Thema “Körper”. Ein Thema für Tanzschaffende allein? Nein, denn jede Kunst hat es mit dem Körper zu tun, mit sinnlicher Wahrnehmung (aisthesis, Ästhetik). Jede Kunst (ausser eine extrem entmaterialisierte «Konzeptkunst» /conceptual art) spricht die Sinne an. Kunst kann und soll die Sinne ansprechen, reizen, schärfen und manchmal auch verwirren, um uns dadurch emotional und gedanklich wachzurütteln. Kunst ist ganzheitlich.

Ganzheitliches Denken der Bibel
Damit sind wir auch schon beim biblischen  Denken. Im Alten Testament finden wir bezeichnenderweise keine Wörter, die eindeutig für «Körper» oder «Seele» stehen. Das hebräische Wort für Fleisch etwa (basar, 266x) meint die ganze Person. Es wird nirgends abwertend gebraucht. Anders als bei Platon ist der Körper kein Gefängnis der Seele (griechisch soma = saema). Im Gegenteil: Paulus nennt den Körper den Tempel des Heiligen Geistes! («Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist und den ihr von Gott habt, und dass ihr nicht euch selbst gehört?» 1 Kor 6,19).

Kehle, Atem, Herz und Niere
Auch für die «Seele» gibt es im Hebräischen kein eindeutiges und vor allem kein «abstraktes» Wort. Nephesch (755x) heisst «Kehle». Sie ist der Ort, durch den  wir atmen und Nahrung zu uns nehmen. Darum ist «nephesch» das Wort für das, was wir mit Leben und auch mit Seele übersetzen. «Ruach» (378x) steht für Atem, Wind und bezeichnet den Geist  Gottes und den Geist des Menschen – und für den «inneren Menschen». Dazu kommen Wörter wie «Herz» (750x) oder Niere, Sitz der guten oder negativen Gefühle, wobei das Herz ebenfalls oft für den ganzen Menschen steht. Wir ahnen: Im Hebräischen gibt es keine Trennung zwischen Körper, Geist und Seele. Das heisst: Der Körper kann von den anderen Teilen des Menschen nicht getrennt gesehen und deshalb auch nicht abgewertet werden.  Wir sind folglich als ganze Menschen mitsamt unserem Körper von Gott geliebt. Wir sind auch als ganze Menschen von Gott abgefallen und als ganze Menschen durch Christus gerettet.
Also: Eine gute Botschaft für den Körper!

Fortsetzung folgt…

*Dazu haben wir im April mit Musikern eine Zoom CRESCENDO LOUNGE veranstaltet; den Link zur Aufnahme schicken wir auf Anfrage zu.
** Für Informationen über  Crescendo Dancer’s Initiative: ashley.latvala@cru.org Die CML-Adressliste ist übrigens auch für professionelle Tanzschaffende geöffnet: LINK Bitte helft bei der Ausweitung dieses Netzwerks mit.

Text: Beat Rink


S P Ä T – S O M M E R – N E W S L E T T E R


Nach einem Total-Absturz des Hochsommers 🌨🌨🌨 setzen wir auf den Spätsommer, dass er uns noch ein paar sonnige Tage schenken wird ☀️☀️☀️. Als wäre das noch nicht genug, stellt sich erneut die Frage, wie geht es mit der Corona-Pandemie weiter? Stehen wir vor dem Beginn einer vierten Welle?


Anschub-Finanzierung


Corona-Pandemie und die Zeit danach – oder stehen wir noch mittendrin?
Der Lockdown und die diversen Einschränkungen haben vielen Kunst- und Kulturschaffenden finanziell sehr zugesetzt. Wenn du dazu gehörst und dein Start in den «Nach-Corona-Alltag» nicht so recht gelingen will, oder eine erneute Welle deine Projekte auflaufen lässt, dann melde dich bei uns!
Dank grosszügigen Spenden können wir dir nochmals unter die Arme greifen.

Benutze dazu das Anmeldeformular, wir werden deine Anfrage
unbürokratisch prüfen:

Formular


R Ü C K B L I C K


Trotz unfreundlichem Wetter und dem noch nicht besiegten Corona-Virus, blicken wir auf zwei spannende Anlässe zurück:

Langes Wochenende der Künste
ERINNERUNG UND ERNEUERUNG
KOOPERATION, INTERAKTION, RESONANZ (12. bis 15. August 2021)

Diese Koproduktion von «vbg, BART Magazin und ARTS+» lockte bereits zum fünften Mal Teilnehmende (25) aus verschiedensten Sparten in das malerische Dörfchen Rasa hoch über dem Centovalli.
Die diesjährige Ausgabe beschäftigte sich mit dem Thema «Erinnerung und Erneuerung». In kooperativen Prozessen wurden dazu verschiedene theoretische und praktische Aufgaben bearbeitet. Einmal mehr waren die Resultate aus den Workshops ebenso überraschend wie inspirierend.

Das nächste Mal findet der Anlass voraussichtlich im August 2023 statt.

Altes Kirchengebälk wird zu einem Mobilé.


Crescendo Sommerinstitut
«Body, mind & soul» – das war das Thema, in das zuerst die Teilnehmer der Vorkonferenz und dann das ganze Institut zwei Wochen lang eingetaucht ist. (21. Juli bis zum 2. August)

200 Musikstudentinnen und Dozierende (nebst Staff und Volunteers) wurden in den Morgen-Plenarien, in den abendlichen Kleingruppen oder in der KIRCHE KREATIV an die biblisch-ganzheitliche Sichtweise von «Körper, Seele und Geist» herangeführt. Die Kernbotschaft war, dass wir als ganze Menschen geliebt sind, denn diese Sätze hören (und sagen sich) gerade junge Musiker immer wieder: «Du bist nicht gut genug. Die anderen sind besser. Du bist ein Versager».
Das Institut war natürlich auch voller musikalischer Höhepunkte mit vielen Konzerten von Kammermusik über Orchester bis hin zu Opernszenen und Jazz Jam Sessions.


A G E N D A


Musical Küstenpfad
Wir möchten euch das Musical Küstenpfad ans Herz legen.
«Vier ganz unterschiedliche Menschen sind unabhängig voneinander unterwegs auf dem Küstenpfad. Gemeinsam unterwegs zu sein, lässt Vertrauen wachsen. Barrieren fallen und Freundschaften entstehen.»

Website


A U S S C H R E I B U N G E N


KULTURPLANET sucht nach weiteren Vereinen, Institutionen und Gruppierungen

Wer Lust hat, eine Einzelveranstaltung oder ein Miniprojekt auf dem Merkurplatz umzusetzen, darf sich gerne bei hallo@kulturplanet.ch melden. (Auch für 2022)

GANZE AUSSCHREIBUNG
VERANSTALTUNG 2021

Neueröffnung: MUSIG FÄGTORY in Thun
Eine Talentschmiede für Musiker
Der grosse Raum ist mit einer 20qm Bühne für Bands mit professioneller Ton- und Lichtanlage und kompletter Backline ausgestattet und kann ab jetzt für Proben, Aufnahmen und private Anlässe gemietet werden.

Website


S A V E   T H E   D A T E


Am Freitag 5. November 2021 findet die Vergabe des PrixPlus in Thun in der Music Fägtory statt. Alle sind herzlich willkommen! Weitere Infos folgen.

So – nun wünschen wir euch nach bald zwei Jahren Corona-Einschränkungen, Unsicherheiten und Rückzug in die eigenen vier Wände, dass Gott stetig an eurer Seite ist und ihr euch getragen fühlt.

Bitte meldet euch, wenn ihr von der «Anschub-Finanzierung» profitieren wollt. Alle Infos werden vertraulich behandelt und landen bei unserem Sekretariat, das von Regula Lustenberger betreut wird. Wir prüfen alle Gesuche unbürokratisch und melden uns dann direkt bei den Gemeldeten.

Dein ARTS+ Team:
Astrid Künzler, Regula Lustenberger, Adrian Furrer, Andi Bachmann,
Beat Rink, Jean-Daniel von Lerber, Jonathan Schmidt, Martin Jufer,
Samuel Scherrer, Timo Schuster

www

“Künstler leben von der Hand in den Mund”. Diesen Satz kennen wir und er hat sich auch in den letzten Jahrzehnten, bei mir als freischaffender Musiker, immer bewahrheitet. Von der Hand in den Mund – und mit Gottes Hilfe, ergänze ich gerne aus gemachter Erfahrung.
Die Pandemie hat nun aber den üblichen “Vorrat” für die jeweils konzertlosen Sommermonate durch die fehlenden Aufträge und Konzerte im Herbst und Frühling zum erstenmal zunichte gemacht. Darum bin ich von Herzen dankbar für die Unterstützung durch ARTS+.” Auch das ein erneutes Zeichen: “Mit Gottes Hilfe”. Herzlichen Dank !
David Plüss, Musiker und Produzent

ENGLISH

John Patitucci: “I’ve seen God doing incredible things!”
In an interview for our Crescendo magazine focusing on «Jazz» (LINK) some years ago, the distinguished bass player John Patitucci talked about unusual experiences with the «Wayne Shorter Quartet». The concerts do not follow any fixed programme, but consist of improvisations on spontaneously selected sequences which, in turn, are drawn from a repertoire of around 2000 pieces. The essence of such a sequence is presented either by bandleader Wayne Shorter or by other members of the quartet. It has apparently frequently happened that all four members of the quartet, independently of each other, have chosen the same sequence:
«The music there is very much improvised. It is a constant process of composing – of tonal music, by the way! While we are playing and improvising our music is developing amazingly. People after a concert sometimes ask: “What was the second thing you played?” It just had happened! It is different from free music, where you can throw out ideas – bitonal or free from all tonal restrictions – without developing them or without going together in a group. Wayne’s concept is completely different. Even when we are playing freely there are harmonies, rhythms and melodic material which are developed. It is unlike any other group I have been in. I’ve seen God doing incredible things in that. For all of a sudden it would happen that we are playing the same things at the same time! You just can’t take credit for it. Even if you don’t have faith like I do, you can see that there is something else happening!» 

Why should God work in such a concert?
At first sight, this question is not so easy to answer. We are not talking about a spiritual or church concert. Nor is the bandleader Wayne Shorter a Christian. Now, one could say: «The other members of the band, John Patitucci, Brian Blade and Danilo Perez, are Christians. That’s why God works in this quartet!» This answer would certainly seem apt, but it is not entirely satisfactory. Why should it be important to God that these four musicians well?

Creatio continua
Theology speaks of «Creatio continua», which maintains the world after the initial creation («Creatio originalis») of the world. It is thus something like the overture to the coming new creation («Creatio nova»). What, then, is the «Creatio continua»? God has not let go of creation. The Deists (Isaac Newton and others) said that God is a watchmaker who has wound up the watch. Now it is running to plan… The Bible says something quite different: God does not leave the world to itself. If this were the case, it would have come to a sad end long ago – and with it mankind. Jesus Christ would no longer have been able to come.
But God made clothes for Adam and Eve from skins (Gen 3:21) – a beautiful picture of God’s loving provision for us. In Psalm 145:15f. we find verses that have often been set to music: «The eyes of all look to you, and you give them their food in due season. You open your hand and satisfy the desires of every living thing.» 
When God makes clothes from skins, he is, so to speak, acting as fashion designer for the shivering and shameful first human beings. But he also gave us the capability of being active culturally: Adam gives the animals their names (Gen 2:20), and this is already a first «poetic act» (writes Old Testament scholar Claus Westermann). From the very beginning, therefore, artistic creativity has been part of culture! One could continue Psalm 145:15 as follows: «You constantly encourage human beings to create good art. And you inspire them!»

Open questions
Here, however, one could raise some objections. For example:
«We know, of course, that artistic inspirations are purely the product of one’s own mind.» 
Counterquestion: «Really? Is that always the case? Could it not be the case that God nevertheless sometimes inspires people?»

«God always works only through Christians and the church. When God works, it is always for the sake of salvation and serves to build up the church.»
Counterquestion: «If this were true, wouldn’t the world have met its demise long time ago? Since making Adam and Eve’s clothes from skins, God has been taking loving care of human beings and, of course, his love finds its climax in salvation through Jesus Christ. But Christ’s wish is precisely to lead us to fullness of life (Jn 10:10), of which culture is also a part».

«For God there are surely other things more important than art and culture.»
Counterquestion:  «If Jesus makes wine from water, and if he even counts the hairs on our head, is good art for him then really a «quantité négligeable?»

«But there is also much art which clearly does not come from God, but is made by man or even inspired by evil powers!»
Counterquestion: «That is true – and unfortunately it is sometimes even true that art in the church does not look as if it is inspired by God. But does this fundamentally rule out that God’s «creatio continua» also applies to culture?»
And there will certainly be many further questions…*

Where do we experience «Creatio continua»?
Where have we already experienced God helping us in artistic matters*?
And where have we heard similar things from other people (who are perhaps not Christians)? Perhaps we could even put this question to colleagues occasionally: «Where do you experience miracles in your art?» And in this way we would get into a conversation with depth.
And, finally: When we ask this kind of question, could it happen that we ourselves become open for God’s «Creatio continua», and that we experience it?

* Please send us your questions and experiences to: info@crescendo.org

Text: Beat Rink / Translation from German: Bill Buchanan

 

DEUTSCH
 
John Patitucci: “Ich habe Gott unglaubliche Dinge tun sehen!”
In einem Interview für unsere Crescendo-Zeitschrift zum Thema «Jazz» (Link) hat vor einigen Jahren der grosse Bassist John Patitucci von seltsamen Erfahrungen im «Wayne Shorter-Quartett» berichtet. Die Konzerte folgen keinem festgelegten Programm, sondern bestehen aus Improvisationen rund um spontan gewählten Sequenzen, die ihrerseits aus einem Repertoire von rund 2000 Stücken abgerufen werden. Diese Sequenzen werden entweder vom Bandleader Wayne Shorter oder von anderen Mitgliedern des Quartetts angespielt. Es sei nun schon des öfteren vorgekommen, dass alle vier Mitglieder des Quartetts unabhängig voneinander dieselbe Sequenz gewählt haben:
“Die Musik ist sehr stark improvisiert. Es ist ein ständiger kompositorischer Prozess – von tonaler Musik, nebenbei bemerkt! Während wir spielen und improvisieren, entwickelt sich unsere Musik in erstaunlicher weise. Nach einem Konzert fragen die Leute manchmal: “Was habt ihr als zweites gespielt?” Das hat sich einfach so ergeben! Es ist anders als bei der freien Musik, wo man Ideen – bitonal oder frei von allen tonalen Beschränkungen – herausschmeißen kann, ohne sie zu entwickeln und ohne in einer Gruppe zusammenzuarbeiten. Das Konzept von Wayne ist völlig anders. Selbst wenn wir frei spielen, gibt es Harmonien, Rhythmen und melodisches Material, das entwickelt wird. Das ist anders als bei jeder anderen Band, in der ich bisher war. Ich habe gesehen, wie Gott dabei unglaubliche Dinge tut. Denn plötzlich spielen wir die gleichen Dinge zur gleichen Zeit! Das ist nicht  unser Verdienst! Selbst wenn man nicht den gleichen Glauben hat wie ich, muss man einfach sehen, dass da etwas Aussergewöhnliches passiert!” 

Warum sollte Gott in einem solchen Konzert wirken?
Diese Frage ist auf den ersten Blick nicht so einfach zu beantworten. Es handelt sich nicht um ein geistliches oder um ein kirchliches Konzert. Und der Bandleader Wayne Shorter ist auch kein Christ. Man könnte nun sagen: «Die anderen Bandmitglieder John Patitucci, Brian Blade und Danilo Perez sind Christen. Deshalb wirkt Gott in diesem Quartett!» Diese Antwort wäre irgendwie naheliegend, aber nicht ganz befriedigend. Warum sollte es Gott wichtig sein, dass diese vier Musiker gut spielen?

Creatio continua
Die Theologie spricht von der «Creatio continua», die nach der anfänglichen Erschaffung der Welt («Creatio originalis») die Welt bewahrt. Sie ist so etwas wie die Ouvertüre zur kommenden Neu-Schöpfung («Creatio nova»).
Was nun ist  die «Creatio continua»? Gott hat die Schöpfung nicht losgelassen. Die Deisten (Isaak Newton u.a.) sagten: Gott ist ein Uhrmacher, der die Uhr aufgezogen hat. Nun läuft sie ab…Die Bibel spricht eine andere Sprache: Gott überlässt die Welt nicht sich selber. Wäre dem so, wäre sie schon längst zugrunde gegangen – und mit ihnen die Menschen. Jesus Christus hätte gar nicht mehr kommen können.
Gott macht aber Adam und Eva Kleider aus Fellen (Gen 3,21) – ein schönes Bild für die liebevolle Fürsorge Gottes. In Psalm 145, 15f. stehen die vielfach vertonten Verse: «Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. Du tust deine Hand auf und sättigst alles, was lebt, mit Wohlgefallen.»
Wenn Gott Kleider aus Fellen macht, wirkt er sozusagen als Modeschöpfer für die frierenden und sich schämenden ersten Menschen. Nun hat aber auch uns dazu befähigt, kulturell aktiv zu sein: Adam gibt den Tieren Namen (Gen 2,20), und das ist das bereits ein erster «poetischer Akt» (Der Alttestamentler Claus Westermann). Zur Kultur gehört also von Anfang an künstlerische Kreativität! Man könnte Psalm 145, 15 weiterdichten: «Du ermutigst Menschen immer wieder, dass sie gute Kunst machen. Und du inspirierst sie!»

Offene Fragen
Nun könnte man einige Einwände formulieren. Zum Beispiel:
«Wir wissen doch, dass künstlerische Inspirationen rein innerpsychische Vorgänge sind.»  
Gegenfrage: «Wirklich? Ist das immer so? Könnte Gott nicht trotzdem manchmal Künstlerinnen und Künstler inspirieren?»

«Gott wirkt immer nur durch Christen und in der Kirche. Wenn Gott wirkt, ist es immer bezogen auf das Heil der Menschen und gilt dem Aufbau der Kirche.»
Gegenfrage: «Wenn dies stimmen würde: Wäre dann die Welt nicht schon längst untergegangen? Seit er Adam und Eva Felle gemacht hat, kümmert sich Gott liebevoll um die Menschen.  Und ja: seine Liebe gipfelt im Heil durch Jesus Christus. Aber gerade Christus will uns in eine Fülle des Lebens führen (Joh 10,10), zu der doch auch die Kultur gehört».

«Für Gott gibt es viel wichtigere Dinge als Kunst und Kultur.»
Gegenfrage:  «Wenn Jesus Wein aus Wasser macht und wenn er sogar die Haare auf unserem Kopf zählt: ist dann gute Kunst für ihn wirklich eine «Quantité négigleable?»

«Es gibt doch auch viel Kunst, die eindeutig nicht von Gott kommt, sondern menschengemacht ist oder sogar von bösen Mächten inspiriert ist!»
Gegenfrage: «Das stimmt – und leider stimmt es manchmal sogar für kirchliche Kunst,  dass sie nicht von Gott inspiriert wirkt. Aber schliesst dies grundsätzlich aus, dass Gottes «creatio continua» auch die Kultur betrifft?»
Und es gibt sicher noch viele weitere Fragen…*

Wo erleben wir die «Creatio continua»?
Wo haben wir schon erlebt, dass Gott uns künstlerisch geholfen hat? *
Wo haben wir auch von anderen Menschen (die vielleicht nicht Christen sind) Ähnliches gehört? Vielleicht könnten wir sogar einmal Kollegen fragen: «Wo erlebst du Wunder in deiner Kunst?» Und wir könnten so mit ihnen in ein tieferes Gespräch kommen… Und schliesslich: Wenn wir so fragen: Könnte es dann sein, dass wir selber offen werden für Gottes «Creatio continua», und dass wir sie erleben?

* Bitte schickt uns eure Fragen und Berichte zu an: info@crescendo.org!

Text: Beat Rink

Vier ganz unterschiedliche Menschen sind unabhängig voneinander unterwegs auf dem Küstenpfad. Gemeinsam unterwegs zu sein, lässt Vertrauen wachsen. Barrieren fallen und Freundschaften entstehen.

Aufführungen

ENGLISH

The Czech violinist David Danel recently performed ET LUX by Wolfgang Rihm. We asked to describe what effect this work had on him.

When as a performer you encounter such beautiful, beautiful music with clearly perceptible perceived depth, such as ET LUX by the contemporary German composer Wolfgang Rihm, you feel intensely as if you would like to cut yourself off from the world, become a monk for a month or a week at least, contemplate, meditate, walk alone, practice solo, discuss the work with other musicians, in this way creating some kind of a fellowship of musical, artistic monks…

But usually, as an average adult of “this age“,  you don’t have that privilege, you are like every other human: you are there in a state between “the flesh” and “soil of this earth”, between one duty and those many other errands, between grocery store and post office, battling beaurocracy, organizing logistics for kids’ school trips & family gatherings, filling up washer & dishwasher, hanging up laundry, walking out your dog a few times a day, changing diapers for your baby, honestly trying to be actively and lovingly with your wife and children, wishing you could give them more of your time, more of yourself… and of course, on top of it all, there’s that European football championship which happens only once in four years, so checking on this one here & there is tempting, too… A classic “adult-husband-father-worker-citizen-also-an artist” thing.

But somehow… in the midst of it all, somewhere in the back of your head, with your mind’s eye & ear you keep hearing those tunes, sounds & words of Rihm’s ET LUX  returning to you, emerging, disappearing, sneaking in, shouting all of a sudden, whispering in any next moment… It feels like brief echoes of memories of eternity, glimpses of transcendence you are longing for in your early mornings and late nights. Sum – ego – domine – et lux perpetua… In obscurum – de ore leonis – ne absorbeat eas – homo reus… ne cadat in obscurum – libera me – Jerusalem – ad te – libera – domine – et lux – exaudi orationem meam…  And the melodies and harmonies seem floating above you and inside you and they accompany the metro guide-man’s voice reading the names of the stations you pass, the beeping of the cash counters, the blinking of the traffic lights…
And these tones and the collections of them forming phrases, they seem so familiar, eventhough they are not quoting any historical reference actually. They shift between almost tonal and atonal, they pause for a consonance, but they refuse to give you a fake or false or final consolation.

And so are the words: their sound resembles a sacred ritual, rather observed from afar. The order of broken sentences loses direction, moves and goes in circles, not even circles, never complete circles. They are loaded with meaning, they temporarily make alliances of heavenly signs, of powerful symbols (together with music, of course, a musician would add). But you could not play this piece in liturgy. It was not composed for liturgical purposes. It is a rather a very private prayer-cry. A weeping for hope moment. An absolute honest confused confession of one’s brokenness and a plea for redemption.

So many times I feel my life resembles this “Et lux music and lyrics” almost perfectly. I live in a cloud cluster of well meant plans, quick human encounters, tired daddy moments, postponed dreams, desires of a moment, intense longings for a rest and peace, a true peace. I find myself wandering in a wilderness of temptations and gestures of resistance against them.Between things, objects, human beings and even pets craving for my attention. On the wings of quickly conceived prayers, intercessions, blessings, desperate daily ‘maranathas’ as well as true expressions of joy, gratefulness, amazed at every given moment, sound, meeting… And so I weave my steps, thoughts and heartbeats, consciously or not, around, and I am woven by:

…”Lord, you have the words of everlasting life”…

…”to whom would we go?”…

…”when I lack words, do you intercede for me, Holy Spirit?”…

…”in Him we move and breathe and have our being”…

…”follow me”…

…”You are the Way”…

…”Libera me”…

Text: David Danel (LINK)

DEUTSCH

Der tschechische Violinist David Danel hat kürzlich ET LUX von Wolfgang Rihm aufgeführt. Wir haben ihn gebeten, zu schildern, was dieses Werk in ihm ausgelöst hat.

Wenn man als Interpret einer so schönen, schönen Musik mit einer deutlich wahrnehmbaren Tiefe begegnet wie ET LUX aus der Feder des zeitgenössischen deutschen Komponisten Wolfgang Rihm, dann möchte man sich am liebsten von der Welt abkapseln, für einen Monat oder eine Woche zum Mönch werden, kontemplieren, meditieren, alleine spazieren gehen, alleine üben, das Werk mit anderen Musikern besprechen und auf diese Weise eine Art Gemeinschaft von musikalischen, künstlerischen Mönchen schaffen…

Aber normalerweise hat man als durchschnittlicher Erwachsener in dieser Lebensphase  ein solches Privileg nicht. Man ist wie jeder andere Mensch geerdet – in einem Zustand zwischen “Fleisch” und “Boden dieser Erde”, zwischen Pflichten und den vielen anderen Besorgungen, zwischen Supermarkt und Post, man kämpft mit der Bürokratie, organisiert die Logistik für die Schulausflüge der Kinder und Familientreffen, füllt die Waschmaschine und den Geschirrspüler, hängt die Wäsche auf, geht ein paar Mal am Tag mit dem Hund spazieren, wechselt die Windeln für das Baby, versucht aufrichtig, aktiv und liebevoll mit seiner Frau und den Kindern zusammen zu sein und wünscht,  ihnen mehr von seiner Zeit, mehr von sich selbst geben zu können. … und zu allem Überfluss gibt es natürlich auch noch die Fußball-Europameisterschaft, die nur alle vier Jahre stattfindet, so dass es verlockend ist, diese zwischendurch zu verfolgen… Also: man ist in einer klassischen “Erwachsener-Ehemann-Vater-Arbeiter-Bürger-auch-Künstler”-Lage.

Aber irgendwie… mittendrin, irgendwo im Hinterkopf, mit dem geistigen Auge und Ohr hört man immer wieder diese Melodien, Klänge und Worte von Rihms ET LUX, die zu einem zurückkehren, auftauchen, verschwinden, sich einschleichen, plötzlich schreien, im nächsten Moment flüstern… Es fühlt sich an wie kurze Echos von Erinnerungen an die Ewigkeit, Einblicke in die Transzendenz, nach denen man sich frühmorgens und spätabends sehnt. Sum – ego – domine – et lux perpetua… in obscurum – de ore leonis – ne absorbeat eas – homo reus… ne cadat in obscurum – libera me – Jerusalem – ad te – libera – domine – et lux – exaudi orationem meam… 

Und die Melodien und Harmonien scheinen über dir und in dir zu schweben, und sie begleiten die Stimme des U-Bahn-Führers, der die Namen der Stationen vorliest, an denen du vorbeikommst, das Piepsen der Kassen, das Blinken der Ampeln… Und diese Töne und die Ansammlungen von ihnen, die Phrasen bilden, sie scheinen so vertraut zu sein, auch wenn sie eigentlich keinen historischen Bezug zitieren. Sie bewegen sich zwischen fast tonal und atonal, sie halten inne für eine Konsonanz, aber sie verweigern einen falschen oder endgültigen Trost.

Dasselbe gilt für die Worte: Ihr Klang gleicht einem sakralen Ritus, der aus der Ferne beobachtet wird. Die Reihenfolge der gebrochenen Sätze verliert die Richtung, bewegt sich und dreht sich im Kreis, nein: nicht einmal im Kreis, niemals im vollständigen Kreis. Sie sind mit Bedeutung aufgeladen, sie schließen vorübergehend Bündnisse mit himmlischen Zeichen, mit mächtigen Symbolen (zusammen mit der Musik, versteht sich, würde ein Musiker hinzufügen).

Aber man würde dieses Stück nicht in der Liturgie spielen können. Es wurde nicht für liturgische Zwecke komponiert. Es ist eher ein sehr privater Gebetsschrei, ein tränenreiches Hoffen. Ein absolut ehrliches, verwirrtes Bekenntnis der eigenen Gebrochenheit und eine Bitte um Erlösung.

 So oft habe ich das Gefühl, dass mein Leben diesem ET LUX in Musik und Text völlig gleicht. Ich lebe in einem Wolkenknäuel aus gut gemeinten Plänen, schnellen zwischenmenschlichen Begegnungen, müden Papa-Momenten, aufgeschobenen Träumen, augenblicklichen Sehnsüchten und intensiver Sehnsucht nach Ruhe und Frieden, nach einem wahren Frieden. Ich bewege mich in einer Wildnis von Versuchungen und Gesten des Widerstands gegen sie, zwischen Dingen, Gegenständen, Menschen und sogar Haustieren, die nach meiner Aufmerksamkeit verlangen. Auf den Flügeln schnell erdachter Gebete, Fürbitten, Segenswünschen, verzweifelter täglicher “Maranathas” sowie wahren Ausdrücken der Freude, der Dankbarkeit, des Staunens über jeden geschenkten Augenblick, über jedes Geräusch, jede Begegnung…

Und so webe ich meine Schritte, Gedanken und Herzschläge, bewusst oder unbewusst, und ich werde gewoben von:

…”Herr, du hast Worte des ewigen Lebens”…

…”zu wem sollen wir gehen?”…

…”wenn mir die Worte fehlen, trittst du dann für mich ein, Heiliger Geist?”…

…”in ihm bewegen wir uns und atmen und haben unser Sein”…

…”folge mir”…

…”Du bist der Weg”…

…„Libera me”…

Text: David Danel (LINK)

Die MUSIG FÄGTORY ist eine gemeinsame Plattform einzelner Musikschaffender und Musikschulen mit dem Ziel, ein Kompetenzzentrum für Nachwuchs-Musiker im Bereich Popularmusik im Berner Oberland zu bilden.

Website

ERINNERUNG UND ERNEUERUNG KOOPERATION, INTERAKTION, RESONANZ

Braucht Erneuerung Mut – oder kann sie uns auch Mut geben? In welchen zeitlichen Dimensionen entsteht Neues?
Und wer entscheidet, woran wir uns danach erinnern sollen? Was ist die Qualität des Ephemeren in der Kunst?

Mit diesen Aspekten zum Thema «Erinnerung und Erneuerung» wollen wir uns am Langen Wochenende der Kunst auseinander-setzen.

Unter dem Leitmotiv «Erinnerung und Erneuerung» wagt das Lange Wochenende der Künste 2021 ein Experiment in Kooperation, Interaktion und Resonanz. Alle Teilnehmenden arbeiten in zu Beginn formierten Teams von 3–7 Personen. Jedes Team wählt eine vor- bereitete Aufgabe, die sowohl theoretisch wie auch künstlerisch-praktisch im Verlauf des Wochenendes gemeinsam zu untersuchen und zu bearbeiten ist. Nähere Infos zu den verschiedenen, zur Wahl stehenden Aufgaben erhalten Sie ca. zwei Wochen vor dem Kurs. Es können selbstverständlich auch eigene, zum Thema passende künstlerische Aufgaben bearbeitet werden.

Regelmässige Resonanzräume im Plenum ermöglichen Einsichten in Zwischenstände, kritische Reflexionen des eigenen Arbeits-prozesses und das Einbringen neuer Inputs. Ein Rahmenprogramm mit verschiedenen Inputs und Darbietungen sorgt ausserdem für Abwechslung und Auflockerung der intensiven Arbeitsphasen.

Im Rahmen einer festlichen Vernissage am Sonntagvormittag präsentieren alle Teams ihre Er- gebnisse und Erkenntnisse.

Wir laden Sie ein, sich mit uns auf den Weg zu machen und dieses Experiment zu wagen. Sie sind willkommen, unabhängig von Ihrem künstlerischen/gestalterischen Hintergrund und ganz egal in welcher Form Sie sich konkret einbringen möchten. Das Angebot richtet sich primär an Kunst- und Architekturschaffende sowie Kunsttheoretiker aller Sparten. Ambitio- nierte kunstinteressierte Laien sind ebenfalls am Anlass sehr willkommen.

Flyer

Anmeldung

Video 2015

Tanz trifft auf Stadt, Rätsel und Geschichte

Die Stadt vor dem Erstarren retten! Ein kniffliger Fall lässt die Polizei ratlos, sie benötigt euren Grips und euer Bewegungsgefühl: Warum nennt sich der Mann auf dem Polizeiposten Rudolf? Und überhaupt: Wo ist die Bombe versteckt? «Mission Rudolf» ist schweizweit der erste Rätsel-Trail zum Thema Tanz und führt durch die Innenstadt von Winterthur.

Macht euch auf zur Mission Rudolf und geht dem Geheimnis um das vergessene Tanz-Erbe auf den Grund. Mit Bewegung und klugem Kombinieren findet ihr alle versteckten Passwort-Teile, um die Bombe vor der Zündung zu entschärfen, die die Menschen der Stadt sonst erstarren lässt. Seid ihr rechtzeitig an allen fünf Orten der Stadt und knackt den Code, sodass die Stadt weiterhin in Bewegung bleibt?

Website

App downloaden

OPEN SPACE

Die drei Winterthurer Kulturakteur*innen Kulturbau GmbH, kulturvehikel gmbh und lauschig –wOrte im Freien bespielen diesen Sommer den Merkurplatz in Winterthur. Für den«Kulturplanet» haben die drei Kulturinstitutionen ein experimentelles und lustvolles Programm mit viel Improvisiertem auf die Beine gestellt.

Für die Bespielung des Merkurplatzes 2021 schliessen sich die drei Institutionen erstmals zusammen. Sie möchten die Ausschreibung der Stadt für ein Pilotjahr nutzen, um ein spannendes, breites und niederschwellig zugängliches Kulturprogramm zu realisieren. Die Veranstaltungen sind speziell auf den Merkurplatz zugeschnitten. Dass das Programm durch andere Institutionen, Vereine und Gruppierungen ergänzt wird ist dabei durchaus erwünscht. Das Ziel ist, möglichst verschiedene Sparten und Formate auszuprobieren.

Wer Lust hat, eine Einzelveranstaltung oder ein Miniprojekt auf dem Merkurplatz umzusetzen, darf sich gerne bei hallo@kulturplanet.ch melden.  Die Trägerschaft entscheidet dann, ob Datum und Idee ins Programm passen und ob die Kriterien, die die Stadt stellt, eingehalten werden können oder nicht.

Website

ENGLISH

A fundamental question
It would be interesting to ask Christians this: What is the real foundation of your faith? – No doubt many would give such answers as: «What is written in the Bible» or: «The message of Jesus Christ». Or perhaps: «The experiences I have had with God».
But is this enough? Why should whatever is written in the Bible be considered true? And why couldn’t one come up with a completely different interpretation of one’s own experiences? The fundamental question behind these is: How do I recognise what is true?

Seen, heard, touched…
The first letter of 1 John, 1:1-4, starts with weighty sentences which remind us of the prologue to John’s Gospel, because they also speak about the Beginning and the Word:
«That which was from the beginning, which we have heard, which we have seen with our eyes, which we have looked at and our hands have touched – this we proclaim concerning the Word of life. The life appeared; we have seen it and testify to it, and we proclaim to you the eternal life, which was with the Father and has appeared to us. We proclaim to you what we have seen and heard, so that you also may have fellowship with us. And our fellowship is with the Father and with his Son, Jesus Christ. We write this to make our joy complete.»

The aesthetic foundation of faith
Here faith is traced back to the aesthetic dimension! For «aesthetics» actually means «perceiving with the senses». Putting it in concrete terms: We have experienced «the Word of life» with our senses. Now, however, we face this question: Is aesthetic perception enough?
The idea that perceiving with the senses can form the basis of knowledge appears, for example, in «Aesthetica», the groundbreaking work on art theory written by A.G.Baumgarten around 1750. In this, he expanded on the philosophical opinion, prevalent since antiquity (and often encountered in theology as well), that, on the path to knowledge, thinking is to be preferred above experiences of the senses. Parmenides (c. 500 B.C.) said this at an earlier date: «Thinking and being are the same thing». This devaluing of the senses and the corresponding raising of the status of abstract thinking continued via Augustine and mediaeval theology and through Descartes and Kant all the way down to the 19th and 20th centuries. With Immanuel Kant, a further decisive orientation was given. In simplified terms: Reason is not even capable of recognising the world. With Kant, the world of the senses is lost to us (the theologian Adolf Schlatter). Nor does faith any longer have its foundation in knowledge based on experiences of the senses. That is the reason for his triumphant affirmation: «So I had to put knowledge aside in order to make space for faith». Thus we reach the opposite pole to that of 1 Jn 1.

Deceiving the senses times x?
But if we take John and the processes of knowledge in the Bible seriously, we have to put this question: Who is saying this? The answer given in 1 Jn 1 is straightforward: «we». This means there are many who have had the same experience! If we speak about Jesus Christ, i.e. about his authoritative teaching, his deeds, his death and his resurrection, we discover a large number of biblical eyewitnesses (see, for example, 1 Cor 15:4-7: «that he was buried, that he was raised on the third day according to the Scriptures, and that he appeared to Peter, and then to the Twelve. After that, he appeared to more than five hundred of the brothers at the same time, most of whom are still living, though some have fallen asleep. Then he appeared to James, then to all the apostles.» If we go beyond the Bible, we see that, since these first eyewitnesses, there has been a growing chain – or, better, a huge network – of countless witnesses throughout two thousand years, witnesses who, although they did not see Jesus Christ, have indeed experienced him concretely, both «in the inward man» and by external experience of his working. This means that we are standing in a tradition of witnesses and, purely in the light of this, have to draw this conclusion: «This must be true!» This would then be intellectual knowledge which does not however proceed abstractly, but sees itself as based on experiences of the senses.

What is the foundation of (our) art?
Is art founded on experience or on abstract thought?
We will go into this in Part 2.

Text: Beat Rink / translation: Bill Buchanan

 

DEUTSCH
 
Eine grundlegende Frage
Es wäre interessant, Christinnen und Christen zu fragen: Was ist eigentlich das Fundament deines Glaubens?
Zweifellos würden viele solche Antworten geben wie: «Das, was in der Bibel steht» oder: «Die Botschaft von Jesus Christus». Vielleicht auch: «Meine Erfahrungen, die ich mit Gott machte». Aber ist das genug? Warum soll das, was in der Bibel steht, als wahr gelten? Und warum könnten  eigene Erfahrungen nicht völlig anders interpretiert werden? Die grundlegende Frage dahinter lautet: Wie erkenne ich, was wahr ist?

Gesehen, gehört, betastet…
Der 1. Johannesbrief 1, 1-4 hebt an mit gewichtigen Sätzen, die an den Prolog des Johannesevangeliums erinnern, weil sie auch vom Anfang und vom Wort sprechen:
«Was von Anfang an war, was wir gehört haben, was wir gesehen haben mit unsern Augen, was wir betrachtet haben und unsre Hände betastet haben, vom Wort des Lebens und das Leben ist erschienen, und wir haben gesehen und bezeugen und verkündigen euch das Leben, das ewig ist, das beim Vater war und uns erschienen ist, was wir gesehen und gehört haben, das verkündigen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt; und unsere Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus. Und dies schreiben wir, auf dass unsere Freude vollkommen sei.»
 
Der ästhetische Grund des Glaubens
Hier wird der Glaube zurückgeführt auf die ästhetische Dimension! Denn «Ästhetik» heisst eigentlich «sinnliche Wahrnehmung». Konkret wird gesagt: Wir haben das «Wort des Lebens» sinnlich erfahren. Nun stellen sich aber die Frage:  Ist die ästhetische Wahrnehmung genug?
Dass die sinnliche Wahrnehmung der Grund von Erkenntnis sein kann, meinte etwa 1750 A.G.Baumgarten in seiner kunsttheoretisch epochalen Schrift «Aesthetica». Damit griff er die seit der Antike vorherrschende philosophische (und auch in der Theologie oft vertretene) Meinung an, dass auf dem Erkenntnisweg das Denken der sinnlichen Erfahrung vorzuziehen sei.  Schon Parmenides (um 500 v.Chr.) hatte gesagt: «Dasselbe ist Denken und Sein». Diese Abwertung des Sinnlichen und Aufwertung des abstrakten Denkens führte über Augustin und die  mittelalterliche Theologie zu Descartes und Kant bis ins 19. Und 20. Jahrhundert. Bei Immanuel Kant stellt sich noch eine wichtige Weiche. Vereinfacht gesagt: Die Vernunft kann die Welt nicht mehr erkennen. Die sinnliche Welt kommt uns mit Kant abhanden (so der Theologe Adolf Schlatter). Auch der Glaube hat seinen Grund nicht mehr im Wissen aus einer sinnnlichen Erfahrung. Darum kann er triumphierend feststellen: «Ich musste also das Wissen aufheben, um zum Glauben Platz zu bekommen». Damit ist nun ein Gegenpol zu 1.Joh 1 erreicht.

Sinnentäuschung mal x ?
Nimmt man aber Johannes und die Erkenntnisvorgänge in der Bibel ernst, stellt sich die Frage: Wer sagt das? Die Antwort heisst in 1.Joh  1 schlicht: «wir». Das heisst: Es gibt viele, die dasselbe erfahren haben! Sprechen wir von Jesus Christus, d.h. von seiner vollmächtigen Lehre, seinen Taten, seinem Tod und seiner Auferstehung, so ist dies eine grosse Zahl von biblischen Augenzeugen. (s. etwa 1.Kor 15 4-7: «und dass er auferweckt worden ist am dritten Tage nach der Schrift;  und dass er gesehen worden ist von Kephas, danach von den Zwölfen. Danach ist er gesehen worden von mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal, von denen die meisten noch heute leben, einige aber sind entschlafen.  Danach ist er gesehen worden von Jakobus, danach von allen Aposteln.» Gehen wir über die Bibel hinaus, so erkennen wir: Es gibt seit diesen ersten Augenzeugen eine wachsende Kette – oder besser: ein gewaltiges Netzwerk – von unzähligen Zeugen über zwei Jahrtausende hinweg, die Jesus Christus zwar nicht gesehen, aber doch konkret erfahren haben, und zwar «am inneren Menschen» wie auch durch äussere Erfahrungen seines Wirkens.
Das heisst: Wir stehen in einer Tradition von Zeugen und müssten allein dadurch zum Schluss kommen: «Das muss wahr sein!» Das wäre also eine intellektuelle Erkenntnis, die allerdings nicht abstrakt verfährt, sondern sich auf sinnliche Erfahrungen beruft.

Worauf gründet Kunst?
Gründet Kunst auf Erfahrung oder auf abstraktem Denken?
Darauf wird Teil 2 eingehen.

Text: Beat Rink

ENGLISH

In the last few weeks, I have been affected by the parting of a dear and also interesting person. One of my great-uncles died at the age of 92. This was therefore no close relative, his death was not at all unexpected, and it was in large measure a deliverance. And nevertheless I missed this uncle. Unfortunately, it was only in the last few years that I got to know Werner, because he had spent his youth in Vancouver before returning to the country his family come from. After he received an ominous diagnosis three months ago, a diagnosis he accepted with astonishing calmness, I had a couple of further opportunities to visit him. This was after a year had passed in which Covid prevented us from meeting at all.

A typical artist: inexhaustibly creative
During these visits, Werner told me a great deal about his life as an artist. He was an architect and filmmaker, and still had ideas for some projects. A typical artist: inexhaustibly creative!

A typical artist (of today): a battling atheist
Werner was no doubt also typical artist of our present-day in the way that he constantly repeated in the course of our conversations, with great honesty, this statement: «I am an atheist! I respect what you think. But I cannot believe in God.» He always said this with an undertone that secretly expected a counter-statement and hoped for a heated dispute.

A typical artist: mentally flexible to the last
Generally, a 92-year-old has become fixed in his views and opinions. Not so my uncle. He loved Glenn Gould and had heard him himself, which explains why the reading material I was able to bring to his hospital bedside struck home: he found the experiences of the piano tuner Franz Mohr as gripping as a detective story*. For the spiritual messages in the chapters concerning Glenn Gould or Wanda Horowitz, however, he found no sympathy. And yet on several occasions he said, reflecting deeply: «Maybe I was wrong!» and added that we should certainly continue our discussions. In addition, he always allowed me to pray for him each time I visited and was always visibly moved as he thanked me. This mental flexibility impressed me deeply. Unfortunately, I was abroad when Werner died. But on the telephone he said one further thing: «It is a gift that we have met and can speak about such deep things. This has to go on!»

One of art’s important tasks
The philosopher Walter Hoeres writes that knowledge requires «radical unprejudiced openness for the immense possibilities beyond the world of things… This openness for the other ways things can be is the beginning of all critical wisdom. It is at the same time also the completely open essence of knowledge.»
Is this perhaps one of the most important tasks of art, awakening mental openness for the «other ways things can be»?! The precondition for this, however, is that artists themselves remain open, inquisitive and flexible – and at the age of 92 can still say: «Maybe I was wrong»

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan
* see www.franzmohr.com

 

DEUTSCH

In den letzten Wochen bewegte mich der Abschied von einem liebenswürdigen und zudem interessanten Menschen. Im hohen Alter von 92 Jahren starb ein Grossonkel von mir. Es war also kein naher Verwandter und der Tod kam keineswegs unerwartet und war eher eine Erlösung. Und trotzdem vermisse ich diesen Onkel.
Leider hatte ich Werner erst vor ein paar Jahren kennen gelernt, weil er seit seiner Jugend in Vancouver gelebt hatte, bevor er in das Land seiner Herkunftsfamilie zurückkehrte. Als er vor drei Monaten eine schlimme Diagnose bekam, die er erstaunlich gelassen entgegennahm, konnte ich ihn noch ein paarmal besuchen. Dies, nachdem wir uns wegen Covid über ein Jahr nicht gesehen hatten…

Ein typischer Künstler: unermüdlich kreativ
Werner erzählte mir  bei diesen Besuchen viel aus seinem Künstler-Leben. Er war Architekt und Filmemacher und hatte noch einige Projekte in der Schublade. Ein typischer Künstler: unermüdlich kreativ bis zuletzt!

Ein typischer (heutiger) Künstler: ein streitbarer Atheist
Ein typischer Künstler unserer Gegenwart war Werner wohl auch, weil er mir mit grosser Ehrlichkeit im Verlauf unserer Gespräche immer wieder sagte: «Ich bin Atheist! Ich respektiere, was du denkst. Aber ich kann nicht an Gott glauben.» Er sagte das jeweils mit einem Unterton, der insgeheim Widerspruch erwartete und auf ein Streitgespräch hoffte.

Ein typischer Künstler: geistig flexibel bis zuletzt
Im Allgemeinen sind 92-jährige Menschen in ihren Anschauungen festgefahren. Nicht so mein Onkel. Er liebte Glenn Gould und hatte ihn selber gehört, weshalb die Lektüre, die ich ihm ans Spitalbett bringen konnte, ins Schwarze traf: Er fand die Erlebnisse  des Klavierstimmers Franz Mohr spannend wie einen Kriminalroman*. Den geistlichen Botschaften in den Kapiteln über Glenn Gould oder über Wanda Horowitz konnte er allerdings nicht zustimmen. Und doch sagte er mehrmals sehr nachdenklich: «Maybe I was wrong!» – “Vielleicht lag ich falsch!” und fügte hinzu, dass wir unsere Gespräche unbedingt fortsetzen sollten. Dazu erlaubte er mir bei jedem Besuch, für ihn zu beten und dankte jeweils sichtlich bewegt. Diese geistige Flexibilität beeindruckte mich tief. Leider war ich im Ausland, als Werner starb. Aber am Telefon sagte er mir noch: «Es ist ein Geschenk, dass wir uns kennen und über so tiefe Dinge reden können. Das muss fortgesetzt werden!»

Eine wichtige Aufgabe von Kunst
Der  Philosoph Walter Hoeres schreibt, Erkenntnis erfordere «die radikale unvoreingenommene Offenheit für die ungeheuren Möglichkeiten des Andersseins der Dinge…Diese Offenheit für das Anderssein der Dinge ist der Anfang aller kritischen Weisheit. Sie ist auch das verborgene und zugleich ganz offene Wesen der Erkenntnis.»
Gehört es vielleicht zu den wichtigsten Aufgaben der Kunst, geistige Offenheit für das «Anderssein der Dinge» zu wecken?! Dies bedingt allerdings, dass Künstler selber offen, neugierig und flexibel bleiben – und mit  92 noch sagen können: «Maybe I was wrong»…

Text: Beat Rink
s. www.franzmohr.com


Einladung


ZOOM-Gebet mit Kunstschaffenden

Montag, 2. Mai, 20.00 Uhr

No one left behind – hören. beten. handeln.
Die Schweizerische Evangelische Allianz lädt gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft ARTS+ zu einem virtuellen Treffen ein, um im Gebet für jene Menschen einzustehen, die gerade jetzt Unterstützung brauchen.

ZOOM-Link: Montag, 3. Mai 2021, 20.00 – 21.00 Uhr

«So sprecht euch gegenseitig ermutigende Worte zu. Steht zusammen und stärkt die Hoffnung, vergesst niemanden, lasst niemanden zurück.» 1. Thessalonicher 5,11

Programm Montag 2. Mai, 20.00 Uhr
Begrüssung, musikalischer Input
Zwei Künstler berichten über ihre Zeit während Corona
Gebet in Kleingruppen
ARTS+ News
musikalischer Abschluss
Brauchst du als Kunstschaffende(r) neue Hoffnung und Ermutigung? Ist es dir ein Anliegen, für die Kunstwelt im Gebet einzustehen? Herzlich willkommen!

Das ZOOM wird NICHT aufgezeichnet!

Danach geht unser ZOOM-Sofa in die Sommerpause. Im Herbst, wenn die Liegestühle weggeräumt sind, holen wir das Sofa wieder hervor und freuen uns auf spannende Beiträge! Du kannst aber in der Sommerpause die bisherigen Zoom-Sofas auf unserer Webseite anschauen.
Aufzeichnungen


Schick uns deine Videos zu, die während Corona entstanden sind, so dass wir sie online stellen können – so wie diese sehenswerten Beiträge:
Szenischer Online-Gottesdienst zu Psalm 1
Tanzfilm “nur eine Maske?”


Dein ARTS+ Team:
Astrid Künzler, Regula Lustenberger, Adrian Furrer, Andi Bachmann,
Beat Rink, Jean-Daniel von Lerber, Jonathan Schmidt, Martin Jufer,
Samuel Scherrer, Timo Schuster

ENGLISH

The greatest problem amongst artists 
«The greatest problem amongst us artists is the way we speak badly of each other», a musician said to me some time ago. Is it only artists that have this problem? No! – Is it a problem at all? Surely it is necessary to point out the faults of fellow artists from time to time? There are of course cultivated ways of doing this…
In his letter, James finds strong and even poetic words in warning about the forest fire which the tongue can start. For the tongue has the power to steer things (and first of all ourselves) as a rudder steers a ship. Or as a bridle guides a horse
(James 3, 1-12). We observe this: If we delight in grumbling about others, we are taking part in a degenerate culture.

Psycho-hygiene
We all speak about others when they are absent. Sometimes there is simply a need to pour out one’s heart and empty out the accumulated frustrations – as psycho-hygiene, so to speak. The question, however, is how and with whom one speaks about others.

What did Jesus do with his pent-up anger?
A question which is always helpful for Christians is: What would Jesus do? We find no examples of Jesus speaking badly about third persons. He speaks directly to his enemies and friends (who sometimes behave like enemies) and rebukes them (the teachers of the law, the disciples) or forgives them (even his executioners). But he must have unloaded his anger in the presence of his heavenly Father from time to time. His high-priestly prayer gives us an indication of how he spoke with the Father about his disciples: prayerfully, namely in intercession. And full of love.

Does God speak badly about us?
We, too, are included in Jn 17,20: «My prayer is not for them alone. I pray also for those who will believe in me through their message.»This surely means that the Father, the Son and the Holy Spirit, when they look down towards us and talk about us, do not grumble and gossip! Strictly speaking, they do not even talk behind our backs, but include us in their thinking and speaking: «that all of them may be one, Father, just as you are in me and I am in you…» (Jn 17,21). In many cases, it is simply that we do not notice anything of this four-person conversation… Yet we could sharpen our hearing in this regard and also become the ones who prepare the conversation.

Going with the flow in the biotope?
To get back to the question: How and with whom we should talk about others? But first of all we should perhaps pose another question: Why do we feel this impulse to speak negatively of others at all? Perhaps we have genuinely been offended and hurt. But perhaps, in a cowardly way, we just join in the gossip of those around us, so as to avoid ending up on the «wrong side». This could mean that we involuntarily allow ourselves to be drawn into the competition and power struggles within a certain clique, whether in an orchestra or theatre ensemble, a ballet company or a school – or in a church congregation. Where conflicts are swept under the carpet instead of being discussed and resolved openly, a perfect biotope is created for factions and malicious gossip. Do we then simply go with the flow in this biotope? It takes courage to become aware of this and not to join in.

Don’t go with the flow
Not going with the flow would mean becoming aware that people are talking negatively about others. Work out the reasons for this. Speak about it with someone you trust if, for example, someone has been slandered. Forgive. Ask for forgiveness. Deal with conflicts openly. Do not allow yourself to become part of a clique. Pray for your «enemies» and bless them. Treat them with friendliness («If your enemy is hungry, feed him; if he is thirsty, give him something to drink… Rom 12,20). If you are in a group where other people are being pulled apart, take courage and say, «I find it is unfair to speak so badly of X. I don’t feel comfortable with this. Why don’t we speak with X directly or look for a solution…?»

«Therefore, rid yourselves of slander»
Peter writes: «Therefore, rid yourselves of all malice and all deceit, hypocrisy, envy, and slander of every kind.» (1 Peter 2, 1)
Speaking to  artists in the year 2021, Peter might say the same thing with these words: «Stop thinking badly of your colleagues and wishing them nothing good. Do not rob them of what belongs to them, for example success. Do not be two-faced: friendly in their presence and unfriendly behind their backs. Do not be envious of them. Stop talking badly about them. Bless them, take them with you into your four-person conversation with God. For this is the will of God, that you should shame into silence, by doing good, such persons as have no understanding of things and speak foolishly*.»

* Free paraphrase of verse 15 
Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Das grösste Problem unter Künstlern
«Das grösste Problem unter uns Künstlern ist das schlechte Gerede übereinander», sagte mir vor einiger Zeit ein Musiker. Haben nur Künstler dieses Problem? Nein! – Ist es überhaupt ein Problem? Muss man nicht manchmal über Künstlerkollegen herziehen ? Man kann das doch kultiviert tun… Jakobus findet in seinem Brief starke und überdies poetische Worte wenn er vor dem Flächenbrand warnt, den die Zunge in Gang setzen kann. Denn die Zunge hat die Macht, Dinge (und zunächst uns selber) zu lenken wie ein Schiffsruder ein Schiff. Oder wie Zaumzeug ein Pferd lenken kann. (Jakobus 3, 1-12) Wir merken: Lieben wir es, über andere zu schimpfen, wirken wir an einer Unkultur mit.

Psychohygiene
Wir alle sprechen über andere in ihrer Abwesenheit. Manchmal muss man einfach das Herz ausschütten und den Kropf leeren – als Psychohygiene sozusagen. Die Frage ist aber: Wie und mit wem spricht man über andere?

Was hat  Jesus mit seinem Ärger gemacht?
Für Christen ist es immer hilfreich, zu fragen: Wie hat das Jesus gemacht? Wir sehen nirgends, wie Jesus über Dritte lästert. Er spricht seine Feinde und Freunde (die sich manchmal wie Feinde verhalten) direkt an und tadelt sie (die Schriftgelehrten, die Jünger) oder er vergibt ihnen (sogar seinen Henkern). Bestimmt lädt er aber seinen Ärger immer wieder bei seinem himmlischen Vater ab. Das hohepriesterliche Gebet lässt uns erahnen, wie er mit dem Vater über seine Jünger gesprochen hat: betend, fürbittend eben. Und voller Liebe.

Schimpft Gott über uns?
Wir selber kommen in Joh 17,20 ebenfalls vor: «Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden.» Das heisst doch: Der Vater, der Sohn und der Heilige Geist, wenn sie auf uns herabblicken und über uns reden, schimpfen und lästern nicht. Sie reden, genau genommen, nicht einmal hinter unserem Rücken über uns, sondern beziehen uns in ihr Denken und Reden mit ein: «Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen auch sie in uns sein…» (Joh 17, 21) Wir merken oft nur nichts von diesem Gespräch in der Viererrunde. Doch wir könnten dafür hellhöriger und auch selber gesprächsbereiter werden.

Mitschwimmen im Biotop?
Zurück zur Frage: Wie und mit wem sollen wir über andere reden?
Doch vielleicht sollten wir uns zunächst etwas Anderes fragen: Warum verspüren wir überhaupt den Impuls, negativ zu reden? Vielleicht wurden wir tatsächlich gekränkt und verletzt. Vielleicht machen wir aber einfach feige beim Gerede Anderer mit, um nicht auf der «falschen Seite» zu stehen. Dabei lassen wir uns möglicherweise unwillkürlich in Konkurrenz- und Machtkämpfe innerhalb einer Gemeinschaft einspannen, sei es nun innerhalb eines Orchesters oder eines Theaterensembles, einer Ballettkompanie oder einer Schule – oder innerhalb einer Kirchgemeinde. Wo Konflikte, statt offen angesprochen und gelöst, unter den Tisch gewischt werden, entsteht ein ideales Biotop für Gruppenbildungen und üble Nachrede. Schwimmen wir also in diesem Biotop mit? Es braucht Mut, dies zu erkennen und nicht mitzumachen.

Nicht mitmachen
Nicht mitmachen, könnte heissen: Zunächst einmal realisieren, wie  man über andere spricht. Dann den Gründen auf die Spur gehen. Mit einer Vertrauensperson darüber reden, z.B. wenn man gekränkt wurde. Vergeben. Um Vergebung bitten. Konflikte offen angehen. Sich nicht in Gruppenbildungen einspannen lassen. Für die «Feinde» beten und sie segnen. Ihnen mit Freundlichkeit begegnen («Wenn nun deinen Feind hungert, so speise ihn. Dürstet ihn, so tränke ihn… Römer 12, 20). Mutig bei einer Gesprächsrunde, in der man über Andere herzieht, sagen: «Ich finde es unfair, wenn wir so schlecht über X sprechen. Mir ist nicht wohl dabei. Warum reden wir nicht direkt mit X oder suchen eine Lösung…?»

“…legt ab üble Nachrede”
Petrus schreibt:  «So legt nun ab alle Bosheit und allen Betrug und Heuchelei und Neid und alle üble Nachrede.» (1 Petr 2,1) Vielleicht würde Petrus den Künstlerinnen und Künstlern im Jahr 2021 dasselbe mit den folgenden Worten sagen: «Hört auf, über eure Kollegen schlecht zu denken und ihnen nicht Gutes zu wünschen. Nehmt ihnen nicht weg, was ihnen gehört, zum Beispiel den Erfolg. Seid nicht doppelzüngig: ihnen gegenüber freundlich und hintenherum unfreundlich. Seid nicht neidisch auf sie. Hört auf, schlecht über sie zu reden. Segnet sie, nehmt sie in euer Vierergespräch mit Gott hinein. Denn das ist der Wille Gottes, dass ihr durch Tun des Guten den Menschen, die die Dinge nicht durchschauen und dumm reden, das Maul stopft*» .

frei nach Vers 15
Text: Beat Rink

ENGLISH

12th June 2021 > 17th June 2022

Today, the 12th June 2021, should have seen the “Night of Faith. Festival for Art and Church” taking place in Basel. In 25 churches and cultural venues (theatres, concert halls, literary salons) and in public areas, 600 professional artists and choral singers were due to perform. In previous years, the festival had reached many people and aroused great interest in the media.
Because of the Covid situation, the event has now had to be postponed by a year (to 17th June 2022). Nevertheless, we are invited to sample an online «APPETIZER» today, Saturday (see information above).

Why a Christian art festival?

In the context of a previous “Night of Faith”, a Swiss radio reporter asked some very direct questions, such as: «Is there a need for festival of this kind at all?» – «Why haven’t you involved other religions as well?» – «Are you trying to use art to do your missionary work?» Such questions are to be expected and taken seriously anywhere where «Christian art» is presented in public.
I will attempt an answer in three steps:

1. Religion is not a purely private matter

The uneasiness regarding Christian art in the public eye is largely the result of the idea that religion is an entirely private matter. This idea is very welcome when it is a question of freedom of religion: one should neither forbid or require that anyone believes any particular article of faith. According to Frederick II (1712-1786), a representative of enlightened absolutism, «each person should attain blessedness after his own façon».  Religion is therefore a private matter! This idea is however dubious if understood this way: It is better if religion is not expressed publicly. «Secularisation» has greatly affected Western society in recent centuries. It has led to a separation of state and religion. This process was important in dismantling unholy alliances between the church and state powers. But it should not blind us to the fact that every modern state is founded on principles owed to religion (and above all to Christianity)!
A constitutional lawyer and philosopher of jurisprudence, Ernst-Wolfgang Böckenförde, formulated in 1964 a much-discussed statement: “A secularised state providing individual liberty owes its life to preconditions which it cannot itself guarantee.” The Christian faith is therefore inseparably connected with a state guaranteeing welfare and civil liberty.

2. The Christian faith is not a purely private
and church matter

Jesus says in Luke 17,21: «The Kingdom of God is in the midst of you.» This statement has been interpreted in the most varied ways. According to some theologians, Jesus meant to say: «The Kingdom of God is within each one of you». And others: «The Kingdom of God will only come later – at the end of the ages.» The most plausible interpretation, however, is: With Jesus, the Kingdom of God has come! It is not something internal in the mind, nor is it a future event. Nor does it mean: «The Kingdom of God will not exist until the church arrives…» The Kingdom of God is thus a key factor in changing the world and the Christian faith is by definition «public».

3. Christian art is not a private matter!

This is why Christian art, too, cannot be declared to be a purely private matter. With the passage of time, a great acceptance has been developed for art with its roots in other religions. Art with roots in Christian life and faith, on the other hand, is apparently felt to be embarrassing (against the background of secularisation?). Olivier Messiaen was attacked virulently when he wrote his «Vingt Regards sur l’enfant-Jésus» for the concert hall and confessed that he was deliberately writing liturgical music for listeners outside the church. In today’s post-Christian age, in contrast, one can expect many people to have no concept of either secularisation or the church and therefore to be completely open for something as unknown as the Christian message.

4. Art is not the opposite of Christianity

Modern man understands art as an expression of great creative (playful) freedom and of authenticity. How, then, can this be consistent with a faith and with a church which (precisely during cultural crises!) are condemned as intolerant and hypocritical, displaying obtrusive missionary zeal and attacking freedom?
Christian has the power to reach through these prejudices if it presents itself authentically, genuinely and undogmatically – if one understands dogmatism as a rigid and imposed faith. The right place for good «Christian art», which treats faith not as an impersonal theme but from the point of view of inner involvement, is in the public eye! It is no surprise if the effects it has there go beyond a purely aesthetic experience and communicated something of the «Kingdom of God» and of the working of the Holy Spirit.

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH 

12. Juni 2021> 17.Juni 2022

Heute, am 12. Juni 2021, hätte in Basel das “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche” stattfinden sollen. In 25 Kirchen und Kulturhäusern (Theatern, Konzertsälen, Literaturhäusern) und auf öffentlichen Plätzen wären 600 professionelle Künstlerinnen und Künstler und Chorsänger aufgetreten. Das Festival hat in den vergangenen Jahren viele Menschen erreicht und ist in den Medien auf grosses Interesse gestossen.
Wegen der Covid-Lage musste der Anlass nun um ein Jahr (auf den 17.Juni 2022) verschoben werden. Immerhin sind wir an diesem Samstag zu einem Online «APPETIZER» eingeladen (siehe Informationen oben). www.nachtdesglaubens.ch

Warum ein christliches Kunstfestival?

Anlässlich einer früheren “Nacht des Glaubens” stellte ein Reporter des  Schweizer Rundfunks sehr  direkte Fragen wie: «Braucht es ein solches Festival überhaupt?» – «Weshalb bezieht man nicht andere Religionen mit ein?» – «Möchtet ihr mit Kunst missionieren?» Solche Fragen sind überall zu erwarten und ernst zu nehmen, wo «christliche Kunst» in der Öffentlichkeit gezeigt wird.
Ich versuche eine Antwort in 4 Schritten:

1. Religion ist keine Privatsache

Die Irritation gegenüber christlicher Kunst in der Öffentlichkeit entspringt zu einem grossen Teil der Idee, Religion sei Privatsache. Diese Idee ist zu begrüssen, wenn es um die Religionsfreiheit geht: Man darf einem Menschen nicht verbieten oder verordnen, etwas Bestimmtes zu glauben. Friedrich II (1712-1786), Repräsentant des aufgeklärten Absolutismus, sagte: «Jeder soll nach seiner eigenen Façon selig werden».  Religion ist also Privatsache! Diese Idee ist aber fragwürdig, wenn damit gemeint wird: Religion sollte sich öffentlich besser nicht äussern. Die «Säkularisation» hat die westliche Gesellschaft der letzten Jahrhunderte geprägt. Sie hat dazu geführt, dass Staat und Religion getrennt sind. Dieser Prozess war wichtig, um unheilige Allianzen zwischen Kirche und Staatsmacht zu sprengen. Aber er sollte nicht blind machen dafür, dass jeder moderne Staat auf Grundsätzen beruht, die sich der Religion (und vor allem dem Christentum) verdanken! Der Staatstrechler und Rechtsphilosoph Ernst-Wolfgang Böckenförde formulierte 1964 einen vielbeachteten Satz: „Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann.“ Deshalb ist der christliche Glaube untrennbar mit dem freiheitlichen Wohlfahrtsstaat  verbunden.

2. Der christliche Glaube ist nicht nur Privat- und Kirchensache

Jesus sagt in Lukas 17,21: «Das Reich Gottes ist mitten unter euch.» Dieser Satz erfuhr unterschiedlichste Auslegungen. Einige Theologen meinten, Jesus wolle sagen: «Das Reich Gottes ist inwendig in euch». Und andere: «Das Reich Gottes kommt erst später – am Ende der Zeiten.» Am plausibelsten ist aber die Auslegung: Mit Jesus ist das Reich Gottes gekommen! Es ist  kein innerpsychisches und auch kein futurisches Ereignis. Und es heisst auch nicht «Das Reich Gottes ist erst da, wenn die Kirche kommt…».
Somit ist das Reich Gottes bereits angebrochen – als eine weltverändernde Grösse.  Somit ist der christliche Glaube ist per definitionem «öffentlich».

3. Christliche Kunst ist keine Privatsache

Darum kann auch christliche Kunst nicht zur Privatsache erklärt werden. Es gibt mittlerweile eine grosse Akzeptanz gegenüber Kunst, die anderen Religionen entspringt. Kunst, die aus dem gelebten und geglaubten Christ-Sein kommt, wirkt aber offensichtlich (auf dem Hintergrund der Säkularisation?) eher peinlich. Olivier Messiaen wurde heftig angegriffen, als er seine «Vingt Regards sur l’enfant-Jésus» für den Konzertsaal schrieb und bekannte, er komponiere liturgische Musik bewusst für die Zuhörer ausserhalb der Kirche. In der heutigen post-christlichen Zeit ist andererseits zu erwarten, dass viele Menschen weder von der Säkularisation noch von der Kirche eine Ahnung haben und deshalb ganz neu offen sind für eine so unbekannte Botschaft wie die christliche.

4. Kunst ist nicht das Gegenteil von christlichem Glauben

Kunst ist nach heutigem Verständnis ein Ausdruck von grosser kreativer (spielerischer) Freiheit und von Authentizität. Wie kann dies nun mit einem Glauben und mit einer Kirche zusammengebracht werden, die (gerade in kulturellen Kreisen!) als intolerant, heuchlerisch, missionarisch-aufdringlich und freiheitsraubend verurteilt werden?
Christliche Kunst hat die Kraft,  diese Vorurteile zu unterwandern, wenn sie authentisch, echt und un-dogmatisch daherkommt, wenn man unter Dogmatismus einen starren, aufgezwungenen Glauben versteht. Gute «christliche Kunst», die den Glauben nicht als fremdes Thema, sondern aus einer inneren Betroffenheit heraus  behandelt, gehört an die Öffentlichkeit! Es wäre nicht verwunderlich, wenn sie dort eine Wirkung entfaltet, die über das rein ästhetische Erlebnis hinausgeht und etwas vom «Reich Gottes» und vom Wirken des Heiligen Geistes erahnen lässt.

Text: Beat Rink

ENGLISH

Worldwide success of a singing priest
There are few Christian musicians who can fill venues with 30,000 people – and certainly no singer/songwriters who sit on the stage with a simple guitar and, with cracks in the voice, gets the whole audience to join in. In a time of bombastic pop music, which we encounter not only in a Eurovision Song Contest of such terrible shallowness and artistic dearth, but also in some churches. One looks back almost with envy to the 1950s, when the singing priest Aimé Duval (1918-1984) was often on tour. His success led him to 46 countries, earned him the gift of a new guitar from Konrad Adenauer, and also almost ended his life, because he could only tolerate the stress with alcohol.

Christian music for everyday life
What was the secret of Duval’s success? One point was his catchy but never schmaltzy melodies. They struck a new note in the church landscape. The theologian Karl Rahner said that one would hardly whistle «O Haupt voll Blut und Wunden» oneself while washing the dishes or walking down the street. The place for this music is the church. But thanks to Duval we suddenly had Christian songs for everyday life. The second point was the texts. This priest was a counsellor who had an open heart for the needs and anxieties of those around him – and incorporated precisely these into his songs.

«Why have you come so late?»
The themes of many texts centre on the night. In that they have something in common with the Psalms of Lament. «Why is the night so long?», he asks in one song. And another: «Why have you (Jesus) come so late?» In detail: «Why have you not comforted me today? Why did you join the discussion so late, when it was about you? Why did you really hang on the cross so long?…» The answer comes in the final line: «You allow yourself so much time so that I find time to be close to you.»
These are also words of counsel which fit the present day well. The recommendation: Do not turn away from God in disappointment, even if he seems to be too late in coming. Do not imprison yourself in an inner lockdown (perhaps as a consequence of the external lockdown), but get up and search for God. At this point one could add further lines from “Night Songs” by Aimé Duval which talk about how we should also seek our fellow man in the midst of darkness. Or that we should not forget ourselves. Precisely this was the message Duval had to learn with Alcoholics Anonymous: «Love yourself! Do not hide yourself away in your addiction.”

A song through the night
“Seigneur mon ami” (“Lord, my friend”) is one of those songs suited to the night-time hour. Here Père Duval sings: “I walk with a spring in my step, sing a song through the night./Then you are waiting for me at the door of your house full of splendour.” While the audience sings the refrain, Duval yodels along with it on the stage. This is no longer a psalm of lament, but of joy.

To close with a warning – and with a personal experience: The songs of Aimé Duval are a long way from musical perfection and refinement. They are almost annoyingly unpretentious and straightforward. But I sometimes discover myself whistling one of his melodies during my daily tasks. And, more than that: many a verse has found a permanent place within me and comforted me – precisely in such “night-time hours”.

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

«Pourquoi viens-tu si tard?» «Why have you come so late?» «Warum kommst du so spät?»

«Pourquoi tu fit la nuit si longue?» «Why is the night so long?» «Warum ist die Nacht so lang?»

«Seigneur mon ami» «Lord my friend» «Herr, mein Freund»

DEUTSCH

Welterfolg eines singenden Priesters
Es gibt wenige christliche Musiker, die Säle mit 30’000 Menschen füllen können – und schon gar keine Singer- / Songwriters, die mit einer schlichten Gitarre auf der Bühne sitzen und mit brüchiger Stimme den Saal zum Mitsingen bringen.
In Zeiten bombastischer Popmusik, wie sie uns nicht nur von einem inhaltlich so furchtbar schalen und künstlerisch dürftigen Eurovision Song Contest, sondern auch aus manchen Kirchen entgegenkommt, blickt man fast etwas neidisch auf die 50-er Jahre, wo der singende Priester Aimé Duval (1918-1984) unterwegs war. Sein Erfolg führte ihn in 46 Länder, bescherte ihm eine neue Gitarre durch Konrad Adenauer –  und brachte ihn selber beinahe um, weil er den Stress nur mit Alkohol ertragen konnte.

Christliche Musik für den Alltag
Was war Duvals Erfolgsgeheimnis? Das waren seine eingängigen, aber nie schnulzigen Melodien. Sie schlugen in der Kirchenlandschaft einen neuen Ton an. Der Theologe Karl Rahner meinte, man würde beim Geschirrwaschen oder auf der Strasse kaum «O Haupt voll Blut und Wunden» vor sich hin pfeifen. Diese Musik gehörte in die Kirche. Dank Duval aber gab es nun auf einmal christliche Lieder für den Alltag. Dies hatte auch mit den Texten zu tun. Dieser Priester war ein Seelsorger, der für die Nöte und Sorgen der Menschen um ihn herum ein offenes Herz hatte – und diese eben in den Liedern aufnahm.

«Warum kommst du so spät?»
Viele Texte kreisen thematisch um die Nacht. Darin sind sie den Klagepsalmen ähnlich. «Warum ist die Nacht so lang?», fragt Père Duval in einem Lied. Und in einem anderen:  «Warum kommst du (Jesus) so spät?». Konkret: «Warum hast du mich heute nicht getröstet? Warum kamst du erst so spät im Gespräch dazu, als es um dich ging? Warum hingst du eigentlich so lange am Kreuz?…» Die letzte Zeile gibt Antwort: «Du nimmst dir so viel Zeit, damit ich Zeit suche, bei dir zu sein.»
Dies sind seelsogerliche Worte, die auch gut in unsere Gegenwart  passen. Sie empfehlen: Wende dich nicht enttäuscht von Gott ab, selbst wenn er scheinbar zu spät kommt. Verschliesse dich nicht in einem inneren Lockdown (vielleicht als Folge  der äusseren Lockdowns), sondern mache dich auf und suche Gott. Hier könnte man weitere Zeilen aus den “Nacht-Liedern” von Aimé Duval anfügen, in denen davon die Rede ist, dass wir mitten im Dunkeln auch die Mitmenschen suchen sollten. Oder dass wir uns selber nicht vergessen dürfen. – Bei den Anonymen Alkoholikern musste Duval gerade dies lernen: «Liebe dich selbst! Verkriech dich nicht in deiner Sucht.”

Ein Lied durch die Nacht
„Seigneur mon ami“ (“Herr, mein Freund”) ist eines jener Lieder, die sich für Nachtstunden eignen. Darin singt Duval: „Beschwingt gehe ich, sing ein Lied durch die Nacht. / Du wartest dann auf mich an der Tür deines Hauses voll Pracht.“ Duval jodelt dazu auf der Bühne, während der Saal den Refrain singt.

Zum Schluss eine Warnung – und eine eigene Erfahrung: Die Lieder von Aimé Duval sind weit weg von musikalischer Perfektion und Rafinesse. Sie sind fast ärgerlich unprätentiös und schlicht.
Aber ich ertappe mich manchmal dabei, dass ich eine Melodie im Alltag vor mich hin pfeife. Und mehr noch: Manche Strophe hat sich in meinem Inneren festgesetzt und getröstet – gerade in „Nachtstunden“.

 Text: Beat Rink

ENGLISH

There is a scene in the first chapter of the Acts of the Apostles which could have set the followers of Jesus in panic: having lost their Lord once already on Good Friday, they now see him disappearing in a cloud. Yet again, God’s story moves too fast for the disciples and is too much for them to deal with. Don’t we have the same experience sometimes, too?
But this same chapter, currently relevant to Ascension Day (which the Western churches celebrated on May 13), contains at least four statements showing one thing: God’s “timing” is good.

1.
Jesus remained on earth for 40 days after his resurrection (verse 3). The length of this period is not a matter of chance. 40 is the number of “wholeness”, of “completeness”. Think of the four points of the compass.
The message: God’s time plan is perfect.

2.
Jesus gives the apostles firm instructions: Do not leave Jerusalem until you have been baptised with the Holy Spirit (v. 4)! This is a clear warning: avoid hasty action, even if results from the best of missionary intentions. A premature launching into mission would be as disastrous as a mountain hike without good shoes or a sea voyage in an unseaworthy ship.
The conclusion: God’s timing should not be redefined by us humans. If we are impatient where God is patient, it can lead to problems.

3.
Jesus does not give an answer to the question about the restoration of Israel and therefore about the establishment of God’s Kingdom (v.6). What would happen if God revealed this? The disciples could either be seized with panic or, on the other hand, relax with some calm thoughts: “We’ve still got 3000 years to go… No need to get over-excited!”
The consequences for us: God does not give us a timetable, whether on the time-scale of world history or for our own lives. He challenges us to listen to him continuously and to find out when the time is right for something.

4.
The apostles forget time (v.10). They stand staring endlessly into the sky, so much so that God has to send an angel with clear words: Jesus has gone and his return will be at some later time. But now it is time for the disciples, after Jesus’ “heavenly journey”, to set off on their “earthly journey”.
The learning point for us: God helps us to find the kairos for our “earthly journey” and not to miss what has to be done “here below”. (This provides a counterpoint to Point 2).

We could summarise it this way:
God’s time planning is perfect. Although we do not know the details of his timetable, we know that God will not miss anything. He acts in his own time and on his timescale (a thousand years are like a day for him, and conversely – 2 Peter 3:8).
But we also have the task of distinguishing between God’s planning for world history and salvation and for our lives. The important point: God does not have a rigid bus timetable for our lives, allowing no freedom or room for our choices of action. We are of course not God’s slaves, but his children, with full authorisation to make decisions. If we come late in the morning, the bus is usually gone. This is not how it is with God. And conversely: if we are too early or too eager, he may intervene correctively – as when Jesus healed the soldier’s ear.
But with certain things, of course, we are dependent on God’s time setting. In these cases, God helps us to listen to him and find out, on so many occasions, which important things have to be done when.
Acts of the Apostles is full of such experiences of “God’s timing” and of God’s helpful intervention in his apostles’ time planning.

Questions:

How does our “timing” look? Do we tend to be impatient, or is there a danger that we will procrastinate with important things?

How does it look for us as artists? Do we sense when the time is right for something in our art?

Do we take up time as a theme in our art: our time and God’s time?

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

Das Kapitel 1 der Apostelgeschichte erzählt von einer Szene, die die Nachfolger von Jesus in Panik versetzen könnte: Nachdem sie ihren Herrn an Karfreitag schon einmal verloren hatten, entschwindet er nun in einer Wolke. Wieder einmal geht Gottes Geschichte an den Jüngern vorbei und überfordert sie. Geht es nicht auch uns manchmal so?
Aber da gibt es in diesem Kapitel, das soeben zur Himmelfahrt (13. Mai) wichtig wurde, mindestens vier Aussagen, die zeigen: Gott hat ein gutes „Timing“.

1.
Jesus blieb vierzig Tage nach seiner Auferstehung auf der Erde (Vers 3). Diese Zeitspanne  ist kein Zufall. Vierzig ist die Zahl der „Ganzheit“, der „Vollkommenheit“. Man denke an die vier Himmelsrichtungen.
Also gilt: Gottes Zeitplan ist vollkommen.

2.
Jesus schärft den Aposteln ein: Geht nicht aus Jerusalem weg, bevor ihr mit dem Heiligen Geist getauft werdet (V 4)! Die Warnung ist deutlich: Handelt nicht überstürzt, nicht einmal aus ernst gemeintem Missionseifer. Ein verfrühter Aufbruch zur Mission wäre so verheerend wie eine Bergtour ohne gute Schuhe oder eine Seefahrt ohne intaktes Schiff.
Das heisst: Gottes Zeitplan darf von uns Menschen nicht anders definiert werden. Wenn wir ungeduldig sind, wo Gott geduldig ist, kann es Probleme geben.
 
3.
Jesus beantwortet die Frage nach dem Zeitpunkt der Wiederherstellung Israels und damit nach dem Anbruchs des Reiches Gottes nicht  (V.6). Würde Gott dies offenbaren: Was wäre die Folge? Die Jünger könnten entweder in Panik geraten oder dann denken: „Es geht ja noch 3000 Jahre…Alles nicht so schlimm!“
Daraus folgt: Gott gibt uns keinen Fahrplan, weder im weltgeschichtlichen Horizont noch für unser eigenes Leben. Er mutet uns zu, immer wieder auf ihn zu hören und herauszufinden, wann für etwas der richtige Zeitpunkt ist.

4.
Die Apostel vergessen die Zeit (V.10) . Sie starren sehr lange in den Himmel, so dass Gott Engel schicken muss, um ihnen deutlich machen: Jesus ist fort und wird erst zu einer anderen Zeit wiederkommen. Aber jetzt ist für die Jünger die Zeit gekommen,  nach der „Himmelfahrt“ von Jesus die „Erdenfahrt“ anzutreten.
Das heisst: Gott hilft uns, den Kairos zur „Erdenfahrt“ zu ergreifen und nicht zu verpassen, was „hier unten“ zu tun ist. (Darin besteht ein Kontrapunkt zum Punkt 2).
 
Zusammengefasst kann man sagen:
Gottes Zeitplan ist vollkommen. Wir kennen zwar seinen Fahrplan nicht, wissen aber: Gott entgleitet nichts. Er handelt zu seiner Zeit und nach seinem Zeitmaß (tausend Jahre sind wie ein Tag für ihn und umgekehrt – 2.Petrus 3,8). Es gilt nun aber zu unterscheiden zwischen dem grossen welt- und heilsgeschichtlichen Fahrplan Gottes und dem Fahrplan unseres Lebens. Wichtig ist: Gott hat für unser Leben nicht einen unveränderlichen Bus-Fahrplan, der keine Freiheiten und Handlungsspielräume zulässt. Wir sind ja nicht Sklaven, sondern Kinder Gottes mit grosser Entscheidungs-Vollmacht.
Wenn wir am Morgen zu spät kommen, ist der Bus meist abgefahren. Bei Gott ist es nicht so. Und umgekehrt: wenn wir zu früh  und zu eifrig sind, kann er korrigierend eingreifen – wie er das Ohr des Soldaten geheilt hat.
Aber es gibt zweifellos Dinge, bei denen wir auf Gottes Zeitangaben angewiesen sind. Gott hilft uns dann, auf ihn zu hören und immer wieder herauszufinden, welche wichtigen Dinge wann getan werden müssen.
Gerade die Apostelgeschichte ist voll von solchen Erfahrungen mit „Gottes Timing“ und mit Gottes hilfreichem Eingreifen in die Zeitpläne seiner Apostel.

Fragen:

Wie sieht unser „Timing“ aus: Sind wir eher ungeduldig oder in der Gefahr, wichtige Dinge hinauszuzögern?

Wie sieht das für uns als Künstler aus: Empfinden wir, wann für etwas in unserer Kunst die richtige Zeit ist?

Thematisieren wir in unserer Kunst die Zeit: unsere Zeit und Gottes Zeit ?
 

 Text: Beat Rink


Einladung


zu unserem monatlichen ZOOM-Sofa mit ARTS+

Donnerstag, 8. April, 20.00 Uhr

Adrian Furrer (Schauspieler) führt ein Gespräch mit Olivier Zobrist
(Geschäftsführer der Bernard Lang AG, «Langfilm») über den am 1. April 2021 neu erschienen Film: «Das neue Evangelium» von Milo Rau.

Ausgezeichnet mit dem Schweizer Filmpreis 2021, bester Dokumentarfilm.
Für das Zoom-Sofa ist eine Anmeldung nicht nötig und die Mitgliedschaft bei ARTS+ keine Voraussetzung! Schalte dich einfach dazu, (Eintritt ab 19.45 Uhr möglich). Offizieller Start ist neu um 20.00 Uhr und neu am DONNERSTAG:

ZOOM-Link: DONNERSTAG 8. April 2021, 20.00 Uhr
Von Vorteil ist, wenn du den Film schon gesehen hast. Du darfst dich aber auch gerne erst durch dieses Gespräch inspirieren lassen und danach den Film mit viel Hintergrundwissen ansehen.

Programm Donnerstag 8. April, 20.00 Uhr
Das ZOOM-Sofa dauert ca. 60-70 Minuten
Begrüssung
Impuls
Interview mit Adrian Furrer und Olivier Zobrist
Austausch in kleinen Chatrooms
Abschluss und NEWS aus der ARTS+ Küche
Unser ZOOM-Sofa wird aufgezeichnet,
wer anonym bleiben will, kann sein Bild ausschalten.

Filmtickets kaufen
mehr Infos

Trailer

Wir freuen uns auf eine interessante Filmbesprechung
und wünschen euch schöne Ostern.

Dein ARTS+ Team:
Astrid Künzler, Regula Lustenberger, Adrian Furrer, Andi Bachmann,
Beat Rink, Jean-Daniel von Lerber, Jonathan Schmidt, Martin Jufer,
Samuel Scherrer, Timo Schuster
Copyright © 2020 ARTS+, All rights reserved.
Du erhältst diesen Newsletter, weil du dich dafür angemeldet hast.

No one left behind – hören. beten. handeln.

Die Schweizerische Evangelische Allianz lädt gemeinsam mit verschiedenen Arbeitsgemeinschaften zu fünf virtuellen Treffen ein, um im Gebet für jene Menschen einzustehen, die gerade jetzt Unterstützung brauchen.

Beten mit Kunstschaffenden mit der Arbeitsgemeinschaft «ARTS+» am Montagabend 3. Mai 2021, 20.00 – 21.00 Uhr.

ZOOM
ZOOM-Link für alle fünf Gebetstreffen

Download
Flyer (PDF)

ENGLISH

SELAH with Psalm 16
In March, Crescendo Germany organised a four-week participation project with the title SELAH, drawing on Psalm 16. For these four weeks, one was invited meditate on this Psalm verse by verse during one’s daily quiet time, for which very creative guidelines were provided. Every Monday morning, there was a large-scale Zoom meeting for all, including sharing with other participants and “tuning in” to the next section with Rev. Max Richter (leader of Crescendo Germany). In addition, there were inspiring interviews with musicians and also a time in small groups. Around 100 took part, and the echo was overwhelming. Some wrote that God had touched them very deeply during this time. 
To each Psalm section there were artistic illustrations. Among them was this piece by Antonio Vivaldi, for which Max Richter wrote an introduction. It is an invitation to a personal SELAH time with God:
 
In Furore is one of the solo motets written by Vivaldi during his stay in Rome from 1720 onwards. It was not written for any particular occasion, but “per ogni tempo”, on the one hand because the work could be performed at any time, on the other hand also because the theme of the text is really always relevant – even today, after 400 years!
The text, whose author is unknown, is a prayer and is addressed directly to God, as is our Psalm 16. Vivaldi’s composition is not an illustration of Psalm 16. It does however provide a fascinating new perspective on our passage this week! While Psalm 16:4 speaks of the pains which those who follow other gods bring upon themselves, the tempestuous opening aria presents us with a clear depiction of what God feels in these situations.
At the same time, however, the text describes the unusual way in which God responds to the one who causes him this pain – not in fact in “righteous wrath” (“iustissimae irae”), but instead in the sense of “Although you could punish me, the guilty one, You are lenient towards the crime (I committed).” This also why the following recitative, begging for mercy, is unusually short. And the second aria – in a deliberately reflective slow tempo – describes a person weeping because his heart is touched by God’s unearned grace. A holy moment of inner repentance. Then tears of sadness become tears of joy, and the weeping becomes a healing, “rejoicing/lively” (laetus) cry, a parallel to Paul’s thoughts in 2 Cor 7:10: “For the sorrow which is according to the will of God produces a repentance without regret, leading to salvation…”.
After this “inner purification”, the closing “Halleluja” breaks out with the same Baroque intensity as the expression of wrath at the beginning. Here a complete turn-around has taken place.

Psalm 16 (NIV)

A miktam of David.

1 Keep me safe, my God,
    for in you I take refuge.
2 I say to the Lord, “You are my Lord;
    apart from you I have no good thing.”
3 I say of the holy people who are in the land,
    “They are the noble ones in whom is all my delight.”
4 Those who run after other gods will suffer more and more.
    I will not pour out libations of blood to such gods
    or take up their names on my lips.
5 Lord, you alone are my portion and my cup;
    you make my lot secure.
6 The boundary lines have fallen for me in pleasant places;
    surely I have a delightful inheritance.
7 I will praise the Lord, who counsels me;
    even at night my heart instructs me.
8 I keep my eyes always on the Lord.
    With him at my right hand, I will not be shaken.
9 Therefore my heart is glad and my tongue rejoices;
    my body also will rest secure,
10 because you will not abandon me to the realm of the dead,
    nor will you let your faithful[b] one see decay.
11 You make known to me the path of life;
    you will fill me with joy in your presence,
    with eternal pleasures at your right hand.

Text: Max Richter / Translation: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

SELAH für MusikerInnen
Im März lud Crescendo Deutschland zu einer vierwöchigen Zeit unter dem Titel SELAH mit Psalm 16 ein. Vier Wochen lang konnte man in seiner täglichen Zeit mit Gott, zu der es sehr kreative Anleitungen gab, diesen Psalm Vers für Vers meditieren. Jeweils am Montagmorgen kam man in einem grösseren Zoom-Meeting zusammen, um auszutauschen und sich von Pfr. Max Richter (Leiter Crescendo Deutschland) in den nächsten Abschnitt einstimmen zu lassen. Dazu gab es spannende Interviews mit MusikerInnen und Kleingruppen. Gegen 100 Teilnehmer hatten sich angemeldet, und die Echos waren überwältigend. Manche schrieben, dass Gott sie in dieser Zeit sehr berührt habe. 
Zu jedem Abschnitt wurden künstlerische Illustrationen empfohlen. So auch dieses Stück von Antonio Vivaldi, zu dem Max Richter eine Einleitung schrieb. Es ist eine Einladung zu einer persönlichen SELAH-Zeit mit Gott:

In Furore ist eine der Solomotetten Vivaldis, die er während seiner Besuche in Rom ab 1720 schuf. Sie wurde nicht für einen bestimmten Anlass sondern “per ogni tempo” verfasst, zum einen, weil das Werk so jederzeit aufgeführt werden konnte aber andererseits auch, weil die Thematik eigentlich immer – auch heute nach 400 Jahren noch! – relevant ist.
Der Text eines unbekannten Verfassers ist ein Gebet und richtet sich direkt an Gott, wie auch unser Psalm 16. Vivaldis Komposition ist keine Illustration von Psalm 16. Sie gibt aber einen spannenden neuen Blick auf unseren Wochen-abschnitt! Spricht Psalm 16,4 von den Schmerzen, die sich jene zuziehen, die anderen Göttern nachlaufen, stellt uns die stürmische Eröffnungsarie plastisch vor Augen, was Gott in diesen Situationen fühlt. Gleichzeitig beschreibt der Text, wie ungewöhnlich Gott aber demjenigen begegnet, der ihm diese Schmerzen zufügt. Eben nicht im „gerechtestem Zorn“ („iustissimae irae“) sondern: „Wenn Du mich als Sünder strafen könntest, bist Du gnädig gegenüber dem Vergehen.“ Ungewöhnlich kurz ist daher auch das um Erbarmen bittende Rezitativ. Und die zweite Arie beschreibt – betont sinnend langsam – einen Menschen, der weint, weil er von Gottes unverdienter Gnade innerlich berührt wird. Ein heiliger Moment innerer Umkehr. Da werden Tränen der Trauer zu Freudentränen und das Weinen ein heilsames, „frohes/ munteres“ (laetus) Weinen. Ein Gedanke, der auch bei Paulus in 2.Kor 7, 10 anklingt: “Denn die Traurigkeit nach Gottes Willen wirkt zur Seligkeit eine Umkehr…” Nach dieser „inneren Reinigung“ bricht das abschließende „Halleluja“ in der gleichen barocken Intensität aus, wie uns der Zorn zu Beginn vorgestellt wurde. Hier ist echte Umkehr geschehen.

Psalm 16 (Luther 2017)

1 Ein güldenes Kleinod Davids.
   Bewahre mich, Gott; denn ich traue auf dich. 
2 Ich habe gesagt zu dem Herrn: Du bist ja der Herr!
   Ich weiß von keinem Gut außer dir.
3 An den Heiligen, die auf Erden sind,
   an den Herrlichen hab ich all mein Gefallen.
4 Aber jene, die einem andern nachlaufen,
  werden viel Herzeleid haben.
  Ich will das Blut ihrer Trankopfer nicht opfern
  noch ihren Namen in meinem Munde führen.
5 Der Herr ist mein Gut und mein Teil;
  du hältst mein Los in deinen Händen!
6 Das Los ist mir gefallen auf liebliches Land;
  mir ist ein schönes Erbteil geworden.
7 Ich lobe den Herrn, der mich beraten hat;
  auch mahnt mich mein Herz des Nachts.
8 Ich habe den Herrn allezeit vor Augen;
   er steht mir zur Rechten, so wanke ich nicht.
9 Darum freut sich mein Herz, und meine Seele ist fröhlich;
   auch mein Leib wird sicher wohnen.
10 Denn du wirst meine Seele nicht dem Tode lassen
   und nicht zugeben, dass dein Heiliger die Grube sehe.
11 Du tust mir kund den Weg zum Leben:
    Vor dir ist Freude die Fülle und Wonne zu deiner Rechten ewiglich.

Text: Max Richter

dddd

ENGLISH

How important are boundaries? 
Around which areas of our lives/relationships do they belong? How do we choose where to place them? Are they consistent? (Do they need to be?)
As Christians, we devote our lives to God and desire to live and work in such a way that is consistent with our calling. As artists, we joyfully participate in the creation of art as an expression of God’s goodness, celebrating His gifts in all of their glorious variety — but inevitably we encounter situations and/or relationships which challenge our faith, our devotion, sometimes putting us in uncomfortable positions. At times we must choose to participate (or not) in artistic productions which may be questionable. Are these decisions something to be avoided? Or do they present us with opportunities to walk more deeply in our faith, more consistently with the model given us by Jesus?

A dilemma in the early church
Of course, not every answer for every decision is clear. Consider this passage from Paul in 1 Corinthians 8, 4-13: “So then, about eating food sacrificed to idols: We know that “An idol is nothing at all in the world” and that “There is no God but one.” For even if there are so-called gods, whether in heaven or on earth (as indeed there are many “gods” and many “lords”), yet for us there is but one God, the Father, from whom all things came and for whom we live; and there is but one Lord,Jesus Christ, through whom all things came and through whom we live. But not everyone possesses this knowledge. Some people are still so accustomed to idols that when they eat sacrificial food they think of it as having been sacrificed to a god, and since their conscience is weak, it is defiled. But food does not bring us near to God; we are no worse if we do not eat, and no better if we do. Be careful, however, that the exercise of your rights does not become a stumbling block to the weak. For if someone with a weak conscience sees you, with all your knowledge, eating in an idol’s temple, won’t that person be emboldened to eat what is sacrificed to idols? So this weak brother or sister, for whom Christ died, is destroyed by your knowledge. When you sin against them in this way and wound their weak conscience, you sin against Christ. Therefore, if what I eat causes my brother or sister to fall into sin, I will never eat meat again, so that I will not cause them to fall.”

Simple or nuanced answers
Of course, today we are not arguing about the consumption of meat in this way. An analogous decision/situation for us as artists could be playing, singing, acting in a production which has sexually explicit and/or gratuitously violent content. These could be part of the artwork itself, or the result of decisions made by a director or fellow performers. There are many questions we can apply to this: Do we avoid the portrayal of evil and immorality generally, out of principle? Is there redemptive value in this story, and does this solve our dilemma? Asking these questions may be enough for us to prayerfully ascertain the best decision. But often the answers are more nuanced, there are deeper considerations.

What is the basis of decisions: faith or fear?
If you are onstage and required to physically act out a scene which is questionable, your decision is tangible and immediate. If you are playing in the orchestra, whether in the pit or in concert, it may seem less so on the surface, but the decision is of no less consequence. If your choice is simply to decline participating, you can certainly walk away with a clean conscience. But you should know what the basis of decision is: Does it proceed from faith, or from fear?
Perhaps you are concerned with how you are perceived, either by your colleagues or by fellow believers. This is not necessarily a bad consideration, unless it stems from fear. If you sincerely think that it is best to step away but do not because you are most concerned with what your colleagues or management might think, this is fear. If you decide to step away simply out of fear of judgment from your church, this is also done out of fear. Conversely, if you decline to participate because you know it will not only violate your conscience but will cause damage to your witness for Christ, this could be done out of love. We would like to make rules about this so that we might always know how to act in every situation, but this may actually have the opposite effect to what we desire most: to live in such a way that is pleasing to God and loving to our neighbors. This requires discernment on a deeper level.

The role of God’s Spirit and God’s Love
The point is that we must live in such a way that all of our decisions, spiritual and practical, are made prayerfully and with sensitivity to God’s Holy Spirit. The result of this is sometimes surprising, as we may be led to remain in situations we find uncomfortable, even distressing, for the benefit of others. If we are called to do so, the best surprise is that God can and will use this to draw us closer to Himself (and what a joy that is!). Even better: because of our Father’s love for us, even if we make the “wrong” decision in a particular circumstance, He will not abandon us, rather He will be right beside us and will help us even through the worst situations. Consider the opportunities lost if we simply decline because of our preconceived principles rather than prayerfully specific consideration. If I am uncomfortable with the extramusical elements of a piece of music yet remain involved, what conversations can arise from this with my colleagues? If my colleagues and my brothers and sisters in Christ see and hear that I am struggling with this work of art honestly, here is the chance for them to encounter Christ in a truly authentic way. Not in judgment of them or anyone else, rather through my own practice of my faith, in obedience to God, sensitive to His Spirit, and in love towards all.

Are our decisions based on love?
It’s meat sacrificed to idols. As a Christian, I know that there is no truth but God’s truth. I have freedom in Christ and can make decisions based on my knowledge of scripture, my fellowship and consultation with other believers, and my conscience before God. But I must not violate others by my decision-making. I must not pull down brothers and sisters in Christ by what I do, but I also must not alienate my colleagues who are not believers by making decisions which are not well-founded, which are not based on love.

Text: Delta David Gier

 

DEUTSCH

Wie wichtig sind Grenzen?
Wo, in welchen Lebensbereichen sind sie unerlässlich? Wie entscheiden wir, wo wir welche Grenzen ziehen müssen? Ziehen wir unsere Grenzen immer ganz konsequent? (Und: Müssen wir das überhaupt?)
Als Christen widmen wir unser Leben Gott. Wir wollen unserer Berufung gemäss leben und arbeiten. Als Künstlerinnen und Künstler schaffen wir Kunst mit Freude. Sie ist ein Zeichen der Güte Gottes und seiner wunderbaren vielfältigen Gaben, die alles Lob verdienen. Doch gibt es immer wieder Umstände und /oder Beziehungen, die uns in unserem Glauben und in unserer Hingabe herausfordern und die uns manchmal in schwierige Lagen versetzen. Es kann sein, dass wir uns zum Beispiel für oder gegen die Teilnahme an einer fragwürdigen Kunstaktion oder Aufführung entscheiden müssen. Wäre es nun nicht bequemer, einer solchen Entscheidung einfach auszuweichen? Ja, aber wenn wir uns einer solchen Herausforderung stellen, könnte andererseits unser Glaube daran reifen – und wir könnten lernen, dem Vorbild von Jesus besser nachzufolgen.

Ein urchristliches Dilemma 
Leider gibt es nicht auf jede Frage eine eindeutige Antwort. Lesen wir nur einmal 1 Korinther 8, 4-13: “Darf man das Fleisch von Tieren essen, die als Opfer für Götzen dargebracht wurden? Wir wissen ja: Es gibt in der Welt keine Götzen. Und wir wissen: Es gibt keinen Gott außer dem Einen. Vielleicht gibt es ja sogenannte Götter im Himmel wie auf der Erde. Tatsächlich sind es sogar viele solcher Götter und Herren. Aber für uns gilt: Nur einer ist Gott – der Vater. Alles hat in ihm seinen Ursprung, und er ist das Ziel unseres Lebens.Und nur einer ist der Herr: Jesus Christus. Alles ist durch ihn entstanden, und durch ihn haben wir das Leben.Aber diese Einsicht teilen noch nicht alle.Sie essen das Fleisch von Tieren, die als Opfer für die Götzen dargebracht wurden. Und denken dabei nach alter Gewohnheit, dass sie damit auch den Götzen dienen.Und weil sie in dieser Sache nicht sicher sind, belastet das ihr Gewissen. Was wir essen, hat aber keine Auswirkung auf unser Verhältnis zu Gott.Es bringt uns keinen Nachteil, wenn wir etwas Bestimmtes nicht essen.Und umgekehrt haben wir auch keinen Vorteil, wenn wir es essen. Gebt aber acht! Die Freiheit, die ihr in Anspruch nehmt, darf die Schwachen nicht zu Fall bringen! Stell dir vor:Du liegst gerade in einem Götzentempel zu Tisch, wie es ja deiner Einsicht entspricht. Und dabei sieht dich jemand.Wird er dadurch nicht geradezu ermutigt, gegen sein Gewissen zu handeln? Vielleicht nimmt er dann an einem solchen Mahl teil, das er für Götzendienst hält? Dann geht der Unsichere durch deine Einsicht zugrunde – der Bruder, für den Christus gestorben ist.So tut ihr euren Brüdern und Schwestern Unrecht und belastet ihr Gewissen noch mehr. Und damit tut ihr Christus Unrecht. Mein Essen kann also meinen Bruder zu etwas verleiten, was ihn zu Fall bringt.Wenn das so ist, will ich nie wieder Fleisch essen! Denn ich will meinen Bruder nicht zu etwas verleiten, was ihn zu Fall bringt.” (Übersetzung: Basisbilbel)

Suchen wir einfache oder differenzierte Antworten?
Heute ist die Debatte über den Verzehr von Götzenopfer-Fleisch natürlich hinfällig. Ein analoger Fall wäre aber zum Beispiel eine künstlerische Produktion, die sexuell sehr explizit ist oder Gewalt verherrlicht. Allerdings könnte dies auch berechtigter Teil des künstlerischen Konzepts und Resultat einer überlegten Entscheidung des Regisseurs oder der Mit-Akteure sein. Es gibt viele Fragen, die hier auftauchen: Müssen wir prinzipiell jede Darstellung des Bösen und des Immoralischen  vermeiden? Was, wenn das Stück eine  Problemlösung aufzeigt? Inwiefern helfen solche Überlegungen überhaupt aus dem Dilemma heraus? Allein diese Fragen könnten uns motivieren, im Gebet nach der Lösung zu suchen. Häufig ist die Sachlage aber vielschichtiger, weshalb sie nach weiteren Gedankengängen ruft. 

Was ist unser Ratgeber: Glaube oder Furcht?
Wenn man dazu verdonnert wird, auf der Bühne eine fragwürdige Szene zu spielen, kann man sich nicht vor einer Entscheidung drücken, denn man ist unmittelbar involviert.  Wenn man in einem Orchester sitzt, sei es im Orchestergraben oder im Konzert, ist das auf den ersten Blick weniger dramatisch; trotzdem trägt man auch dort Verantwortung. Verweigert man kurzerhand die Mitarbeit, kann man auf jeden Fall sein gutes Gewissen bewahren. Aber was sind eigentlich die  Ratgeber: Glaube bzw. glaubensmässige Erwägungen oder Angst? Vielleicht möchte man geht es im Grunde darum, welches Bild man von sich abgeben möchte – bei den  Kollegen oder bei den Glaubens-Geschwistern. Das ist an sich nicht unbedingt falsch, es sei denn, man handle aus Angst. Wenn man ganz genau weiss, dass man aus einer Produktion aussteigen sollte, es aber nicht tut, weil die Reaktionen der  Kollegen und der Geschäftsleitung nicht abschätzbar sind, kann dies ebenfalls angst-gesteuert sein. Wenn man die Mitarbeit nur deshalb verweigert, um in der Kirche nicht verurteilt zu werden, ist der Ratgeber ebenfalls Angst. Umgekehrt: Wenn man aussteigt – nicht allein aus Gewissensgründen, sondern auch um dem christlichen Zeugnis nicht zu schaden, kann der Beweggrund Liebe sein.
Wir würden gerne genaue Regeln aufstellen, um sicherzustellen, wie wir in jeder Situation zu entscheiden haben. Aber gerade dies  könnte das Gegenteil von dem bewirken, was wir eigentlich wollen: so leben, dass es Gott gefällt und dass unsere Nächsten Liebe erfahren. Darum kommen wir um reife Entscheidungs-findungen nicht herum. 

Zwei Mitspieler: Gottes Geist und Gottes Liebe
Eigentlich müssten wir so leben, dass all unsere Entscheidungen, geistliche und praktische, im Gebet und mit Feingefühl gegenüber dem Reden des Heiligen Geistes fallen. Das könnte aber eigenartige Folgen haben: Dass wir zum Beispiel etwas aushalten müssen, was wir als unbequem oder sogar als extrem belastend empfinden – einfach um anderer Menschen willen. Würden wir so geführt, könnte es geschehen, dass uns Gott näher zu sich zieht – was für eine Freude! Und die noch bessere Nachricht: Weil uns der Vater liebt, wird er uns nicht fallen lassen, selbst  wenn wir in einem bestimmten Fall die „falsche“ Entscheidung treffen. Vielmehr wird er ganz nah bei uns bleiben und uns durch sogar durch schlimmste Situationen hindurch begleiten.
Es kann auch sein, dass man wichtige Gelegenheiten vergibt, wenn man nur nach  vorgefassten Prinzipien handelt und nicht aus dem Gebet heraus. Wenn ich etwa ein tiefes, aussermusikalisch begründetes Unbehagen über ein Stück empfinde, aber trotzdem darin aushalte: Warum sollten sich gerade daraus nicht Gespräche mit Kollegen ergeben? Wenn meine Kollegen und auch meine Glaubens-geschwister mitbekämen, wie ich ehrlich mit einem Stück ringe: Würde sie dies nicht zu einer authentischen Christusbeziehung einladen? Darin dürfte allerdings keine Verurteilung Anderen gegenüber mitschwingen; es ginge allein um meine eigene Art der Nachfolge und des Glaubensgehorsams, um meine eigene  Sensibilität gegenüber dem Heiligen Geist und hoffentlich in Alledem vor allem um Liebe. 

Entscheidungen aus Liebe
Zurück zum Götzenopferfleisch: Als Christ weiß ich, dass es keine Wahrheit gibt außer Gottes Wahrheit. In Christus bin ich frei, mich zu Entscheidungen durchzuringen, die auf meinem Verständnis der Schrift beruhen, denen Gespräche mit anderen Christen vorausgegangen sind und die mit meinem  Gewissen vor Gott übereinstimmen. Aber gleichzeitig sollten meine Entscheidungen nicht andere Menschen verletzen. Mit meinem Tun darf ich Geschwister in Christus nicht zu Fall bringen. Gleichzeitig soll ich jedoch darauf achten, dass sich meine Kolleginnen und Kollegen, die nicht an Gott glauben, nicht noch weiter abwenden, nur weil ich einen unüberlegten Entschluss treffe und letztlich nicht aus der Liebe heraus entscheide.

Text: Delta David Gier / Übersetzung: Bill Buchanan, Beat Rink

Kjersti Sandstø & Konrad Stefanski Projekt – Musik Alva Lün “THE WALL”

ENGLISH

The multiplied criminals
The installation by the artist Boglárka Éva Zellei in the Catholic “House of Dialogue”, where Crescendo Hungary recorded a concert for Thursday in Holy Week, shows us something strange: figures are suspended in the choir area of the old church – where otherwise the figure of Christ crucified would be seen.
But these are not copies of Jesus figures; rather, it concerns the criminals who were executed to the left and right of Jesus. How can we know this? The most obvious sign is that the arms are tied to the horizontal beam of the cross and not nailed. This corresponds to Christian iconography, in which the intention is to emphasise the injustice suffered by the Son of God by showing Jesus with pierced hands and feet, while the criminals suffer a less cruel punishment.
Here, now, we see not simply two criminals hanging there, but many. What is the significance of that? First of all, however let us read Luke 23, 32-43.

Lukas 23
“Two others also, who were criminals, were being led away to be put to death with him. When they came to the place called »The Skull«, there they crucified him and the criminals, one on the right and the other on the left, but Jesus was saying, »Father, forgive them; for they do not know what they are doing.« … one of the criminals who were hanged there was hurling abuse at him, saying »Are you not the Christ? Save yourself and us!« but the other answered, and rebuking him said, »Do you not even fear God, since you are under the same sentence of condemnation? And we indeed are suffering justly, for we are receiving what we desire for our deeds; but this man has done nothing wrong!« And he was saying, »Jesus, remember me when you come in your kingdom!« And he said to him, »Truly I say to you, today you shall be with me in Paradise!« (Translation: NASB)”

Gismas and Dismas
The Bible does not tell us what the criminals were called. The Christian tradition, however, assigns them names: Gismas (or Kosmas) for the one who mocked Jesus and Dismas for the one to whom Jesus promised paradise. The same tradition says that Dismas hung to Jesus’ right (for the viewer on the left). In many pictures, therefore, his head is inclined to the left, where Jesus in return inclines his head towards Dismas. Gismas, on the other hand, hangs on the other side, and sometimes he is even represented as turning his back to Jesus.
Now, it is striking that in the installation by Boglárka Éva Zellei practically all the figures crucified in the choir area are inclining their heads to the left. The person concerned is therefore Dismas.

We are all Dismas
The installation can be interpreted as follows: There is only one criminal. All of us should hang there. We are all Dismas. In the words of the chorus in the St. Matthew Passion, “Ich bin’s ich sollte büßen,… (“It is I, I should pay the cost, bound hand and foot in hell; the flagellation and the bonds and what you have suffered is what my soul deserves.”) Bach and the corresponding Bible passages mean this: all of us deserve the death on the cross suffered by Jesus.
Boglárka Éva Zellei directs our gaze to Dismas. Theologically, this is not the same as the statement that we should hang on the cross of Jesus. But it is nevertheless a theologically accurate statement. It also allows us to apply to ourselves the assurance given to Dismas by Jesus. For “Jesus’ legacy to the world was not the threat of hell, but an invitation to paradise. In this, he once again showed himself to be the advocate of the outsider. With his death, he threw the door of heaven wide open – and it is a murderer who has the privilege of entering first.” (Markus Spieker, in: Jesus – eine Weltgeschichte) This is a fine illustration of what is meant by Romans 3:23: “All have become guilty and no longer have any share in the glory of God. It is therefore due to his grace alone that they are accepted by God as justified.”
Have we realised that we have received grace like Dismas? Dismas could no longer do anything to try to make a good impression on God. He could only beg. Similarly, we can (and must!) make ourselves dependent on God’s grace alone.

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

Die multiplizierten Verbrecher
Die Installation der Künstlerin Boglárka Éva Zellei im katholischen „Haus des Dialogs“, wo Crescendo Ungarn ein Konzert zu Gründonnerstag aufgenommen hat, zeigt etwas Seltsames: Menschen hängen im Chorraum der alten Kirche – dort, wo sonst der Gekreuzigte zu sehen ist. Es sind aber keine Kopien von Jesus-Figuren, sondern offensichtlich handelt es sich um jene Verbrecher, die links und rechts von Jesus hingerichtet wurden. Woran sieht man, das? Das augenfälligste Merkmal ist, dass die Arme an den Kreuzesbalken gebunden und nicht genagelt sind. Dies entspricht der christlichen Ikonografie. Die Ungerechtigkeit, die Gottes Sohn erlitt, sollte dadurch hervorgehoben werden, dass man häufig alein Jesus mit durchbohrten Händen und Füssen darstellte, während die beiden Verbrecher eine weniger grausame Strafe erlitten.
Nun hängen nicht nur zwei Verbrecher da, sondern viele. Was hat es damit auf sich? Doch lesen wir zuerst Lukas 23, 32-43

Lukas 23
„Es wurden auch noch zwei andere Männer zusammen mit Jesus abgeführt, zwei Verbrecher, die ebenfalls am Kreuz hingerichtet werden sollten. Und als sie an den Ort kamen, der den Namen »Schädel« trug, schlugen sie dort Jesus und die Verbrecher ans Kreuz, den einen rechts und den anderen links von ihm. Da sagte Jesus: »Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie da tun!« (…)  Einer von den beiden Verbrechern, die auch an ein Kreuz gehängt worden waren, stieß Lästerungen gegen ihn aus und sagte: »Bist du nicht der Messias? Dann rette dich selbst und uns auch!«  Doch der andere wies ihn zurecht und sagte: »Hast du immer noch keine Ehrfurcht vor Gott? Du bist doch in derselben Situation, genauso dem Tod geweiht! Uns trifft dieses Urteil zu Recht, denn wir bekommen nur das heimgezahlt, was wir für unsere Straftaten verdienen, doch dieser Mann hat nichts Gesetzwidriges getan!« Dann sagte er: »Jesus, denk an mich, wenn du deine Königsherrschaft antrittst!« Da antwortete Jesus ihm: »Ich versichere dir: Noch heute wirst du zusammen mit mir im Paradies sein!«
(Übersetzung: Das Buch)“

Gismas und Dismas
Die Bibel sagt nicht, wie die Verbrecher hiessen. Die christliche Tradition legte ihnen jedoch Namen zu: Gismas (oder Kosmas) für den, der Jesus lästerte und Dismas für den, dem Jesus das Paradies verhiess. Der Überlieferung zufolge hing Dismas rechts von Jesus (bzw. vom Betrachter aus links). Deshalb sieht man auf vielen Bildern, wie er seinen Kopf nach links neigt, während Jesus seinerseits seinen Kopf Dismas zuneigt. Gismas jedoch hängt auf der anderen Seite von Jesus, und manchmal wird er sogar so dargestellt, dass er Jesus den Rücken kehrt. Nun fällt auf, dass in der Installation von Boglárka Éva Zellei fast alle Gekreuzigten im Chorraum ihren Kopf nach links wenden. Es handelt sich also um Dismas.

Wir alle sind Dismas
Die Installation lässt sich so interpretieren: Es gibt nicht nur einen Verbrecher. Wir alle müssten dort hängen. Wir alle sind Dismas. Der Chor in der Matthäuspassion singt: „Ich bin’s ich sollte büßen / an Händen und an Füsssen / gebunden in der Höll / die Geisseln und die Banden / und was du ausgestanden / das hat verdienet meine Seel.“ Bach und die entsprechenden Bibelstellen meinen damit: Wir alle hätten den Kreuzestod von Jesus verdient.
Boglárka Éva Zellei lenkt den Blick auf Dismas. Dies ist theologisch nicht dasselbe wie die Aussage, dass wir am Kreuz von Jesus hängen müssten. Aber es ist trotzdem eine theologisch richtige Aussage. Sie erlaubt auch, dass wir die Zusage, die Jesus dem Dismas gibt, auf uns beziehen können. Denn „Jesus hinterlässt der Welt keine Höllendrohung, sondern eine Paradies-Einladung. Dabei zeigt er sich einmal mehr als der Anwalt der Aussenseiter. Mit seinem Tod stösst er die Himmelstür weit auf – und ein Mörder darf als Erster hinein.“ (Markus Spieker, in: Jesus – eine Weltgeschichte) Damit wird schön illustriert, was Römer 3,23 meint: „Alle sind schuldig geworden und haben keinen Anteil mehr an der Herrlichkeit Gottes. Sie verdanken es also allein seiner Gnade, dass sie von Gott als gerecht angenommen werden.“
Erfassen wir, dass wir begnadigt sind wie Dismas? Dismas konnte nichts mehr leisten, um vor Gott besser dazustehen. Er konnte nur bitten. Ebenso dürfen (und müssen!) wir uns von Gottes Gnade allein abhängig machen.

LINK zu einer KIRCHE KREATIV über das gleiche Thema.

Text: Beat Rink


Einladung


zu unserem monatlichen ZOOM-Sofa mit ARTS+

Lässt der Staat die Kultur im Stich?

Das Gespräch mit dem Experten
Gaetano Florio

Mitglied der Kultur Task Force beim Bund

Was ihr schon immer einen Fachmann fragen wolltet.
Sendet alle eure Fragen an uns: info@artsplus.ch – oder stellt sie am 12. März.

Bisher eingereichte Fragen:
Wer erhält wo unter welchen Bedingungen Unterstützung?
Ein Blick hinter die Kulissen der Verhandlungen beim Bund.
Wie stehen die Aussichten für 2021?

Wir versuchen etwas Licht ins Kulturdunkel zu bringen.
Für das Zoom-Sofa ist eine Anmeldung nicht nötig und die Mitgliedschaft bei ARTS+ keine Voraussetzung! Schalte dich einfach dazu, (Eintritt ab 18.45 Uhr möglich), offizieller Start 19.00 Uhr:
Link Zoom Meeting: 12. März 2021 / 19.00 Uhr

Programm Freitag 12. Februar 2021, 19.00 Uhr
Das ZOOM-Sofa dauert ca. 70 Minuten
Begrüssung
Impuls
Interview mit Gaetano Florio
Fragerunde mit Gaetano Florio
Austausch in kleinen Chatrooms
Abschluss und NEWS aus der ARTS+ Küche

Gaetano Florio ist selbständiger Produktionsleiter und Ausbildner an der TBZ (Technische Berufsschule Zürich). Seit 2017 programmiert er das IM FLUSS Festival in Basel vor, das auch 2020 stattfinden konnte. Er begleitet es als Produktionsleiter. Er ist im Vorstand des SVTB (Schw. Verband der technischen Bühnen- und Veranstaltungsberufe) In dieser Funktion hat er in der TASK FORCE Kultur an allen Verhandlungen mit dem Bund aktiv teilgenommen. Ebenso ist er Teil der TASK FORCE Bildung, da er ab 2007 den Ausbildungslehrgang zum Veranstaltungsfachmann /frau EFZ mitentwickelt hat. Seit 2011 unterrichtet er Fächer an diesem Lehrgang und ist seit 2017 Projektleiter für die Fachausbildungen, die auf diesem Beruf aufbauen. Ab Februar 2020 ist der Teil der Arbeitsgruppe Veranstaltung & Corona (Entwicklung der Schutzkonzepte) der Schw. Branchen Verbände.


AUFZEICHNUNG LETZTES ZOOM-SOFA


Virtuelle Besprechung der Ausstellung «Im Herzen wild» des Kunsthaus Zürichs und ausgewählte Arbeiten des Künstler und Romantikspezialisten Stephan Jon Tramèr mit Andreas Widmer, Bildender Künstler, Kunstlehrer und Autor kann hier nachgeschaut werden: ZOOM-Sofa 12. Feb. 2021 

Nächstes ZOOM-Sofa am 9. April 2021

Unser ZOOM-Sofa wird jeweils aufgezeichnet,
wer anonym bleiben will, kann sein Bild ausschalten.
WEITERE AUSSCHREIBUNGEN


Der Kirchenkreis Höngg, Oberengstringen und Wipkingen West führt einen Wettbewerb für die Gestaltung eines so genannten «Taufbaums» durch. Eingeladen sind lokale Künstler*innen.


KÜNSTLER IN NOT, MELDET EUCH!


ARTS+ hat seit Ende November 2020 einen Spendentopf eingerichtet, den wir «Ermutigungs-Fonds» nennen. Wenn ihr ARTS+ Mitglied seid, von eurer Kunst lebt und momentan in einer schwierigen Situation seid, dann meldet euch ohne falsche Bescheidenheit über das Formular mit allen Angaben. Der Topf ist noch nicht leer! Die Namen der Empfänger werden nicht veröffentlicht.


EIN FEEDBACK ZUM ERMUTIGUNGSFONDS


«Liebes ARTS+ Team
Herzlichen Dank für eure grosszügige Unterstützung! In diesen leeren Winterwochen, wo noch niemand weiss, wie es weitergehen wird, ist dies eine grosse Ermutigung! Finanzielle Sorgen können so drücken, dass die Kreativität zum Stillstand kommt. Da ist es sehr hilfreich durch den Ermutigungsfonds daran erinnert zu werden, dass weder Gott noch sein Bodenpersonal einen vergessen haben.
In dieser Coronazeit wurde mir ganz besonders bewusst, was für ein Vorrecht es ist zur christlichen Gemeinschaft zu gehören! Ich weiss nicht, wie andere Künstler überleben!?! Mein Geschäft hat nur überlebt, weil ein ganz grosses Netzwerk von Privatpersonen grosszügig ihr Geld geteilt und damit Kunst möglich gemacht haben. Es bewegt mich, dass so viele Jesusnachfolger den Wert von Kunst sehen und bereit sind grosszügig zu teilen. We are family! Das habe ich in den letzten Monaten besonders erfahren.
Ich hoffe, dass ich mit meinem Schaffen für diese Family eine Bereicherung sein kann und es motiviert mich, das Beste zu geben für den Auftrag, Gottes Liebe sichtbar und erlebbar zu machen. M.»


Dann laden wir euch und eure Freunde ein,
am 12. März auf unserem ZOOM-Sofa Platz zu nehmen
und alle unbeantworteten Fragen an Gaetano zu stellen.

Und/oder gerne schriftlich im Voraus
bei uns einzureichen: info@artsplus.ch

Dein ARTS+ Team:
Astrid Künzler, Regula Lustenberger, Adrian Furrer, Andi Bachmann,
Beat Rink, Jean-Daniel von Lerber, Jonathan Schmidt, Martin Jufer,
Samuel Scherrer, Timo Schuster


Einladung


zu unserem monatlichen ZOOM-Sofa mit ARTS+

Virtuelle Besprechung
der Ausstellung «Im Herzen wild»
des Kunsthaus Zürichs

und ausgewählte Arbeiten des Künstler und
Romantikspezialisten Stephan Jon Tramèr

mit Andreas Widmer, Bildender Künstler, Kunstlehrer und Autor.

Bilder von Stephan Jon Tramèr
Als ARTS+ Netzwerk möchten wir mit dem ZOOM-Sofas den Kontakt und Austausch mit euch pflegen. Wir wollen uns durch einen “special guest” und die Austauschrunde inspirieren und auch geistlich ermutigen lassen. In dieser speziellen Corona-Zeit ist dies besonders wertvoll. Und nicht zuletzt wollen wir einfach eine gute Zeit miteinander haben, so quasi das Feierabend-Bier ersetzen.

Eine Anmeldung ist nicht nötig und die Mitgliedschaft bei ARTS+ ist keine Voraussetzung! Schalte dich einfach dazu, (Eintritt ab 18.45 Uhr möglich), offizieller Start 19.00 Uhr:

Link Zoom Meeting: 12.Februar 2021 / 19.00 Uhr

Programm Freitag 12. Februar 2021, 19.00 Uhr
Das ZOOM-Sofa dauert ca. 70 Minuten
Begrüssung
Impuls von Beat Rink
Virtuelle Besprechung durch die Ausstellung «Im Herzen wild»
mit Andreas Widmer und Stephan Jon Tramèr
Austausch in kleinen Chatrooms
Abschluss und NEWS aus der ARTS+ Küche
«Im Herzen wild»

so lautet der Titel der aktuellen Ausstellung zu romantischer Malerei in der Schweiz im Kunsthaus Zürich. Leider bleibt uns diese grandiose Schau verschlossen. Ich begebe mich mit dem Künstler und Romantikspezialisten Stephan Jon Tramér auf einen virtuellen Rundgang durch die Ausstellung – die wir beide noch vor Lockdown besuchen konnten. Tramérs malerisches Werk schliesst unmittelbar an die Tradition der Romantik an. Wir besprechen ausgewählte Arbeiten aus seinem Atelier und suchen nach Weiterführungen romantischer Anliegen in Werken zeitgenössischer Bildender Kunst.

Andreas Widmer, Bildender Künstler, Kunstlehrer
und Schreiber im Kunstmagazin BART

Mit Andreas Widmer virtuell auf dem Sofa

«Im Herzen wild»

und dem Künstler und Romantikspezialisten Stephan Jon Tramèr

www.stephan-jon-tramer.ch


Wir laden euch zu einer aussergewöhnlichen Besprechung über die Ausstellung «Im Herzen wild» des Kunsthaus Zürichs ein.

Lasst euch die Möglichkeit nicht entgehen
zwei Kenner des Themas virtuell mitzuerleben.

Nehmt Platz auf unserem ZOOM-Sofa!

Dein ARTS+ Team:
Astrid Künzler, Regula Lustenberger, Adrian Furrer, Andi Bachmann,
Beat Rink, Jean-Daniel von Lerber, Jonathan Schmidt, Martin Jufer,
Samuel Scherrer, Timo Schuster


Einladung


zu unserem monatlichen ZOOM-Sofa mit ARTS+

Freitagabend, 8. Januar 2021, 19.00 Uhr
mit Peter Wild (Comedian)
und Cla Gleiser (Illustrator, Texter)

Jeweils am Freitag, um 19:00 Uhr, jeden 2. Freitag des Monats

Als ARTS+ Netzwerk möchten wir mit dem ZOOM-Sofas den Kontakt und Austausch mit euch pflegen. Wir wollen uns durch einen “special guest” und die Austauschrunde inspirieren und auch geistlich ermutigen lassen. In dieser speziellen Corona-Zeit ist dies besonders wertvoll. Und nicht zuletzt wollen wir einfach eine gute Zeit miteinander haben, so quasi das Feierabend-Bier ersetzen.

Eine Anmeldung ist nicht nötig und die Mitgliedschaft bei ARTS+ ist keine Voraussetzung! Schalte dich einfach um 19.00 Uhr dazu:

Link Zoom Meeting: 8. Januar 2021 / 19.00 Uhr

Programm Freitag 8. Januar 2021, 19.00 Uhr
Das ZOOM-Sofa dauert ca. 60 Minuten
Begrüssung
Impuls von Beat Rink
Interview mit “special guests” Peter Wild & Cla Gleiser
Austausch, Rückfragen, Anliegen
Abschluss und NEWS aus der ARTS+ Küche
Peter Wild ist Comedian und steht seit 30 Jahren auf der Bühne. Er arbeitet mit Cla Gleiser zusammen, der Texte für seine Stücke schreibt. Wir reden über ihre Zusammenarbeit und wie sie die Zeit während Corona “überleben”.

Mehr Infos zu Cla Gleiser: verstaendlich.ch

Mehr Infos zu Peter Wild: peterwild.ch


Wir freuen uns auch diesmal auf eine grosse Gruppe,
nehmt Platz auf unserem ZOOM-Sofa!

Dein ARTS+ Team:
Astrid Künzler, Regula Lustenberger, Adrian Furrer, Andi Bachmann,
Beat Rink, Jean-Daniel von Lerber, Jonathan Schmidt, Martin Jufer,
Samuel Scherrer, Timo Schuster

NGLISH

10 years after Fukushima
It was ten years ago that the catastrophe happened in Fukushima. For many years now, the US organist Roger Lowther and his family have been living in Japan; he has just published a book which gives us insights into the days around the 11th March 2011 – and into a large-scale aid action which he initiated.
It was particularly impressive to read how God used music and musicians (amongst them a group of Roger’s former Julliard colleagues) to give comfort and to bless.
Here are some passages from the book “Aroma of Beauty”, which went on sale a few days ago.

“It was like I found music for the first time…” 
I entered the relief movement to bring necessary items of food, water, and supplies. Now I was playing music and pretty soon my full-time job became giving concerts in shelters throughout the disaster area for months to come. Despite the aftershocks, the devastation, the mud, the all-night driving, living in a tent, eating instant and canned foods, no running water, no showers, no flush toilets . . . despite all these very much less-than-ideal circumstances, it was like I found music for the first time, something I had been playing my whole life.

Despair
We were with a hundred people sheltering in the gymnasium at the Onagawa Nuclear Power Plant, north of the ones in Fukushima. It had been shut down when the earthquake hit. I have never been in a room that was more somber. As an organist, I have played for hundreds of funerals. I know what it’s like to be in a room full of grieving people, but this was different. The despair was beyond anything I had ever experienced. Everyone was staring at the floor. Nobody wanted us there. Or rather, it was not that they did not want us there. It’s more like they didn’t care if we were there or not. They sat listless, without saying a word to anyone. They knew their loved ones were never coming back. Their homes and jobs were gone. There didn’t seem to be anything to live for. There was nothing that seemed appropriate to break that silence, musically or verbally.

The Power of Music
One of the musicians with us played the traditional shakuhachi flute. He went to one side of the gymnasium and played a short melody of just four notes. Then he played it again. The sound reverberated throughout the room. One of the other musicians also played the flute, so he went to the other side of the room and echoed it back but slightly differently. Back and forth, call and response, question and answer, their melodies crisscrossed the room through the people. Little by little, their melodies got longer and longer . . . faster . . . happier. People started to look up and sit up straighter. The musicians began to walk toward each other and met in the middle. The two of them formed a little parade, walking together through the people. As the tempo increased, some people began to smile and others even began to clap quietly in time with the music. Somehow, the music literally moved the people not just emotionally but physically as well. After the concert, so many people came up to share their stories with us.

“I play the flute too”
A young junior student came up to us. “I play the flute too,” she said shyly. “Can we hear?” we asked. …She grabbed the flute, ran back, and started to play for us, and the other two musicians joined in as well. Pretty soon, a group of four or five women surrounded them and started to laugh, clap, and even dance! It was like a party had just started, the epitome of joy! I couldn’t believe it. Just moments before we had been in the depths of despair. I had never seen such a contrast. I didn’t know that it was even possible. Weren’t these the very same people who sat listless just moments before? What made these women dance? I doubt if they themselves knew why. But in that moment, there didn’t have to be a why.
It was clear that art and beauty were among those “necessary” things we had to provide in an emergency.
For six months, our relief team of musicians played in lobbies and libraries, halls and hotels, temples and churches, streets and parks – wherever and whenever there were people. Music had a power to connect and heal in the devastation I never dreamed possible. Hundreds shared their stories with us, of heroism and survival and loss. Children tried playing our instruments. A 84-year-old man tried singing with us, bringing cheers from everyone in the shelter. Sometimes, entire rooms of people broke down in tears. Other times, there was laughing and dancing.

The aroma of beauty
Beauty could not rebuild our cities, but it helped to rebuild our humanity and to bring us closer to one another. Beauty could not bring back family and friends, but it helped us weep for them, remember them, and celebrate them. The stench of death still lingered in the air, but the aroma of beauty conquered it every time.

The Nozomi Project
After the 2011 earthquake in Japan, Christians started art organizations to provide jobs and build community, and, just as important, to bring beauty back into a shattered world. They made jewelry, decorations, bags, and clothes. In the city of Ishinomaki, a small group of women made jewelry out of broken shards of dishes and teacups found in the rubble. They called themselves Nozomi Project, or literally, Project of Hope. The people at Nozomi pick up the pieces of their lives by making beautiful art, one necklace, earring, and bracelet at a time. (…)
The jewelry provided employment and healing, but it also provided a community of people who loved one another.
The jewelry business also became a way to communicate the gospel. Most days after lunch the women gathered to read the Bible together, discuss the passage, and pray.
You can learn more about Nozomi Project at www.nozomiproject.com

Passages from “Aroma of Beauty” by Roger W. Lowther. Compilation: Crescendo

Roger W. Lowther is the founder and director of Community Arts Tokyo, director of Faith & Art at Grace City Church Tokyo, and coordinator for the MAKE Collective, a global network of artists working in foreign missions. He has been serving with Mission to the World in Japan since 2005. Roger received a Master of Music from The Juilliard School and Bachelor of Science from Columbia University. He is currently pursuing a Master of Arts in Theological Studies at Reformed Theological Seminary (expected 2022). Roger has won numerous competitions and released five albums. Roger has also authored “The Broken Leaf: Meditations on Art, Life, and Faith in Japan” (Wipf and Stock, 2019), “Pippy the Piano and the Very Big Wave” (Community Arts Media, 2020), and “Aroma of Beauty” (Community Arts Media, 2021). He lives in downtown Tokyo with his wife Abi and four boys.  www.rogerwlowther.com

DEUTSCH

10 Jahren nach Fukushima
Vor zehn Jahren geschah die Katastrophe von Fukushima. Seit Jahren wohnt der US-amerikanische Organist Roger Lowther mit seiner Familie in Japan. Kürzlich hat er ein Buch veröffentlicht, das einen Einblick in die Tage rund um den 11.März 2011 vermittelt – und von einer grossen Hilfsaktion erzählt, die von ihm mit- initiiert wurde. Besonders eindrücklich war, wie Gott die MusikerInnen (u.a. eine Gruppe seiner ehemaligen Julliard) brauchte, um Menschen zu trösten und zu segnen. Hier einige Passagen aus dem Buch “Aroma of Beauty”, das seit einigen Tagen im Handel ist.
 
«Es war, als hätte ich Musik zum ersten Mal entdeckt…»  
Ich hatte mich dem Hilfsprogramm angeschlossen, um Lebensmittel, um Wasser und Vorräte zu liefern. Jetzt spielte ich Musik, und bald bestand mein Vollzeitjob der kommenden Monate darin, Konzerte in Notunterkünften des gesamten Katastrophengebiets zu geben. Trotz der Nachbeben, der Verwüstung, des Schlamms, nächtlicher Fahrten, des Lebens in einem Zelt, der Instant- und Konservendosen-Mahlzeiten, des Mangels an fließendem Wasser und deshalb an Duschen und  Spültoiletten. . . Trotz all dieser sehr wenig idealen Umstände war es, als hätte ich zum ersten Mal Musik entdeckt – Musik, die ich doch mein ganzes Leben lang gespielt hatte.

Verzweiflung
Wir waren mit Hunderten von Menschen in der Turnhalle des Kernkraftwerks Onagawa nördlich von Fukushima untergebracht. Dieses war beim Erdbeben sofort stillgelegt worden. Ich war noch nie in einem so düsteren Raum. Als Organist habe ich auf zahlreichen Beerdigungen gespielt. Ich weiß, wie es ist, in einem Raum voller trauernder Menschen zu sein. Aber das hier war anders. Die Verzweiflung überbot alles, was ich jemals zuvor erlebt hatte. Alle starrten auf den Boden. Niemand wollte uns dort haben. Oder besser gesagt: Es war nicht so, dass sie uns nicht haben wollten. Es war eher so, als sei es ihnen egal, ob wir dort waren oder nicht. Sie saßen apathisch da, ohne ein einziges Wort zu wechseln. Sie wussten, dass ihre Lieben niemals wieder zurückkommen würden. Ihre Häuser und Jobs waren weg. Es gab nichts, wofür sich noch zu leben lohnte. Wie konnte man diese Stille nur durchbrechen? Nichts schien angebracht. Keine Worte, keine Musik…

Die Kraft der Musik
Einer unserer Musiker spielte auf der  traditionellen Shakuhachi-Flöte. Er ging auf die eine Seite der Halle und spielte eine kurze Melodie mit nur vier Noten. Dann spielte er sie noch einmal. Der Klang hallte durch den Raum. Ein anderer Musiker spielte ebenfalls Flöte. Er ging er auf die andere Seite des Raums und wiederholte die Melodie, aber leicht verändert. So ging es hin und her, dem Ruf folgte das Echo, und die Melodien kreuzten sich im Raum, quer durch die Menschengruppen hindurch. Nach und nach wurden die Sequenzen länger. . . schneller . . . glücklicher. Die Leute schauten auf und setzten sich gerade hin. Die Musiker gingen aufeinander zu und trafen sich in der Mitte. Sie formten nun eine kleine Parade und gingen zusammen durch die Menschen hindurch. Als das Tempo zunahm, begannen einige Leute zu lächeln, und andere klatschten sogar leise im Takt. Und die Musik rührte die Menschen nicht nur emotional an, sondern setzte sie auch körperlich in Bewegung. Nach dem Konzert kamen unzählige Leute zu uns, um uns ihre Geschichte zu erzählen.

“Ich spiele auch Flöte” 
Eine junge Studentin kam auf uns zu. “Ich spiele auch Flöte”, sagte sie schüchtern. “spielst du uns vor?” fragten wir. … Sie schnappte sich die Flöte, rannte zurück und begann für uns zu spielen. Die beiden anderen Musiker machten ebenfalls mit. Ziemlich bald umgab sie eine Gruppe von vier oder fünf Frauen. Sie fingen an zu lachen, zu klatschen und sogar zu tanzen! Es war, als hätte soeben eine Party begonnen. Es war der Inbegriff von Freude! Ich konnte es nicht glauben. Nur wenige Augenblicke zuvor waren wir in tiefer Verzweiflung gewesen. Ich hatte noch nie einen solchen Kontrast gesehen. Ich ahnte nicht, dass so etwas überhaupt möglich war. Waren das wirklich die gleichen Leute, die noch kurz zuvor völlig apathisch dasaßen? Was hat diese Frauen zum Tanzen gebracht? Sie selber wussten wohl kaum, warum. Aber in diesem Moment musste keine Frage nach dem «Warum» beantwortet werden.
Sechs Monate lang spielte unser Musiker-Hilfsteam in Lobbys und Bibliotheken, Hallen und Hotels, Tempeln und Kirchen, Straßen und Parks – wo und wann immer Menschen zusammen kamen. Musik hatte die Kraft, Menschen miteinander zu verbinden und zu heilen – mitten in der Verwüstung. Ich hatte das nie für möglich gehalten hatte. Hunderte erzählten uns ihre Geschichten über heldenhafte Taten, Geschichten vom Überleben und von Verlusten. Kinder probierten unsere Instrumente aus. Ein 84-jähriger Mann versuchte, mit uns zu singen und erntete in der Notunterkunft grossen Applaus. Manchmal war da der ganze Raum voll weinender Menschen. Zu anderen Zeiten wurde gelacht und getanzt. (…)

Das Aroma der Schönheit
Schönheit kann unsere Städte nicht wieder aufbauen. Aber sie hilft, dass unsere Menschlichkeit wieder auferbaut wird. Und sie bringt uns einander näher. Schönheit kann die verlorene Familie und die toten Freunde nicht zurückbringen. Aber sie half uns, um diese Menschen zu weinen, uns an sie zu erinnern und sie zu ehren. Der Gestank des Todes lag immer noch in der Luft, aber das Aroma der Schönheit bezwang ihn jedes Mal.

Das Nozomi-Projekt
Nach dem Erdbeben 2011 gründeten Christen in Japan Kunstinitiativen, um Arbeitsplätze zu schaffen, Gemeinschaft zu ermöglichen und – ebenso wichtig: um in eine zerstörte Welt Schönheit zurückzubringen. Sie machten Schmuck, Dekorationen, Taschen und Kleidung. In Ishinomaki stellte eine kleine Gruppe von Frauen Schmuck aus zerbrochenen Scherben von Geschirr und Teetassen her, die in den Trümmern gefunden worden waren. Sie nannten es Nozomi Project oder wörtlich: Hoffnungsprojekt. Die Nozomi-Mitarbeiter lasen die Scherben ihres Lebens auf und machen daraus schönen Schmuck: Halsketten, Ohrringe, Armbänder…
Der Schmuck ermöglichte Arbeit und brachte Heilung, schuf aber auch immer wieder eine liebevolle zwischenmenschliche Gemeinschaft. Und daraus ergaben sich auch Chancen, das Evangelium weiterzugeben. Meistens kamen die Frauen nach dem Mittagessen zusammen, um gemeinsam die Bibel zu lesen, einen Abschnitt zu besprechen und zu beten.
Mehr zum das Nozomi Project: www.nozomiproject.com

Textauszüge aus “Aroma of Beauty” von Roger W. Lowther / Zusammenstellung und Übersetzung: Crescendo

In diesem Gottesdienst aus dem Fraumünster ist vieles anders. Der Bibeltext soll nicht nur durch Worte zum Ausdruck kommen, sondern mit dem ganzen Körper. In Tanz, Improvisation und Musik wird Psalm 1 vertieft. Das Psalmenbuch beinhaltet uralte Lieder und Gedichte, in denen Menschen ihr Leid, ihre Freude, ihre Dankbarkeit und ihren Frust bei Gott abladen. Doch Psalm 1 ist anders. Er spricht von zwei Wegen und irritiert durch seine Schwarz-Weiss-Malerei. In unserem Gottesdienst ringen wir um Antworten auf Fragen, welche nicht so einfach beantwortet werden können.


Einladung


zu unserem monatlichen ZOOM-Sofa mit ARTS+
Freitagabend, 11. Dezember 2020, 19.00 Uhr

Jeweils am Freitag, um 19:00 Uhr, jeden 2. Freitag des Monats
Als ARTS+ Netzwerk möchten wir mit diesen ZOOM-Sofas den Kontakt und Austausch mit euch pflegen. Wir wollen uns durch einen “special guest” und die Austauschrunde inspirieren und auch geistlich ermutigen lassen. In dieser speziellen Corona-Zeit ist dies besonders wertvoll. Und nicht zuletzt wollen wir einfach eine gute Zeit miteinander haben, so quasi das Feierabend-Bier ersetzen 🙂

Eine Anmeldung ist nicht nötig und die Mitgliedschaft bei ARTS+ ist keine Voraussetzung! Schalte dich einfach um 19.00 Uhr dazu:

Link Zoom Meeting 19.00 Uhr

Programm Freitag 11. Dez. 2020, 19.00 Uhr
Das ZOOM-Sofa dauert ca. 60 Minuten
Begrüssung
Impuls von Beat Rink
Interview mit “special guest”
Austausch, Rückfragen, Anliegen
Abschluss und NEWS aus der ARTS+ Küche


Nacht de Glaubens


Wir sind guter Hoffnung, dass die Nacht des Glauben im Juni 2021 stattfinden wird. Künstlereingaben können noch bis 31. Dezember gemacht werden.

Eingabe hier


Jetzt Spenden


Ein weiterer Aufruf:


KIRCHEN ÖFFNET EURE TÜREN!


Einige Kirchen haben begonnen, ihre Räume gratis für Auftritte zur Verfügung zu stellen und den Auftretenden die Kollekte zu überlassen. Auch wird Hilfe bei Licht- und Tontechnik geboten. Das spartenübergreifende, übergemeindliche Künstlernetzwerk ARTS+, eine Arbeitsgemeinschaft der SEA, empfiehlt Kirchen wärmstens, Künstlern zu helfen. Möglichkeiten dazu sind beispielsweise der Einbezug in Gottesdienste oder Spenden, die ARTS+ direkt an Künstler in finanziellen Notlagen weiterleitet.

ARTS+ ruft Kirchen auf, Künstler zu unterstützen:

indem sie ihre Räume gratis zur Verfügung stellen
durch Engagements von Künstlern in Gottesdiensten
finanziell via uns: Postkonto: 60-6304-6 mit dem Vermerk: ARTS+ Künstler/innen-Hilfe, Corona
Mehr lesen

Foto: Danger Foxtrot


Umgeben von Kälte und Schnee
grüssen wir euch aus der warmen Stube!

Und freuen uns auf bekannte und unbekannte Gesichter
auf unserem ZOOM-Sofa.

Dein ARTS+ Team:
Astrid Künzler, Regula Lustenberger (Sekretariat), Adrian Furrer, Andi Bachmann, Beat Rink (Präsident), Jean-Daniel von Lerber, Jonathan Schmidt, Martin Jufer, Samuel Scherrer, Timo Schuster

Guten Tag liebe Winterthurer*innen

Mein Name ist Luca Harlacher. Ich bin ein junger Winterthurer Künstler. Meine Idee ist es, ein Kunst-Werk mit Ihnen und anderen Menschen aus Winterthur zu schaffen. Mein Projekt nennt sich «Kunstpost» und es wird von der Stadt Winterthur unterstützt. Etwas Einzigartiges soll entstehen und das mit Einbezug von vielen Menschen aus Winterthur, also quasi ein Werk von uns allen. Meine Vorstellung und mein grosser Wunsch ist es, dass möglichst viele Winterthurerinnen und Winterthurer dabei mitwirken. Dafür brauche ich aber auch Ihre Bereitschaft mitzumachen, denn ohne Ihr Mittun geht es nicht!

Sie glauben, nicht kreativ genug zu sein? – Es ist bei diesem Experiment nicht wichtig, ob Sie objektiv „gut“ zeichnen oder malen können, ob Sie sich sicher fühlen oder nicht, ob Sie professionell kunstschaffend sind oder hobbymässig malen oder überhaupt zum ersten Mal eine Zeichnung anfertigen. Es wird die Fülle von Allem sein, die dieses Gemeinschaftswerk ausmachen wird!

Mein Wunsch an Sie ist es, dass auf Stoff etwas gezeichnet wird, das Sie momentan beschäftigt, bedrückt oder aber fasziniert, etwas, das auf irgendeine Art und Weise mit aktuellen Themen und Fragen zu tun hat. Sie können grossflächig malen oder auch ganz klein, figurativ oder abstrakt, als einfache Skizze oder aufwendige Malerei. Sie können mit Bleistift, Kugelschreiber, Öl, Acryl, Aquarell oder Kreide malen. Auch digitale Zeichnungen sind möglich. Sie können das Medium Malerei auch weiterdenken und mit ganz anderen, neuartigen Methoden etwas auf Stoff kreieren. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Wichtig ist nur, dass Sie nicht auf Papier, sondern auf Stoff malen/zeichnen, denn ich muss die einzelnen Werke am Ende zusammennähen können. Es kann irgendein Stoff sein: Ein Stück Leinwand, ein alter Waschlappen, ein nicht mehr zu gebrauchendes Shirt usw. Auch farblich spielt es überhaupt keine Rolle. Ihr fertiges Werk auf Stoff müssten Sie mir dann in einem Couvert per Post bis spätestens am 29.3.2021 zuschicken können.

Ganzer Brief

Einsenden an:

Neu: bis 20. April 2021

Luca Harlacher
Weststrasse 103
8408 Winterthur

Zum Künstler

„Ich denke, es ist eine filmische Adaption der Bibel explizit für unsere Zeit geworden, mit dem ersten schwarzen Jesus in der europäischen Filmgeschichte und mit einer Besetzung, die im besten Sinne des Wortes divers ist. Neben internationalen Stars und Politikern spielen Aktivisten, Landarbeiter und normale Bürger die Hauptrollen. Maria Magdalena ist in unserem Film eine zentrale Figur, manche der Apostel unseres „neuen“ Jesus sind weiblich und ihre Mehrzahl ist – interessanterweise – muslimischen Glaubens. Am meisten freut mich aber, dass unser Film sich auf die Realität auswirkt: Rund um Matera wurden, wie Sie am Ende des Films sehen können, infolge der ‚Revolte der Würde’ die ersten ‚Häuser der Würde‘ gegründet: Häuser, in denen die zuvor obdachlosen Statisten des Films nun in Würde und Selbstbestimmtheit leben können. Und das mit Unterstützung der Katholischen Kirche!“ Milo Rau

Ganzer Film downloaden oder streamen
Filmstart: 1. April 2021

Die auf den 12.6.2021 angesetzte “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche” wird aufgrund der Entwicklung der Covid 19-Lage auf den 17.6.2022 verschoben.

Pressemitteilung lesen

 

ENGLISH

A new experience
It was on a warm summer evening in Finland in 1994 – part of a two-week summer project which had attracted musicians from all over the world. Tapani spoke a short prayer, lit a candle, took his cello and played. Yet he had no written music in front of him. As announced, he made a free improvisation. It was no virtuoso music, but after a few moments I experienced something that I had never experienced in a concert before: suddenly a strong presence of God filled the room, a holy and edifying warmth of the Holy Spirit. Others, too, felt the same thing.

Wellspring
Soon after that, we met some British musicians from the group «Wellspring» (today «Epiphany»). They spoke about astonishing experiences with «improvised prayer in music», for example in a concert in the biggest church in Pakistan. As an encore following a classical concert, they performed a free improvisation. All of a sudden, members of the audience saw inexplicable angel-like light reflections in the church. A number of people who had left earlier and looked back towards cathedral saw lightning flashes coming out of the church roof – as if the church was exploding.

Ongoing «Play & Pray»
In years that followed, we invited our British friends to international Play & Pray conferences – we had in the meantime invented this name for it, and an ever increasing number of musicians were now discovering a new spiritual dimension with improvised musical prayer. Play & Pray was tried out in larger and smaller groups, took place in Crescendo meetings, even in theological congresses, or developed into regular Play & Pray evenings, such as those taking place today in Leipzig, Brussels and Basel. It also led to CDs inspired by Play & Pray. Since then, this thread – or should we be speaking of a river of blessing? – has continued unbroken.

Unforgettable moments
There have been many unforgettable moments – the occasion, for example, when a music student from Stuttgart began to improvise on the piano and then sang to it – something she had never done before. We heard quite wonderful sounds of «contemporary» music – full of rhythmical features and an intense atmosphere. Some weeks later, she wrote saying that her life had changed deeply since that moment. Since then, God had been very close to her, she told us. This was also having a positive effect on her studies.
Or I recall a CREATIVE CHURCH service including Play & Pray segments. One woman in the congregation had the impression that she should listen to the oboe carefully. But there was no oboe playing! She felt puzzled. Yet then, after some time, and oboe began to play behind her. The music set a film in motion within her, with painful scenes from her childhood. Suddenly the oboe stopped, and the musician approached her with a question: «May I pray for you? I would like to pray for the healing of painful memories from your youth.»
And there are also many stories about how people have been healed physically and from mental pressure during “Play & Pray”.

How do we understand this?
In the Bible we repeatedly read of how the Holy Spirit worked on musicians and through music. David plays, and the evil spirit leaves Saul (1 Sam 16:23). David brings together musicians who prophesy with their instruments (1 Chr 25:1) – the same musicians who later praised God at the dedication of the temple, at which point the house of the Lord was filled with a cloud (1 Chr 5:12-14). Musicians praise God, and the enemy is defeated (2 Chr 20:23). Prophets utter their words to instrumental accompaniment (1 Sam 10:5) etc. In the New Testament, however, we encounter no comparable passages. On the other hand, a wide range of charismatic gifts are mentioned.

What should we take note of here, and what conclusions can we draw from this for “Play & Pray”?

1.
Nowhere do we read that the music itself does miracles. Even when it is not explicitly stated, it is always clear that God or God’s Spirit works through the music.

2.
Improvised music is already known to us from the Old Testament in connection with prophecy and the ministry of deliverance. Why improvisation? In a special way, it appears, it enables one to listen to the voice of the Spirit and to react to it and to articulate what one hears. (It is the same experience as, for example, asking God during a conversation to give one the «right words»! This, too, is improvisation. Even sermons include have improvisational elements).

3.
The musicians in the Old Testament were certainly not musical amateurs, and David was an expert performer on the lyre. The conclusion: Improvisation is certainly allowed to have artistic quality. It should be based on musical talent and on learned technique. The simple mathematics of «the less professional, the more spirit-filled» equation is faulty.

4.
Similarly faulty is the equation «the more professional, the more spirit-filled». The Spirit of God does not depend on musical technique. Nor are there any learnable and manageable techniques in prophetic or healing music-making. This has a further consequence: The Holy Spirit will not allow himself to be manipulated.

5.
God’s Spirit can however inspire music and work through music. One has the privilege of inviting God’s Spirit to work. Such a prayer as «May you work, Lord – through my music, despite my music; I will do all I can!» will release musicians into free and courageous experimentation.

6.
God can impart further charismatic gifts. In the New Testament, we read about these gifts. So it may happen that musicians discover that they have the gift to use their music in healing, of prophesying, of releasing words of knowledge, liberating from darkness etc.  So Play & Pray enters a new dimension where music is used in intercession or blessing for individual persons or groups. «Epiphany» in England creates e.g. fantastic «Sound Portraits»  LINK (please, watch this!) or again, in various projects such as the “Night of Faith. Festival for Art and Church”, we try out «Sound Blessings».

7.
Finally, a word of encouragement: take a first step with Play & Pray! Alone at home, for example, or in small groups, on special evenings… Seek guidance from the experienced*. And: take part in the online CRESCENDO LOUNGE on 6th March.

*Please write to info@crescendo.org. We are here to help you.

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

Eine neue Erfahrung
Es war an einem warmen finnischen Sommerabend im Jahr 1994 – im Rahmen eines zweiwöchigen Sommerprojekts, zu dem Musiker aus aller Welt gekommen waren. Tapani sprach ein kurzes Gebet, zündete eine Kerze an, nahm sein Cello und spielte. Vor sich hatte er keine Noten. Wie angekündigt, improvisierte er frei. Es war keine virtuose Musik, aber nach einigen Augenblicken erlebte ich etwas, was ich in einem Konzert noch nie erlebt hatte: Da erfüllte eine starke Präsenz Gottes den Raum, eine heilige, wohltuende Wärme des Heiligen Geistes. Auch andere spürten dasselbe.

Wellspring
Bald darauf begegneten wir englischen Musikern der Gruppe «Wellspring» (heute «Epiphany»). Sie erzählten von erstaunlichen Erfahrungen mit «improvisierter Gebetsmusik», zum Beispiel von einem Konzert in der grössten Kirche Pakistans. Als Zugabe nach einem klassischen Konzert hatten sie frei improvisiert. Auf einmal sahen Besucher unerklärliche, engelgleiche Lichtreflexe im Raum.  Mehrere Leute, die früher weggegangen waren und einen Blick zurück auf die Kathedrale warfen, sahen Blitze aus dem Kirchendach kommen – so, als würde die Kirche explodieren.

Weiteres «Play & Pray»
In den kommenden Jahren luden wir unsere englischen Freunde zu internationalen Play & Pray-Konferenzen ein – wir hatten inzwischen diesen Namen dafür gefunden, und immer mehr Musiker entdeckten nun eine neue geistliche Dimension mit dem improvisierten musikalischen Gebet. Play & Pray  wurde in grösseren und kleinen Kreisen erprobt, fand Platz in Crescendo-Tagungen, sogar in Theologenkogressen oder mündete in regelmässige Play & Pray-Abende, wie sie heute z.B. in Leipzig, Paris und Basel durchgeführt werden. Auch entstanden von Play & Pray inspirierte CDs. Seither ist dieser Faden – oder müsste man von einem Segensstrom sprechen? – nicht mehr abgerissen.

Unvergessliche Momente
Es gab viele unvergessliche Momente. Zum Beispiel jener, als eine Musikstudentin aus Stuttgart am Klavier zu improvisieren begann und dazu sang – etwas, was sie vorher noch nie getan hatte. Es erklang ganz wunderbare «zeitgenössische» Musik – voller Rhythmik und intensiver Stimmung. Einige Wochen später schrieb die Musikerin, dass sich ihr Leben seit jener Stunde stark verändert habe. Gott sei ihr seither sehr nahe. Dies wirke sich auch positiv auf ihr Studium aus.
Oder ich denke an jenen KIRCHE KREATIV- Gottesdienst mit Play & Pray -Momenten. Eine Besucherin hatte den Eindruck, sie solle gut auf die Oboe hören. Aber da spielte gar keine Oboe! Sie war irritiert. Doch da, nach einiger Zeit, begann hinter ihr eine Oboe zu spielen. Die Musik setzte in ihrem Inneren einen Film in Bewegung, in dem schmerzhafte Szenen aus ihrer Kindheit abliefen. Plötzlich hörte die Oboe auf, und der Musiker kam zu ihr und fragte: «Darf ich für Sie beten? Ich möchte um Heilung von schmerzvollen Jugenderinnerungen bitten.»
Auch gibt es viele Geschichten, dass Menschen in “Play & Pray”-Zeiten körperlich geheilt und von psychischem Druck befreit wurden.

Wie ist das einzuordnen?
In der Bibel lesen wir immer wieder davon, dass der Heilige Geist an Musikern und durch die Musik wirkt. David spielt, und der böse Geist weicht von Saul (1. Sam 16, 23). David setzt Musiker ein, die mit ihren Instrumenten prophezeien (1. Chr 25,1). Jene Musiker, die dann später bei der Tempeleinweihung Gott loben, worauf das Haus des Herrn mit einer Wolke erfüllt wird. (1.Chr 5, 12-14). Musiker loben Gott, und die Feinde werden besiegt (2. Ch 20,23). Propheten weissagen unter Instrumentalbegleitung (1. Sam 10,5) usw. Im Neuen Testament begegnen uns allerdings keine vergleichbaren Stellen. Dafür werden unterschiedlichste Charismen erwähnt.

Was ist hier zu beobachten und welche Schlüsse kann man daraus für “Play & Pray” ziehen?

1.
Es wird nirgends gesagt, dass die Musik Wunder tut. Auch wo es nicht explizit steht: Es wird immer deutlich, dass Gott bzw. Gottes Geist durch die Musik wirkt.

2.
Das improvisierte Musizieren wird schon im Alten Testament im Zusammenhang mit Prophetie und Befreiungsdienst erwähnt. Warum dann Improvisation? Improvisation ermöglicht offenbar in besonderer Weise, dass man auf die Stimme des Geistes hören und darauf reagieren und artikulieren kann, was man hört. (Dasselbe erfährt man etwa, wenn man in einem Gespräch Gott bittet, die «richtigen Worte» zu schenken! Auch dies ist Improvisation. Selbst Predigten können improvisatorische Momente haben).

3.
Die Musiker des Alten Testaments waren keine musikalischen Dilettanten, und David war ein geübter Leierspieler. Das heisst: Improvisation darf künstlerische Qualität haben. Sie soll auf musikalischer Begabung und auf erlernter Technik beruhen. Die Gleichung «je unprofessioneller, desto geisterfüllter» stimmt nicht.

4.
Ebensowenig stimmt die Gleichung «Je professioneller, desto geisterfüllter». Der Geist Gottes ist nicht von musikalischer Technik abhängig. Es gibt auch keine erlernbare und beherrschbare Technik des prophetischen oder heilenden Musizierens. Das heisst auch: Der Heiliger Geist lässt sich nicht manipulieren. 

5.
Gottes Geist kann aber MusikerInnen inspirieren und durch Musik wirken. In Play & Pray-Zeiten Man darf Gottes Geist einladen, zu wirken. Das Gebet «Wirke Du, Herr – durch meine Musik, trotz meiner Musik; ich gebe mein Bestes!» wird Musiker freisetzen zum unverkrampften, mutigen Experimentieren.

6.
Gott kann zusätzliche Charismen geben. Im Neuen Testament lesen wir von den Charismen. So kann es sein, dass Musiker entdecken, dass sie die Gabe haben, durch Musik zu heilen, zu prophezeien, Weisheit freizusetzen, von Dunkelheit zu befreien usw. Play & Pray wird also spannend, wo die Musik als Fürbitte oder Segensbitte für einzelne Menschen oder Gruppen gespielt wird. «Epiphany» in England macht z.B. grossartige «Sound Portraits» LINK (unbedingt anschauen!), oder in verschiedenen Projekten wie in der “Nacht des Glaubens. Festival für Kunst und Kirche” erproben wir «Sound Blessings».

7.
Zum Schluss eine Ermutigung: Beginnt mit Play & Pray! Zum Beispiel allein zuhause, in kleinen Kreisen, an speziellen Abenden… Nehmt Expertise in Anspruch.* Und: nehmt teil an der Online CRESCENDO LOUNGE am 6.März teil.

* Bitte schreibt an info@crescendo.org. Wir helfen gern weiter

Text: Beat Rink

Martin Luther and Philipp Melanchton by Lucas Cranach d.Ä.

ENGLISH

«The main thing is not to make any mistakes!»
In the trailer for the Crescendo Summer Institute 2021*, the flautist Prof. Christian Studler says, «a musician from any of today’s schools of classical music concentrates on avoiding mistakes, preventing mistakes.»
«Just don’t make any mistakes!» Not only those studying music, but also other artists, are familiar with this imperative. Think of the dancers who have to deliver technically perfect performances. Or of the actors who have to be master their texts completely.
But is it good for art if avoiding mistakes is the most important goal?
«Just don’t make any mistakes!» This principle is seemingly balanced out by the other principle recommended to today’s artists, «Be original!» (see TUNE IN 333), but only seemingly. Is it really possible, then, to be original on command?  This is predestined for failure – unless, of course, one is good at creating the appearance of originality. So: Not being original enough is already the next mistake.

«I am a mistake myself»
A signal to warn of mistakes can naturally be a good thing in both art and life. We find important warnings in the 10 Commandments, for example, or in the Book of Proverbs. But there the imperative is in each case very precise: «Take care that you do not make this mistake, so that you do not harm yourself and others!» Yet this is not the same thing as the generalised warning that often comes to us not only from outside, but similarly from within ourselves:  «The main thing is not to make any mistakes!» These inner voices are usually the echoes of the words we have heard from figures of authority over the years: from parents, from teachers, perhaps also in the church. Or perhaps we have even concluded that God is a «Big Brother» who is just waiting for the moment when we fall into sin. All of this can draw us into a quicksand of mistakes, and at the end we say: «I am a mistake myself».
Is there a way out of this quicksand, which is an enemy of art, life and faith? Let’s look at John 7…

Loveless search for imperfections versus imperfect love
The Pharisee Simon, who invited Jesus to a meal, is already partially in this quicksand. Only he hasn’t noticed. He wants to get everything right. He does everything to make sure no-one can find anything to criticise him for. Then a counter-figure enters the scene, a woman (with a sinful past) who, in a bold action, after wetting Jesus’ feet with her tears, dries them with her hair, kisses them, and finally anoints them. The Pharisee immediately scents a number of failings: First of all, if Jesus claims to be a prophet, he should realise who this woman is. Secondly, this woman is extremely dubious. Thirdly, the whole scene is extremely embarrassing.
In verses 40-49, we find out how Jesus answered. The most important point: He speaks about the woman’s love, not about her old love affairs, for which she could be censured. He praises her love for God. For in Jesus she had recognised the one who forgives sins. Rather than focusing on the mistakes, Jesus concentrates on forgiveness and the resulting love for God. And he accuses Simon of not having precisely this one thing: love!
In the immediately preceding verses, by the way, Jesus points out that the defect-seeking people around him are blind to the truth. For about John they say, «He is possessed», and regarding Jesus, «He is a glutton and a drunkard». They are like humourless killjoys who reject the invitation to make music and dance (v.31-35; Matt. 11:17, 18).

«Make mistakes courageously!»
From these and other statements in the Bible, one thing is clear: In faith the main thing is certainly not simply to make as few mistakes as possible. Of course, it pleases God that we keep to the 10 Commandments! But they, together with the «Twofold Commandment of Love» (Matt. 22:37 ff.), are intended to mark out the area within which we can joyfully live and act and also make mistakes.
Rather, if we are no longer making any mistakes, we should feel concerned and ask: «Am I still living courageously and passionately? Am I sure that all my guilt, along with all the mistakes I may make in the future, has been forgiven? Am I as a result growing more and more into God’s love and into the readiness to forgive others?
Martin Luther gave advice to his friend Philipp Melanchton: «Pecca fortiter!» «Sin boldly!» or, rephrasing it: «Feel free… – no: Feel bold in making mistakes!» This advice was the right medicine for a man full of scruples and laden with anxiety in the face of decisions, for a man drawn into the quicksand of mistakes and therefore also plagued with stomach ulcers. Luther then continued his advice: «Believe even more boldly!» This is probably what he meant: «Dear Melanchton: Believe that God is greater than your mistakes! For it would be a great mistake for a Christian to want to make no mistakes.»

Questions:

How much do we allow ourselves as artists (and in life and faith generally) to be influenced by the imperative «Do not make any mistakes!»?

Let us read John 7:36-49 and allow the text to work healing in us.

What concrete meaning could the advice «Make mistakes courageously!» have for us?

What does this mean for us as artists?
 
* LINK (the Early Bird registration closes on 28th February!) see also www.crescendoinstitute.org

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

 

DEUTSCH

«Hauptsache, du machst keine Fehler!»
Der Flötist Prof. Christian Studler sagt im Trailer zum Crescendo Sommerinstitut 2021*: «Der klassische Musiker jeder Schule ist heute darauf konzentriert, Fehler zu vermeiden, Fehler zu verhindern.»
«Mach ja keine Fehler!» Nicht nur Musikstudierende, sondern auch andere Künstler  kennen diesen Imperativ. Man denke an Tänzerinnen und Tänzer, die  technisch perfekte Leistungen erbringen müssen. Oder an Schauspieler, die ihren Text beherrschen müssen.
Aber tut es der Kunst gut, wenn Fehlervermeidung das wichtigste Ziel ist?
«Mach ja keine Fehler!» Dieser Satz wird nur scheinbar vom anderen Imperativ auskorrigiert, den heutige Künstler ebenfalls hören: «Sei originell!»  – siehe dazu TUNE IN 333. Gelingt es denn wirklich, auf Befehl originell zu sein? Da ist das Scheitern vorprogrammiert – es sei denn, man kann Originalität gut vortäuschen. Also: Ist man nicht originell genug, ist das schon der nächste Fehler.

«Ich selber bin ein Fehler»
Ein Fehleralarm kann natürlich richtig sein, sowohl in der Kunst als auch im Leben. So lesen wir in den 10 Geboten oder im Buch der Sprüche wichtige Warnungen. Aber dort ist der Imperativ jeweils sehr präzise: «Schau, dass du diesen Fehler nicht machst, damit du keinen Schaden nimmst und anderen nicht schadest!» Doch dies ist nicht dasselbe wie die generalisierte Warnung, die uns nicht nur von aussen, sondern ebenso oft von innen entgegenkommt:  «Hauptsache,  du machst keinen Fehler!» Diese inneren Stimmen sind meist das Echo jener Sätze, die wir jahrelang von Autoritäten gehört haben: von Eltern, von Lehrern, vielleicht auch von der Kirche. Oder möglicherweise sind wir gar zum Schluss gekommen, Gott sei ein «Big brother», der nur darauf warte, dass wir in Sünde fallen.  All dies kann dazu führen, dass wir immer mehr in einen Fehlersog geraten und am Schluss sagen: «Ich selber bin ein Fehler».
Gibt es einen Ausweg aus diesem kunstfeindlichen, lebensfeindlichen und glaubensfeindlichen Sog? Schlagen wir Johannes 7 auf…

Lieblose Fehlersuche contra fehlerhafte Liebe
Der Pharisäer Simon, der Jesus zum Essen einlädt, ist bereits teilweise diesem Sog. Er merkt es nur nicht. Er will alles richtig machen. Er setzt alles daran, dass man ihm nichts vorwerfen kann. Da betritt eine Gegen-Figur die Szene: Eine Frau (mit einer sündigen Vergangenheit), die in einem verwegenen Akt die Füsse von Jesus mit ihren Tränen benetzt, diese dann mit ihren Haaren trocknet und küsst und schliesslich salbt. Der Pharisäer wittert sofort mehrere Fehler: Erstens: Will Jesus ein Prophet sein, dann sollte er  erkennen, wer diese Frau ist. Zweitens: Die Frau ist höchst zweifelhaft. Drittens: Die ganze Szene ist höchst peinlich.
Wie Jesus antwortet, kann man in den Versen 40-49 lesen. Das Wichtigste: Er spricht von der Liebe der Frau. Nein, nicht von ihren alten Liebesgeschichten, die er ihr vorwerfen könnte. Er lobt ihre Liebe zu Gott. Denn sie hat in Jesus den erkannt, der Sünden vergibt. Statt auf die Fehler lenkt Jesus den Blick auf die Vergebung und die daraus entstehende Liebe zu Gott. Und Simon wirft er vor, genau das nicht zu haben: Liebe!
In den unmittelbar vorausgehenden Versen stellt Jesus übrigens fest, dass die fehlersuchenden Menschen um ihn herum blind sind für die Wahrheit. Denn über Johannes sagen sie: «Er ist besessen» und über Jesus: «Er ist ein Fresser und Weinsäufer». Sie sind wie freudlose Spielverderber, die die Einladung zu musizieren und zu tanzen ausschlagen (V.31-35; Matt 11:17, 18)

«Mach mutig Fehler!»
Diese Worte und andere Aussagen der Bibel machen deutlich: Es geht im Glauben gar nicht darum, möglichst wenig Fehler zu machen. Es gefällt Gott, wenn wir uns an die 10 Gebote halten, sicher! Aber diese stecken zusammen mit dem «Doppelgebot der Liebe» (Matt 22,37 ff.) eher das Gebiet ab, in dem wir fröhlich leben, handeln und Fehler machen dürfen.
Machen wir keine Fehler mehr, müssen wir eher besorgt fragen: «Lebe ich noch ich noch mutig und leidenschaftlich? Weiss ich: All meine Schuld ist zusammen mit all den Fehlern, die ich je in Zukunft machen werde, vergeben? Wachse ich dadurch noch mehr in Gottes Liebe hinein und in die Bereitschaft, anderen zu vergeben? und mich übrigens auch bei anderen entschuldigen?»
Martin Luther hat seinem Freund Philipp Melanchton geraten: «Pecca fortiter!» «Sündige tapfer!» oder anders übersetzt: «Mach ruhig – nein: mach mutig Fehler!» Dieser Rat war Medizin für einen Mann voller Skrupel, voller Angst vor Entscheidungen, für einen Mann im Fehler-Sog und deshalb auch voller Magengeschwüre. Luther schob noch einen Satz nach: «Glaube noch tapferer!» Er meinte damit wohl: «Lieber Melanchton: Glaube, dass Gott grösser ist als deine Fehler! Denn es wäre ein grosser Fehler eines Christen, keine Fehler machen zu wollen.»

Fragen:

Wie stark lassen wir uns als Künstler (und überhaupt im Leben und Glauben) vom Imperativ bestimmen: «Mach keine Fehler!»

Lesen wir Johannes 7, 36-49 und lassen den Text heilsam auf uns wirken.

Was könnte der Rat «Mach mutig Fehler!» für uns konkret heissen?

Was heisst das für uns als Künstler?
 
LINK  (die Early Bird-Anmeldung endet am 28.Februar!) siehe auch: www.crescendoinstitute.org

Text: Beat Rink

Haben Sie auch einen Lieblingspsalm? Dann melden Sie sich bei uns! Wir stellen in loser Folge einige dieser religiösen Lieder, Gebete beziehungsweise Gedichte vor. Ausgesucht wurden sie von Interessierten, Mitarbeitenden oder Mitgliedern der reformierten Kirchgemeinde Zürich.

mehr Infos

Managers of art residencies

This Digital Lab unites art managers in order to find and share insights essential for carrying out an international residency in the regions of Ukraine. The necessary knowledge base is provided by experts from Ukraine and the EU.

After the two-week lab you will have a fundamental understanding of each stage of the management of international art residencies and create your own project, consulting with the experts. The most promising ideas will get EUR 1,000 on implementation.

read more

This is for studying even in times of pandemic

more projects

ENGLISH

«Who am I?»
During this pandemic, artists find themselves facing many financial questions. But also existential ones: «How am I to continue to be an artist if I can no longer perform?»; «Should I hold onto my calling when I myself have inner battles and my motivation is weakening?»; «Do I actually have any calling at all to be an artist?»; «What else am I called be?» – «Who am I?»
“A crisis is an opportunity”, we often hear. Quite true: we can emerge from this crisis strengthened if we come to know and accept ourselves better as a result of the answers to these questions.

Romano Guardini on “Self-Acceptance”
Let us start with words by the important Catholic theologian and religious philosopher Romano Guardini (1885-1968), qutoted from his book “Annahme seiner selbst (self acceptance)”

«The questions of existence: Why am I the person that I am? Why do the things that happen to me happen? Why am I denied the things I am denied? – These questions receive their answer only in a relationship with God. However, we must immediately add this: only to the extent to which this relationship is not an abstract thought, but is living experience. But this is possible.»

«The questions in which the word “why” and the word “I” occur – these cannot be answered on the human level. The answer is given only by God.»
 
«I should accept being the person I am. Accept that I have the characteristics that I have. Accept the boundaries that have been drawn round me.»

God has called each person by name, says Guardini (see Isaiah 43,1). We can accept this fact gratefully. «In their hour of testing, the first human beings did not accept themselves, wished not to be an image but the original; not to be created and given by God, but to be God himself.»

This means: «I must accept not having the gifts that have been denied me; must recognise my limits and stay within them. This does not mean renouncing the effort to improve. I can and should do this, but in line with what has been granted to me.»

With Guardini’s words still echoing, an artist can say:

* I am desired, created and gifted by God the way I am. The artistic gift is part of my personality. It is a joy, but also often a difficult task. In exercising it, I must discover and accept my capabilities, but also my limits.

* This gift still exists even if I cannot work the way I would like to. Guardini wrote: One has not lost the way, even if one goes “through troubles and shadows”. The path may seem brushed over or hidden. But it is always there, even if it leads through catastrophe. (…) Death is not all that the macabre empty talk of philosophy and poetry and art claims; the path leads through it.»

* I trust that God leads me by his Spirit and constantly shows me new ways of applying my gifts.

* The main thing is not myself or my success, which I may even be looking for at the cost of others (here I will repeatedly need forgiveness!), but rather «Soli Deo Gloria» and love for one’s neighbour – thus the organist in Salisbury Cathedral is precisely following his calling when he plays for the people coming to the church for vaccination.

* An artistic identity is embedded in the much greater identity as «a child of God», and my calling to create art is embedded in Christ’s calling us «out of darkness into his wonderful light» (1 Pet. 2,9). My true joy therefore comes from the fact that I belong to God. «Rather, rejoice that your names are written in heaven» (Luke 10,20). But heaven does not list me in some giant telephone book as an anonymous number. Rev. 2,17 ( «and I will give him a white stone, with a new name written on the stone which no one knows except him who received it») speaks of how I am a person who receives, as does everyone, an entirely personal love from God and do not lose my individual (and artistic) characteristics. It is from this joy, then, that the joy in my gifts and calling springs.

(Further thoughts on this topic will follow in the CRESCENDO LOUNGE on 30th Jan.)

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

DEUTSCH

«Wer bin ich?»
In dieser Pandemie-Zeit tauchen für Künstler viele finanzielle Fragen auf. Aber auch existentielle: «Wie soll ich noch Künstler(in) sein, wenn ich nicht mehr auftreten kann?» «Soll ich an meiner Berufung festhalten, wenn ich selber innere Kämpfe habe und meine Motivation nachlässt?» «Bin ich überhaupt dazu berufen, Künstler(in) zu sein?» «Wozu bin ich sonst berufen?» – «Wer bin ich?»
“Krise ist Chance”, hören wir oft. In der Tat: Wir können gestärkt aus dieser Krise hervorgehen, wenn wir Antworten auf diese Fragen finden und uns dadurch selber besser kennen- und annehmen lernen.

Romano Guardini über “Selbst-Annahme”
Hören wir zunächst auf Worte des wichtigen katholischen Theologen und Religionsphilosophen Romano Guardini (1885-1968), die dem Buch “Die Annahme seiner selbst” entnommen sind:

«Die Fragen der Existenz: Warum bin ich der, der ich bin? Warum geschieht mir, was mir ­geschieht? Warum ist mir versagt, was mir versagt ist? – diese Fragen bekommen ihre Antwort nur in der Beziehung auf Gott. Allerdings müssen wir sofort hinzufügen: sofern diese Beziehung nicht nur abstrakt ­gedacht, sondern lebendig erfahren wird. Das aber kann geschehen.»

«Die Fragen, in denen das Wort „warum“ vorkommt und das Wort „ich“ – sind vom Menschen her nicht zu beantworten. Die Antwort auf sie gibt nur Gott.»
 
«Ich soll damit einverstanden sein, der zu sein, der ich bin. Einverstanden, die Eigenschaften zu ­haben, die ich habe. Einverstanden, in den Grenzen zu stehen, die mir gezogen sind.»
 
Gott hat jeden bei seinem Namen gerufen, so Guardini (s. Jesaja 43,1). Dies dürfen wir dankbar annehmen. «Die ersten Menschen haben in der Stunde der Prüfung sich selbst nicht angenommen, nicht Ebenbild sein wollen, sondern Urbild; nicht von Gott geschaffen und gegeben, sondern selbst Gott.»

Das heisst:  «Ich muß darauf verzichten, Begabungen zu haben, die mir versagt sind; meine Grenzen ­erkennen und sie einhalten. Das bedeutet nicht Verzicht auf das Streben, aufzusteigen. Das darf ich und soll es; aber auf der Linie des mir Zugewiesenen.»

Mit Guardinis Worten im Ohr kann deshalb ein künstlerischer Mensch sagen:

* Ich bin von Gott so gewollt, geschaffen und begabt worden. Die künstlerische Begabung gehört zu meiner Persönlichkeit. Sie ist eine Freude, aber auch eine oft schwierige Aufgabe. Ich muss dabei meine Möglichkeiten, aber auch meine Grenzen entdecken und akzeptieren.

* Diese Begabung bleibt auch dann bestehen, wenn ich nicht arbeiten kann, wie ich gerne möchte. Guardini schreibt: Der Weg geht nicht verloren, selbst wenn er «durch