Zurück zur Übersicht
31.
März
2021

“Aroma of Beauty” / “Das Aroma der Schönheit”

NGLISH

10 years after Fukushima
It was ten years ago that the catastrophe happened in Fukushima. For many years now, the US organist Roger Lowther and his family have been living in Japan; he has just published a book which gives us insights into the days around the 11th March 2011 – and into a large-scale aid action which he initiated.
It was particularly impressive to read how God used music and musicians (amongst them a group of Roger’s former Julliard colleagues) to give comfort and to bless.
Here are some passages from the book “Aroma of Beauty”, which went on sale a few days ago.

“It was like I found music for the first time…” 
I entered the relief movement to bring necessary items of food, water, and supplies. Now I was playing music and pretty soon my full-time job became giving concerts in shelters throughout the disaster area for months to come. Despite the aftershocks, the devastation, the mud, the all-night driving, living in a tent, eating instant and canned foods, no running water, no showers, no flush toilets . . . despite all these very much less-than-ideal circumstances, it was like I found music for the first time, something I had been playing my whole life.

Despair
We were with a hundred people sheltering in the gymnasium at the Onagawa Nuclear Power Plant, north of the ones in Fukushima. It had been shut down when the earthquake hit. I have never been in a room that was more somber. As an organist, I have played for hundreds of funerals. I know what it’s like to be in a room full of grieving people, but this was different. The despair was beyond anything I had ever experienced. Everyone was staring at the floor. Nobody wanted us there. Or rather, it was not that they did not want us there. It’s more like they didn’t care if we were there or not. They sat listless, without saying a word to anyone. They knew their loved ones were never coming back. Their homes and jobs were gone. There didn’t seem to be anything to live for. There was nothing that seemed appropriate to break that silence, musically or verbally.

The Power of Music
One of the musicians with us played the traditional shakuhachi flute. He went to one side of the gymnasium and played a short melody of just four notes. Then he played it again. The sound reverberated throughout the room. One of the other musicians also played the flute, so he went to the other side of the room and echoed it back but slightly differently. Back and forth, call and response, question and answer, their melodies crisscrossed the room through the people. Little by little, their melodies got longer and longer . . . faster . . . happier. People started to look up and sit up straighter. The musicians began to walk toward each other and met in the middle. The two of them formed a little parade, walking together through the people. As the tempo increased, some people began to smile and others even began to clap quietly in time with the music. Somehow, the music literally moved the people not just emotionally but physically as well. After the concert, so many people came up to share their stories with us.

“I play the flute too”
A young junior student came up to us. “I play the flute too,” she said shyly. “Can we hear?” we asked. …She grabbed the flute, ran back, and started to play for us, and the other two musicians joined in as well. Pretty soon, a group of four or five women surrounded them and started to laugh, clap, and even dance! It was like a party had just started, the epitome of joy! I couldn’t believe it. Just moments before we had been in the depths of despair. I had never seen such a contrast. I didn’t know that it was even possible. Weren’t these the very same people who sat listless just moments before? What made these women dance? I doubt if they themselves knew why. But in that moment, there didn’t have to be a why.
It was clear that art and beauty were among those “necessary” things we had to provide in an emergency.
For six months, our relief team of musicians played in lobbies and libraries, halls and hotels, temples and churches, streets and parks – wherever and whenever there were people. Music had a power to connect and heal in the devastation I never dreamed possible. Hundreds shared their stories with us, of heroism and survival and loss. Children tried playing our instruments. A 84-year-old man tried singing with us, bringing cheers from everyone in the shelter. Sometimes, entire rooms of people broke down in tears. Other times, there was laughing and dancing.

The aroma of beauty
Beauty could not rebuild our cities, but it helped to rebuild our humanity and to bring us closer to one another. Beauty could not bring back family and friends, but it helped us weep for them, remember them, and celebrate them. The stench of death still lingered in the air, but the aroma of beauty conquered it every time.

The Nozomi Project
After the 2011 earthquake in Japan, Christians started art organizations to provide jobs and build community, and, just as important, to bring beauty back into a shattered world. They made jewelry, decorations, bags, and clothes. In the city of Ishinomaki, a small group of women made jewelry out of broken shards of dishes and teacups found in the rubble. They called themselves Nozomi Project, or literally, Project of Hope. The people at Nozomi pick up the pieces of their lives by making beautiful art, one necklace, earring, and bracelet at a time. (…)
The jewelry provided employment and healing, but it also provided a community of people who loved one another.
The jewelry business also became a way to communicate the gospel. Most days after lunch the women gathered to read the Bible together, discuss the passage, and pray.
You can learn more about Nozomi Project at www.nozomiproject.com

Passages from “Aroma of Beauty” by Roger W. Lowther. Compilation: Crescendo

Roger W. Lowther is the founder and director of Community Arts Tokyo, director of Faith & Art at Grace City Church Tokyo, and coordinator for the MAKE Collective, a global network of artists working in foreign missions. He has been serving with Mission to the World in Japan since 2005. Roger received a Master of Music from The Juilliard School and Bachelor of Science from Columbia University. He is currently pursuing a Master of Arts in Theological Studies at Reformed Theological Seminary (expected 2022). Roger has won numerous competitions and released five albums. Roger has also authored “The Broken Leaf: Meditations on Art, Life, and Faith in Japan” (Wipf and Stock, 2019), “Pippy the Piano and the Very Big Wave” (Community Arts Media, 2020), and “Aroma of Beauty” (Community Arts Media, 2021). He lives in downtown Tokyo with his wife Abi and four boys.  www.rogerwlowther.com

DEUTSCH

10 Jahren nach Fukushima
Vor zehn Jahren geschah die Katastrophe von Fukushima. Seit Jahren wohnt der US-amerikanische Organist Roger Lowther mit seiner Familie in Japan. Kürzlich hat er ein Buch veröffentlicht, das einen Einblick in die Tage rund um den 11.März 2011 vermittelt – und von einer grossen Hilfsaktion erzählt, die von ihm mit- initiiert wurde. Besonders eindrücklich war, wie Gott die MusikerInnen (u.a. eine Gruppe seiner ehemaligen Julliard) brauchte, um Menschen zu trösten und zu segnen. Hier einige Passagen aus dem Buch “Aroma of Beauty”, das seit einigen Tagen im Handel ist.
 
«Es war, als hätte ich Musik zum ersten Mal entdeckt…»  
Ich hatte mich dem Hilfsprogramm angeschlossen, um Lebensmittel, um Wasser und Vorräte zu liefern. Jetzt spielte ich Musik, und bald bestand mein Vollzeitjob der kommenden Monate darin, Konzerte in Notunterkünften des gesamten Katastrophengebiets zu geben. Trotz der Nachbeben, der Verwüstung, des Schlamms, nächtlicher Fahrten, des Lebens in einem Zelt, der Instant- und Konservendosen-Mahlzeiten, des Mangels an fließendem Wasser und deshalb an Duschen und  Spültoiletten. . . Trotz all dieser sehr wenig idealen Umstände war es, als hätte ich zum ersten Mal Musik entdeckt – Musik, die ich doch mein ganzes Leben lang gespielt hatte.

Verzweiflung
Wir waren mit Hunderten von Menschen in der Turnhalle des Kernkraftwerks Onagawa nördlich von Fukushima untergebracht. Dieses war beim Erdbeben sofort stillgelegt worden. Ich war noch nie in einem so düsteren Raum. Als Organist habe ich auf zahlreichen Beerdigungen gespielt. Ich weiß, wie es ist, in einem Raum voller trauernder Menschen zu sein. Aber das hier war anders. Die Verzweiflung überbot alles, was ich jemals zuvor erlebt hatte. Alle starrten auf den Boden. Niemand wollte uns dort haben. Oder besser gesagt: Es war nicht so, dass sie uns nicht haben wollten. Es war eher so, als sei es ihnen egal, ob wir dort waren oder nicht. Sie saßen apathisch da, ohne ein einziges Wort zu wechseln. Sie wussten, dass ihre Lieben niemals wieder zurückkommen würden. Ihre Häuser und Jobs waren weg. Es gab nichts, wofür sich noch zu leben lohnte. Wie konnte man diese Stille nur durchbrechen? Nichts schien angebracht. Keine Worte, keine Musik…

Die Kraft der Musik
Einer unserer Musiker spielte auf der  traditionellen Shakuhachi-Flöte. Er ging auf die eine Seite der Halle und spielte eine kurze Melodie mit nur vier Noten. Dann spielte er sie noch einmal. Der Klang hallte durch den Raum. Ein anderer Musiker spielte ebenfalls Flöte. Er ging er auf die andere Seite des Raums und wiederholte die Melodie, aber leicht verändert. So ging es hin und her, dem Ruf folgte das Echo, und die Melodien kreuzten sich im Raum, quer durch die Menschengruppen hindurch. Nach und nach wurden die Sequenzen länger. . . schneller . . . glücklicher. Die Leute schauten auf und setzten sich gerade hin. Die Musiker gingen aufeinander zu und trafen sich in der Mitte. Sie formten nun eine kleine Parade und gingen zusammen durch die Menschen hindurch. Als das Tempo zunahm, begannen einige Leute zu lächeln, und andere klatschten sogar leise im Takt. Und die Musik rührte die Menschen nicht nur emotional an, sondern setzte sie auch körperlich in Bewegung. Nach dem Konzert kamen unzählige Leute zu uns, um uns ihre Geschichte zu erzählen.

“Ich spiele auch Flöte” 
Eine junge Studentin kam auf uns zu. “Ich spiele auch Flöte”, sagte sie schüchtern. “spielst du uns vor?” fragten wir. … Sie schnappte sich die Flöte, rannte zurück und begann für uns zu spielen. Die beiden anderen Musiker machten ebenfalls mit. Ziemlich bald umgab sie eine Gruppe von vier oder fünf Frauen. Sie fingen an zu lachen, zu klatschen und sogar zu tanzen! Es war, als hätte soeben eine Party begonnen. Es war der Inbegriff von Freude! Ich konnte es nicht glauben. Nur wenige Augenblicke zuvor waren wir in tiefer Verzweiflung gewesen. Ich hatte noch nie einen solchen Kontrast gesehen. Ich ahnte nicht, dass so etwas überhaupt möglich war. Waren das wirklich die gleichen Leute, die noch kurz zuvor völlig apathisch dasaßen? Was hat diese Frauen zum Tanzen gebracht? Sie selber wussten wohl kaum, warum. Aber in diesem Moment musste keine Frage nach dem «Warum» beantwortet werden.
Sechs Monate lang spielte unser Musiker-Hilfsteam in Lobbys und Bibliotheken, Hallen und Hotels, Tempeln und Kirchen, Straßen und Parks – wo und wann immer Menschen zusammen kamen. Musik hatte die Kraft, Menschen miteinander zu verbinden und zu heilen – mitten in der Verwüstung. Ich hatte das nie für möglich gehalten hatte. Hunderte erzählten uns ihre Geschichten über heldenhafte Taten, Geschichten vom Überleben und von Verlusten. Kinder probierten unsere Instrumente aus. Ein 84-jähriger Mann versuchte, mit uns zu singen und erntete in der Notunterkunft grossen Applaus. Manchmal war da der ganze Raum voll weinender Menschen. Zu anderen Zeiten wurde gelacht und getanzt. (…)

Das Aroma der Schönheit
Schönheit kann unsere Städte nicht wieder aufbauen. Aber sie hilft, dass unsere Menschlichkeit wieder auferbaut wird. Und sie bringt uns einander näher. Schönheit kann die verlorene Familie und die toten Freunde nicht zurückbringen. Aber sie half uns, um diese Menschen zu weinen, uns an sie zu erinnern und sie zu ehren. Der Gestank des Todes lag immer noch in der Luft, aber das Aroma der Schönheit bezwang ihn jedes Mal.

Das Nozomi-Projekt
Nach dem Erdbeben 2011 gründeten Christen in Japan Kunstinitiativen, um Arbeitsplätze zu schaffen, Gemeinschaft zu ermöglichen und – ebenso wichtig: um in eine zerstörte Welt Schönheit zurückzubringen. Sie machten Schmuck, Dekorationen, Taschen und Kleidung. In Ishinomaki stellte eine kleine Gruppe von Frauen Schmuck aus zerbrochenen Scherben von Geschirr und Teetassen her, die in den Trümmern gefunden worden waren. Sie nannten es Nozomi Project oder wörtlich: Hoffnungsprojekt. Die Nozomi-Mitarbeiter lasen die Scherben ihres Lebens auf und machen daraus schönen Schmuck: Halsketten, Ohrringe, Armbänder…
Der Schmuck ermöglichte Arbeit und brachte Heilung, schuf aber auch immer wieder eine liebevolle zwischenmenschliche Gemeinschaft. Und daraus ergaben sich auch Chancen, das Evangelium weiterzugeben. Meistens kamen die Frauen nach dem Mittagessen zusammen, um gemeinsam die Bibel zu lesen, einen Abschnitt zu besprechen und zu beten.
Mehr zum das Nozomi Project: www.nozomiproject.com

Textauszüge aus “Aroma of Beauty” von Roger W. Lowther / Zusammenstellung und Übersetzung: Crescendo

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2021/02/STU03892-100x100.jpg

Maya Heusser

Theater, Musical
Bühnenreif macht Musicals. Konzept, Story und Regie von mir und alles andere aus meinem grossen Netzwerk. Zur Zeit sind wir mit dem Musical Küstenpfad auf Tournee. Ein Stück für die kleine Bühne mit viel Weitsicht. Das Thema ist Einsamkeit und
Weiterlesen

Agenda

22. Oktober 2021

VERONIKA.  UND ANDERE ZIEMLICH GUTE GRÜNDE, AM LEBEN ZU BLEIBEN. Ein Schauspiel mit Eric Wehrlin

Casa Mosca  ASCONA

22. Oktober 2021

FRIDAY NIGHT JAM

FORUM ROYAL  Basel

23. Oktober 2021

Premiere “Zwischen Geschichten”

Aula Kanti Glarus  Glarus

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram