Zurück zur Übersicht

01. janvier 2019

A word for melancholy artists: How are we going into the New Year? / Ein Wort an melancholische Künstler: Wie gehen wir in das neue Jahr?

By | TUNE IN | No Comments
Andrzej Turkanik

ENGLISH

On the threshold of 2019, we are asking ourselves what the New Year may bring. The question may be mixed with a certain sadness that the old year, and thus a further part of our life, has passed by so quickly. This makes us all the more willing to formulate good resolutions, which in turn engenders optimism. But at the same time we are only too well aware that these resolutions are very soon overtaken by reality. How are we going into the New Year: with melancholy, optimism or realism? Artists usually tend to melancholy, said Dr. Andrzej Turkanik* in a talk during a morning plenary session at the “Crescendo Summer Institute 2018”. And since the theme of the Institute was “Happiness”, he also delivered a good message for melancholics. It would be fitting for this message to accompany us into the New Year. Here is a summary of the most important thoughts expressed by the theologian and musician Dr. Andrzej Turkanik on 4th August, 2018.   

Yes, but… 
Many artists are melancholic. What is a melancholic person? Often such a person is described as emotionally  sensitive, perfectionistic and introverted.  For such a person the glass is always half empty. This is a person who looks at the world and says: “It is beautiful, but…”. I personally know this very well.  I have a friend who calls me “Mr. Yes, But…”. Especially at times, when we have had great success – for me it’s usually after a performance or a speaking engagement which went very well – you get up and you say to yourself: “I actually don’t want to continue… Am I really able to do anything? What a terrible life!”    

Between euphoria and depression 
It is easy for an artist to vacillate between euphoria and depression.  How do we deal with those ‘moods swings’ so typical for the artistic soul? How can we avoid being in this situation all the time?  What we cannot do is change our circumstances. But we can change our attitudes towards these circumstances. Do you feel that I am talking about you? Then let me tell you that you are in good company. There are many great artists throughout the history who were melancholic. Most remarkable works have been written out of pain and a sense of inadequacy or a feeling of “I am an impostor.  If anybody finds out who I really am, all my weaknesses, they will get rid of me, since I don’t really belong here.”   

Weltschmerz and clinical depression
Maybe some of us are also carrying some kind of “Weltschmerz” and the feeling:  “The world is in a desperate situation! I should do something! But what can I really do?” By the way, it is necessary to distinguish between mood swings and clinical depression. There is also good news for people with depression, of course!  My strong advice in this case: Seek medical help. Let’s take away the stigma of depression as well of other issues such as bipolarity. There is help! Look for somebody who is trustworthy!   

Developing an attitude of gratitude 
But I am addressing now the more melancholic people amongst us artists. I would like to suggest an attitude of gratitude as an antidote to melancholy.  There is a series of studies which show that being thankful and expressing thankfulness (not only being thankful inside, but expressing it to a concrete person) has a therapeutic effect. Why is this important? 

Beyond the “iWorld”
Many of us are living in a big bubble of an i-world. Not only because of our i-phones or i-pads. What I mean is: You think that you are the most important person on this planet. It’s all about you. When you then look at the social media at the end of a day and see what your friends have posted: photos of wonderful trips or parties while you were practicing – you really feel depressed. What gratitude does is the exact opposite: it takes you away from your own world. It takes you to a place where you should be, but which you have forgotten. It takes you to a place where you are beginning to be grateful for things which we all take for granted – like the fact that we all could get up this morning. Or think of the fact that we can enjoy beautiful art. If you want to get out of the spiral of melancholy, take your eyes off yourself and look around!   

How to learn thankfulness? 
Some of us have a natural gift of being thankful. But some of us have to learn thankfulness! How can we learn thankfulness? Let’s think of St. Paul writing to friends in a Roman colony called Philippi. He himself is in a most depressing place expecting his death. This is the message he writes 16 times in his letter: Remember to rejoice, to cultivate this joy. In chapter 4:6 and 7 he writes: “Do not be anxious about anything, but in every situation, by prayer and petition, with thanksgiving, present your requests to God. And the peace of God, which transcends all understanding, will guard your hearts and your minds in Christ Jesus.” Again: Do not be anxious about anything! Deposit all your sorrows and anxieties at one place – in prayer, together with thanksgiving. Paul doesn’t say that we can change circumstances, but that we can get rid of our sorrows and receive SHALOM, peace. 

SHALOM
The deep Hebrew meaning of SHALOM is not just the absence of war, but rather the peace of the One who has created everything, guarding and protecting your entire being, including hearts and minds. We experience this SHALOM when we come to God with thanksgiving. If God is someone distant for you: start to thank him. Such thankfulness will take you away from the little orbit of your “iWorld” to another place, which is much better. 
Let’s take some minutes and remember a few things we can be thankful for. And let’s share them in our prayers with God and with others as well. Unexpressed gratitude is like a beautifully wrapped in gift which never gets delivered. 
My words of encouragement to all melancholics amongst us: Adopt an attitude of gratitude! 

*  Dr. Andrzej Turkanik, a native of Poland, born and raised during the Communist regime, completed degrees in music and art in Poland as well as theology in Germany, before earning Ph.D. in Oriental Studies from Cambridge University. He is the Executive Director of the Quo Vadis Institute (LINK).

DEUTSCH

An der Schwelle zu 2019 fragen wir uns: Was bringt das neue Jahr? Vielleicht mischt sich die Frage mit einer gewissen Traurigkeit, dass das alte Jahr und damit ein weiteres Stück unseres Lebens so schnell verstrichen ist. Umso bereitwilliger fassen wir gute Vorsätze, und das stimmt uns dann wieder optimistisch. Aber zugleich wissen wir nur zu gut, dass diese Vorsätze schnell von der Realität eingeholt werden. Wie gehen wir also in das Neue Jahr: Mit Melancholie, Optimismus oder Realismus?
Künstler sind meist Melancholiker, sagte Dr. Andrzej Turkanik* in einer Rede in einem Morgenplenum im “Crescendo Sommerinstitut 2018“. Und da das Thema des Instituts „Glück“ war, brachte er den Melancholikern auch eine gute Botschaft. Diese könnte uns gerade ins Neue Jahr hinüber begleiten. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Gedanken des Theologen und Musikers Dr. Andrzej Turkanik vom 4.August 2018 

Ja, aber…
Viele Künstler sind melancholisch. Aber was ist ein Melancholiker? Oft beschreibt man einen Melancholiker als sensibel, perfektionistisch und introvertiert. Für ihn ist das Glas immer halb leer.  Er schaut in die Welt hinein und sagt: “Es ist alles schön, aber…”. Ich selber kenne das sehr gut. Ein Freund von mir nennt mich “Mr. Ja, aber…”. Besonders wenn man einen Erfolg gefeiert hat – etwa mit einer Aufführung oder in meinem Fall war es vielleicht ein gelungener Vortrag –  sagt man, nachdem man sich gefasst hat, zu sich selber: “Ich will mit all dem aufhören…Bringe ich es eigentlich je zu was? Was für ein furchtbares Leben!” 

Zwischen Euphorie und Depression
Künstler schwanken sehr oft zwischen Euphorie und Depression hin und her. Wie geht man nun mit diesen emotionalen Wechselbädern um, die für Künstler so typisch sind? Wie schafft man es, sie zu vermeiden? Eines ist schwierig: Die Umstände ändern. Aber wir können unsere Einstellung zu den Umständen ändern. Kommt dir das bekannt vor, was ich sage? Dann bist du in guter Gesellschaft! Es gab durch die Jahrhunderte hindurch viele herausragende Künstler, die melancholisch waren. Bedeutendste Werke wurde aus Schmerz geboren. Oder aus Minderwertigkeitsgefühlen. Oder sie wurden vom Gefühl begleitet: “Ich bin doch ein Heuchler. Wenn jemand dahinter kommt, wie ich wirklich bin, mit all meinen Schwächen, dann will man nichts mehr von mir wissen. Ich gehöre nicht wirklich dazu.”

Weltschmerz und klinische Depression
Vielleicht tragen einige von uns eine Art  “Weltschmerz” mit sich herum und das Gefühl: “Die Welt ist in einem erbärmlichen Zustand und ich sollte etwas tun! Aber was?” 
Übrigens ist es wichtig, dass wir zwischen Gefühlsschwankungen und klinischer Depression unterscheiden. Es gibt natürlich auch für Menschen mit Depressionen eine gute Botschaft. Ich empfehle dann dringend: Such medizinischen Rat!  Weder Depression noch bipolare  Störungen dürfen weiter stigmatisiert werden. Es gibt Hilfe! Such jemanden, zu dem du Vertrauen hast!

Eine dankbare Haltung entwicklen
Ich wende mich nun aber an die eher melancholischen Künstler unter uns. Ich möchte eine dankbare Haltung empfehlen –  als Gegengift zur Melancholie.  Es gibt eine Reihe von Studien, die zeigen, dass Dankbarkeit und mehr noch: geäusserte Dankbarkeit (also nicht nur gedachte, sondern einem konkreten Gegenüber weitergegebene Dankbarkeit)  eine therapeutische  Wirkung hat. 
Warum ist dies wichtig? 

Jenseits der “iWorld”
Viele von uns leben in einer grossen Blase, die man “iWorld”  nennen könnte. Dies nicht nur, weil wir iPhones und iPads haben.  Was ich meine, ist Folgendes:  Du denkst, du seist die wichtigste Person auf dieser Erde.  Alles dreht sich nur um dich. Wenn du dann am Ende eines Tages in die sozialen Medien gehst und realisierst, was deine Freunde so alles gepostet haben: wunderbare Ferienfotos oder Bilder von Partys, während du stundenlang geübt hast, dann fällst du in ein Loch. Dankbarkeit bewirkt nun das genaue Gegenteil: Sie löst dich heraus aus deiner eigenen Welt und führt dich an einen für dich bestimmten Ort, den du vergessen hast. Sie führt dich an einen Ort, wo man anfängt, für scheinbar selbstverständliche Dinge dankbar zu werden wie zum Beispiel das Geschenk, dass wir heute Morgen aufstehen durften. Oder die Tatsache, dass wir wunderbare Kunst geniessen können. Wenn du aus der Melancholie-Spirale aussteigen willst, dann schau von dir weg und schau dich um!

Wie Dankbarkeit lernen?
Einige von uns haben eine natürliche Begabung zur Dankbarkeit. Aber einige müssen Dankbarkeit erst lernen. Wie kann man das? Lasst uns einmal an Paulus denken, wie er an seine Freunde in Philippi schreibt. Er selber befindet sich in äusserst traurigen Umständen, wo jederzeit seine Hinrichtung droht. Dies ist nun die Botschaft, die er ganze 16 mal in seinem Brief wiederholt: Erinnert euch daran, dass ihr euch freuen sollt! Im Philipperbrief 4, 6+7 schreibt er: “Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten in Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kundwerden! Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, wird eure Herzen und Sinne in Christus Jesus bewahren.” 
Noch einmal: Mach dir nicht solche Sorgen um Alles. Deponiere deine Sorgen und Ängste an einem Ort – im Gebet – zusammen mit Dank. Paulus verspricht nicht, dass wir die Umstände ändern können, aber dass wir unsere Sorgen loswerden und SHALOM empfangen können, Frieden. 

SHALOM
Die tiefe hebräische Bedeutung von SHALOM meint nicht nur Absenz von Krieg, sondern jenen Frieden, den nur der Eine geben kann, der Alles geschaffen hat; der dein ganzes Sein samt Herz und Sinnen beschützen und bewahren kann. Diesen SHALOM erfahren wir, wenn wir uns mit Danksagung an Gott wenden. Wenn Gott für dich jemand ist, der weit weg ist, so fang an, ihm zu danken. Diese Dankbarkeit wird dich aus dem kleinen Universum deiner iWorld hinaus an einen anderen Ort führen, der viel besser ist. 
Nehmen wir uns gerade jetzt einige Minuten Zeit und erinnern uns an einige Dinge, für die wir dankbar sein können. Lasst sie uns im Gebet Gott sagen nennen – und auch anderen davon erzählen. Unausgesprochene Dankbarkeit ist wie ein schön eingepacktes Geschenk, das seinen Empfänger nie erreicht. Meine Ermutigung für alle Melancholiker unter uns: Entwickelt eine Haltung der Dankbarkeit!

*  Dr. Andrzej Turkanik wurde in Polen geboren wo er während des Kommunismus aufwuchs. In Polen absolvierte er ein Musik- und Kunst-Studium und später in Deutschland ein Theologiestudium, bevor er in Cambridge in Orientalistik promovierte. Er leitet das Quo Vadis Institut (LINK).

Zurück zur Übersicht