Zurück zur Übersicht
26.
Februar
2022

Act courageously! Musicians in the Ukraine / Handle mutig! Musiker in der Ukraine

 

ENGLISH

In last week’s TUNE IN, the topic was «Think courageously». Today’s contribution could be titled «act courageously». In these days we are reading a lot about courageous people in the Ukraine. This is also true of our full-time Crescendo staff member Anastasia «Nastia» Opra (picture below), who stayed in Kiev for a long time, until after the outbreak of war. She did this with the firm intention of helping others. Now she is fleeing from the dangerous capital city, and we have been in constant contact with during the last few days. Nastia and her team also demonstrated courage before 21 February. Despite the looming danger, they continued to hold musicians’ meetings. In a moment we will hear Nastia’s own words.

First of all, however, a few words about «Crescendo Ukraine». The Ukrainian violinist and organist Ivan Dukhnych got to know Crescendo during studies in Basel and took this vision back with him to his native town Lviv (Lemberg). There he soon established valuable contacts with musicians and church leaders and told them about our work. In 2020 Nastia joined Crescendo and soon became a full-time staffer. She quickly got a team together and started meetings for young musicians, continuing then with virtual conferences because of the pandemic.

In the middle of February, Nastia wrote to us:
“The team and I continue to meet every Tuesday at 7:30 am for prayer, Bible reading, and planning.  I am very pleased with the loyalty and dedication in this matter. 
This Saturday (February 12) we made our 3rd “KVARTIRNIK”. It’s a meeting also for musicians without a church background). It was just an amazing meeting. There was music, communication, discussion, several people from this meeting have already registered for personal meetings with crescendo volunteers (meetings about identity and worldview: “Who am I?”). We received good reviews about this evening. The musicians said that they need more such meetings – warm and cosy, where there is no competition and hatred. We are glad to show the love of Christ. Now we will work and meet personally with these musicians in order to discuss the gospel in depth. We plan to organize 3 more such meetings and one Creative Church this spring (by Easter).”
 
With these events in view, the report closes. It remains for us to pray that this can resume. But, above all, we now pray for protection for Nastia, for her family, for her team, for the musicians in the pictures, for the people in the Ukraine. And for peace! May many experience what David describes in Psalm 23.4: «Even though I walk through the valley of the shadow of death, I will fear no evil, for you are with me; your rod and your staff, they comfort me.»

You can also donate: For Nastia – she depends on donations as a full-time Crescendo staff member. Or for Ukrainian musicians, to enable them to participate in the “Crescendo Summer Institute” CSI in July (per musician about 500 €, but each contribution helps.)
How? See the box at the very bottom of this mail. Or use the LINK to the bank account information of Crescendo (with note: “Nastia” or “Scholarships Ukraine”)

Instagram account of Crescendo Ukraine: LINK

Text:  Beat Rink / Bill Buchanan

Bank account information

Anastasia «Nastia» Opra
speaking to musicians at the KVARTIRNIK meeting of Crescendo Ukraine

DEUTSCH

Im TUNE IN-Beitrag von letzter Woche ging es um das Thema «mutig denken». Den heutigen Beitrag könnte man mit «mutig handeln» übertiteln. Wir lesen in diesen Tagen viel  von mutigen Menschen in der Ukraine. Dazu gehört auch unsere vollzeitliche Crescendo-Mitarbeiterin Anastasia «Nastia» Opra (Bild unten), die lange, bis nach Kriegsausbruch, in Kiew blieb. Dies in der festen Absicht, anderen Menschen zu helfen. Nun ist sie auf der Flucht aus der gefährlichen Hauptstadt, und wir waren über die letzten Tage in ständigem Kontakt mit ihr.
Nastia und ihr Team bewiesen auch vor dem 21.Februar Mut. Trotz der drohenden Gefahr führten sie Musikertreffen durch. Wir lassen gleich Nastia selber zu Wort kommen.

Zunächst aber ein paar Worte zu «Crescendo Ukraine». Der ukrainische Violinist und Organist Ivan Dukhnych lernte Crescendo in seiner Studienzeit in Basel kennen und nahm in seine Heimatstadt Lviv (Lemberg) den Gedanken mit, dort eine Musikerarbeit aufzubauen. Bald knüpfte er im ganzen Land wertvolle Kontakte zu Musikern und Kirchenleitern und erzählte von unserer Arbeit. 2020 stiess Nastia zu Crescendo und wurde 2021 vollzeitliche Mitarbeiterin. Sie baute schnell ein Team auf und startete mit Treffen für junge MusikerInnen. Aufgrund der Pandemie führte sie virtuelle Konferenzen durch, die grossen Anklang fanden.

Mitte Februar schrieb Nastia:
„Wir treffen uns weiterhin jeden Dienstag um 7.30 Uhr zum Gebet, zum Bibellesen und zur Planung.  Ich bin sehr froh, dass sich mein Team so engagiert. Trotz der schwierigen Zeiten wollen wir als Crescendo-Team den Musikern in unserer Stadt dienen.
Am 12. Februar hatten wir unser 3. „KVARTIRNIK“ . Das sind Treffen für alle Musikerinnen und Musiker –  auch für solche, die nicht unbedingt einen kirchlichen Hintergrund haben. 
Es war ein großartiges Meeting. Es gab Musik  und viele Gespräche. Mehrere Teilnehmer haben sich bereits für persönliche Treffen mit Crescendo-Freiwilligen angemeldet. Das Thema war “Wer bin ich?“ Es wurde viel über „Identität” und „Weltanschauung“ gesprochen. Die Musiker sagten, dass sie mehr solche Treffen brauchen. Sie fanden die Stimmung warmherzig und gemütlich und meinten, dass es hier keine Konkurrenz und keine Feindseligkeiten gibt. Wir sind froh, dass wir ihnen so die Liebe Christi nahebringen konnten. Jetzt bauen wir freundschaftliche Kontakte auf und wollen auch ganz persönlich über das Evangelium reden. Wir planen nun für dieses Frühjahr drei weitere solcher Treffen und eine KIRCHE KREATIV…”

Mit dieser Aussicht bricht der Bericht ab. Was bleibt, ist zu beten, dass es weitergehen darf. Aber vor allem beten wir nun um Schutz für Nastia, für ihre Familie, für ihr Team, für die Musiker auf den Bildern, für die Menschen in der Ukraine. Und um Frieden! Mögen viele Menschen erfahren, was David in Psalm 23,4 schreibt: «Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.»

Man kann auch spenden: Für Nastia, die als vollzeitliche Crescendo-Mitarbeiterin auf Spenden angewiesen ist. Und für ukrainische MusikerInnen, um ihnen die Teilnahme am “Crescendo Sommerinstitut” CSI im Juli zu ermöglichen (pro Musiker ca. 500 €, doch jede Spende hilft.
Wie? s.Box am Ende dieses Mails. Oder hier ist der LINK zu Konto-Informationen von Crescendo (mit Vermerk: “Nastia” oder “Stipendien Ukraine”)

Link zum Instagram Account von Crescendo Ukraine:
https://www.instagram.com/crescendo_ukraine

Text: Beat Rink

Bank Konto Informationen

 

 

Zurück zur Übersicht

Künstlerportrait

https://artsplus.ch/wp-content/uploads/2022/11/DSCF0041-5-e1669712358757-100x100.jpg

Tanja Urben

Gesang, Musical, Performance Art
Nach Abschluss der Matura mit Schwerpunktfach Musik (Querflöte) in Basel, absolviert Tanja Urben von 2006 – 2009 die dreijährige Ausbildung zur diplomierten Musicaldarstellerin an der «Swiss Musical Academy» in Bern (CH) und bildet sich 2011 in New York am Steps
Weiterlesen

Agenda

5. Februar 2023

ApostelGEDICHTE #2 – Die Paulus-Story auf Poetisch

Evangelische Freikirche Zug  Steinhausen

10. Februar 2023

Biblische und andere Wegbeschreibungen

Communität Don Camillo  

21. Februar 2023

Central Arts @ Create!

Schwäbisch Gmünd  

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram