Zurück zur Übersicht

20. Juni 2018

Artists – Apostles of Beauty / Künstler – Botschafter der Schönheit

By | Tune In | No Comments

ENGLISH

SCHØN – an unusual conference

Last weekend, a German-language conference on the topic “BEAUTIFUL” [“SCHÖN”]. Even the use of the Swedish script in the word SCHØN suggests that one should get ready for something unusual. The whole thing was organised by the House of Prayer in Augsburg under the leadership of Dr. Johannes Hartl, supported by the involvement of a large number of wonderful artists and the cooperation of initiatives such as Arts+ and Crescendo. The ideas discussed in a small pioneer group a year ago matured in the last few months into an event illuminating many facets of the topic of “BEAUTY” on a high artistic and intellectual level. No less important were the contacts that took place among the artists.

A film about the Pope

The final plenary session was devoted to the latest work by Wim Wenders (*1945) (Paris, Texas / Wings of Desire / Buena Vista Social Club / Pina …). Lasting around 50 minutes, this documentary film was a response to a request by the Vatican. The idea was for Wim Wenders to make a portrait of Pope Francis. An unusual point was that the Vatican allowed complete artistic freedom and therefore agreed that the financing of the film should be entirely independent of the Catholic Church.

A look full of love

After the introduction, Wim Wenders provided an insight into the origin and the character of the film. He explained how he had consciously chosen to dispense with the typical critical angle practised in the media – in favour of an approach to his subject marked by love. In the course of his artistic development, the director has had to learn to let himself be led by love and not by a critical attitude. Just like the actors playing the angels in “Wings of Desire”, who had to learn how lovingly the angels looked down on the people of Berlin – something that is not taught in the acting schools! Love like this is not uncritical, he said, but it does enable you to reach precisely the level of understanding which can give rise to important critical questioning. In a sub-caption, the film is called “A Man of His Word”. For the Pope raises his voice where injustice and criminality (even inside his own church) has to be denounced. In my view, the film could equally well have been called “A look full of love”. For it demonstrates how Francis meets the poorest and neediest people on all continents, always showing the greatest capacity for empathy.

Stepping aside for the sake of the viewer

During the interview sequences, the Pope seems to look straight into the eyes of the viewer and to chat with him on a very personal level. This is made possible by teleprompter technology invented expressly for this film. Wim Wenders withdrew into a side-room and communicated with the Pope via a screen. Stepping aside to let others come forward and play a prominent role has, after all, been an important Christian principle since the days of John the Baptist, says Wim Wenders.

Artists: Apostles of beauty

There is a surprising end to the film – almost with a Papal message to those attending the SCHØN conference. Instead of replying to a question from Wim Wenders, the Pope responds Wenders’ request to deliver a final personal statement: quite spontaneously, he states that “artists are apostles of beauty”, going on to say that his words apply to all people who, in everyday life, make the world a little more beautiful with a smile and humour.
Are artists “apostles of beauty”?
Today’s artistic world will hardly agree with the Pope in much. But culture-creating Christians, who do not understand “beauty” as a superficial aestheticism, will be able to extract a lot of substance from this statement by the Pope. It seems that Christians have an urgent commission to work in the culture world to promote a beauty which is aware of the good and the true!

Text: Beat Rink / Translation: Bill Buchanan

SCHØN FB

SCHØN Website

DEUTSCH   

SCHØN – eine aussergewöhnliche Konferenz

Am letzten Wochenende fand eine deutschsprachige Konferenz zum Thema „SCHÖN“ statt. Bereits die schwedische Schreibweise des ö in „SCHØN“ deutete an, dass man sich auf Ungewöhnliches gefasst machen durfte. Das Ganze wurde vom Gebetshaus Augsburg unter Leitung von Dr. Johannes Hartl organisiert und fand unter Beteiligung vieler grossartiger Künstler und in Zusammenarbeit mit Kunst-Initiativen wie Arts+ und Crescendo statt. Was wir vor einem Jahr in einer kleinen Pioniergruppe diskutiert hatten, war in den letzten Monaten zu einem Event herangereift, der äusserst fazettenreich auf hohem künstlerischem und intellektuellem Niveau das Thema der „Schönheit“ auf verschiedenen Bühnen umspielte. Nicht weniger wichtig waren die Begegnungen unter den Künstlern.

Ein Film über den Papst

Die letzte Plenarveranstaltung galt dem neuen Werk von Wim Wenders (*1945) (Paris, Texas / Der Himmel über Berlin / Buena Vista Social Club / Pina …). Der rund 50 minütige Dokumentarfilm war auf Bitten des Vatikans hin entstanden. Wim Wenders sollte den Papst Franziskus porträtieren. Aussergewöhnlich dabei war, dass der Vatikan völlige künstlerische Freiheit gewährte und deshalb auch einer kirchenunabhängigen Finanzierung zustimmte.

Liebevoller Blick

Wim Wenders gab nach der Vorführung Einblicke in die Entstehung und in den Charakter des Films. Er erzählte, dass er bewusst auf den typisch kritischen Medien-Blick verzichtet habe – zugunsten einer von Liebe geprägten Annäherung an sein Gegenüber. Er selber habe im Laufe seines Schaffens lernen müssen, sich als Regisseur nicht von Kritik, sondern von Liebe leiten zu lassen. So wie die Darsteller der Engel in „Himmel über Berlin“ hätten lernen müssen, wie Engel liebevoll auf die Menschen in Berlin herabzublicken – etwas, was man in der Schauspielschule nicht lerne! Solche Liebe sei aber nicht unkritisch, sondern befähige zu eben jenem Verständnis, dem auch wichtige kritische Anfragen erwachsen könnten. Der Film heisst im Untertitel „Ein Mann seines Wortes“. Denn der Papst erhebt die Stimme, wo Ungerechtigkeit und Kriminalität (auch in der eigenen Kirche) angeprangert werden muss. Ich meine, der Film hätte ebenso gut „Der Blick der Liebe“ heissen können. Denn man sieht, wie Franziskus auf allen Kontinenten den ärmsten und hilfebedürftigsten Menschen begegnet, immer mit grossem Einfühlungsvermögen.

Zurücktreten für den Zuschauer

Der Papst scheint während der Interview-Sequenzen dem Zuschauer direkt in die Augen und zu blicken und ganz persönlich mit ihm zu plaudern. Möglich wurde dies durch eine eigens dafür erfundene Teleprompter-Technik. Wim Wenders zog sich in einen Nebenraum zurück und kommunizierte mit dem Papst via Bildschirm. Selber zurücktreten, um anderen der Vortritt zu geben und sie gross werden zu lassen, dies sei schliesslich ein wichtiges christliches Prinzip seit Johannes dem Täufer, sagte Wim Wenders.

Künstler: Apostel der Schönheit

Der Film endet überraschend – fast mit einer päpstlichen Botschaft an die Besucher der SCHØN-Konferenz. Der Papst antwortet nicht auf eine Frage von Wim Wenders, sondern kommt dessen Wunsch nach einem persönlichen Schlusswort nach, wenn er unvermittelt sagt: „ Künstler sind Apostel der Schönheit“ und wenn er anfügt, alle Menschen seien damit gemeint, wo sie die Welt mit einem Lächeln und mit Humor ein bisschen schöner machten.
Sind Künstler „Apostel der Schönheit“?
Die heutige Kunstwelt wird kaum mit dem Papst einverstanden sein. Aber kulturschaffende Christen, die „Schönheit“ nicht im Sinn eines oberflächlichen Ästhetizismus verstehen, werden diesem Wort des Papstes viel abgewinnen können. Es scheint ein dringlicher christlicher Auftrag zu sein, Schönheit, die um das Gute und das Wahre weiss, in der Kulturwelt zu fördern!

Text: Beat Rink     

SCHØN FB

SCHØN Webseite

Zurück zur Übersicht